Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Luthien: Einsatz und Absetzen von Neuroleptika bei Depression und generalisierter Angststörung (Quetiapin)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Luthien
Beiträge: 11
Registriert: 15.02.2020 18:44
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Luthien: Einsatz und Absetzen von Neuroleptika bei Depression und generalisierter Angststörung (Quetiapin)

Beitrag von Luthien »

Liebe Blumenwiese

Nur ganz schnell: Herzlichen Dank für Deine ausführliche und schnelle Antwort. Du machst mir Hoffnungen, dass auch bei mir der Tag irgendwann kommen wird, wo die ich (fast) ohne Quetiapin ein einigermassen gutes Leben haben kann.
Das mit Laif kläre ich weiter ab....
Bis dahin "Hebs ganz guet" und "e liebe Gruess" (Damit habe ich mich definitiv als Schweizerin geoutet! :-)
Luthien
Seit früher Kindheit Ängste von «Verloren, nicht im Leben zuhause sein». Ehe der Eltern: viel Streit. Ich erkenne bald, dass ich Depressionen habe, unbehandelt

1985 – 89: Heirat, Geburt der 3 Kinder. Depressive Episoden, Antriebsstörungen, Ängste

1991: Panikattacken (Angst, «es» nicht zu schaffen; Verlorenheitsgefühle übermächtig; schwere Schlafstörungen)

1992 – 2012: Psychotherapie: Panikattacken sind schnell weg, Ängste, Schlafstörungen, Depressionen werden stärker. Immer neue AD’s, dazu Zolpidem und Lorazepam (1 – 4 mg/d), weil kein Medi. wirklich hilft («V.a. Fast-Metabolizer-Syndrom bei versuchter Hochdosis Cipralex-Therapie und nicht erreichtem therapeut. Medi.-spiegel in Laborkontrolle»). Lebe im «Funktionsmodus» als Mutter und Frau eines Mannes, der mich nicht unterstützt

2012 - 2014: Zusammenbruch; Klinikeinweisung, Scheidung und Wegzug aus Gegend, in der ich seit Geburt wohne. Kurze Zeit erste eigene Wohnung, dann 2-monatige neue Einweisung: Austrittsmedis: Venlafaxin ret. 225mg-0-0-0; Quetiapin Ret. 0-0-0-400mg; Quetiapin unret. 25-25-25-25mg; Mirtazapin 0-0-0-30mg; Lorazepam bis zu 2mg/d

15.09 – 12.11.2015: wieder Klinik; Diagnosen: Z61: Kontaktanlässe mit Bezug auf Kindheitserlebnisse; F41.0: episodisch paroxysmale Angst; F13.2: Psychische und Verhaltensstörungen durch Sedativa oder Hypnotika, Abhängigkeitssyndrom; F33.1; Rezidiv. depressive Störung, gegenwärtig mittelgradige Episode. Mündlich kommt dazu: PTBS wegen Kindheit. Austrittsmedis: Venlafaxin ret. 150mg-0-0-0; Quetiapin ret. 0-0-0-300mg; Mirtazapin 0-0-0-30mg; Lorazepam 0.5-0.5-0.5-1mg

Ab Nov. 15 bis Herbst 19: amb. Psychotherapie mit stark schwankender Dosis Quetiapin (100 – 600 mg), Mirtazapin 0-0-0-30-45mg, Lorazepam bis 2 mg/d. Versuche mit Agomelatin, 50 mg und Bupropion nach Gentest-ABCB1: «verminderte Passage von AD durch die Blut-Hirnschranke». Bringt nichts, fühle mich immer müder und depressiver. Beginne zu googeln. Finde ADFD-Forum und andere Quellen, erkenne schlagartig, dass ich einige Langzeit-NW habe und alle Medis nie ausreichend geholfen haben

Frühling 2020:
- Wechsle Ärztin, weil sie diese Infos als irrelevant abtut. Habe dann Arzt und Apotheker gefunden, die mich ernstnehmen und unterstützen

Im Juni 20 ersetze ich Lorazepam 0-1-0-1mg: zuerst 1 mg Lorazepam direkt durch 10 mg Diazepam, ging gut. Dann noch einmal 1 mg Lorazepam durch 8 mg Diazepam und dosiere tropfenweise zurück: Am 10.07.20: Dosis noch 0-4-0-4mg Diazepam, kein Lorazepam mehr. Antriebsschwäche/Müdigkeit/Ängstlichkeit/Unruhe sind stärker

Ab 01.09.2020 teile ich 25mg Q-unretardiert mit Tablettenschneider; klappt nicht gut. Deshalb: Apotheker macht 5mg-Q-Kapseln.

ab ca. 01.10.20: (leider habe ich erst von ca. Okt. 20 an Medikamente seriös dokumentiert)
- Diazepam: 0-4-0-4 mg
- Quetiapin ret: 0-0-0-150mg
- Quetiapin unret.: 0-0-0-35mg (= 1x 25mg Tablette + 2x5mg Kapseln)
- Mirtazapin: 0-0-0-30mg
- Verschiedenste Nebenwirkungen nehmen: körperliche Müdigkeit, stärkere Depression, Unruhe, Angst und Gedankenkreisen.

28.12.20:
- Diazepam: 6-0-0-4 mg
- Quetiapin ret: 0-0-0-150mg
- Quetiapin unret.: 0-0-0-25mg
- Mirtazapin: 0-0-0-30mg
NW zugenommen: müde, unruhig, Gliederschmerzen und -steifigkeit.

04.01.21: Wegen Angst vor Benzos: Diazepam 5.1-0-0-4mg; andere Medis gleich.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3936
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 443 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal

Re: Luthien: Einsatz und Absetzen von Neuroleptika bei Depression und generalisierter Angststörung (Quetiapin)

Beitrag von Towanda »

Hallo Luthien,

ich habe zwar keine Erfahrung mit der Kombination Neuroleptika/Laif, aber ich habe Doxepin eine kurze Zeit zusammen mit Laif genommen. Mir hat das gar nicht gut getan, hatte unerträgliche Zustände. Der Psychiater in der Tagesklinik fand die Kombination abenteuerlich und riet zum sofortigen absetzen von Laif. Das ging noch, weil ich es nur kurz genommen habe, es ging mir dann sehr schnell besser.

Laif beeinträchtigt die Aufnahme von einigen Medikamenten, Quetiapin gehört laut Wechselwirkungscheck der Apothekenumschau dazu. Sprich man sollte es nicht kombinieren.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Luthien
Beiträge: 11
Registriert: 15.02.2020 18:44
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Luthien: Einsatz und Absetzen von Neuroleptika bei Depression und generalisierter Angststörung (Quetiapin)

Beitrag von Luthien »

Ihr lieben Foris alle

Ich bin von Andrea Zwicknagel, Stiftungsrätin der "Pro Mente Sana Schweiz" mit der Funktion Betroffenenvertretung/Peer, darum gebeten worden, Euch auch die Veranstaltungen der "Trialoge in Bern" aufmerksam zu machen.
In "normalen Zeiten" finden diese Treffen, wo sich Betroffene, Angehörige und Fachpersonen über verschiedene Themen austauschen, physisch in Bern statt. Leider ist das ja im Moment nicht möglich und darum haben die Verantwortlichen eine digitale Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Neuroleptika-Trialog online 2021 Januar bis Juni" lanciert. Der nächste Anlass ist am Do. 14. Januar 2021 um 18 Uhr. Das Thema wird sein: "Tapering Strips als Hilfe für sinnvolle Gespräche im Sprechzimmer; Fachvortrag von Dr. Peter C. Groot und Diskussion".
Man muss sich dazu anmelden unter dem Link https://www.trialogbern.ch/?p=180. Ich bin jetzt nicht sicher, ob der Link auch tatsächlich verlinkt wird, da ich noch Forums-Frischling bin und gerade keine Zeit mehr habe, dies nachzulesen. Falls nicht, findet Ihr diese Homepage auch wenn Ihr googelt.
Ich kenne diese Trialoge seit ca. letzten Herbst und mache aktiv mit, wenn halt leider im Moment auch nur digital. Ich finde sie sehr hilfreich und einfach eine gute Sache.

Ich wünsche Euch allen eine gute Nacht und auf ein Andermal!
Herzliche Grüsse Luthien
Seit früher Kindheit Ängste von «Verloren, nicht im Leben zuhause sein». Ehe der Eltern: viel Streit. Ich erkenne bald, dass ich Depressionen habe, unbehandelt

1985 – 89: Heirat, Geburt der 3 Kinder. Depressive Episoden, Antriebsstörungen, Ängste

1991: Panikattacken (Angst, «es» nicht zu schaffen; Verlorenheitsgefühle übermächtig; schwere Schlafstörungen)

1992 – 2012: Psychotherapie: Panikattacken sind schnell weg, Ängste, Schlafstörungen, Depressionen werden stärker. Immer neue AD’s, dazu Zolpidem und Lorazepam (1 – 4 mg/d), weil kein Medi. wirklich hilft («V.a. Fast-Metabolizer-Syndrom bei versuchter Hochdosis Cipralex-Therapie und nicht erreichtem therapeut. Medi.-spiegel in Laborkontrolle»). Lebe im «Funktionsmodus» als Mutter und Frau eines Mannes, der mich nicht unterstützt

2012 - 2014: Zusammenbruch; Klinikeinweisung, Scheidung und Wegzug aus Gegend, in der ich seit Geburt wohne. Kurze Zeit erste eigene Wohnung, dann 2-monatige neue Einweisung: Austrittsmedis: Venlafaxin ret. 225mg-0-0-0; Quetiapin Ret. 0-0-0-400mg; Quetiapin unret. 25-25-25-25mg; Mirtazapin 0-0-0-30mg; Lorazepam bis zu 2mg/d

15.09 – 12.11.2015: wieder Klinik; Diagnosen: Z61: Kontaktanlässe mit Bezug auf Kindheitserlebnisse; F41.0: episodisch paroxysmale Angst; F13.2: Psychische und Verhaltensstörungen durch Sedativa oder Hypnotika, Abhängigkeitssyndrom; F33.1; Rezidiv. depressive Störung, gegenwärtig mittelgradige Episode. Mündlich kommt dazu: PTBS wegen Kindheit. Austrittsmedis: Venlafaxin ret. 150mg-0-0-0; Quetiapin ret. 0-0-0-300mg; Mirtazapin 0-0-0-30mg; Lorazepam 0.5-0.5-0.5-1mg

Ab Nov. 15 bis Herbst 19: amb. Psychotherapie mit stark schwankender Dosis Quetiapin (100 – 600 mg), Mirtazapin 0-0-0-30-45mg, Lorazepam bis 2 mg/d. Versuche mit Agomelatin, 50 mg und Bupropion nach Gentest-ABCB1: «verminderte Passage von AD durch die Blut-Hirnschranke». Bringt nichts, fühle mich immer müder und depressiver. Beginne zu googeln. Finde ADFD-Forum und andere Quellen, erkenne schlagartig, dass ich einige Langzeit-NW habe und alle Medis nie ausreichend geholfen haben

Frühling 2020:
- Wechsle Ärztin, weil sie diese Infos als irrelevant abtut. Habe dann Arzt und Apotheker gefunden, die mich ernstnehmen und unterstützen

Im Juni 20 ersetze ich Lorazepam 0-1-0-1mg: zuerst 1 mg Lorazepam direkt durch 10 mg Diazepam, ging gut. Dann noch einmal 1 mg Lorazepam durch 8 mg Diazepam und dosiere tropfenweise zurück: Am 10.07.20: Dosis noch 0-4-0-4mg Diazepam, kein Lorazepam mehr. Antriebsschwäche/Müdigkeit/Ängstlichkeit/Unruhe sind stärker

Ab 01.09.2020 teile ich 25mg Q-unretardiert mit Tablettenschneider; klappt nicht gut. Deshalb: Apotheker macht 5mg-Q-Kapseln.

ab ca. 01.10.20: (leider habe ich erst von ca. Okt. 20 an Medikamente seriös dokumentiert)
- Diazepam: 0-4-0-4 mg
- Quetiapin ret: 0-0-0-150mg
- Quetiapin unret.: 0-0-0-35mg (= 1x 25mg Tablette + 2x5mg Kapseln)
- Mirtazapin: 0-0-0-30mg
- Verschiedenste Nebenwirkungen nehmen: körperliche Müdigkeit, stärkere Depression, Unruhe, Angst und Gedankenkreisen.

28.12.20:
- Diazepam: 6-0-0-4 mg
- Quetiapin ret: 0-0-0-150mg
- Quetiapin unret.: 0-0-0-25mg
- Mirtazapin: 0-0-0-30mg
NW zugenommen: müde, unruhig, Gliederschmerzen und -steifigkeit.

04.01.21: Wegen Angst vor Benzos: Diazepam 5.1-0-0-4mg; andere Medis gleich.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Luthien: Einsatz und Absetzen von Neuroleptika bei Depression und generalisierter Angststörung (Quetiapin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Luthien,

Danke für den Hinweis :)

Murmeline :) hat dazu schon einen Thread in den Bekanntmachungen eröffnet: viewtopic.php?f=43&t=18016

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten