Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Liebe Mitglieder !

Für meine Mutter ( 85 Jahre alt ) möchte ich eine Information über die Reduzierung von Zolpidem erfragen.

Sie nimmt eine halbe Tablette regelmäßig
leidet unter Schwindel
wir überlegen auf eine viertel Tablette herunter zu gehen.
Sie hat hohe Zuckerwerte
weshalb sie kaum schreiben/lesen kann.
Was würdet Ihr vorschlagen ?

Vielen Dank,
Lagise
Zuletzt geändert von Murmeline am 30.12.2020 22:16, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel und Name angepasst
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

dein Nutzername ist markenrechtlich geschützt.
Es ist der Name eines Kakao-Herstellers.
Bevor wir inhaltlich auf dein Anliegen eingehen können, müssen wir dich bitten, dir bitte einen neutralen Nicknamen auszusuchen.
Marken und Medikamentennamen sind nicht gestattet und das steht auch so in unseren Registrierungsregeln, denen du zugestimmt hast.
Danke für dein Verständnis. :)

Bitte teile uns mit, in was wir dich umbenennen sollen.
Kabaa ging zum Beispiel.
Oder was ganz Anderes ;).

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Kaba: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Vielen Dank!

Geht Lagise?
Wenn Lagise geht liebe Grüsse von

Lagise ;-)
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16306
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4895 Mal

Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Murmeline »

 ! Nachricht von: Murmeline
Name geändert, bitte beachte das bei der nächsten Anmeldung.
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Hallo !

Meine Mutter gibt mir keine präzisen Informationen über ihre Medikamente. Möglicherweise vergisst sie da sie noch nicht vollständig versorgt wird,
jetzt hier Fluch und Segen zugleich weil sie noch Unabhängigkeit genießen kann.

Sie bekommt ihre Medikamente von einem Pflegedienst gebracht
die Einnahme wird nicht kontrolliert.
Die Medikamente werden wohl von der Apotheke zusammen gestellt.

Sicher ist meine Mutter nimmt
Tilidin retardiert seit vielen Jahren
bei Bedarf 10 Tropfen was sie strikt vermeidet wegen des Unsicherheitsgefühls.
Zolpidem hat meine Mutter einmal halbiert ohne sich dazu geäußert zu haben das etwas anders wäre danach.
Nimmt sie keines wenn sie es vergisst, schläft sie nicht.
Korstison variiert, das Tilidin regelmäßig erhält sie gegen Rheuma.
Durch das Korstison steigt der Zuckerwert.
Sie fürchtet vorallem die Sturzgefahr durch Zolpidem.
Meine Mutter möchte das Zolpidem
weglassen sie hat besonders Angst vor nächtlichem Sturz.
Manchmal ist sie etwas verwirrt.
Sie ist schon öfter gestürzt mit Wirbelbrüchen.

Danke für Eure Tipps,
liebe Grüße
Lagise, die Euch einen guten Rutsch sowie Gesundheit für das Neue Jahr wünscht.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Jamie »

Lagise, guten Abend, :)

ich melde mich die Tage inhaltlich bei dir.
Heute bin ich einfach zu müde.
Schön, dass du nach deiner Mutter schaust. :hug:

Komm gut in 2021 rein 🎉🍀⭐❤️
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Hallo jamie!

Ein gutes Neues Jahr auch hoffe ich Du bist gut herüberkommen.
Vielen Dank für Deine Wünsche ich hoffe Du hast jetzt freie Tage zum ausruhen.

Liebe Grüße,
Lagise
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen Lagise :)

Frohes Neues :).
So, jetzt etwas ausführlicher.
Sicher ist meine Mutter nimmt
Tilidin retardiert seit vielen Jahren
bei Bedarf 10 Tropfen was sie strikt vermeidet wegen des Unsicherheitsgefühls.
Zolpidem hat meine Mutter einmal halbiert ohne sich dazu geäußert zu haben das etwas anders wäre danach.
Nimmt sie keines wenn sie es vergisst, schläft sie nicht.
Korstison variiert, das Tilidin regelmäßig erhält sie gegen Rheuma.
Durch das Korstison steigt der Zuckerwert.
Sie fürchtet vorallem die Sturzgefahr durch Zolpidem.
Meine Mutter möchte das Zolpidem
weglassen sie hat besonders Angst vor nächtlichem Sturz.
Manchmal ist sie etwas verwirrt.
Sie ist schon öfter gestürzt mit Wirbelbrüchen.
Kortison in Langzeitgabe macht die Knochensubstanz brüchig und begünstigt Osteoporose.
Das vornweg.
Das alleine ist schon ein Problem. Zudem kommt der hohe Blutzucker, der auch durch die Langzeitkortisongabe entsteht. Blutfette können auch involviert sein und natürlich ist man durch das Kortison chronisch leicht immunsupprimiert.
Aber ich verstehe, dass das Rheuma behandlungsbedürftig ist.

Tilidin (ret) und unretardiert ist ein Opioid und kann benommen und schwindelig machen.
Wenn sie es retardiert schon lange Zeit nimmt, ist sie es sicher gewöhnt; problematisch sind dann die add-on Gaben (als Tropfen), weil die dann in der Tat wackelig auf den Beinen machen.
Gut, dass deine Mutter sich dessen bewusst ist und es nur im Notfall nimmt, denn natürlich erhöht sich durch die Unsicherheit auf den Beinen auch die Sturzgefahr.

So, jetzt zum Zolpidem.
Es wäre gut die Dosis zu wissen, eine Standardtablette hat normalerweise 7,5mg.
Ich hoffe jetzt mal, dass das auch die Dosis ist, die deine Mutter nimmt (es gibt auch welche mit 3,5mg).
Es wäre sicherer wirklich die Dosierung zu kennen; kann der Pflegedienst dir nicht mal den Medikationsplan zukommen lassen oder der behandelnde Hausarzt? Würde deine Mutter kooperieren die Daten heraus zu geben? Sie will ja immerhin, dass ihr geholfen wird, da wäre Kooperation schön :roll: .

Ich habe mich selber von Zolpidem entwöhnt. Mit der Wasserlösemethode.
Alle 2-4 Wochen 10% weniger.
Und hier ist das Problem.
Es muss jeden Abend frisch aufgelöst werden und angerührt / abgemessen werden.
Inwieweit ist deine Mutter hierzu selbstständig in der Lage?
Die Alternative ist eine Feinwaage und abwiegen und in Leerkapseln tun, was du als Tochter im Voraus bei dir daheim tun könntest (zB immer für 14 Tage oder 3 Wochen) und ihr die Kapseln dann zukommen lassen könntest.
Allerdings muss da der Pflegedienst mit ins Boot geholt werden, auch der Arzt.
Damit die Kompetenz an dich in Abstimmung mit beiden Instanzen abgegeben werden kann (es reicht, wenn der Arzt es attestiert, aber der Pflegedienst hat natürlich auch Fürsorgepflicht).

Am einfachsten wäre es, wenn der Arzt eine Individualrezeptur verschreiben würde, zB 20 Kapseln mit 7mg, beim nächsten Rezept dann 20 Kapseln mit 6,5mg usw.
Allerdings machen das Ärzte nicht gerne, denn das ist teuer! Es wäre aber theoretisch auf Kasse möglich. Wenn der Arzt mitmacht - sonst belastet es sein Budget.
Alternative: Privatrezepte. Ist deine Mutter finanziell liquide und könnte sich das leisten?
Die Apotheke kann solche Dosierungen sicher herstellen und dann müsstet ihr euch um nichts mehr kümmern.

Grüße, das fürs Erste :)
Jamie

PS. Es ist unumgänglich das Mittel kleinschrittig auszuschleichen, sonst bekommt sie Entzugssymptome und ist sofort schlaflos!
Darüber muss auch noch nachgedacht werden - wie geht weiter, wenn sie nicht schlafen kann?
Es wird nämlich vermutlich irgendwann auftreten.


edit. Danke clarissa, ich habe Zolpidem mit Zopiclon verwechselt

Zolpidem Dosierungen: 10mg und 5mg
Zopicon: 7,5mg und 3,75mg
Zuletzt geändert von Jamie am 01.01.2021 13:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ergänzt
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Clarissa
Beiträge: 4083
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 602 Mal
Danksagung erhalten: 1209 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Clarissa »

Hallo.

Hinweis: Zolpidem gibt es zu 10 oder 5 mg, Zopiclon zu 7,5 und 3,75 mg.

VG Clarissa.
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20578
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7985 Mal
Danksagung erhalten: 10601 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Jamie »

danke, stimmt :).
Habs verwechselt.
Habe es in meinem Beitrag korrigiert.
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Hallo Jamie, hallo Clarissa !

Danke das Ihr mir an einem Feiertag schreibt.
Ich werde diese Feinheiten mit den Ärzten besprechen.
Sie meinen es soll unbedingt alles konstant bleiben sie hätten Schweigepflicht, das verstehe ich aber ich
ich habe Mitsprache recht für das Befinden meiner Mutter nehme ich mir heraus.
Damit ist meine Mutter nicht zufrieden, dass die Ärzte Pfleger bestimmen, das finde ich positiv da sie so als eigenständige Frau steht und nicht als eine 85 jährige alte Frau, pflegebedürftig gehorsam da steht.

Vielen Dank,
Lagise
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Hallo Jamie, hallo Clarissa

In dieser Zeit haben wir nichts verändert.
Es wird befürchtet das zusätzlich zu den Medikamenten
etwas Alkohol konsumiert wird.

Ich überlege fast alles in diesem fragilen Ungleichgewicht zu halten.
Es ist wenig geblieben ein bisschen Schokolade und der Alkohol, meine Mutter stürzt verletzt sich bisher kaum oder wenn geringfügig.
Seit der Teilbetreuung ist sie äußerst sensibel wenn nun
Vorschläge kommen gleich wie diese formuliert werden.
Sie ist eigenständig auf wackligen Beinen hat in ihrem Leben alles allein gemacht, Kinder allein großgezogen und geschafft selbst eine Hausgestaltung und deren Durchführung.
Es muss eine schwere Aufgabe sein nicht mehr selbständig sein zu können und abgeben zu müssen deshalb lasse ich sie sie macht zu würde ich wie zuvor mich anders verhalten.
Jeder Tag seit langem ist anders in ihrem Verhalten.
Glücklicherweise ist ihre Stimmung stabil, sie beklagt sich nicht und leidet gering oft kaum unter Schmerzen.
Meine Mutter sagt oft es gehe ihr gut -
als Familie gilt es, respektvoll zu bleiben auch wenn wir uns die Haare im Anschluss raufen, was unsere Sache ist.

Vielen Dank,
Lagise
Lagise
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2020 18:27
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Lagise: Zolpidem / (Information für meine Mutter)

Beitrag von Lagise »

Hallo Jamie, hallo Clarissa !

Bedauerlicherweise wird der Stand der Medikamente
meiner Mutter nicht verändert werden können,
so wie sie das gewünscht hat. Im Gegenteil es besteht die Wahrscheinlichkeit das Medikamente dazu kommen.
Es haben sich ihre Wesenszüge verändert.
Das ist nicht immer deutlich aber wenn ist es extrem.
Da sie in Betreuung ist, die Medikamente von der Apotheke vorbereitet sind, ihr gebracht werden sie scheint diese dann selber zu nehmen, ich bin nicht sicher ob man zu sieht ob und wie sie das tut, ist mein Einfluss keiner,
außer den Ärzten zu berichten, was ich am Telefon höre an veränderter Stimmung oder lese, was scheint als lebe sie in einer anderen Welt.

Jemand sprach von anfangender Demenz oder Alzheimer
das dies behandelbar sei am Anfang.
Das Ziel soll bleiben das meine Mutter eigenbestimmt
aber versorgt lebt.

Vielen Dank,
Lagise
Antworten