Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch eine schöne Osterzeit mit möglichst entspannten Feiertagen und schönem Wetter.

Das Team ist während dieser Zeit u wahrscheinlich auch etwas länger anhaltend, aus verschiedenen Gründen personell stark unterbesetzt, so daß hauptsächlich nur administrative Aufgaben erledigt werden können.

Wir bitten Euch deshalb, verstärkt gegenseitig nach Euch zu schauen u zu unterstützen.

Danke für Euer Verständnis, liebe Grüße vom Team

---

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegenden Absetzinfos ein: Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo zusammen,

ich bin froh, dass es so ein Forum wie dieses gibt und hoffe Erfahrungsberichte bzw. eure Meinung zu hören. Zu meiner Person ich bin männlich, 38 Jahre alt und habe Frau und Kind. Ich habe ca 8 Jahre Anafranil zur Behandlung meiner Depression und generalisierten Angstörung eingenommen. Die letzten Jahre (über 6 Jahre) habe ich die niedrigst mögliche Dosis der Retard Tabletten eingenommen => 75mg /2 = 37,5 => Leider aber insgesamt 25 Kilo zugenommen .

Ich habe in den letzten 3 Jahren jeweils einen Absetzversuch über mehrere Monate unternommen, bei dem mir meine Ärtzin geraten hat die Abstände der Einahme zu verlängern. Ich hatte hier stets in den ersten Wochen als Nebenwirkungen/Absetz-/Entzugsysmtome Übelkeit, "Durchfall", Kopfschmerzen und Stromstoßähnliche Empfindungen. Dies war aber alles "erträglich" leider kamen dann nach einigen Wochen stets leichte Depressionen und Angstzustände hinzu. Meine Ärtzin meinte hier dann jeweils meine Grunderkrankung wäre wieder dan. Daher habe ich es in den letzten 2 Jahren dann wieder abgebrochen und kurzfristig 2 Wochen lang 75 mg Anafranil eingenommen und bin danach dann wieder auf 37,5 mg Anafranil runter .

Dieses Jahr wollte ich es unbedingt wieder versuchen und daher hatte meine Ärtzin mir geraten parallel Escitalopram (5 Tropfen) ein zu nehmen. Dies könnte man dann auf jeden Fall noch besser ausschleichen.

Ps: Anafranil nicht retardiert habe ich versucht aber konnte es absolut nicht vertragen sofortige Absetzsymptome.

In Kürze den bisherigen Verlauf

Ich habe am 21.01 mit dem Absetzen begonnen. => Abstände 37,5 mg anafranil alle 1,5 Tage - 0 Tropfen Escitalopram täglich
Ab dem 12.02 jeweils täglich 2 Tropfen Escitalopram
Ab dem 20.02 jeweils täglich 3 Tropfen Escitalopram
Ab dem 01.03 => Abstände 37,5 mg anafranil alle 2 Tage & jeweils täglich 4 Tropfen Escitalopram
Ab dem 10.03 jeweils täglich 5 Tropfen Escitalopram
Ab dem 27.03 => Abstände 37,5 mg anafranil alle 3 Tage & jeweils täglich 5 Tropfen Escitalopram
Ab dem 01.05 => Anafranil komplett abgesetzt.

Am 13.05 die Dosis Escitalopram von 5 auf 10 Tropfen erhöht, da die Angstzustände und Depressionen stärker wurden.

Ich muss mich seitdem jeden Morgen zum Aufstehen zwingen und habe auch leichte bis mittlere Angstzustände (vor allem morgens).
Dennoch habe ich auch am Tag "gute" Momente, so dass sich der Kampf für mich bisher lohnt.

Vom 07.06 - 14.06 hatte ich morgens fast keine Angstzustände mehr und auch die depressive Stimmung war sehr erträglich.

Leider habe ich seit dem 14.06 wieder vermehrt depressive Stimmungen und vorallem auch Ängste (morgens aber auch während des Tages)


Ich habe versucht via Beipackzetteln und Internetrecherche herauszufinden wie lange "Entzugssymptome (= Angst & Depression)" bei Anafranil auftreten können. Leider habe ich hierzu bisher sehr wenig gefunden.

Meine Ärtzin selbst ist der Meinung nach 2 Wochen Absetzen und vor allem bei meinem Ausschleichen sollten keine "Entzugssymptome (= Angst & Depression)" auftreten und es sei meine Grunderkrankung.

Durch stundenlange Recherchen im Internet bin ich nun der Meinung: Es gibt sehr wohl bei einigen Patienten Entzugssysmptome.


Gibt es hier jemanden, der mit genau diesem Medikament Erfahrungen hat und mir Mut machen kann durchzuhalten? Oder seid ihr der Meinung, ja nach so langer Zeit sollte/kann es eventuell doch die Grunderkrankung sein?

Ich kann mir es leider nicht leisten (Alleinernährer Frau + Kind) und will es auch nicht in eine schwere endogene Depression zu fallen. Diese hatte ich vor 8 Jahren erlebt. 7 Monate ging es und es war die Hölle ( Tavor , Klinik, Tagesklinik.......)

Beste Grüße,

Larsibaer
Zuletzt geändert von Jamie am 23.06.2020 08:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20647
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8226 Mal
Danksagung erhalten: 10745 Mal

Re: Absetzen Anafranil(Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen Larsibaer,

willkommen im Forum :)

Eine Zusatzeinnahme von Escitalopram um die Absetzsymptome des Anafranils zu deckeln ist keine gute Idee, zum einen hast du jetzt ein weiteres AD an der Backe und außerdem kann Escit. nicht das jahrelang eingenommene Clomipramin ersetzen; und davon ist dein Körper aber körperlich abhängig.
Gut, nun ist es so.

Wenn du sowieso nicht mit der unretardierten Variante zurecht gekommen bist, dann sind die Optionen eingeschränkt. Denn normalerweise hätten wir dir empfohlen einen kleinen Krümel oder Tropfen des Clomipramins wieder einzudosieren um den Entzug abzupuffern, aber wegen der Retardierung geht das nicht richtig(Retardtabletten darf man nicht bearbeiten) und die nicht-retardierte Version verträgst du nicht.

Kommen wir zu deiner "Grunderkrankung".
Depressionen und Angststörungen lassen sich nicht mit AD heilen. AD können nicht heilen.
Sie können nur deckeln, einlullen, betäuben, pushen usw.
Meine Frage ist: Machst du Therapie, um an die Ursache zu kommen?
Das ist langfristig der einzige Weg, den man beschreiten sollte, um wirklich heilen zu können.

Dass jedes Mal sofort wieder Symptome kommen, wenn du es mit Absetzen probierst, spricht auch mehr für Absetzsymptome (die einer Depression oder GAS ähneln) als einer Depression.
Die wenigsten Menschen leiden konstant jahrelang unter Depressionen; bei milden bis mittleren Depressionen sind AD nach Studienergebnissen übrigens nicht wirksamer als Placebo (!) und zudem sind die meisten Depressionen selbst limitierend, das heißt sie würden irgendwann wieder verschwinden, wenn die Patienten da nicht schon meist auf AD wären.
Von AD weiß man nämlich, dass diese den depressiven Zustand mit aufrecht erhalten können, das nennt sich tardive Dysphorie.

Dass du morgens unruhig und ängstlich bist, hängt am Cortisol-Spiegel und darunter leiden viele hier. Es ist ein sehr häufiges Absetzsymptom.
Lies bitte hierzu, was die Erklärung ist und was du tun kannst:
viewtopic.php?f=50&t=15126

Ich würde jetzt nichts mehr am Escitalopram verändern (wie viel mg sind 10 Tropfen?), mich versuchen zu stabilisieren und dann irgendwann das Escitalopram in Ruhe ausschleichen.
Bitte die Dosis nicht mehr steigern, SSRI wirken eher anregend / pushend und das kann Ängste weiter triggern, erst recht, wenn man schon eine Angststörung hat.
Gibt es hier jemanden, der mit genau diesem Medikament Erfahrungen hat und mir Mut machen kann durchzuhalten? Oder seid ihr der Meinung, ja nach so langer Zeit sollte/kann es eventuell doch die Grunderkrankung sein?
Da das ADFD ein auf Selbstaktivität ausgelegtes Selbsthilfeforum ist, ist es wichtig, dass du selber mal hier stöberst.
Du kannst auch die Suche mal benutzen und Anafranil oder Clomipramin eingeben.
Es ist nicht von Relevanz, ob jemand das gleiche AD nimmt wie du, weil die biophysiologischen / neurologischen Veränderungsprozesse im Gehirn und ZNS sich ähneln und wenn man ein AD kennt, kennt man mehr oder weniger alle.
So gut wie alle Absetzsymptome sind gleich, egal was man vorher schluckte.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20647
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8226 Mal
Danksagung erhalten: 10745 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Jamie »

Hallo,

ich hänge dir jetzt noch unseren [highlight=yellow]Begrüßungstext [/highlight]an.
Bitte lies ihn aufmerksam.

Grüße
Jamie


-------------

Hallo Larsibaer :)

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Jamie
Nixe
Beiträge: 29
Registriert: 08.07.2018 08:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Nixe »

Hallo Larsibaer,

Ich kann Jamie nur zustimmen:
Es hört sich nach heftigsten Absetzsymptomen an bei Dir.
Wenn du ein bisschen quer durch die Threads liest wirst du feststellen, dass nicht "bei einigen Patienten Entzugssymptome" auftreten, sondern dass hier ALLE mehr oder weniger davon betroffen sind. Keine Ahnung, wieviele aktive und passive Teilnehmer es hier über die Jahre gab, aber es werden wohl Hunderte sein. Und das sind nur diejenigen, die hierher gefunden haben.
Ähnliche Foren gibt es auch in anderen Ländern.

Mein Beispiel: erster Absetzversuch zu schnell 2015/2016 mit (geglaubtem) Rückfall in die Depression im sommer 2016. Furchtbare Morgentiefs, nachmittags immer besser und am nächsten Morgen ging es von vorne los (das Murmeltier lässt grüßen). Verdauungsprobleme vom feinsten...
Seit Sommer 2018 setze ich jetzt nach der 10%-Methode von hier ab. Meine Absetzstufen sind meist ca. 2 Monate ungefähr. Aktuell geht's mir nicht gut, weil ich mir vor einer Sache zu große Panik gemacht habe mit dem Ergebnis, nette Symptome zu haben: Katastrophengedanken, Schwindel, Sehstörungen, Verdauungsstörungen, erstmals Ohrensausen etc. Hier hilft nur: alles absagen und nur stressfreie Dinge machen und Radfahren...
Mein Vorteil: bin die Mutter, mit Sohn 11 Jahre, die seit dem obigen Ereignis nicht mehr arbeitet/arbeiten kann im Breruf. Aber nix Rente (haha).

Meine Empfehlung ist wie Jamies: stabil werden mit der aktuellen Dosis Escitalopram.
Immer denken: die depressiven Gedanken sind Absetzsymptome, keine Grunderkrankung (wusste ich leider damals noch nicht und habe wieder eindosiert, zweifle auch jetzt noch jedes mal und merke dann: ah ja, da seid ihr ja wieder, meine Absetzsymptome)). Soviel Ruhe wie möglich, moderater Sport und nach Möglichkeit Therapie.

Bitte ließ' mal quer durch die Foren, dann bekommst du einen guten Eindruck, wie ähnlich es allen geht. Dein Vorteil im Gegensatz zu vielen anderen: du hast nur ein Medikament, das du ausschleichen musst/willst. Nachteil: die massiven Absetzfolgen von Anafranil, leider (man sollte die Ärzte echt ..., die vorschlagen, das Medi zum ausschleichen zu wechseln bzw. zu ersetzen; wimurde mir 2017 in der Tagesklinik auch vorgeschlagen, aber da hatte ich schon etwas hier gelesen und bin drum herum gekommen).

Liebe Grüße, Nixe
► Text zeigen
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo Jamie,

vielen Dank für Deine umfangreiche Antwort. Ich muß mir denke ich noch einige Beiträge die ich jetzt via Suche Anafranil/Esci. gefunden habe in Ruhe und komplett durchlesen. Es sind doch zum "Glück" einige Beiträge und nach einer Sutnde querlesen denke ich es wird doch ncoh länger daueren und sind wirklich eher Absetz bzw. Entzugssymptome.

Dennoch will ich kurz auf deine Anmerkungen eingehen:
"Eine Zusatzeinnahme von Escitalopram um die Absetzsymptome des Anafranils zu deckeln ist keine gute Idee, zum einen hast du jetzt ein weiteres AD an der Backe und außerdem kann Escit. nicht das jahrelang eingenommene Clomipramin ersetzen; und davon ist dein Körper aber körperlich abhängig.
Gut, nun ist es so."
Ja nun habe ich den Weg begonnen und erst wenn ich das Gefühl habe stabil zu sein, werde ich hier etwas ändern (ich nehme es ja auch schon seit einigen Monaten und jetzt hier auch ncoh Entzugssysmptome nein danke :wink: .

Ich hatte heute ein Telefongespräch mit meiner Ärtzin bzw. Neurologin und sie riet mir jetzt sogar noch die Dosis zu erhören auf 15 Tropfen. Nach dem Durchlesen vorallem Deinen Tipp mit dem "Cortisol-Spiegel " werde ich hier jetzt aber noch warten.

Ich habe hier noch nicht erwähnt, dass mir mein Hausarzt vor 2 Wochen riet Intervallfasten durchzuführen. Dies soll ich durchführen da ich einen zu hohen Insulinspiegel habe und erblich wegen Dieabetis vorbelastet bin. Da ich morgends eh selten Hunger habe und auch Mittags verzichten kann, hatte ich die letzten Tage erst abends Essen und Getränke (außer Wasser) zu mir genommen.

Ich habe extra meine Neurologin in dem Telefonat gefragt ob es einen Zusammenhang geben kann => "nein sie sieht den nicht". Ich dagegen denke ich esse jetzt eine Woche "normal" bzw. zwinge mich morgends auch etwas zu essen um zu überprüfen, ob sich etwas ohne Dosissteigerung tut.
ich würde jetzt nichts mehr am Escitalopram verändern (wie viel mg sind 10 Tropfen?),
Laut Verpackungsbeiglage enthält 1 Tropfen 1mg Escitalopram.

mich versuchen zu stabilisieren und dann irgendwann das Escitalopram in Ruhe ausschleichen.
Genau das ist mein Plan!
Bitte die Dosis nicht mehr steigern, SSRI wirken eher anregend / pushend und das kann Ängste weiter triggern, erst recht, wenn man schon eine Angststörung hat.
Danke für den Hinweis.
Meine Frage ist: Machst du Therapie, um an die Ursache zu kommen?
Das ist langfristig der einzige Weg, den man beschreiten sollte, um wirklich heilen zu können.
Ich hatte vor Jahren 2 Verhaltenstherapien, einen Aufenthalt in einer Tagesklinik und 2 Wochen stationär (während meiner schweren Depressionsphase).

Mir ist absolut klar dass AD niemals heilen!

Ich habe aber gerade keine "Trigger" die damals meine Depression ausgelöst haben. Natürlcih habe ich Streß bei der Arbeit und.... aber eben nicht die Trigger bei denen ich weiß, dass sie bei mir etwas auslösen können.

Beste Grüße
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo Nixe,

danke für Deine Antwort und gerade
Wenn du ein bisschen quer durch die Threads liest wirst du feststellen, dass nicht "bei einigen Patienten Entzugssymptome" auftreten, sondern dass hier ALLE mehr oder weniger davon betroffen sind.
das macht mir wieder Mut.
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Die Signatur versuche ich in den nächsten Tagen zu erstellen. Ich habe aber leider inzwischen ein sehr schlechtes Langzeitgedächtnis und ohne Mithilfe meiner Neurologin werde ich alle relevanten Informationen denke ich nicht vervollständigen können (ich habe hier erst leider wieder in einem Monat einen Termin).

Ich hoffe mit der hilfe meiner Frau bekomme ich dennoch einen "brauchbaren" Verlauf hin.
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20647
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8226 Mal
Danksagung erhalten: 10745 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Jamie »

Hallo Larsibaer, :)

ein grobes Gerüst reicht für den Anfang (Signatur).
Je mehr man sich erinnert, umso besser, aber wichtig ist der aktuelle Stand und der Verlauf des Jahres zuvor.

Zum Intervallfasten. Ich möchte dich auch bitten das zu unterbrechen und zur normalen Essgewohntheit zurück zu kehren.
Aber das hattest du ja eh vor.
Damit kannst du überprüfen, ob sich was an deinen morgendlichen Zuständen ändert.

Wir haben einige Erfahrungswerte, dass Nahrungs -/ Essensumstellung / Diäten im Entzug Probleme auslösen können.
Manchmal hilft es auch (zB wenn man weiß, dass histmainreiche Nahrung einen nervös macht, - dass man das dann weglässst), aber gerade jetzt in der akuten Phase würde ich es sein lassen.
Um die Nahrungsumstellung kannst du dich ggf. später noch einmal bemühen.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo zusammen,

kurzes Update meinerseits. Ich habe zum Glück nicht weiter aufdosiert (also weiterhin bei 10 Tropfen Escitalopram morgens) und esse dafür wieder über den Tag verteilt. Morgens zwinge ich mich wenigstens ein Stück Banane zu essen. Ich habe erfreulicher Weise festgestellt, dass ich "nur" morgens mit Angst aufwache dafür dann aber weniger "Angst-Fenster" tagsüber habe. Ich habe inzwischen auch einige Beträge quer gelesen und bin nun sehr verunsichert was ich mir jetzt eventuell mit Esitalopram eingehandelt habe :frust: .

Ich dachte na ja Anafranil ist ein älteres Trizyklisches AD und Übergangsweise für einige Monate ein SSRI nehmen ist auf jeden Fall besser als nie von dem Anafranil weg zu kommen. Vor allem das es nicht retardiert und in Tropfen Form ist hat mich "überzeugt". Da ich das ja dann auf jeden Fall besser ausschleichen kann.

Bzgl. der Signatur wäre dies mein erster Draft:

Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.
  • Wechsel Kindegarten in Grundschule
  • Wechsel Grundschule ins Gymnasium
  • 3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)
  • Wechsel Gymnasium - Studium


Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....
  • Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!
  • 2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin
  • weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)
  • Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....
  • Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"
  • Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard
To Do Bericht über 2-3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil

(*1) leider kann ich mich aktuell nicht daran erinnern => werde es aber bei meiner Neurologin erfragen. Ich hatte auch insgesamt 3 Verhaltenstherapien
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Jadenfit
Beiträge: 293
Registriert: 17.05.2020 12:27
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Jadenfit »

Hallo Larsibaer,

auch von mir ein herzliches WIllkommen.

Schön, dass du hierher gefunden hast. Ich bin seit etwas mehr als 1 Monat Teil des Forums und habe bereits den 2. Reduktionsschritt erreicht.

Die hilfe hier ist atemberaubend. Einen größeren Support kann ich mir kaum vorstellen (außer Zoom Calls mit dem team oder so, aber das wird vlt noch dauern bis sowas geht - falls es überhaupt geht <3 ).

Du hast ja gemerkt, wie viel deine Ärztin dir bei diesen Themen weiterhelfen konnte. Ich habe für mich entschieden, dass ich Ärzte oder Psychiater nur noch als Mittel zum Zweck sehe - nämlich darin, dass sie mir die für die Dauer des Absetzens nötigen Medikamente zur Verfügung stellen. Alles andere landet hier im Forum.

Auch ich habe einen Kaltenzug von einem SSRI (Sertralin) durchgemacht, den ich glücklicherweise irgendwie überstanden habe. Es ist also möglich, sich zu regenerieren, allerdings raten wir keinem dazu, zu schnell zu reduzieren. Die Folgen sind teils verheerend.

Jamie hat dir bereits viele gute Tipps gegeben und ich würde mich auch anschließen, dass du deine Gewohnheiten nicht zu sehr änderst. Genauso wie dein Schlafverhalten (Stichwort: Betthygiene) und soziale kOntakte.

Wie steht deine Familie zu deinem Vorhaben? Unterstützt sie dich darin?

Einen schöne Nacht :bettzeit: ,

Jaden
► Text zeigen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16383
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4932 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Murmeline »

Moin Jadenfit,
Jadenfit hat geschrieben: 28.06.2020 00:29 Die hilfe hier ist atemberaubend. Einen größeren Support kann ich mir kaum vorstellen (außer Zoom Calls mit dem team oder so, aber das wird vlt noch dauern bis sowas geht - falls es überhaupt geht <3 ).
ZoomCalls wird’s bestimmt nicht geben. 😬
Ich freue mich aber zu lesen, dass du das Forum so hilfreich empfindest. Und du nimmst ja rege am Austausch teil und Bringst dich bei anderen ein, was super ist!

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo zusammen,

sry dass ich mich erst jetzt melde aber es war leider keine angenehme Zeit die letzten Wochen nach meinem Bericht.

Kurzum ich habe starke Angstzustände bekommen und sehr depressive Gedanken + Stimmung. NAch RÜ mit meiner Neurologin habe ich Anafranil retard jetzt voll aufdosiert (150 mg) und Escitalopram abgesetzt (ziemlich schnell ,-()) . Da ich zwischenzeitlich echt sehr sehr down war und ANgst hatte wieder in ein 7 Monatiges schweres Depressionsloch zu fallen, habe ich dann nach meiner Nachrage auch Lorazepam Dura 1 mg bekommen. Ich hatte hier vor Jahren es auch für 1-3 Wochen genommen und während meiner Depressiven Phase auch kalt abgesetzt. Nach den Berichten hier im Forum und auch den Tips viewtopic.php?f=16&t=12883 bin ich nun unsicher ob ich darauf
Bei einer Niedrigdosis-Abhängigkeit sollte man auf jeden Fall die gesamte Benzodiazepindosis LANGSAM auf Diazepam umstellen, siehe Beispieltabellen und Umrechnungstabelle für verschiedene Benzodiazepine nach Valium (Diazepam).
bestehen sollte.

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5

wie man sieht habe ich verschiedenes probiert. Ich wollte auf keinen Fall in eine mentale Abhängigkeit kommen dauer habe ich mich letztlich für 0,5 morgends und abends entschieden. Ich bin inzwischen der Meinung zusätzlich zur morgendlicher Angst ist da noch ein Zittern und Abends dann auch.

Ich habe komende Woche ein Meeting mit meiner Neurologin und vermute sie wird sagen nehmen sie x Tage nur 0,5 und dann lassen sie es weg.

Die Tabletten (Lorazepam Dura 1 mg) haben zwar eine Schnittkerbe aber ich bekomme auch mit einem Tablettenzerteiler oder scharfen Messer niemals genau 0,5 hin. Auch würde ich mich nciht getrauen selbst jetzt mit Tablette in Wasserauflösen zu experementieren, daher habe ich mit der Umstellung auf Diazepam jetzt etwas neues an der Backe und sollte eher mit 0,5 ausschleichen? Oder sollte ich auf die Umstellung bestehen?

