Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Petersilchen
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2020 18:30
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Petersilchen »

Hallo ihr Lieben :)
Ich möchte mich kurz vorstellen, und hab dann schon eine Frage....

Seit ca. 2006 nehme ich Venlafaxin.
Zwischenzeitlich war ich auf 225mg, dann lange auf 150mg.
Nach der Reha 2014 bin ich auf 75. Alles völlig unproblematisch.
Nach ein paar Jahren wollte ich dann auf 37,5 mg gehen.
Nach dem, was ich bei euch gelesen vieeel zu schnell. Es ging gar nicht.
Ich war unruhig, durcheinander, schwindelig und als ich sehr traurig wurde, hab ich die Dosis wieder auf 75 gesetzt.

Dieses Jahr hab ich eure Kügelchen Methode ausprobiert 👍super

Ich bin bei 41mg.
Also 3 Pellets und 10 Minikügelchen.
Ende Oktober lass ich mir dann 37,5 er verschreiben und weiter geht's.

Jetzt zu meiner Frage:
Ich hab eine Menge Pellets übrig, die ich nicht einfach wegschmeißen möchte.
Also brauche ich Leerkapseln.
Über die Suchfunktion hab ich etwas dazu gefunden, aber nicht ausreichend.
Hat eine von euch Erfahrungswerte, welche Kapseln ich wo bestellen kann?
Und ob sie sich im Darm oder im Magen auflösen?

Schon mal Danke für eure Antwo6💐
Liebe Grüße
Petersilchen
Zuletzt geändert von Murmeline am 18.10.2020 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Venlafaxin ausschleichen
1971 Als Kind depressiv, chronisch, ohne Diagnose oder Therapie
2006 Depression erst Mitrazapin: absolut lethargisch => abgesetzt
dann Venlafaxin gesteigert bis 150mg
2010 Zusammenbruch auf der Arbeit
2011 Opipramol wegen Panik hilft gut, nach ? Monaten problemlos abgesetzt
Ende 2012 Tiefenpsychologische Therapie bis 4.2014
2.5.14 Reha 6 Wochen Diagnose schwere Depression Entlassen mit mittelschwer
7.2014 IRENA nicht hilfreich
2015 Venlafaxin langsam auf 75mg reduziert
2015 Beginn Verhaltenstherapie (sehr gut) wöchentlich ab 2019 monatlich
2018 erfolglos versucht Venlafaxin zu reduzieren > Entzug und traurig
Andere Krankheiten
Hashimoto 100mg L- Thyroxin
Bluthochdruck 16mg Candesartan
Diabetes 1500mg Metformin
Psoriasis seit 2006 relativ symtomfrei vorher Fumaderm
seit 2003 Tinnitus
2004 Gürtelrose

1.2020 Venlafaxin > 62,5mg 5 Kugeln
Schlafstörungen, Schwitzen sonst ok
10.2.20 Venlafaxin > 50mg 4 Kugeln
sehr müde, Schwindel, Gummibeine, Gangunsicherheit, Nachtschweiß, Blutdruckschwankungen,
Druck auf Augen, gedimmtes Gehen ( laaaangsam), Konzentrationsstörungen
17.2.20 dieses forum gefunden
18.2.20 wieder hoch auf Venlafaxin 62,5mg 5 Kugeln
30.5.20 56,3mg
3.7.20 50mg
14.8.20 45mg
20.9.20 41mg
Hauptsymptom ist Schlafstörung
Wenn die besser werden, geh ich weiter runter
Ansonsten etwas Unruhe, Restless Legs?
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3664
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 1694 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Towanda »

Hallo Petersilchen,

willkommen im ADFD.

Kapseln kannst Du in der Apotheke kaufen oder im Netz bestellen. Es braucht keine besonderen, sondern einfach nach Leerkapseln suchen.


Hier noch unser Begrüßungstext:

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22558
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12130 Mal
Danksagung erhalten: 7539 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von padma »

hallo Petersilchen, :)

auch von mir willkommen.

Schön, dass du schon so weit runter dosieren konntest. :D
Bei den Leerkapseln brauchst du nichts besonderes zu beachten, die Retardierung ist ja direkt an den Kügelchen/Pellets. Es gibt welche in der Apotheke, oder im Netz zu bestellen.

Wie hast du die übrigen Pellets denn aufbewahrt?

liebe Grüße
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Petersilchen
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2020 18:30
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Petersilchen »

Danke für eure Antworten, dann werde ich mir morgen welche bestellen😊.

Die Pellets hab ich in einem verschließbaren Döschen aus Kunststoff gesammelt.
Venlafaxin ausschleichen
1971 Als Kind depressiv, chronisch, ohne Diagnose oder Therapie
2006 Depression erst Mitrazapin: absolut lethargisch => abgesetzt
dann Venlafaxin gesteigert bis 150mg
2010 Zusammenbruch auf der Arbeit
2011 Opipramol wegen Panik hilft gut, nach ? Monaten problemlos abgesetzt
Ende 2012 Tiefenpsychologische Therapie bis 4.2014
2.5.14 Reha 6 Wochen Diagnose schwere Depression Entlassen mit mittelschwer
7.2014 IRENA nicht hilfreich
2015 Venlafaxin langsam auf 75mg reduziert
2015 Beginn Verhaltenstherapie (sehr gut) wöchentlich ab 2019 monatlich
2018 erfolglos versucht Venlafaxin zu reduzieren > Entzug und traurig
Andere Krankheiten
Hashimoto 100mg L- Thyroxin
Bluthochdruck 16mg Candesartan
Diabetes 1500mg Metformin
Psoriasis seit 2006 relativ symtomfrei vorher Fumaderm
seit 2003 Tinnitus
2004 Gürtelrose

1.2020 Venlafaxin > 62,5mg 5 Kugeln
Schlafstörungen, Schwitzen sonst ok
10.2.20 Venlafaxin > 50mg 4 Kugeln
sehr müde, Schwindel, Gummibeine, Gangunsicherheit, Nachtschweiß, Blutdruckschwankungen,
Druck auf Augen, gedimmtes Gehen ( laaaangsam), Konzentrationsstörungen
17.2.20 dieses forum gefunden
18.2.20 wieder hoch auf Venlafaxin 62,5mg 5 Kugeln
30.5.20 56,3mg
3.7.20 50mg
14.8.20 45mg
20.9.20 41mg
Hauptsymptom ist Schlafstörung
Wenn die besser werden, geh ich weiter runter
Ansonsten etwas Unruhe, Restless Legs?
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22558
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12130 Mal
Danksagung erhalten: 7539 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von padma »

hallo Petersilchen, :)
Die Pellets hab ich in einem verschließbaren Döschen aus Kunststoff gesammelt.
Das ist gut. Dann sollten sie noch okay sein.
Die Pellets darfst du nicht teilen. Die Leerkapseln müssen daher gross genug sein.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Petersilchen
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2020 18:30
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Petersilchen »

Hallo,

Leerkapseln sind bestellt 😊
In ein paar Tagen gehe ich auf 37,5 mg.

Heute war ich beim Neurologe.
Immerhin weiß er, daß es Absetzsymptome und Reboundprobleme geben kann.
😳aber er will nicht, daß ich reduziere, geschweige denn, absetze.

Und es wäre ihm lieber, wenn ich in ganzen Tabletten reduziere :frust:

Es ist bei ihm Fürsorge, klar, trotzdem nervig.

Ihr Lieben, Ich bin sooooo froh, wenn ich runter bin von dem Zeug. :schnecke:


Meine Hashimoto Medis hab ich etwas verändert, da ich mich sehr unterfunktionig gefühlt habe.
Werte sind auch nicht so dolle gewesen.
Ich nehme jetzt direkt aktives T3. Soll man eigentlich nicht bei Hashimoto, wegen dem Jod.
Aber in den Schweinehormonen früher, war's auch drin.

Gibt's noch mehr Hashis hier mit Venlafaxin Absetzproblemen?

Liebe Grüße
vom Petersilchen
Venlafaxin ausschleichen
1971 Als Kind depressiv, chronisch, ohne Diagnose oder Therapie
2006 Depression erst Mitrazapin: absolut lethargisch => abgesetzt
dann Venlafaxin gesteigert bis 150mg
2010 Zusammenbruch auf der Arbeit
2011 Opipramol wegen Panik hilft gut, nach ? Monaten problemlos abgesetzt
Ende 2012 Tiefenpsychologische Therapie bis 4.2014
2.5.14 Reha 6 Wochen Diagnose schwere Depression Entlassen mit mittelschwer
7.2014 IRENA nicht hilfreich
2015 Venlafaxin langsam auf 75mg reduziert
2015 Beginn Verhaltenstherapie (sehr gut) wöchentlich ab 2019 monatlich
2018 erfolglos versucht Venlafaxin zu reduzieren > Entzug und traurig
Andere Krankheiten
Hashimoto 100mg L- Thyroxin
Bluthochdruck 16mg Candesartan
Diabetes 1500mg Metformin
Psoriasis seit 2006 relativ symtomfrei vorher Fumaderm
seit 2003 Tinnitus
2004 Gürtelrose

1.2020 Venlafaxin > 62,5mg 5 Kugeln
Schlafstörungen, Schwitzen sonst ok
10.2.20 Venlafaxin > 50mg 4 Kugeln
sehr müde, Schwindel, Gummibeine, Gangunsicherheit, Nachtschweiß, Blutdruckschwankungen,
Druck auf Augen, gedimmtes Gehen ( laaaangsam), Konzentrationsstörungen
17.2.20 dieses forum gefunden
18.2.20 wieder hoch auf Venlafaxin 62,5mg 5 Kugeln
30.5.20 56,3mg
3.7.20 50mg
14.8.20 45mg
20.9.20 41mg
Hauptsymptom ist Schlafstörung
Wenn die besser werden, geh ich weiter runter
Ansonsten etwas Unruhe, Restless Legs?
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4830
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3205 Mal
Danksagung erhalten: 2242 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Straycat »

Hallo Petersilchen,
Petersilchen hat geschrieben: 27.10.2020 16:20 Leerkapseln sind bestellt 😊
In ein paar Tagen gehe ich auf 37,5 mg.
Ich drücke fest die Daumen :)
Petersilchen hat geschrieben: 27.10.2020 16:20 Und es wäre ihm lieber, wenn ich in ganzen Tabletten reduziere :frust:
Das wollte mir meine Neurologin auch "nahelegen". Sie meinte damals sie kann das "selbständige Öffnen der Kapsel wirklich nicht unterstützen oder gutheißen". Nun ja, was hat man denn für andere Möglichkeiten, wenn es keine kleineren Dosierungen seitens der Hersteller gibt?
Und was soll man beim Öffnen der Kapsel, Auszählen der Kügelchen und einnehmen der Kügelchen in einer Kapsel denn so viel falsch machen?
Aber vielleicht müssen das Ärzte auch sagen, um sich rechtlich abzusichern, falls es doch bei einem Patienten zu einem Anwendungsfehler kommt.

Ich hoffe, du lässt dich jedenfalls nicht beirren :)

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Petersilchen
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2020 18:30
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Petersilchen »

Hallo cat,

Ja, es gibt so viele Menschen, die es nur gut mit uns meinen :cry:
Meine Apothekerin war auch skeptisch, wegen den Leerkapseln, und ob der Arzt darüber Bescheid wüsste.
Alles gut gemeint..... aber danke, ich bin schon groß und kann schon selber denken....

Ich habe gerade ein wenig in deinem Faden gelesen:
Respekt, ne Menge Medis schon abgesetzt👍

Liebe Grüße
vom Petersilchen
Venlafaxin ausschleichen
1971 Als Kind depressiv, chronisch, ohne Diagnose oder Therapie
2006 Depression erst Mitrazapin: absolut lethargisch => abgesetzt
dann Venlafaxin gesteigert bis 150mg
2010 Zusammenbruch auf der Arbeit
2011 Opipramol wegen Panik hilft gut, nach ? Monaten problemlos abgesetzt
Ende 2012 Tiefenpsychologische Therapie bis 4.2014
2.5.14 Reha 6 Wochen Diagnose schwere Depression Entlassen mit mittelschwer
7.2014 IRENA nicht hilfreich
2015 Venlafaxin langsam auf 75mg reduziert
2015 Beginn Verhaltenstherapie (sehr gut) wöchentlich ab 2019 monatlich
2018 erfolglos versucht Venlafaxin zu reduzieren > Entzug und traurig
Andere Krankheiten
Hashimoto 100mg L- Thyroxin
Bluthochdruck 16mg Candesartan
Diabetes 1500mg Metformin
Psoriasis seit 2006 relativ symtomfrei vorher Fumaderm
seit 2003 Tinnitus
2004 Gürtelrose

1.2020 Venlafaxin > 62,5mg 5 Kugeln
Schlafstörungen, Schwitzen sonst ok
10.2.20 Venlafaxin > 50mg 4 Kugeln
sehr müde, Schwindel, Gummibeine, Gangunsicherheit, Nachtschweiß, Blutdruckschwankungen,
Druck auf Augen, gedimmtes Gehen ( laaaangsam), Konzentrationsstörungen
17.2.20 dieses forum gefunden
18.2.20 wieder hoch auf Venlafaxin 62,5mg 5 Kugeln
30.5.20 56,3mg
3.7.20 50mg
14.8.20 45mg
20.9.20 41mg
Hauptsymptom ist Schlafstörung
Wenn die besser werden, geh ich weiter runter
Ansonsten etwas Unruhe, Restless Legs?
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4830
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3205 Mal
Danksagung erhalten: 2242 Mal

Re: Petersilchen: Runter vom Venlafaxin

Beitrag von Straycat »

Hallo Petersilchen,

ja das ist leider weit verbreitet, dass man Patienten keine eigenen Entscheidungen mehr zutraut :roll:

Danke für deine lieben Worte. Ja, da war schon einiges in der Vergangenheit, was ich zum Glück wieder los wurde. Jetzt habe ich noch einen Rest Venla vor mir. Aber diesmal mache ich es in meinem Tempo, egal ob mich meine Ärztin belächelt, wenn ich so langsam vorgehe und meint "das können Sie doch einfach weglassen" :oops:

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten