Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Abu
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2020 09:45
Danksagung erhalten: 4 Mal

Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Abu »

Hallo zusammen, ich habe mich hier gerade angemeldet und habe schon eine Frage. Ich hoffe, dass ich mit dieser Frage hier richtig bin, kenn mich hier noch nicht so aus.

Es ist so: Durch eine schwere, seit August 2019 bestehende Angsterkrankung (24/7 starke Ängste), die weder mit Antidepressiva ( habe 6 ausprobiert) noch mit Neuroleptika oder Psychotherapie in den Griff zu kriegen ist, war ich förmlich gezwungen, auf Tavor zurückzugreifen.

Tavor hat auch sehr gut geholfen, aber es kam wie es kommen musste:Ich musste die Dosis immer weiter erhöhen, so dass ich jetzt bei 6 mg täglich bin und auch diese wirken kaum noch. Ich bin dann stationär in eine Klinik gegangen, jedoch wurde dort das Tavor bzw. als Ersatz Diazepam so schnell runtergefahren, dass ich es einfach nicht gepackt habe.

Ich möchte daher jetzt ambulant entziehen. Problem: Meine Psychiaterin will das ambulant nicht machen und hat mir deshalb eine Überweisung für eine stationäre Entgiftung gegeben. Aber genau das will ich ja nicht. Habe jetzt schon diverse Psychiater und Neurologen angerufen, aber keiner will das ambulant machen.

Daher meine Frage: Kennt irgend jemand von euch Ärzte, die einen Benzoentzug ambulant machen? Müsste allerdings aus entfernungstechnischen Gründen im Rhein-Ruhrgebiet sein, also Düsseldorf, Mönchengladbach, Essen, Duisburg etc. Ich muss unbedingt einen solchen Arzt finden, sonst sehe ich echt schwarz für mich. Zumal meine Psychiaterin mir bald keine Tavor mehr verschreibt. Bin echt im Panikmodus.

Also kennt jemand einen solchen Arzt, wäre euch so dankbar! Ok, jetzt erstmal sorry für den langen Text und danke dafür, dass ich das hier schreiben durfte! Viele Grüße und einen hoffentlich angenehmen oder zumindest erträglichen Sonntag für Euch alle! Abu
Zuletzt geändert von Annanas am 18.10.2020 18:39, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Nutzername korrigiert, Absätze eingefügt
pegie
Beiträge: 38
Registriert: 05.09.2019 11:24
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von pegie »

Hallo Abu,
Bin auch recht neu hier - aber ich befürchte, bei DER Ausgangsdosis macht das keiner ambulant. Hatte im Sommer das gleiche Problem - in meinem Dunstkreis war kein Arzt dazu bereit. Kann Dir daher auch keinen Rat geben außer: Es ist gut, dass Du erkannt hast, das eine Entgiftung notwendig ist! Suche Dir eine Klinik, die auf Deine Problematik eingeht und nicht überfallartig reduziert. Der Ersatz Tavor -> Diazepam ist nehzu die einzige Chance. Manche Kliniken nehmen auch statt dessen Clonazepam, aber damit kenne ich mich nicht aus. Kennst Du das Ashton Manual schon?
https://benzo.org.uk/german/index.htm
Ich wünsche Dir, dass Du vertrauensvolle Ärzte findest! Auch wenn der Entzug hart ist - es lohnt sich!!
Viele Grüße
pegie
► Text zeigen
Abu
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2020 09:45
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Abu »

Hallo pegie, vielen Dank für deine Antwort. Ja, Ashton kenne ich. Und deshalb macht es mich auch so wahnsinnig, dass ich in einer Klinik rasend schnell entgiften soll. Warum, frage ich mich. Mit Ashton ist es doch viel besser. Du hattest das gleiche Problem? Du hast dann also zwangsläufig in einer Klinik entgiftet? GLG Abu
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3664
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 1694 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Towanda »

Hallo Abu,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzodiazepinen ein: Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen]

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4830
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3205 Mal
Danksagung erhalten: 2242 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Straycat »

Hallo Abu,

auch von mir herzlich willkommen im Forum :)
Ich muss vorausschicken, ich habe selbst kaum eigene Erfahrungen mit Benzos.
Aber meine Idee wäre die folgende: Wäre es möglich, dass du weiterhin Rezepte für Lorazepam und bei Umstellung evtl. auch Diazepam bekommst und dann selbst zu Hause in genau dem Tempo ausschleichst, das für dich passend ist? Oder kommst du gar nicht mehr an die entsprechenden Rezepte ran?

