Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Regenwolke2021
Beiträge: 2
Registriert: 04.01.2021 12:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Regenwolke2021 »

Hallo zusammen,

ich habe seit 2011 nach schwerer Lungenembolie angefangen, Venlafaxin morgens und Promethazin abends einzunehmen.

Es dauerte Jahre, dass sich meine Lebenssituation stabilisiert hat. Nun bin ich seit über einem Jahr stabil, habe eine tiefenpsychologische Therapie fast erfolgreich abgeschlossen.

Somit habe ich mich im August 2020 entschlossen, Venlafaxin 75mg alle 5 Tage zu reduzieren. Denn ich hatte nur das Medikament mit den Pellets. Damit kam ich gut zurecht. Ich hatte die klassischen Symptome, die aber besser wurden. Dann lies ich auch von heute auf Morgen das Promethazin 50mg weg.

Nach 4 Wochen dosierte ich Promethazin wieder ein, leider blieben meine Schlafstörungen. Vor 2 Wochen dosierte ich das Venlafaxin mit 12,5 wieder ein. Zunächst hat es geholfen, aber meine Schlafstörungen sind wieder da.

Entweder kann ich nicht einschlafen oder ich wache nach 3 Stunden auf und liege bis zum Wecker klingeln wach. Auf Dauer zermürbt der Zustand.

Heute war ich bei meiner Ärztin und erzählte ihr auch von diesem Forum und das ich gerne mit der 10%-Regel absetzen möchte. Sie wird mich dabei nicht unterstützen. Sie sagt, bei keinem ihrer Patienten ging dies gut. Ich soll mich jetzt 4-6 Wochen auf 37,5 Venlafaxin stabilisieren und dann aufhören damit. Ich habe auch wieder die Pellets in den Kapseln. 3 Stück a 12,5mg.

Ich habe Angst davor, wenn ich jetzt stabil werde, von 37,5 mg auf Null runter zu gehen. Ich bin gerade auch dabei abends Yoga zu machen und mir bewusst noch mehr Gutes zu tun.

Jemand einen Tipp parat?!
11/2011 - 08/2020 75mg Venlafaxin morgens, 50mg Promethazin abends
08/2020 - 09/2020 alle 5 Tage Reduzierung Venlafaxin um 12,5mg - klassische Absetzsymptome von Kopfschmerzen, Brain Zaps bis Unruhe - jedoch aushaltbar
Daher 50mg Promethazin aprubt abgesetzt
ca. 7-14 Tage später Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Erwachen noch vor Mitternacht
11/2020 Wiedereindosierung Promethazin 50mg für 3 Wochen, danach Reduktion auf 25mg (Tipp der Ärztin!)
20.12.2020 Wiedereindosierung Venlafaxin 12,5mg, für einen Tag Muskelzuckungen in den Beinen, Schlafstörungen treten nach ca. 1 Woche auf
04.01.2021 Arztbesuch, Wiedereindosierung Venlafaxin 37,5mg -- soll nach 4 bis 6 Wochen direkt auf Null abgesetzt werden, Ärztin unterstützt keine Kügelchenmethode. Kapseln enthalten 3 Pellets mit je 12,5mg :zombie:

Werde ich es so schaffen?! :?
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10320 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Regenwolke,

willkommen im Forum :)

Du wirst in nächster Zeit sicher noch persönlich Antwort auf dein Anliegen bekommen, für den Anfang möchte ich dir als neue Nutzerin erst einmal unseren Begrüßungstext einstellen.

----.-----.-----.-----.-----.-----.-----

Hallo Regenwolke :)

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Sonne27
Beiträge: 717
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 819 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Sonne27 »

Guten Morgen Regenwolken2021,

Schön das du ins Forum hier gefunden hast, @Jamie 😉 hat dir ja die Grundlagen schon verlinkt und auch wie man eine Signatur erstellt, das wäre für den weiteren Verlauf sehr wichtig.

Es ist recht typisch das Ärzte diese Einstellung zum schonenden Ausschleichen haben, haben sie doch selbst keine Erfahrung in diesem Bereich, sondern richten sich nach der Empfehlung der Hersteller als auch nach dem was Sie während des Studiums gelehrt bekommen haben und im Studium ist der Baustein "Wie setze ich schonend ein Medikament ab" nicht enthalten zum Nachteil der Patienten. 😡

Aber Ärzte lassen sich gern eines besseren Belehren, haben Sie doch studiert und sind allwissend.

Ich weiß nicht ob du dir die Grundlagen schon durchgelesen hast, aber wie du wahrscheinlich mittlerweile weißt hast du nach den Empfehlungen die wir hier geben (der 10% Regel, alle 4-6 Wochen zu reduzieren), viel viel zu schnell reduziert.

Absetzsymptome treten zumeist Zeitverzögert auf, reduziert man zu schnell kumulieren sich die Absetzsymptome und es kommt zumeist zum Crash. Schlafstörungen sind ein typisches Absetzsymptom wo viele Betroffene drunter leiden.

Absolut unpraktisch sind die Pellets, hast du ein Hausarzt der dir eventuell Venlafaxin verschreiben kann mit den kleinen Kügelchen? Das wäre zum langsamen Ausschleichen Ideal, damit sind die oben erwähnten 10% Schritte möglich.

Ein Absetzen von 37,5mg auf 0 ist alles andere als Empfehlenswert und ich, kann Dir davon nur Abraten da der nächste Crash quasi vorprogrammiert sein wird.

Sport bzw. Zuviel Bewegung kann das angeschlagene Zentralenervensystem triggern, damit bitte verdammt vorsichtig sein, bzw. Gut auf das eigene Befinden hören. Während des Absetzen leistet das Zentralenervensystem Hochleistung und Empfehlenswert ist sich während des Absetzen viel viel Ruhe zu gönnen.

Liebe Grüße 🌞
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10320 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen Regenwolke, :)

ich kann mich meiner Vorschreiberinnen sonne :) nur anschließen.
Lass dich von dem Unwillen zur Kooperation dieser Ärztin nicht entmutigen.

Es wäre gut, du könntest einen anderen Arzt mit ins Boot holen, der bereit wäre, dir Kapseln mit kleinen Kügelchen zu verschreiben (zB Venlafaxin retard 37,5mg --> 1a pharma, hexal, neuraxpharm haben viele kleine Kugeln, da muss aber ein aut idem Kreuz aufs Rezept) - notfalls auf Privatrezept, so teuer ist Venlafaxin nicht.
Heute war ich bei meiner Ärztin und erzählte ihr auch von diesem Forum und das ich gerne mit der 10%-Regel absetzen möchte. Sie wird mich dabei nicht unterstützen. Sie sagt, bei keinem ihrer Patienten ging dies gut. Ich soll mich jetzt 4-6 Wochen auf 37,5 Venlafaxin stabilisieren und dann aufhören damit. Ich habe auch wieder die Pellets in den Kapseln. 3 Stück a 12,5mg.
Diese Aussage macht mich fassungslos.
Es hat angeblich noch nie geklappt per 10% abzusetzen, aber die Patienten kalt von 37,5mg auf Null runterspringen lassen klappt? :o :shock: :evil:
Das glaubt die gute Frau doch selber nicht!
Sieht sie doch anhand von dir, dass das nicht klappt.
Wie verblendet muss man sein?! :evil:

Wäre ich du, ich würde mich wirklich nach einem anderen Arzt umschauen.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Regenwolke2021
Beiträge: 2
Registriert: 04.01.2021 12:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Regenwolke2021 »

Guten Morgen ihr Lieben,

heute habe ich zum zweiten Mal 37,5mg eingenommen und ich fühle mich ganz gut. Meine Nächte sind deutlich entspannter, auch wenn ich alle 2 Stunden aufwache und Schokolade essen muss.

Ich habe in wenigen Wochen einen Termin bei einer neuen Ärztin, die mir hoffentlich nicht entgegen bringt, dass ich ja keine Medizin studiert hätte. Das hat die jetzige Ärztin auch gesagt.

Würdet ihr dann in 6 Wochen mit dem Ausschleichen beginnen?!
Wie kann ich es Ausschleichen, wenn ich kein entsprechendes Kügelchen-Präparat erhalte?!

Promethazin werde ich wohl so lange weiter nehmen, bis das Venlafaxin vollständig abgesetzt ist.

Liebe Grüße
Regenwolke2021
11/2011 - 08/2020 75mg Venlafaxin morgens, 50mg Promethazin abends
08/2020 - 09/2020 alle 5 Tage Reduzierung Venlafaxin um 12,5mg - klassische Absetzsymptome von Kopfschmerzen, Brain Zaps bis Unruhe - jedoch aushaltbar
Daher 50mg Promethazin aprubt abgesetzt
ca. 7-14 Tage später Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Erwachen noch vor Mitternacht
11/2020 Wiedereindosierung Promethazin 50mg für 3 Wochen, danach Reduktion auf 25mg (Tipp der Ärztin!)
20.12.2020 Wiedereindosierung Venlafaxin 12,5mg, für einen Tag Muskelzuckungen in den Beinen, Schlafstörungen treten nach ca. 1 Woche auf
04.01.2021 Arztbesuch, Wiedereindosierung Venlafaxin 37,5mg -- soll nach 4 bis 6 Wochen direkt auf Null abgesetzt werden, Ärztin unterstützt keine Kügelchenmethode. Kapseln enthalten 3 Pellets mit je 12,5mg :zombie:

Werde ich es so schaffen?! :?
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10320 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Regenwolke :)
Wie kann ich es Ausschleichen, wenn ich kein entsprechendes Kügelchen-Präparat erhalte?!
Das wird dann leider sehr schwierig.
Was du vielleicht als allererstes noch tun kannst ist, dass du die Kapsel öffnest, ein Plättchen rausnimmst und mit einem scharfen Küchenmesser drittelst oder halbierst und das, was du weglassen willst, entfernst und das bearbeitete Plättchen zurück tust zu den anderen und die Kapseln wieder verschließt), aber das wird nur zu Beginn gehen.

Ferner wird durch die Bearbeitung des Plättchens die Retardierung (aber nur von diesem einen) verletzt, was aus Sicht der Arzneimittelsicherheit nicht gut ist, aber unserer Erfahrung nach meist gut vertragen wird, weil der Rest ja so bleibt, wie der Körper es kennt. Venlafaxin gibt es ja auch unretardiert.
Diese Methode geschieht dann aber auf eigene Verantwortung.

Man kann ohne die feinen Kügelchen nicht richtig ausschleichen, weil die Schritte einfach zu groß sind und man auch ungenau wird.
Bitte, ich wiederhole mich, versuche jemanden zu finden, der dir geeignete Präparate verordnet.
Der Hausarzt ist fast immer auf der Seite des Patienten - wie sieht es da aus?
Ggf. Privatrezepte akzeptieren.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Regenwolke2021
Beiträge: 2
Registriert: 04.01.2021 12:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Regenwolke2021 »

Hallo ihr Lieben,

ich bin jetzt bei Tag 6 mit 37,5mg und frage mich, wie sich eine Unverträglichkeit äußern würde?! Und kann es durch das ganze Chaos von viel zu schnellem Absetzen und schnellem Wiedereindosieren zu Symptomen kommen, die in der Liste aufgeführt sind, insbesondere unter Anstrengung?! Kurzatmigkeit, verstärktes Aufstoßen, Gefühl einer verstopften Nase, Schlappheit und Müdigkeit?!

Denn genau diese Symptome kommen in Wellen. Und sind am schlimmsten wenn ich mich "angestrengt" habe, wie z.b. meinen Haushalt erledigt oder auch zeitnah nach der Tabletteneinnahme..

Was das Kügelchenpräparat angeht, werde ich ja sehen, ob die neue Ärztin dem zustimmt. Mein Hausarzt wird es leider auch nicht tun. Ansonsten habe ich ja die Möglichkeit mir noch einen dritten, neuen Arzt zu suchen...

Liebe Grüße
Regenwolke2021
11/2011 - 08/2020 75mg Venlafaxin morgens, 50mg Promethazin abends
08/2020 - 09/2020 alle 5 Tage Reduzierung Venlafaxin um 12,5mg - klassische Absetzsymptome von Kopfschmerzen, Brain Zaps bis Unruhe - jedoch aushaltbar
Daher 50mg Promethazin aprubt abgesetzt
ca. 7-14 Tage später Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Erwachen noch vor Mitternacht
11/2020 Wiedereindosierung Promethazin 50mg für 3 Wochen, danach Reduktion auf 25mg (Tipp der Ärztin!)
20.12.2020 Wiedereindosierung Venlafaxin 12,5mg, für einen Tag Muskelzuckungen in den Beinen, Schlafstörungen treten nach ca. 1 Woche auf
04.01.2021 Arztbesuch, Wiedereindosierung Venlafaxin 37,5mg -- soll nach 4 bis 6 Wochen direkt auf Null abgesetzt werden, Ärztin unterstützt keine Kügelchenmethode. Kapseln enthalten 3 Pellets mit je 12,5mg :zombie:

Werde ich es so schaffen?! :?
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5229
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3805 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: Regenwolke2021: Venlafaxin/Promethazin absetzen

Beitrag von Straycat »

Liebe Regenwolke,

eine Unverträglichkeit würde sich meines Wissens nach sehr viel stärker äußern (z.B. Übergeben nach der Einnahme oder ähnliches).
Das was du beschreibst, würde ich eher als Symptome eines gereizten ZNS einordnen. Diese treten häufig bei Betroffenen auf, wenn sie die Dosis zu rasch und in zu kurzen Abständen geändert haben. Das kann sowohl eine Reduktion sein, als auch eine Erhöhung der Dosis. Das ZNS kommt bei den Sprüngen dann quasi nicht mehr hinterher und reagiert mit solchen Symptomen.
Insbesondere das Auftreten in Wellen ist sehr typisch für solche "Anpassungsleistungen" des ZNS - denn das Gehirn heilt nicht linear, sondern vermutlich in Wellen. Das erklärt, weshalb die Symptome oft so geballt in einer Welle auftreten und dann wieder abebben.

Wenn die Symptome nach Anstrengung stärker sind, würde ich an deiner Stelle versuchen, die Anstrengung auf ein Minimum zu reduzieren. Viele Betroffene, die vor dem Entzug sehr sportlich waren und zB laufen gehen, merken dann im Entzug, dass ihnen der Sport nicht mehr so gut tut und vermehrt zu Symptomen führt.
Sei am besten geduldig mit dir selbst, gönne dir Pausen und Auszeiten, damit du dich ausruhen kannst. Auch Aufgaben im Haushalt kann man sich auf kleinere Etappen einteilen. Im akuten Entzug war ich schon sehr stolz, wenn ich es schaffte die Spülmaschine ohne Pause auszuräumen ;-)
Setzte dir am besten nicht zu große Ziele, sondern denke immer nur in kleinen Schritten.

Das Absetzen würde ich an deiner Stelle dann erst starten, wenn du dich stabilisiert hast und diese Symptome nicht mehr (oder nicht mehr so stark) auftreten.

Für deinen Besuch bei der neuen Ärztin drücke ich die Daumen.
Wir haben hier auch noch einen Thread mit Tipps für Arztbesuche: viewtopic.php?f=15&t=17091

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten