Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Clarissa
Beiträge: 3708
Registriert: 24.08.2014 18:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Clarissa »

Hallo.

Mit Schilddrüsenwerten kennen sich hier einige aus, also stell die Befunde ruhig ein.

Wobei ich der Meinung bin, SD und PP samt Entzügen stehen in engem Zusammenhang und es ist nicht eindeutig, was wofür verantwortlich ist. Der Entzug bringt vieles durcheinander, womöglich auch die SD(-Werte). Mit der Heilung können sich auch die SD-Werte normalisieren.

Wir alle leiden unter den Symptomen. Auch mit 66 hätte ich gern ein bißchen mehr Leben :wink: .

VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

stefan77
Beiträge: 63
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

ähhh kann man hier keine Dateianhänge hochladen?
Hätte euch gerne n Foto gepostet

Dann mal schriftlich

Tsh Basel 2,48 (0,35-4,5)
Ft3 3,7 (2,0-4,4)
Ft4 11,8 (8,0-17,0)

Gab im Jan ne Überfunktion die durch Carbimazol und leichtem Betablocker besser wurde. So nach 1 Monat wars dann nd Unterfunktion
Heute dann wieder obige Werte.

Das zittrige hat nach Absetzen des Betablockers begonnen urspr nur in den Fingern und Händen..
Im Okt bin ich von 18.75 mg Venlafaxin auf 12mg. Wegen Knappheit des Wirkstoffes.
Ende April dann (quasi nach der SD Geschichte) dann von 12 auf 0
Rest steht in der Signatur bzw auch im gesamten Posting.

Was hier wie wo was ausgelöst hat und zusammenhängt?

Will nur einfach wieder n normales Leben wo ich auch bisschen was tun kann und nicht nach kurzer Zeit platt bin und zittere und mich dann in Krankheiten reinsteigere - Hypochonder.

Akt Vit D und B Werte bekomm ich Montag.
Alle anderen Dinge wie Selen usw sind lt Blutbild alle in der Norm

Grüße
Stefan
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür 25mg Opipram
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig


Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Clarissa
Beiträge: 3708
Registriert: 24.08.2014 18:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Clarissa »

Hallo.

Die SD-Werte, die Du eingestellt hast, sind ja erstmal im Normbereich. Durch Carbimazol-Überdosierung kann man leicht in eine Unterfunktion geraten.

Mir hat ein bißchen beta-Blocker im Entzug ganz gut getan, später habe ich den wieder abgesetzt.

Ich denke, das hängt alles miteinander zusammen und ist ein komplexes Geschehen. Am besten, man greift möglichst wenig von außen in sein System ein. Der Körper ist ein Wunderwerk und reguliert vieles selbst.

Wir wollen alle ein normales Leben und mehr Belastbarkeit, aber ein Zaubermittel dafür gibt es wohl nicht. Wir müssen uns in Geduld und Akzeptanz üben.

VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

stefan77
Beiträge: 63
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Hmmm
Urspr sollte ich lt biofeedback folgendes tun
Schüssler 1, 2 und 7 je 3x5 Kügelchen
Vit c+zink 1 x täglich
Thuja d6 3x5 globuli

Aber wenn du sagst lieber nix bin ich skeptisch.
Die thuja soll die leber besser entgiften
Schüssler 1 ist calcium fluoratum
2 ist calcium phosphoricom
7 ist magnesium

Die omega 3 die in meiner Signatur stehen und die ich genommen hab weglassen. Vit d weiter nehmen - nehm ich 20000 alle 2 wochen

Kurioserweise kann uch lange spaziergänge usw machen. Nur wenn es um körperliche Tätigkeiten geht ist so bescheiden.

Grüße vom heissen Nordschwarzwald geradee 35 Grad
Stdfan
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür 25mg Opipram
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig


Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Clarissa
Beiträge: 3708
Registriert: 24.08.2014 18:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Clarissa »

Naja, im Entzug kann alles tricky sein und verschlechtern. Außerdem bin ich vom Nutzen nicht richtig überzeugt. Viele hier haben viel Geld ausgegeben und nichts damit erreicht.
Omega 3 habe ich vertragen, aber keine Veränderungen bemerkt.
Vitamin D3 plus K2 plus Magnesium nehme ich in recht hoher Dosierung, aber nicht wegen des Entzuges, sondern für mein Immunsystem. Schadet mir offensichtlich nicht, ich hatte schon lange keinen Infekt.

Mach vielleicht nur das, wonach Dein Körper verlangt - bis Du allmählich wieder mehr schaffst. Zwing Dich nicht zu oft.
Bei uns isses gerade auch megaheiß und ich bin in der Waagerechten vor dem Ventilator. Na und?

VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

stefan77
Beiträge: 63
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

HI Clarissa,
die letzten 2 Tage besch :censored: .
Wieder bisschen was getan - und wider platt- unruhig - zittrig.
Jetzt noch Magen Darm dazu.
Wird das denn alles irgendwann mal wieder besser ??? Überall fängt das zittern an - beim bücken, sich halten - als ob ich kraftlos bin
Bin auch mit der Schilddrüse geplagt- gibt n Hashimoto

Bin jetzt seit Mitte Juni bei 1 mg Venlafaxin.
Stelle mir echt die Frage doch wieder anfangen ????

Grüße
Stefan
Zuletzt geändert von Straycat am 03.08.2020 15:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley ersetzt
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür 25mg Opipram
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig


Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3656
Registriert: 10.10.2016 16:51

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Straycat »

Lieber Stefan,

wie uns aufgefallen ist, postest du sehr oft einen Hinweis im Thread "Dringende Fragen zum Absetzverlauf".
Dieser Thread ist dazu gedacht, dass Betroffene auf eine Frage in ihrem Thread hinweisen, zu der sie auch nach Eigen-Recherche keine Antwort finden konnten und auf die sie eine unmittelbare Antwort benötigen.

Wie bereits im Begrüßungstext geschrieben, ist im ADFD der Selbsthilfe-Aspekt zentral. Das heißt, dass zunächst immer die Suchfunktion (oben rechts) genutzt oder in bestehenden Foren gestöbert werden sollte, ob sich eine Antwort auf eine Frage finden lässt. Die wesentlichen Fragen sind auch in den im Begrüßungstext verlinkten Basis-Texten beantwortet oder in den FAQ-Texten.
Da alle im Forum tätigen Moderatoren und Teamunterstützer diese Aufgaben ehrenamtlich wahrnehmen und größtenteils persönlich auch ziemlich angeschlagen sind, können wir nicht auf jede Frage persönlich antworten. Da ist auch etwas Eigeninitiative gefragt ;-)
Oftmals antworten auch andere Betroffene oder Team-Mitglieder nicht unmittelbar. Das heißt aber nicht automatisch, dass die Frage untergegangen ist. Da braucht es bitte etwas Geduld, bis sich jemand meldet.

Wir würden dich daher bitten, dass du nur dann im Thread "Dringende Fragen zum Absetzverlauf" auf deine Fragen hinweist, wenn sich diese wirklich nicht durch die Basistexte oder Suchfunktion beantworten lassen und wenn du unmittelbar eine Antwort benötigst.
Vielen Dank!


Was deine letzte Frage betrifft:
Was meinst du mit "doch wieder anfangen"? Die Dosis des Venlafaxin erhöhen? Wenn, dann würde ich auf maximal 1,5mg Venlafaxin erhöhen und schauen, wie du das verträgst. Keinesfalls würde ich höher aufdosieren, da auch die Steigerung der Dosis Stress für dein ZNS bedeutet.
Die Symptome, die du beschreibst, sind typische Symptome eines irritierten ZNS. Da braucht es einiges an Geduld und Zeit, bis sich das wieder einpendelt.
Wenn ich das in deiner Signatur richtig lese, hast du die 25mg Opipramol einfach weggelassen seit Juni? Gut möglich, dass das auch noch mit hineinspielt. Wie gesagt, da braucht es vor allem Ruhe und Stabilität in der Dosis, damit sich das ZNS erholen kann.

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

stefan77
Beiträge: 63
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Hi Cat,

bzgl Opipram - hab nur die 25 als Ersatz für das damalige Venlafaxin weggelassen.
Die 50 mg Abends nehm ich weiterhin.

Und sorry für das Posting im anderen Thread - ich wusste nicht wie es hier so mit Benachrichtigungen bei neuen Einträgen ist - und Ja - auch Thema Ungeduld spielt da ne Rolle - also nochmals sorry.

Gruß
Stefan
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür 25mg Opipram
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig


Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

stefan77
Beiträge: 63
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Nochmal ich:
Nachtrag

Heut wieder ganz besch :censored: - dazu wohl noch Magen Darm - bin total in Angst un Panik. Hab Tränen in den Augen - bin total nervös - immer so Angstschübe.
Auch wieder diese Muskel und Gliederschmerzen in den Beinen - es knackt und poltert hier und da - im Bauch rumpelts.
Dann geistert da noch da Thema Schülddrüse rum - mit Hashimoto - aber normalen Werten die alle in der Norm sind.

Ich seh echt keinen Ausweg mehr

War heut morgen mit dem Magen Darm Thema im Krankenhaus - ohne Befund. Blut, EKG, Ultraschall, ... alles supi
Ich hab so Angst das ich das alles nicht hinbekomme und wieder mal "normal" werde.

Habt ihr mir noch Tipps ???

PS:
Bin weiterhin bei 1 mg Venlafaxin nach Wassermethode


Liebe Grüße
Stefan
Zuletzt geändert von Straycat am 04.08.2020 19:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley ersetzt
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür 25mg Opipram
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig


Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3656
Registriert: 10.10.2016 16:51

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Straycat »

Hallo Stefan ,

Das können schon alles Absetzsymptome sein. Gerade Magen und Darm sind häufig betroffen. Im Darm ist ja auch viel Serotonin. Angst und Unruhe können sich noch zusätzlich "auf den Bauch schlagen". Gut ist ja schon mal, dass körperlich scheinbar alles okay ist. So kannst du es getrost den Absetzsymptomen zuordnen. Auch die Muskel- und Gliederschmerzen passen da recht gut dazu. Unsere Absetzsymptomliste kennst du, oder?

Hast du schon mal in unserem Thread zum Umgang mit Angst und Panik gelesen?
Da stehen viele Tipps, was Betroffenen hilft.

Ich hoffe, es wird bald besser bei dir! Es wird wieder - aber es dauert leider einige Zeit, bis sich das ZNS stabilisiert.

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

stefan77
Beiträge: 63
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Frage noch:
Ich hatte die letzte Zeit ja auch ganz gute zeiten. Nur mit so Muskelschmerzen und so weiter damit bin ich zurecht gekommen.

Jetzt wird das alles wieder wie am Anfang? Ist das wirklich so ein Auf und Ab mal besser mal wieder schlechter mal ganz wie am Anfang?

Mir schwindet so langsam die Hoffnung.
Und mal zur Not ne Tavor 0 5 - ist das n Weg?

Grüße mit Tränen in den Augen
Stefan
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür 25mg Opipram
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig


Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Antworten