Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Guten Morgen,

Danke Palma für deine Antwort.
Ich bleibe jetzt bei 4,2 mg und muss jetzt es aushalten.
Ich werde nicht mehr erhöhen, dass war keine schöne Erfahrung.
Schreckliches Gefühl in dieser Situation: man fühlt si h so schlecht und will was ändern, man weiß man darf nicht weiter reduzieren und aufdosieren geht auch nicht mehr.
Egal was man macht fühlt man sich schlecht. Und Die einzige Möglichkeit ist nur aushalten. furchtbar....

Liebe Grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 23332
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 13102 Mal
Danksagung erhalten: 8171 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von padma »

hallo Annazen, :)

ja, aushalten und abwarten ist nicht einfach. