Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 726
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von simonb »

Hallo hast du dich mal durch die Threads zur Wasserlösemethode gearbeitet?
Es gibt mehrere, einen habe ich dir gesendet.

Sonst über die Suchfunktion probieren.
Wenn du mehrere Wörter zusammen suchst in Anführungszeichen setzen.

Vielleicht meldet sich auch hier noch jemand Erfahrenes.
Du könntest auch im Thread Benzodiazepine mal stöbern, ob da jemand Lorazepam absetzt,
und mal off topic freundlich mal nachfragen, ob dir jemand einen Ratschlag in deinem Thread geben kann...

Gruß Simon
► Text zeigen
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo ,

danke ich habe natürlich das Video angeschaut und den Thread gelesen. Ich habe auch mal nach Tavor und Wasser gesucht. Bisher aber leider noch nichts eindeutigers gefunden also ob man die Lorazepan 1mg dura (weiße laut PAckungsbelage sind sie nciht "teilbar") oder die 0,5 mg Tavor (blaue Tabletten) auflösen "darf".


Ich habe morgen wieder ein Termin und werde die Ärtzin fragen und dann heir berichten. In einem selbstversuch habe ich es 2 mal mit der Lora gemacht und am nächsten morgen einen richtigen "kater" gehabt. Bei Tavor bisher nur einmal probiert.
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 2968
Registriert: 05.04.2018 17:58
Hat sich bedankt: 461 Mal
Danksagung erhalten: 354 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Kaenguru »

Hallo Larsibaer,

Du kannst normalerweise ein Benzo in diesem Fall Lorazepam in Wasser auflösen und nach der Anleitung im Video einnehmen.

Ich habe selber mit Alprazolam abgesetzt und kann bestätigen, dass kleine Flöckchen bleiben. Deswegen habe ich immer einen kleinen Strudel erzeugt und dann waren die Partikel gleichmäßig verteilt.
Mit einer Spritze habe ich aus dem Strudel die entsprechende Menge hochgezogen.

Wenn du noch weitere Fragen hast, stell sie bitte gerne.

Viele Grüße
Sarah
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null
Werde bald anfangen Lamotrigin abzusetzen
HIT !
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hi ,

kleiner Status bericht. Also ich habe es mit der Wasserlösmethode über 1 Woche probiert habe aber das Gefühl gehabt es wirkt "weniger" => also Absetzsysmtome waren stärker. Ich habe dann vor 6 Tagen angefangen die Tablette zu zerkleinern (ist bei den kleinen Blauen echt schwer..) und so ca 0,75 von 0,5 mg genommen. Gestern und heute habe ich dann wieder 0,5 genommen da es wieder schlimmer wurde.

Absetzsymtome (oder ANafranil 150mg wirkt nicht..) Depression & Angstgefühle
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 726
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von simonb »

Hallo larsibaer

Wo ist denn das Problem mit der Wasserlösemethode genau?
Löst sich das einigermassen auf?
Nimmst du die Dosis gleichmässig aus dem Strudel?
Hast du dir das Video angeschaut?

Die Tablette zu zerbröseln ist keine gute Idee, das ist viel zu ungenau.
Es ist wichtig das du möglichst auf einer gleichbleibenden Dosis bleibst, und diese nicht schwankt.

Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit auf Diazepam umzustellen?
Da würde ich aber hier noch auf die Einschätzung der benzo erfahrenen Mitglieder hier warten wollen.
Gruß Simon
► Text zeigen
Larsibaer
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2020 20:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Larsibaer »

Hallo simonb,

ich habe das Gefühl, wenn ich es auflöse dann ist die Wirkung anders als wenn ich es direkt einnehme habe dies Testweise mal mit 0,5 also einer Tablette komplett gemacht. Also mehrere Tage die Tablette genommen im Vergleich zu mehrere Tage diese komplett in Wasser aufgelöst. Hatte ich es in Wasser aufgelöst war die Wirkung schwächer und ich hatte Entzugssymtome (schwache).

Ich versuche jetzt ncohmals meine Ärztin von Diazepam zu überzeugen bzw. wenigstens einen Versuch zu unternehmen.
Grunderkrankung: seit früher Kindheit extreme Angstzustände/Angstspirale bei/in Situationen die unbekannt sind.

Wechsel Kindegarten in Grundschule

Wechsel Grundschule ins Gymnasium

3 Monatiger Auslandsaufenthalt (mit ca 18)

Wechsel Gymnasium - Studium

Beginn der Einnahme von AD's während des BA Studiums ("To DO Jahr ermitteln und Medis *1").
Grund "mittlere Depressionen" - Trigger Prüfungsstreß bzw. Versagensängste.
Weitere Diagnose ADS durch Neurologin & Test in Uniklinik. Einnahme von Ritalin. Das Zeug hat zwar bzgl. der Konzentrationsschwäche geholfen, machte mich aber auch immer hippelig und daher habe ich es nur sehr selten genommen und seit dem Ende des Studiums komplett darauf verzichtet.
....
...
Absetzen von Venlafaxin ("To DO Datum ermitteln und Dosierung *1").
Im Nachhinein betrachtet war es ein Kaltentzug und :frust: :frust: :frust:

Ich hatte die klassischen Absetzsymptome wie Übelkeit,.. aber keine Angst und Depressive Stimmungen. dagegen hatte ich Hochgefühle und absolute Power (wusste aber nicht das dies auch zu den Symtomen zählte) und meine Neurologin is bis heute noch der Meinung sobald AD's aus dem Körper sind gibt es keine Symtome mehr....

Ich hatte diese Hochgefühl über 3 Monate und dann kam innerhalb von 2 Wochen der totale Absturz in die schwere endogene Depression ca. Mitte 2012. Eine weitere Diagnose war am Anfang ich wäre Bipolar dies wurde aber später wieder verworfen....

Einzug bei meinen Eltern. Über 2 Monate verschiedene AD's (müssen ja immer erst 2 Wochen eingenommen werden bis sie wirken können,) und ab und zu Tavor!

2 Wöchiger Klinikaufenthalt ( hatte die Hoffnung sie helfen bzw. man wird intensiver behandelt oder sie haben "Wundermittel") => meine Angst wurde noch heftiger daher Abbruch auf eigenen Wunsch aber zum Glück mit Unterstützung meiner Eltern und der Neurologin

weitere Wochen daheim bis ich endlich Anfang 2013 in eine Tagesklinik kam und das Anafranil anfing zu wirken. Die Ärtzin in der Tagesklinik war total gegen AD'S (nach Ihrer Meinung verschwinden schwere endogene Depresionen nach 6-9 Monaten)

Widereingliederung auf der Arbeit. Aber da es ein auf 2 Jahre bef. Vertrag war wurde er nicht verlängert. Offizielle Begründung wegen Kurzarbeit keine Einstellungen ....

Mitte 2013 neuer Arbeitsplatz und "stabil"

Einnahme AD: 75mg Anafranil retard => Irgendwann im Laufe der Jahre bin ich auf die niedrigst mögliche Dosis 37,5 mg Anafranil retard

3 erfolglose Absetzversuche von Anafranil! Diese Jahr habe ich 5 Monate durchgehalten und dann gings bergab...

Aktuell wieder auf 150 mg Analfranil retard und leider auch Lorazepam:

Bisher habe ich entgegen der Anweisung der Neurologin ( 0,5 morgens bei Bedarf/ 0,5 mittags bei Bedarf / 1mg Abends bei Bedarf) folgende Einnahmen unternommen:
------ morgends - mittags - abends
30.06. 0-0-0,5
01.07. 0,5-0-0,5
02.07.0-0-0,5
03.07 nichts
04.07.0-0-0,5
05.07. 0,5-0-0,5
06.07. 1 -0-0
nichts... Escitalopram am 12.07 letztes mal 4 Tropfen
12.07. 1-0-0
nichts
14.07. 1-0-0
15.07. 1-0-0
16.07. 0,5-0-0,5
17.07. 0,5-0-0,5
18.07. 0,5-0-0,5
19.07. 1-0-0
20.07. 1-0-0
ab dem 21.07. 0,5-0-0,5
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19692
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7140 Mal
Danksagung erhalten: 9545 Mal

Re: Larsibaer: Absetzen Anafranil (Clomipramin) 75mg retard

Beitrag von Jamie »

Hallo Larsibaer, :)

es kann passieren, dass aufgelöste Tabletten in ihrer Wirkung anders wahrgenommen werden als ganze / zerbröselte.
Das Phänomen kennen wir.

Wenn du dies spürst, dann ist dein ZNS anscheinend sehr sensibel und dann passt die Methode evtl. nicht, wobei man natürlich vorher handwerkliche Fehler, so wie simonb sie auch schon abgefragt hat, ausschließen sollte.

Vielleicht kann dein Arzt dir eine Individualrezeptur auf Rezept verordnen; sehr kleine Brösel auf der zweistelligen Waage sind zu ungenau; die Apotheke verfügt über eine Analysenwaage, die bis 4 Stellen nach dem Komma wiegen kann.
Ich versuche jetzt ncohmals meine Ärztin von Diazepam zu überzeugen bzw. wenigstens einen Versuch zu unternehmen.
Ich bin nicht ganz im Bilde, was in den letzten Wochen geschah, aber das möchtest du weshalb tun?
Benzodiazepine wie Diazepam machen schnell abhängig und sind als Entzugsdeckelung ungeeignet.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Antworten