Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

man kann nur hoffen mal auf offene Ohren zu stoßen.

Also meine Erfahrung ist, das ich mich sehr viel stabiler fühle, seit ich immer auf ein Gewicht feile. Hat dennoch etwas gedauert und kommt auch darauf an wie empfindlich man reagiert.

Zu Gewichtsschwankungen der einzelnen Tabletten hatte ich hier mal ein paar Informationen zusammengetragen (viewtopic.php?p=400810#p400810).

Ich denke man kann davon ausgehen das der Wirkstoff gleichmäßig verteilt ist. Haben deine Tabletten eine Kerbe, kannst du im Backpackzettel oder online schauen, ob diese dosisgleich geteilt werden können (Es gibt auch NUR Schmuckkerben). Das gibt mir jedenfalls mehr Sicherheit.
Haben sie eine Kerbe und dürfen nicht dosisgleich geteilt werden...hm..ich persönlich würde dann wohl mit gemöserten Tabletten und Feinwaage oder Wasserlösemethode arbeiten (fals möglich). Das ist, wie gesagt, meine Meinung dazu, ausgehend von den Informationen die ich gefunden habe.
Diese Aussage kann allerdings auch nur bedeuten, das dies halt eine Schmuckkerbe ist (und dann werden diese wie Tabletten ohne Teilungskerbe behandelt, siehe unten).

Da bin ich mir noch unschlüssig.

Bei Tabletten ohne Kerbe wird immer angegeben das diese nicht dosisgleich geteilt werden können. Ich denke allerdings, das bezieht sich dann darauf, dass sie eben keine Kerbe haben und damit nicht in 2 annähernd gleich Teile zerbrechen. Auch hier muss man einfach davon ausgehen, das der Wirkstoff gleichmäßig verteilt ist. Wenn es keine Retard- oder irgendwelche Spezialtabletten sind, ist das auch logisch, wenn man sich mal den Herstellungsprozess vor Augen führt. Wenn man selbst zu skeptisch ist, bleibt dann nur mit Pulver (was mir selbst nicht so zusagt, aber auch oft genug beim Absetzen angewendet wird) oder Wasserlösemethode zu arbeiten (wenn das bei dem Medikament möglich ist).

Liebe Grüße

Niemandsland
Zuletzt geändert von Niemandsland am 23.02.2021 16:14, insgesamt 1-mal geändert.
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke Niemandsland für deine ausführliche Antwort.

Bei mir geht es um die Cyamemazin-Tabletten (kleinste Dosierung 25 mg, in 2 Hälfte teilbar). Mehr Informationen über dieses Medikament habe ich nirgendwo gefunden.

So bald ich wieder stabil bin will ich auf Tabletten umstellen. Um Tropfen zu wiegen (weil jeder Tropf ein anderen Gewicht hat) muss ich immer jeden Tag um 18 h zu Hause sein. Im Moment geht es weil ich nicht arbeiten kann. Da kommt auch die Frage wenn ich die Tropfen wiege (kann bis 10 min. dauern) ob nicht ein Teil von der Lösung sich evaporiert.

Die Frage ist dann ob egal wo ich die Tablette feile ob ich dann immer die gleiche Dosierung danach habe.

Mit WLM soll die Tablette lang im Wasser bleiben und sehr homogen geschüttert sein. Ist dann der Wirkstoff danach immer noch bei 100 % aktiv?

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

ich tue mich auch schwer, Informationen über dieses Medikament zu finden. Jedenfalls in deutsch oder englisch. Steht denn bei den Tabletten das die "dosisgleich" geteilt werden können? Oder vielleicht sowas wie "teilbar zum erleichterten schlucken" ? Sind diese Tabletten vom gleichen Hersteller wie deine Tropfen? Insgesamt ist es egal, wo du die Tablette feilst, wenn man davon ausgeht das alles gleich verteilt ist.

Als Test kannst du mal schauen wie lange so eine Tablette braucht, um sich in einem Glas Wasser aufzulösen und wie sie sich verhält (nur als Test, nicht trinken). Kannst auch ab und zu mal umrühren. Meistens braucht es nur 10 bis 30 Minuten bis diese ganz zerfallen ist. In dieser Zeit wird sich der Wirkstoff nicht zersetzen.

Das Problem an Tropfen ist, das diese zwar aus genormten "Tröpflern" kommen, aber das Volumen so klein ist. Es ist viel einfacher wenn man mit mehr Flüssigkeit arbeiten kann um genauer zu sein. Ist auf den Tropfenflaschen oder Informationen dazu zufällig auch "destilliertes Wasser" angegeben? Das wird bei SurvivingAntidepressants gerne als Indiz genommen, das man diese einfach in mehr Wasser auflösen kann. Dann entfällt die ganze Tropfensache und das wiegen und man kann dann mit kleinen Spritzen/Pipetten arbeiten. Lagern würde ich dann diese verdünnten Tropfen zwar nicht, aber eine Dosierung würde viel einfacher.

Dauert das wiegen eines Tropfens so lange, weil es schwierig ist auf ein Gewicht zu kommen? In 10 min. wird das denke ich nicht so schnell verdunsten, außer du lebst in den Tropen.

Entschuldige die vielen Fragen. Aber vielleicht finden wir ja noch einen Hinweis, der dir helfen könnte.

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

in diesem Dokument (https://www.researchgate.net/publicatio ... e_analysis)

steht "Drug was found to be soluble in water and was stable for more than 72 h"

und "As the drug was found to be soluble in water....method was assisted with distilled water as solvent."

Scheint also erstmal löslich zu sein in Wasser, was sich für die Wasserlösemethode gut anhört. Woanders steht allerdings es ist
nur gering löslich. Insgesamt spielt das für die Wasserlösemethode aber eigentlich keine Rolle, da wir es ja suspensieren. Es hängt also
"Wie eine Wolke von Partikeln im Wasser". Durch gutes umrühren sind die Partikel dann gleich verteilt und man kann es mit Spritzen/Pipetten
dosieren.


Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Salut Annazen,

ok jetzt mal weg von der Theorie.
Das ist die Packungsbeilage zu deinen Tropfen 40mg/ml, richtig?

https://translate.google.com/translate? ... rev=search

Destilliertes Wasser ist mit angegeben, allerdings auch Alkohol und das Wasser steht ganz hinten.
Vielleicht meldet sich noch jemand, der eine Ahnung hat, ob man diese Tropfen mit Wasser verdünnen kann. Das würde die Sache
sehr viel einfacher gestalten.

Es hört sich an, als ob deine Methode mit der Waage sehr mühselig ist und sich eventuell später schwierig umzusetzen lässt.
Du hättest folgende Alternative:

Hol dir eine/mehrere 1ml Spritzen/Pipetten mit einer Skalierung von 0,01 bzw 0,02 ml, diese findest du bei ebay oder amazon.
Deine Tropfen haben ein Dosierung von 40mg/ml (hoffe das stimmt?).

1 ml = 40mg
0,1 ml = 4mg
0,01 ml = 0,4 mg

Das zu messen, dauert für dich sicher keine 10 Minuten sondern eher eine, kann man auch unterwegs machen.
Du brauchst diese Spritzen/Pipetten nachher sowieso, wenn du mit den Tabletten die WLM anwenden willst. Feiner als 0,01 ml kann man nicht dosieren, soweit ich weiß.

Ob diese Technik genauer ist als dein derzeitiges wiegen, ich weiß es nicht. Aber ich wollte dir diese Möglichkeit mal aufzeigen.

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Super ! vielen Dank für deine ausführliche Informationen.

Ich antworte länger morgen, geht es mir gerade wirklich nicht gut


LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

nimm dir die Zeit die du brauchst. Wollte dich auch nicht "zutexten", entschuldige.

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Nein du hast mich nicht zugesteckt und ich habe mich echt auf jede Antwort gefreut:)

Ist mir nur gerade zu viel Chaos im Kopf und deswegen kann ich gerade nicht klar antworten...

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Sorry : zugetext (nicht zugesteckt)...
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hallo Niemandsland,

sorry ich hatte gestern stundenlang mit Panikzustand und Panikattaken zu kämpfen :(

Ich habe mit der Apotheken des Herstellers vom Cyamemazin telefoniert und viele Infos bekommen:
- Cyamemazin Lösung ist in Wasser lösbar aber nicht die Tabletten. Tabletten soll ich auch nicht eine Stunde im Wasser lassen.
- der Wirkstoff ist nicht homogen in der Tablette verteilbar deswegen kann ich leider die Methode mit feile benutzen
- die einzige Methode wäre die WLM allerdings dafür muss man wissen welche Dosierung man nimmt.

Jetzt kommt mein Hauptproblem : ich wiege die Tropfen, habe 125 mg von der Lösung.
1 ml von der Cyamemazin Lösung = 40 mg Cyamemazin= 40 Tropfen.
Wenn ich 1 ml von der Lösung wiege habe ich 1171 mg. Da wären in meinen 125 mg Lösung 4,2 mg Cyamemazin. Ist das korrekt ?
Ich dachte ich kann dann 10 Tropfen mit der Spritze nehmen (die Spritze ist mit Tropfen graduiert) und mit 100 ml Wasser missen und davon 42 ml trinken. Dass Problem ist das wenn ich 10 Tropfen mit der Spritze nehme habe ich nie das gleiche Gewicht und immer eine Variation von + oder - 10 mg. Das ist eine Variation von 8 % und das würde ich auch spüren.

Da bleibt leider bei mir nur noch das Wiegen von meinen Tropfen. Was organisatorisch für die nächste Jahren kompliziert ist...

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Salut Annazen,

es tut mir leid das es dir nicht besonders gut ging.
Annazen hat geschrieben: 24.02.2021 12:43
Ich habe mit der Apotheken des Herstellers vom Cyamemazin telefoniert und viele Infos bekommen:
- Cyamemazin Lösung ist in Wasser lösbar aber nicht die Tabletten. Tabletten soll ich auch nicht eine Stunde im Wasser lassen.
- der Wirkstoff ist nicht homogen in der Tablette verteilbar deswegen kann ich leider die Methode mit feile benutzen
- die einzige Methode wäre die WLM allerdings dafür muss man wissen welche Dosierung man nimmt.
Es ist gut das du jetzt ein paar Informationen erhalten hast.

Zu Punkt 1.: Das die Lösung mit Wasser verdünnt werden kann ist eine sehr sehr gute Information. Das die Tabletten nicht lösbar sind, ist bei den meisten Medikamenten so, deshalb suspensieren wir sie. Es ist damit keine Lösung aber eine Suspension (siehe den Kommentar mit der Wolke). Glaube kein Hersteller würde seinen Patienten sagen: "Klar, lösen sie diese einfach auf." Die müssen sich ja absichern. Das ist aber egal, da du jetzt mit der Lösung arbeiten kannst.

Zu Punkt 2.: Das ist eine interessante Information...würde gerne die Begründung wissen. Ich gehe mal davon aus das gemeint ist, die Kerbe die deine Tabletten haben, ist nicht zum dosisgleichen teilen gedacht. Dann würde ich allerdings auch nicht unbedingt mit Feile und Feinwaage arbeiten, wenn die Apotheke sowas sagt.

Zu Punkt 3.: Meinst du die WLM mit der Lösung oder der Tabletten? Da du jetzt die Information hast, die Tropfenlösung kann verdünnt werden, kannst du jetzt mit der WLM der Lösung arbeiten. Damit kannst du jede beliebige Dosis herstellen und mit Spritze/Pipette dosieren (du dosierst dann nur noch Milliliter, keine Tropfen!) und bist sehr genau. Ist sogar besser als mit Tabletten zu arbeiten, das erspart noch mehr Zeit. Also auch keine Sorge das sich irgendwas zersetzt in der kurzen Zeit.

Ich antworte dir nachher auf den 2. Teil deines Posts.

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

wieviel ml sind bei dir in einer Flasche der Lösung? 30 ml?

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Ja genau 30 ml
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Ja die WLM ist sehr genau. Dafür muss ich allerdings genau wissen welche Dosierung ich zur Zeit habe.
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Annazen hat geschrieben: 24.02.2021 12:43 Jetzt kommt mein Hauptproblem : ich wiege die Tropfen, habe 125 mg von der Lösung.
1 ml von der Cyamemazin Lösung = 40 mg Cyamemazin= 40 Tropfen.
Wenn ich 1 ml von der Lösung wiege habe ich 1171 mg. Da wären in meinen 125 mg Lösung 4,2 mg Cyamemazin. Ist das korrekt ?
Ich dachte ich kann dann 10 Tropfen mit der Spritze nehmen (die Spritze ist mit Tropfen graduiert) und mit 100 ml Wasser missen und davon 42 ml trinken. Dass Problem ist das wenn ich 10 Tropfen mit der Spritze nehme habe ich nie das gleiche Gewicht und immer eine Variation von + oder - 10 mg. Das ist eine Variation von 8 % und das würde ich auch spüren.

Da bleibt leider bei mir nur noch das Wiegen von meinen Tropfen. Was organisatorisch für die nächste Jahren kompliziert ist...
Salut Annazen,

Also, du weißt jetzt das du deine Lösung verdünnen kannst. Das heißt du brauchst zukünftig keine Tropfen mehr wiegen, das nimmt dir unglaublich viel Ungenauigkeit aus der Sache. Du arbeitest dann nur noch mit Millilitern, die du mit einer Spritze/Pipette (keine "Tropfenspritze", eine ganz normale) bestimmen kannst. Es braucht dazu auch keine Waage mehr. Bitte rechne nicht mehr in Tropfen, diese sind einfach zu unterschiedlich, wie du mit deiner Waage ja schon gesehen hast. Die normalen Milliliter-Spritzen/Pipetten ohne Nadel bekommst du bei Amazon/Ebay oder in der Apotheke.
Deine Rechung ist aber korrekt, deine Dosis liegt derzeit bei 4,2 mg.

Du möchtest ja so genau wie möglich 4,2 ml Cyamemazin einnehmen. Deine Lösung enthält pro 1 ml, 40mg an Cyamemazin.

Du löst 0,5 ml der Lösung (zieh diese mit einer 1ml Spritze/Pipette auf) in 100 ml Wasser.

Diese 100 ml enthalten dann 20 mg Cyamemazin (eigentlich sind es 100,5 ml aber das ist vernachlässigbar). Gut umrühren!

10 ml haben damit 2mg Cyamemazin.
1ml hat damit 0,2mg Cyamemazin.
0,1 ml hat damit 0,02 mg Cyamemazin.

Aus dieser verdünnten Lösung entnimmst du mit einer anderen(!) Spritze 21ml. Das entspricht ziemlich genau deiner akutellen Dosis von 4,2 mg Cyamemazin. Das gibst du in ein Glas, füllst die Spritze nochmal mit reinem Wasser auf und tust das in das selbe Glas, damit ist alles aus deiner Spritze an Wirkstoff im Glas. Du kannst natürlich auch den umgekehrten Weg nehmen und aus den 100ml verdünnter Lösung 79ml entfernen und wegnehmen. Damit sind dann im Glas 21ml. Das spart einen Schritt.

Das nimmst du dann ein, machst nochmal reines Wasser ins Glas, und trinkst das auch. Damit hast du nun alles eingenommen und es verbleibt nichts mehr im Glas. Danach spülst du die benutzen Spritzen/Pipetten mit Wasser aus und lässt sie wieder trocknen. Kann man aber auch immer mal neukaufen, die sind sehr günstig.

Du brauchst also ein paar 10 ml/20ml und ein paar 1 ml Spritzen/Pipetten. Je nachdem welchen Weg du gehst.
Damit verbrauchst du im Monat etwa 15ml deiner 30 ml Ausgangs-Lösung und da die Haltbarkeit eh nur einen Monat beträgt, hast du genug um ein zweites mal anzusetzen, fals mal das Glas umkippt oder so.


Liebe Grüße

Niemandsland
Zuletzt geändert von Niemandsland am 24.02.2021 17:21, insgesamt 2-mal geändert.
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Herzlichen Dank Niemandsland für die ausführliche Erklärung und dass du dich so viel Zeit genommen hast für meine Probleme.

Ich habe nur Angst dass wenn ich die Lösung mit der Spritze nehme dass ich nicht immer die gleiche Dosierung habe. Es bleibt auch immer am Ende der Spritze ca. 0,05 ml Lösung die eigentlich nicht zum angegebenen Volumen gehören.

Ich habe so eine panische Angst weil ich schon 2 Mal Probleme mit der Spritze hatte und das hat mir 2 heftige Entzüge gekostet und ein paar Monate um mich wieder zu stabilisieren.

Liebe Grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 143
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Annazen hat geschrieben: 24.02.2021 17:20 Herzlichen Dank Niemandsland für die ausführliche Erklärung und dass du dich so viel Zeit genommen hast für meine Probleme.

Ich habe nur Angst dass wenn ich die Lösung mit der Spritze nehme dass ich nicht immer die gleiche Dosierung habe. Es bleibt auch immer am Ende der Spritze ca. 0,05 ml Lösung die eigentlich nicht zum angegebenen Volumen gehören.

Ich habe so eine panische Angst weil ich schon 2 Mal Probleme mit der Spritze hatte und das hat mir 2 heftige Entzüge gekostet und ein paar Monate um mich wieder zu stabilisieren.

Liebe Grüße, Annazen
Hallo Annazen,

die Dosierung mit der normalen Spritze/Pipette, also nicht deiner Tropfenspritze, ist sehr viel genauer und handlicher als das Benutzen der Tropfenspritze. Ich würde mir eher Gedanken machen das momentan eine ungleiche Dosierung zustande kommt. Die Spritzen/Pipetten-Methode wenden hier eigentlich alle an, die die Wasserlösemethode benutzen.

Dadurch das du die Spritze/Pipette dann nochmal mit Wasser füllst und auch das ins Glas tust, entnimmst du auch noch den Rest, der eigentlich möglicherweise noch in der Spritze verbleibt, das kannst du auch nochmal wiederholen (in den Pipetten bleibt übrigens kaum ein Rückstand und sind noch leichter zu "bedienen"). Wenn der Rückstand der verdünnten Lösung wirklich 0,05 ml der betragen würde, ist das eine Dosis von 0,01mg Cyamemazin. Das ist bei 4,2 mg deiner aktuellen Dosis absolut vernachlässigbar und immernoch viel genauer als deine jetzige Methode.

Wenn du Sorge hast das du zu wenig der originalen Lösung aufziehst, wegen dem Rückstand. Dann kannst du auch diese Spritze/Pipette danach genauso nochmal ausspülen und in den Behälter füllen.
Du brauchst dann nur einen Messbehälter der einen Strich bei genau 100ml hat (oder du machst dir selbst einen wasserfesten Strich auf einen Behälter/Glas). Dann füllst du einfach bis dahin mit Wasser auf.

Ich verstehe deine Angst, aber das ist die genaueste Möglichkeit die du hast. Ein Wechsel der Methode wie man seine Dosis abmisst, ist immer mit viel Unsicherheit verbunden.

Aber schau mal die Vorteile die du dadurch hast:

- du kannst bei dem Präparat bleiben das du kennst, wer weiß ob ein Wechsel auf Tabletten nicht auch Symptome auslöst
- du kannst jede beliebige Dosisreduktion machen. Verdünnst du noch mehr kannst du auch 0,01mg Cyamemazin reduzieren
- wenn du dran gewöhnt bist, dauert das ganze vielleicht 2 Minuten und ist auch unterwegs machbar
- 2 Unsicherheiten fallen weg, einmal die unstete Tropfengröße und einmal die Messungenauigkeit der Waage

Ich kann dir damit natürlich nicht 100 % deine Angst davor nehmen, entscheiden musst du selbst.
Aber im unteren Bereich wirst du wohl so oder so darauf umsteigen müssen. Wenn du erstmal deine Dosis mit dieser Methode eine Weile ganz genau einnehmen kannst, wirst du dich sehr wahrscheinlich schneller stabilisieren.

Vielleicht kann auch noch ein anderes Foren-Mitglied etwas dazu sagen. Weißt du, ich wünschte ich hätte auch ein Flüssigpräparat und müsste meine Tabletten (sehr bald) nicht suspensieren. Das sind die idealen Vorraussetzungen zum Absetzen, wüsste nicht was man da noch verbessern könnte. :P


Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke, danke für deine Informationen.

Ich glaube niemand kann es einfacher und ausführlicher antworten als du es gemacht hast :)

Jetzt bin ich auch von deiner Methode total überzeugt. Vielleicht noch warten bis ich mich stabilisiert habe and dann Methodenwechsel.

Ja wäre alles einfacher und ich könnte sogar wieder reisen.....

Herzlichen Dank dafür !

Liebe Grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hallo alle hier,

kann man hier Photos auch senden ? So wäre einfacher mein Problem zu erklären...

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hat sich erledigt mir den Photos...
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin ca 10 mg : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass ich das Trimipramin plötzlich absetzen werden kann ohne dass irgendwelche Entzugssymptome auftreten. Natürlich war das eine Lüge !

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen:
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,73 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 3,96 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,20 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,7 (10,7 %) mg nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,20 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Antworten