Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Christian-M: Olanzapin-Dosierung nach zu kurzem Ausschleichen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Christian-M
Beiträge: 0
Registriert: 13.01.2021 13:13

Christian-M: Olanzapin-Dosierung nach zu kurzem Ausschleichen

Beitrag von Christian-M »

Liebes Forum,

ich benötige dringend eure Meinung:

Ich habe Olanzapin wie folgt eingenommen:

10mg 26.10.2020 - 06.11.2020
15mg 06.11. - ca. 10.11. (starke Kopfschmerzen, Arzt ist wieder auf 10mg zurück)
10mg ca. 10.11. - ca. 20.12. (Beginn der Unverträglichkeit)
7,5mg ca. 20.12. - 25.12.
5mg ca. 25.12. - 30.12.
2,5mg ca. 28.12. - 02.01.

--> d.h., ich habe ca. 2 Monate Olanzapin eingenommen
--> Arzt war wegen Weihnachtszeit nicht erreichbar, habe es mehrfach tel. probiert, ich wusste mir nicht anders zu helfen als zu reduzieren
--> Hintergrund der Reduktionen waren, nach einiger Zeit jeweils massive Unruhegefühle abends, die aber immer erst nach einigen Tagen der reduzierten Dosis begonnen haben.

Das Olanzapin langsam ausgeschlichen werden muss, war mir als Laie nicht klar, ich habe am 3.1. dann mit Einnahme aufgehört, da es mir gut ging.

Seit dem 3.01. nehme ich nichts mehr. Das ging bis 07.01. gut, jetzt habe ich Entzugsymptome (Schüttelfrost nachts, sehr starke Unruhe, starke Angstgefühle), die sich täglich verstärken, immer wieder durchbrochen durch gute Phasen wie gerade.

Ich war zweimal in der Ambulanz, in beiden Fällen wurden die Symptome auf die Grunderkrankung abgetan, einen Entzug gebe es nicht bei Olanzapin.
Habe Promethazin 25mg gegen die Unruhe erhalten, ist aber praktisch wirkungslos. Heute Zopiclon zum Schlafen, habe aber Bedenken, ob das die Situation verbessert.

Heute habe ich zudem darauf bestanden, das Olanzapin auszuschleichen, ich habe jetzt 2,5mg-Tabletten dafür erhalten.

Meine dringende Frage ist:

Mit welcher Dosierung soll ich das Ausschleichen beginnen? Die Ärztin rät zu 5mg, das scheint mir aber sehr hoch?
Wie lange würde der Entzug andauern, wenn ich gar nichts einnehme? Tage? Wochen? Wäre das ratsam?
Zuletzt geändert von Straycat am 13.01.2021 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22974
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12721 Mal
Danksagung erhalten: 7922 Mal

Re: Christian-M: Olanzapin-Dosierung nach zu kurzem Ausschleichen

Beitrag von padma »

hallo Christian, :)

willkommen im ADFD.

Magst du uns noch verraten, warum du Olanzapin bekommen hast? 10 bzw. 15 mg ist ja nicht gerade wenig.
Nimmst du ansonsten noch Medikamente, und/oder hast du früher schon Psychopharmaka genommen? Diese Infos sind wichtig, um deine Situation besser einschätzen zu können.

Was du beschreibst, hört sich nach schweren Entzugssymptomen an, eine Wiedereindosierung mit anschliessendem langsamen Ausschleichen, ist da wirklich sinnvoll.
--> Hintergrund der Reduktionen waren, nach einiger Zeit jeweils massive Unruhegefühle abends, die aber immer erst nach einigen Tagen der reduzierten Dosis begonnen haben.
Das Auftreten dieser Unruhe jeweils einige Tage nach der Reduktion, spricht dafür, dass es sich da bereits um Entzugssymptome gehandelt hat. Auch wenn du Olanzapin nicht lange genommen hast, war die Reduktion für dich offensichtlich zu schnell.

Kannst du noch mehr dazu schreiben, was für Unverträglichkeitssymptome du hattest?

Dass Ärzte Entzugssymptome nicht anerkennen und alles auf die sogenannte Grunderkrankung schieben, ist leider keine Seltenheit.
Mit welcher Dosierung soll ich das Ausschleichen beginnen? Die Ärztin rät zu 5mg, das scheint mir aber sehr hoch?
Das wäre viel zu hoch. Du bist jetzt 10 Tage auf 0, ich würde mit 1,25 mg einsteigen. Ob das ausreichend ist, um die Entzugssymptome abzufangen, muss man dann sehen. Die Dosis kannst du mithilfe der Wasserlösemethode herstellen.
Ich kopiere dir gleich noch unseren Begrüßungstext mit den wichtigsten Infos rein, bitte lies ihn dir sorgfältig durch.
Wie lange würde der Entzug andauern, wenn ich gar nichts einnehme? Tage? Wochen? Wäre das ratsam?
Das kann man leider nicht vorher sagen. Es kann Wochen dauern, Monate oder länger. Daher würde ich dir nicht dazu raten, die Sache auszusitzen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22974
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12721 Mal
Danksagung erhalten: 7922 Mal

Re: Christian-M: Olanzapin-Dosierung nach zu kurzem Ausschleichen

Beitrag von padma »

Begrüssungstext:

Hallo Christian, :)

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten