Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Towanda »

Hallo Thorsten,

nachhelfen darf man beim tropfen natürlich nicht, das wird immer ungenau. Lieber Geduld habe und abwarten.

Zur Feinwaage haben wir einen Thread - einfach mal die Suchfunktion nutzen oder im Thread „Was finde ich wo im Forum“ nachschauen.

Die einfachen gibt es schon zwischen 10 und 20 Euro, die sind aber in der 3. Kommmastelle nicht mehr genau genug, da muss man dann sowieso auf die Wasserlösmethode umsteigen, wenn man nicht ein Vermögen für eine Laborwaage ausgeben möchte.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Towanda,

danke noch mal für den Tipp. Ich habe mich gerade mal umgesehen. Stimmt, es gibt brauchbare Waagen bereits ab 10 Euro. Werde mich mal kümmern.

LG. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Towanda »

Hallo Torsten,

habe gerade gesehen, dass Du bei 3 mg bist, das bekommst Du mit den günstigen Waagen nicht mehr hin, das Geld kannst Du Dir sparen.

Ich habe bei 3,75 mg auf Wasserlösmethode gewechselt und das war eigentlich viel zu spät.

Viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Danke Towanda, ärgerlich... Dann bleibt wirklich nur die Wasserlösemethode. Ärgerlich, aber so viel Geld habe ich dann auch nicht dafür flüssig mir eine teure Waage zu leisten.

VG. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Liebe Leute,

ich habe heute wieder einen recht unruhigen Tag im Gegensatz zu gestern. Wieder die üblichen Herz- und innere Unruhebeschwerden, dazu Krampfen des rechten Beines und auch ansonsten einiges was nervt aber noch erträglich ist.

Da ich ja mit den Mirta Ende August aufgehört habe, könnte es auch davon noch sein? Ich lese hier sehr viel über Probleme mit Mirtazapin beim Absetzen. Da ich das Zeug ja nicht mehr konstant genommen habe und die letzten Schritte recht groß waren, mache ich mir jetzt so meine Gedanken...

Vielleicht sollte ich eine winzige Menge doch noch mal nehmen. Das Schwitzen war übrigens heute Nacht wieder sehr ausgeprägt. Gestern Nacht war nichts. Aber im Großen und Ganzen haben sich diese komischen Träume, die ich mit Mirta hatte, beruhigt.

Viele Grüße. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Hanna84
Beiträge: 4
Registriert: 24.11.2020 10:35
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Hanna84 »

Hallo Thorsten, ich bin gerade zufällig in deinem Thema gelandet und auf dein Herzstolpern gestoßen. Ich reduziere seit 3 Wochen Doxepin und dachte, ich fange die Schlafprobleme mit Baldrian ab. 2 Wochen lang hatte ich mehrfach am Tag Stolperattacken und die von dir beschriebenen harten Schläge. Ich hab sogar 2 EKGs schreiben lassen, weil ich solche Angst hatte. Dann las ich dass sich Baldrian nicht mit antidepressiva verträgt und hab den weggelassen und seitdem kein einziger Stolperer mehr. Vielleicht ist es bei dir auch der Baldrian?
Liebe Grüße
10/19 Doxepin 50 mg wegen Postraumatischer Belastungsstörung/Angststörung verschrieben bekommen
05/20 reduziert auf 25 mg - keine Probleme
07/20 reduziert auf 12,5 mg - Schlaflosigkeit daher zurück auf
07/20 25 mg
11/20 reduziert auf 12,5 mg - Herzstolperattacken, Übelkeit, Durchfall, nach weglassen von Baldrian keine Probleme mehr
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20368
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7810 Mal
Danksagung erhalten: 10376 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Jamie »

Hallo Hanna, :)

ich muss das noch mal korrigieren.

Ich habe mich belesen und deinen Link angeschaut, aber Baldrian darf man schon mit Psychopharamka kombinieren und der von dir genannte Link führt Dinge auf, die ich nirgends noch einmal so fand, sodass ich diese Quelle mit Vorsicht betrachten würde.

Es gibt keine einzige Gegenanzeige außer Allergien, ich habe mehrere Beipackzettel geprüft.
Worauf hingewiesen wird ist, dass sich Baldrian und Beruhigungsmittel (wie Benzodiazepine) womöglich etwas in der Wirkung verstärken, aber auch das wäre recht ungefährlich.

Nichtsdestotrotz halte ich individuelle Nebenwirkungen wie bei dir für absolut möglich; ich möchte deine Erfahrung damit keinesfalls in Abrede stellen.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Hanna, hallo Jamie,

ich habe diese Stolperer auch immer wieder so mal. In den letzten Tagen mal mehr, mal weniger. Stundenweise ist es auch ganz normal, dann geht es wieder los. Wahrscheinlich werde ich nichts groß machen können. Gerade "hackt" es wieder. Mal paar Schläge, dann ist wieder Ruhe. Ich versuche jetzt zusätzlich mit Bachblüten mein Glück. Außerdem mit vielen verschiedenen NEM und Vitaminen. Versuche das ZNS auch nicht zu reizen, mache viele Pausen. Ich bin immer noch schnell erschöpft und komme vor allem früh schwer in Gang. Ich glaube, es hängt vor allem immer noch mit dem Entzug zusammen. Das Escitalopram habe ich jetzt auf 2 Tropfen reduziert und es scheint sich nichts Negatives dadurch zu ereignen. Vielleicht kommt eben auch das Stolpern noch davon.

Meine Hals- und Nackenmuskeln schmerzen in den letzten Tagen sehr und ich schmiere sie mit Grünlippmuschelbalsam ein. Alles verspannt, aber das waren sie schon seit der Tavoreinnahme... Vielleicht hört das auch bald auf. Außerdem immer noch Tinnitus fast durchweg. Seit April. Ging plötzlich los und hörte nicht wieder auf. Aber das kann ich noch halbwegs wegstecken, wenn es nicht schlimmer wird.

Mal sehen, wie der Tag wird.
VG. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Hanna84
Beiträge: 4
Registriert: 24.11.2020 10:35
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Hanna84 »

Hallo Jamie,
alles gut, ich habe ja in meinem Thema schon geschrieben, keine Ahnung wie seriös diese Quelle ist. Ich bin nur froh, dass ich sie gefunden habe und mein Problem mit dem Herzstolpern tatsächlich so einfach gelöst werden konnte. Daher dachte ich, es ist vielleicht einen Versuch wert, mal 1-2 Tage auf Baldrian zu verzichten. Wenn das Herzstolpern nicht aufhört, ist es als Quelle ausgeschlossen, und wenn doch - umso besser.
Aber natürlich ist das nur meine persönliche Erfahrung :)

Dir, lieber Thorsten wünsche ich einen guten Tag und dass das Herzstolpern, wo auch immer es herkommt, wieder verschwindet.
10/19 Doxepin 50 mg wegen Postraumatischer Belastungsstörung/Angststörung verschrieben bekommen
05/20 reduziert auf 25 mg - keine Probleme
07/20 reduziert auf 12,5 mg - Schlaflosigkeit daher zurück auf
07/20 25 mg
11/20 reduziert auf 12,5 mg - Herzstolperattacken, Übelkeit, Durchfall, nach weglassen von Baldrian keine Probleme mehr
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1102
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 770 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von simonb »

Hallo Thorsten,

Du schreibst, du nimmst viele verschiedene Vitamine und Nems. Im Entzug können diese uU triggern, deshalb würde ich sehr vorsichtig antesten, ob du einzelne Substanzen gut verträgst, und nicht so viel durcheinander nehmen, sonst weiß man nicht, was von was kommt.

Gut vertragen werden oft zb Magnesium, Omega 3 und Passionsblume, die Verträglichkeit ist generell natürlich sehr individuell...

LG Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Simon,

ich nehme tgl. 400 mg Magnesium (1Kapsel), Vitamin K2 und D3 + Kalzium, Arthrospira Complex (Vit C) für Immunsystem, Vitamin B Komplex, CBD Happy, Vitamin D (1 Tr. tgl), CBD Lipo (bei Bedarf) und eben Baldrian bei Bedarf als Tropfen. Außerdem Omega 3 1 Kapsel tgl. Achso und seit ein paar Tagen Bachblüten gegen innere Unruhe und Gedanken. Das alles hat mir eine Heilpraktikerin empfohlen.

VG. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Zusammen,

ich habe wieder zwei "tolle" Tage hinter mir und heute ist es auch nicht besser... Unruhe, Zittern, Brechreiz früh und verkrampfter Hals im Nacken mit Kopfschmerzen, Rückenschmerzen bei der kleinsten Belastung und destruktive Gedanken immer mal wieder...

Ich habe mir eine Feinwaage zugelegt und mal einen Tropfen Escitalopram 20mg/ml gewogen, Ergebnis 35 mg! Der zweite Tropfen hatte sogar 37 mg. Wie soll ich das jetzt beurteilen? Ist das normal oder sind die viel zu groß? Ich habe weder geschüttelt noch etwas anderes mit der Flasche gemacht. Könnt Ihr mir bitte helfen?

Viele Grüße. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Towanda »

Hallo Aquila,

20 mg bezeichnet die Menge des Wirkstoffes, dazu kommen noch Hilfsstoffe, bei Tropfen ist das die Flüssigkeit, in der der Wirkstoff gelöst ist. Es ist also ganz normal, daß ein Tropfen mehr wiegt wie 20 mg.

Viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Towanda,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Also sind noch Hilfsstoffe in dem Tropfen. Alles klar, Vielen Dank!

Viele Grüße.
Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Towanda »

Hallo Thorsten,

Du kannst im Beipackzettel nachlesen, welche Hilfsstoffe verwendet werden.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Towanda, ich habe es gefunden. Alles klar und Danke noch einmal! Das erklärt alles.

Mir ist leider immer noch nicht klar, ob die Absetzerscheinungen noch vom Tavorentzug kommen, oder ob es das Reduzieren des Escitaloprams ist. Ich kann es nicht auseinanderhalten. Das Escitalopram habe ich am 23.11. auf 2 Tropfen reduziert. Vielleicht doch zu schnell...

Viele Grüße. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Towanda »

Hallo Thorsten,

wenn in relativ kurzer Zeit so viele verschiedene Mittel (Opipramol, Escitalopram, Mirtazapin, Laif900, Tavor) abgesetzt, verändert, eindosiert werden, kann man unmöglich sagen, woher Deine Symptome kommen. Es ist wohl von allem ein bißchen was. Im Prinzip ist es auch nicht wichtig, es ist wie es ist.

Allerdings finde ich das Tempo Deiner jetzigen Reduzierung schon sehr gewagt. Man sollte einigermaßen symptomfrei sein und auch dann ist es anzuraten, nicht mehr wie 10 % der zuletzt genommenen Dosis zu reduzieren. Dein schritt waren über 30 %, das ist Gift für ein ohnehin gereiztes Nervensystem.

Aber es ist natürlich Deine Entscheidung.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Towanda,

ich müsste es also zumindest auf 2,5 Tropfen wieder erhöhen? Allerdings war ich immer der Meinung, dass es vom Tavorentzug käme. Ich bin jetzt doch sehr ratlos. Jetzt habe ich wenigstens die Feinwaage und könnte das besser dosieren (Tropfen mit Zahnstocher drauf tun, ist eine kleine Schale dabei). Ja, Du hast vollkommen Recht, ich habe wohl einen großen Fehler gemacht, aber wie gesagt, ich dachte eben, es kommt vom Tavor.

V.G. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Towanda »

Hallo Thorsten,

10 % von 3 mg wären 0,3 mg, also eine Dosis von 2,7 mg, wie oben schon geschrieben, sind so niedrige Dosen mit der Feinwaage nicht mehr genau genug herzustellen.

Allerdings wäre es erstmal wichtig, dass Du einigermaßen stabil wirst, bevor Du weiter absetzt, ganz egal, woher Deine Symptome nun kommen. Ein gereiztes Nervensystem ist keine gute Ausgangsposition zum reduzieren.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Aquila65
Beiträge: 71
Registriert: 20.09.2020 11:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Aquila65: Probleme nach dem Absetzen von Lorazepam/ Escitalopram ausschleichen

Beitrag von Aquila65 »

Hallo Towanda,

ja, ich hatte gestern einen recht guten, fast beschwerdefreien Tag und heute ging es auch ganz gut bis zum Abend. Aber da meldete sich das rechte Bein wieder mit Zucken. Außerdem sehr lauten Tinnitus immer die gleiche Frequenz, immer sehr laut irgendwo "da oben" im Kopf. Ansonsten werde ich jetzt erst mal nichts unternehmen, bis ich mich stabiler fühle.

VG. Thorsten
August 2018 Diagnose PTBS durch Hausarzt festgestellt - Mirtazapin 15 mg zum besseren schlafen
3.7.19 Diagnose Depressionen mittl. Grades durch Psych. - Citalopram 10 mg
4.8.19 Totalausfall, Notaufnahme - Venlafaxin 34,5 mg, dann 75 mg und erstmals Tavor 1,0 mg plus Citalopram!
15.8.19 Serotoninsyndrom, Notaufnahme Venla sofort abgesetzt
21.8.19 Escitalopram 20 mg bis 10 Tropfen, Tavor bleibt bei Bedarf
27.11.19 Operation Großzehengelenk unter Teilnarkose
2.11.19 schwere Depressionen nach OP mit Wellen und Fenstern, massive Schlafstörungen - Escitalopram, Mirta, Tavor
30.12.19 Escitalopram durch Opipramol ersetzt, Mirta und Tavor bleibt bei Bedarf
Jan./ Feb. 20 starke Erregung mit Opipramol, Tavor früh, Wellen und Fenster
30.3.20 Absetzen Opi, Ersatz durch Laif 900, Tavor abgesetzt, Mirta bei Bedarf
20.4.20 starker Tinnitus (hält teilweise bis heute an)
April / Mai 20 Spritzenkur (8 Spritzen alle 3 Tage) Medivitan (Vitamin B-Komplex) Schlaf wird besser
22.5. starker Drehschwindel, kann kaum noch stehen - Notaufnahme - Röntgen, MRT, CT, alles ohne Befund
28.5. Laif 900 abgesetzt
2.6. Escitalopram 20 mg wieder angesetzt mit 1 Tr/ 1mg tgl.
23.6. erneuter Zusammenbruch - 2 Tage Bett, danach langsame Erholung
29.6. Escitalopram 8 Tropfen tgl., mehr geht nicht, da ich bald abhebe. Herzrasen, starke Stimmungsschwankungen, Tavor wieder früh zur Deckelung 0,5 / 1,0
30.6. Reduzierung Escitalopram auf 5 Tropfen
11.7. Escitalopram auf 3 Tropfen / 3 mg bis heute, Tavor 0,5 bei Bedarf früh
17.7. Versuch Mirta ganz abzusetzen 3,5 mg - Krümel - Staubkörnchen
27.8. Mirta ganz weg - starke Gefühlsschwankungen zwischen stark aufgeregt und lethargisch
14.9. 2x Tavor 0,5
15.9. 1x Tavor Expidet 1,0 zur Nacht durch Kurklinik. DAS WAR DIE LETZTE TAVOR! bleiben nur noch die 3 Escitalopram-Tropfen tgl. (lt. Arzt wäre diese Dosis nur Placebo)
ab 17.9. Beginn starke Absetzerscheinungen Tavor bis heute mit Wellen und Fenster
ab 18.9. Melperon 25 mg bei Bedarf. Habe bislang nur 4 Tabletten genommen. Versuche mit Baldriantropfen und Lavendeldragees klar zu kommen. Früh/ Vormittags ist es am schlimmsten. Starke Unruhe innerlich und Beine krampfen, auch wieder Brechreiz mit Schreikrämpfen
01.11. wenige Beeinträchtigungen, "nur" Beine zittern/ krampfen, Herzstolpern
02.-04.11. wieder sehr unterschiedliche Symptome, vor allem aber bleibt das Zittern / Krampfen im rechten Bein und teilweise Herzstolpern, große innere Unruhe über den Tag und blöde Gedanken schnell abwechselnd, Schlaf ist viel besser geworden aber durch Schwitzen nachts unterbrochen. Ab dem späten Nachmittag wird alles besser und ruhiger.
Nehme weiter Escitalopram 3 Tr. /3 mg aber gesplittet auf früh und mittags (Versuch)
ab 05.11.20 schrittweise Besserung der Symptome, aber nach wie vor starke Wellen. Brechreiz seit 10.11. wieder verstärkt bei kleinster Anstrengung, vor allem früh/ vormittags, sehr schnelle Ermüdung auf den Beinen, Schwindel, Beine zucken nach wie vor stark und auch Angstgefühle, keine Konzentration
31.12.2020 der bislang schlimmste Tag mit Entzugssymptomen seit langem. Drehe bald durch und die Unruhe macht mich fast wahnsinnig; erst gegen Abend ebbt es langsam ab.
01.01.2021 ähnlich Vortag, aber nicht mehr dieses Gefühl gleich durchzudrehen. Nichts hilft.
ab 02.01.21 langsame Besserung, aber zumindest jeden Vormittag nach dem Aufstehen starke Unruhe, die nachmittgas besser wird und abends meist ganz weg ist
Antworten