Keine Ahnung ob sie sich auch darauf einlässt...

besten Dank für eure Tips im vorraus! Ps meiner Frau musste ich versprechen so schnell nicht wieder mit dem Absetzen von AD zu beginnen... :(
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6419
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4215 Mal
Danksagung erhalten: 2001 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Ululu »

Hallo Larsibaer,

es ist individuell sehr unterschiedlich, wie schnell man von einem Benzo wie dem Lorazepam ( Tavor) abhängig wird.

Gerade wenn man es nicht zum ersten mal nimmt, kann das leider sehr schnell gehen.
Das müsstest du antesten, ob es so schnell geht, wie es deine Neurologin anstrebt.
Es wäre natürlich schon gut, wenn du es schnell wieder los würdest.

Allerdings hast du in der letzten Zeit so viele massive Änderungen bei deinen Medikamenten vorgenommen, dass dein ZNS sicher extrem gereizt wurde.
Es würde mich nicht wundern, wenn du mit einem schnellen Absetzen Probleme bekommen würdest.

Auch wenn deine Frau möchte, dass du schnell wieder absetzt, ich würde an deiner Stelle jetzt erstmal überhaupt nichts mehr ändern.
Dein ZNS ist durch die ständigen Veränderungen inzwischen sicher stark sensibilisiert und wird womöglich schon auf bleibst Veränderungen reagieren.

Ich würde mich an deiner Stelle jetzt erstmal nachhaltig stabilisieren wollen und frühestens nach acht Wochen ohne Symptome wieder einen ganz vorsichtigen Absetzversuch starten.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo Ute,
nein meine Frau will eben nciht dass ich das AD absetze also das Anafranil. Ich werde dies auch erst wieder runterdosieren wenn ich stabil bin. Mir geht es vorallem um das Tavor bzw. Lorazepam. Man liest da noch schlimmere Berichte wie bei den AD's.

Mein Ziel ist es mit Anafranil stabil zu werden, wenn dies nicht mehr wirkt wie zuvor (was ich momentan denke ich nicht heruasfinden kann wenn ich Tavor nehme) bin ich am ... und werde mich hier nicht auf ein neues AD einlassen. Ich denke aber am wichtigesten ist es von benzos weg zu kommen und dies möglichst ohne etwas "auszulösen".
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1295
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 973 Mal
Danksagung erhalten: 725 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von simonb »

Hallo Larsibaer :)

Kannst du bitte noch eine Signatur anlegen,
damit die Mitglieder, die dich unterstützen möchten eine gute Übersicht haben.

Vielen Dank, Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem Glück, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo ich hatte letzte Woche nun wieder ein Termin und ich habe mich extrem gewundert, dass sie überhaupt nicht auf Umstieg auf Diazepam zur Entweöhnung von Lora eingehen wollte. Sie hat sich heir strick dagegen ausgesprochen und gemeint das es auch so gehen müsste. Ich habe nun Tavor (0,5) Tabletten bekommen und sollte jetzt 1 Woche lange jeweils nur eine am Tag nehmen und in der 2ten Woche diese halbieren und nur jeden 2ten tag eine nehmen.

Ich habe es nun geschafft 10 Tage nur eine morgends zu nehmen und muss sagen dies war/ist schons ehr hart. Ich bekomme nach 10-15 Stunden zitter Anfälle. Einmal hatte ich auch so ein starkes Verlangen "nach etwas" das es fast nicht zum Aushalten war. Ich habe auch wieder erhöhte Angstgefühle und fühle mich Traurig+ Depressive Gedanken.

Ich weiß nun nicht liegt es an den Nebenwirkungen von dem Tavor bei nicht einnahme+Reduktion oder wirkt die maximal Dosis von Anafranil nciht mehr.

Ich fühle mich momentan nciht in der Lage auf 0,5 Tavor am Tag zu verzichten und habe Angst, dass meine Neurologin beim nächsten Termin (kommende Woche) auf die Reduktion 0,5 halbieren oder Abstände verlängern besteht.

Ich frage mcih auch warum sie den Umstieg auf Diazepam zur Entwöhnung so strickt ablehnt. ISt Diazepam "schmlimmer" als Tavor ? Ist es extrem teuer?

Ich frage mich wie man bitte die minni Tavor tabletten "gescheit" teilen kann. => so was ist doch nciht möglich oder?
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1295
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 973 Mal
Danksagung erhalten: 725 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von simonb »

Hallo Laersibaer,

Seit wann nimmst du das Lorazepam denn so mehr oder weniger regelmäßig, seit dem 30.6.?(laut deiner Signatur).

Vorweg: ich habe mit Benzos wenig Erfahrung,
und hoffe , das sich hier nochmal jemand meldet,
der in diesem Bereich Erfahrung hat.

Du bist also mit dem Tavor niedriger gegangen?
(von vorher 2 mal 0,5 auf jetzt 0,5 am Tag) oder?

Wurde dir hier im Forum empfohlen auf Diazepam umzustellen?

Das Lorazepam hat eine geringe HWZ -vielleicht die Erklärung dafür das du 10-15 Stunden nach Einnahme komische Zustände bekommst.
Ich glaube die HWZ liegt noch unter 10 Stunden.

Vielleicht kannst du die 0,5 mit der Wasserlösemethode zunächst auflösen, und dann auf 2 Dosen verteilen.

Weiss gerade noch nicht ob das mit der Wasserlösemethode geht. Lies dich mal selber ein, ich schicke dir gleich den Link..

Diese Ratschläge aber unter Vorbehalt.
1.)Du nimmst das Lorazepam noch nicht so lange,
und vielleicht kann man das noch relativ zügig loswerden?

2.)Vielleicht auf Diazepam umstellen?

Für diese Fragen hoffe ich das sich noch jemand anderes meldet. Aber als Erste Hilfe Maßnahme ggf die Wasserlösemethode. ..

Gruß Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem Glück, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1295
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 973 Mal
Danksagung erhalten: 725 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von simonb »

Hallo
Hier der Link: viewtopic.php?f=19&t=10923

Gruß Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem Glück, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 23929
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 13723 Mal
Danksagung erhalten: 8568 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von padma »

hallo Larsibär, :)
. Ich habe nun Tavor (0,5) Tabletten bekommen und sollte jetzt 1 Woche lange jeweils nur eine am Tag nehmen und in der 2ten Woche diese halbieren und nur jeden 2ten tag eine nehmen.
Tageweises Auslassen ist sehr ungünstig, das ist keine sinnvolle Anweisung deiner Ärztin.
Ich frage mcih auch warum sie den Umstieg auf Diazepam zur Entwöhnung so strickt ablehnt. ISt Diazepam "schmlimmer" als Tavor ? Ist es extrem teuer?
Sie denkt vermutlich, du könntest es einfach zügig absetzen. Eine Umstellung auf Diazepam braucht Zeit. Sie hat dir Lorazepam ja verschrieben und möchte nun nicht einräumen, dass du davon abhängig bist und einen längeren Entzug brauchst. Das vermute ich als Gründe.

Teuer ist Diazepam nicht, du könntest auch um ein Privatrezept bitten, wobei ich nicht glaube, dass sie sich darauf einlässt.

Du hast zwar wahrscheinlich schon eine Abhängigkeit entwickelt, ich würde zunächst aber auch versuchen, direkt mit Lorazepam auszuschleichen. Je länger du Benzos nimmst, umso mehr verfestigt sich die Abhängigkeit.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Danke für die beiden Tips. Ich habe nun ja noch einige Tabletten 1mg Lorazepam Dura (dort steht sie sind eigentlich nicht teilbar und dennoch meinte meine Ärztin ich könnte sie teilen) und die 0,5 Mg Tavor Tabletten (sind ultra kleine blaue). Welche kann ich denn nun mit der Wasserlösmethode auflösen? Ich habe es heute mit der Lora Tablette versucht also halbiert und einfach mal in Wasser aufgelöst und es löst nicht ganz auf (oder muss es stunden stehen?) sondern es bleiben kleine bröckchen.
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Antworten