Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Guten Morgen,

seit längerem bin ich dabei Sertralin auszuschleichen und halte mich an die 10% Regel.

Bin seit 28.11. bei 5,6g. Seit einer Woche geht’s mir ziemlich schlecht, Panikattacken, Unruhe, Übelkeit und ich hab heute Morgen festgestellt, dass ich wohl versehentlich die Einstellung auf meiner Feinwaage auf oz anstelle von g umgestellt habe :? . Damit bin ich wieder bei einer Dosierung von 50g und das führt sicher auch zu meinen Symptomen...

Wann das genau passiert ist, weiß ich nicht. Vermutlich vor 2-3 Wochen. Ja, ich hatte mich schon etwas gewundert, warum die Sertralin Bröckchen auf einmal größer sind, aber hab statt meiner Wahrnehmung der Feinwaage vertraut...

Jetzt meine Frage, kann ich wieder auf die 5,6 g runter? Das wäre mir schon am liebsten. Oder soll ich erstmal auf 25g gehen und dann langsam wieder runter? Was wäre für das ZNS am schonendsten?

Danke schon mal für Euren Rat!

Liebe Grüße
Sabine
Zuletzt geändert von Annanas am 07.01.2021 08:39, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Nutzername im Titel ergänzt
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Ahhh,

habe vergessen, mich kurz vorzustellen :-(.

Ich schleiche Sertralin jetzt schon über längere Zeit aus von 100g und es ging auch soweit gut mit einigen Absetzsymptomen. Diagnose Angststörung.

Und ich habe mir hier in diesem Forum auch schon viel angelesen. Herzlichen Dank dafür!!!
Das ist wirklich sehr sehr hilfreich!

Von Arztseite ist die Unterstützung eher zu vernachlässigen. Die Aussage, nehmen Sie Sertralin doch einfach weiter, wenn Sie keine Nebenwirkungen haben, kam sehr oft. Aber ich möchte es irgendwann nicht mehr nehmen.

Liebe Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3944
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 2024 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Towanda »

Hallo SabineUte,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Hallo Towanda,

vielen Dank für die Information. Eine Signatur werde ich spätestens am Wochenende erstellen.

Viele Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Sabs
Beiträge: 831
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 294 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Sabs »

Hi :-)
Willkommen im forum.
Dann hast du ja nun deutlich mehr genommen als vorher und das 2-3wochen,das ist echt doof :-(
Ich würde nicht ganz zurück gehen, weil du es schon einige Tage nun in der hohen Dosis nimmst.
Vielleicht mal die Hälfte versuchen? War ja auch deine Idee.

Gruß Sabs
► Text zeigen
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Ich bin’s nochmal.

Habe gerade mit einem Psychiater gesprochen. Der meinte, dass man Sertralin bei einer Dosierung von bis zu 50ng ja eigentlich gar nicht ausschleichen muss... :cry:.

Er meinte ich solle jetzt 2 Tage 25mg, dann 2 Tage 12,5 und dann wieder runter auf 6mg.

Nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich heute 6mg genommen habe, weil ich einfach nicht wusste, was ich machen soll, meinte er, dass ich dann bei den 6mg bleiben soll. Man müsste ja eigentlich nicht ausschleichen...

Puh. Ich bin ziemlich unsicher wie ich morgen weitermachen soll.

Liebe Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Sabs hat geschrieben: 07.01.2021 10:52 Hi :-)
Willkommen im forum.
Dann hast du ja nun deutlich mehr genommen als vorher und das 2-3wochen,das ist echt doof :-(
Ich würde nicht ganz zurück gehen, weil du es schon einige Tage nun in der hohen Dosis nimmst.
Vielleicht mal die Hälfte versuchen? War ja auch deine Idee.

Gruß Sabs
Danke für Deine Antwort, Sabs.

Unsere Beiträge haben sich gerade gekreuzt. Ich denke auch, dass es besser wäre erstmal 25 zu nehmen. Auch, wenn ich heute nur die 6 genommen habe :? .

LG
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20381
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7838 Mal
Danksagung erhalten: 10391 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Jamie »

Hallo SabineUte, :)

dieses Hin und Her ist nicht gut.
Von 5,6mg hoch auf 50mg ist schon krass, das ist ja eigentlich eine ganze 50mg Sertralin Tablette? :party:
Welche Tablettenstärke nutzt du denn für die Feinwaage?

Nach 2-3 Wochen kannst du vermutlich nicht einfach zurück auf die 5,6mg, das wäre ein Riesensprung nach unten.
Ich würde mich runterhangeln, 25mg finde ich wie von dir und Sabs überlegt eine ganz gute Sache :).
Und da dann ein paar Tage bis Wochen bleiben, bis man eine Tendenz hat, wie der Körper damit klar kommt und dann weiter entscheiden kann.

Ab unter 5mg halte ich es auch für sehr schwierig noch fein genug dosierte Bröckchen mit der Feinwaage hinzubekommen, hast du dich schon mal mit der Wasserlösemethode befasst?

Habe gerade mit einem Psychiater gesprochen. Der meinte, dass man Sertralin bei einer Dosierung von bis zu 50ng ja eigentlich gar nicht ausschleichen muss... :cry:.

Er meinte ich solle jetzt 2 Tage 25mg, dann 2 Tage 12,5 und dann wieder runter auf 6mg.

Nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich heute 6mg genommen habe, weil ich einfach nicht wusste, was ich machen soll, meinte er, dass ich dann bei den 6mg bleiben soll. Man müsste ja eigentlich nicht ausschleichen..
Das ist natürlich quatsch und einer der Gründe, warum soo viele Entzüge nicht klappen.
Unverständlich, denn in jedem Beipackzettel steht seit Jahren, dass bei SSRI die Dosis graduell gesenkt werden muss und dann ist es wurscht, ob man von 50mg runter will oder von 25mg.
Das Gehirn ist den Stoff gewöhnt und hat ihn fest in seinen Hirnstoffwechsel eingebaut; es muss entwöhnt werden von egal welcher Dosis.


Grüße und willkommen im Forum :)
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Hallo Jamie,

vielen Dank für Deine Antwort :).

Irgendwie war ich heute früh wohl ziemlich durch den Wind als ich gemerkt habe, dass meine Feinwaage die falsche Maßeinheit hatte und ich somit seit einiger Zeit viel zu hoch dosiert hatte.

Also... ich hab nicht auf 50mg sondern nur auf 25mg hochdosiert... Auf Deine Frage welche Tabletten ich teile, hab ich nochmal nachgeschaut. Es sind die 50mg Tabletten :roll:.

Keine Ahnung, was mit mir los war, dass ich die größeren Tablettenstücke nicht wirklich hinterfragt habe. Heute früh war ich erstmal ziemlich in Panik. Jetzt hab ich mich aber wieder etwas beruhigt und ich werde ab morgen erstmal mit 12,5 mg weitermachen und schauen wie es mir damit geht.

Danke für Deinen Hinweis auf die Wasserlösemethode. Damit habe ich mich noch nicht beschäftigt und werde das hier im Forum nachlesen.

Schönen Abend!
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5271
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3871 Mal
Danksagung erhalten: 2602 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Straycat »

Hallo Sabine,

auch von mir willkommen bei uns :)

Also du warst auf 5,6mg und hast vor vermutlich 2-3 Wochen auf 25mg hochdosiert?
Ich denke auch, dass dann morgen 12,5mg passen könnten. Würde es auch, wie Jamie :) schon schrieb, ausprobieren und darauf achten, wie der Körper reagiert.
Um eine feiner abgestimmte Dosierung hinzubekommen, wäre es wirklich ratsam langfristig auf die Wasserlösmethode umzusteigen.
In den Grundlagen-Threads, die dir Towanda :) oben verlinkt hat, findest du direkte Links zur Wasserlösmethode. Oder du schaust im Thread "Was finde ich wo im Forum?" unter W. Es gibt auch ein eigenes Video mit Anleitung, wie diese Methode funktioniert :)

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Hallo Cat,

vielen Dank auch für Deine Antwort.

Ja, ich nehme seit gestern 12,5mg und das werde ich erstmal etwas beibehalten. Ich dachte auch so an 14 Tage und dann mal schauen wie es mir geht und ob ich diese Dosis evtl. dann wieder auf 6mg reduzieren kann.

Vielleicht baue ich aber auch noch Zwischenschritte ein. Ist vielleicht sinnvoller :?

Mir geht’s besser als die letzten Tage, sicher auch, weil ich jetzt weiß, warum es mir plötzlich so mies ging. Ich hatte mich wirklich gefragt, was denn psychisch mit mir los ist. Einen Grund dafür, dass es mir so schlecht ging, konnte ich auf psychischer Ebene nicht finden und ich hab echt an mir gezweifelt. Wer konnte auch ahnen, dass es die Nebenwirkungen einer nicht gewollten Dosiserhöhung sind...

Liebe Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Ululu »

Hallo Sabine,

ich würde die aktuelle Dosis von 12,5 mg jetzt auf jeden Fall halten, bis du dich dauerhaft besser fühlst.

Reduzieren würde ich erst dann wieder, wenn du dich wirklich stabil fühlst und dann auf keinen Fall direkt auf die 6 mg zurück gehen.
Das wäre Ein Schritt von 50 % und dein Zentrales Nervensystem ist jetzt schon sensibilisiert und kann dann massiv durcheinander geraten, was für dich leider sehr unangenehm werden kann.

Es ist natürlich deine eigene Entscheidung. Nur so viel, die allermeisten Ärzte kennen sich mit dem Absetzen nicht aus. Das ist auch kein Teil ihrer Ausbildung.
:? :cry:
Die Erfahrung hier sagt leider etwas ganz anderes als das was die meisten Ärzte empfehlen.

Lies dich am besten hier ein und schau ruhig auch mal in andere Threads.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Hallo Ute,

danke für Deine Antwort.

Ja, ich werde diese Dosis so lange halten bis ich mich dauerhaft stabil fühle. Momentan fühle ich mich noch sehr „anders“. Aber das ist auch kein Wunder.

Letzte Nacht bin ich ca. eine Stunde nach dem Einschlafen mit Übelkeit und ner beginnenden PA aufgewacht, konnte mich dann aber wieder beruhigen. Auch tagsüber schwankt meine Befindlichkeit ziemlich.

Am Dienstag gehe ich endlich wieder zur Akupunktur, was mir auch in der Vergangenheit sehr geholfen hat.

Die Erfahrung, dass sich Psychiater nicht wirklich auskennen mit dem Absetzen von ADs habe ich schon öfter gemacht. Und das finde ich so schade, da für viele Menschen der Arzt, der die Medis verschreibt, ein erster Ansprechpartner ist.
Als PatientIn fühle ich mich da ziemlich allein gelassen.

Zum Glück gibt es dieses Forum!
Wie man behutsam ausschleichen kann, habe ich mir hier angelesen. Nach einer ziemlich negativen Erfahrung mit einem zu großen Absetzschritt (auf Anraten eines Psychiaters) hab ich mich dann mit, wie hier im Forum beschriebenen ganz kleinen Schritten, nochmal ran getraut.

Ich möchte irgendwann ohne Sertralin leben, aber durch die ungewollte Aufdosierung wird sich das jetzt wohl noch ein wenig ziehen.

Liebe Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5271
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3871 Mal
Danksagung erhalten: 2602 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Straycat »

Liebe Sabine,

dieses Aufschrecken mit Panik und Übelkeit kurz nach dem Einschlafen kenne ich auch als Absetzsymptom :( Das ist echt grausig.
Aber es wird hoffentlich bald weniger werden und du wirst dich stabilisieren.

Was die Reduktion dann angeht, bin ich ganz bei Ute :) - auch ich würde keine 50% Reduktion als ersten Schritt wagen, wenn du bereits Absetzsymptome hast/hattest.

Denkst du bitte noch daran dir eine Signatur anzulegen? Das ist sehr wichtig hier, damit Mitlesende gleich auf einen Blick deine Medikation sehen und so direkter Feedback geben können, ohne dass sie den ganzen Thread lesen müssen. Danke :)
Wie du eine Signatur anlegst und was darin stehen sollte hat dir Towanda :) oben im Begrüßungstext verlinkt.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Liebe Cat,

ich bleibe jetzt erstmal bei den 12,5mg :).

Es beruhigt mich schon ziemlich zu lesen, dass es sich bei diesem Aufschrecken nach dem Einschlafen um Absetzsymptome handelt.

Die Signatur habe ich gerade erstellt.

Liebe Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5271
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3871 Mal
Danksagung erhalten: 2602 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von Straycat »

Hallo Sabine,

ja, das halte ich für eine gute Idee :)
Wie ich deiner Signatur entnehmen kann (danke für's Signatur erstellen :)), sind die Beschwerden schon ein wenig besser?
Wenn du dich wieder richtig stabil fühlst, kannst du ja wieder kleinschrittig reduzieren und dann vielleicht auf die Wasserlösmethode umsteigen.

Alles Gute weiterhin,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Hallo Cat,

lieben Dank!

Ja, meine Beschwerden sind etwas besser geworden und ich hoffe, dass das so bleibt.

Liebe Grüße,
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
SabineUte
Beiträge: 9
Registriert: 07.01.2021 07:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SabineUte: Sertralin absetzen. Falsch dosiert, bitte um Rat

Beitrag von SabineUte »

Guten Morgen,

es passt weiterhin mit den 12,5 mg Sertralin.

Hab zwar immer noch draußen beim Spaziergang zwischendurch ein Schwindelgefühl und dann kommen die Gedanken, gleich umzukippen. Aber das kenne ich eh als Symptom meiner Angststörung und komme damit ganz gut klar.

Mein Allgemeinbefinden ist definitiv um einiges besser als vor einer Woche :).

Liebe Grüße
Sabine
2008: Diagnose Angst-/Panikerkrankung
Psych. Tagesklinik ca. 6 Wochen
Eindosierung Opipramol (Dosierung nicht mehr bekannt)
2010: Opipramol ausgeschlichen. Absetzerscheinungen mittel bis moderat

2015 erneut schwere Episode
Stationärer Psychatrieaufenthalt, anschließend psych. Tagesklinik
Sertralin 150mg

2017 Sertralin 100 mg, da unter 150mg zu aktiv

bis heute (weiß nicht mehr, wann ich begonnen habe)
langsame Reduktion des AD, 10% Schritte

2018 Ende schwere Erkrankung und Verlust eines lieben Menschen.
Erneute Panikattacken teilweise sehr heftig bis Ende 2019.

Verbesserung durch Therapie

28.11.2020
5,6 mg Sertralin

wahrscheinlich ab 20.12.2020
25mg Sertralin, versehentliche Erhöhung durch fehlerhafte Einstellung der Maßeinheit auf der Feinwaage

Starke Nebenwirkungen: PAs heftig, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Herzrasen, schwankender Blutdruck, Appetitlosigkeit.

7.1.2021 6mg Sertralin
(Da hab ich die fehlerhafte Einstellung bemerkte)

8.1.2021 - heute 12,5mg Sertralin
Nebenwirkungen werden besser:
Appetit wieder da, Unruhe besser,
nächtliche Angst kurz nach Einschlafen
Antworten