Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Cat, lieber Sebastian,

vielen Dank für eure Antworten. Dass auch eine Dosissteigerung Stress für das ZNS bedeutet, hatte ich gar nicht bedacht. Danke für den Hinweis.

Das mit der Methode bezüglich Amytriptilin klingt sehr interessant. Kann mir gut vorstellen, dass das schonender für das ZNS ist, als wenn man direkt 10% weglässt. Zumal man da ja auch, wenn man bemerkt, dass einem 1 Woche nicht ausreicht, die Abstände zwischen den kleinen Reduktionen auf 2 Wochen verlängern kann. Vielen Dank für den Tipp.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,
Hallo Sebastian,

Die erwähnte Methode ist eine Form des Microtapering und kann mit jedem PP angewandt werden, nicht nur mit Trimipramin.
Allerdings wird es unterschiedlich vertragen und ist nicht automatisch schonender oder besser verträglich.
Ich habe es selbst mal ausprobiert, mir hat es nicht bekommen.
Aber man kann es einfach mal ausprobieren, wie es einem damit geht.
Die Pause von 2 Wochen finde ich persönlich etwas knapp bemessen. Ich weiß brassmonkey bei SA beschreibt es so. Allerdings können 2 Wochen Pause für manche zu kurz sein und 4 Wochen sind besser.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Guten Morgen,

ich bin ja inzwischen 16 oder 17 Wochen ohne Benzodiazepine. Kann es sein, dass ich jetzt wieder eine Welle habe? Bin seit 2 Tagen nervös und unruhig und gerade zur Nacht hin panisch und hab Adrenalinschübe. Trimipramin nehme ich nach wie vor wieder 75 mg zur Nacht. Meine Ärztin sagt, dass das nicht mehr sein kann, da es mir ja zwischenzeitlich wieder viel besser ging.

Liebe Grüße,
Anny

@Straycat; Vielen Dank für die Erläuterung bezüglich des Microtapering.
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Liebe Anny,

ja das kann durchaus sein. Viele Ärzte meinen, man kann so lange nach dem Absetzen keine Symptome mehr spüren. Aber das ist schlichtweg nicht wahr - das berichten hier viele Betroffene.
Allerdings kann es natürlich auch sein, dass dein ZNS gereizt auf die Erhöhung des Trimipramin reagiert. Jede Änderung der Dosis (sowohl Reduktion als auch Steigerung) kann das ZNS irritieren.

Ich denke ich würde an deiner Stelle mal etwas abwarten, ob die Welle wieder abflaut.
Auch wenn es einem schon viel besser geht (langes Fenster) kann auch wieder eine Welle auftauchen. Das ist dann sehr deprimierend, ich weiß. Aber es heißt nicht, dass diese Welle dann nicht auch wieder weggeht.

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Cat,

vielen Dank für deine Antwort. Manchmal tut es einfach gut nochmal zu lesen, dass man nicht verrückt spielt. Bezüglich der Symptome, sondern dass es wirklich real ist und körperlich begründet.
Ja, es ist wirklich deprimierend, zumal ich immer wieder um meine Umschulung bangen muss, wenn ich nicht so fit bin. War auch recht viel krank geschrieben, leider.

Dann sollte ich das Trimipramin auch erstmal bei 75 mg belassen? Das habe ich richtig so verstanden? Um das ZNS nicht weiter durcheinander zu bringen.
Vielleicht hab ich auch einfach zu schnell und eine zu hohe Dosis vom Trimipramin weggelassen. Geduld muss ich manchmal noch lernen.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

ja, ich denke ich würde das Trimi nun erstmal so belassen, bis du dich wieder stabiler fühlst.
Und dann kannst du ja in kleineren Schritten mit der Reduktion beginnen. Einfach langsam herantasten, welche Schritte dein ZNS verträgt und bei welchen es reblliert.

Keine Sorge, du bist nicht verrückt - hier im Forum findest du hunderte Betroffene, die mit ähnlichen Symptomen kämpfen. Das ist absolut normal.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo ihr Lieben,

Ich habe anscheinend einen riesen Fehler gemacht. Ich habe diese GABA sticks von Vitaminexpress ausprobiert und hab nun wieder diese Schlaflosigkeit. Wieder diese Adrenalinschübe kurz vor dem Einschlafen.
Es ist absolut zum weinen. Kann es denn wirklich sein, dass 2 halbe Sticks, gestern und vorgestern (heute hab ich nichts davon genommen) mich so in den Entzug zurück katapultieren?
Hab gerade 10 mg Promethazin genommen, hilft aber auch nicht wirklich (hab ich als Bedarf). Hoffentlich fängt das Ganze nicht wieder von vorne an. Kann ja nicht schon wieder Trimipramin noch weiter steigern. Ich hab wahnsinnige Angst, dass ich jetzt wieder für Wochen schlaflos bin.

Liebe Grüße,
Anny

@Straycat: Vielen Dank für deine lieben Worte.
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Niemandsland
Beiträge: 44
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Anny,

ich hab mal diese Sticks gegoogelt und sie enthalten folgende Inhaltsstoffe:

"Jeder Stick (1 Portion) enthält:

750mg GABA
3000mg Glycin
200mg L-Theanin
100mg Magnesium
0,5mg Mangan
3,5mg aktiviertes Vitamin B6 (als Pyridoxal-5-Phosphat)"

Ich würde, wenn du NEMs ausprobieren möchtest, nur zu niedrigdosierten Monopräparaten raten. Das Glycin und das Magnesium
kann man gut als Magnesiumglycinat nehmen, wird auch hier als eines der wenigen NEMs empfohlen.

Wenn du diese Sticks jetzt weglässt habe ich die Hoffnung, dass sich das ganze in den nächsten Tagen wieder einpendelt.

Liebe Grüße

Niemandsland
Vorgeschichte:
seit vielen Jahren Übelkeit, Schwindel bei Essen in Gemeinschaft, anfangs einzelne Episoden, ab Ende 2019
starke Verschlechterung, nun auch ausserhalb des Essens (davor 3-4 Monate mit Reisetabletten "behandelt").

Hausarzt findet keine Ursache, Arbeit beeinträchtigt, depressive Grundstimmung, Gewichtsverlust
-> Psychosomatisch bedingte Übelkeit -> In der Not zur PIA gegangen -> Mirtazapin

Medikation:

Seit 03.03.2020 Mirtazapin 15mg
03.03. bis 06.04. 15mg über 7,5 mg bis 0 (ziemlich blöde Idee, etwa 5 Tage auf 0) aber 2 gute Wochen auf 7,5mg
-> danach plötzlich drastische Verschlechterung der Depression, Übelkeit/Schwindel, Ängste, die ich nie so hatte.

06.04. bis 20.04. -> ~ 7,5 mg
21.04. bis 31.04. -> 15 mg
01.05. bis 13.05. -> ~ 10 mg (alles sehr ungenau)
14.05. bis 19.07. -> 15 mg (da Aufenthalt in psychosomatischer Klinik)

Absetzstart mit Feinwaage und Feile:

19.07. -> 14 mg (-6,6%)
08.08. -> 12 mg (-14,3 %)
27.08. -> 10 mg (-16,6 %)
15.09. -> 8 mg (-20 %, nach 7 Tagen massive Unruhe, Übelkeit, Appetitsverlust, Schwindel)
23.09. -> 10 mg (+20 %)

NEM:

250 mg (=elementar) Magnesiumbiglycinat am Tag (~ seit 12.06.2020)

Histaminärmere Ernährung (als Test) seit 04.10.2020

"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Huhu,
Vielen Dank für deine Antwort.

Ich weiß gerade nicht mehr, ob mit den GABA Sticks besser ist, oder nicht. Ich hab die 3 Nächte in denen ich nen halben Stick genommen habe ganz gut geschlafen. Heute Nacht habe ich ja keinen genommen und kann prompt wieder wie zu Beginn des Entzugs nicht schlafen.
Kann es sein, dass mein ZNS irritiert ist, weil es heute Nacht kein GABA gab? Oder setzt der negative Effekt der Sticks erst jetzt ein?

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Guten Morgen,

ich befinde mich gefühlt nun wieder ganz am Anfang des Benzoentzuges. Ich hab letzte Nacht keine einzige Minute geschlafen und bin dementsprechend fertig.
Ich hatte die ganze Nacht wieder Panikattacken, Herzrasen, Zuckungen, Brennen hinter dem Brustbein und dieses "Hochschrecken" kurz vor dem Einschlafen.

Dr. Ashton, die sich ja bestens mit Benzodiazepinen auskannte, hat geschrieben, dass ein GABA-NEM die Patienten wieder an den Anfang des Entzugs stellen kann, bzw. wieder Entzugssymptome auslösen können. Habe gestern keinen halben GABA-Stick mehr genommen.
Ich bin gerade ziemlich verzweifelt, weil ich das Trimipramin nicht noch weiter erhöhen möchte.
Aber, wenn das wieder so viele schlaflose Nächte werden, bleibt mir kaum etwas anderes übrig. Ich möchte meine Umschulung nicht verlieren.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Liebe Anny,

im Entzug ist sehr häufig weniger mehr. Oftmals irritiert man sein ohnehin schon gereiztes ZNS nur noch mehr, wenn man ständig die Dosis ändert oder irgendwelche NEM ausprobiert.
Ich kenne Schlaflosigkeit nur aus ein paar Nächten hintereinander und es ist sehr quälend. Ich kann gut verstehen, dass du dieses Problem nicht wieder ständig haben willst. Aber ich fürchte mit noch mehr Experimenten wird es nicht noch schneller besser, sondern es zieht sich eher weiter in die Länge.
Meiner Meinung nach bedeutet das nicht, dass du nun wieder zurück zum Anfang geworfen wurdest. Aber wenn man das ZNS immer weiter reizt, kann es nur umso länger dauern, bis es wieder in seine natürliche Balance zurückfindet.
Aus diesem Grund nehme ich persönlich keine NEM und habe das Gefühl, dass das für mich besser ist.

Wenn du etwas unbedingt antesten willst, dann wirklich nur in kleinen Dosen, wie Niemandsland :) schon schrieb. NEM, die ohne Entzug problemlos vertragen werden, wirken sich im Entzug oft sehr anders aus.

Ich würde an deiner Stelle auch mit dem Trimipramin nicht noch höher gehen. Auch eine Steigerung, kann das ZNS dann noch weiter irritieren.

Ich nehme an unseren Thread zu den Schlafproblemen und der Schlafhygiene kennst du bereits? viewtopic.php?f=57&t=9278

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Liebe Cat,

vielen Dank für deine Antwort. Dann werde ich erstmal keine weiteren Versuche mit NEMs und Dosisveränderungen mehr starten.
Es ist auch wirklich komisch. Melatonin 1mg zur Nacht vertrage ich seit 2 1/2 Monaten super und auch mit dem Baclofen 10 mg zur Nacht habe ich keine Probleme gehabt. Die nehme ich allerdings schon seit 5 Monaten.
Das sollte ich noch in meiner Signatur eintragen.
Passt dann gerade der Begriff "Welle" und deshalb schlafe ich so schlecht?
Ja, die kenne ich bereits, danke :-). Ich hoffe, es wird kommende Nacht wieder etwas besser und die Symptome lassen bald wieder nach.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

ja, das kann durchaus eine Welle sein. Als Wellen werden die Phasen bezeichnet, in denen sich die Symptome stärker zeigen. Und Fenster sind dann die Phasen, in denen die Symptome schwächer oder sogar ganz weg sind.

Kannst du bitte das Baclofen noch in die Signatur aufnehmen?
Es ist zwar kein PP, aber auch ein ZNS-gängiges Medikament und deswegen wäre es nicht schlecht, wenn man es als Ergänzung weiß, wenn man dir Feedback auf deine Fragen gibt.
Nimmst du das Baclofen täglich in 10mg Dosis? Seit Anfang November?

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo Cat,

vielen Dank nochmal für die Erklärung. Wenn ich so müde bin, fällt es mir manchmal schwer hier was zu suchen.

Habe es gerade ergänzt. Das Baclofen nehme ich täglich 10 mg zur Nacht. Grob seit Juli 2020. Davor unregelmäßig. Da ich es aber bereits vor dem Entzug schon länger jeden Abend eingenommen habe, wollte ich es nicht einfach weglassen, da ich Angst hatte, dass sich das negativ auswirken könnte.
Ob die Gedanken so richtig waren, weiß ich nicht. Hatte halt im Ashton Manual nachgelesen, dass man während des Entzuges möglichst wenig an bestehender Medikation ändern sollte.
Was ich ja dann leider aus Verzweiflung doch gemacht habe (Melatonin, Trimipramin von 50 auf 75 mg hochdosiert, der Versuch mit dem GABA).

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

ist das Baclofen denn retardiert?
Wenn du es schon so lange täglich einnimmst, würde ich es zu Sicherheit schrittweise weglassen.
Aber vielleicht wäre der Versuch besser, wenn du dich allgemein stabiler fühlst.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo Cat,

nein, das Baclofen ist nicht retardiert und es hat nur eine Plasmahalbwertszeit von 3-4 Stunden. Ich nehme es aufgrund meiner Muskelverspannungen, die durch die MS bedingt sind, ein.
Meinst du, das reizt das ZNS aufgrund der geringen Halbwertszeit zusätzlich dann?

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

ich weiß jetzt nicht ob ich dich richtig verstanden habe, dass du das Baclofen absetzen willst?
Wenn du es absetzen willst, würde ich es sicherheitshalber schrittweise machen.
Wenn du es nicht absetzen willst, würde ich es wie gewohnt beibehalten.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo Cat,

nein, ich möchte es in der momentanen Situation nicht absetzen. Da habe ich mich wahrscheinlich ein wenig ungeschickt ausgedrückt.
Es macht mir keine Nebenwirkungen in der geringen Dosierung. Ich war mir nur gerade nicht sicher, ob das das ZNS zusätzlich reizt, aufgrund der Tatsache, dass es eine geringe Halbwertszeit hat und an den GABA -b- Rezeptoren andockt.
Da haben wir glaube ich ein wenig aneinander vorbeigeredet. Aber das macht ja nichts. Man kann immer noch miteinander kommunizieren ;-).

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Straycat »

Hallo Anny,

da habe ich dich dann wohl falsch verstanden, sorry :)

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Anny_Tolkien
Beiträge: 46
Registriert: 27.10.2020 14:23
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Anny_Tolkien: Huhu *wink* (Trimipramin absetzen)

Beitrag von Anny_Tolkien »

Hallo Cat,

kein Problem. Das kann passieren. Gerade wenn man nur schriftlich kommuniziert :-).
Dieses innere Zittern macht mich so fertig. Beim letzten Mal, als ich so zittrig und schlaflos war, habe ich das Trimipramin auf 75 mg erhöht.

Die Wirkung des Trimipramin ist nun verblasst und ich bin sehr verzweifelt, weil das wieder zahllose, schlaflose Nächte mit Zittern und Panik bedeutet.
Das Trimipramin kann ich ja nicht jedes Mal bei sowas erhöhen. Ich verstehe auch nicht wirklich, warum das jetzt so ist. Diese Welle hat sich, wenn ich genauer drüber nachdenke über 3 Tage aufgebaut, das war zu der Zeit, als ich das GABA genommen habe. Aber das war ja nicht wirklich viel.

Liebe Grüße,
Anny
Diagnose: PTBS mit Angststörung und rezidivierenden depressiven Episoden, Multiple Sklerose

- seit September 2014 immer wieder Alkohol getrunken, teilweise monatelang jeden Abend, dann wieder "kalt" entzogen, bis zuletzt im März 2020
- oft auch Benzos zum Alkohol eingenommen, wahrscheinlich Alkoholentzug mit Benzos gedeckelt
- am 2. September 2020 und 7. September 2020 nochmal exzessiv Alkohol getrunken und Benzos dazu eingenommen
- von Juli 2017 bis 13.9.2020: unregelmäßiger Benzodiazepinkonsum, zwischen 5 und 10 mg Diazepam
- von März 2020 bis 13.9.2020: regelmäßiger Konsum von Bromazepam 6mg oder Diazepam 5-10 mg täglich
-13.September 2020 kalt abgesetzt
- 14.September 2020 - 18. September 2020: Doxepin 50mg
- 19. September 2020: Trimipramin 75 mg
- 20. September 2020 - 30. September: Doxepin 50 mg
- seit September 2018 - 30. September 2020 täglich Trimipramin 50 mg (bis auf die Zeit, in der ich Doxepin eingenommen habe)
- 30. September 2020 - 23. Oktober 2020: Trimipramin 75 mg
- 23. Oktober 2020 - 02. November 2020: Trimipramin 50 mg
- 03. November 2020 - heute: 75 mg Trimipramin
- 06. Januar 2021 und 07. Januar 2021: 62,5 mg Trimipramin
- seit 08. Januar 2021 wieder 75 mg Trimipramin

- seit ca. Mitte November 2020: Melatonin 1mg
- seit Juli 2020: Baclofen 10 mg zur Nacht
Antworten