Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo Susanne,

ja das stimmt, Schwankungen lese ich hier eigentlich überall. Und doch gibt es Momente in denen fühlt man sich hilflos und ausgeliefert. Aber es hilft hier sehr viel sich mitteilen zu können und aufmunternde Worte von anderen Betroffenen zu erhalten. Zum Glück gibt es dieses Forum, ich weiß nicht, wie ich sonst solche Tage überleben könnte.

Vielen Dank an dieser Stelle an das gesamte Team und allen anderen die sich hier beteiligen.

LG
Fermin
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo zusammen, :)

ich hatte heute meinen zweiten Termin beim Therapeuten. Also das Mirtazapin ist doch in dieser Dosis völlig harmlos. Als ich ihm erzählte, dass ich das in Zukunft gaaaanz langsam absetzen möchte, meinte er nur, dass ich das einfach weglassen soll und einen Monat auf die Zähne beißen soll. :evil: Ich habe ihm jetzt den link zum Artikel auf Spektrum der Wissenschaft geschickt, glaube den habe ich hier irgendwo gefunden.
https://www.spektrum.de/news/machen-ant ... ig/1626864

Ich habe ihm heute wieder erklärt, wie ich zu diesen Tabletten gekommen bin und irgendwie habe ich noch nicht das Gefühl, dass ich die ursprüngliche Geschichte richtig aufarbeiten kann. Er fragte zwar, wie es mir im Moment mit der Coronaproblematik gehe. Diese beschäftigt mich irgendwie garnicht mehr. Ich erzählte ihm, dass wir kürzlich im Bekanntenkreis einen Verdachtsfall hatten. Bevor diese Person darüber informiert wurde, hatten wir mit ihr auch noch Kontak und hätten uns unter Umständen auch anstecken können. Selbst das hat bei mir keine Ängste mehr ausgelöst, wie noch Anfang März. Vielleicht liegs ja am Mirtazapin. :rotfl: Jedenfalls erkenne ich noch kein Konzept bei ihm, er war dann wohl auch etwas sprachlos.

Ansonsten hatte ich heute endlich wieder einen Tag ohne Symptome (bis jetzt). Montag und Dienstag hatte ich über den Tag immer wieder Anflüge von Unruhe, die zum Glück wirklich nur kurz anhielten. In der Vergangenheit hatte ich jedoch oft nach symptomfreien Tage immer wieder mal stärkere Einrbüche. Ich hoffe, dass bleibt mir morgen und die nächsten Tage erspart.

Eine Frage stelle ich mir im Moment noch. Ich hatte ja wegen des Herstellerwechsel beim Mirtazapin den Hinweis bekommen, dass es danach zu Symptomen wegen unterschiedler Bioverfügbarkeit der verschienden Präparate kommen kann. Ändert sich durch die Umstellung auf die Wasserlösmethode eigentlich auch die Bioverfügbarkeit? Ich hatte vor einigen Wochen bereits das Mirtazapin in Wasser gelöst, ohne zu reduzieren. Zu der Zeit hatte ich aber noch häufiger Symptome. Habe nur ein bisschen Angst, dass ich die Wasserlosmethode nachher nicht vertrage. :cry: Was meint ihr?

Wünsche allen einen schönen entspannten Abend. :pillowtalk:

LG Fermin
► Text zeigen
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6284
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4067 Mal
Danksagung erhalten: 1923 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Ululu »

Hallo Fermin,

mit der Wasserlösmethode nimmst du nur einen Schritt vorweg, der sonst im Körper passiert, nämlich das Auflösen des Medikamentes.

In der Regel ist dann der einzige Unterschied, dass die Wirkung ein klein wenig schneller eintritt.

Trotzdem kann es sein, dass ein stark überreiztes ZNS etwas " verschnupft" darauf reagiert.
Die meisten Betroffenen kommen aber gut klar. Dass jemand überhaupt nicht damit zurecht kommt ist eigentlich eher die Ausnahme.

Dass man die Umstellung spürt, kann aber durchaus der Fall sein, wenn man so stark sensibilisiert ist.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo Ute,

danke für deine rasche Antwort. Das hört sich gut an. Da ich die Mirta in der Regel direkt vor dem zu Bett gehen nehme, stört es nicht, wenn die Wirkung schneller eintreten würde. Ich werde dann einfach zunächst wieder umstellen auf die Wasserlösmethode und mindestens eine Woche abwarten, wie es mir damit geht. Bis dahin muss ich aber erstmal das Escitalopram loswerden. Das wird ja auch noch etwas dauern.

GN8 Fermin
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo zusammen,

heute ist mal wieder so ein gebrauchter Tag. Die Nacht war noch super, habe sehr gut geschlafen. Auf dem Weg zur Arbeit noch die Kinder zur Schule gebracht und dann ging es mal wieder los. Von jetzt auf gleich baut sich zunehmend wieder innere Unruhe auf. Auf Arbeit musste ich dann noch vor dem Frühstück dreimal aufs stille Örtchen. Beim Frühstück dann eine halbe Stulle mit viel Tee reingequält. Es ging dann um die Mittagszeit etwas besser. Jetzt sitze ich wieder am Schreibtisch und bin ziemlich unproduktiv.

Ich habe es gestern ja schon befürchtet, nach einem Tag ohne Symptome geht's wieder los und genauso ist es dann gekommen. Hoffentlich wird es zum Abend besser. Sorry für's jammern, aber im Moment kann ich mich nur schwer ablenken.

LG Fermin
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo zusammen,

Gestern noch gejammert, ist es heute wieder ein sonniger Tag trotz des Dauerregen da draußen. Gestern Abend ging es mir wieder zunehmend besser. Die innere Unruhe ist einem servierten Zustand gewichen. Die Nacht war wieder sehr gut. Ich bin auch erst kurz vor dem Wecker wach gewesen und hatte nur nervösen Darm. Dem Frühstück unter meinen Kolleginnen konnte ich auch mit gutem Appetit beiwohnen. So darf dieser Tag gerne weitergehen. Es ist wirklich komisch, dieses ständige auf und ab.

Ich wünsche euch einen schönen und vor allem symptomfreien Tag
Fermin

Edit: 12 Uhr Mittag und es wird wackelig. Es stellt sich aus dem Nichts wieder eine innere Unruhe ein, manno :cry:
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo zusammen, :)

seid meinem letzten Beitrag sind schon wieder zwei Wochen vergangen. Es hat sich wenig getan. Letzten Sonntag habe ich beim Escitalopram um 0,1 mg reduziert. Bis jetzt haben sich meine Symptome nicht wirklich verändert. Ich hatte in den letzten zwei Wochen mindestens 5 Tage ohne nennenswerte Symptome und mindestens genauso viele Tage an denen ich über den Tag immer mal Anflüge von Unruhe, Nervosität und Beklemmung verspürt habe, die aber immer nur für wenige Minuten anhielten. Es gab zwei Tage an denen mich diese Symptome den ganzen Vormittag plagten, es dann aber meist ab Mittag besser wurde.

Im Moment fühlt es sich so an, dass die immer wiederkehrenden Symptome etwas milder sind und ich sie vielleicht deshalb besser aushalten kann. Ich hoffe dieser Trend bestätigt sich und hilft mir dabei, die nächste Welle (die ganz sicher wieder kommen wird) zu nehmen. :sports:

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und vor allem viel Ruhe und Kraft!

Beste Grüße
Fermin :)
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo zusammen,

jetzt ging es mir in den letzten beiden Wochen überwiegend gut bis sehr gut. Letzten Freitag hatte ich nach 3 Tagen komplett ohne Symptome leider abends beim Einkaufen in einem überfüllten Supermarkt wieder plötzlich auftretende Unruhe und Dünnhäufigkeit. Zum Glück hat es sich nach ungefähr eineinhalb Stunden wieder gelegt. Die Nacht zum Samstag war ok, aber nach dem Aufwachen kam die Unruhe wieder durch. Und kam über den Vormittag immer wieder angeflogen. Seit Samstagmittag war ich dann wieder bis jetzt (Dienstag) komplett symptomfrei. Heute war ich den ganzen Tag schon müde und meine Augen brennen etwas. Heute Mittag habe ich mit meinen Kolleginnen vom Chinesen geholt. Ich vermute, dass es für mich keine gute Idee war. Seit einer halben Stunde spüre ich wieder, dass ich etwas dünnhäutiger bin und immer wieder ganz leicht Unruhe anfliegt.

Ich habe jetzt das chinesische Essen im Verdacht, da ich auch letzte Woche Donnerstag vom Chinesen gegessen habe und es mir Freitag dann ja plötzlich schlechter ging. Also werde ich Chinesisch erstmal von meinem Essenplan streichen. Ach ja, Freitag Mittag hatte ich Grünkohl mit Knacker gegessen und der Grünkohl war ziemlich stark gewürzt. Könnte auch daran gelegen haben, dass ich abends wieder eine Welle hatte?

Ansonsten verläuft der November bislang spürbar besser als die Monate davor. Ich hatte zuletzt öfter wieder Tage aufeinander folgend ohne Symptome. Wenn es dabei bleibt und nicht wieder schlimmer wird, werde ich vielleicht schon nächste Woche Montag nach etwas 3 Wochen wieder eine kleine Reduzierung beim Escitalopram vornehmen. Die letzten Schritte waren bislang unter 10 %, dabei werde ich definitiv auch erstmal bleiben.

Ich wünsche euch allen einen schönen Abend.

Grüße
Fermin
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4938
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3471 Mal
Danksagung erhalten: 2332 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Straycat »

Hallo Fermin,

Ich hab es jetzt nicht auf dem Schirm, aber hast du schon mal mittels Auslassdiät überprüft, ob du ein Problem mit Histamin hast?
Viele entwickeln im Entzug eine (manchmal vorübergehende) HIT.
Und chinesisches Essen enthält oft viele histaminreiche/ histaminabbauhindernde Zutaten.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22692
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12330 Mal
Danksagung erhalten: 7655 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von padma »

hallo Fermin, :)

chinesisches Essen enthält zudem zumeist als Geschmacksverstärker Glutamat (Glutaminsäure), das ist im Entzug sehr ungünstig und kann Symptome triggern.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo Cat und Padma,

danke für eure Gedanken. Ich habe leider erst jetzt gesehen, dass in meinem Thread geschrieben wurde. Lese zur Zeit nur bei anderen. :) Also eine Auslassdiät habe ich noch nicht durchgezogen. Dazu fehlt mir im Moment noch die nötige Disziplin. Ich habe hier im ADFD und auf SA schon über die HIT gerade im Bezug auf das Mirtazapin schon gelesen. Von der SIGHI habe ich mir deswegen auch schon vor einigen Wochen die Lebensmittel-Verträglichkeitsliste runtergeladen und ausgedruckt. Anhand derer versuche ich schon etwas darauf zu achten, was ich esse. Aktuell ist der Leidensdruck vielleicht nicht stark genug, dass ich mich intensiver damit beschäftige. Auf jeden Fall werde ich in nächster Zeit das Chinesisch weglassen. Wieder eine Sache mehr auf die ich verzichten muss. Den Kaffee lasse ich inzwischen auch nahezu komplett weg, alle paar Tage vielleicht mal eine halbe Tasse.

Im Moment geht es mir soweit ganz gut. Heute war ein fast symptomfreier Tag. Heute morgen beim Frühstück ein wirklich kurzer Anflug von innerer Unruhe. Die Tage vergehen überwiegend beschwerdefrei. Wackelig wird es immer so am späten Nachmittag. Dann habe ich hin und wieder Anflüge oder kleinere Wellen für etwa eine Stunde. Heute Nachmittag bin ich davon allerdings auch mal wieder verschont geblieben. Auch kann ich im Moment sagen, dass meine Symptome im November deutlich milder ausgeprägt waren, als vorher. Das merke auch ich daran, dass ich oftmals trotzdem essen kann, auch wenn ich gerade in einer kleinen Welle stecke. Ich hoffe es wird nicht irgendwann wieder schlimmer, wenn ich mal anfange am Mirtazapin zu reduzieren. :cry: Auf jeden Fall werde ich mir beim Mirta viel Zeit (wahrscheinlich Jahre :schnecke: ) nehmen zum reduzieren.

LG
Fermin
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 58
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Fermin »

Hallo ihr,

da habe ich gestern wohl den Mund zu voll genommen. Wieder einmal 2 Tage nach der letzten Reduzierung wache ich vor dem Wecker mit Herzklopfen und zunehmender Nervosität im Darm auf. Sitze jetzt im Büro und hoffe, dass es im Laufe des Tages wieder besser wird. Das letzte Milligramm beim Escitalopram wird wohl auch ein Projekt für ein Jahr werden. Oh man. :cry:

Ich wünsche allen hier einen besseren Start in den Tag.

Gruß
Fermin
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4938
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3471 Mal
Danksagung erhalten: 2332 Mal

Re: Fermin: Mirtazapin / Escitalopram Absetzversuche mit Problemen

Beitrag von Straycat »

Hallo Fermin,

ohje, das tut mir leid, dass bei dir wieder die Symptome zuschlagen :(
Ich hoffe, sie gehen bald vorbei und du kannst wieder aufatmen.
Hast du denn auch Durchfall? Da halfen mir auch immer Pfefferminzölkapseln recht gut (ohne dass sie zu sehr stopfen ;-)).

Wir werden deinen Thread demnächst nach "Antidepressiva absetzen" verschieben. Diese Info lasse ich dir mal vorab hier, damit du deinen Thread dann entsprechend wiederfindest :)

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten