Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

ich nehme seit 4 Jahren Johanniskraut wegen Stimmungsschwankung and antriebslosigkeit besonders in dunkler Jahreszeit .

Und komme jetzt nicht mehr los davon. Vor ca. 2 Jahren gings auch mal 2 Monate ohne, aber da ich dann wieder schlechter schlief und leicht labiler wurde, habe ich es wieder genommen.

Nach spätestens 2 bis 3 Tagen nach Absetzen werd ich total lethargisch , antrieblos und depressiv. Ich hatte bis vor 9 Monaten 900 mg Laif genommen, jetzt 2x tägl 300 neuroplant. Das ging eigentlich ganz gut, allerdings merke ich dabei während des Tages auch Schwankungen , ich vermute wegen Änderung des Plasma Spiegels.
Nach 2 bis 4 Std. fühlt man wenig , wie wenn die Deprssion sich verstärkt , danach ist man dann stabil , aber nach 9 bis 11 Std geht Stimmung dann wieder runter.
Bedeutet das , das die Dosis zu gering sein könnte ?
Ihc hatte daher auch schon versucht mal wieder 2x 450 zu nehmen , aber dann fühle ich den ganzen Tag gar nichts , also die Dosiserhöhung macht dann erst recht depressiv.

Muss man diese Erhöhung dann also auch einschleichen ?

Kann es sein, das ich jetzt OHNE den Stoff nicht mehr leben kann, das mein Körper / Gehirn sich auf das Zeug fixiert hat ?
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
Sonne27
Beiträge: 717
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 819 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Sonne27 »

Hallo Mark234,

Schön das du zu uns ins Forum gefunden hast.

Ich muss gestehen das ich bezüglich Johanniskraut keine eignen Erfahrungen habe, jedoch versuche ich Dir mir bekanntes - angelesen im ADFD Forum - zu schreiben, sicherlich wird sich aber noch jemand äußern der diesbezüglich mehr Erfahrungen hat, als ich.

Johanniskraut, wirkt ähnlich wie ein Antidepressiva und muss daher auch ausgeschlichen werden, denn auch Johanniskraut kann bei abrupten Absetzen, Absetzsymptome verursachen.

Als du vor 2 Jahren Johanniskraut abgesetzt hast, hast du dort direkt von 900mg auf 0 abgesetzt? Wenn ja ist es nicht verwunderlich das es wie Du, schreibst wieder labiler wurdest und Du schlechter schlafen konntest, dies waren sicherlich Absetzsymptome durch das Absetzen.

Bezüglich der anderen Fragen, möchte ich Dir keine falschen Antworten geben, aber es werden sich sicherlich noch erfahrene Mitglieder melden bzw. Mitglieder mit eigener Erfahrung bzgl. Johanniskraut.

Liebe Grüße 🌞
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5229
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3805 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Straycat »

Hallo mark234,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5229
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3805 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Straycat »

Hallo Mark,

nun noch ein persönlicheres Hallo :)
mark234 hat geschrieben: 20.10.2020 20:00 ich nehme seit 4 Jahren Johanniskraut wegen Stimmungsschwankung and antriebslosigkeit besonders in dunkler Jahreszeit .

Und komme jetzt nicht mehr los davon. Vor ca. 2 Jahren gings auch mal 2 Monate ohne, aber da ich dann wieder schlechter schlief und leicht labiler wurde, habe ich es wieder genommen.
Wie Sonne :) schon schrieb wirkt Johanniskraut ähnlich wie synthetische Antidepressiva. Das heißt auch an Johanniskraut passt sich das Gehirn im Laufe der Zeit an und es kann dann nicht mehr einfach von heute auf morgen weggelassen werden, sondern sollte langsam ausgeschlichen werden.
Näheres zum Tempo und den Reduktionspausen findest du in den Infotexten, die ich dir im Begrüßungstext oben verlinkt habe.
mark234 hat geschrieben: 20.10.2020 20:00 Bedeutet das , das die Dosis zu gering sein könnte ?
Ihc hatte daher auch schon versucht mal wieder 2x 450 zu nehmen , aber dann fühle ich den ganzen Tag gar nichts , also die Dosiserhöhung macht dann erst recht depressiv.

Muss man diese Erhöhung dann also auch einschleichen ?
Bitte beachte das dies hier ein psychopharmakakritisches Forum ist, dessen Ziel vordergründig die gegenseitige Unterstützung beim Absetzen von Psychopharmaka (PP) ist. Du kannst dazu auch in der Information der Gründer "Was dieses Forum ist und was es nicht ist" nachlesen.
mark234 hat geschrieben: 20.10.2020 20:00 Kann es sein, das ich jetzt OHNE den Stoff nicht mehr leben kann, das mein Körper / Gehirn sich auf das Zeug fixiert hat ?
Es ist höchstwahrscheinlich nicht so, dass du nie wieder ohne den Wirkstoff leben kannst. Aber es kommt eben bei längerer Anwendung (man geht ungefähr ab einer Einnahmedauer von 4 Wochen davon aus) zu einer Gewöhnung des ZNS an den Wirkstoff. Das Gehirn nimmt Anpassungen vor, um quasi "trotz" dem Wirkstoff in einen ausgeglichenen Zustand zu kommen. Wird der Wirkstoff dann zu rasch weggenommen, dann reagiert das ZNS darauf mit Symptomen der Irritation. Nähere Erklärungen dazu findest du ebenfalls in den Grundlagentexten im Begrüßungstext.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10320 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen, :)

wenn eine Dosiserhöhung Probleme macht / die Depressivität verstärkt, kann das ja nicht die richtige Option sein.
Es ist noch zu überlegen, ob du besser klar kämst, wenn du statt der Splittung auf 2 mal 300mg einmal am Tag 600mg nimmst.
Manchmal kann das hilfreich sein, aber das muss man selbst ausprobieren.

Was außer das Johanniskraut tust / unternimmst du gegen deine Depressionen?
Hast du therapeutische Unterstützung?
Winterdepressionen bzw. durch Lichtmangel verstärkte Depressionen kann man manchmal abpuffern, indem man den Lichtmangel ausgleicht (zB Tageslichtlampe, viel Bewegung an der frischen Luft draußen, ausreichend helle Beleuchtung in der Wohnung, ggf. Kurzurlaub in der Sonne etc.)

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

ja, vor 9 Monaten war es von 900 mg auf 0, davor ging es aber die 2 Monate ziemlich gut , im Nachhinein hätte ich besser nicht mehr angefangen, bzw besser mit kleinerer Dosis, und nicht wieder mit 900.
Wenn ich jetzt morgens auf 600 wechsel, fühle ich zumindest am ersten Tag , erste Tage auch den ganzen Tag nichts / depressiv , fühlt sich dann an, wie eine sprübare Verschlimmerung.
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

noch zur Ergänzung, warum ich die 900 nicht mehr nehmen wollte, es fing schon über paar Wochen an, das man sich etwas zombiehaft fühlte, als wenn man neben der Welt steht und nicht Teil davon ist . Und dann hatte ich mal nachts so intensive Träume , und ich wurd dann mal wach , und es war dann wie ne Panikattacke / Angst , und das Gefühl verrückt zu werden . Das war dann der Anlass , abzusetzen , aber ich hätte wohl ausschleichen müssen , weil nach 5 Tagen musste ich ja dann doch wieder einnehmen.
Hätte nie gedacht , das Johanniskraut das gleiche anrichtet wie SSRI beim Absetzen .
Was aber ja belegt , das es eine Wirkung hat , was manche ja bezweifeln .
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3924
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 1996 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Towanda »

Hallo Mark,

hast Du Dir die Informationen, die Dir Straycat eingestellt hat, schon durchgelesen? Das wäre sehr wichtig, denn dann kennst Du die Basisinformationen und viele Fragen erübrigen sich.
Wie im Begrüßungstext auch erbeten, solltest Du baldmöglichst eine Signatur erstellen, damit man auf einen Blick erkennen kann, was Du wann in welcher Menge zu dir genommen hast.

Des Weiteren möchte ich auf die Forumsnettiquette hinweisen, jeden Beitrag mit einem Gruß zu beginnen und zu beenden. Das Forum zeichnet sich aus durch einen freundlichen Umgang miteinander, da sind wir sehr stolz darauf und der Gruß gehört dazu.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

Guten Morgen ,

ok, hab verstanden .

Viele Grüsse
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

Hallo nochmal,

versuche jetzt seit 2 Tagen 2 x 270 mg zu nehmen, und hänge den ganzen Tag schon durch . Also selbst die 10% gehen nicht :-(
Das finde ich jetzt ganz schön gruselig , und weiss nicht mehr , was ich tun soll, ausser es dauerhaft wtr. zu nehmen .
Und selbst dann ist es nicht zu 100% gleichmaessig gut .

Viele Grüsse
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
FineFinchen
Beiträge: 2801
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 651 Mal
Danksagung erhalten: 882 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von FineFinchen »

Hallo Mark,

gibt es Dinge die Du tust (außer Johanniskraut), die Deinen Stimmungsschwankungen entgegenwirken? Was hilft Dir noch gegen den Herbstblues, den ja bekanntlich viele Menschen haben.

