Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

namitella: Runterfahren von Pregabalin nach Falschdiagnose (?)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
namitella
Beiträge: 0
Registriert: 12.01.2021 14:42

namitella: Runterfahren von Pregabalin nach Falschdiagnose (?)

Beitrag von namitella »

Hallo!

Ich bin Liesa, 24 Jahre jung und ein neues Küken hier auf diesem Forum.
Ich schreibe hier, weil ich um eine Sache ziemlich verwirrt bin.

Ich nehme seit April 2019 Pregabalin (250mg/Tag), weil ich die Diagnose "generalisierte Angststörung" bekommen habe. (Von meinem Neurologen)
Bin jetzt seit einem Jahr bei meiner Psychologin in Therapie und habe von ihr die Diagnose "Agoraphobie mit Panikstörung" bekommen und heute war ich wieder bei meinem Neurologen, der immer noch meinte, dass ich eine generalisierte Angststörung habe und ich erzählte ihm dass meine Psychologin dort anderer Meinung ist und nun möchte er, dass ich ab heute 50mg weniger Pregbalin nehme bis zum 27. Januar und ab dem 27. nur noch 50mg Morgens und Abends nehme, also praktisch von 200mg täglich auf 100mg täglich und dann direkt AM SELBEN TAG mit Citalopram anfange. Ich steige also um und Pregabalin soll dann ganz abgesetzt werden danach.

Nachdem was ich aber in Foren gelesen habe, über das Absetzen von Pregabalin.. Ist das nicht ziemlich... krass?
Oder verstehe ich etwas falsch?
Ich bin auf jeden Fall total durch den Wind und weiß nicht so recht was ich tun soll, da ich panische Angst vor Entzugserscheinungen habe...

Liebe Grüße!
Und danke schon mal an jeden, der hier antworten wird :cry:
Zuletzt geändert von Jamie am 12.01.2021 16:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Niemandsland
Beiträge: 42
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Runterfahren von Pregabalin nach Falschdiagnose (?)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Namitella,

freut mich das du dieses Forum gefunden hast.

Du wirst sicher bald eine Nachricht vom Team mit vielen nützlichen Infos erhalten, es wäre gut wenn du dir diese Infos in Ruhe durchliest.
Wie geht es dir denn insgesamt mit dem Pregabalin? Möchtest du es denn (schonend) reduzieren? Das ist nämlich der Hintergrund dieses Forums.
Ich finde es gut das du deine Angststörung mit Therapie begegnest!

Muss ehrlich sagen, ob es denn nun eine "generalisierte Angststörung" oder eine "Agoraphobie mit Panikstörung" ist, ist ziemlich egal. Man versucht
halt immer einen "passenden" Namen für Symptome zu finden. Der Umgang damit ist entscheidend.

Aber nun zu deiner Frage:

Ich denke, das es keinen Sinn ergibt plötzlich zu einem AD zu wechseln, nur weil sich die Diagnose "geringfügig" ändert. Leider können beim schnellen reduzieren von Psychopharmaka Absetzerscheinungen auftreten, von denen du hier schon gelesen hast (und Ärzte nehmen diese leider oft viel zu leichtfertig hin...bzw. wissen nicht wie schwerwiegend und langwierig diese sein können).

Mein Rat wäre deshalb, auf keinen Fall schnell das Pregabalin zu reduzieren und auch kein Citalopram zu nehmen. Es ist immer deine Entscheidung, welche Medikamente du nehmen willst und welche nicht, egal was ein Arzt vorschlägt.
Wenn du dich im moment relativ stabil fühlst und das Pregabalin ausschleichen willst (was der Hauptzweck dieses Forums ist, weil Ärzte fast zu 100% zu einem zu schnellem Absetzen raten, und dann statt Absetzsymptomen die "Grunderkrankung" diagnostizieren) findest du hier aufjedenfall die richtigen Tipps und Erfahrungsberichte.

Grundsätzlich gilt eine Reduktion um 10% der zuletzt genommenen Dosis aller 4-6 Wochen als gehbarer Weg, man muss jedoch auf sich und den eigenen Körper hören und sein eigenes Tempo finden.

Liebe Grüße!

Niemandsland
Vorgeschichte:
seit vielen Jahren Übelkeit, Schwindel bei Essen in Gemeinschaft, anfangs einzelne Episoden, ab Ende 2019
starke Verschlechterung, nun auch ausserhalb des Essens (davor 3-4 Monate mit Reisetabletten "behandelt").

Hausarzt findet keine Ursache, Arbeit beeinträchtigt, depressive Grundstimmung, Gewichtsverlust
-> Psychosomatisch bedingte Übelkeit -> In der Not zur PIA gegangen -> Mirtazapin

Medikation:

Seit 03.03.2020 Mirtazapin 15mg
03.03. bis 06.04. 15mg über 7,5 mg bis 0 (ziemlich blöde Idee, etwa 5 Tage auf 0) aber 2 gute Wochen auf 7,5mg
-> danach plötzlich drastische Verschlechterung der Depression, Übelkeit/Schwindel, Ängste, die ich nie so hatte.

06.04. bis 20.04. -> ~ 7,5 mg
21.04. bis 31.04. -> 15 mg
01.05. bis 13.05. -> ~ 10 mg (alles sehr ungenau)
14.05. bis 19.07. -> 15 mg (da Aufenthalt in psychosomatischer Klinik)

Absetzstart mit Feinwaage und Feile:

19.07. -> 14 mg (-6,6%)
08.08. -> 12 mg (-14,3 %)
27.08. -> 10 mg (-16,6 %)
15.09. -> 8 mg (-20 %, nach 7 Tagen massive Unruhe, Übelkeit, Appetitsverlust, Schwindel)
23.09. -> 10 mg (+20 %)

NEM:

250 mg (=elementar) Magnesiumbiglycinat am Tag (~ seit 12.06.2020)

Histaminärmere Ernährung (als Test) seit 04.10.2020

"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576
loewe55
Beiträge: 958
Registriert: 15.05.2018 19:19
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 189 Mal

Re: Runterfahren von Pregabalin nach Falschdiagnose (?)

Beitrag von loewe55 »

Hallo Liesa,

mir scheint die Vorgehensweise auf jeden Fall zu schnell zu sein. Ich reduziere selbst Pregabalin und bin ganz langsam runter von 175 mg auf mittlerweile 14 mg. Dazu habe ich aber länger als 1,5 Jahre gebraucht.

Was natürlich blöd ist, dass du auf Citalopram umstellen sollst. Vielleicht kannst du deinen Arzt bitten, dir etwas mehr Zeit zu geben.

Im oberen Bereich kann man vielleicht noch in 25 mg- Schritten reduzieren, aber gleich 50 ist schon hart.

In welchen Dosierungen hast du deine Kapseln?

Ich habe auf die Wasserlösmethode umgestellt und es klappt gut. Lies dich da mal ein. Bei mir ist es eine ganz einfache Rechnung: 100 mg Prega in 100 ml Wasser, also eine 1:1-Lösung.

Ich hoffe, du findest eine gute Lösung für das Problem.
Andererseits kann es ja auch sein, dass du ein schnelleres Reduzieren verträgst, wer weiß das schon?

Liebe Grüße
Gabi
12/2015 PA und Angst - 30 mg Mirta,
Mai 2016 7 wo. stat., Wechsel auf Cita und Prega
Schlaflosigkeit u. Körperbrennen.
Juni 2016, Besserung
August 2016 5 Wo.Tagesklinik, Stabilisierung
Wirkverlust Cita, Venla ab Jan.2017
Juni 2017 Reha, bei Entlassung fast symptomfrei, Venla112,5 mg, Lyrica 100-0-100, 2017 August Venla 100 mg, September 90 mg, Oktober 75 mg, November 60 mg, Dezember 50 mg, 2018 Januar 45 mg, Februar 37,5mg, Befinden nicht mehr gut, März 2018 Venla 34 mg, dann wieder hoch auf 37,5, April 2018 auf 31 mg, massive Ängste, finde das Forum, 16.05.18 Erhöhung um 2,1 mg , Juni 2018 leichte Besserung, 12.07.18 Erhöhung auf 37,5 mg, 24.08.18 es geht mir besser, Angst aushaltbar, / 29.04.2019: Prega auf Wasserlösmethode, 10.05.19: Prega auf 155 mg: Dieses Mal auch körperl. Symptome wie Brain zaps, Nacken-/Muskelschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung,
24.06.19: Prega 145 /16.07.19: Prega 137/12.08.19: Prega 125 / 05.09.19: Prega 123/ 16.09.19: Prega 120 26.09.19: Prega 118/06.10.19: Prega 115 mg 27.10.19: Prega 110 - Starke Symptome: Angst und Panik, Durchdreh- und Zwangsgedanken, Angst vor Angst, Übelkeit, möchte kaum noch rausgehen, „festgetackert“
11.11.19: erste leichte Verbesserungen/ Fenster
07.12.19: Prega auf 100 mg 11.01.20: Prega auf 75 mg
01.02.20: Prega auf 60 mg 19.02.20: Prega auf 57 mg
Symptome zeitweise weniger, nicht mehr festgetackert, depressive Phasen weg, ZG fast weg, ein gutes Fenster von 2,5 Tagen völliger Symptomfreiheit
29.02.2020: Prega auf 55 mg 20.03.2020: Prega auf 53
01.04.2020: Prega auf 52 mg 08.04.2020: Prega auf 50 15.04.2020: Prega auf 49 mg 22.04.2020: Prega auf 46
Jetzt weiter mit Venlafaxin
23.04.2020: Venla auf 35,8 mg (-6 K.)
30.04.2020: Venla auf 34,9 mg (-3 K.)
08.05.2020: ——————————————— Prega auf 44 mg
18.05.2020: ——————————————— Prega auf 42 mg
23.05.2020: Venla auf 34,0 mg (-3 K.)
18.06.2020: ——————————————— Prega auf 40 mg
23.06.2020: Venla auf 33,4 mg (-2K.)
28.06.2020: ——————————————— Prega auf 39 mg
03.07.2020: ——————————————— Prega auf 38 mg
06.07.2020: Venla auf 32,8 mg (-2K.)
10.07.2020: ——————————————— Prega auf 37 mg
17.07.2020: ——————————————— Prega auf 36 mg
19.07.2020: Venla auf 32,2 mg (-2K.)
27.07.2020: ------------------------------ Prega auf 35 mg
29.07.2020: Venla auf 31,9 mg (-1K)
20.08.2020: ——————————————— Prega auf 33 mg
30.08.2020: Venla auf 31,0 mg (-3K)
06.09.2020: ——————————————— Prega auf 30 mg
16.09.2020: Venla auf 30,4 mg (-2K) Prega auf 27 mg
26.09.2020: Venla auf 29,5 mg (-3K) Prega auf 26 mg
06.10.2020: Venla auf 28,6 mg (-3K) Prega auf 25 mg
Weiter in dem Tempo abdosiert
30.11.2020: Venla bei 26,5 mg ————-Prega bei 18 mg
07.12.2020: Venla auf 26,2 mg (-1K) Prega auf 16,5
18.12.2020: Jahresziel bei Prega erreicht: 15 mg!
Seit Mitte November keine NEM mehr
31.12.20: Venla 25,9 mg (-1K) / 04.01.21 Prega 14 mg
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3924
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 1996 Mal

Re: namitella: Runterfahren von Pregabalin nach Falschdiagnose (?)

Beitrag von Towanda »

Hallo Liesa,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Antworten