Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 863
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 326 Mal
Danksagung erhalten: 345 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von simonb »

Hallo wie fühlst du dich denn ?
Bist du denn schon einigermaßen stabil?

LG Simon
► Text zeigen
Anni83
Beiträge: 50
Registriert: 20.09.2020 11:18
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Anni83 »

Hallo Simon,
klar fühle ich mich nicht wie vor dem Kaltenzug aber ich denke auch die Belastungen mit den dyskienesen und die starke Angst davor machen es sehr schlimm für mich.
Oder soll ich doch komplett kalt entziehen und versuchen das irgendwie durch zu stehen?
Anne
Juli 20 - September 20
125 MG Quetiapin
10 MG Pipamperon

September 20 Beide Medikamente auf 0 wegen starker Zuckungen im ganzen Körper
15.09.20 Quetiapin abgesetzt
15.09.20 Pipamperon abgesetzt
Starke Absetzerscheinungen


18.09.20 Quetiapin 25 MG morgends 50 MG abends
21.09.20 Pipamperon 2,5 mg abends
Anni83
Beiträge: 50
Registriert: 20.09.2020 11:18
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Anni83 »

Hallo,
Meint ihr ich soll trotzdem auf den Arzt hören und kalt entziehen? Hab schreckliche Angst. Ich weiß ja was auf mich zu kommt. Aber diese schrecklichen Dyskienesen
LG Anne
Juli 20 - September 20
125 MG Quetiapin
10 MG Pipamperon

September 20 Beide Medikamente auf 0 wegen starker Zuckungen im ganzen Körper
15.09.20 Quetiapin abgesetzt
15.09.20 Pipamperon abgesetzt
Starke Absetzerscheinungen


18.09.20 Quetiapin 25 MG morgends 50 MG abends
21.09.20 Pipamperon 2,5 mg abends
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22456
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12023 Mal
Danksagung erhalten: 7459 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von padma »

hallo Anni, :)

kalt entziehen würde ich nicht. Dann besser einen Mittelweg, wenn dich die Dyskinesien so ängstigen.

Vielleicht eine Reduktion von 20 % und dann schauen?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3638
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 370 Mal
Danksagung erhalten: 1666 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Towanda »

Hallo Anne,

was bei einem Kaltentzug langfristig auf Dich zukommen kann, kann niemand voraussagen. Das kann auch sehr schlimm werden und sehr lange dauern.
Unter "Was finde ich wo im Forum" findest Du unter "P" Informationen zum protrahierten Entzugssyndrom.

Du hast erst vor 3 Wochen wieder eindosiert, ich würde noch ein wenig abwarten. Wenn es möglich ist, lenke Dich ab, mach Dinge, die Dir Freude machen. Sich in die Angst hineinzusteigern macht alles nur noch viel schlimmer.

Viele Grüße, Towanda

Edit: Überschnitten mit Padma :)
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 863
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 326 Mal
Danksagung erhalten: 345 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von simonb »

Hallo Anni,

Ich würde auch etwas runter gehen mit dem Pipamperon, zunächst 20 % wie Padma es vorgeschlagen hatte.
Du hast das alles zum Glück "nur" 3 Monate genommen, vielleicht kann man da noch etwas schneller runtergehen.
Klar wenn Dyskenisien von dem Zeug ausgelöst wurden, würde ich auch so schnell als möglich von dem Zeug runter...


LG simon
► Text zeigen
Anni83
Beiträge: 50
Registriert: 20.09.2020 11:18
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Anni83 »

Hallo,
Aber überleg Mal das dauert bestimmt 10 Monate bis ich davon weg bin. Und dann was wenn es am Quetiapin liegt? Ich bin doch verloren.😥😥😥
Anne
Juli 20 - September 20
125 MG Quetiapin
10 MG Pipamperon

September 20 Beide Medikamente auf 0 wegen starker Zuckungen im ganzen Körper
15.09.20 Quetiapin abgesetzt
15.09.20 Pipamperon abgesetzt
Starke Absetzerscheinungen


18.09.20 Quetiapin 25 MG morgends 50 MG abends
21.09.20 Pipamperon 2,5 mg abends
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19834
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7270 Mal
Danksagung erhalten: 9707 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Jamie »

Hallo Anni, :)

das finde ich die falsche Einstellung. Du bist nicht verloren. :hug:
Übernimm Verantwortung und handle. Wenn dir das vorgeschlagene Schema für deinen Zustand unpassend erscheint, wäge unter dem Wissen aller Vor- und Nachteile, Risiken und Chancen ab und entscheide dann ggf. anders.
Du nimmst wenig Pipamperon, vielleicht kannst du es ja schneller absetzen.
Einen Kaltentzug halte ich persönlich für problematisch; er hat das erste Mal schon gar nicht funktioniert und das ZNS ist bereizt gestört.
Das würde ich mir gut überlegen.

Wie genau sehen die Dyskinesien bei dir aus?

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Anni83
Beiträge: 50
Registriert: 20.09.2020 11:18
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Anni83 »

Hallo Jamie,
Ich trau mich gar nicht zu schreiben wie die dyskienesen bei mir sind. Es ist schrecklich 😥
Ja der Kaltenzug war die Hölle. Aber was kann ich nur tun...
Denkst du das Quetiapin könnte den Entzug vom Pipamperon etwas deckeln?
LG Anne
Juli 20 - September 20
125 MG Quetiapin
10 MG Pipamperon

September 20 Beide Medikamente auf 0 wegen starker Zuckungen im ganzen Körper
15.09.20 Quetiapin abgesetzt
15.09.20 Pipamperon abgesetzt
Starke Absetzerscheinungen


18.09.20 Quetiapin 25 MG morgends 50 MG abends
21.09.20 Pipamperon 2,5 mg abends
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22456
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12023 Mal
Danksagung erhalten: 7459 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von padma »

hallo Annie, :)

wenn die Dyskinesien so schlimm sind, verstehe ich, dass du schneller runter möchtest. Ich würde es zunächst mit 20 % versuchen, und je nach dem, wie du das verkraftest, kannst du dann über die Höhe des nächsten Schrittes entscheiden.

Ob Quetiapin etwas die Entzugssymptome deckeln kann, kann man vorab nicht sagen. Es ist wirklich ein Ausprobieren, was möglich ist.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19834
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7270 Mal
Danksagung erhalten: 9707 Mal

Re: Anni83: Quetiapin und pipamperon Kaltenzug

Beitrag von Jamie »

Hallo Anni, :)

wichtig finde ich es aktiv zu werden.
Du bist total unglücklich mit dem Zustand, es gibt auch Grautöne zwischen Schwarz-Weiß, also zwischen Kaltentzug oder gar nichts verändern.
Irgendwas dazwischen könnte heißen, nach deinem Dafürhalten (zB padmas :) Vorschlag 20% weniger) runter zu gehen mit der Dosis.
Beide Präparate können Dyskinesien auslösen, Pipamperon jedoch eher (was aber nichts heißen muss) als Quetiapin.
Inwiefern geht die Beurteilung deines Arztes, ob dies noch reversibel ist?

Ob Quetiapin das deckeln kann, das wissen wir nicht. Wir haben keine Glaskugel ;).
Probiere es aus.
Nachgefragt: sind jetzt, unter weniger Dosis Pipamperon und Quetiapin, die Dyskinesien denn weniger ausgeprägt oder seltener als unter der vorherigen Dosis?

Liebe Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Antworten