Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Jamie »

Hallo Doro :)

Schlaflosigkeit ist furchtbar. Ich hab es auch durch, 20 Jahre lang.
Momentan wird es laaangsam etwas besser, aber es kostet unfassbar viel Kraft, Geduld und Zeit.
Musst du in diesem Zustand arbeiten? Das geht nämlich eigentlich nicht.

Bei mir stand am Ende des Prozesses die Berentung, sonst wäre es nicht gegangen; man ist ja völlig zermürbt und entkräftet, wenn man Wochen, Monate, Jahre... kaum Schlaf kriegt oder gleich auch nächteweise gar keinen... :(

Wenn du berufstätig bist, dann würde ich über eine längere Krankmeldung nachdenken.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Liebe Jamie, vielen Dank für deine Antwort.
Ich bin Gott sei Dank Zuhause. Habe aber zwei Kinder...
Habe so Angst vor dem Zustand. Es ist ein richtiges Trauma daraus geworden als ich die ganzen Wochen komplett ohne Schlaf war.
Heute Nacht keine Minute geschlafen...
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo an alle,
Ist es "normal" das die schlimmsten Symptome nachts auftreten?
Nach ca. 1,5 Stunden nachdem ich das Quetiapin genommen habe ,Krieg ich jede Nacht Herzrasen und starke Unruhe. Das hält dann oft Stunden an.
Oder eine Unverträglichkeit?
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1192
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 913 Mal
Danksagung erhalten: 657 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von simonb »

Hallo Doro, nimmst du immer noch 37 mg Quetiapin?

LG Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo Simon,
Ja ich nehme noch 37 MG.
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1192
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 913 Mal
Danksagung erhalten: 657 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von simonb »

Hallo, ja das unretardierte Quetiapin wirkt oft ein wenig komisch, ich werde davon auch manchmal hibbelig, nervös, oder apathisch.

Ich kann mir allerdings schon vorstellen , das Symptome der Unruhe oder Herzrasen auch Schlafstörungen begünstigen.
Klar die Schlafproblematik war bei dir schon vorher vorhanden, aber ich denke du kannst nicht sagen, das der Schlaf nicht auch durchs absetzen gestört wird oder?

Du hast seit ca 4 Wochen nichts verändert an der Medikation, ich würde auch noch warten, bis sich der Körper ggf noch mehr an das unretardierte Quetiapin gewöhnt, bzw sich an den letzten Dosierungsschritt anpasst.

LG Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo Simon,
ich nehme schon immer das unretardierte.
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo an alle,
Ich habe wirklich schlimme Angst vor der Schlaflosigkeit. Ich schlafe wirklich keine einzige Minute ohne das Quetiapin. Jetzt merke ich das es immer weniger wird...
Wie soll ich den Entzug schaffen wenn ich nicht mehr schlafe? Ich glaube da sterbe ich daran...
Denkt ihr ich könnte zum Quetiapin wenn es nicht mehr so sediert Vomex einnehmen? Das geht doch auch aufs Histamin?
Bitte um Hilfe
Zopiclon Zolpidem oder Tavor ist ja auch keine Lösung...
Wenn ich dann wenigstens noch eine Stunde schlafen würde wäre es für mich so gut..
Vielen Dank
Doro
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
Koralle
Beiträge: 123
Registriert: 28.02.2018 00:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Koralle »

Liebe Doro,

es tut mir Leid, dass es dir so schlecht geht. Mit Entspannungsübungen hast du es sicher schon probiert?

Ich bin normalerweise eine sehr gute Schläferin, ich weiß nicht, ob ich den Quetiapin Entzug sonst überstanden hätte (bzw. ich bin ja noch dabei). In schlimmen Phasen habe ich aber doch mal eine Tavor genommen, als Notfallmedikament hat mir das sehr geholfen.

Wegen der Muskelzuckungen mach dir keine Sorgen, ich hatte die unter der Einnahme und nach Absetzen noch deutlich schlimmer und auch sehr lange anhaltend.

Übrigens ist es auch normal, dass man während des Entzugs die Einnahme auch nicht mehr so gut verträgt, das Nervensystem ist ja durcheinander. Eine Unverträglichkeit muss es deshalb aber nicht sein.

Alles Gute!

Koralle
März 2017: 150mg Opipramol wegen psychischer Krise mit Angst und Depressionen, zu leichtfertig abgesetzt
April 2017: 100mg Sertralin 1-0-0-0, bei Eindosierung starke Angst, Schlafstörungen, Missempfindungen und Herzklopfen dann zwei Monate euphorische Stimmung, allerdings immer wieder Zustände von Übererregtheit, Flush und Schwitzen am Morgen, Verwirrtheit, Zittern. Zuspitzung Juni 2017.
Juni 2017: Zusätzlich 100mg Quetiapin prolong 0-0-0-1, Unruhe kommt immer wieder, aufdosiert
Juli 2017: 150mg Quetiapin prolong.
August 2017: 200mg Quetiapin prolong.
September 2017: Unruhe schlägt immer wieder durch, ich erkenne, dass dies Nebenwirkungen sind und setze Sertralin ab in 12,5mg Schritten. Nun starke Nebenwirkungen durch Quetiapin (Sedierung, Desorientiertheit, Depersonalisierung).
November 2017: Absetzen von Quetiapin innerhalb von 14 Tagen. Etwas Unruhe und brennende Wirbelsäule.
Dezember 2017: Sertralin auf 0mg.
Januar 2018: Schwindel, Desorientierheit, Gedächtnisstörungen, Kreislaufbeschwerden, erhöhter Puls.
Februar 2018: Zusätzlich ab nachmittags Muskelzuckungen, Schreckhaftigkeit, häufiges frühes Erwachsen mit Schwitzen, Flushs, Missemfindungen.
März 2018: Zusammenbruch mit ständigem Herzrasen, Angst, Depersonalisation, paradoxen Medikamentenreaktionen, Schlaflosigkeit. Wiedereindosieren von Quetiapin untretardiert 75mg 0-0-0-1, Schlaf wieder möglich, Linderung weiterer Symptome nach einigen Tagen. Umstieg auf 50mg Quetiapin prolong 18Uhr, 25mg Quetiapin unretardiert 21h
April 2018: Zurück auf 67,5mg Quetiapin unretardiert abends wegen Sedierung, 6mg Quetiapin morgens.
Juni-Juli 2018: In 3 Wochen-Schritten auf 25mg Quetiapin abends reduziert. Seitdem im Wechsel mit Unruhephasen auch verstärkt depressive und müde Stimmung, starke Konzentrationsprobleme. Zusätzlich als Versuch, die Symptome abzufangen, Insidon Tropfen abends 4Stck. (18mg), tagsüber alle zwei Std. 2Tropfen (8-18Uhr, insg. 54mg)
September 2018:18,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg, tagsüber 27mg (reduziert wegen paradoxer Reaktion) (ca. in 1. und 3. Woche nach Quetiapin Reduktion starke Panik morgens und weitere Symptome..Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Missempfindungen in Unterarmen und Füßen, Muskelzuckungen, Flushs, dafür aber wieder deutlich wacher und weniger depressiv).
Ende Oktober 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 18mg
November 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg (Symptome wie oben beschrieben, Schlafstörungen verstärkt)
19.11.2018: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg
27.01.2019: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 0mg
(in erster Woche nach Insidon Reduktion verstärkt Müdigkeit und Benommenheit, in zweiter Unruhe und Erregung)
Februar 2019: Amoxicillin nach Zahn OP, starker Schwindel und Herzrasen nach Absetzen, weiß nicht ob vom AB oder Insidon Reduktion
8.3.2019: 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
(in ersten Wochen Müdikeit, Gereiztheit, Unruhe, trotzdem verbessertes Befinden; in 5.Woche starke Angst, Schwitzen, Übelkeit, Zittern, Schwindel, danach langsam Besserung)
1.6.2019 Quetiapin 1,25 – 1,25 - 10mg, (Aufteilung auf drei Einnahmezeitpunkte); Insidon abends 18mg
15.6.2019 zurück auf 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
1.9.2019 Quetiapin 0mg, Insidon 0mg, Schlimme Welle nach 9 Monaten, völlig überreiztes ZNS
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Jamie »

Hallo Doro, :)

es ist unmöglich einen Entzug zu machen, wenn du von absoluter Schlaflosigkeit geplagt bist.
Hier muss jetzt mal gestoppt werden und du musst in dich gehen und deine Optionen eruieren.
Es hat wirklich keinen Sinn das zu erzwingen; - wenn es auf mehr oder weniger absolute Schlaflosigkeit hinausläuft, kann kaum ein Mensch so etwas bewältigen. Mit 2 Kindern sicher nicht :(.

Klar, kann man sich notfalls mal mit einer Hoggar night den Schlaf erzwingen (so es denn wirkt), aber bei den alten H1-Antihistaminika droht wie bei anderen psychoaktiven Substanzen irgendwann Toleranz und Wirkverlust und was machst du dann?

Manchmal kann man keinen Entzug machen, sondern muss sich damit zufriedengeben, erst einmal vielleicht auf einer wenigstens niedrigeren Dosis angekommen zu sein. Ist ja auch schon ein gesundheitlicher Mehrwert, man soll das nicht klein reden :group:.

Wenn Schlaflosigkeit der Grund für die Einnahme von PP ist, dann kehrt diese unserer Erfahrung nach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit während des Entzugs zurück.
Und wieso soltle sie auch nicht? Der Körper wurde chemisch in den Schlaf gezwungen und konnte nicht lernen seine Schlafarchitektur von selbst zu regulieren und normalisieren, geschweige denn dass bei vielen der Auslöser (psychische Themen) adäquat bearbeitet werden konnte.

Ich war zig Jahre meines Lebens schlaflos, sehr schlaflos und gänzlich schlaflos; Letzteres an die Grenze zu Halluzinationen. Und dann kamen die Benzos und das Ende vom Lied war 8 Jahre Abhängigkeit und dann ein Benzoentzug...
Danach 2-3 weitere absolut harte Jahre und in den letzten 2-4 Jahren beginnt mein Körper nach 20 Jahren Schlaflosigkeit langsam, so etwas wie einen Rhythmus aufzubauen.
Man muss absolut leidensfähig sein und mit Kindern hätte ich das auch nie geschafft; arbeiten muss ich nicht mehr, ich bin EM-berentet.

Am besten überlegst du mal in Ruhe, wie es weitergehen könnte.
Ich bin mir leider nicht ganz sicher, ob du es nicht doch vielleicht nicht mehr verträgst.
Unruhe und Herzrasen nach der Einnahme sind Indizien für eine mögliche Unverträglichkeit.
Besteht evtl. die Möglichkeit die Einnahme mal etwas vorzuverlegen, damit das Ganze nicht erst abends so schlimm wird?

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo und vielen Dank ,
mein Arzt möchte das ich das Quetiapin absetze wegen der Muskelprobleme.
Sollte ich es wirklich nicht mehr vertragen dann muss es ja auch weg...
Was soll dann werden? Ein Kaltentzug?
Das überlebe ich nicht.
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
Koralle
Beiträge: 123
Registriert: 28.02.2018 00:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Koralle »

Liebe Doro,

ich habe bei 12mg einen Kaltentzug gemacht, weil ich das Quetiapin auch nie gut vertragen habe. Ich hab es im Entzug allerdings noch schlechter vertragen als vorher. Also wenn du schon jetzt starke Absetzerscheinungen hast, würde ich auf keinen Fall einen Kaltentzug machen.

Viele Grüße

Koralle
März 2017: 150mg Opipramol wegen psychischer Krise mit Angst und Depressionen, zu leichtfertig abgesetzt
April 2017: 100mg Sertralin 1-0-0-0, bei Eindosierung starke Angst, Schlafstörungen, Missempfindungen und Herzklopfen dann zwei Monate euphorische Stimmung, allerdings immer wieder Zustände von Übererregtheit, Flush und Schwitzen am Morgen, Verwirrtheit, Zittern. Zuspitzung Juni 2017.
Juni 2017: Zusätzlich 100mg Quetiapin prolong 0-0-0-1, Unruhe kommt immer wieder, aufdosiert
Juli 2017: 150mg Quetiapin prolong.
August 2017: 200mg Quetiapin prolong.
September 2017: Unruhe schlägt immer wieder durch, ich erkenne, dass dies Nebenwirkungen sind und setze Sertralin ab in 12,5mg Schritten. Nun starke Nebenwirkungen durch Quetiapin (Sedierung, Desorientiertheit, Depersonalisierung).
November 2017: Absetzen von Quetiapin innerhalb von 14 Tagen. Etwas Unruhe und brennende Wirbelsäule.
Dezember 2017: Sertralin auf 0mg.
Januar 2018: Schwindel, Desorientierheit, Gedächtnisstörungen, Kreislaufbeschwerden, erhöhter Puls.
Februar 2018: Zusätzlich ab nachmittags Muskelzuckungen, Schreckhaftigkeit, häufiges frühes Erwachsen mit Schwitzen, Flushs, Missemfindungen.
März 2018: Zusammenbruch mit ständigem Herzrasen, Angst, Depersonalisation, paradoxen Medikamentenreaktionen, Schlaflosigkeit. Wiedereindosieren von Quetiapin untretardiert 75mg 0-0-0-1, Schlaf wieder möglich, Linderung weiterer Symptome nach einigen Tagen. Umstieg auf 50mg Quetiapin prolong 18Uhr, 25mg Quetiapin unretardiert 21h
April 2018: Zurück auf 67,5mg Quetiapin unretardiert abends wegen Sedierung, 6mg Quetiapin morgens.
Juni-Juli 2018: In 3 Wochen-Schritten auf 25mg Quetiapin abends reduziert. Seitdem im Wechsel mit Unruhephasen auch verstärkt depressive und müde Stimmung, starke Konzentrationsprobleme. Zusätzlich als Versuch, die Symptome abzufangen, Insidon Tropfen abends 4Stck. (18mg), tagsüber alle zwei Std. 2Tropfen (8-18Uhr, insg. 54mg)
September 2018:18,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg, tagsüber 27mg (reduziert wegen paradoxer Reaktion) (ca. in 1. und 3. Woche nach Quetiapin Reduktion starke Panik morgens und weitere Symptome..Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Missempfindungen in Unterarmen und Füßen, Muskelzuckungen, Flushs, dafür aber wieder deutlich wacher und weniger depressiv).
Ende Oktober 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 18mg
November 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg (Symptome wie oben beschrieben, Schlafstörungen verstärkt)
19.11.2018: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg
27.01.2019: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 0mg
(in erster Woche nach Insidon Reduktion verstärkt Müdigkeit und Benommenheit, in zweiter Unruhe und Erregung)
Februar 2019: Amoxicillin nach Zahn OP, starker Schwindel und Herzrasen nach Absetzen, weiß nicht ob vom AB oder Insidon Reduktion
8.3.2019: 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
(in ersten Wochen Müdikeit, Gereiztheit, Unruhe, trotzdem verbessertes Befinden; in 5.Woche starke Angst, Schwitzen, Übelkeit, Zittern, Schwindel, danach langsam Besserung)
1.6.2019 Quetiapin 1,25 – 1,25 - 10mg, (Aufteilung auf drei Einnahmezeitpunkte); Insidon abends 18mg
15.6.2019 zurück auf 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
1.9.2019 Quetiapin 0mg, Insidon 0mg, Schlimme Welle nach 9 Monaten, völlig überreiztes ZNS
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Jamie »

Hallo doro, :)

also was dein Arzt will ist das eine. Was du willst das andere.
Was die Theorie sagt das eine. Was praktisch raus kommt das andere.

Ich mische mich nicht in die Beziehung zu deinem Arzt ein, aber mir scheint Muskelprobleme, sofern sie nicht bedrohlich sind, sind im Vergleich zu völliger Schlaflosigkeit eine Nebenwirkung oder ein Absetzsymptom, was man auf jeden Fall eher in Kauf nehmen könnte als absolut nicht schlafen zu können. Da würde ich ja wahrscheinlich noch ein Rheuma dankbar akzeptieren als gar nicht mehr schlafen zu können (nur meine eigene Meinung und etwas überspitzt ausgedrückt ;)).

Ich denke es ist wichtig zu schauen - vorrangig was DU willst und dann, was auch machbar ist und was nicht. Unbedingt vermieden werden sollte nun ein Medikamentenkarussell, wo man alle 10 Tage was Neues ausprobiert. Das würde sehr nach hinten los gehen.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Koralle
Beiträge: 123
Registriert: 28.02.2018 00:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Koralle »

Liebe Doro,

ich schließe mich Jamie an. Hast du Magnesium gegen die Krämpfe probiert? Bei welcher Dosis Quetiapin ging es dir zuletzt einigermaßen gut?

Liebe Grüße!

Koralle
März 2017: 150mg Opipramol wegen psychischer Krise mit Angst und Depressionen, zu leichtfertig abgesetzt
April 2017: 100mg Sertralin 1-0-0-0, bei Eindosierung starke Angst, Schlafstörungen, Missempfindungen und Herzklopfen dann zwei Monate euphorische Stimmung, allerdings immer wieder Zustände von Übererregtheit, Flush und Schwitzen am Morgen, Verwirrtheit, Zittern. Zuspitzung Juni 2017.
Juni 2017: Zusätzlich 100mg Quetiapin prolong 0-0-0-1, Unruhe kommt immer wieder, aufdosiert
Juli 2017: 150mg Quetiapin prolong.
August 2017: 200mg Quetiapin prolong.
September 2017: Unruhe schlägt immer wieder durch, ich erkenne, dass dies Nebenwirkungen sind und setze Sertralin ab in 12,5mg Schritten. Nun starke Nebenwirkungen durch Quetiapin (Sedierung, Desorientiertheit, Depersonalisierung).
November 2017: Absetzen von Quetiapin innerhalb von 14 Tagen. Etwas Unruhe und brennende Wirbelsäule.
Dezember 2017: Sertralin auf 0mg.
Januar 2018: Schwindel, Desorientierheit, Gedächtnisstörungen, Kreislaufbeschwerden, erhöhter Puls.
Februar 2018: Zusätzlich ab nachmittags Muskelzuckungen, Schreckhaftigkeit, häufiges frühes Erwachsen mit Schwitzen, Flushs, Missemfindungen.
März 2018: Zusammenbruch mit ständigem Herzrasen, Angst, Depersonalisation, paradoxen Medikamentenreaktionen, Schlaflosigkeit. Wiedereindosieren von Quetiapin untretardiert 75mg 0-0-0-1, Schlaf wieder möglich, Linderung weiterer Symptome nach einigen Tagen. Umstieg auf 50mg Quetiapin prolong 18Uhr, 25mg Quetiapin unretardiert 21h
April 2018: Zurück auf 67,5mg Quetiapin unretardiert abends wegen Sedierung, 6mg Quetiapin morgens.
Juni-Juli 2018: In 3 Wochen-Schritten auf 25mg Quetiapin abends reduziert. Seitdem im Wechsel mit Unruhephasen auch verstärkt depressive und müde Stimmung, starke Konzentrationsprobleme. Zusätzlich als Versuch, die Symptome abzufangen, Insidon Tropfen abends 4Stck. (18mg), tagsüber alle zwei Std. 2Tropfen (8-18Uhr, insg. 54mg)
September 2018:18,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg, tagsüber 27mg (reduziert wegen paradoxer Reaktion) (ca. in 1. und 3. Woche nach Quetiapin Reduktion starke Panik morgens und weitere Symptome..Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Missempfindungen in Unterarmen und Füßen, Muskelzuckungen, Flushs, dafür aber wieder deutlich wacher und weniger depressiv).
Ende Oktober 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 18mg
November 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg (Symptome wie oben beschrieben, Schlafstörungen verstärkt)
19.11.2018: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg
27.01.2019: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 0mg
(in erster Woche nach Insidon Reduktion verstärkt Müdigkeit und Benommenheit, in zweiter Unruhe und Erregung)
Februar 2019: Amoxicillin nach Zahn OP, starker Schwindel und Herzrasen nach Absetzen, weiß nicht ob vom AB oder Insidon Reduktion
8.3.2019: 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
(in ersten Wochen Müdikeit, Gereiztheit, Unruhe, trotzdem verbessertes Befinden; in 5.Woche starke Angst, Schwitzen, Übelkeit, Zittern, Schwindel, danach langsam Besserung)
1.6.2019 Quetiapin 1,25 – 1,25 - 10mg, (Aufteilung auf drei Einnahmezeitpunkte); Insidon abends 18mg
15.6.2019 zurück auf 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
1.9.2019 Quetiapin 0mg, Insidon 0mg, Schlimme Welle nach 9 Monaten, völlig überreiztes ZNS
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo,
Ja Magnesium nehme ich jetzt ein. Die Schmerzen sind halt trotzdem noch stark.
Bei der letzten Dosis konnte ich noch besser schlafen aber Unruhe war trotzdem schon da.
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
Koralle
Beiträge: 123
Registriert: 28.02.2018 00:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Koralle »

Liebe Doro,
wäre ich an deiner Stelle und nach meinen Erfahrungen mit dem Medikament würde ich zum letzten Reduktionsschritt zurückkehren.

Toi toi toi!

Koralle
März 2017: 150mg Opipramol wegen psychischer Krise mit Angst und Depressionen, zu leichtfertig abgesetzt
April 2017: 100mg Sertralin 1-0-0-0, bei Eindosierung starke Angst, Schlafstörungen, Missempfindungen und Herzklopfen dann zwei Monate euphorische Stimmung, allerdings immer wieder Zustände von Übererregtheit, Flush und Schwitzen am Morgen, Verwirrtheit, Zittern. Zuspitzung Juni 2017.
Juni 2017: Zusätzlich 100mg Quetiapin prolong 0-0-0-1, Unruhe kommt immer wieder, aufdosiert
Juli 2017: 150mg Quetiapin prolong.
August 2017: 200mg Quetiapin prolong.
September 2017: Unruhe schlägt immer wieder durch, ich erkenne, dass dies Nebenwirkungen sind und setze Sertralin ab in 12,5mg Schritten. Nun starke Nebenwirkungen durch Quetiapin (Sedierung, Desorientiertheit, Depersonalisierung).
November 2017: Absetzen von Quetiapin innerhalb von 14 Tagen. Etwas Unruhe und brennende Wirbelsäule.
Dezember 2017: Sertralin auf 0mg.
Januar 2018: Schwindel, Desorientierheit, Gedächtnisstörungen, Kreislaufbeschwerden, erhöhter Puls.
Februar 2018: Zusätzlich ab nachmittags Muskelzuckungen, Schreckhaftigkeit, häufiges frühes Erwachsen mit Schwitzen, Flushs, Missemfindungen.
März 2018: Zusammenbruch mit ständigem Herzrasen, Angst, Depersonalisation, paradoxen Medikamentenreaktionen, Schlaflosigkeit. Wiedereindosieren von Quetiapin untretardiert 75mg 0-0-0-1, Schlaf wieder möglich, Linderung weiterer Symptome nach einigen Tagen. Umstieg auf 50mg Quetiapin prolong 18Uhr, 25mg Quetiapin unretardiert 21h
April 2018: Zurück auf 67,5mg Quetiapin unretardiert abends wegen Sedierung, 6mg Quetiapin morgens.
Juni-Juli 2018: In 3 Wochen-Schritten auf 25mg Quetiapin abends reduziert. Seitdem im Wechsel mit Unruhephasen auch verstärkt depressive und müde Stimmung, starke Konzentrationsprobleme. Zusätzlich als Versuch, die Symptome abzufangen, Insidon Tropfen abends 4Stck. (18mg), tagsüber alle zwei Std. 2Tropfen (8-18Uhr, insg. 54mg)
September 2018:18,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg, tagsüber 27mg (reduziert wegen paradoxer Reaktion) (ca. in 1. und 3. Woche nach Quetiapin Reduktion starke Panik morgens und weitere Symptome..Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Missempfindungen in Unterarmen und Füßen, Muskelzuckungen, Flushs, dafür aber wieder deutlich wacher und weniger depressiv).
Ende Oktober 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 18mg
November 2018: 15,25mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg (Symptome wie oben beschrieben, Schlafstörungen verstärkt)
19.11.2018: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 4,5mg
27.01.2019: 18,5mg Quetiapin, Insidon abends 18mg, tagsüber 0mg
(in erster Woche nach Insidon Reduktion verstärkt Müdigkeit und Benommenheit, in zweiter Unruhe und Erregung)
Februar 2019: Amoxicillin nach Zahn OP, starker Schwindel und Herzrasen nach Absetzen, weiß nicht ob vom AB oder Insidon Reduktion
8.3.2019: 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
(in ersten Wochen Müdikeit, Gereiztheit, Unruhe, trotzdem verbessertes Befinden; in 5.Woche starke Angst, Schwitzen, Übelkeit, Zittern, Schwindel, danach langsam Besserung)
1.6.2019 Quetiapin 1,25 – 1,25 - 10mg, (Aufteilung auf drei Einnahmezeitpunkte); Insidon abends 18mg
15.6.2019 zurück auf 12,5mg Quetiapin abends, Insidon abends 18mg
1.9.2019 Quetiapin 0mg, Insidon 0mg, Schlimme Welle nach 9 Monaten, völlig überreiztes ZNS
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1192
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 913 Mal
Danksagung erhalten: 657 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von simonb »

Hallo Doro, kommen die Schmerzen vom Quetiapin?

LG Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
Anni83

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Anni83 »

Hallo Simon,
Das weiß ich nicht. Sind erst vor ein paar Wochen gekommen.in den Muskeln.
Lg
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1192
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 913 Mal
Danksagung erhalten: 657 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von simonb »

Hallo Doro/Anni83

Hast du etwa 2 Profile?

LG Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
Doro12
Beiträge: 27
Registriert: 22.01.2021 12:01
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Doro12: Muskelkrämpfe Muskelzuckungen beim Absetzen von Quetiapin?

Beitrag von Doro12 »

Hallo Simon,
ja ich konnte mich mit dem anderen Profil nicht mehr einloggen.Dann musste ich ein neues aufmachen. Aber ich kann die beiden irgendwie nicht zusammen führen!
Lg
Vorher in Klinik Medikamenten Versuche Olanzapin Zolpidem Zopiclon Melperon Mirtazapin
Nach kurzer Zeit abgebrochen weil keine Wirkung mehr.
Beginn Sommer 2020 wegen Schlafstörungen und Angstzuständen
100 mg Quetiapin

75 mg. 14.09.20
64mg. 12.10.20
51mg. 09.11.20
43mg. 11.12.20
37 mg. 09.01.21
Antworten