Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
andreab
Beiträge: 0
Registriert: 01.10.2020 00:36
Danksagung erhalten: 9 Mal

andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von andreab »

Guten abend liebe forenteilnehmer.

Ich heisse edith und bin die mutter von fabsen der ja hier geschrieben hat.

Mich beschäftigt die Situation von meinem Sohn sehr und ich würde die kompetenten benutzer und admins gerne mit ein paar fragen löchern.

Im Moment habe ich eigentlich nur eine Frage:

Wie äussert sich eine Unverträglichkeit auf ein Medikament? Wie kann man da unterscheiden zwischen Unverträglichkeit und Absetzsymptomen?

Vor der Klinik hatter er 1.75mg,es ging ihm bekanntlicherweise nicht gut, in der Klinik hat man es ihm weggenommen, 2 wochen auf 0.auf Rat von Simon hin, 1mg eindosiert, seit der Klinik dreht er massivst am Rad, vorallem in Sachen Ängsten und das kleinste bringt seinen Körper völlig aus dem Tritt,

Ist es einfach der Entzug oder eine Unverträglichkeit?

Herzlichen dank

Liebe grüsse

Edith
Oliver
Gründer
Beiträge: 10189
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1280 Mal
Danksagung erhalten: 739 Mal

Re: Sertralin absetzen

Beitrag von Oliver »

Hallo Edith,

willkommen im ADFD :hug:

Für interessierte: der Thread von fabsen befindet sich hier: viewtopic.php?f=18&t=17221

lg
Oliver
andreab
Beiträge: 0
Registriert: 01.10.2020 00:36
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von andreab »

Guten morgen

Tut mir leid für die späte störung bin gerade auf nachtschicht :)

Mein sohn ist sehr belesen und hat mich informiert, er hat irgendwie etwas erwähnt, dass man beim absetzen die depression quasi nochmals rückwärts erlebt, das hat er hier gelesen, aber ich bin schon ein älteres semester und in sachen computer nicht so bewandert, die suche hat iwie nichts ergeben, hat per zufall jemand den link zu besagtem thread?

Lg
Susanne1978
Beiträge: 887
Registriert: 23.12.2018 19:51
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Susanne1978 »

Hallo Edith, naja, die Depression rückwärts erleben ist vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Der Körper modelliert sich ja beim absetzen wieder zurück und da kommt es zu den Symptomen.

Ärzte interpretieren gerne darein das es die Ursprungsproblematik wieder ist.
Ob nun eine Unverträglichkeit oder Entzug, wo soll vom Gefühl her und vom aushalten der Unterschied sein?!

Es ist beides nicht schön.

LG Susanne
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
Einnahme vergessen am 18.12.19!
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5% = 62,50 mg
26.08.2020 = abzgl. 10% = 56,25 mg
andreab
Beiträge: 0
Registriert: 01.10.2020 00:36
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von andreab »

Hallo zusammen

Liebe Susanne, deine Amtwort ist gut gemeint entspricht aber nicht meinen Fragen, zumindest nicht betr. Unverträglichkeit nach Wiedereindosierenä
Ich möchte den Thread so klein wie möglich halten und nicht hin und her diskutieren, ich bitte dich um Verständnis, gerne darfst du deine gut gemeinten Ratschläge/Erfahrungen wo anders einbringen. Danke.

Lg
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4714
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3108 Mal
Danksagung erhalten: 2174 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Straycat »

Hallo Edith,

ich verlinke dir hier mal unseren Begrüßungstext für neue Teilnehmer.
Darin findest du alle wichtigen Informationen verlinkt. Vielleicht findest du dort auch den Thread, den du suchst.
Mit "Depression rückwärts erleben" weiß ich ehrlich gesagt jetzt nicht genau, was du bzw. fabsen genau meinen.

Liebe Grüße,
Cat



Begrüßungstext:

Hallo andreab

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Blumenwiese
Beiträge: 1376
Registriert: 21.04.2018 16:33
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Blumenwiese »

Liebe Andrea,

Ich weiß nicht auf welchen Thread er sich da genau bezieht.

Aber vielleicht hilft dir diese Erklärung zum Rebound Effekt bei Medikamenten.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rebound_(Medizin)

Diesen Effekt kennt man auch von anderen Medikamenten, die keine Psychopharmaka sind.
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Bitte keine religiösen Worte in meinem Thread.

Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Absetzverläufe: Quetiapin, Promethazin, Prednisolon
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin 0-0-0-16 mg
Promethazin 25-0-25-10 (60 mg)
Bedarf: 2x10 mg Promethazin
*********************************
Sonstige Medikamente:
Artelac Complete, Chelidonium Rh D4, Magnesiumglycinat
Bedarf: Movicol, Salbutamol, Levociterizin, Mometason, Ibulysin
Dietrich
Beiträge: 126
Registriert: 23.11.2018 20:09
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Dietrich »

Hi Edith!
Muss mich meinen Vorrednerinnen anschließen. Keine Ahnung was du meinst. Es kann sein dass alte Probleme wieder auftauchen wenn der Entzug endet.
Für fabsen is es letztendlich egal ob Unverträglichkeit oder Entzug. es war für ihn unerträglich sodas er sich hier abgemeldet hat um in einer Klinik vorzusprechen. Ich glaube mich zu erinnern dass er wieder eindosieren wollte. Hat er das nun getan? Anscheinend geht es ihm also noch nicht viel besser?
Grüße dirk
Medikation von Dietrich:
Nach massiven koerperlichen Beschwerden ohne Befund am 03.08.2018 in Psychiatrie eingefahren. Wegen Angst und Panik ab.
04.08.2018 Quetiapin 100 mg (0-25-
-50-25)
20.08.2018 Reduzierung auf 75 mg
( 0-0-50-25)
27.08.2018 nur noch 0-0-50-0 und
Verlegung in Klinik fuer
Psychosomatik; im MRT
und beim Neurologen
keine Befunde.
10.09.2018 Quetiapin runter 0-0-0-25
17.09.2018 abgesetzt
28.09.-12.10. Experiment mit CBD, da der Verdacht das meine Symptome vom THC- Konsum im Fruehjahr sind und CBD als Gegenspieler zaehlt. Hier also 2-3 Kapseln je 25 mg CBD (gilt in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel und kann im Reformhaus gekauft werden).

Seit 04.10. war ich zuhause und auf das CBD haben sich meine Symptome wieder verschlechtert. Mein Therapeut meinte ich sollte doch mal Fluoxetin ausprobieren, da er denkt ich waere depressiv und haette deswegen die Körpersymptome.

17.10.2018 Einstieg 20 mg Fluoxetin

am 01.11.2018 lese ich von PSSD und die moeglichen massiven Auswirkungen auf den Genitalbereich. Ich ruf meinen Therapeuten an und sag ihm, dass ich den Dreck nicht mehr nehmen moechte und voruebergehend noch mal geringdosiert auf das Quetiapin gehen möchte. Auf Fluoxetin extreme mentale Verschlechtetung mit Selbstvorwürfen, Suizidgedanken, Minderwertigkeitskomplexe, Angst Panik etc. . Ich setze Das Flux nach 16 Tagen ab. Hatte zuletzt aber das Gefuehl einer Verbesserung der Stimmung. Will es aber nicht mehr nehmen wegen moeglicher Langzeitfolgen.

02.11.2018 wieder Quetiapin 0-25-
50-0
09.11.2018 Quetiapin 0-0-50-0 und
Laif 900 eine K./ T.
14.11.2018 Quetiapin auf 0-0-0-25
Ploetzlich krasse Nebenwirkung wie restless leg und "Hirnschickungen".

17.11.2018 Quetiapin= 0,0

Joha bis Ende November.
Seit dem medikamentenfrei bis Mai 2019

Seit 23. Mai nehme ich 2,5 mg Abilify da ich angeblich wahnhaft von einer krankhaften Veraenderung im Genitalbereich ueberzeugt bin.
Heute weiß ich es waren massive entzugssymptome und Pssd.
Okt 2019 Ausstieg Abilify und extremer Crash
Dez 2019 Psyco Ward Mainz Moclobemid
Jan 2020 Lithium Augmentation
März 2020 letzter Versuch, nachdem sie mir EKT
angeboten haben fahre ich eine
Ketaminzirkel
April 2020 ich verlasse die Hölle ungeheilt gegen
ärztlichen Rat und setze Moclo und Lithium
ab
Seit April 2020 auf 0, keine PP mehr aber im entzug mit anhaltenden Symptomen
Juli 2020 ich experimentierte mit niancin (B3) und ketogene Ernährung, fast 4 Tage um schneller in die ketose zu kommen :(:(:( keine gute Idee, aus heutiger Sicht bin ich gecrashed auf den Sh.....
andreab
Beiträge: 0
Registriert: 01.10.2020 00:36
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von andreab »

Hallo zusammen

Vielen Dank für die Antworten, ich habe 2 Fragen gestellt, die wichtigste Frage für mich wurde leider noch nicht beantwortet, daher bat ich darum den Tvread nicht zu "verzetteln". In meinem ersten Post befinden sich alle Informationen welche die Frage von Dirk beantwortet.

Es geht ihm nicht gut und ich wollte lediglich wissen wie sich eine Unverträglichkeit äussert. Ich bin nicht selbdt betroffen und möchte hier kein Fass aufmachen und stundenlang diskutieren, auch wenn es bestimmt nett gemeint ist und diese Plattform und die Arbeit die hier geleistet wird eine gute Sache ist.

Gerne nochmal die Facts:

Es ging ihm unter 1,75mg nicht gut, er ging 2 Wochen in eine Klinik, dort hat man ihm das Sertralin weggenommen und sein Trittico Retard durch ein normales Trittico ersetzt, ohne es ihm zu sagen und trotz mehrerer Nachfragen verneint hatte das Produkt zu wechseln.

Er hat sich nach 2 Wochen selber entlassen und auf Anraten von Simon das Sertralin mit 1mg wieder angesetzt und er nimmt auch das Trittico Retard wieder. Auffällig ist lediglich dass sich sein Zustand massiv verschlechtert hat, daher war meine Frage wie sich eine Unverträglichkeit äussert.

Lg
. Edith
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19834
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7270 Mal
Danksagung erhalten: 9707 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo andreab :)

für eine Angehörige legst du ein erstaunliches Maß an Forderungshaltung an den Tag.
Bist du sicher, dass das hier richtig abgeht?
Mir drängen sich da ganz andere Gedanken auf.

Nun, vielleicht geht es mit ein wenig mehr Demut und Rücksicht über die Bühne.
Kurz und knapp kommuniziert ;).

Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19834
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7270 Mal
Danksagung erhalten: 9707 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Jamie »

Zum Inhaltlichen, liebe Edith /ańdreab / fabsens Mutter :)

Unverträglichkeiten und zwar echte, äußern sich über Panikattacken, Unruhe, Herzrasen, Kreislaufprobleme sofort nach der Einnahme.
Nebenwirkungen und nachgelagerte Unverträglichkeiten umfassen das komplette Nebenwirkungsspektrum.
Wobei es hier schwierig wird abzugrenzen, was Unverträglichkeit, NW oder oder Absetzsymptom ist; gerade auch dann, wenn wieder etwas an der Dosis geändert wurde.

Wenn sich Zustände durch Veränderungen weiter verschlechtern, ist dies ein Indikator drüber nachzudenken, ob man den Schritt, der zu der Verschlechterung führte, rückgängig macht.

Mit freundlichen Grüßen
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Blumenwiese
Beiträge: 1376
Registriert: 21.04.2018 16:33
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Blumenwiese »

Liebe Andrea,

Da das hier ein Betroffenen-Forum ist und hier KEINE Ärzte moderieren, wirst du hier auch nur Erfahrungsberichte finden.

Wenn du genauere Infos zu den Medikamenten möchtest, empfehle ich dir den Arzt deines Sohnes und die Herstellerfirma des Medikaments zu kontaktieren. Denn nur dort wirst du Antworten auf deine Fragen finden.
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Bitte keine religiösen Worte in meinem Thread.

Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Absetzverläufe: Quetiapin, Promethazin, Prednisolon
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin 0-0-0-16 mg
Promethazin 25-0-25-10 (60 mg)
Bedarf: 2x10 mg Promethazin
*********************************
Sonstige Medikamente:
Artelac Complete, Chelidonium Rh D4, Magnesiumglycinat
Bedarf: Movicol, Salbutamol, Levociterizin, Mometason, Ibulysin
andreab
Beiträge: 0
Registriert: 01.10.2020 00:36
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von andreab »

Hallo Jamie

Ea geht um meinen Sohn und ich und mein Mann sind besorgt über den Zustand. Falls meine Worte irgendwie fordernd rüberkamen, tut mir dies sehr leid, das sollte nicht so sein. Ich wollte lediglich verhindern, dass der Thread hier unnötig lang wird da ich eigentlich nur wissen wollte wie sich eine Unverträglichkeit äussert, keinesfalls wollte ich jemanden angreifen oder den zentralen Aspekt der Selbsthilfe anzweifeln. Im Gegenteil, als nicht direkt Betroffene möchte ich hier nicht zuviel Wirbel machen um dem Team nicht zuviel Arbeit zu machen. Was auch immer du dahinter vermutest, ist deine Sache,bitte dich aber irgendwelche Unterstellungen zu unterlassen.

Die Frage mit der Unverträglichkeit wurde nun beantwortet, darum ging es mir. Bevor noch weitere Unterstellungen folgen werde ich mich nun zurückziehen und bei Fragen gegebenfalls wieder melden. Bei Allem Respekt gegenüber eurer Arbeit, finde ich es ziemlich respektlos einer sehr engagierten Mutter gegenüber, der etwas am Leben ihres Sohnes liegt, irgendwelche Vermutungen zu äussern, was auch immer vermutet wird.

Trotzdem liebe Grüsse an Alle

Edith
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19834
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7270 Mal
Danksagung erhalten: 9707 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Jamie »

Selbstverständlich gerne.
Alles Gute für dich und deinen Sohn und eure Familie :)
andreab
Beiträge: 0
Registriert: 01.10.2020 00:36
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von andreab »

Hallo Jamie

Nachtrag:besten dank für deine Auskunft, ich wollte hier nicht unhöflich und undankbar rüberkommen, ich wollte lediglich verhindern dass sich meine simple Frage "verwässert" und der Thread unübersichtlich wird.

Lg
Susanne1978
Beiträge: 887
Registriert: 23.12.2018 19:51
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Susanne1978 »

andreab hat geschrieben: 14.10.2020 11:17 Was auch immer du dahinter vermutest, ist deine Sache,bitte dich aber irgendwelche Unterstellungen zu unterlassen.

Bei Allem Respekt gegenüber eurer Arbeit, finde ich es ziemlich respektlos einer sehr engagierten Mutter gegenüber, der etwas am Leben ihres Sohnes liegt, irgendwelche Vermutungen zu äussern, was auch immer vermutet wird.
Puh, harter Tobak..... Und ich hatte schon die erste Antwort persönlich genommen!
andreab hat geschrieben: 14.10.2020 11:17 Die Frage mit der Unverträglichkeit wurde nun beantwortet, darum ging es mir. Bevor noch weitere Unterstellungen folgen werde ich mich nun zurückziehen und bei Fragen gegebenfalls wieder melden.
Dann hoffe ich, liebe Edith, dass du dann auch erneut Antworten erhälst....

Gruss Susanne
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
Einnahme vergessen am 18.12.19!
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5% = 62,50 mg
26.08.2020 = abzgl. 10% = 56,25 mg
Sabs
Beiträge: 661
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Sabs »

Hi liebe Edith,
Bitte bestell doch fabsen einen lieben Gruß von mir - wir hatten online recht viel Kontakt und ich freue mich zu lesen, dass er weiter kämpft.

Warum du hier keine ganz klare Antwort kriegst, ist weil es keine ganze klare Antwort auf die Fragen gibt.
Da sich sowohl Kaltentzug, NW und Unverträglichkeit gleich äußern können, das macht die Sache ha so schwierig.
Auch muss - meiner Meinung nach - eine Unverträglichkeitsreaktion nicht direkt nach der Einnahme auftauchen, sondern die Bombe kann auch nach 1-2 Tagen erst richtig platzen.

Ich habe schon fabsen gegenüber vermutet, dass er Sertalin nicht mehr verträgt und es absetzen sollte.
Nun geht es nur noch um die Frage, wie schnell.
Und da möchte ich keine falschen Ratschläge geben, da es so individuell ist.
Ich würde es recht zügig probieren, aber nicht von einem auf den anderen Tag.

Gruß Sabs
► Text zeigen
Chris313
Beiträge: 947
Registriert: 24.01.2020 22:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Chris313 »

Hallo

Bitte auch mal liebe Grüße von mir an Fabsen.
Danke

Lg Chris
2016 Depression mit Angststörung.
Anfang 2017 Citalopram bekommen.
20mg später bis 40mg
2018 ging es mir besser durchgängig 40mg Citalopram.
2019 auf einmal vor allem Angst extrem unruhig Bewegungsdrang sehr erhöht...
Keine Luft bei Anstrengung.
6 Wochen Stationär ohne Erfolg.
Bis dahin Citalopram 40mg fast 3 Jahre...

1.8.19 Umgestellt auf Escitalopram 20mg
Angst besser dann wieder schlimmer nach 4 Wochen.
Oktober 2 Tage Sertralin versucht ging gar nicht.
Wieder auf Escitalopram 20mg

Dann war mir klar das es nicht an mir liegt sondern an den Medikamenten und der hohen Dosis.
November Escitalopram 10mg
Dezember Reduziert und Escitalopram komplett abgesetzt.

Mit Escitalopram kam ich nie gut zurecht weil wohl auch der Kaltentzug von Citalopram mitgewirkt hat.
Nach 2 Wochen wegen Entzug wieder auf Citalopram 10mg.
Nicht vertragen nach einer Woche.
Wobei ich denke das da noch der Entzug eine Rolle gespielt hat.
Mit Panik und Unruhe reagiert.
Schwindel auch aber wohl wegen dem Entzug.
Seit Ende Dezember 2019 auf Null.
Entzug hört nicht auf 😥

Ab dem 27.1.20 wieder Escitalopram eindosiert mit 1mg.
Vertrage es nichts 😥
Seit 8.2.20 nichts mehr...
23.03 Einmalige Einnahme 0,5mg versucht erbrechen 2,5h später...
Gravierende Entzugssymtome. :frust: :frust: :frust:
Bedarf zur Zeit Oxazepam bis jetzt 4 mal genommen.
1x Februar einmal März
Und 2 mal Juni

13.05.20: Laif 900 einmalig, stark getriggert, wieder weggelassen

Symptome werden nach 6 Monaten auf 0 immer schlimmer!
Massiver Schwindel selbst im Sitzen und liegen!
Angst Panik Zittern Innerlich Vibrieren
Schwitzen Frieren
Sehstörungen DP DR
Kopfschmerzen jeden Tag
Übelkeit Würgen
Taubheit Beine Arme
Am Ende!!! 😥😥😥
Sonne27
Beiträge: 681
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 559 Mal
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von Sonne27 »

Hallo Edith,

Normalerweise halte ich mich bei solchen Therad's immer zurück musste aber Schlucken als ich lesen musste das du Jamie meiner Meinung nach so persönlich angegriffen hast.

@Jamie,🌻 bitte nehme dir das nicht zu ❤, wer diese Zeilen siehe deinem Beitrag böse auffässt, hat nicht zwischen den Zeilen gelesen.

Egal ob du den Therad nicht unnötig gefüllt haben möchtest in einem Forum muss man damit rechnen - denn dafür ist ein Forum gedacht.

Du stellst eine Anspruchshaltung was meiner Meinung nach nicht geht, gerade wenn man bedenkt das auch wir Gebeutelt sind von Symptomen und dir hier freundlich geantwortet wurde, deine Antworten haben sich allerdings nicht wirklich Dankbar gelesen sondern vielmehr genervt - wenn man kein Interesse hat an Antworten - dann sollte man ein Forum meiden und wie hier in einem Beitrag vor mir erwähnt lieber Arzt o. Hersteller kontaktieren.

@ sorry das ich das jetzt erwähnen musste, aber meiner Meinung nach geht sowas überhaupt nicht!

Gruß 🌞
[spoil X]•Unregelmäßig je nach Bedarf Oxazepam zwischen 2016 -2018, manchmal Wochenlang Pause, dann wieder jedes Wochenende

•seit März 2018 Keppra ( Levitracetam) 500mg - Abgesetzt Juli - September 2018 in Klinik

•von Juli - September 2018 Klinik, Keppra entzogen ( Zeitraum unbekannt und LAMOTRIGIN über etwa 9 Wochen ganz langsam eindosiert, aufgrund der Einnahme von 2016. Wegen eines Anfalls zusätzlich für ca. 2-3 Wochen ( eventuell länger) 2,5mg Frisium => ich bin mir 100% sicher, das diese 2,5mg Schuld sind an meiner "Sucht", denn diese 2,5mg wurden mir von "Heute auf Morgen" entzogen.

•von Oktober 2018 bis 31.03.2020 regelmäßig Oxazepam / 2 mal in der Klinik jeweils 5mg entzogen, jedoch wieder erhöht.

•Januar 2018 => Angefangen Oxazepam ausgehend von 25mg zu Reduzieren (ca. 14 Monate) seit 01.04.2020 auf 0mg Oxazepam.

•Aktuelle Tägliche Medikation:
•LAMOTRIGIN 200mg Morgen - 200mg Abends
•Fosterspray ( 3 * täglich je 2 Hübe)
•bei Bedarf Sabutamol
•Cetritzin 5mg
•Magnesium 300mg
•Omega 3 - in Form von purem kaltgepressten Hochwertigem Leinöl

Bis jetzt Auftretende Symptome während der Reduzierung:

•teilweise Bettlägerig ( zum Glück 🍀 bis jetzt nur wenige Tage)
•Kopfschmerzen / Kopfdruck
•Stromschläge im Kopf / Kiefer
•Missempfindungen (Mischung zwischen LAMOTRIGIN und Oxazepam)
•Schmerzen in den Händen / Fingern
•Atemschwierigkeiten ( Asthma und Absetzsymtom)
vermutlich mittlerweile Atemdepression. 😭
•Augenschmerzen / Augendruck
•fehlendes Geschmacksempfinden, vieles zu Salzig
•Kälte/ Wärme Gefühl sehr Wechselhaft
•Teilweise gereizt
•Ohrenschmerzen
•Rückenschmerzen / Brustschmerzen
•extreme Müdigkeit, Bedürfnis nur zu Schlafen
•Stimmungsschwankungen / Depression

[spoil X]
nadelwaldfichte
Beiträge: 139
Registriert: 02.12.2019 21:04
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: andreab (fabsens Mutter): Sertralin absetzen

Beitrag von nadelwaldfichte »

Hallo zusammen,

ich mische mich in so eine Diskussion normal nicht ein, aber ich möchte hier doch kurz was dazu sagen: Beim ersten Lesen hatte ich auch das Gefühl, Edith hört sich etwas fordernd an. Beim nochmaligen Lesen glaube ich allerdings eher: Fabsen und seine Mutter kommen aus der Schweiz, und bei anderen Schweizern habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass sich das für mich als Süddeutsche ein bisschen harsch anhört. Dasselbe passiert mir übrigens auch teilweise bei norddeutschen Menschen. Norddeutsche dagegen empfinden, wie man sagt, die Süddeutschen irgendwie als unhöflich. Ich wollte das nur schreiben, da ich glaube, niemand hat hier irgendwas wirklich böse oder anmaßend gemeint :hug:

LG nadelwaldfichte
Now let me feel high when I'm sober - Let me feel young when I'm older - Let me feel proud when it's over - I finally realized - All of this time it was in me - All along, it was in me... (Avril Lavigne)

seit ca. März 2014:
Escitalopram 10 mg (kurz Citalopram, aber wegen der Nebenwirkungen wurde dann relativ schnell umgestellt), wegen leichterer/mittelschwerer Depression und Selbstunsicherheit (und Ängsten – was ich vergessen hatte) --> ich wurde mit den Jahren recht stabil, daher Beginn des Absetzens

Ende Oktober 2018: Reduktion von 10 mg auf 5 mg Escitalopram

21.03.2019: quasi kaltes Absetzen der 5 mg (nach Rat meines Arztes) / alle paar Tage 5 mg, wenn ich den Schwindel nicht aushielt

03.04.2019: Tja... Mein Arzt sagt mir, dass es auch Tropfen gibt, mit denen man milligrammweise reduzieren kann. Alle paar Tage 2, dann alle paar Tage 1 Tropfen.

18.04.2019: Letzter Tropfen Escitalopram. Seitdem im protrahierten Entzug...

Einige gesundheitliche Probleme. Einige haben sich über die letzten 1-2 Jahre eingeschlichen, einige sind spontan genau zu dieser Zeit aufgetreten. Ich verstehe lange nicht, was mit mir los ist.
Erst Ende Juli 2019 finde ich dieses Forum und mir wird vieles klar!

Entzugssymptome (einiges hat sich relativiert, mit anderem kämpfe ich noch):
Körperlich: Erschöpfung / Probleme, zu schlafen / Probleme mit der Stimme, Fehlspannung der vorderen Halsmuskulatur, Druck im Hals / Magen/Darm-Probleme / Allergien, hyperreagible Bronchien, Atemprobleme / Probleme mit den Augen / leichterer Tinnitus / Unterleibsschmerzen / unangenehme Hitze zwischen den Oberschenkeln / Herzstolpern / erhöhte Entzündungswerte / Hautprobleme, hauptsächlich am Kinn / Inneres Vibrieren / Schwindel (im akuten Entzug)
Psychisch: Unsicherheit / Emotionale Instabilität, Labilität / Schlechte Belastbarkeit / Zittrigkeit, innere Unruhe / Depression / Konzentrationsprobleme
Antworten