Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Dani66: Venlafaxin absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Dani66: Venlafaxin absetzen

Beitrag von Dani66 »

Hallo liebe Mitglieder,

ich bin neu hier und danke für die Aufnahme. Ich bin 54 Jahre alt und habe eine Psychotherapie gemacht. Auf Anraten der Therapeutin nehme ich seit 2015 Venlafaxin 37,5 mg retard ein. Damals wusste ich leider noch nicht, auf was ich mich da eingelassen habe. Alle sagten, es sei ja nur zur Unterstützung der Situation gedacht und die Medikamente seien heutzutage wirklich nicht mehr so nebenwirkungsreich als früher.

Also ließ ich mich darauf ein. Ich muss sagen, ich hatte anfangs auch keine schlimmen Nebenwirkungen (zumindest habe ich mein Befinden zu dem Zeitpunkt nicht auf die Tabletten zurück geführt). Erst als ich nach einem halben Jahr versehentlich morgens die Einnahme vergessen hatte: mir wurde mittags plötzlich schwindelig und speiübel, mein Kopf war vernebelt und ich hatte irre Kopfschmerzen. Nun gut, also habe ich die Tabletten schön weiter genommen.

Jahr für Jahr kamen mehr Symptome (Herzklopfen, Umnebelung, Sehstörungen, Haarausfall?, etc.) hinzu, oft auch abwechselnd. Nach Meinung der Ärzte liegt es nicht an der Einnahme oder Nichteinnahme der Tabletten, sondern einmal ist es die Psyche, dann die Wechseljahre und beim nächsten Mal bin ich einfach überarbeitet. Nehmen Sie mal die Tabletten weiter ein, wahrscheinlich brauchen Sie die.

Sorry, liebe Mitglieder für diesen langen Text! :roll:
Ich hoffe, dass ich im Austausch mit Euch irgendwann mein Ziel erreichen kann.

Momentan sind die Retard Kapsel mit vielen Kügelchen sehr rar ( Lieferengpässe ). Wie geht Ihr damit um beim Reduzieren.

Wünsche Euch allen einen schönen Sonntag! 8-)
Zuletzt geändert von Murmeline am 22.08.2020 16:20, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Titel angepasst
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Nixe
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2018 08:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Ich bin neu hier!

Beitrag von Nixe »

Hallo Dani,

Herzlich willkommen im Forum. Ich bin seit letztem Jahr sporadisch dabei und lese immer mal mit. Das mit dem "Wahrscheinlich brauchen Sie die" ist eigentlich unglaublich, oder?
Ich quäle mich nach einem ersten vielnzu schnellen Absetzversuch mit dem lansamen Reduzieren herum und habe die üblichen Absetztsymptome, mal mehr, mal weniger, und jedes Mal muss ich mich erst längere Zeit damit rumquälen, bis ich schnalle, dass es the same procedure... ist.

Mit Venlafaxin kenne ich mich nicht aus, ich nehme Paroxetin. Was ich aber sagen kann: unbedingt langsam angehen und besser länger pausieren als zu schnell den nächsten Schritt machen.
Vielleicht helfen die Foristen, die ebenfalls von den Lieferengpässen betroffen sind und können dir etwas sagen, ob ein Beginn der Reduktion starten kann? Wenn.es sowieso Engpässe gibt, dann könnte doch dein aktueller Vorrat länger reichen, denke ich? Also müsste doch ein erneuter Start des Absetztens möglich sein?

Liebe Grüße, Nixe
[spoil]Symptome: 10/2012: Zusammenbruch, nicht mehr arbeitsfähig
Diagnose: mittelgradige Depression (Psychotherapeutin)
Medikation: Paroxetin 20 mg - seit 12/2012 (wirkt stimmungsaufhellend nach ca. 6 Wochen)
Wiedereingliederung 2013, reduzierte Arbeitszeit bis Ende 2013

erster Absetzversuch (kann ich nicht mehr genau nachvollziehen):
07/2015 Paroxetin 10 mg (Übelkeit und Magen-Darmprobleme nach einigen Wochen, lassen wieder nach)
ca. 03/2016 5 mg
danach relativ schnell ganz abgesetzt
Symptome Frühsommer/Sommer 2016: erneut nicht mehr arbeitsfähig, Morgentief mit weinen, Übelkeit, Schwindel, Sehstörungen, Schlafstörungen
Wiedereinschleichen Paroxetin (nach Rücksprache mit obiger Therapeutin):
24.08.2016 2,5 mg (leichte Übelkeit)
28.08.2016 5 mg (leichte Kopfschmerzen, zeitweise leichte Übelkeit)
05.09.2016 10 mg (leichte Übelkeit + leichte Schwindel; Stimmung immer mal wieder schlecht, weine, Morgentiefs, Katastrophengedanken, Verspannungen im Gesicht, auf der Kopfhaut))
22.09.2016 15 mg (weiterhin o.g. Symptome in wechselnder Stärke, immer nachmittags besser)
27.09.2016 20 mg (Symptome bessern sich nach und nach)
Diagnose Tagesklinik Herbst 2016: rez. mittelgradige Depression
Jan.-März 2017 Tagesklinik
Mai 2017 Wiedereingliederung, nach 2 Wochen abgebrochen
AU bis Aussteuerung Feb. 2018
Ab April 2018 Aushilfe in einer Bäckerei im Ort
September 2018: kündige meine (super) Stelle

Aktueller Absetzverlauf:
18.07.2018 Paroxetin 18 mg (Bröselmethode mit Feinwaage)
18.09.2018 16,2 mg
18.11.2018 14,4 mg (Migräne, Unruhe, Erschöpfung)
21.11.2018 15 mg
03.12.2018 16 mg (Depri-Symptome halten an: Schlafe schlechter, Unruhe, Magen-Darmprobleme, nächtliches Schwitzen, Kopfkribbeln, trockener Mund, Katastrophengedanken, Stressgedanken), mache verstärkt Entspannungsübungen
Stabiler im Dezember
05.03.2019 14,4 mg
21.04.2019 12,6 mg (Mitte Juni 2019: Zuviel Inputt --> erneut leichter Rückfall mit leichter Übelkeit vormittags bis über Mittag, Magen-Darmproblemen, leichtem Hang zu Katastrophengedanken, etwas schlechterem Schlaf) sage radikal alles an unnötigen Terminen ab, gehe nicht arbeiten
07.09.2019 ca. 11,8 mg (fange an, nur noch 10% vom letzten Wert zu reduzieren; reagier ca, 2 Wochen später mit leichter Übelkeit und Abgeschlagenheit, verändertes Essverhalten; allerdings auch Stress, weil mein Sohn den Wechsel zur weiterführenden Schule nicht gut verkraftet)
17.11.2019 ca. 10,4 mg (Übelkeit und matschig Anfang Dezember für ca. 1 Woche, über Weihnachten wehleidig, kann auch Zyklus sein, weiß ich aber nicht, da keine Gebärmutter mehr)
12.02.2020 ca. 9,4 mg (trotz Corona-Sorge keine Symptome in dieser Phase)
22.04.2020 8,4 mg (Mitte Mai traurig, ca. eine Woche, Mitte Juni nach selbstgemachtem Stress: Schwindel, Sehstörungen, leichtes Ohrensausen, Kribbeln auf der Kopfhaut, Konzentrationsprobleme, morgens bedrückt)[/spoil]
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3543
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 1560 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Towanda »

Hallo Dani,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße,

Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ich bin neu hier!

Beitrag von Dani66 »

Nixe hat geschrieben: 21.06.2020 19:18 Hallo Dani,

Herzlich willkommen im Forum. Ich bin seit letztem Jahr sporadisch dabei und lese immer mal mit. Das mit dem "Wahrscheinlich brauchen Sie die" ist eigentlich unglaublich, oder?
Ich quäle mich nach einem ersten vielnzu schnellen Absetzversuch mit dem lansamen Reduzieren herum und habe die üblichen Absetztsymptome, mal mehr, mal weniger, und jedes Mal muss ich mich erst längere Zeit damit rumquälen, bis ich schnalle, dass es the same procedure... ist.

Mit Venlafaxin kenne ich mich nicht aus, ich nehme Paroxetin. Was ich aber sagen kann: unbedingt langsam angehen und besser länger pausieren als zu schnell den nächsten Schritt machen.
Vielleicht helfen die Foristen, die ebenfalls von den Lieferengpässen betroffen sind und können dir etwas sagen, ob ein Beginn der Reduktion starten kann? Wenn.es sowieso Engpässe gibt, dann könnte doch dein aktueller Vorrat länger reichen, denke ich? Also müsste doch ein erneuter Start des Absetztens möglich sein?

Liebe Grüße, Nixe
Hallo Nixe,

vielen Dank für Deine Antwort. Ja, es ist unglaublich, was uns passiert. Gut, dass es solche Foren gibt. Es hilft entscheidend weiter, wenn man Menschen um sich hat, die das Procedere kennen. Mein Problem beim Absetzen von Venlafaxin ist, dass ich die Kapseln mit den kleinen Kügelchen nicht mehr bekomme, zum einen liegt das am Rabattvertrag meiner Krankenkasse und zum anderen wehren sich die Ärzte das aut item Kreuzchen zu setzen. Mal schauen, wahrscheinlich nehme ich mal Kontakt zu meiner Krankenkasse auf.

Liebe Grüße
Dani66
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Sonne27
Beiträge: 656
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Sonne27 »

Hallo Dani66,

Schön, das du hier ins Forum gefunden hast.

Leider kenne ich mich bezüglich der Kügelchen Methode zu wenig aus, hier im Forum wird empfohlen höchstens 10% alle 4-6 Wochen (oder auch längere Pausen (je nach Befinden) einzuhalten um Absetzsymptome zu minimieren.

Zum Lieferengpass bezüglich Venlafaxin gibt es im Forum einen eignen Beitrag, vielleicht magst du dort mal rein lesen.

Hier der Direktlink zum Beitrag: viewtopic.php?f=66&t=16744&hilit=Liefer ... Venlafaxin

Liebe Grüße 🌞
[spoil X]•Unregelmäßig je nach Bedarf Oxazepam zwischen 2016 -2018, manchmal Wochenlang Pause, dann wieder jedes Wochenende

•seit März 2018 Keppra ( Levitracetam) 500mg - Abgesetzt Juli - September 2018 in Klinik

•von Juli - September 2018 Klinik, Keppra entzogen ( Zeitraum unbekannt und LAMOTRIGIN über etwa 9 Wochen ganz langsam eindosiert, aufgrund der Einnahme von 2016. Wegen eines Anfalls zusätzlich für ca. 2-3 Wochen ( eventuell länger) 2,5mg Frisium => ich bin mir 100% sicher, das diese 2,5mg Schuld sind an meiner "Sucht", denn diese 2,5mg wurden mir von "Heute auf Morgen" entzogen.

•von Oktober 2018 bis 31.03.2020 regelmäßig Oxazepam / 2 mal in der Klinik jeweils 5mg entzogen, jedoch wieder erhöht.

•Januar 2018 => Angefangen Oxazepam ausgehend von 25mg zu Reduzieren (ca. 14 Monate) seit 01.04.2020 auf 0mg Oxazepam.

•Aktuelle Tägliche Medikation:
•LAMOTRIGIN 200mg Morgen - 200mg Abends
•Fosterspray ( 3 * täglich je 2 Hübe)
•bei Bedarf Sabutamol
•Cetritzin 5mg
•Magnesium 300mg
•Omega 3 - in Form von purem kaltgepressten Hochwertigem Leinöl

Bis jetzt Auftretende Symptome während der Reduzierung:

•teilweise Bettlägerig ( zum Glück 🍀 bis jetzt nur wenige Tage)
•Kopfschmerzen / Kopfdruck
•Stromschläge im Kopf / Kiefer
•Missempfindungen (Mischung zwischen LAMOTRIGIN und Oxazepam)
•Schmerzen in den Händen / Fingern
•Atemschwierigkeiten ( Asthma und Absetzsymtom)
vermutlich mittlerweile Atemdepression. 😭
•Augenschmerzen / Augendruck
•fehlendes Geschmacksempfinden, vieles zu Salzig
•Kälte/ Wärme Gefühl sehr Wechselhaft
•Teilweise gereizt
•Ohrenschmerzen
•Rückenschmerzen / Brustschmerzen
•extreme Müdigkeit, Bedürfnis nur zu Schlafen
•Stimmungsschwankungen / Depression

[spoil X]
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19742
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7204 Mal
Danksagung erhalten: 9593 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Jamie »

Hallo Dani, :)

Willkommen im Forum :)

Zwei Dinge muss man wissen:
1) welche Hersteller Präparate mit vielen Kügelchen herstellen und
2) welche liefern können ;)

Zu 1)
Geeignete Hersteller sind 1a pharma, hexal, winthrop, neuraxpharm und das Original Trevilor.

Zu 2)
Sonne hat dir einen Link gegeben.
Wichtig ist, die Seite des BfArM zu durchforsten.
Dort wird Woche für Woche gemeldet, was lieferbar ist bzw. nicht.
Schau also bitte sonnes Link an und meinen ;):
https://lieferengpass.bfarm.de/ords/f?p ... 458475::NO:::

Und dann musst du bitte bei der Apotheke (oder mehrere - die werden von verschiedeneen Großhändlern beliefert und manchmal hat eine was, was die andere nicht hat etc. // Große Apotheken sind zu bevorzugen, weil die mehr GH haben) anrufen und fragen, ob das Präparat wirklich lieferbar ist (es ist nicht immer gesagt, dass Liste und Praxis übereinstimmen), es dir am besten sofort reservieren lassen und beim Arzt ein Rezept mit aut idem Kreuz über genau dieses Präparat von diesem Hersteller ausstellen lassen.

Ich drücke die Daumen, dass es klappt.
Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Nixe
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2018 08:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Nixe »

Hallo Dani,

dass mit den Kügelchen hatte ich überlesen, jetzt wirds mir klar. Super, dass Jamie dir so schnell Genaueres erklären kann!
Ich drücke die Daumen, dass du erfolgreich wieder ein Kügelchen-Präparat bekommst,

Liebe Grüße an alle, Nixe
[spoil]Symptome: 10/2012: Zusammenbruch, nicht mehr arbeitsfähig
Diagnose: mittelgradige Depression (Psychotherapeutin)
Medikation: Paroxetin 20 mg - seit 12/2012 (wirkt stimmungsaufhellend nach ca. 6 Wochen)
Wiedereingliederung 2013, reduzierte Arbeitszeit bis Ende 2013

erster Absetzversuch (kann ich nicht mehr genau nachvollziehen):
07/2015 Paroxetin 10 mg (Übelkeit und Magen-Darmprobleme nach einigen Wochen, lassen wieder nach)
ca. 03/2016 5 mg
danach relativ schnell ganz abgesetzt
Symptome Frühsommer/Sommer 2016: erneut nicht mehr arbeitsfähig, Morgentief mit weinen, Übelkeit, Schwindel, Sehstörungen, Schlafstörungen
Wiedereinschleichen Paroxetin (nach Rücksprache mit obiger Therapeutin):
24.08.2016 2,5 mg (leichte Übelkeit)
28.08.2016 5 mg (leichte Kopfschmerzen, zeitweise leichte Übelkeit)
05.09.2016 10 mg (leichte Übelkeit + leichte Schwindel; Stimmung immer mal wieder schlecht, weine, Morgentiefs, Katastrophengedanken, Verspannungen im Gesicht, auf der Kopfhaut))
22.09.2016 15 mg (weiterhin o.g. Symptome in wechselnder Stärke, immer nachmittags besser)
27.09.2016 20 mg (Symptome bessern sich nach und nach)
Diagnose Tagesklinik Herbst 2016: rez. mittelgradige Depression
Jan.-März 2017 Tagesklinik
Mai 2017 Wiedereingliederung, nach 2 Wochen abgebrochen
AU bis Aussteuerung Feb. 2018
Ab April 2018 Aushilfe in einer Bäckerei im Ort
September 2018: kündige meine (super) Stelle