Hast Du Strategien entwickelt, die Dir helfen? Gehst Du in Therapie oder machst Sport?

Wenn Du im Forum liest, stellst Du fest, dass jeder Absetzschritt anstrengend ist. Jetzt heißt es durchhalten, bis der Körper sich an die geänderte Dosierung gewöhnt hat und dann geht man den nächsten Schritt an. Ein Absetzprozess ist kein Zuckerschlecken. Du wirst Dich wohl auf eine anstrengende Zeit einstellen müssen, wenn Du medikamentenfrei sein willst.

Kannst Du bitte Deine Signatur anlegen. Es ist schwer Dir zu antworten, wenn man erst den ganzen Thread lesen muss, um zu wissen, wo Du stehst. Lieben Dank :-)

Grüße
Finchen
► Text zeigen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3924
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 1996 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Towanda »

Hallo Mark,

ein wenig Geduld wirst Du schon mitbringen müssen, wenn Du erfolgreich ausschleichen willst. Es war auch nicht unbedingt klug, 5 tage nach Wiedereindosierung gleich zu reduzieren. Du solltest Deinem Nervensystem nun mindestens 1-2 Wochen Zeit geben, sich wieder zu regulieren und erst dann über eine Reduzierung nachdenken.

Das steht auch alles in den Basisinformationen, da kannst Du es nachlesen.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10320 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen, :)

in einem destabilisierten Zustand weiter abzusetzen ist keine gute Idee.
Das ist nicht so empfehlenswert und es steht auch nicht in den verlinkten Texten.
Ich hoffe du hattest in der Zwischenzeit Gelegenheit, dich einzulesen.

Man kann beim Entzug nichts erzwingen und die Methode Brechstange funktioniert fast nie (es mag Einzelfälle geben, wo es klappt).
Aber selbstverständlich respektieren wir dein Vorgehen, sofern du es gut bedacht hast. Wir respektieren es auch bei nicht-bedenken ;), aber das ADFD will ja vor Absetzfehlern bewahren; - deswegen ist es auch so wichtig, gut informiert zu sein.

Ggf. nimmst du es in deine Überlegungen auf, die letzte Reduktion rückgängig zu machen.

Alles Gute
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

Guten Morgen,

Aktuell , seit paar Wochen , ist es sogar so, das ich 2x tägl. 300mg Neuroplant nehmen, und jetzt öfters nach ca. 9 bis 10 Std schon ins Loch falle. Evtl ist 2x 300 ja auch zu wenig , weil ja angeblich Hyperforin eine Halbwertszeit von 9 Std haben soll.

Evtl muss ich ja die Dosis wieder erhöhen statt abzusetzen, gerade jetzt in der Jahreszeit .

Ich mache keinen Sport, fahre nur im Sommer schon mal Rad ,Therapie war mal vor ca. 14 Jahren, ich glaube 20 Std oder 2x 20 std.
Das war die letzten Jahre meist so, das es in der dunklen Zeit schlimmer wurde.

Bis vor ca. 4 Wochen ging es eigentlich ganz gut , wenn auch nicht perfekt . Ich hatte so den Eindruck , seit ich die 2x 300 nehme, das ich die tageszeitlichen Schwankungen des Johanniskrauts in Antrieb und Stimmung spürte .

Viele Grüsse
Zuletzt geändert von mark234 am 23.10.2020 11:06, insgesamt 1-mal geändert.
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5229
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3805 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Straycat »

Hallo Mark,

ich werde aus deiner Signatur noch nicht ganz schlau. Kannst du bitte nochmal nachlesen, was da drin stehen sollte.
Sie sollte vor allem die aktuelle Dosierung und die bisher genommene Dosierung und etwaige Absetzschritte (alles in mg) mit genauen Zeitangaben (am besten Datum oder zumindest Monat und Jahr) enthalten.
Ansonsten kann man nicht nachvollziehen wann du wie viel und wie lange genommen hast, wie lange eine Wiedereindosierung her ist, wann eine Reduktion war usw. Ohne diese Infos kann man schlecht Feedback auf deine Fragen geben.

Also im Moment nimmst du 600mg und du bist in einem Schritt von 900mg auf 600mg runter gegangen? Stimmt das so?
Wann war die Reduktion? Wie lange warst du vorher auf 900mg (von wann bis wann)? Wie lange hast du davor schon die 900mg genommen und wie oft und wann und wie lange hast du abgesetzt?
All diese Infos gehören in deine Signatur!

Außerdem ist mir jetzt noch nicht ganz klar, ob du absetzen willst oder steigern? Das sind ja zwei ganz unterschiedliche Richtungen.
Wie schon erwähnt ist das ADFD ein psychopharmakritisches Forum, in dem sich Betroffene gegenseitig beim Absetzen der PP unterstützen. Wenn du nicht absetzen willst, sondern eigentlich erhöhen, dann sind wir hier vielleicht nicht die richtigen Ansprechpartner :)

Bitte achte - wie von Towanda schon geschrieben - auch auf unsere Netiquette. Danke!

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

Hallo nochmal,

ja, genau 2x 300 seit Dez 2019 , vorher 1x 900, ca. 3 Jahre , mit kurzen Unterbrechungen, zeitweise gings da sogar mal 2 Monate OHNE .
Evtl hat sich mein Körper ja auch an das Johanniskraut gewöhnt und es wirkt nicht mehr richtig und ich brauche jetzt SSRI oder sowas.
Dagegen spricht allerdings, das ich ja die Einnahme des J. bemerke nach ca. 1,5 bis 3 Std .
Und das das Absetzen nicht funktioniert, deutet ja auch daraufhin, das es wirkt.

ich wollte ja Absetzen / Reduzieren, aber ich ertrage es nicht , halte es keine 12 Std mit weniger als 300 mg mehr aus .
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3924
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 1996 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Towanda »

Hallo Mark,

kannst Du diese ganzen Daten bitten in Deine Signatur eintragen - danke.

Wie Cat schon geschrieben hat, absetzen geht in kleinen Schritten und nicht ohne Symptome, mit der Brechstange geht das nicht.

Wenn das Ursprungsproblem nicht behandelt/bearbeitet ist/wird, wird das immer wieder zum Vorschein kommen, wenn das Medikament reduziert wird oder ganz weggelassen. PP heilen nicht, sondern deckeln nur die Symptome, sodass man sie im besten Fall nicht mehr spürt.

Es ist natürlich Deine Entscheidung,ob Du ein PP-freies Leben führen möchtest.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von mark234 »

Hallo zusammen,

mache jetzt seit ca. ner Woche nur morgens 450mg, und das klappt bisher ganz gut . Der Schlaf wurde seitdem sogar besser / länger . Mal abwarten und beobachten.
Das wäre ja sogar ne Reduktion um 25% bzgl. der Tagesdosis und ginge in die richtige Richtung .

Viele Grüsse
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3924
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 1996 Mal

Re: mark234: Fragen zu Johanniskraut , Dosis erhöhen , absetzen , aber wie ??

Beitrag von Towanda »

Hallo Mark,

kannst Du bitte in Deiner Signatur immer das Datum dazuschreiben? Formulierungen wie: "seit einer Woche" oder "vor 2-3 Wochen" sind wenig aussagekräftig und stimmen schon in ein paar Tagen nicht mehr.

Danke und viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
mark234
Beiträge: 6
Registriert: 29.12.2019 15:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Johanniskraut ,bei 300mg morgens Verschlimmerung

Beitrag von mark234 »

Hallo zusammen,

bei mir lösen jetzt oft 300mg am Morgen nach 3-4 Std Depressionen aus, die dann den ganzen Tag anhalten .
Nehme es noch als Erhaltungsdosis, weil das Absetzen auch nicht geht , denn dann sinkt nach paar Std die Stimmung und Angst / Zittern setzen ein.
Vor nem Jahr nahm ich 900mg, seitdem 1x 600 bzw meist 2x 300.
Will der Körper/ die Hirnchemie damit sagen, das ich davon weg muss, weil es jetzt das Gegenteil auslöst ?
Als ich vor ca. 2 Wochen versucht habe, es mal 6 Tage gar nicht zu nehmen, war plötzlich der Orgasmus unmöglich .
Hallo,

also bisher habe ich nur im Dez. 2019 ( nach 3 Jahren ) reduziert von 900mg morgens zu 2x 300 tägl..

Bisherige abrupte Absetzversuche sind seit Dez 2019 spätestens nach 10 Tagen gescheitert , sodaß ich wieder anfing .
Seit paar Wochen war/bin ich noch nicht mal 12 std am Stück stabil , dann kam /kommt nachmittags / abends schon der Kipppunkt , innere Unruhe , Angst, Leere im Kopf , Depri Stimmung .
Vor 2 bis 3 Wochen hatte ich mal versucht zu reduzieren auf 2x 250 bzw. 2x 270 mg, aber das fühlte sich schon ziemlich schlecht an, sodaß ich es nach wenigen Tagen beendet hatte .

Also : Ich wollte ja absetzen , merke aber , das es zumindest aktuell nicht oder nur sehr schlecht funktioniert .

Seit ca. ner Woche nur morgens 450mg klappt bisher ganz gut . Mal beobachten ...

Viele Grüsse
Antworten