Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


MartinaB: Absetzen von Levomepromazin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

MartinaB: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo, ich nehme derzeit 33,5 mg Levomepromazin. Vor 3 Monaten habe ich um 33% reduziert. Danach ist es mir sehr schlecht gegangen, ich bin immer mit großen Panickatacken und Aufschrecken nach ein paar Minuten Schlaf aufgewacht. Ich habe dann zuerst auf 20 % und später auf 10% aufdosiert. Ich nehme mein Medikament schon um 19 Uhr, wenn ich mich um 21 Uhr hinlege, dann schlafe ich ein. Nach 2 Stunden werde ich munter, beschäftige mich kurz und schlafe wieder weiter. Nach 1-1,5 Stunde bin ich wieder munter. Kurzedank schon ohne Aufschrecken. Da ich aber früher 25 mg kurz vor dem Schlafengehen eingenommen habe und ganze Nacht geschlafen habe, bin ich mir nicht sicher, ob es sich noch um Entzugserscheinungen handelt. Ich schlafe aber wie vor 11 Stunden. Kann ich weiter reduzieren? Vielleicht zuerst nur um 1 mg? Danke Lg Martina
Zuletzt geändert von Jamie am 23.11.2020 07:51, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel korrigiert
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 962
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 484 Mal
Danksagung erhalten: 465 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von simonb »

Hallo Martina :)

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße Simon
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20070
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7521 Mal
Danksagung erhalten: 9996 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Jamie »

Hallo MartinaB,

willkommen im Forum :).
Ich schlafe aber wie vor 11 Stunden. Kann ich weiter reduzieren? Vielleicht zuerst nur um 1 mg
Den ersten Teil verstehe ich nicht. Was bedeutet das, dass du wie vor 11 Stunden schläfst?

Weswegen hat man dir das Levomepromazin verordnet (Grunderkrankung?) und wie lange nimmst du es schon?

Natürlich kannst du sehr langsam machen und nur 1mg absetzen. Hauptsache du gehst nicht zu schnell vor.
Hast du Tropfen? Dann ist so eine krumme Dosierung wie zb 32,5mg problemlos möglich.

Abdosieren sollte man dann, wenn man sich halbwegs stabil fühlt. Also nicht reduzieren, wenn man gerade in akutem Stress oder gar einer Krise ist.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo Jamie,
ich habe mit 25 mg 11 Stunden geschlafen, nur ohne Unterbrechung. Jetzt mit 33,5 mg schlafe ich auch 11 Stunden. Tropfen habe ich gehabt, aber 1 Tropfen hat 2 mg Wirkstoff, dann kann ich ihn nicht halbieren. Ich verwende Feinwage, aber wahrscheinlich habe ich dabei Fehler gemacht. Die Wage ist nicht so genau, beim 1. Versuch wiegt die Tablette anderes als beim 2. Versuch. Ich habe sie immer abgewogen, wenn sie z. B. 253 mg gewogen hat, dann habe ich von nächster Tablette 82 mg dazu gegeben. Nächsten Tag hat sie z. B. 255 mg gewogen, dann habe ich nur 80 mg dazu gegeben. Das war z. B. gestern so, in der Früh habe ich dann Entzugserscheinungen gespürt. Ich werde jetzt immer 82 mg dazu geben, egal wieviel die erste Tablette wiegen wird.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20070
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7521 Mal
Danksagung erhalten: 9996 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Jamie »

Hallo Martina, :)
Tropfen habe ich gehabt, aber 1 Tropfen hat 2 mg Wirkstoff, dann kann ich ihn nicht halbieren.
ich mag dir ein paar technische Tipps geben.
Doch, ein Tropfen ist halbierbar, er ist sogar drittelbar, viertelbar oder noch feiner dosierbar.
Der Trick ist einfach, ihn in Wasser zu geben.

Angenommen 1 Tropfen hat 2mg Wirkstoff und du gibst 1 trpf in 100ml Wasser und rührst.
Wenn du 50ml mit einer Spritze abziehen würdest und verwirfst und 50ml übrig sind, wären in den 50ml 1mg Wirkstoff.
Wenn du 25ml abziehen und trinken würdest und 75ml entsorgst, wären in den 25ml 0,5mg Wirkstoff und würdest du 87,5ml abziehen und verwerfen und es wären nur 12,5ml Lösung übrig, wären in den 12,5ml Lösung sogar nur 0,25mg Levomepromazin.

Auf diese Weise kannst du dir jede beliebige Dosis herstellen; über einen einfachen Dreisatz.
Wir können dir gern beim Berechnen helfen, sollte es da Unklarheiten geben.

Was du auch machen kannst ist, zB 25mg oder 30mg fest in Tablettenform nehmen und die restlichen mg dann in Tropfenform ergänzen, zB über das Geben in Wasser.
Machen einige hier so.

Wenn du befürchtest, dass die Waage schwankt, dann ist das Auflösen in Wasser unbedingt die sicherere und genauere Methode!

Sag einmal, ist dir 11 Stunden Schlafen nicht zu viel? Das ist ja ein halber Tag? Wie kommst du damit zurecht?

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Danke für den Tipp, werde mir eine Spritze bestellen. Hoffentlich werden sich die Tropfen gleichmäßig im Wasser verteilen. Da in Österreich gibt es keine Tropfen, aber ich werde sie von Deutschland bestellen lassen.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4944
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3479 Mal
Danksagung erhalten: 2336 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Straycat »

Liebe Martina,

auch von mir herzlich willkommen im Forum - noch eine Österreicherin, schön :)

Ich habe eine Bitte: Könntest du dir bitte noch eine Signatur anlegen? Wie das geht und was da drin stehen sollte, hat dir simonb weiter oben verlinkt. Die Signatur ist wichtig, damit man die ganze Medikamentenhistorie usw. gleich auf einen Blick sehen kann. Ansonsten muss man immer herumscrollen und alles lesen, damit man weiß, wo du gerade mit welchen Medikamenten stehst.

Und noch etwas: Wir beginnen und beenden hier jeden Beitrag mit einer einem Gruß oder ähnlichem. Für uns liest sich das netter und ist dann nicht so wie bei anderen Sozialen Netzwerken, wo dann wie in einem Chat hin und her geschrieben wird. Darauf legen wir hier viel wert. Wenn du das zukünftig beachten könntest, wäre das super :)

Wenn die Waage so ungenau ist, wie du schreibst, würde ich auch wie Jamie :) zur Wasserlösmethode tendieren. Damit kannst du individuell jede Dosis herstellen und es ist genauer, als mit einer Feinwaage.

Alles Gute weiterhin :)
Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo Cat,
ja, mache ich. Die Tropfen sind nicht mehr in Österreich oder Deutschland erhältlich, nur in Frankreich. Die Tablette sollte man laut Apothekerin nicht im Wasser auflösen, da sich die Einnahme vom Wirkstoff ändert. Das sagt der Hersteller. Ich habe die Tropfen noch zu Hause, ich hoffe, dass mir meine Ärztin dafür ein Rezept vorschreibt. Sie ist des bezüglich nicht sehr freundlich. Im Notfall löse ich dann die Tablette doch im Wasser. Es gibt leider nur 25 mg Tabletten. Ich habe schon darüber nachgedacht. Ich könnte die Tablette in 100 ml Wasser auflösen, dann 1 ml davon trinken, so würde ich auf 0,25 mg Wirkstoff kommen. Soll ich dann den Rest von Flüssigkeit für nächste Tage behalten ( müsste ich wieder in Becher leeren und umrühren) ?
Ich bin bezüglich Levomepromazin schon so skeptisch, niemand nimmt ihn, ich habe nur alte Beiträge im Forum gefunden, bezüglich Reduzieren habe ich darüber aber nicht viel gefunden. Ich hoffe, dass ich mit der Wasserlösemethode stabiler werde und dass mir dann Unterschied von 0,2 mg Wirkstoff keine Entzugserscheinungen mehr verursacht. Ist es möglich, dass ich mich wegen diesen täglichen 0,1-0,2 mg Unterschieden vom Wirkstoff so sensibel gemacht habe? Vielleicht waren die Unterschiede doch noch größer (die Wage wiegt nicht genau und auch die zerbröselte Tablette hat gewisses Gewicht vom Leerstoff, ich weiss nicht, was ich beim Abwiegen jeden Tag erwischt habe). Oder handelt es sich um bessonders schwer abbaubaren Stoff? Hat schon jemand Levomepromazin reduziert??🤔
Danke
Lg Martina
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo Jamie,

meine Grunderkrankung ist paranoide Schizofrenie. Mit Schlaf habe ich keine Probleme gehabt, bis ich ins Krankenhaus gekommen bin. Ich glaube, dass sie mir damals etwas zum Beruhigen und Schlafen gegeben haben, danach abgesetzt haben und ich konnte dann nicht schlafen und hatte schon damals das Aufschrecken vom Schlaf. Dann habe ich etwas verlangt, ich habe nicht gewusst, dass es so abhängig macht. Sie haben mir es nicht aufgeklärt, sie haben gesagt, dass es nicht süchtig macht.
Ja, 11 Stunden Schlaf sind viel. Ich will lieber gar nicht darüber nachdenken. Da ich aber oft depressiv bin, bin ich froh, dass ich schlafe und weg bin.

Lg Martina
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Liebes Team,

ich möchte noch meine Medikamentenkarriere ein bisschen beschreiben. Ich nehme seit November 2018 Medikamente. Zuerst 125 mg Leponex, 1/2 Tablette Sertralin und 25 mg Nozinan. Im März 2020 habe ich Sertralin abgesetzt und Leponex durch 3 mg Haldol ersetzt. Ich habe damals immer nur 1 x in der Nacht aufgewacht, sonst hatte ich keine Entzugserscheinungen. Dann habe ich 1/2 Tablette Nozinan abgesetzt und 1/2 Tablette Akineton eingenommen. Nach ein paar Wochen wieder zurück zu ganzer Tablette Nozinan, ohne Akineton. Im Mai 2020 habe ich Haldol und 1/2 Tablette Nozinan abgesetzt und durch 150 mg Trittico und 20 mg Zyprexa ersetzt. Damals habe ich schwere Entzugserscheinungen bekommen, deshalb bin ich nach 3 Wochen zurück zum 25 mg Nozinan und " nur" 2 mg Haldol gewechselt. Wieder schwere Entzugserscheinungen bekommen, die 6 Wochen gedauert haben. Damals haben wir Nozinan auf 37,5 mg aufdosiert. Dann 1 mg Haldol abgesetzt, später die letzte Tablette. Im September 12,5 mg Nozinan abgesetzt, dann wieder auf 33,5 mg aufdosiert. Jetzt sind es 7 Wochen her, wahrscheinlich habe ich mich mit der Feinwage nicht genug stabilisiert. Ich hoffe nur, dass es sich um "übliches" Neuroleptikum handelt. Leider konnte ich mich mit niemandem bis jetzt darüber austauschen. Das macht mich sehr unsicher und deprimiert.

Danke
Lg M.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3761
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 407 Mal
Danksagung erhalten: 1827 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Towanda »

Hallo Martina,

kannst Du das bitte alles in die Signatur schreiben - Sraycathatte Dich schon gebeten, eine zu erstellen - wie das geht steht oben im Begrüßungstext neben vielen anderen hilfreichen Links - bitte unbedingt sehr genau lesen.

Danke und viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo Towanda, ich habe es bearbeitet , ich hoffe, es passt.

Lg M.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3761
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 407 Mal
Danksagung erhalten: 1827 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Towanda »

Hallo Martina,

super, vielen Dank!

VG Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Liebes Team,

Ich überlege über Umsteigen zur Wasserlösemethode, habe aber Angst. Bis jetzt habe ich Feinwage benutzt, die nicht ganz genau ist. Ich war der Meinung, wenn ich 1/2 Tablette, die 126 mg wiegt und 12,5 mg Wirkstoff hat, zerbrösele und davon 82 mg abwiege, dass ich so auch 8,2 mg Wirkstoff einnehme. Jetzt überlege ich, ob ich aber auch mehr Wirkstoff einnehmen konnte. Wie ist der Wirkstoff eigentlich in der Tablette verteilt?
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3761
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 407 Mal
Danksagung erhalten: 1827 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Towanda »

Hallo Martina,

eine große Schwankungsbreite ergibt sich schon, wenn Du die Tablette an der Bruchrille teilst ohne nachzuwiegen. Das ist sehr ungenau, ich habe nachgewogen.

Ich würde Dir empfehlen, mit der Waage von der ganzen Tablette aus zu rechnen, oder auf die Wasserlösmethode umzustellen, die ist wohl das genaueste, was wir zur Verfügung haben.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Martina: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo Towanda,
Ich habe eher gemeint, dass ich nicht sicher weiss, wieviel mg Wirkstof in Tropfenform ich jetzt einnehmen soll. Ich habe immer 335 mg abgewogen. Hoffentlich ergab es auch 33,5 mg Wirkstoff. Ich habe von der Helfte der Tablette immer 82 mg abgewogen.

Danke
Lg M.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: MartinaB: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Liebe Cat,

ich habe gestern das Erstemal die Wasserlösemethode ausprobiert. Ich habe eine Kombination aus 1 Tablette, 4 Tropfen und 1 aufgelöstem Tropfen gemacht. Ich habe nicht gut geschlafen, aber das habe ich vor 2 Tagen nach dem Abwiegen mit Feinwage auch nicht. Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob es mit dem Umstieg zu tun hat.
Ich plane aber Schwangerschaft und die Tropfen beinhalten Alkohol, deshalb darf ich sie nicht in der Schwangerschaft einnehmen. Ich muss dann wieder zurück zur Feinwage umsteigen. Soweit kann ich es aber mit der Wasserlösemethode ausprobieren. Ich habe im Forum auch andere Feinwagen gesehen, die dort empfohlen wurden. Vielleicht besorge ich mir noch andere.

Schönen Tag noch,
Lg M.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: MartinaB: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Liebes Team,

ich habe noch 1 Frage, kann mir der Arzt die Vorschreibung vom Medikament in Tropfenform verweigern? Da in Österreich gibt es die Tropfenform nicht mehr, man muss sie von Deutschland bestellen, aber die Apothekerin macht es für mich.

Danke Lg M.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20070
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7521 Mal
Danksagung erhalten: 9996 Mal

Re: MartinaB: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von Jamie »

Hallo martinaB, :)
ich habe noch 1 Frage, kann mir der Arzt die Vorschreibung vom Medikament in Tropfenform verweigern? Da in Österreich gibt es die Tropfenform nicht mehr, man muss sie von Deutschland bestellen, aber die Apothekerin macht es für mich.
natürlich kann der Arzt dir die Verschreibung verweigern.
Er muss dich auch nicht behandeln, wenn er ein Vertrauens- und Zusammenarbeitsverhältnis nicht gegeben sieht (außer in mediz. Notfällen, da haben Ärzte Behandlungspflicht, sonst machen sie sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig)
https://www.ergo.de/de/rechtsportal/pat ... schlimmert.

Ärzte haben nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte. ;)

Aber jetzt zum Aber.
Warum sollte er dich nicht unterstützen? Ist euer Verhältnis so schlecht?
Versuche darzulegen, weswegen es wichtig ist die Tropfen zu bekommen und dass es sehr wichtig für dich wäre.

Ich habe immer darauf geachtet wenigstens einen kooperierenden, mir zugewandten Arzt zu haben, der mir hilft, wenn ich seine Hilfe brauche - und so halte ich es auch bis heute.
Das möchte ich auch dir empfehlen - auch der Hausarzt kann viel kompensieren, wenn zB der Neurologe nicht mitmacht.

Es gibt aber einfach generell Hürden, wenn Arzneimittel importiert werden müssen.
Es kann sein, dass das teuer wird und dass der Arzt sein Budget nicht belasten will - biete dann an, dass du bereit bist, das Medikament privat zu zahlen.
Dass die Apothekerin dir helfen will, ist schon mal super.
Da hast du ein weiteres Argument im Ärmel in der Argumentation, dass jemand mit auf deiner Seite ist und es möglich ist, wenn dein Doc nur will.

Ich drücke ganz feste die Daumen, dass es klappt. Wenn das Verhältnis zu deinem Arzt nicht allzu schlecht ist, sollte das doch hoffentlich möglich sein :fly: :)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
MartinaB
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020 14:55
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: MartinaB: Absetzen von Levomepromazin

Beitrag von MartinaB »

Hallo Jamie,

gestern war ich bei dem Arzt, er wollte mir kein Rezept für ein Medikament von Deutschland schreiben. Statt dem hat er mir privates Rezept für Tropfen geschrieben, die es in Österreich nicht mehr gibt. Er meinte, dass mir vielleicht die Apothekerin ein Medikament mit dem gleichen Wirkstoff findet. Ich habe ihm gesagt, dass es nichts mehr gibt und dass der genaue Name auf dem Rezept stehen muss. Es hat ihn nicht interessiert . Er hat sich auch sehr komisch verhalten, ich will nicht mehr hingehen. Ich habe dann andere Ärzte angerufen, die wollten mir aber auch kein Rezept für ein Medikament von Deutschland schreiben. Ich habe aber nicht gesagt, dass es sich auch um ein Privatrezept handeln darf. Vielleicht rufe ich noch einmal 🤔. Dann habe ich ein paar Wahlärzte gefunden, die dafür bereit waren. Na ja, billig wird es nicht.
Ich habe heute in der Nacht wieder schlecht geschlafen, ich war immer munter, es geht mir schlechter als nach dem Abwiegen mit Feinwage. Wahrscheinlich stimmt das Verhältnis nicht. Mit Feinwage habe ich eine ganze Tablette ( 253-255 mg, mit 25 mg Wirkstoff) und dann zwischen 82 - 80 mg von nächster eingenommen. Vielleicht war es der Fehler, ich sollte immer 82 mg einnehmen , vielleicht hätte ich mich so stabilisiert. Ich war nur 1x in der Nacht munter und das jede Nacht. Jetzt bin ich 1x munter und nächste Nacht 10x. So viel Unterschied vom Wirkstoff kann es aber nicht sein, deshalb weiss ich nicht, ob ich nicht aufhöhen soll, um sich zu stabilisieren und später um mehr reduzieren. Ich bin ein bisschen unter Zeitdruck, da ich auch Schwangerschaft plane und dann muss ich aber wieder zurück zur Feinwage ( Tropfen beinhalten Alkohol).

Danke
Lg M.
MartinaB

Ausgangssymptome: seit November 2018. Depressionen, Panickatacken, Stimmenhören, Druck in Brustkorb
Diagnose: Paranoide Schizofrenie, November 2018
Medikation:
125 mg Clozapin, 25 mg Sertralin , 25 mg Levomepromazin.
Erwünschte Wirkung: Nur positive Stimmen
November 2018-März 2020

3 mg Haloperidol, 12,5 mg Levomepromazin, 1 mg Biperidenhydrochlorid
März 2020-Mai 2020
Nebenwirkung: Meine Stimmung und Stimmenhören haben sich verschlechtert, weil ich drauf gekommen bin, dass ich die Medikamente nicht einfach absetzen kann. Ich habe unerfüllten Kinderwunsch.
Starke motorische Unruhe, ich konnte nicht mal beim Tisch sitzen bleiben.

150 mg Trazodonhydrochlorid und 10 mg Olanzapin , 12,5 mg Levomepromazin ( absetzen von 3 mg Haloperidol und 12,5 mg Levomepromazin)
Mai 2020-Juni 2020
Nebenwirkungen: Entzugserscheinungen vom Absetzen

2 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020 ( nur 2 Wochen)
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

1 mg Haloperidol, 37,5 mg Levomepromazin
Juni 2020-Juli 2020
Nebenwirkungen: motorische Unruhe

37,5 mg Levomepromazin
Juli 2020-August 2020

33,5 mg Levomepromazin
Seit September 2020

Frühere Absetzversuche:
125 mg Clozapin , 25 mg Sertralin
März 2020, sofort auf 0

25 mg Levomepromazin
April 2020, sofort auf 12,5 mg, dafür als Ersatz 1 mg Biperidenhydrochlorid

1 mg Biperidenhydrochlorid
Sofort auf 0
Mai 2020

3 mg Haloperidol, 25 mg Levomepromazin
Mai 2020, Haloperidol auf 0, Levomepromazin auf 12,5 mg

150 mg Trazodonhydrochlorid, 10 mg Olanzapin
Sofort auf 0
Juni 2020
Schwere Entzugserscheinungen, 6 Wochen lang

37,5 mg Levomepromazin
Sofort auf 25 mg
September 2020
Schwere Entzugserscheinungen, Aufdosieren auf 31 mg, dann im Oktober 2020 auf 33,5 mg

22.11.2020 Umstieg zur Wasserlösemethode 33,2 mg ( Verschlechterung des Schlafes)

---------------------------------------------------------------------
Antworten