Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
kiu
Beiträge: 1
Registriert: 24.11.2020 09:24
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von kiu »

Hallo Ihr Lieben,

ich habe die letzten 2 Tage fast ausschliesslich in diesem Forum gelesen, unglaublich, wie liebevoll und feinfühlig Ihr hier miteinander umgeht! In meiner Signatur könnt Ihr sehen, dass ich eine relativ unspektakuläre Medikamentenvita mit 1,5 Jahren Einnahme von 100mg Sulpirid vorzuweisen habe. Das Medikament wurde mir zur Linderung wiederkehrender Depressionen verschrieben und hat in Kombination mit einer kognitiven Verhaltenstherapie mein Leben zum Besseren gewendet. Soweit, dass mich meine Therapeutin vor etwa 8 Wochen verabschiedete und ich zeitgleich mit meinem Psychiater den Entschluss fasste, auch das Medikament abzusetzen. Das Absetzen sah so aus, dass ich für 2 Wochen die Dosis auf 50%, also 50mg verringere und dann komplett absetze. Gesagt getan und seit sechs Wochen lebe ich ohne. Wie ich mittlerweile weiß in meinem Fall viel zu schnell. Das Ergebnis sind lt. Forum eindeutige Absetzerscheinungen von extremer Unruhe und Gereiztheit, Konzentrationsschwierigkeiten sowie Überforderung und Panikattacken bei banalen Dingen wie langen Autofahrten (wobei diese Attacken bereits während der Einnahme von Sulpirid auftraten, jetzt bloß bei jeder längeren Autofahrt) und aufgezwungenen Gesprächen. Teilweise so weit, dass ich in der stetigen Angst lebe, einfach die Kontrolle zu verlieren und verrückt zu werden... Zum Folgetermin gestern riet mir der Arzt mit einem Derivat des Sulpirids, nämlich Amisulprid (dockt an den identischen Rezeptoren an) wieder einzusteigen und diesmal langsam auszuschleichen. Die Dosis soll wieder bei 100mg liegen.

Trotz oder vielleicht auch aufgrund meiner Recherchen bin ich nun völlig verunsichert. Macht es wirklich Sinn ein Derivat zu wählen oder sollte lieber das ursprüngliche Medikament gewählt werden. Die Dosis von 100mg ist laut Euch ja auch völlig übertrieben, wenn nicht gar gefährlich? Ich würde mit maximal 50mg einsteigen (zugegeben: Eure Rechenexempel zum Wiedereinstieg überfordern mich gerade völlig). Andererseits geht es im Vergleich zu vielen von Euch noch richtig gut, ich komme mehr oder weniger klar und habe keine Schmerzen, Übelkeit oder Suizidgedanken. Soll ich es einfach weiter durchziehen bis es durchgestanden ist?

Allein durch das viele Lesen und das Aufschreiben meiner Gedanken habt Ihr mir bereits sehr geholfen. Ich hoffe trotzdem, dass ihr mich in meiner Entscheidung, wie ich weiter verfahre unterstützen werdet.

Ich wünsche Euch alles Gute und an alle, die leiden: Ihr seid nicht alleine, danke an die Menschen in diesem Forum!

Ganz liebe Grüße
kiu
Hallo Ihr Lieben, meine Vita liest sich kurz und knackig:

05.19.: Sulpirid 100mg zur Behandlung wiederkehrender Depression.

10.20.: Beginn des Ausschleichens nach Vorgabe meines Psychiaters:
2 Wochen runter auf 50mg
seit 6 Wochen bei 0mg
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1088
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 603 Mal

Re: Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von simonb »

Hallo Kiu

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 1088
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 603 Mal

Re: Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von simonb »

Hallo,

was sind denn die Gründe, warum dein Arzt auf Amilsulprid umstellen möchte?
Meint er womöglich die "Erkrankung wäre zurück gekehrt"? Das ist eine häufige Erklärung von Ärzten in so einer Situation.

Kennst du deine jetzigen Symptome aus deiner Vorgeschichte, oder bringst du sie nur mit dem Absetzen in Verbindung?
Hast du in letzter Zeit noch irgendwas anderes eingenommen?

Wenn es Entzugssymptome sind, bleibt entweder es durchzustehen (dies wird nicht empfohlen, weil die Symptome sehr stark und langandauernd sein können) oder eine Mini -Wiedereindosierung zu versuchen. Um 6 Wochen herum, liegt der Punkt, wo das oft noch klappt, mit zunehmender Dauer steigt aber das Risiko, das du den Wirkstoff eventuell nicht mehr verträgst.

Das sind hier häufige Erfahrungswerte. Eine Umstellung auf Amilsulprid würde ich nicht in Erwägung ziehen, was verspricht man sich davon?
Zudem möchte das ZNS immer genau den Stoff wiederhaben, der entzogen wurde...irgend einen Unterschied werden die beiden Stoffe schon haben,
da kann man auch direkt das Original nehmen.

Denke dein Arzt vermutet wohl, er müsse deine "neu aufgetretene Erkrankung" jetzt mit neuen Mitteln behandeln", zieht er auch in Erwägung, das es Absetzsymptome sein könnten?

Ich würde an deiner Stelle versuchen, 1-2 mg des Sulprid wieder einzuschleichen, und zu schauen ob du es noch verträgst, nachoptimieren kann man danach immer noch.

Nach möglicher Stabilisierung würde ich dann sehr sehr langsam den Rest ausschleichen...

LG Simon
► Text zeigen
Mit dem Entzug ist es wie mit dem pupsen, wenn man's zwingt ist's Schei :censored: e!

"Weniger ist mehr im Entzug" ( meine Meinung zu Nems)
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22929
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12634 Mal
Danksagung erhalten: 7870 Mal

Re: Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von padma »

hallo Kiu, :)

auch von mir willkommen.

Ich finde es recht ungewöhnlich, dass du Sulpirid zur Behandlung einer Depression bekommen hast. Es ist ja ein Neuroleptikum und wird bei Depressionen üblicherweise nur dann eingesetzt, wenn Antidepressiva erfolglos waren.
Hast du zuvor denn bereits AD bekommen? Fals ja, trage das bitte in deiner Signatur ein.

Zum weiteren Vorgehen schliesse ich mich Simon :) an.
Ein Eindosieren von Amisulprid würde ich ablehnen, das macht in meinem Augen absolut keinen Sinn.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

kiu
Beiträge: 1
Registriert: 24.11.2020 09:24
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von kiu »

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten! Eure Einschätzungen bedeuten mir viel!

Da es mir damals echt nicht gut ging habe ich dem Arzt blind vertraut und der Einnahme von Sulpirid ohne mich überhaupt zu informieren bedenkenlos zugestimmt. Zuvor hatte ich keinen Kontakt zu Antidepressiva und ich muss auch sagen, dass das Sulpirid mir sehr gut über die schwere Zeit und Therapie hinweg geholfen hat. Ich hatte vermeintlich keine Nebenwirkungen und bis auf eine echt eingeschlafene Libido und ein paar wenige Kilo mehr ging es mir richtig gut. Die Entscheidung, die Behandlung zu beenden kam aufgrund immer öfter auftretenden Panikattacken beim Autofahren (ich weiß es nicht besser zu beschreiben aber es ist dasselbe Gefühl, wie etwa beim Konsum von Kannabis und der im schlimmsten Fall damit verbundener Panik - seit über einem Jahr konsumiere ich aus diesem Grund kein Kannabis mehr). Lange Strecken fahre ich seit ein paar Wochen aus diesem Grund grundsätzlich mit dem Zug. Mein Psychiater sagte darüber, dass diese Attacken im Auto oder bei zu vielen Einflüssen durchaus am Sulpirid liegen können, daher das schnelle Absetzen. Dass ich mir damit die nächste Baustelle öffne hätte ich nicht erwartet und bin froh, zufällig auf Euch gestoßen zu sein.

Ich werde Eure Empfehlungen beherzigen, mich hier weiter fleißig informieren und wenn es Euch recht ist, hier im Forum meine Erfahrungen mitteilen und bei Bedarf auf Eure Unterstützung zählen. Ich bin froh nicht alleine zu sein, ich hatte wirklich Angst verrückt zu werden! Danke dafür!

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
Kiu
Hallo Ihr Lieben, meine Vita liest sich kurz und knackig:

05.19.: Sulpirid 100mg zur Behandlung wiederkehrender Depression.

10.20.: Beginn des Ausschleichens nach Vorgabe meines Psychiaters:
2 Wochen runter auf 50mg
seit 6 Wochen bei 0mg
Sabs
Beiträge: 816
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von Sabs »

Hey,

Willkommen im forum :-)
Ich würde auch dein ursprüngliches med wieder Eindosieren, vielleicht erstmal mit 2mg.
Dein Entzug könnte sich noch verschlimmern und Du bist schon 6 Wochen auf 0,daher wird es höchste Zeit!! :shock:
Nochmal zur Sicherheit : geht es dir nun schlechter, gleichbleibend oder besser als mit dem medi? (da diese autofahrattacken ja scheinbar schon als NW aufgetreten sind).
Aber selbst, wenn es dir nicht schlechter ginge, wäre die Gefahr, dass es noch schlechter wird einfach zu groß.

Bitte nimm auf keinen Fall 50mg!!! Nach 6 Wochen auf 0 könntest du massiv unverträglich reagieren und wenn das erstmal so ist, wird das medi selbst in geringer Dosis sehr selten noch vertragen.


Mich würde auch nochmal interessieren, was dein Doc dazu sagt, dass es dir nun nach dem Absetzen schlechter geht?

Liebe Grüße Sabs
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5233
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3807 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: Kiu: Sulpirid Ausschleichen

Beitrag von Straycat »

Hallo kiu,

Auch von mir herzlich willkommen bei uns :)

Mich wundert es auch, dass du Sulprid als erstes Psychopharmakon gegen Depressionen bekommen hast. Hattest du denn je psychotische Symptome? Bei Depressionen mit psychotischen Symptomen wird manchmal ein Neuroleptikum gegeben, soweit ich weiß. Oder war die Diagnose "nur" Depressionen?

Was die Wiedereinnahme betrifft - wenn du wieder etwas eindosieren willst, sehe ich es so wie die anderen Antwortenden: Wenn dann würde ich das an deiner Stelle möglichst bald tun und nur eine minimale Dosis von 1-2mg nehmen. Unsere FAQ zum Wiedereindosieren kennst du? Falls nicht findest du sie im Thread "Was finde ich wo im Forum" (siehe Begrüßungstext von Simon :) oben) unter "W".

Ich hab noch eine Bitte: könntest du in deiner Signatur immer das Datum dazu schreiben? Also zb wann du mit dem Sulprid auf 0mg warst. Angaben wie "seit 6 Wochen" sind morgen schon nicht mehr aktuell, weil sie relativ sind ;-). Vielen Dank!

Ich wünsche dir alles Gute weiterhin!
Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten