Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
FineFinchen
Beiträge: 2795
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 874 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von FineFinchen »

HJC hat geschrieben: 10.11.2020 19:29 Hallo zusammen,

Nach einen neuerlichen besuch bei meinem Neurologen hab ich jetzt Insidon 100mg für den Abend bekommen und Sertralin auf 100mg reduziert.
Um auch die Benzos los zu werden.
Hat jemand Erfahrungen damit?

Lg. Hjc
Hallo HJC,

kurz zur Info: Der Wechselwirkungscheck der Kombination Sertralin / Insidon zeigt schwerwiegende Wechselwirkungen. Dabei wird gelistet: Die Arzneimittel können sich in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken und damit die Wahrscheinlichkeit für unerwünschte Wirkungen erhöht werden. In diesem Zusammenhang können beispielsweise Krampfanfälle, Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Schwindelgefühl oder Ohnmachtsanfällen vermehrt auftreten.
Du kannst die Medikamente hier eingeben: https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... kungscheck

Grüße
Finchen
► Text zeigen
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo,

Ich möchte mich mal allen bedanken die mir mit Rat zur Seite stehen, ansonsten hätte ich sicher Fehler gemacht und mir trotz Arzt noch mehr Probleme eingefangen.
Danke das es euch gibt, danke das es dieses Forum gibt :group:
Des weiteren arbeite ich gerade daran die Hauptursache weswegen es überhaupt so weit gekommen ist zu ändern.
Mehr wenn es geklappt hat, drückt mir die Daumen.

Lg. HJC
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
HJC
Beiträge: 12
Registriert: 02.11.2020 12:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HJC: Duloxetin wechsel zu Sertralin

Beitrag von HJC »

Hallo,

Halcion erfolgreich abgesetzt, nächster schritt Temesta langsam absetzen.
Als versuch mal Ashwagandha begonnen zu nehmen.

lg. HJC
Diagnose Angst und Panikstörung.
Seit Ende 2009 60mg Cymbalta später Duolexetin.
Mitte 2011 auf 30mg reduziert da ich mich besser gefühlt habe.2012 30mg und alles ok, allerdings machte ich da einen schweren Fehler, ich teilte einfach die 60mg Kapsel und nahm halt geschätze 30mg zu mir. Aber als dann ein belastendes Ereigniss eintraf, bin ich sofort auf 60mg und da haben mich dann die Nebenwirkungen hart getroffen.
Die Jahre danach bis 2018 immer wieder ein auf und ab mit 60mg und 30mg, im Frühjahr 2018 dann auf 90mg weil die Angst sich verschlimmert hatte.
Nach einigen Monaten besserung wieder auf 60mg runter.
2019 wieder auf 30mg und bei verschlechterung auf 45mg, wobei ich abwechselnd eine Tag 30mg eine Tag 60mg genommen habe, keine Probleme.
Nachdem mir die Nebenwirkungen, schwitzen und ich schwitze ohnehin schon ohne sehr leicht und die Schwierigkeiten beim urinieren immer mehr lästig wurden,beschloss ich auf Sertralin zu wechsel welches gut verträglich sein soll.
Also in Absprache mit meinen Neurologen begann ich im August 2020 Sertralin. 10 Tage 30mg Duolexetin/50mg Sertralin,4 Wochen keine Probleme, aber dann ging es los. Extreme Unruhe, lebhafte Träume, plötzliches aufwachen in der Nacht. Um es unter Kontrolle zu bringen wurde Sertralin auf 100mg und zusätzlich Pregabalin 25mg verordnet.
Nach 7 Tagen mit insgesamt 375mg Pregabalin damit aufgehört,was für ein mieses zeug.
Letzer Stand 19.11.2020: 100mg Sertralin, Xanor(1 oder 2x 0,5mg )bei bedarf, nicht Täglich und Temesta 1mg, Halcion frei 19.11.
Antworten