Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo, bin neu

Auf eigenen Wunsch wechselte ich im August von Duolexetin zu Sertralin, nach 4 problemlosen Wochen begannen die Symtome, aufwachen nachts kein durchschlafen, extreme Unruhe schon in der früh im Bett ink. Angst, zittern Unruhe den ganzen tag über und immer diese Angst dazu.Zum Neurologen gegangen der meinte 50mg Sertralin seien zu wenig für mein Alter und erhöhte auf 100mg zusätzlich sollte ich 25mg Pregabalin vormittags nehmen und es täglich erhöhen. Am 4 Tag nach der Einnahme von 25vorm./50 abends ging es mir echt mies und nach einiges an Internet suche über Lyrica, stand fest ich nehme diese zeug nicht länger,bin dann auf 25/25 und die letzen 2 Tage auf 25 vorm.. Nach insgesamt 7 Tagen und 375mg beendet.
Über absetzsymtome kann ich nichts sagen, da wenn sich diese mit den anderen mischten.
Auf der suche nach Antworten fand ich euer Forum und zwei facebook gruppen und denke das meine symtome, Angst, Unruhe, Depressiv nicht von Sertralin kommen sondern entzugssymtome des vorherigen AD Duolexetin sind.

Danke fürs lesen und Liebe Grüße
Zuletzt geändert von Jamie am 03.11.2020 08:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt, Rechtschreibung korrigiert
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22692
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12330 Mal
Danksagung erhalten: 7655 Mal

Re: HJC:Duolexetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von padma »

Hallo HJC, :)

willkommen im ADFD.
Zum Neurologen gegangen der meinte 50mg Sertralin seien zu wenig für mein Alter und erhöhte auf 100mg
Mit dem Alter hat das nichts zu tun :roll: , 50 mg ist eine durchaus übliche Dosis.

Die vielen starken, abrupten Dosiswechsel, die du hinter dir hast, waren eine ziemliche Belastung für dein ZNS. Das reagiert auf so was zunehmend gereizt. Tageweise wechselnde Dosen sind sehr ungünstig.
beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Alle AD können vielfältige und auch schwerwiegende NW haben, diesbzüglich tun sie sich alle nichts.
und denke das meine symtome, Angst, Unruhe, Depressiv nicht von Sertralin kommen sondern entzugssymtome des vorherigen AD Duolexetin sind.
Es kann eine Kombination aus beidem sein. Vom zeitlichen Ablauf und von der Art der Symptome her, tippe ich auch, dass es zumindest teilweise Absetzsymptome sind. Du hast Duloxetin ja in 10 Tagen abgesetzt, von 30 mg direkt auf 0, das ist nach einer so langen Einnahmezeit viel zu schnell.

Gut, dass du Pregabalin wieder abgesetzt hast. Sonst hättest du das nächste Problem am Hals gehabt.
Xanor bei bedarf und Temesta, Halcion zum schlafen.
Das nimmst du alles drei? :shock: Du weisst dass das alles drei Benzodiazepine sind, die sehr schnell anhängig machen? Bitte schreib in deine Signatur genau, wieviel und wie oft du was nimmst.

Da du Sertralin bereits seit 3 Monaten nimmst, ist ein Zurückwechseln auf Duloxetin jetzt nicht mehr so ohne weiteres möglich.


Hier noch unser Begrüssungstext mit wichtigen Infos:


Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzodiazepinen ein: Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC:Duolexetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo Padma
Werde das mit den Bezos aktualisieren.
Ja ist mir bewusst das Benzos abhängig machen, zur zeit nehme ich, max. 1mg Xanor(1oder2x0,5mg) bei bedarf also nicht Täglich, zum schlafen 1mg Temesta und ca 20min später 0,25 Halcion Täglich seit ca.3 wochen.

Die vielen starken, abrupten Dosiswechsel, die du hinter dir hast, waren eine ziemliche Belastung für dein ZNS. Das reagiert auf so was zunehmend gereizt. Tageweise wechselnde Dosen sind sehr ungünstig.
Damit hatte ich bis auf ein mal nie große Probleme.
Gruß HJC
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20070
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7521 Mal
Danksagung erhalten: 9996 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von Jamie »

Hallo HJC,

willkommen im Forum. :)
Warum wolltest du überhaupt von Duloxetin auf Sertralin wechseln?

In deiner Signatur steht, dass du aktuell 150 mg Sertralin nimmst, das ist sehr hoch.
Mich wundert es überhaupt nicht, dass du unruhig bist.
SSRI wie Sertralin sind bekannt dafür, massiv antriebsteigernd wirken zu können, was natürlich auch negative Begleiteffekte haben kann, erst recht bei 150mg.
Du solltest überlegen, diese Dosierung zu reduzieren.

Ich vermute, dass du zusätzlich zu Absetzsymptomen auch an Nebenwirkungen des Sertralins leidest, ins. Unruhe, Panik und Schlafstörungen. Nimm dir Zeit den Beipackzettel (Nebenwirkungen) zu studieren.

Es mutet irrwitzig und gefährlich an, diese Nebenwirkungen (oder Absetzsymptome) mit einer Phallanx an Benzos deckeln zu wollen, vorrangig auch dann, wenn im Raum steht, dass ein Stoff dies akut auslöst (150mg Sertralin?)
Damit bringst du dich in große Nöte. Eine Abhängigkeit dieser Substanzen kann schon nach 10 Tagen kontinuerlicher Einnahme drohen.

Ich würde an deiner Stelle wirklich gut darüber nachdenken, ob du bei den 150mg bleiben möchtest.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo Jamie,

Danke für deine Empfehlungen.
Der Grund für den wechsel von Duolexetin zu Sertralin war,
1. zwei Nebenwirkungen die mich sehr störten, da war diese extreme schwitzen und ich schwitze auch so schon sehr leicht.
Sowie die sehr mühsame teilweise schmerzhafte Entleerung der Blase, schuppige Haut an einigen stellen.
2. hatte ich von einigen Bekannten viel positives bzgl. Sertralin gehört.
Leider habe ich mich im Vorfeld nicht über möglich Probleme bei einem wechsel von einen AD zum anderen informiert.
Heute habe ich eine Termin beim Neurologen, und werde über die ganze Problematik mit ihm sprechen.
Zu den Benzos, ist es falsch sich erst mal zu stabilisieren und dann damit aufzuhören? Da ich solche Angst habe nicht schlafen zu können bzw. früh aufzuwachen und Angst,Unruhe dann mehr und mehr wird.
Aus Erfahrung weiß ich wie schlimm schlafentzug ist, hatte mal ein Paar Wochen(1999) in denen ich maximal 1-2 std. nachts schlafen konnte. Auch damals wegen Angst und Panikattacken, trotzdem ging ich Täglich zur Arbeit.

Liebe Grüße
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22692
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12330 Mal
Danksagung erhalten: 7655 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von padma »

hallo HJC, :)
Zu den Benzos, ist es falsch sich erst mal zu stabilisieren und dann damit aufzuhören?
Meines Erachtens nach ist dein Benzokonsum viel zu hoch zum Schlafen. Kaum Schlafen zu können ist sehr schlimm, nur eine Benzoabhängigkeit ist nicht minder schlimm und im Benzoentzug treten Schlafstörungen fast immer auf.

Vermutlich ist dir nicht bewusst, wie hoch deine Dosis ist. Zur Verdeutlichung rechne ich dir das in Diazepam um:
1 mg Lorazepam = 10 mg Diazepam
0,25 mg Halcion (Triazolam) = 5 mg Diazepam
1 mg Xanor (Alprazolam) = 10 - 20 mg Diazepam.

Der Hochdosisbereich beginnt ab 30 mg Diazepam. Das heisst, dass du an den Tagen, an denen du 1 mg Xanor Bedarf nimmst bereits im Hochdosisbereich bist.

Es wundert mich auch, dass du soviel brauchst. Hast du denn schon häufiger Benzos genommen?
Benzos sollten nur sehr kurz eingenommen werden. Um eine Abhängigkeit zu vermeiden, wäre es wichtig, jetzt sehr bald auszuschleichen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo Padma,

War gestern beim Neurologen, und ich mache jetzt einen Blutbefund um zu sehen wie hoch der Sertralin Spiegel ist.
Um von Xanor bzw. anderen Benzos weg zu kommen wurde mir Atarax verordnet.
Auf deine Frage wegen der Benzos, zum einen erschreckt mich die hohe Dosis dachte nicht dass es mit den Paar mg. schon zu viel sein könnte. Danke!
Als einziges Benzo nahm ich vor 8 Jahren Temesta in Kombination mit Trittico für einige Wochen und habe es dann ausgeschlichen.
Jetzt ist die Frage mit welchen der 3 Benzos zu beginnen? Für jede etscheidungshilfe wäre ich sehr dankbar.

