Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch eine schöne Osterzeit mit möglichst entspannten Feiertagen und schönem Wetter.

Das Team ist während dieser Zeit u wahrscheinlich auch etwas länger anhaltend, aus verschiedenen Gründen personell stark unterbesetzt, so daß hauptsächlich nur administrative Aufgaben erledigt werden können.

Wir bitten Euch deshalb, verstärkt gegenseitig nach Euch zu schauen u zu unterstützen.

Danke für Euer Verständnis, liebe Grüße vom Team

---

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegenden Absetzinfos ein: Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Bromjunkerholo
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2020 18:12

Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Beitrag von Bromjunkerholo »

Hey Leute,
Schön hier zu sein. Ich bin jetzt seit einen Monat medifrei, nachdem ein viertel Jahr an mir rumexperimentiert wurde. Ich sollte nach dem Absetzten des letzten Medis mit Setralin anfangen. Das habe ich nicht getan. Stattdessen habe ich viele Sachen in meinem Leben schrittweise geändert. Einmal 90 Grad. Sind noch keine 180 :roll:.

Ich merke aber, dass ich teilweise extrem müde bin und es eigentlich nicht sein sollte. Vor ein paar Tagen hatte ich wieder dieses Fluoxetin Gefühl im Körper, anders kann ich es nicht sagen. Das verwirrt mich alles sehr und ich bin den ganzen Tag krass müde, obwohl es mir psychisch so gut geht, wie schon lang nicht mehr (Hauptsächlich durch 80 min Meditation am Tag und vollkommenen Youtube und Fersehverzicht).

Das verwirrt mich alles sehr. Ich war auf allen Ssri immer extrem Müde. Kennt das jemand? Morgens ist es das grauen. Vielleicht habe ich auch nur schlechte Schlafewohnheiten. Hat jemand dazu eine Meinung?

Schönen Abend noch.
-Analytische Therapie 200h um 2015 Lebensretter
-Verhaltenstherapie 2018 Abgebrochen, weil hat nicht funktioniert bei mir.

Auslöser einer Depressiven Episode ungefähr September 2019. Davor schon länger hintergründig.

15.2.2020 bis 31.3.2020 Johanniskraut 500 - 1500 mg
31.3.2020 bis 15.4.2020 Fluoxetin 5 mg am Ende 10mg
16.4.2020 bis 28.4.2020 Escitalopram 5 mg
3.5.2020 bis 8.5.2020 Johanniskraut 200 mg

8.5.2020 ab Jetzt nix mehr. Hat alles toll antidepressiv gewirkt, aber die Nebenwirkungen waren unerträglich. Müdigkeit, Schwäche, Unruhe, qualvoll für mich persönlich.
:vomit: :vomit: :vomit:
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6191
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4697 Mal
Danksagung erhalten: 3109 Mal

Re: Bromjunkerholob Müdigkeit nach Ssri

Beitrag von Straycat »

Hallo Bromjunkerholob,

willkommen im ADFD.

Es ist gut möglich, dass du noch die Nachwirkungen der verschiedenen PP spürst, die du in diesem Jahr schon ausprobiert hast. Das waren ja auch wirklich einige Wechsel in kurzer Zeit :o

Ich persönlich kenne diese Erschöpfung und Müdigkeit aus meiner Langzeiteinnahme von Escitalopram. Ungefähr nach ca. 2-3 Jahren begann es schleichend, dass ich immer mehr schlief und ständig müde zu sein schien. Am Ende (als ich es schon ca. 10 Jahre eingenommen habe), habe ich bis zu 16 Std täglich geschlafen und kam fast gar nicht mehr auf.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Zuletzt geändert von Straycat am 09.04.2021 08:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatierung
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Bromjunkerholo
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2020 18:12

7 Tage lang Bupropion - Jetzt Entzug?

Beitrag von Bromjunkerholo »

Hallo,
ich habe 7 Tage lang Bupropion versucht. Ging nicht wegen Nebenwirkungen und es war dann auch egal. Dann habe ich keine Tablette mehr genommen und dann hat ein Tag später eine Bleierne Müdigkeit angefangen und ich bin immer erschöpft. Das hält jetzt 7 Tage danach noch an. Hat das jemand auch durchgemacht. Wie lange hat das bei euch gedauert. Habe hier schon ein paar Sachen zu Bupropion gelesen. Das ging aber immer um Langzeitgebrauch und die Leute haben idr noch andere Sachen dazu genommen. Ich nehme sonst nix. Wenn ich ganz ehrlich bin, haben ich Angst, dass das nicht besser wird und das wäre für mich die Hölle. Ich könnte mein Leben so nicht bewältigen. Ich brauche jemand, der mir gut zuredet. Ich werde mir nie wieder Tablette aufschwätzen lassen. Da war ich eigentlich schon einmal Ich dummer Hund aber ich bin morgens nicht mehr aufgestanden. Hat damit jemand Erfahrungen gemacht?
-Analytische Therapie 200h um 2015 Lebensretter
-Verhaltenstherapie 2018 Abgebrochen, weil hat nicht funktioniert bei mir.

Auslöser einer Depressiven Episode ungefähr September 2019. Davor schon länger hintergründig.

15.2.2020 bis 31.3.2020 Johanniskraut 500 - 1500 mg
31.3.2020 bis 15.4.2020 Fluoxetin 5 mg am Ende 10mg
16.4.2020 bis 28.4.2020 Escitalopram 5 mg
3.5.2020 bis 8.5.2020 Johanniskraut 200 mg

8.5.2020 ab Jetzt nix mehr. Hat alles toll antidepressiv gewirkt, aber die Nebenwirkungen waren unerträglich. Müdigkeit, Schwäche, Unruhe, qualvoll für mich persönlich.
:vomit: :vomit: :vomit:
Felia
Beiträge: 570
Registriert: 09.10.2019 14:15
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: 7 Tage lang Bupropion - Jetzt Entzug?

Beitrag von Felia »

Hallo,
Ich habe keine persönliche Erfahrung mit bupropion. Ich hab aber gelesen, dass es ein amphetaminderivat ist. Also mega mega antriebssteigernd. Wenn es nach absetzen, selbst nach kurzer Einnahmezeit, zur körperlichen Erschöpfung kommt, erscheint mir das nicht verwunderlich. Dein zns wurde ja mega gepuscht. Ist jetzt sicher ausgelaugt. Ich persönlich würde bei einer 7 tägigen Einnahme jetzt nix mehr eindosieren, sondern den Körper sich einfach ausruhen lassen. Aber es sagt vielleicht noch jemand mit mehr Erfahrung was dazu.
Ich persönlich würde nicht mehr eindosieren. Dann wird es nur immer schwieriger mit absetzen.
LG Felia
Diagnose: Rezidivierende Depression nun auch Angststörung. Seid mehr als 10 Jahren ssri. Erste Jahre Citalopram, dann Escitalopram. Teilweise bis 20 mg. Meiste Zeit 15 mg. März 2018 auf 0 gesetzt. Ab Ende Februar 2019 Wiedereinnahme Escitalopram 10 mg und zusätzlich Mirtazipin 15 mg.
► Text zeigen
..............................................
Aktueller Reduktionsverlauf: microtapering:alle 3 Tage 0,01 mg reduziert, zu schnell
27.04.20 7,5 mg Mirtazipin in einem Schritt:kein microtapering
05.05.20 auf 8,5 mg erhöht weil Unruhe und Bluthochdruck zu stark wurden
13.07.20 Start erster Versuch brassmonkey Methode: 2,5 % Reduktion Mirtazipin= 8,29mg , ich werde vermutlich 2 Wochen halten anstatt, wie eigentlich vorgesehen, nur eine Woche
27.07.20 2,5 % Senkung= 8,08 mg Mirtazipin
Nach wie vor 8,5 mg Escitalopram
20.08.20 2,5 % Reduktion = 7,87 mg Mirtazipin
03.09.20 2,5 % Reduktion = 7,67 mg Mirtazipin
10.09.20 " = 7,50 mg Mirtazipin
04.11.20 weiter mit Escitalopram von 8,5 mg auf 5 mg
Weiterhin 7,5 mg Mirtazipin
15.01.21 aus Verzweiflung und Ungeduld nächster
Riesenschritt: 2,5 mg Escitalopram
Innerhalb von weiteren 2 Wochen auf 2,3
Escitalopram
27.02.21 2,5 mg Escitalopram, weiterhin 7,5 mg
Mirtazipin
07.04.21 2,2 mg Escitalopram, 7,5 mg Mirtazapin
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6191
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4697 Mal
Danksagung erhalten: 3109 Mal

Re: Bromjunkerholo: Müdigkeit nach Ssri

Beitrag von Straycat »

Hallo Bromjunkerholo,

ich habe deinen letzten Beitrag sowie die Antwort darauf hier angefügt.
Bitte schreibe immer nur in deinem Thread weiter und eröffne keine neuen - es wird sonst unübersichtlich.


Wir können den Titel deines Threads gerne anpassen, wenn der nicht mehr stimmig ist.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Bromjunkerholo
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2020 18:12

Re: Bromjunkerholo: Müdigkeit nach Ssri

Beitrag von Bromjunkerholo »

Danke, können wir den Titel ändern und den letzten Beitrag ganz nach oben holen. Weil das ist eine vollkommen neue Sache.
-Analytische Therapie 200h um 2015 Lebensretter
-Verhaltenstherapie 2018 Abgebrochen, weil hat nicht funktioniert bei mir.

Auslöser einer Depressiven Episode ungefähr September 2019. Davor schon länger hintergründig.

15.2.2020 bis 31.3.2020 Johanniskraut 500 - 1500 mg
31.3.2020 bis 15.4.2020 Fluoxetin 5 mg am Ende 10mg
16.4.2020 bis 28.4.2020 Escitalopram 5 mg
3.5.2020 bis 8.5.2020 Johanniskraut 200 mg

8.5.2020 ab Jetzt nix mehr. Hat alles toll antidepressiv gewirkt, aber die Nebenwirkungen waren unerträglich. Müdigkeit, Schwäche, Unruhe, qualvoll für mich persönlich.
:vomit: :vomit: :vomit:
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6191
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4697 Mal
Danksagung erhalten: 3109 Mal

Re: Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Beitrag von Straycat »

Hallo Bromjunkerholo,

Der Titel ist nun angepasst.
Die Beiträge sind automatisch nach Zeit geordnet, das kann man nicht ändern.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Sabs
Beiträge: 970
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Beitrag von Sabs »

Hi,
Ich litt - ebenso wie cat - während der langzeiteinnahme von Venlafaxin unter starker Müdigkeit und hohem schlafbedürfnis, obwohl diese medis eigentlich antriebssteigernd wirken soll. Schon merkwürdig..
Mach dir keine Sorgen, das geht vorbei - du hast alle medis glücklicherweise nur kurz genommen. Es könnte aber einige Wochen dauern, bis du wieder fit bist.
Ich glaube dir, dass die Müdigkeit belastend ist, aus eigener Erfahrung kann ich dir aber versichern, daß es viel unerträglichere Symptome gibt, als Müdigkeit.
Liebe viel müde und schlafen, anstatt Panik, Unruhe, Angst uÄ - also versuche es lieber auszuhalten und abzuwarten, anstatt noch mehr üble medis auszuprobieren.

Liebe Grüße Sabs
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6191
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4697 Mal
Danksagung erhalten: 3109 Mal

Re: Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Beitrag von Straycat »

Hallo Sabs,

Bei mir war es das Escitalopram, das zu dieser extremen Müdigkeit führte. Seit Venlafaxin ist es eher Unruhe, leider :(

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Felia
Beiträge: 570
Registriert: 09.10.2019 14:15
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Beitrag von Felia »

Hallo,
Man darf nicht vergessen, dass diese ad einen künstlich pushen, der Körper daher ja nie zur richtigen Ruhe findet. Irgendwann ist der Körper ausgelaugt. Vielleicht deswegen irgendwann diese Erschöpfung.
LG Felia
Diagnose: Rezidivierende Depression nun auch Angststörung. Seid mehr als 10 Jahren ssri. Erste Jahre Citalopram, dann Escitalopram. Teilweise bis 20 mg. Meiste Zeit 15 mg. März 2018 auf 0 gesetzt. Ab Ende Februar 2019 Wiedereinnahme Escitalopram 10 mg und zusätzlich Mirtazipin 15 mg.
► Text zeigen
..............................................
Aktueller Reduktionsverlauf: microtapering:alle 3 Tage 0,01 mg reduziert, zu schnell
27.04.20 7,5 mg Mirtazipin in einem Schritt:kein microtapering
05.05.20 auf 8,5 mg erhöht weil Unruhe und Bluthochdruck zu stark wurden
13.07.20 Start erster Versuch brassmonkey Methode: 2,5 % Reduktion Mirtazipin= 8,29mg , ich werde vermutlich 2 Wochen halten anstatt, wie eigentlich vorgesehen, nur eine Woche
27.07.20 2,5 % Senkung= 8,08 mg Mirtazipin
Nach wie vor 8,5 mg Escitalopram
20.08.20 2,5 % Reduktion = 7,87 mg Mirtazipin
03.09.20 2,5 % Reduktion = 7,67 mg Mirtazipin
10.09.20 " = 7,50 mg Mirtazipin
04.11.20 weiter mit Escitalopram von 8,5 mg auf 5 mg
Weiterhin 7,5 mg Mirtazipin
15.01.21 aus Verzweiflung und Ungeduld nächster
Riesenschritt: 2,5 mg Escitalopram
Innerhalb von weiteren 2 Wochen auf 2,3
Escitalopram
27.02.21 2,5 mg Escitalopram, weiterhin 7,5 mg
Mirtazipin
07.04.21 2,2 mg Escitalopram, 7,5 mg Mirtazapin
Bromjunkerholo
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2020 18:12

Re: Bromjunkerholo: 7 Tage Bupropion - jetzt Entzug?

Beitrag von Bromjunkerholo »

Hey, danke Leute. Das muss sich ja ändern. Vielen Dank.
-Analytische Therapie 200h um 2015 Lebensretter
-Verhaltenstherapie 2018 Abgebrochen, weil hat nicht funktioniert bei mir.

Auslöser einer Depressiven Episode ungefähr September 2019. Davor schon länger hintergründig.

15.2.2020 bis 31.3.2020 Johanniskraut 500 - 1500 mg
31.3.2020 bis 15.4.2020 Fluoxetin 5 mg am Ende 10mg
16.4.2020 bis 28.4.2020 Escitalopram 5 mg
3.5.2020 bis 8.5.2020 Johanniskraut 200 mg

8.5.2020 ab Jetzt nix mehr. Hat alles toll antidepressiv gewirkt, aber die Nebenwirkungen waren unerträglich. Müdigkeit, Schwäche, Unruhe, qualvoll für mich persönlich.
:vomit: :vomit: :vomit:
Antworten