Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Sonntag, 17.05.20, 12:34

Hallo in die große Runde!

Ich freue mich, dass ich zu euch gestoßen bin. Endlich habe ich einen Ort gefunden, an dem der Austausch zum Thema der Psychopharmaka ausdrücklich gewünscht ist. Dies fiel mir in der vergangenen Zeit immer schwierig, da meine Psychotherapeutin nicht der richtige Ansprechpartner in diesen Belangen ist.
Zunächst dachte ich, dass es sinnvoll ist, Psychopharmaka wie vorgeschrieben einzunehmen.. Doch hierzu später mehr.

Ich fange mit dem aktuellen Stand an.

Amisulprid: 25 mg/ tgl. -> Derzeit am Ausschleichen, möchte Wasserlösemethode anwenden
Hypnorex retard: 800 mg / tgl.
Quetiapin: 25 mg / zur Nacht

Das Ziel ist es, alle Medikamente, soweit möglich, auszuschleichen. Hierzu benötige ich vor allem zwei Dinge: Zeit / Geduld und kompetente Erfahrung.

Das erste kann nur ich mitbringen, beim zweiten bin ich auf Mithilfe angewiesen. Ich werde mir hier viele Berichte zu den Themen durchlesen und gerne auch meine Erfahrungen schildern. Ich weiß, dass ihr mir schlussendlich nur unverbindlich helfen könnt, aber hey, das reicht vollkommen aus.

Ich bin seit 2011 in Therapie mit diesen Medikamenten, und habe viele Psychiater kennengelernt. Da ich nicht der Auffassung bin, darunter bisher die richtige Behandlung gefunden zu haben, muss ich selbst über das richtige Vorgehen entscheiden.

ich bin dankbar, dass es dieses Forum gibt und freue mich auf den Austausch mit euch! =) :party2:
Zuletzt geändert von Annanas am Sonntag, 17.05.20, 13:44, insgesamt 1-mal geändert.
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3265
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Wohnort: Bayern

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Towanda » Sonntag, 17.05.20, 14:00

Hallo Jadenfit

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.
Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Sonntag, 17.05.20, 23:09

Ich danke dir für die Hinweise.

Ich hoffe, dass es vorerst reicht, wie es bei mir steht. Ich werde dies gerne noch ergänzen und tagesaktuell halten, wie die Dosis des auszuschleichenden Mittel ist.
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jamie » Montag, 18.05.20, 6:53

Hallo Jadenfit,

willkommen im Forum :).

Deine Signatur ist gut verständlich, die anderen Dinge kannst du ggf. ja noch ergänzen :).

Ich habe gesehen, du hast gestern mit dem Abdosieren des Amisulprids angefangen.
Damit hätte ich auch gestartet, denn es ist ja mittlerweile bekannt, dass NL bei der Langzeiteinnahme möglicherweise irreversible Schäden auslösen können.
Ich drücke dir jetzt also feste die Daumen, dass alles gut läuft und du geduldig :schnecke: Krümel für Krümel los wirst.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Montag, 18.05.20, 9:11

Hallo Jamie,

ich habe schon einige deiner Beiträge gelesen. Danke für deine Hilfe und Übersetzungsarbeit in vielen Bereichen. Falls du jemals Hilfe dabei benötigst, bzw. wenn ich mal auf einen Artikel stoßen sollte, so biete ich gerne auch meine Hilfe an - ich arbeite nebenberuflich als Dolmetscher.

Zu deiner Anmerkung kann ich dir zu 100 % zustimmen. Ich bin wie viele andere hier Opfer des Systems Psychiatrie geworden. Ein System, in dem Patienten zu einem Verhalten instrumentalisiert werden, das meiner Meinung nach auch politisch bedingt ist. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Letztendlich zählt für mich der Wille nach "dem Leben ohne Chemie". Und ich bin so froh, dass dieser möglich ist - mit Geduld!

Ich freue mich auf Austausch, ab heute beginne ich dann tatsächlich mit der Wasserlösemethode, da ich noch eine 10 ml Spritze in der Apotheke kaufen wollte. ;-)
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Montag, 18.05.20, 9:28

Die Motive für das Ausschleichen von Psychopharmaka können unterschiedlich sein.
Für mich persönlich steht der Wunsch nach einem "Leben ohne Chemie" im Vordergrund.
Ich habe mich dazu entschlossen, mit dem Ausschleichen zu beginnen, weil bekannt geworden ist, dass die langzeit Einnahme von Neuroleptika zu Schäden führen kann.

Ich bin im Laufe meiner Arbeitszeit in Situationen geraten, in denen ich die Einnahme von Psychopharmaka nicht verbergen konnte. Infolgedessen haben Arbeitskollegen mein Verhalten anders bewertet und im Endeffekt führt es zu meiner Kündigung.
Diese Situation möchte ich verhindern und sehe hierin keinen anderen Weg als komplett auf Psychopharmaka zu verzichten. Andererseits habe ich festgestellt, dass viele Menschen bei der Einnahme von Psychopharmaka ihre kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten nicht mehr so genau einsetzen können.
Hinzu kommt das Abflachen von Emotionen, zum Beispiel der Mimik, der Gestik und der Körperhaltung.

Für mich existiert keine Rechtfertigung durch einen Arzt, diesen Zustand länger als unbedingt nötig hinzunehmen.
Aus diesem Grunde möchte ich nicht nur bei mir selber Erfolge versuchen, sondern auch anderen bei dieser Aufgabe behilflich sein. Ich werde täglich ein Video Tagebuch führen, indem ich kurzen Input darüber gebe, wie ich mit dem Ausschleichen vorgehe und welche Schwierigkeiten oder Erfolge sich dabei ergeben.
Wer daran Interesse hat, sich mit mir darüber auszutauschen, der ist herzlich dazu eingeladen. :group:
Zuletzt geändert von Jamie am Dienstag, 19.05.20, 9:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Absätze zur besseren Lesbarkeit eingefügt
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Dienstag, 19.05.20, 9:34

Erste Nacht mit 22,5 mg (durch Wasserlösemethode).

Ich muss zugeben, dass ich nicht erwartet hätte, dass ich jetzt schon etwas merke. Schlaf war völlig okay, aber etwas "schlechter" verglichen mit den tagen zuvor.

Ich werde nun bis nächsten Monat versuchen, bei 22,5 mg täglich zu bleiben.

Ermutigung finde ich hier in den vielen Infothreads, für die ich äußerst dankbar bin. Ich freue mich, wenn sich Leute hier miteinander austauschen und einander helfen und ermutigen.
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jamie » Dienstag, 19.05.20, 9:50

Hallo Jadenfit, :)

vielen Dank für das Lob und deine Hilfe :).
Wir haben immer mal wieder Texte, die wir gerne vom Englischen ins Deutsche übersetzen lassen würden, wir behalten deinen Namen im Hinterkopf :).

Ich werde gerne mal in dein Videotagebuch rein schauen, aber wie planst du es mit der Anonymität? Oder wirst du unter Klarnamen produzieren?
Denn es ist ja deutlich rauslesbar, dass du leider vermutlich aufgrund von Vorurteilen ("der ist Psycho, weil der schluckt Psychopharmaka") deinen Job verloren hast, was ich mir demütigend vorstelle und was einfach schrecklich ungerecht ist.
Man muss sich immer überlegen, ob man ein psychisches Leiden im Netz öffentlich macht, völlig neutral gesprochen.

Zum Reduzieren.
Amisulprid mit 25mg ist glücklicherweise keine so hohe Dosis.
Wir wissen aus Forschungen zu SSRI, dass die niedrigen Dosierungen die potenteren sind, also je niedriger, desto (irritierenderweise) sind proportional mehr Serotonintransporter belegt, weswegen man durch Steigerung auf hohe Dosen oft kaum noch größere Effekte oder Wirkung erwarten kann (dafür mehr Nebenwirkungen NW).

Leider fehlt solche Forschung für Trizyklika und Neuroleptika, aber falls da eine Ähnlichkeit besteht, könnte das der Grund sein, weswegen dir gleich zu Beginn der erste Absetzschritt bereits so auffällt.
Sicher ist, dass wenn du es so schnell so stark merkst, du unbedingt langsam machen und gut auf dich achten musst.
Ggf sind 10%-Schritte auch zu viel für dich, dann würden wir dir 5% empfehlen :schnecke: .

Noch eine Bitte zum Schluss - denkst du an die Netiquette?
Also Hallo o.Ä. zum Beginn deines Textes und ein Gruß o.Ä. am Ende?
Wir sind sehr stolz auf unseren freundlichen, wertschätzenden Umgang im Forum und dass hier eben kein Twitter und Facebook-Stil herrscht ;). Danke für dein Verständnis. :)

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Dienstag, 19.05.20, 10:47

Hallo Jamie,

entschuldige bitte, ich bin noch nicht so konform mit eurem Forum. Selbstverständlich ist ein freundlicher Umgang angebracht und wird von mir nun berücksichtigt. =)

ALso.. ich werde das Videotagebuch nicht einfach ins Netz stellen, da es nicht sinnvoll erscheint, sich hier "bloßzustellen".
Es könnte schlimmstenfalls geteilt werden, daher verwerfe ich diese Idee fürs Erste.

Lieben Gruß, Jadenfit
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Donnerstag, 21.05.20, 18:47

Hallo,

ich habe mich heute mit einem Aufnahmeprogramm beschäftigt, das es mir einfach ermöglicht, Videos zu schneiden und aufzunehmen. :fly:

Als "idee" habe ich meine Excel-Tabelle mit den Medikationen von Amisulprid aufgenommen. Dies könnte möglicherweise auch vielen Nachkömmlingen helfen, wenn ich das mal so demonstriere. (Im Original habe ich mitgesprochen, ich würde hierfür die Tonspur rausnehmen).

Was haltet ihr von so einer Idee des "virtuellen Tagebuchs"? Was würdet ihr euch davon versprechen? :?:

Ich war heute den ganzen Tag in der Natur. Bei dem schönen Wetter waren wir mit dem Hund draußen wandern - es tat richtig gut.

Ich bin sehr froh, dass ich so viele Ausgleichsmöglichkeiten gefunden habe, um von dem leidigen Thema "Absetzen von Medikamenten" mich auch distanzieren zu können, obwohl ich mich stundenlang damit beschäftigen könnte.

Für den Moment wünsche ich euch einen schönen Abend und bis demnächst. ;-)
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21395
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von padma » Freitag, 22.05.20, 12:47

hallo Jadenfit, :)

ich habe noch nicht verstanden, wie dein virtuelles Tagebuch aussehen würde. Du würdest die Excel Tabelle als Video aufnehmen?

Wo sollte das Video dann hin? Die Datenkapazität des Forums ist schon an seiner Belastungsgrenze, es würde also besser wo anders eingestellt und hier verlinkt.

Ich kann es mir noch nicht so wirklich vorstellen, vielleicht kannst du deine Idee noch näher erläutern.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Samstag, 23.05.20, 14:23

padma hat geschrieben:
Freitag, 22.05.20, 12:47
hallo Jadenfit, :)

ich habe noch nicht verstanden, wie dein virtuelles Tagebuch aussehen würde. Du würdest die Excel Tabelle als Video aufnehmen?

Wo sollte das Video dann hin? Die Datenkapazität des Forums ist schon an seiner Belastungsgrenze, es würde also besser wo anders eingestellt und hier verlinkt.

Ich kann es mir noch nicht so wirklich vorstellen, vielleicht kannst du deine Idee noch näher erläutern.

liebe Grüsse,
padma
Hallo padma,

ja, ich verstehe, dass das Videotagebuch für das Forum ungeeignet wäre, denn ich benötige:

1. eine Seite, auf der ich anonym das Video hochstellen könnte
2. eine Möglichkeit, die Dateien zu schneiden

Also.. im Prinzip wollte ich zukünftigen Usern dieses Forums anhand meines Beispiels dabei helfen, ihren Fortschritt und ihre Berechnung zu vereinfachen (Excel-Sheet?). Wäre das eine Option, dass ich ein Excel-Sheet mit den Berechnungen hier einstelle? Dort könnte man dann z. B. "Präparat", "Datum", "Dosis", "Reduktionsschritt in %" etc. als Parameter darstellen und eintragen, um so eine Übersicht zu erhalten.

Gerne kann ich mal einen Screenshot hochstellen, wenn du mir verrätst, welche Bilder Hosts hier erlaubt sind.

LG Jaden
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21395
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von padma » Samstag, 23.05.20, 18:12

hallo Jaden, :)

ich bin technisch eine Niete. :o

Ich gebe deine Frage an Oliver :) , unseren Admin, weiter.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Oliver
Gründer
Beiträge: 9600
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Oliver » Samstag, 23.05.20, 18:20

Moin, Du kannst Bilder hosten wo du willst und sie dann hier mit [img][/img] tags anzeigen.

lg oliver

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Sonntag, 24.05.20, 22:15

Moin Oliver,

danke für den Tipp!

Hier mal der Entwurf meiner Beispieltabelle für Amisulprid:

https://prnt.sc/smzpyh

Ich denke, ich kann vieles noch verändern und am Ende die Formeln einblenden etc.

Aber das nur als Idee, interessiert das euch ?


Zum ENde der ersten Woche ziehe ich folgendes Fazit:

Das Dosieren der 22,5 mg hat gut geklappt, die Waserlösemethode ist recht einfach für Zuhause.

Wenn ich doch mal außerhalb schlafen will, brauch ich unbedingt einen Messbecher, der 100 ml misst und meine 10ml Spritze.

Ich fühle mich fit, schlafe weiterhin (dank Quetiapin ...) sehr gut und bin ausgeruht. Keinerlei Entzugserscheinungen.

Die Woche war sehr erfreulich, morgen steht ein Vorstellungsgespräch an. Ich habe viel Zeit mit der Familie und der Freundin verbracht.

Ich hoffe, dass ihr alle gut in die neue Woche startet!

LG, Jaden
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jamie » Montag, 25.05.20, 7:24

Hallo Jadenfit :)
Wenn ich doch mal außerhalb schlafen will, brauch ich unbedingt einen Messbecher, der 100 ml misst und meine 10ml Spritze.
Das, oder du käufst ein Babyfläschchen mit Skalierung, das kann man praktischerweise auch gleich zum Schütteln verwenden und nimmt weniger Platz weg.
Geht natürlich beides, ich wollte nur den Tipp weitergeben ;)

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Montag, 25.05.20, 18:08

Hi Jamie,

danke für den Tipp. Kannst du mir da ein bestimmtes Fläschchen empfehlen?

Hatte heute nach 4 Monaten mal wieder Therapie. Therapeutin meinte, ich wäre wieder "der Alte". Scheint ja n gutes Zeichen zu sein! ;-)

LG, Jaden
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Dienstag, 26.05.20, 12:08

Hallo in die Runde,

ich habe nochmal eine andere Frage zu einer möglichen Nebenwirkung:

Juckreiz. Ich weiß, dass Neuroleptika diese verursachen können (habe das in der Liste gefunden).

Seitdem ich bei meinem Hausarzt die DIagnose "Histaminunverträglichkeit" erhalten habe, bekomme ich Loretadin (Lorano), was mir vor allem abends beim EInschlafen als Bedarf hilft, wenn es mal wieder juckt.

Kennt ihr das auch, dass ihr gerade beim Einschlafen mit dem Thema Jucken konfrontiert werdet?

LG Jaden
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

lollarossa
Beiträge: 455
Registriert: Montag, 01.08.16, 16:20

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von lollarossa » Dienstag, 26.05.20, 12:28

Hallo Jadenfit :)

Ich nehme wie du Amisulprid, aber wesentlich höher dosiert. Ich kenne das gut mit dem Jucken und es ist wie du schreibst auch bei mir abends beim Einschlafen am schlimmsten.

Oft juckt die Kopfhaut, aber auch Beine (vor allem Unterschenkel), manchmal so sehr, dass ich sie blutig kratze..
Bislang nehme ich nichts dagegen ein, wollte dir nur da lassen, dass du mit dem Problem nicht alleine bist.

Meine Hoffnung ist, dass auch das besser wird, wenn man reduziert.

Habe einen schönen Tag, LOLLA
► Text zeigen

Jadenfit
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag, 17.05.20, 12:27

Re: Jadenfit: Quetiapin, Amisulprid, Lithium

Beitrag von Jadenfit » Dienstag, 26.05.20, 16:36

lollarossa hat geschrieben:
Dienstag, 26.05.20, 12:28
Hallo Jadenfit :)

Ich nehme wie du Amisulprid, aber wesentlich höher dosiert. Ich kenne das gut mit dem Jucken und es ist wie du schreibst auch bei mir abends beim Einschlafen am schlimmsten.

Oft juckt die Kopfhaut, aber auch Beine (vor allem Unterschenkel), manchmal so sehr, dass ich sie blutig kratze..
Bislang nehme ich nichts dagegen ein, wollte dir nur da lassen, dass du mit dem Problem nicht alleine bist.

Meine Hoffnung ist, dass auch das besser wird, wenn man reduziert.

Habe einen schönen Tag, LOLLA

Hallo Lolla,

danke für dein Feedback. Ja, es kann natürlich sein, dass es aufhört, wenn es weniger wird.
Ich habe bis zu 600 mg Amisulprid am Tag gehabt - da hatte ich sowas aber nie. :/

Es kommt bei mir - wie gesagt - nur ab und zu vor... aber das Loretadin hilft da tatsächlich kurzfristig gut..

Bei dir sieht es ja deutlich weniger gut aus, mit der Verträglichkeit einer geringeren Dosis... Das ist ja echt ätzend.. Behalt deinen Mut!

LG, Jaden
Mitglied seit Mai 2020

Aktuelle Medikation:

Amisulprid 20,25 mg -> wird derzeit in 10%-Intervallen reduziert

Quetiapin 25 mg

Hypnorex (Lithium) 800 mg


Ernährung: vegetarisch & histaminarm (Nebenwirkung beim Absetzen von Amisulprid: Juckreiz !)

Nebenwirkungen
-Schlaflosigkeit, Zustand "psychotisch" (vorübergehend), "manische Phase" (Redefluss)
- Diagnose in Kliniken: "Schizophrenie" / "schizoaffektive Störung" (nach Aussage von Therapeuten als nichtig zu betrachten)
► Text zeigen
  • Clozapin: Juli 2011 - August 2018
    Amisulprid: seit September 2018
    Dosierung: angefangen mit 100 mg dann rauf bis zu 600 mg. Bis Januar 2019
    Ab Januar 2019 ersetzt durch Aripiprazol (Psychiater rät dazu; es sei ein "Dünnmacher")
    Aripiprazol täglich bis zu 10 mg; dann ab Februar 2019 wieder Wechsel zu Amisulprid (600 mg)
    Seit Februar 2019: Quetiapin bis zu 600 mg täglich (Klinikaufenthalt)
    Februar/März 2019: Behandlung mit Zopiclon (7,5 / 3,5 mg tgl.)
    Mai 2019: Einführung Quilonum retard bis zu 900 mg täglich.

-Frühere Absetzversuche: Sommer 2018 Clozapin (12,5 mg tgl. auf 0 mg); Entzugserscheinungen und Schlaflosigkeit
>Hinweise:
  • Seit August 2019 Ausschleichen Amisulprid (Anraten der TK; Diagnose "Schizophrenie" nicht zulässig)
    Ab Oktober 2019 400 mg Amisulprid
    seit Januar 2020 300 mg
    Februar 50 mg
    Mai 25 mg
    ► Text zeigen
    17.05.2020 mit 22,5 mg täglich.
    17.06.2020: 20,25 mg Amisulprid

On Top:
Oktober 2018: Symptome einer "Depression" (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, innere Leer)
*Einführung Sertralin durch Psychiaterin (50 mg)
Oktober 2018 - Januar 2019 100 mg Sertralin; Wirkungs vom SSRI schlägt in Euphorie um; großer Antrieb, Arbeitswille, "Manische Phase"; vermindertes Schlafbedürfnis; Akathisie
Kündigung 2019 führt wieder zum Arzt; Diagnose "Bipolare affektive Störung"
-> Januar 2019 Sertralin abgesetzt (auf 0 mg); daraufhin Schwindel

- gesunder BMI und aktiver Sportler; Vegetarier
- bei Bedarf Loratidin (Juckreiz; Histaminunverträglichkeit)
-Bekannte Wirkstoffunverträglichkeiten und -Allergien: Durch Absetzen Amisulprid -> Juckreiz bei histaminhaltiger
Nahrung

"Some people in your life may be attached to you being “mentally Ill” because it protects them from taking responsibility for their own actions." (Einige Menschen in deinem Leben könnten daran festhalten, dass du "psychisch krank" bist, weil es sie davor schützt, die Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen)

Dogmatismus, der - starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen o. Ä.

"Ich halte nichts von Dogmatismen" - Psychiater, 2020.

Nur wer einen Zustand für endgültig erklärt, hat verloren!

Antworten