Lg.
Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3761
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 407 Mal
Danksagung erhalten: 1827 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von Towanda »

Hallo Hjc,

die Kombination von Sertralin mit Atarax zeigt schwerwiegende Wechselwirkungen: https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... kungscheck

Du kannst nur selber entscheiden, ob Du das Risiko eingehen willst, zumal Du bei Sertralin auf einer sehr hohen Dosis bist. Hat Dich der Arzt darauf hingewiesen?

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20070
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7521 Mal
Danksagung erhalten: 9996 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von Jamie »

Hallo HJC, :)

ich würde mit dem Halcion (Triazolam) anfangen.
Es hat eine extrem kurze HWZ und macht schnell entzügig; das könntest du jetzt noch u.U. mit dem anderen Benzo deckeln bzw. von dessen deckelnder Wirkung profitieren.

Ich bin aber nach wie vor der Meinung, dass unbedingt nach dem hohen Sertralin geschaut werden sollte.
Ich habe es im Verdacht, dass es dir nicht sehr zuträglich ist, aber vielleicht schließe ich auch nur von mir auf andere, weil ich selber schon unter 25mg Sertralin am Rad gedreht habe (wahnsinnig unruhig, schlaflos, Akathisie u.v.m.).

Hier nochmals die Benzo Tabelle mit HWZ und Äquivalenzdosierungen

https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 017#p16017

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo Towanda,
Towanda hat geschrieben: 04.11.2020 17:40 Hallo Hjc,

die Kombination von Sertralin mit Atarax zeigt schwerwiegende Wechselwirkungen: https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... kungscheck

Du kannst nur selber entscheiden, ob Du das Risiko eingehen willst, zumal Du bei Sertralin auf einer sehr hohen Dosis bist. Hat Dich der Arzt darauf hingewiesen?

Viele Grüße, Towanda
Nein hat er nicht und danke.
Zuletzt geändert von HJC am 04.11.2020 18:10, insgesamt 1-mal geändert.
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo Jamie,
Bekomme nächste Woche den Blutbefund über meinen Sertralin Spiegel.
Danke werde mit Halcion beginnen.

Lg.
Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Sabs
Beiträge: 744
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von Sabs »

Hi :-)
Ich weiß nicht, ob der blutspiegel ausschlaggebend dafür sein sollte, dass du das sertalin reduzierst.
Deine massive Unruhe (die mit 2-3 Benzos gedeckelt wird!!) zeigt schon dass du entweder im duloxetin Entzug bist und sertalin dabei nicht hilft oder du NW von sertalin hast - in beiden Fällen macht es Sinn sertalin zu reduzieren.
Denn es hilft entweder sowieso nicht oder ist sogar noch für deine Probleme mit verantwortlich.

Auch das Deckeln mit Atarax würde ich erstmal lassen - du wirst unter entzugssymptomen leiden - früher oder später.
Wenn du nun immer neue Substanzen zuführst, um den Entzug eventuell zu Deckeln, verschiebt du den ohnehin drohenden Entzug nur nach hinten.
Versuche lieber die benzos ganz langsam abzudosieren, um den Entzug aushaltbar zu gestalten.

Und auch hier wieder die Empfehlung (habe das eben schon einem anderen Fori geschrieben), du solltest nicht mehr uneingeschränkt alles hinnehmen was dein Arzt dir rät und anfangen dich selbst zu informieren.
Denn wie zur Hölle, kommt dein Arzt auf die Idee dir drei benzos zu verschreiben?! Ich könnte mich maßlos darüber aufregen.
Selbst wenn das dich kurzfristig beruhigt, stehen dir durch den Entzug - den der Arzt ja vermutlich auch noch kalt vorschlagen würde - wieder sehr unangenehme Zeiten bevor.

Gruß Sabs
► Text zeigen
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo,
Hab mich dazu entschlossen Atarax nicht zu nehmen, und beginne heute mit dem absetzen von Halcion mit hilfe der Wasserlösemethode.
Die starke Unruhe hat sich in den letzten Tagen deutlich gebessert. Nur so ab ca. 17h aufwärts beginnt sie wieder, wobei ich nicht weiß ob es dabei um schon um Benzo Entzugserscheinungen handelt.

Lg. Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo,

Gestern zum ersten mal Halcion um 10% reduziert, beim aufwachen sehr ängstlich das sich jetzt in Unruhe geändert hat.
Unglaublich wie sich "nur" 10% auswirken. Jetzt meine Frage, wäre es sinnvoller die 2x 0,5mg Xanor über den Tag aufzuteilen, nehme es meist ab 18h und die anderen vor dem schlafen gehen.
Bitte um Antworten

Grüße Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20070
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7521 Mal
Danksagung erhalten: 9996 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von Jamie »

Hallo HJC, :)

das Splitten der Dosis könnte die Unruhe unter Tage etwas lindern, allerdings kann es sein, dass du dann nicht mehr ausreichend schlafanstoßende Wirkung hast.
Das kommt auf den Versuch an.

Nach wie vor, auch wenn ich mich wiederhole, halte ich die 150mg Sertralin für überdosiert und dazu noch einen Benzoentzug, der auch unruhig / entzügig macht.
Ich denke mit wegfallender deckelnder Wirkung der Benzos (die du ja absetzen möchtest) wird immer mehr die unruhig machende Komponente des Sertralins hervortreten.

Übrigens hat ein Blutspiegel keine Aussagekraft über die NW eines Medikamentes, das noch nebenbei.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo Jamie,

Danke für die Antwort.
Werde mir wegen dem Sertralin etwas einfallen lassen, bin nämlich auch der Meinung es ist zu hoch. Ist so ein Gefühl.

Liebe Grüße
Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo zusammen,

Nach einen neuerlichen besuch bei meinem Neurologen hab ich jetzt Insidon 100mg für den Abend bekommen und Sertralin auf 100mg reduziert.
Um auch die Benzos los zu werden.
Hat jemand Erfahrungen damit?

Lg. Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6284
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4067 Mal
Danksagung erhalten: 1923 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von Ululu »

Hallo HJC,

mit Opipramol (Insidon) hast du jetzt das nächste AD an der Backe. Ist dir das klar ?

Ich fürchte, du wirst dich nicht stabilisieren, so lange du ständig andere PP einnimmst und wieder absetzt oder Dosierungen veränderst.

All diese Medikamente wirken in deinem Gehirn. Das muss dann ständig neue Anpassungsarbeiten leisten, um alle Funktionen aufrecht erhalten zu können.

Leider kommt man irgendwann an einen Punkt, an dem das nicht mehr so schnell und gut funktioniert.

Pass gut auf dich auf.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 962
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 481 Mal
Danksagung erhalten: 465 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von simonb »

Hallo HJC

Wahscheinlich hast du Absetzsymptome vom Absetzen des Duloxetins, dazu kommt noch die hohe Dosis Sertralin, die aufputschend wirkt,
was in deinem Zustand absolut kontraproduktiv erscheint, du deckelst das ganze dann mit Benzos- diese machen abhängig wenn man sie länger nimmt.

Ich glaube du solltest jetzt aufhören, von einem Medikament zum anderen zu springen, alle PP erzeugen eine Abhängigkeit.Schau mal ob du die Reduktion auf 100mg Sertralin verträgst (das ist schon ein Sprung um 33% der Ausgangsdosis) ...Jetzt Insidon dazuzunehmen, das würde ich mir gut überlegen,
dein ZNS erscheint sehr irritiert, erfahrungsgemäß verschlimmern weitere PP das Problem...Ich finde es aber immer noch besser als weiter Benzos zu nehmen. Hat der Arzt dir einen Ausschleichplan für die Benzos gemacht? Du solltest jetzt dringend davon weg...

Lies dich bitte auch mal in die Grundlagen ein, wurden dir im Begrüßungstext verlinkt. Dieses Wissen müssen wir hier voraussetzen.
Bitte bedenke , das du dieses Wissen brauchst, um Entscheidungen bzgl deiner Genesung zu treffen.

Überschnitten mit Ululu :)


LG Simon
► Text zeigen
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo,

Danke für eure Antworten.
Schleiche seit 3Tagen Halcion 0,25mg um 10% aus und merke speziell am Morgen Symptome.
Nein er hat mir keine Plan gemacht, aber alle drei zeitgleich zu reduzieren ist sicher nicht ideal und könnte länger dauern.
Zum glück habe ich Sertralin nicht auf 150mg erhöht sondern nur 125mg 2 Wochen und seit einer 112mg.
Somit sollten 100mg nicht so schlimm werden, die werde ich jetzt mal halten und an den Benzos weiter arbeiten um stabiler zu werden.


Lg. Hjc
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Antworten