Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Katniss
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2019 16:49
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Katniss »

Hallo Zusammen,
ich nehme seit 2009 Venlafaxin wegen einen Depression major. Nach erfolgreicher Verhaltenstherapie, dem Studienabschluss und Start ins Berufleben 2012 habe ich einen Abestzversuch unternommen und nach der Vorgabe meine Neurologen und Psychaters zuerst auf 37,5 mg reduziert und dann innerhalb von zwei Wochen auf 0 mg. Es war kaum zu ertragen sowohl physisch als auch psychisch. Am schlimmsten waren die Brain zaps. Diesen Ausdruck kannte ich damals noch nicht, mein Neurologe auch nicht - er hatte davon noch nie gehört und wollte mir einreden diese Art Schwindel käme von der Halswirbelsäule :shock: :x - von Absetzsymptomen wollt er nix wissen
Ich war mir sicher, dass es vom Venla kommt, denn das gleiche erlbete ich ja schon, wenn ich die Kapsel 1 Tag vergass nach wenigen Stunden. Da es mir psychsich dann auch nicht so toll ging, und die körperlichen Erscheinungen nach 3 Wochen immer noch nicht besser wurden, habe ich wieder 75 mg Venla genommen....bis jetzt...Denn ich mich all die Jahre nicht mehr getraut einen Absetzversuch zu machen, obwohl ich seit 2012 eingermaßen fest in Leben und Beruf stehe. Nun, nachdem ich selbst viele (Erfahrunsg)berichte und Berchte von Studien zum Absetzen und den Versuchen gelesen habe, macht mich das schon echt sauer... .
Mir geht es zwar gut, ich habe einen guten Job und mache berufsbegleitend den Master, aber ich habe dann auch, nach dem ich von der "Kügelchenmethode" wusset und dass man langsam auschleichen muss, den Beginn des Absetzens wieder verschoben, da ich auf einen Zeitpunkt wartete "bei dem alles passt"...Musste dann auch feststellen "irgendwas ist immer" - kenn ihr das? oder das nur bei mir so. Tatsächlich habe ich dann mit dem Ausschleichen begonnen, als ich viele Belastungen gleichzeitig hatte. Mit Vollzeitsjob und antehende Masterarbeit kurz vorm Burnout. Ich habe aber auch gemerkt, dass mich das Einnehmen des Medikaments und mein Kinderwunsch mit zunehmenm Alter auch so stark belastet, dass das eigentlich auch ein grund meiner Ausgebranntheit ist. Also begann ich it dem Auschleichen. Ich habe nun auch gemerkt, dass eine max 5% Reduzierung der beste Weg für mich ist.
Nach meinem langen Vorstellungstext kommt nun auch noch meine Fragen. Habet ihr trotz mini-Schritten beim Absetzten trotzdem Symtome. Und könnt ihr immer gut einordnen ob das Absetzsymptome sind odder von was anderem. Ich bin zum Besipiel seit der letzten Reduzierung letzte Woche unglaublich müde und habe fast nur noch geschlafen....Ich kann gar nicht einordnen ob das nun von der Reduzierung kommt. Allerdings habe ich das auch so öfters vor Beginn des Ausschleichens - und hatte mich da auch schon gefragt ob das nach einer langen Einnahme vielleicht auch als Nebenwirkung auftreten kann... oder von der Überarbeitung/Burn-Out kommt. Es gibt bestimmte Erscheinungen, die kann ich eindeutig zuorden (z.B. bestimmte Arten von Schwindel(matshcig im Kopf). Andere wie Müdigkeit oder Bauchschmerzen/komisch im Bauch sind halt so unspezifisch. Irgendwie würde ich das gerne besser zuorden können - aber nur weil etwas gleichzeitig auftritt, heißt ja noch nicht, dass es da auch einen Zusammenhang gibt.... Wie geht ihr damit um ? Ist das für euch auch ein Thema?
Zuletzt geändert von Ululu am 05.07.2020 15:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Namen im Titel zugefügt zur besseren Übersicht im Forum
[highlight=yellow]Venlafaxin 75 mg seit Ende 2009[/highlight]
(Absetzversuch 2013 - schreckliche Symptome, jahrelang nicht mehr getraut abzusetzen)
Ausschleichen seit Dez 2019, da 6 Pellets in Kapsel nur 12,5 mg Schritte möglich
28.12. 2019 Venlafaxin 62,5 mg - > 10 Tage Absetzsymptome
01.02.2020 - 50 mg - > 10 Tage Absetzsymptome
08.06.2020 - 47,5 mg
(--umgestiegen auf Trevilor, da Kügelchen, abe jetzt Reduktion un 3-5% Schritten)
30.06.2020 - 46 mg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Ululu »

Hallo Katniss,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Ululu »

Hallo Katniss,

jetzt noch zu deinen Fragen :)
Katniss hat geschrieben:
05.07.2020 15:12
Musste dann auch feststellen "irgendwas ist immer" - kenn ihr das? oder das nur bei mir so
Da sagst du was.
:whistle:
Ich glaube, das kennt fast jeder hier. Manchmal muss man es dann wohl einfach wagen, sonst wird es nie was.
:x

Man kann nicht immer deutlich zuordnen, was Absetzerscheinung ist und was nicht.
Bei mir ist es so, dass alle potenziellen Nebenwirkungen auch als Absetzerscheinungen auftreten.

Brainzaps sind absolut typische Absetzerscheinungen. Viele kennen sie auch von einer zu späten Einnahme, gerade von Venla, das eine eher kurze Halbwertszeit hat.

Starke Müdigkeit ist auch sehr typisch. Dein Gehirn gestaltet sich um, das kostet Kraft, die dann für andere Dinge nicht mehr vorhanden ist, also reagiert dein Körper mit Erschöpfung, um dich auszubremsen.

Wenn du dir die von mir verlinkten Infos durchliest, wird sich vieles sicher selbst erklären.
Wenn du Fragen hast, stelle sie hier in deinem Thread.


Liebe Grüße Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sonne27
Beiträge: 635
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Sonne27 »

Hallo Katniss,

Schön das du ins Forum gefunden hast und du dich bereits über die Kügelchenmethode belesen hast, das du entsprechendes Präperat hast, erleichtert das Ausschleichen enorm, denn es besteht soweit ich weiß bei Venlafaxin noch immer ein Lieferengpass.

Diese schleiernde Müdigkeit habe ich auch gehabt sowohl während des gesamten Entzug's als auch jetzt nach 0. Ich denke so wie Ute bereits schrieb das, dass Gehirn quasi Zwangsruhe verordnet. 🤔

Ich habe Anfangs nach falschem Absetzen mit Trinkpausen fast 2 Tage / Nächte durchgeschlafen, ich war so Müde ich hätte nix mehr auf die Reihe bekommen.

Deswegen kann ich Dir empfehlen, nimm das Signal deines Körpers ernst und gönne Dir Erholungspausen und sofern möglich lege ein Mittagschläfchen 😉 ein.

Liebe Grüße 🌞
[spoil X]•Unregelmäßig je nach Bedarf Oxazepam zwischen 2016 -2018, manchmal Wochenlang Pause, dann wieder jedes Wochenende

•seit März 2018 Keppra ( Levitracetam) 500mg - Abgesetzt Juli - September 2018 in Klinik

•von Juli - September 2018 Klinik, Keppra entzogen ( Zeitraum unbekannt und LAMOTRIGIN über etwa 9 Wochen ganz langsam eindosiert, aufgrund der Einnahme von 2016. Wegen eines Anfalls zusätzlich für ca. 2-3 Wochen ( eventuell länger) 2,5mg Frisium => ich bin mir 100% sicher, das diese 2,5mg Schuld sind an meiner "Sucht", denn diese 2,5mg wurden mir von "Heute auf Morgen" entzogen.

•von Oktober 2018 bis 31.03.2020 regelmäßig Oxazepam / 2 mal in der Klinik jeweils 5mg entzogen, jedoch wieder erhöht.

•Januar 2018 => Angefangen Oxazepam ausgehend von 25mg zu Reduzieren (ca. 14 Monate) seit 01.04.2020 auf 0mg Oxazepam.

•Aktuelle Tägliche Medikation:
•LAMOTRIGIN 200mg Morgen - 200mg Abends
•Fosterspray ( 3 * täglich je 2 Hübe)
•bei Bedarf Sabutamol
•Cetritzin 5mg
•Magnesium 300mg
•Omega 3 - in Form von purem kaltgepressten Hochwertigem Leinöl

Bis jetzt Auftretende Symptome während der Reduzierung:

•teilweise Bettlägerig ( zum Glück 🍀 bis jetzt nur wenige Tage)
•Kopfschmerzen / Kopfdruck
•Stromschläge im Kopf / Kiefer
•Missempfindungen (Mischung zwischen LAMOTRIGIN und Oxazepam)
•Schmerzen in den Händen / Fingern
•Atemschwierigkeiten ( Asthma und Absetzsymtom)
vermutlich mittlerweile Atemdepression. 😭
•Augenschmerzen / Augendruck
•fehlendes Geschmacksempfinden, vieles zu Salzig
•Kälte/ Wärme Gefühl sehr Wechselhaft
•Teilweise gereizt
•Ohrenschmerzen
•Rückenschmerzen / Brustschmerzen
•extreme Müdigkeit, Bedürfnis nur zu Schlafen
•Stimmungsschwankungen / Depression

[spoil X]

Katniss
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2019 16:49
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Katniss »

Können Impfungen eigentlich auch triggern, also Absetzsymtome verstärken? Ich hab auf der Suche nur 1Beitrag dazu gefunden.Denke über ne FSME-Impfung nach, aber hab irgendwie n komisches Gefühl dabei! Habt ihr Erfahrungen?
[highlight=yellow]Venlafaxin 75 mg seit Ende 2009[/highlight]
(Absetzversuch 2013 - schreckliche Symptome, jahrelang nicht mehr getraut abzusetzen)
Ausschleichen seit Dez 2019, da 6 Pellets in Kapsel nur 12,5 mg Schritte möglich
28.12. 2019 Venlafaxin 62,5 mg - > 10 Tage Absetzsymptome
01.02.2020 - 50 mg - > 10 Tage Absetzsymptome
08.06.2020 - 47,5 mg
(--umgestiegen auf Trevilor, da Kügelchen, abe jetzt Reduktion un 3-5% Schritten)
30.06.2020 - 46 mg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3373
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 321 Mal
Danksagung erhalten: 1447 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Towanda »

Hallo Katniss,

ja, Impfungen jeder Art können triggern. Wenn Du oben rechts in die Suchfunktion "FSME-Impfung" oder auch nur "Impfungen" eingibst, bekommst Du jede Menge Erfahrungsberichte.

Eine Möglichkeit ist, den Titer bestimmen zu lassen, dann weißt Du, ob Du noch einen Schutz hast.

Bitte beachte unsere Forumsnettiquette - siehe Begrüßungstext - und beginne und beende Deine Beiträge mit einem Hallo oder einem anderen Gruß - Danke!

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Katniss
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2019 16:49
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Katniss »

Hallo 🤗,
Boah ich so starke Regelschmerzen - schon seit 2,5 Tagen und dabei Kreislaufprobleme, dass ich mich wie im Delirium fühlt...
Habe gelesen, dass das auch mit dem Absetzen zu tun tun haben kann.
So stark und vor allem mit Kreislaufproblemen kenne ich das nur aus meiner Jugend und meiner Studienzeit bis vor über 10 Jahren, also vor der Einnahme von Venla.
Das finde ich jetzt schon komisch.
Was habt ihr da so für Erfahrungen, liebe Frauen in dieser Gruppe?
LG Katniss
[highlight=yellow]Venlafaxin 75 mg seit Ende 2009[/highlight]
(Absetzversuch 2013 - schreckliche Symptome, jahrelang nicht mehr getraut abzusetzen)
Ausschleichen seit Dez 2019, da 6 Pellets in Kapsel nur 12,5 mg Schritte möglich
28.12. 2019 Venlafaxin 62,5 mg - > 10 Tage Absetzsymptome
01.02.2020 - 50 mg - > 10 Tage Absetzsymptome
08.06.2020 - 47,5 mg
(--umgestiegen auf Trevilor, da Kügelchen, abe jetzt Reduktion un 3-5% Schritten)
30.06.2020 - 46 mg

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3717
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 2413 Mal
Danksagung erhalten: 1706 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Straycat »

Liebe Katniss,

auch bei mir kommen die Wellen mit den Absetzsymptomen zur Zeiten der Periode (und dann nochmal um den Eisprung herum) stärker.
Da gibt es vermutlich durchaus auch einen Zusammenhang - Neurotransmitter und Hormone hängen ja vielfach auch zusammen.
Auch die klassischen "Menstruationsbeschwerden" erscheinen mir seit dem Absetzen eine Spur heftiger (Krämpfe, Weinerlichkeit, usw.)

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Antworten