Ich verstehe deine Verzweiflung über deine Situation sehr gut! Dass das "Entgiften" in einer Klinik häufig viel zu schnell erfolgt, habe ich hier schon bei vielen Foris gelesen.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
pegie
Beiträge: 38
Registriert: 05.09.2019 11:24
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von pegie »

Hallo erneut,
So wie ich das sehe, wird kein Arzt statt Tavor Diazepam verschreiben, da damit auch die Verantwortung für die ambulante Therapie übernommen wird.
Viele Grüße
pegie
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22558
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12130 Mal
Danksagung erhalten: 7539 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von padma »

hallo Abu, :)

6 mg Tavor ist schon eine Hausnummer, dennoch würde ich alles dran setzen, einen Arzt zu finden, der dir die benötigten Rezepte verschreibt. Ausgeschlossen ist das nicht, es haben auch schon andere aus dem Hochdosisbereich ambulant zu Hause entzogen.

Wichtig ist, dass du dich sehr gut vorbereitest, damit du einem Arzt glaubhaft versichern kannst, dass du willens und in der Lage bist, einen Entzug ambulant zu schaffen.

Gut wäre, wenn es dir gelingen würde, jetzt schon mal etwas zu reduzieren, das würde deine Glaubwürdigkeit erhöhen. In der hohen Dosis bei der du bist, könntest du versuchen zunächst direkt mit Tavor zu reduzieren.

Wie nimmst du Tavor über den Tag verteilt ein?
Hälst du die aktuelle Dosis konsequenz oder gibt es Ausrutscher?

Rezepte darf dir jeder Arzt verschreiben, es muss kein spezieller sein. Bei Diazepam empfiehlt es sich, Privatrezepte zu aktzeptieren. Ärzte befürchten bei langer Verschreibung Schwierigkeiten mit der Krankenkasse.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Abu
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2020 09:45
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Abu »

Hallo zusammen, erst einmal vielen Dank für eure Antworten und Vorschläge! Ihr seid klasse! Ich habe heute mit der Öberärztin der Sucht Klinik telefoniert und gesagt bekommen, dass die in dieser Klinik alle zwei Tage um 1 mg Tavor runtergehen. Das ist doch vollkommen irrsinnig.

@padma Ja bereite mich tatsächlich gut darauf vor, nehme immer das Ashton manual mit und versuche dem Arzt klarzumachen, wie ich mir das vorstelle. Bisher ohne Erfolg, interessiert die meistens gar nicht. Nehme morgens 3mg und abends, keine Ausrutscher.

@cat Ja, das wäre meine Vorstellung, aber zumindest meine Psychiaterin und die bisherigen Ärzte machen da nicht mit, d. h. Ich komme nicht an die Rezepte dran. Ich fürchte, dass meine Psychiaterin mir nur noch 1 mal ein Rezept ausstellen wird und das wärs dann. Dann bin ich echt am A.... Ich werde morgen nochmal zu meiner Psychiaterin gehen und sie nochmals fragen, ob es nicht doch ambulant geht, was nicht nur peinlich ist, sondern auch null erfolgversprechend ist. Dann werde ich noch zu einer praktischen Ärztin gehen und da fragen. Aber es sieht echt düster aus. Vielleicht habt ihr ja sonst noch ne Idee, wäre toll! Bin echt im Panikmodus und kann an nichts anderes mehr denken.

GLG Abu
Uma
Beiträge: 1905
Registriert: 08.09.2019 15:58
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Uma »

Liebe Abu,

die Situation ist wirklich schwierig und ich verstehe deine Panik sehr gut.

Meine Idee wäre noch zu fragen, ob du das Benzo auf Privatrezept bekommen könntest.

Oder hast du das schon versucht?
Ich drück dir ganz fest die Daumen, das du einen Arzt findest, der dich unterstützt.

Alles Liebe
Uma
► Text zeigen
Uma
Beiträge: 1905
Registriert: 08.09.2019 15:58
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Uma »

Liebe Abu :)

hab gerade gelesen, das Padma :) den Vorschlag auch schon erwähnt hat...

Naja besser doppelt, als garnicht :D

Viele liebe Grüße
Uma
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19880
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7324 Mal
Danksagung erhalten: 9762 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Jamie »

Hallo Abu, :)

ich beziehe mich auf deine Anfrage bei Emmi (Benzos).
Bitte schreibe eine PN mit deiner PLZ / Wohnort (und nächst größere Stadt) an einen der folgenden Teamies:
Murmeline, Straycat oder padma mit der Bitte, dass sie schauen, ob es einen Arzt in deiner Nähe gibt.
Der Rest von uns ist aktuell zu krank und nur sporadisch online.

Leider haben wir schon mit AD-kritischen Ärzten nur sehr wenige auf unserer Liste, bei Benzos eigentlich gar keinen.
Da müsste man schauen, ob ein Doc, der Absetzsymptome bei AD anerkennt, nicht auch aufgeschlossen wäre für eine Umstellung auf Diazepam zwecks langsamen ambulanten Entzug.

Ich habe damals meinen Entzug geschafft, indem ich Privatrezepte (Diazepam) dankend angenommen haben, von vornherein bereits eine gewisse Menge selbst abgesetzt habe (war Horror, zugegebenermaßen), den Ärzten angeboten habe meine Medikamente zu verwahren etc.
Eine Begleitperson, die seriös und verlässlich ist, kann ebenfalls hilfreich bei einem solchen Gespräch sein. Sie wäre es dann, die den Entzug mitkontrolliert und auch zB Medikamente verwahren könnte.
Manche Ärzte würdigen es auch, wenn man eingesteht, dass man da ein Problem an der Backe hat und bereit ist sich einen Therapeuten zu suchen.
Andere Ärzte wollen ein Absetztagebuch sehen.

Das sind die Erfahrungen meinerseits und aus dem Forum, die ich an dich weitergeben kann.

Viele Grüße
Jamie
Das sind die Tipps
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Abu
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2020 09:45
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Abu »

Hallo Jamie, vielen vielen Dank für deine Mühe!!! Wie schreibe ich denn eine pn?
GLG
Abu
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4830
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3205 Mal
Danksagung erhalten: 2242 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Straycat »

Hallo Abu,

du klickst zB rechts bei meinem Benutzernamen in grün auf die Sprechblase.
Oder du gehst rechts oben neben deinem Benutzernamen in grün auf "Private Nachrichten". Dort kannst du eine neue senden.
Wenn du mir deine PLZ per PN schreibst, schaue ich gerne für dich in der Liste nach.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19880
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7324 Mal
Danksagung erhalten: 9762 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Jamie »

Hallo Abu, :)

noch ein Hinweis, solltest du mit einem Arzt Kontakt aufnehmen.
Bloß nicht schon am Telefon mit der Tür ins Haus fallen, also bloß nicht sagen auf wie viel Tavor du hängst und dringend dies und das brauchst, sondern irgendwas weniger Verfängliches der Sprechstundengehilfin sagen - zB dass du heftige Panikattacken oder Schlaflosigkeit oder Depressionen ... hast und Hilfe brauchst.

Wir hatten schon Fälle, die wurden gleich am Telefon abgewiesen, wenn sie direkt zum Thema kamen.
Das liegt daran, dass alle Psychiater / Neurologen gewisse Probleme mit einer speziellen Klientel haben (Drogenabhängige, Junkies) und bloß nicht wollen, dass sich in diesen Kreisen herumspricht, dass zB ein Arzt recht freizügig dies oder das verordnet hat.

Es ist leider ein großes Stigma, benzoabhängig zu sein und es ist ungerecht, denn gerade in so einer Lage braucht man besonders Unterstützung und nicht noch weitere Abkanzelung. :?

Mich würde noch interessieren, wie du eigentlich an diese Mengen kamst? 6mg / d - das muss doch dem Arzt aufgefallen sein oder bist du gehoppt von Praxis zu Praxis?
Du musst die Frage auch nicht beantworten; vor allem dann nicht, wenn der "Auftreibungsweg" nicht ganz koscher war.

Besteht die Möglichkeit ambulant / daheim die ersten 0,5mg oder von mir aus auch nur 0,25mg wegzulassen?
Du solltest diesen Weg nicht kategorisch ausschließen.

Liebe Grüße :hug:
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Jakob86
Beiträge: 270
Registriert: 17.07.2016 05:12
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Abu: Arzt gesucht für ambulanten Tavorentzug

Beitrag von Jakob86 »

Hallo Abu,

ich habe mir 2016 eine Empfehlung einer Privatklinik geben lassen. Ich habe mir nur bestätigen lassen das eine ambulante Entwöhnung auch aus dem Hochdosis-bereich mgl. ist.

Ich verstehe Dich. Am besten wäre ein "postalischer Rezept-Service (Privat)" hier im Forum. Nutzer könnten sich dann vorstellen und ein mitlesender Arzt meldet sich dann via PM. So könnte man sicher vielen Menschen effizient helfen. Ist leider eine Utopie, die öfters in meinem Kopf kreist (bitte nicht ernst nehmen, liebes Moderatorenteam).

Jakob
8,5mg Lorazepam
09.10.16 - 16.10.16 8mg
25.10-01.11.16 Umstellung auf 5mg dia. (Abenddosis: 1,5mg Lorazepam 5mg Diazepam)
Ab 02.11.2017 7,5mg Lorazepam (Morgendosis wird reduziert)
29.11(?) Umstellung Abends 2,0L-2,0L-1,5L-1,0L/10mg Diazepam
01.01.2017 1,5L/2,5D-2,0L-1,5L-1,0L/10D
22.01.2017 1,5L/2,5D-1,5L-1,5L-1,0L/10D
19.02.2017 1,5L/2,5D-1,0L/2,5D-1,5L-1,0L/10D
18.03.2017 1,5L/2,5D-1,0L/2,5D-1,0L/2,5D-1,0L/10D
ab 18.04.2017 1,0L/2,5D-1,0L/2,5D-1,0L/2,5D-1,0L/10D (4mg Lorazepam 17,5mg Diazepam)
ab 25.05.2017 1,0L/2,5D-1,0L/2,5D-0,5L/2,5D-1,0L/10D (3,5mg Lorazepam 17,5mg Diazepam)
ab 21.06.2017 1,0L/2,5D-1,0L/2,5D-0,5L/2,5D-0,5L/15D (3,0mg Lorazepam 22,5mg Diazepam)
ab 13.08.2017 1,0L/2,5D-0,5L/2,5D-0,5L/2,5D-0,5L/15D (2,5mg Lorazepam 22,5mg Diazepam)
ab 27.09.2017 0,5L/2,5D-0,5L/2,5D-0,5L/2,5D-0,5L/15D (2,0mg Lorazepam 22,5mg Diazepam)
ab 05.01.2018 0,5L/2,5D-0,5L/2,5D-0,5L/2,5D-20D (1,5mg Lorazepam 27,5mg Diazepam)
ab 05.03.2018 0,5L/2,5D-0,5L/2,5D-0,25L/2,5D-20D (1,25mg Lorazepam 27,5mg Diazepam)
08.06.2018 nehme eine Auszeit vom Forum, ich bleibe weiter aktiv und koche frisch, habe aber keine Ressourcen um hier zu schreiben.
ab 11.07.2018 0,5L/2,5D-0,25L/2,5D-0,25L/2,5D-20D (1,0 mg Lorazepam 27,5mg Diazepam)
ab 19.09.2018 0,25L/2,5D-0,25L/2,5D-0,25L/2,5D-20D (0,75 mg Lorazepam 27,5mg Diazepam)
ab 14.10.2018 0,25L/2,5D-0,25L/2,5D-0,25L/2,5D-17,5D (0,75 mg Lorazepam 25mg Diazepam)
ab 12.04.2019 0,25L/2,5D-0,25L/2,5D-0,00L/2,5D-17,5D (0,50 mg Lorazepam 25mg Diazepam)
ab 05.06.2019 0,25L/2,5D-0,00L/2,5D-0,00L/2,5D-17,5D (0,25 mg Lorazepam 25mg Diazepam)
ab 07.11.2019 2,5D-/2,5D-/2,5D-17,5D ( 25mg Diazepam)
12/19 Durchschlafstörungen schlafe teils nur 3-4 std, dann wieder 8 std, hatte jetzt sehr lange keine schlafprobleme, wirkt antidepressiv.
-----------------------
02/2020

Diazepam 2,5-2,5-2,5-5-------------------- 12,5mg
24.02.20 2,5D-/2,5D-/2,5D-5D (12mg Diazepam) müde
03.03.20 2,5D-/2,5D-/2,5D-5D (12mg Diazepam) bleibt, versuch zu stabilisieren dauer ungewiss...

ab 08.07.2020 4 tropf. Dia./ 5 tropf. Dia./ 5 tropf. Dia./ 5mg Diazepam Tablette.
ab 29.07.2020 4 tropf. Dia./ 4 tropf. Dia./ 4 tropf. Dia./ 5mg Diazepam Tablette.

05.09.20 4 tropf. Dia./ 5 tropf. Dia./ 5 tropf. Dia./ 5mg Diazepam Tablette. Endstation.
25.09.20 4 tropf. Dia./ 4 tropf. Dia./ 5 tropf. Dia./ 5mg Diazepam Tablette.
13.10.20 4 tropf. Dia./ 4 tropf. Dia./ 4 tropf. Dia./ 5mg Diazepam Tablette.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Change is never painful. Only the resistance to change is painful. - Buddha.
Antworten