Aktueller Absetzverlauf:
18.07.2018 Paroxetin 18 mg (Bröselmethode mit Feinwaage)
18.09.2018 16,2 mg
18.11.2018 14,4 mg (Migräne, Unruhe, Erschöpfung)
21.11.2018 15 mg
03.12.2018 16 mg (Depri-Symptome halten an: Schlafe schlechter, Unruhe, Magen-Darmprobleme, nächtliches Schwitzen, Kopfkribbeln, trockener Mund, Katastrophengedanken, Stressgedanken), mache verstärkt Entspannungsübungen
Stabiler im Dezember
05.03.2019 14,4 mg
21.04.2019 12,6 mg (Mitte Juni 2019: Zuviel Inputt --> erneut leichter Rückfall mit leichter Übelkeit vormittags bis über Mittag, Magen-Darmproblemen, leichtem Hang zu Katastrophengedanken, etwas schlechterem Schlaf) sage radikal alles an unnötigen Terminen ab, gehe nicht arbeiten
07.09.2019 ca. 11,8 mg (fange an, nur noch 10% vom letzten Wert zu reduzieren; reagier ca, 2 Wochen später mit leichter Übelkeit und Abgeschlagenheit, verändertes Essverhalten; allerdings auch Stress, weil mein Sohn den Wechsel zur weiterführenden Schule nicht gut verkraftet)
17.11.2019 ca. 10,4 mg (Übelkeit und matschig Anfang Dezember für ca. 1 Woche, über Weihnachten wehleidig, kann auch Zyklus sein, weiß ich aber nicht, da keine Gebärmutter mehr)
12.02.2020 ca. 9,4 mg (trotz Corona-Sorge keine Symptome in dieser Phase)
22.04.2020 8,4 mg (Mitte Mai traurig, ca. eine Woche, Mitte Juni nach selbstgemachtem Stress: Schwindel, Sehstörungen, leichtes Ohrensausen, Kribbeln auf der Kopfhaut, Konzentrationsprobleme, morgens bedrückt)[/spoil]
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Dani66 »

Sonne27 hat geschrieben: 22.06.2020 07:57 Hallo Dani66,

Schön, das du hier ins Forum gefunden hast.

Leider kenne ich mich bezüglich der Kügelchen Methode zu wenig aus, hier im Forum wird empfohlen höchstens 10% alle 4-6 Wochen (oder auch längere Pausen (je nach Befinden) einzuhalten um Absetzsymptome zu minimieren.

Zum Lieferengpass bezüglich Venlafaxin gibt es im Forum einen eignen Beitrag, vielleicht magst du dort mal rein lesen.

Hier der Direktlink zum Beitrag: viewtopic.php?f=66&t=16744&hilit=Liefer ... Venlafaxin

Liebe Grüße 🌞
Liebe Sonne27,

herzlichen Dank für Deine Nachricht.und den Link.. Ich lese mich nach und nach durch die Themen durch.
Viele Grüße
Dani66
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Dani66 »

Jamie hat geschrieben: 22.06.2020 09:21 Hallo Dani, :)

Willkommen im Forum :)

Zwei Dinge muss man wissen:
1) welche Hersteller Präparate mit vielen Kügelchen herstellen und
2) welche liefern können ;)

Zu 1)
Geeignete Hersteller sind 1a pharma, hexal, winthrop, neuraxpharm und das Original Trevilor.

Zu 2)
Sonne hat dir einen Link gegeben.
Wichtig ist, die Seite des BfArM zu durchforsten.
Dort wird Woche für Woche gemeldet, was lieferbar ist bzw. nicht.
Schau also bitte sonnes Link an und meinen ;):
https://lieferengpass.bfarm.de/ords/f?p ... 458475::NO:::

Und dann musst du bitte bei der Apotheke (oder mehrere - die werden von verschiedeneen Großhändlern beliefert und manchmal hat eine was, was die andere nicht hat etc. // Große Apotheken sind zu bevorzugen, weil die mehr GH haben) anrufen und fragen, ob das Präparat wirklich lieferbar ist (es ist nicht immer gesagt, dass Liste und Praxis übereinstimmen), es dir am besten sofort reservieren lassen und beim Arzt ein Rezept mit aut idem Kreuz über genau dieses Präparat von diesem Hersteller ausstellen lassen.

Ich drücke die Daumen, dass es klappt.
Viele Grüße
Jamie
Hallo Jamie,
vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Werde mal mit meiner Ärztin reden, ob Sie bereit ist das aut item Kreuz zu setzen.
Wünsche Dir eine gute Woche.
Liebe Grüße
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Venlafaxin - Es ist soweit - 3. Absetzversuch

Beitrag von Dani66 »

Liebe Forenmitglieder,

nun habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen. Nachdem ich jetzt das passende Venla ( Kügelchen Methode) habe, fange ich heute mit 5% weniger an. Oh mann, hab ganz schön Angst davor.
Bin da sowieso sehr sensibel. Gut ist, dass meine jetzige Hausärztin hinter mir steht und mich, so gut sie kann, unterstützt. Außerdem habe ich durch dieses Forum sehr viele Informationen bekommen, damit der Entzug hoffentlich leichter fällt.
Bin eigentlich eher stille Mitleserin, musste aber jetzt doch loswerden, dass ich nun mit der Reduzierung anfange.

Vielleicht hat der ein oder andere Lust mir ein paar motivierende Worte da zu lassen. :?

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und bleibt gesund.

Liebe Grüße
Dani66
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
loewe55
Beiträge: 773
Registriert: 15.05.2018 19:19
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Venlafaxin - Es ist soweit - 3. Absetzversuch

Beitrag von loewe55 »

Hallo Dani,

willkommen im Club der Venlafaxin-Absetzer! 👍

Ich bin schon eine ganze Weile dabei, kam auch ganz gut voran bis 37,5 mg mit der Kügelchenmethode.

Dann ging es mir nicht mehr gut und ich habe glücklicher Weise das Forum gefunden.

Leider kamen dann die Lieferschwierigkeiten und ich musste wieder auf 37,5 hoch.

Nun mache ich weiter, Kügelchen für Kügelchen 🐌 🐌.

Ich finde es gut, dass du vorsichtig mit 5% anfängst. Selbst das ist bei mir noch zuviel. Taste dich langsam ran, mutiger werden kannst du dann immer noch. 💪🏼

Ich wünsche dir alles Gute für deinen Absetzprozess, möglichst symptomarm, und einen guten Austausch hier.

Liebe Grüße 🍀🍀🍀
Gabi
12/2015 wegen PA 30 mg Mirta, 2016 Januar 3 Todesfälle in Familie innerhalb von 3 Wochen, außerdem Jobverlust Nichts geht mehr, ich bestehe nur noch aus Angst
Mai 2016 auf eig. Wunsch 7 Wochen stat., Mirta raus, dafür Cita und Prega: Furchtbare 4 Wochen, kein Schlaf, heißes Körperbrennen
Juni 2016 langsame Besserung, Schlaf kommt wieder
August 2016 5 Wochen Tagesklinik, stabilisiere mich
Wirkverlust Cita, dafür Venla ab Januar 2017
Juni 2017 Reha, bei Entlassung fast symptomfrei, Venla112,5 mg, Lyrica 100-0-100,
2017 August Venla auf 100 mg, September auf 90 mg, Oktober 75 mg, November 60 mg, Dezember 50 mg
2018 Januar Venla auf 45 mg, Februar 37,5mg, Befinden nicht mehr gut, März 2018 Venla 34 mg, dann wieder hoch auf 37,5, April 2018 auf 31 mg
Befinden schlechter, massive Ängste, finde das Forum
16.05.18 Erhöhung um 2,1 mg
31.05.18 Erhöhung um 1,5 mg, bin jetzt bei 34,6 mg
05.06.18 leichte Besserung, Versuch der Stabilisierung
12.07.18 Erhöhung auf 37,5 mg: keine Veränderung, weiterhin Angst wie gewohnt
24.08.18 immer noch auf 37,5 es geht mir besser, kurze Angstgefühle, aushaltbar
21.09.18 versuche seit 10 Tagen Prega um 10 mg zu reduzieren, gescheitert, Absetzpause
Medikation derzeit: Venla 37,5 mg / Pregabalin 175 mg
29.04.2019: Prega auf Wasserlösmethode, Venla Pause
10.05.19: Pregabalin auf 155 mg
Dieses Mal auch körperliche Symptome wie Brain zaps, Nackenschmerzen, Muskelschmerzen, Übelkeit, Schwäche in den Beinen, Erschöpfung, Schwere
24.06.19: Prega auf 145 mg 16.07.19: Prega auf 137 mg
12.08.19: Prega auf 125 mg 05.09.19: Prega auf 123 mg
16.09.19: Prega auf 120 mg 26.09.19: Prega auf 118 mg
06.10.19: Prega auf 115 mg 27.10.19: Prega auf 110 mg
Starke Symptome: Angst und Panik, Durchdreh- und Zwangsgedanken, Angst vor Angst, Übelkeit, möchte kaum noch rausgehen, fühle mich wie „festgetackert“
11.11.19: erste leichte Verbesserungen/ Fenster
23.11.19: Aufdosierung auf 112 mg wg.starker Ängste
30.11.19: Pregabalin auf 110 zurück, da keine Besserung
07.12.19: Prega auf 100 mg 11.01.20: Prega auf 75 mg
01.02.20: Prega auf 60 mg 19.02.20: Prega auf 57 mg
Symptome zeitweise weniger, nicht mehr festgetackert, depressive Phasen weg, Zwangsgedanken fast weg, ein gutes Fenster von 2,5 Tagen völliger Symptomfreiheit
seit 01.02. Einnahme von Omega 3 und OPC
29.02.2020: Prega auf 55 mg 20.03.2020: Prega auf 53
01.04.2020: Prega auf 52 mg 08.04.2020: Prega auf 50 15.04.2020: Prega auf 49 mg 22.04.2020: Prega auf 46
Jetzt weiter mit Venlafaxin
23.04.2020: Venla auf 35,8 mg (-6 K.)
30.04.2020: Venla auf 34,9 mg (-3 K.)
08.05.2020: ——————————————— Prega auf 44 mg
18.05.2020: ——————————————— Prega auf 42 mg
23.05.2020: Venla auf 34,0 mg (-3 K.)
18.06.2020: ——————————————— Prega auf 40 mg
23.06.2020: Venla auf 33,4 mg (-2K.)
28.06.2020: ——————————————— Prega auf 39 mg
03.07.2020: ——————————————— Prega auf 38 mg
06.07.2020: Venla auf 32,8 mg (-2K.)
10.07.2020: ——————————————— Prega auf 37 mg
17.07.2020: ——————————————— Prega auf 36 mg
19.07.2020: Venla auf 32,2 mg (-2K.)
27.07.2020: ------------------------------ Prega auf 35 mg
29.07.2020: Venla auf 31,9 mg (-1K)
20.08.2020: ——————————————— Prega auf 33 mg
30.08.2020: Venla auf 31,0 mg (-3K)
06.09.2020: ——————————————— Prega auf 30 mg
16.09.2020: Venla auf 30,4 mg (-2K) Prega auf 27 mg
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3543
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 1560 Mal

Re: Venlafaxin - Es ist soweit - 3. Absetzversuch

Beitrag von Towanda »

Hallo Dani,

Du solltest nicht gleichzeitig das Präparat wechseln und absetzen. Es wäre besser, erstmal nur auf das Kügelchenpräparat umzustellen und erst in ein paar Wochen den ersten Absetzschritt zu machen.

Auch eine Umstellung kann triggern, deshalb ist es gut, nicht noch was obendrauf zu packen.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15910
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4711 Mal

Re: Dani66: Ich bin neu hier! Venlafaxin

Beitrag von Murmeline »

Eintrag hinzugefügt. Bitte nutze diesen thread für die Berichte zu deiner Geschichte und schreibe immer hier weiter, danke! Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Dani66: Venlafaxin absetzen

Beitrag von Dani66 »

Hallo Murmeline,
dankeschön für die Führung. Kennst mich noch nicht so gut aus hier.
Liebe Grüße
Dani66
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Venlafaxin - Es ist soweit - 3. Absetzversuch

Beitrag von Dani66 »

loewe55 hat geschrieben: 22.08.2020 16:03 Hallo Dani,

willkommen im Club der Venlafaxin-Absetzer! 👍

Ich bin schon eine ganze Weile dabei, kam auch ganz gut voran bis 37,5 mg mit der Kügelchenmethode.

Dann ging es mir nicht mehr gut und ich habe glücklicher Weise das Forum gefunden.

Leider kamen dann die Lieferschwierigkeiten und ich musste wieder auf 37,5 hoch.

Nun mache ich weiter, Kügelchen für Kügelchen 🐌 🐌.

Ich finde es gut, dass du vorsichtig mit 5% anfängst. Selbst das ist bei mir noch zuviel. Taste dich langsam ran, mutiger werden kannst du dann immer noch. 💪🏼

Ich wünsche dir alles Gute für deinen Absetzprozess, möglichst symptomarm, und einen guten Austausch hier.

Liebe Grüße 🍀🍀🍀
Gabi
Liebe Gabi,
danke für die lieben Worte. Es ist gut zu erfahren, wie andere mit der Situation umgehen. Auch Dir weiterhin viel Erfolg.
Lieben Gruß
Daniela
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Dani66
Beiträge: 6
Registriert: 12.06.2020 20:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Venlafaxin - Es ist soweit - 3. Absetzversuch

Beitrag von Dani66 »

Towanda hat geschrieben: 22.08.2020 16:10 Hallo Dani,

Du solltest nicht gleichzeitig das Präparat wechseln und absetzen. Es wäre besser, erstmal nur auf das Kügelchenpräparat umzustellen und erst in ein paar Wochen den ersten Absetzschritt zu machen.

Auch eine Umstellung kann triggern, deshalb ist es gut, nicht noch was obendrauf zu packen.

Viele Grüße, Towanda
Oha, Towanda, da wäre ich jetzt in den ersten Absetzfehler geschlittert. Vielen, vielen Dank und herzliche Grüße, Daniela
vor 2014:
Hypothyreose, laut Ärzten gut eingestellt; Niedergeschlagenheit, massive Erschöpfung, Schmerzsyndrom, Psychoherapie begonnen

Mai 2015
auf Anraten der Psychotherapeutin den Hausarzt darum gebeten, medikamentös zu unterstützen.
Eindosierung Venlafaxin retard 37,5 mg, ohne schlimme Nebenwirkungen.

Juni 2015:
Erhöhung auf 75 mg: massive Schweißausbrüche
Reduzierung auf 37, 5 mg, wieder Besserung
Wenn ich die Tabletten morgens nicht pünktlich eingenommen habe: Kopf wie benebelt und Übelkeit

2018:
1. Absetzversuch nach der Kügelchenmethode. Nach 8 Wochen schlimmste grippeähnliche Symptome und Schmerzen in allen Knochen

2019:
Nebenwirkung werden immer schlimmer: mal Sehstörungen, mal zittern etc.
2. Absetzversuch, Arzt stellte mich auf Venlafaxin Tabletten um mit Reduktionsplan für 4 Wochen (das klappt bei jedem), nach 1 Woche: Schweißausbrüche, Schwindel, zittern, Herzklopfen, Panikattacken. Absetzversuch abgebrochen, Arzt reagiert mit Unverständnis ( dann kann ich Ihnen auch nicht helfen). Nach 2 Tagen wieder Besserung, Hausarztwechsel

Januar 2020
Ständige Lieferengpässe Venlafaxin, bisher von weiteren Absetzversuchen die Finger gelassen, möchte erneuten Versuch wagen, durch Privatärztin HPU festgestellt, Ernährungsumstellung sowie Nährstoff- und Vitaminmängel weitgehend behoben.

August 2020
Endlich geschafft! Hausärztin macht aut item auf Venla neuraxpharm. Kügelchenmethode möglich.

Absetzverlauf:
22.08.2020: Umstellung auf
Venlafaxin neuraxpharm 37,5 mg
19.09.2020
Venlafaxin neuraxpharm 36,5 mg








:schnecke: :schnecke: :schnecke:
Antworten