Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5271
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3871 Mal
Danksagung erhalten: 2602 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

könnten dir vielleicht Atemmediationen helfen, um wieder ruhiger zu werden in der Nacht?
Unruhezustände und Panikattacken in der Nacht sind wirklich fies. Ich habe das gelegentlich auch. Bei mir kommt dann eine immense Übelkeit dazu und Krämpfe, die wie Wellen durch die Beine gehen.
Ich stelle mir dann immer einen Kübel neben das Bett - falls ich mich doch übergeben muss. Dazu nehme ich ein Heizkissen, dass ich bei Bedarf einschalte, wenn das zittern zu heftig wird. Meist wird mir dann ziemlich schnell wieder heiß und ich schwitze - dann schalte ich es wieder ab. Das geht dann oft 50 Mal hin und her, bis es langsam abebbt.
Dazu versuche ich mich auf die Atmung zu konzentrieren, z.B. in dem ich mir beim Einatmen im Kopf "Einatmen" vorsage und beim Ausatmen "Ausatmen". Oder ich zähle die Atemzüge bis 100 und fange dann wieder von vorne an.

Leider kann man die Dosis nicht ewig steigern, wenn man sich schlechter fühlt oder schlechter schläft, weil es dadurch häufig nicht immer wieder besser wird. Es kann auch sein, dass ein PP irgendwann einfach nicht mehr so wirkt, wie man es gewohnt ist.
Dann kann man quasi nur weiter aufdosieren (doch das ist wie gesagt nicht bis in alle Ewigkeit möglich) oder man versucht behutsam und langsam abzusetzen.

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo Cat,

das könnte ich einmal ausprobieren. Ich hab irgendwie immer dieses Denken, dass das ZNS sich nur durch Medikamente beruhigen lässt. Weil ich eben genau diese Erfahrung gemacht habe.

Ich denke, gerade etwas an der Dosierung zu ändern wäre nicht besonders schlau und das ZNS würde ja dann noch mehr aus dem Tritt kommen.

Ohha, das liest sich bei dir aber auch heftig. Kommt das dann bei dir auch so wellenartig?

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5271
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3871 Mal
Danksagung erhalten: 2602 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

es ist wahrscheinlicher, dass sich das ZNS ohne Medikamente selbst wieder in Balance bringt.
Unser Gehirn ist quasi auf ein gewisses Gleichgewicht "programmiert". Durch Medikamente bringt man das meist eher durcheinander.
Das bedeutet natürlich nicht, dass man ZNS-gängige Substanzen (vor allem PP) einfach so weglassen sollte, weil das dann besser wäre. Denn dann wäre das eine zu krasse Veränderung für das ZNS. Meistens kommt es mit langsamen kleinschrittigen Änderungen besser zurecht. Deshalb auch die Empfehlungen Dosierungen nicht zu rasch zu ändern und beim Absetzen keine zu großen Schritte zu machen. Die Pausen dazwischen dienen dazu, dass sich das ZNS an die neue Dosis gewöhnt.
Nähere Erklärungen dazu findest du auch in den Grundlagentexten, die im Begrüßungstext verlinkt wurden :)

Bei mir kommt es wellenartig. Die Akathisie und nächtlichen Panikattacken nur noch sehr selten seit ich kleinschrittig absetze. Meistens werden sie dann durch Trigger, wie Stress oder so ausgelöst.
Die Schmerzen, die ich seit dem Absetzen habe, folgen bei mir aber irgendwie einem anderen Wellenmuster, das sehr stark mit meinem Monatszyklus zusammenhängt. Ganz genau weiß ich nicht, wieso das so ist. Aber ich habe schon immer sehr sensibel auf Hormonschwankungen reagiert. Ich vermute deshalb spüre ich zB Schmerzen zu bestimmten Phasen stärker als sonst.

Alles Gute und liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Cat,

Vielen, vielen Dank für deine Erläuterung. Mein Kaltentzug vom Benzo war auch nicht so geplant. Ich wusste einfach nicht, dass ich bereits abhängig war.

Das mit dem Zyklus klingt logisch. Der beeinflusst ja auch einiges im Körper. Aber es freut mich, dass manche Symptome bei dir nicht mehr so schlimm sind.

Ich habe die Hormonspirale und theoretisch glaube ich gerade meine Periode. Vielleicht spielt das auch mit rein.

Ich werde mich jetzt erstmal versuchen zu stabilisieren (vor dieser Nacht ging es mir mit dem Schlaf sehr gut) und erstmal nichts mehr zu verändern.

Liebe Grüße und alles Gute,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mich mal wieder melden und berichten, wie es mir so geht. Vielen Dank nochmal an alle, die mir Tipps bezüglich meiner Schlaflosigkeit gegeben haben.
Manchmal habe ich echt das Gefühl, es ist wie "Täglich grüßt das Murmeltier". Ich konnte tatsächlich die Nacht vom vergangenen Dienstag auf Mittwoch wieder sehr gut schlafen. Auch die restliche Woche über. Nur gestern Abend fingen die Brainzaps und Adrenalinschübe wieder an und ich konnte kaum in den Schlaf finden. Der Fortschritt ist aber, dass ich dann doch noch irgendwann, ich denke so gegen 3 Uhr einschlafen konnte und dann bis 7 Uhr recht unruhig geschlafen habe.
Unruhig und oberflächlich, aber dennoch geschlafen. Das werte ich jetzt einfach mal als Fortschritt, denn vorige Woche Montag hatte ich eine komplette, schlaflose Nacht.
Ich habe inzwischen das Gefühl, dass sich das Gehirn immer noch "feinjustiert" nach dem Benzoentzug und es dadurch immer noch zu Irritationen kommt. Ich hoffe einfach, dass es mit der Zeit wieder ganz gut wird.
Heute ist mir schwindelig, entweder von der MS, dem Entzug oder dem Schlafmangel, ich weiß es nicht.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Bine67
Beiträge: 5
Registriert: 09.01.2021 19:37
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Bine67 »

Liebe Anny,

ich wollte mich nur mal melden und Dir sagen, dass ich mit Dir fühle :hug:

Ich nehme auch schon seit Ewigkeiten Trimipramin und habe im Augenblick den Eindruck, dass ich mich so daran gewöhnt habe, dass es mittlerweile NULL Wirkung bei mir hat. GABA, Tryptophan, 5-HTP habe ich alles durch, wirkte ein paar Tage, dann war es meist schlimmer als vorher.

Diese schlaflosen Nächte sind der absolute Horror und können einen an den Rand des Wahnsinns treiben. Ich habe leider die Lösung noch nicht gefunden und bin hier auch erst kurz dabei. Allerdings hat jedes Hin- und her-Dosieren bei mir dazu geführt, dass ich Nächte lang Kopf stand, körperlich total am Ende, aber geistig hellwach und vollkommen überdreht. Schwindlig ist mir sehr häufig auf Grund von Übermüdung.

Ich drücke alle Daumen, dass die guten Nächte überwiegen.

Herzliche Grüße
Bine
10.1. 2021
Trimipramin 80 mg
Hoggar night 25 mg (ca. jeden zweiten bis dritten Tag)
Johanniskraut 450 mg

12.01.2021
Trimipramin 80 mg
Hoggar night 15 mg
Johanniskraut 400 mg

16.01.2021
Trimipramin 80 mg
Hoggar night 15 mg
Johanniskraut 300 mg
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Bine,

vielen Dank für deine Worte und fürs Daumen drücken. Ich habe im Benzo-Entzug sofort mit totaler Schlaflosigkeit reagiert. Das habe ich als das schlimmste Symptom empfunden. Toi, toi, toi ist bereits eine Verbesserung des Schlafes spürbar.
Du nimmst das Trimipramin schon sehr lange, wenn ich das richtig im Kopf habe?
Hast du denn viele schlaflosen Nächte? Ich drücke dir ebenfalls die Daumen, dass es bei dir auch bald besser wird mit dem Schlafen.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Guten Morgen,
Heute früh bin ich sehr traurig, weil ich diese Nacht gar nicht schlafen konnte. Wieder diese Adrenalinschübe und Herzrasen. Vielleicht sollte ich mal zum Arzt und die Schilddrüse untersuchen lassen.
Ich habe nichts an den Medikamenten verändert, verstehe also nicht, warum ich erneut nicht mehr schlafen kann.
Kann es denn sein, dass das Trimipramin nicht mehr wirkt und nun der Benzoentzug wieder zum Vorschein kommt?

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3944
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 2024 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Towanda »

Hallo Anny,

aus Deiner Signatur ist ersichtlich, daß Du seit September einiges mitgemacht hast. Alkoholentzug, Benzoentzug, Umstellungsversuch von Trimipramin auf Doxepin und wieder zurück und seit September bei Trimipramin 5 x die Dosis verändert.

Das alles muß Dein Nervensystem erstmal verdauen, das geht nicht innerhalb ein paar Wochen, kann gut sein, daß sich das über Monate oder länger hinzieht. Es wäre sehr wichtig, daß Du nun wirklich konstant auf einer Dosis bleibst, auch ohne Benzos und Alkohol auskommst und auch sonst keine weiteren Substanzen zuführst.

Cat hat Dir schon einige Tips gegeben, um zur Ruhe zu kommen. Im Begrüßungstext auf Seite 1 dieses Threads findest Du den Link zu dem Thread "Was finde ich wo im Forum". Dort gibt es einige Threads, was man gegen Schlafstörungen tun kann und auch, wie man besser mit Entzugssymptomen umgehen kann. Vielleicht liest Du Dich dort mal ein und findest etwas, was Dir hilft. Leider kann man nur ausprobieren, denn die Menschen sind verschieden und jeder braucht was anderes.

Eine Bitte noch: Kannst Du bitte in Deiner Signatur vermerken, seit wann Du insgesamt Trimipramin nimmst und auch den Umstellungsversuch auf Doxepin mit angeben - danke!

Alles Gute und viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo Towanda,

vielen Dank für deine Antwort. Es ist irgendwie beruhigend zu wissen, dass das immer noch von dem Entzug kommt, obgleich es natürlich ärgerlich ist, dass das Schlafen schon wieder Probleme macht.

Seit wann ich das Trimipramin insgesamt nehme, steht schon in der Signatur. Das Doxepin werde ich noch vermerken, danke.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Annazen
Beiträge: 21
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Annazen »

Liebe Anny,

ich glaube auch dass der Benzoentzug immer wieder auftaucht und dass es schon möglich ist dass er die Ursache für deine Schlafstörung ist.
Du hast auch viel an deine Medikation geändert, vielleicht braucht jetzt dein Körper ein bisschen Ruhe und vielleicht wäre gut deine Medikation so zu lassen wie sie ist für ein paar Monate.

Als Tipps für deine Schlafstörung kann ich dir das empfehlen. ich hatte starke Ein- und Durchschlafstörung und ich habe im 01.2020 angefangen Hypnose zum Schlafen bei You tube zu hören. Das hat immer sehr gut funktioniert. Sogar auch gegen Panikattaken. Seit Januar jeden Abend mache ich um 22:30 das Licht aus und mache ich 'meine Hypnose' die 2 stunde dauert an. Nach 15 min schlafe ich an. Früher als ich nachts aufgewacht bin habe sie wieder angemacht und mich auf die Stimme konzentriert und dann wieder eingeschlafen. Wenn man sich auf eine Stimme konzentriert vergiss mann seine Gedanken. .. Und es funktioniert jetzt immer noch. Vielleicht kannst du probieren...
Ich habe leider nur Hypnose in französisch aber bei You tube gibt es jede Menge...

Ich hoffe die Nacht heute wird besser für dich sein... Ich drücke dir die Daumen

liebe Grüße, Anne
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Neuroleptikum : Tercian ca 10 mg bei Schlafstörung
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg, heftige Entzugssymptome nach 14 Tagen weniger
- 28.06.2020 : Tercian 8,5 mg, Entzugsymptomen (Angstsymptomen) nach 2 Wochen komplett weg
- 28.07 : Tercian 7,5 mg Entzugsymptomen nach 4 Wochen weniger aber noch nicht ganz weg
- 28.08 : keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert : Tercian 6,5 mg sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Tercian 5,5 mg weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg
- 19.10 : die Spritze sehr ungenau ist :ganze viele Medikament ausserhalb der Spritze weil ich sie nicht sauber gemacht habe. Das hatte ich auch eingenommen. Spritze sauber gemacht aber dann nur noch bei 4,5 mg : Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11 : Spritze undicht :Rückfluss nach oben beim Draufdrücken. Dann habe ich mir eine 0,1 mg Laborwage gekauft und seitdem wiege ich jeden Tag meine Tropfen : Ich war dann bei 3,73 mg ...Nochmal heftigeren Entzug gehabt.
- von 23.11 bis zum 5.01 : 3,73 mg, perfekt gemessen
- 5.01. 2021 : heftige Entzugswelle : Ich lag nur noch im Bett, könnte nicht mehr aufstehen, sitzen oder essen
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg
Seit 14.01.2021 : Tercian 4,2 mg, Trimipramin 63 mg

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Bine67
Beiträge: 5
Registriert: 09.01.2021 19:37
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Bine67 »

Liebe Anny,

es tut mir leid, dass es Dir heute wieder schlecht geht :hug: Ich hatte selbst auch eine grässliche Nacht, weiß aber zumindest heute mal, dass es an privatem Ärger von gestern liegt. Diese Probleme nehme ich leider immer mit in die Nacht und dann ist nach maximal ein paar Stunden Schluss mit Schlaf. Das einzige, was mir in dieser Situation nachts hilft, ist ruhig zu atmen und mich nur darauf zu konzentrieren. Dann kann ich zumindest entspannen und das Gedankenkarussell hört auf. Alles andere - Stimmen, Geräusche etc. - regt mich auf und macht mich nur noch überdrehter.

Tatsächlich nehme ich das Trimipramin schon sehr lange, mit Unterbrechungen sind es mittlerweile über 18 Jahre :cry: Ich kann auf jeden Fall sagen, dass ich im Laufe der Jahre die Dosis insgesamt steigern musste. Wenn Du von 0 gleich auf 75 gegangen bist, könnte es evtl. auch daran liegen... Ich habe das leider grundsätzlich auch so gemacht, nach einer Pause gleich auf 80, dann konnte ich zwar schlafen, hatte aber fürchterliche Albträume und nach kurzer Zeit fingen die Probleme wieder an.

Geduld ist hier wohl leider das Wichtigste und leider auch mein größtes Problem. Man muss diese Horrornächte erlebt haben, um zu verstehen, was das für eine Tortur ist. Hast Du an den Abenden schon ein Gefühl dafür, ob Du später schlafen kannst? Ich weiß das meistens leider schon abends - bin ich entsprechend angespannt, dann wird die Nacht :censored:

Ich drücke weiterhin alle Daumen,

Bine
10.1. 2021
Trimipramin 80 mg
Hoggar night 25 mg (ca. jeden zweiten bis dritten Tag)
Johanniskraut 450 mg

12.01.2021
Trimipramin 80 mg
Hoggar night 15 mg
Johanniskraut 400 mg

16.01.2021
Trimipramin 80 mg
Hoggar night 15 mg
Johanniskraut 300 mg
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Anne, liebe Bine,

vielen Dank für eure Antworten. Die letzte Nacht war ein klein wenig besser. Ich hatte zwar aufgrund des Schlafmangels ziemliches Herzrasen (ist heute komplett verschwunden) und habe irgendwie total stark geschwitzt, konnte aber dann einige Stunden schlafen. Allerdings hat der böse Wecker mich heute früh aus dem Schlaf gerissen. Aber das Wochenende kommt ja bald.

Vielen Dank fürs Daumen drücken. Ich drücke euch meine Daumen auch, dass ihr gute Nächte habt.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Annazen
Beiträge: 21
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Annazen »

Liebe Anny,

Es freut mich dass du ein paar Stunde schlafen könntest.

Dieses stark schwitzen hat man oft im Benzoentzug. Das hatte ich auch. Kommt vielleicht auch noch von deinem Entzug im September. Oder könnte sein dass es von den häufigen Medikationsänderung von der letzen Zeit... vielleicht will dein Körper dir zeigen dass er Ruhe braucht.

Ich hoffe du kannst heute Mechtild besser und länger schlafen...

Liebe Grüße
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Neuroleptikum : Tercian ca 10 mg bei Schlafstörung
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg, heftige Entzugssymptome nach 14 Tagen weniger
- 28.06.2020 : Tercian 8,5 mg, Entzugsymptomen (Angstsymptomen) nach 2 Wochen komplett weg
- 28.07 : Tercian 7,5 mg Entzugsymptomen nach 4 Wochen weniger aber noch nicht ganz weg
- 28.08 : keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert : Tercian 6,5 mg sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Tercian 5,5 mg weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg
- 19.10 : die Spritze sehr ungenau ist :ganze viele Medikament ausserhalb der Spritze weil ich sie nicht sauber gemacht habe. Das hatte ich auch eingenommen. Spritze sauber gemacht aber dann nur noch bei 4,5 mg : Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11 : Spritze undicht :Rückfluss nach oben beim Draufdrücken. Dann habe ich mir eine 0,1 mg Laborwage gekauft und seitdem wiege ich jeden Tag meine Tropfen : Ich war dann bei 3,73 mg ...Nochmal heftigeren Entzug gehabt.
- von 23.11 bis zum 5.01 : 3,73 mg, perfekt gemessen
- 5.01. 2021 : heftige Entzugswelle : Ich lag nur noch im Bett, könnte nicht mehr aufstehen, sitzen oder essen
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg
Seit 14.01.2021 : Tercian 4,2 mg, Trimipramin 63 mg

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20381
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7838 Mal
Danksagung erhalten: 10391 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

Schwitzen, insb. Nachtschwitzen, ist immer ein Zeichen für ein überreiztes ZNS.
Längeres Nachtschwitzen muss man ärztlicherseits abklären, weil dahinter auch eine Infektion oder eine Krebserkrankung stehen kann (habe ich in all den Jahren hier glücklicherweise aber noch nie lesen müssen) - aber bei Entzüglern egal welcher Psychopharmaka kommt es häufig vor.

Ich habe es oft, auch nach meinem Entzug noch, wenn ich nervlich sehr belastet bin.
Im älteren Sprachgebrauch gab es darum früher auch das passende Wort des "Nervenschwitzens", den man heute nicht mehr kennt. Meine Oma verwendete ihn noch.

Ich möchte noch anmerken, wenn man dafür offen ist, dass schwitzen auf der geistseelischen Ebene ein Entgiftungsprozess ist.
Der Körper will etwas loswerden und macht dies zB über Schweiß oder auch Talg (fettige Haut).


Liebe Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Anne, liebe Jamie,

vielen Dank für eure Antworten.
Ich konnte heute Nacht ganz gut schlafen, nur der böse Wecker hat mich pünktlich fürs Home Office geweckt ;-).
Das mit dem Nervenschwitzen kenne ich in der Tat auch nicht mehr, klingt für mich aber absolut schlüssig.
Das mit der geistseelischen Ebene habe ich glaube ich schon mal irgendwo gehört. Klingt für mich auch einleuchtend.

Was mir in den letzten Nächten auch geholfen hat, war einfach loszulassen und mir zu sagen, dass ich in Gottes Hand bin und ich alles nach oben zu ihm abgebe und dass ich darauf vertraue, dass er mir helfen und mich heilen lässt.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5271
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3871 Mal
Danksagung erhalten: 2602 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo ihr,

zum Schwitzen möchte ich noch ergänzen, dass es auch zyklusbedingt (also auch hormonbedingt) sein kann.
Ich habe im Zyklus Zeiten, da schwitze ich Pyjama und Bettwäsche regelrecht durch und dann geht dieses Phänomen von einer Nacht auf die andere, so schnell wie es gekommen ist.
Ich notiere mir das in meinem Symptom- und Befindlichkeitstagebuch immer. So kann ich dann Rückschlüsse von Symptomen auf den Zyklus und das Absetzen ziehen. Mir hilft das zum besseren Verständnis der Zusammenhänge :)

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Annazen
Beiträge: 21
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Annazen »

Liebe Anny,

Es freut mich dass du letzte Nacht gut geschlafen hast.

Dieses positive Denken, ob man in Gott oder in was anderes glaubt, bringt schon sehr viel. Ich habe ein sehr gutes Buch gelesen : the secret, ronhda Byrne. Über Anziehungskraft... Ich lese es immer wieder im Entzug und danach sieht man alles andere und positiver. Vielleicht wäre es dir gefallen...

Liebe Grüße, wünsche dir eine längere Nacht...
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Neuroleptikum : Tercian ca 10 mg bei Schlafstörung
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg, heftige Entzugssymptome nach 14 Tagen weniger
- 28.06.2020 : Tercian 8,5 mg, Entzugsymptomen (Angstsymptomen) nach 2 Wochen komplett weg
- 28.07 : Tercian 7,5 mg Entzugsymptomen nach 4 Wochen weniger aber noch nicht ganz weg
- 28.08 : keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert : Tercian 6,5 mg sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Tercian 5,5 mg weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg
- 19.10 : die Spritze sehr ungenau ist :ganze viele Medikament ausserhalb der Spritze weil ich sie nicht sauber gemacht habe. Das hatte ich auch eingenommen. Spritze sauber gemacht aber dann nur noch bei 4,5 mg : Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11 : Spritze undicht :Rückfluss nach oben beim Draufdrücken. Dann habe ich mir eine 0,1 mg Laborwage gekauft und seitdem wiege ich jeden Tag meine Tropfen : Ich war dann bei 3,73 mg ...Nochmal heftigeren Entzug gehabt.
- von 23.11 bis zum 5.01 : 3,73 mg, perfekt gemessen
- 5.01. 2021 : heftige Entzugswelle : Ich lag nur noch im Bett, könnte nicht mehr aufstehen, sitzen oder essen
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg
Seit 14.01.2021 : Tercian 4,2 mg, Trimipramin 63 mg

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Anny_Tolkien
Beiträge: 48
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Cat, liebe Anne,

vielen Dank für eure Antworten.
Das mit dem Zyklus könnte auch ein Punkt sein. Ich bin ja seit über 10 Jahren Mirena-Trägerin (hab inzwischen die 3. Hormonspiral, weil ich ansonsten starke Blutungen und starke Schmerzen habe), nun hatte ich diese Woche einmal kurz eine Zwischenblutung, vielleicht auch daher dann die Schwitzattacken. Ich könnte mir das in der Tat auch mal notieren, um eventuell ein Muster erkennen zu können.

Das Buch kenne ich noch gar nicht, werde ich aber mal googeln. Ich war früher viel gläubiger, nur irgendwie ist mir das verloren gegangen. In schlaflosen Nächten bete ich immer sehr viel und gebe alles, was ich nicht kontrollieren kann, an Gott ab.

Die letzte Nacht war ganz gut. Konnte nicht gleich einschlafen, konnte dann aber recht gut schlafen.

Ich hoffe, ihr habt auch gute Nächte.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Annazen
Beiträge: 21
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Annazen »

Liebe Anny,

schön dass du besser schlafen könntest. Wann nimmt du eigentlich dein Trimipramin ?
Ich nehme mein immer um 18 h und dann bin ich um 22:30 immer müde...

LG, Anne
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Neuroleptikum : Tercian ca 10 mg bei Schlafstörung
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg, heftige Entzugssymptome nach 10 Tagen weniger
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg, heftige Entzugssymptome nach 14 Tagen weniger
- 28.06.2020 : Tercian 8,5 mg, Entzugsymptomen (Angstsymptomen) nach 2 Wochen komplett weg
- 28.07 : Tercian 7,5 mg Entzugsymptomen nach 4 Wochen weniger aber noch nicht ganz weg
- 28.08 : keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert : Tercian 6,5 mg sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Tercian 5,5 mg weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg
- 19.10 : die Spritze sehr ungenau ist :ganze viele Medikament ausserhalb der Spritze weil ich sie nicht sauber gemacht habe. Das hatte ich auch eingenommen. Spritze sauber gemacht aber dann nur noch bei 4,5 mg : Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11 : Spritze undicht :Rückfluss nach oben beim Draufdrücken. Dann habe ich mir eine 0,1 mg Laborwage gekauft und seitdem wiege ich jeden Tag meine Tropfen : Ich war dann bei 3,73 mg ...Nochmal heftigeren Entzug gehabt.
- von 23.11 bis zum 5.01 : 3,73 mg, perfekt gemessen
- 5.01. 2021 : heftige Entzugswelle : Ich lag nur noch im Bett, könnte nicht mehr aufstehen, sitzen oder essen
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg
Seit 14.01.2021 : Tercian 4,2 mg, Trimipramin 63 mg

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Antworten