Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Ich muss einfach von diesem Sertralin runter, das zeug hat
Jetzt wieder seine volle Wirkung entfaltet, so gehts mir nicht schlecht, aber auch nicht gut, habe die Emotionen nicht mehr,
Das macht mich richtig depressiv!
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19482
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9378 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Jamie »

Hallo Hunter :)
Ich muss einfach von diesem Sertralin runter, das zeug hat
Jetzt wieder seine volle Wirkung entfaltet, so gehts mir nicht schlecht, aber auch nicht gut, habe die Emotionen nicht mehr,
Das macht mich richtig depressiv!
aus deiner Signatur
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)
Ich muss nachfragen:
Ist das wirklich der 7. Mai oder doch der 7. Juni?

Wenn zweiteres, dann ist es jetzt nach dem Hin- und Her noch zu früh, um wieder abzudosieren.
Du solltest mindestens mal 4 Wochen diese Dosis halten, dein armes Gehirn hat sehr viel durchmachen müssen.
Dass du das Sertralin los werden willst, ist nur allzu verständlich.
Das wird dir auch irgendwann gelingen :fly: .
Nur nicht mit der Brechstange.

In einem ersten Schritt kannst du dann auf 90mg (10% weniger) und das 4-6 Wochen halten.

Denkst du bitte noch an unsere Foren-Netiquette? Dankeschön :)

Viele Grüße und alles Gute
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Hallo Jamie,

Sorry. 7.5. war die Erhöhung, bin in der Klinik und
Bekomme jetzt seit 2 Tagen 50. nächste Woche 25 die drauf 0.
Gleichzeitig nehme ich jetzt bupropion.

Lg
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Hi Jamie,

Hast mich jetzt doch ins überlegen gebracht,
Werde morgen sagen, dass ich auf 90 gehen will,
In den schlechten Phasen kann ich kaum meine
Wünsche äußern, da sag ich bloß „macht was ihr wollt,
Hauptsache mir gehts besser.

Hab durchgehend seit gestern einen total vernebelten
Buck, das Sertralin hat die letzten Tage nochmal ne wirkungsstufe
Draufgelegt. All die schönen Erinnerungen und Gefühle sind weg.
Fühl mich total gefämpft, emotionslos. Wenn ich drandenke,
Wie es die Woche sogar noch war, da kriege ich immer
Meine Krisen...

Lg huntee
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3373
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 320 Mal
Danksagung erhalten: 1447 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Towanda »

Hallo Hunter,

kannst Du die Reduktion bitte noch in Deiner Signatur ergänzen, auch das Bupropion bitte - danke! 😊

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Hallo Forum,

Kurze Rückmeldung:

Hab jetzt knapp 5 Wochen hinter mir, wo ich von 100 auf 50
Sertralin bin. Die ersten Wochen wars körperlich sehr hart,
Bin fast nur gelegen, keinen Appetit, usw.
Seit ein paar Tagen hab ich körperliche Unruhe und eine brutale
Verunsicherung, weil sich mein Blick wieder etwas lichtet.
D.h. Ich sehe die Dinge wieder realer, hab wieder Gefühle für
Menschen, Orte, alles wieder Richtung Normalität.... sehr schwer zu beschreiben. Oft kommt auch ein Gefühl der Benommenheit, wo ich wie Watte im Kopf habe, ständig irgendwelche negativen Gedanken in meinen Kopf kommen und denken schwerfällt.
Dazu ist da auch DR vorhanden. Auffällig ist auch, dass ständig positive Bilder/Erinnerungen in meinen Kopf kommen, meist verbunden mit Emotionen....

Erkennt sich da jemand wieder?

Lg hunter
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Ululu »

Hallo Hunter,

du hast die Dosis in einem Schritt halbiert.
:o

Da ist es wirklich kein Wunder, das es dir so schlecht ging.
:cry:

Was du beschreibst, klingt nach Neuroemotionen.
Hier ein Link dazu.

viewtopic.php?f=50&t=9778

LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Danke für die Info Ute!

Noch ne Frage: ich habe oft das Symptom, dass mein
Kopf völlig leer ist und ich gar nichts mehr aufnehme,
Z.b. Beim Fernsehen. Dazu kommt, dass ich nicht mehr klar denken kann und auch keine Gefühle / Emotionen mehr vorhanden sind. Subsumiert ihr das unter dem Begriff
Benommenheit?

Lg hunter
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Ululu »

Hallo Hunter,

ist dir " brainfog" ein Begriff ?

Im Moment herrscht in deinem Gehirn ein Ungleichgewicht an Botenstogfen.
Dein Gehirn passt sich gerade an. Währenddessen ist es möglich, dass es Reize nicht mehr adäquat verarbeiten kann.

LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Hi ute,

Ja hab ich schon mal gehört.
Ist ein sehr beängstigender Zustand, da fällt es
Schwer, nicht in Panik zu verfallen 😟

Gute Nacht!
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Hunter0011
Beiträge: 28
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Hunter0011 »

Hallo,

Diese Phasen der Benommenheit wechseln sich ab mit guten Phasen, wo alles wieder relativ normal scheint und ich im hier
Und jetzt lebe. Ich nehme Sertralin seit 2013, damals hat es mir sehr geholfen, langfristig hat es mich völlig emotionslos gemacht, keine Vertrauten Gefühle zu orten, meinem Wohnhaus, Freunden usw. alles sehr sehr oberflächlichlich. Dazu war ich extrem streitlustig und suchte ständig den Kick...
Am Anfang fand ich es sehr befremdlich, dass die Ängste, die mich ausmachten (z.b. Bei Gewitter/Flugzeug) weg waren,
zum Schluss war es so schlimm, dass selbst die normalen
Dinge wie Gefühl für den Tag (morgens kaputt, mittags, abends) nicht mehr so da waren. Auch die Freude an einem Freitag für das anstehende Wochenende war weg, auch wie bspw die Freude auf deine Party bei Freunden am Wochenende. Alles gleich und gleichgültig... Wahnsinn!

Lg
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Hunter0011: Sertralin seit 7 Jahren

Beitrag von Ululu »

Hallo Hunter,

es ist sehr erschreckend.

Was du schreibst, könnte so eins zu eins auch von mir geschrieben sein.
:shock:
Unglaublich. :?

Dazu kommt noch Dauermüdigkeit.
:bettzeit:

LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten