Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
dercoach
Beiträge: 26
Registriert: 02.10.2020 19:03
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von dercoach »

Hallo Foxly und Finchen,

vielen Dank für eure Hinweise und Anregungen! In guten Phasen kann ich das auch sehr gut umsetzten, aber in schlechten weiß ich einfach überhaupt nicht mehr weiter...

Ich erkenne auch einfach keine Zusammenhänge, wann es gut ist und wann schlecht. Zum Beispiel sitze ich in einem Seminar was über ein paar Stunden geht: Während des Seminares gibt es Phasen, da geht es mir gut ich hab nicht dieses Bauchgefühl und kann mich super drauf konzentrieren und dann auf einmal wieder nicht, alles bricht zusammen ich würde am liebsten nur noch raus und heulen. Das kann dann ein paar mal in den Stunden wechseln, obwohl doch die Situation immer das gleiche ist.

Ich hab immer wieder die Vermutung, dass in meinem Körper etwas abläuft was es antriggert, weil sonst kann ich mir diese unerklärlichen komplett Beschwedefreien-Momente kaum erklären. Beim Arzt kam jedoch nur Testosteronmangel (der sich langsam wieder steigert) und Vitamin D Mangel heraus - die restlichen Werte sehen gut aus, natürlich weiß ich aber nicht welche Werte vielleicht doch noch relevant sein könnten...

Gestern hatte ich zum Beispiel einen sehr durchwachsenen Morgen und Vormittag, ich hab mich schon darauf eingestellt das es wieder ein Horrortag wird...und dann ganz unverhofft hat sich die Stimmung einfach so aufgehellt, ich hab mein Fahrrad genommen und hab das so genossen. Vielleicht beneiden mich jetzt einige weil es vermeintliche Fenster sind, aber ich hab das Gefühl, dass dieser ständige Wechsel ohne irgendwelche Einflussmaßnahmen verrückt macht - mir wär eine langsame stetige Verbesserung lieber - ist das sonst nicht so?

Alles Gute euch!

Dercoach
04/2017 - 1 Panikattacke und Entwicklung zur Angststörung
08/2018 - 10 mg Escitalopram
02/2019 - 04/2019 Wochenweise Reduktion um 1 mg auf 1mg
04/2019 - 08/2019 1mg
08/2019 - sofortiges hoch dosieren auf 10mg (Zusammenbruch aufgrund neuem Job in neuem Land)
08/2019 - 03/2020 - 10mg
03/2020 - 06/2020 - 7,5 -> 5 -> 2,5 -> 0 mit der Methode ein Tag nehmen, den nächsten nicht (von Psychiater empfohlen).

Erste Woche nach dem Absetzten fühle ich mich klar und beinahe wie vor der ganzen Thematik. Aber nach einer Woche:

-schwer depressive Phase, Verzweiflung, unerträgliche innere Unruhe, Verzweiflung, Zwangsgedanken, Wut, Stimmungsschwankungen

Dann auf einmal Ruhe (wohl das erste Fenster) für ca. 3 Tage, so glücklich, gelassen und klar wie noch nie. Kurz darauf kompletter Einbruch.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Ululu »

Hallo Dercoach,

Ich verstehe gut, dass dich dieses Auf und Ab nervt und du versuchst, Gründe dafür zu finden.

Leider ist aber gerade dieser extrem wechselhafte Verlauf absolut typisch für Absetzsymptome.
Das kennen fast alle hier so.

In der Regel wird bei körperlichen Untersuchungen auch absolut nichts gefunden. :?
Worüber man ja eigentlich froh sein sollte. :wink:

Dein Gehirn baut sich gerade um, heilt sich quasi selbst und da das Gehirn nahezu alle Prozesse steuert, können eben auch die unterschiedlichsten Symptome auftreten.

Viele glauben dann, dass sie schwer krank sind, weil es sich auch definitiv so anfühlt. Die gute Nachricht ist aber, dass Absetzerscheinungen nicht lebensbedrohlich sind, auch wenn man das oft meinen könnte bei der Heftigkeit mit der sie auftreten können.

Ein Seminar, bei dem man konzentriert sein muss, ist für dein Gehirn übrigens ganz sicher Stress. Eine Zeitlang kann dein Gehirn das wohl schon wieder leisten, was an sich schon eine gute Leistung ist, wenn man unter Absetzsymptomen leidet
Irgendwann kommt dann quasi der Overkill und dein Gehirn wehrt sich und kann nicht mehr "normal" arbeiten.

Das wird sich legen, nach und nach und eben oft in Wellen. Ich denke aber, du bist auf einem guten Weg.
Es braucht halt Geduld und das ist verdammt schwer, ich kenne das.
:)

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
dercoach
Beiträge: 26
Registriert: 02.10.2020 19:03
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von dercoach »

Hallo Ute,

Danke für deine Nachricht - Ja für mich so schwer zu verstehen, weil ich bin ehrlich - ich befinde mich gerade in einer Psychotherapeutischen Ausbildung und jeder Dozent oder Lehrbuch spricht eher von langsamen Besserungen bei Erkrankungen. Vielleicht da als kleiner Sidefact: einer unserer Dozenten sagt immer, wenn er eine Depression bekommen würde, würde er sich lieber mit der Krampftherapie behandeln lassen als jemals PP zu nehmen...das sagt schon einiges...

Gut, wenn man aber von der Absetzthematik ausgeht, liegt ja auch keine wirkliche Erkrankung (mehr) vor - schwierig das abzugrenzen nimmt man aber den klassischen ICD zur Hand, müssen Symptome ja auch über eine bestimmte Zeit konstant auftreten...

Lg dercoach
04/2017 - 1 Panikattacke und Entwicklung zur Angststörung
08/2018 - 10 mg Escitalopram
02/2019 - 04/2019 Wochenweise Reduktion um 1 mg auf 1mg
04/2019 - 08/2019 1mg
08/2019 - sofortiges hoch dosieren auf 10mg (Zusammenbruch aufgrund neuem Job in neuem Land)
08/2019 - 03/2020 - 10mg
03/2020 - 06/2020 - 7,5 -> 5 -> 2,5 -> 0 mit der Methode ein Tag nehmen, den nächsten nicht (von Psychiater empfohlen).

Erste Woche nach dem Absetzten fühle ich mich klar und beinahe wie vor der ganzen Thematik. Aber nach einer Woche:

-schwer depressive Phase, Verzweiflung, unerträgliche innere Unruhe, Verzweiflung, Zwangsgedanken, Wut, Stimmungsschwankungen

Dann auf einmal Ruhe (wohl das erste Fenster) für ca. 3 Tage, so glücklich, gelassen und klar wie noch nie. Kurz darauf kompletter Einbruch.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Ululu »

Hallo Dercoach,
dercoach hat geschrieben: 19.11.2020 18:44 Gut, wenn man aber von der Absetzthematik ausgeht, liegt ja auch keine wirkliche Erkrankung (mehr) vor - schwierig das abzugrenzen nimmt man aber den klassischen ICD zur Hand, müssen Symptome ja auch über eine bestimmte Zeit konstant auftreten...
Das ist ein Irrglaube. :wink: Absetzsymptome haben sehr wohl eine körperliche Ursache. Sind also quasi eine "echte" Krankheit. :o
Sie entstehen ja durch ein Ungleichgewicht der Botenstoffe im Gehirn, das dadurch ausgelöst wird, dass man Stoffe, die auf dieses System eingewirkt haben, weg lässt.
Durch Neuroadaption hat sich das Gehirn an diese Stoffe "gewöhnt" und kommt nun durcheinander.
:(
Leider wird das nur nicht anerkannt, weil man das nicht wirklich nachweisen kann, ohne den armen Menschen im Gehirn herumzubohren.
Deswegen gibt es auch keinen ICD.
dercoach hat geschrieben: 19.11.2020 18:44 einer unserer Dozenten sagt immer, wenn er eine Depression bekommen würde, würde er sich lieber mit der Krampftherapie behandeln lassen als jemals PP zu nehmen...
So weit würde ich nicht gehen. :shock: aber man sollte schon wissen, worauf man sich mit den Medikamenten einlässt. Sie können nicht heilen, im besten Fall Symptome deckeln und sind oftmals sehr schwer wieder los zu werden. Zudem sind sie nicht für eine Langzeiteinnahme gedacht und sind nach langer Einnahmezeit noch schlechter abzusetzen.

Das sollte jeder Patient wissen, wenn man ihm solche Medikamente verordnet. In meinen Augen liegt eben da das Problem.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20412
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10428 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

doch es gibt mittlerweile einen ICD Code, allerdings verklausuliert.
Ich kenne eine gut informierte Patientin, die es sich mit großer Beharrlichkeit "herausdiskutiert" hat, ihn auch bestätigt zu bekommen.
Um zu zeigen, dass nicht sie "psychisch krank" ist, sondern krank gemacht worden ist.

Ich selber hätte gar nicht die Kraft dazu gehabt da ellenlang zu diskutieren und mir war irgendwann auch die Diagnose egal, aber ich finde es gut und wichtig.
Y88.0
Folgezustände nach Verabreichung von Arzneimitteln, Drogen und biologisch aktiven Substanzen, die bei therapeutischer Anwendung unerwünschte Nebenwirkungen verursachten
https://www.dimdi.de/static/de/klassifi ... 85-y89.htm

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
dercoach
Beiträge: 26
Registriert: 02.10.2020 19:03
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von dercoach »

Hallo zusammen,

dieses flaue Gefühl im Magen begleitet mich leider weiterhin und löst immer wieder die Gedankenspiralen „ich halte das nicht mehr aus“ oder „das wird nie wieder besser“, dann steuere ich immer geradewegs auf die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit.

Die vermeintlichen Fenster haben sich jetzt auch eher rar gemacht und wurden durch komische Gedankengänge ersetzt, die besonders vor dem Einschlafen ablaufen. Gedanken die garkeinen Sinn ergeben und wild gewürfelt sind, so als würde mein Bewusstsein schon abschalten und das Gehirn arbeitet weiter mit irgendwelchen Assoziationen. Macht mir durchaus Angst besonders auf den Bezug „werde ich jetzt wirklich verrückt“...

Auch die Corona Situation macht mir zu schaffen, mein Antrieb ist eigentlich ausgeprägt, aber man kann nichts wirklich machen gehen und seine soziale Kompetenzen zu trainieren. Man fühlt sich durchaus langsam einsam....

Ich hoffe euch geht es allen gut und ihr seid auf eurem richtigen Weg!

Grüße! Euer Coach
04/2017 - 1 Panikattacke und Entwicklung zur Angststörung
08/2018 - 10 mg Escitalopram
02/2019 - 04/2019 Wochenweise Reduktion um 1 mg auf 1mg
04/2019 - 08/2019 1mg
08/2019 - sofortiges hoch dosieren auf 10mg (Zusammenbruch aufgrund neuem Job in neuem Land)
08/2019 - 03/2020 - 10mg
03/2020 - 06/2020 - 7,5 -> 5 -> 2,5 -> 0 mit der Methode ein Tag nehmen, den nächsten nicht (von Psychiater empfohlen).

Erste Woche nach dem Absetzten fühle ich mich klar und beinahe wie vor der ganzen Thematik. Aber nach einer Woche:

-schwer depressive Phase, Verzweiflung, unerträgliche innere Unruhe, Verzweiflung, Zwangsgedanken, Wut, Stimmungsschwankungen

Dann auf einmal Ruhe (wohl das erste Fenster) für ca. 3 Tage, so glücklich, gelassen und klar wie noch nie. Kurz darauf kompletter Einbruch.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5291
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3906 Mal
Danksagung erhalten: 2616 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Straycat »

Hallo dercoach,

Keine Sorge, du wirst nicht verrückt!
Dieses "Katastrophisieren" ist leider sehr typisch für den Entzug und kennen hier viele. In jeder Welle denkt man dann, dass es nie besser wird.

Mir hilft dagegen Tagebuch schreiben, damit ich sehe, dass nach jeder Welle irgendwann auch wieder ein Fenster kam und kommen wird :hug:

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
dercoach
Beiträge: 26
Registriert: 02.10.2020 19:03
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von dercoach »

Hallo zusammen,

ich wollte mich mal wider melden!

Ich habe fast eine Woche lang ein Fenster gehabt und hatte sehr viel Schub in meiner Selbständigkeit zu arbeiten. Hab viele neue Projekte angestoßen und weiterentwickelt, bin auch sehr viel auf Social Media tätig. Ich danke Gott dafür, dass ich ein paar Tage so erleben durfte (auch wenn ich nicht an Gott glaube :roll: :roll: :roll:

Die Ablenkung und Erfolgserlebnisse während der Arbeit haben mir wohl dieses Fenster beschert. Vielleicht konnte ich aber auch nur wegen dem Fenster, die Dinge endlich wieder angehen. Leider muss ich aber sagen, dass meine Arbeit nicht rentabel ist und mich das jedes Mal heftig nach unten zieht - so auch wieder dieses Mal...Ich denke: „Wow das wird den Kunden gefallen!“. Tatsächlich gefällt es den Kunden auch, aber sie sind nicht bereit dafür zu bezahlen, weil andere es kostenlos anbieten. Ich biete Online-Kurse an...

Auf einmal stellt man alles in Frage, ist verzweifelt und fragt sich, warum man diese ganze :censored: seit Jahren überhaupt mitmacht. Ich hab zwar ein Ingenuiersstudium in der Tasche, traue mir aber kein Bürojob mehr zu, denn dort hat alles angefangen: Panikattacken, Ängste und Depression. Ich hab Angst das eine Anstellung es noch schlimmer wieder macht.

Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Ich kenn mich nicht, weiß nicht was ich möchte, was meine Leidenschaft ist, was mir gut tut. Ich hab das Gefühl nur noch zu existieren und versuche jeden Tag zu überstehen.

Vielleicht hat der ein oder andere einen Denkanstoß für mich ...

Danke Euer
Dercoach
04/2017 - 1 Panikattacke und Entwicklung zur Angststörung
08/2018 - 10 mg Escitalopram
02/2019 - 04/2019 Wochenweise Reduktion um 1 mg auf 1mg
04/2019 - 08/2019 1mg
08/2019 - sofortiges hoch dosieren auf 10mg (Zusammenbruch aufgrund neuem Job in neuem Land)
08/2019 - 03/2020 - 10mg
03/2020 - 06/2020 - 7,5 -> 5 -> 2,5 -> 0 mit der Methode ein Tag nehmen, den nächsten nicht (von Psychiater empfohlen).

Erste Woche nach dem Absetzten fühle ich mich klar und beinahe wie vor der ganzen Thematik. Aber nach einer Woche:

-schwer depressive Phase, Verzweiflung, unerträgliche innere Unruhe, Verzweiflung, Zwangsgedanken, Wut, Stimmungsschwankungen

Dann auf einmal Ruhe (wohl das erste Fenster) für ca. 3 Tage, so glücklich, gelassen und klar wie noch nie. Kurz darauf kompletter Einbruch.
dercoach
Beiträge: 26
Registriert: 02.10.2020 19:03
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von dercoach »

Hallo,

ich hoffe jemand kann mir helfen. Die letzte Zeit war ein Wechsel aus Wellen und Fenstern, meistens so stabil, dass ich an Medikamente oder Eindosierung nicht gedacht habe.

Als es mir wenige Wochen nach dem Entzug so schlecht ging, hab ich mich ja auf die Warteliste in einer Tagesklinik gesetzt und dort bin ich nun auch (seit ein paar Tagen) und ich muss sagen mein Zustand hat sich enorm verschlechtert. Ich habe pausenlos innere Unruhe, kann sogar nicht mehr schlafen (das Problem hat ich nie) und hab Angst das mir die Tagesklinik schadet. Die Tatsache, dass ich jetzt in einer Psychiatrie gelandet bin, macht mir sehr zu schaffen, dass ich grade jeden Abend beinahe einen Nervenzusammenbruch habe.

Ich muss dazu sagen, dass einem keine Medikamente aufgedrängt werden. Ich aber langsam nicht mehr weiß, ob ich diesen Weg zulassen soll, weil es äußerst Akut ist.

Ich bin so zerrissen in mir und mach mir große Sorgen um meine Gesundheit...

Habt ihr irgendwelche Ideen oder Tipps?

Ich danke euch!

Dercoach
04/2017 - 1 Panikattacke und Entwicklung zur Angststörung
08/2018 - 10 mg Escitalopram
02/2019 - 04/2019 Wochenweise Reduktion um 1 mg auf 1mg
04/2019 - 08/2019 1mg
08/2019 - sofortiges hoch dosieren auf 10mg (Zusammenbruch aufgrund neuem Job in neuem Land)
08/2019 - 03/2020 - 10mg
03/2020 - 06/2020 - 7,5 -> 5 -> 2,5 -> 0 mit der Methode ein Tag nehmen, den nächsten nicht (von Psychiater empfohlen).

Erste Woche nach dem Absetzten fühle ich mich klar und beinahe wie vor der ganzen Thematik. Aber nach einer Woche:

-schwer depressive Phase, Verzweiflung, unerträgliche innere Unruhe, Verzweiflung, Zwangsgedanken, Wut, Stimmungsschwankungen

Dann auf einmal Ruhe (wohl das erste Fenster) für ca. 3 Tage, so glücklich, gelassen und klar wie noch nie. Kurz darauf kompletter Einbruch.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20412
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10428 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Jamie »

Hallo dercoach, :)

also wenn dich der Aufenthalt in der Tagesklinik so anstrengt und belastet, dass sich all deine Symptome verschlechtern, würde ich nicht an Medikamente oder Wiedereinnahme denken, sondern die Tagesklinik abbrechen.
Oder meinst du, das fällt zufälligerweise zusammen? (ernst gemeint, nicht ironisch gefragt)

Offensichtlich ging es ja die ganze Zeit so einigermaßen, oder habe ich das jetzt falsch verstanden?
Und jetzt, seitdem du in der Tagesklinik bist, geht´s bergab?

Ich denke da sollte man sich mal genau hinsetzen und überlegen, was da triggert.
Sind die Menschen da so belastend / anstrengend?

Oder hängt es daran -
möglicherweise genau dieser Gedanke von dir?:
Die Tatsache, dass ich jetzt in einer Psychiatrie gelandet bin, macht mir sehr zu schaffen, dass ich grade jeden Abend beinahe einen Nervenzusammenbruch habe.
Zum einen - dass du psychisch krank bist (das schlussfolgerst du aus deinem Psychiatrieaufenthalt, wobei Tagesklinik nicht automatisch Psychiatrie ist) ist ein Schuh, den du dir anziehen willst, nicht musst.
Du bist vorrangig im Entzug und erst einmal ein Mensch wie jeder andere auch. :hug:

Psychisch krank ist ein Label - man kann es sich aufkleben, muss es aber nicht. ;)

Wenn du aber merkst, wie schlecht es dir da geht, dann solltest du übers Aufhören nachdenken; du schreibst ja selbst, dass du mittlerweile schon Angst hast, dass dir die Tagesklinik schadet.
Ich glaube es wäre nur schlicht und ergreifend wichtig zu reflektieren, weswegen es dir da so elend geht und dann Konsequenzen zu ziehen.

Alles Liebe und hoffentlich noch eine Mütze Schlaf
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Fermin
Beiträge: 156
Registriert: 23.09.2020 18:57
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Fermin »

Hallo dercoach,

ich bin heute auf deinen Thread gestoßen. So wie du in den vergangenen Monaten deinen Zustand beschrieben hast, kann ich ihn fast eins zu eins unterschreiben. Mich quälen auch seit August diese immer wiederkehrenden Wellen. Deine Symptome gleichen dabei den meinen. Und doch habe ich inzwischen das Gefühl, dass es auf lange Sicht gesehen langsam besser wird. Dabei gibt es alle paar Wochen immer mal wieder mal eine heftigere Welle, in der ich die absolute Verzweiflung erlebe, dass alles so hoffnungslos ist und ich mein Leben nicht mehr so leben kann.

Du hattest das Escitalopram kalt abgesetzt, bei mir war es auch fast so. Auf jeden Fall bei mir von 10 auf 1.5 mg in kurzer Zeit und viel zu schnell. Seit August versuche ich den Rest langsam abzusetzen. Danach muss ich noch Mirtazapin absetzen.

Wegen der Tagesklinik sehe ich es genauso wie Jamie. Für mich liest es sich so, dass es dir inzwischen etwas besser ging bevor du mit der Tagesklinik begonnen hast. Ich hatte zwischenzeitlich auch eine Psychotherapie versucht, aber der Therapeut wollte von Entzug nichts wissen und hat Psychopharmaka als harmlos bezeichnet. Ich hatte nicht das Gefühl, dass er mir helfen konnte. Wenn du das Gefühl hast, die Tagesklinik verschlimmert deinen Zustand, dann höre auf dein Gefühl.

Viele Grüße
Fermin
► Text zeigen
Annazen
Beiträge: 25
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: dercoach: Escitalopram - Kaltentzug oder wieder eindosieren

Beitrag von Annazen »

Hallo dercoach,

ich bin gerade auf deinen Thread gestoßen. auch wenn wir nicht den gleichen Medikamentverlauf haben könnte ich genau das gleiche schreiben als was du geschrieben hast.

Aus meiner Erfahrung bringt die Psychiatrie nichts gutes. Am meistens hören sie nicht zu und haben nur eine Lösung : wieder irgendwelches Medikament zu nehmen. Du bist jetzt seit schon so lang ohne Medikament, sei auf dich stolz !, dass ich an deine Stelle keine mehr nehmen würde. Jedes neue Medikament muss man irgendwann wieder absetzen und dass bedeutet schlimmer Entzug wieder.
Vielleicht bietet die Klinik ein paar interessante psychotherapeutische Aspekte oder Beruhigungsmethoden.
Aber wenn du dich dort schlechter fühlst als vorher dann würde ich die Klinik verlassen. ich fand es auch sehr schwierig zu akzeptieren dass ich in der Psychiatrie gehen müsste, dann fühlt man sich nur noch richtig krank.
An deiner Stelle würde ich dann an deine Gefühle hören.

Viele Grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Neuroleptikum : Tercian ca 10 mg bei Schlafstörung
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg, heftige Entzugssymptome nach 14 Tagen weniger
- 28.06.2020 : Tercian 8,5 mg, Entzugsymptomen (Angstsymptomen) nach 2 Wochen komplett weg
- 28.07 : Tercian 7,5 mg Entzugsymptomen nach 4 Wochen weniger aber noch nicht ganz weg
- 28.08 : keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert : Tercian 6,5 mg sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Tercian 5,5 mg weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg
- 19.10 : die Spritze sehr ungenau ist :ganze viele Medikament ausserhalb der Spritze weil ich sie nicht sauber gemacht habe. Das hatte ich auch eingenommen. Spritze sauber gemacht aber dann nur noch bei 4,5 mg : Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11 : Spritze undicht :Rückfluss nach oben beim Draufdrücken. Dann habe ich mir eine 0,1 mg Laborwage gekauft und seitdem wiege ich jeden Tag meine Tropfen : Ich war dann bei 3,73 mg ...Nochmal heftigeren Entzug gehabt.
- von 23.11 bis zum 5.01 : 3,73 mg, perfekt gemessen
- 5.01. 2021 : heftige Entzugswelle : Ich lag nur noch im Bett, könnte nicht mehr aufstehen, sitzen oder essen
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg
Seit 14.01.2021 : Tercian 4,2 mg, Trimipramin 63 mg

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Antworten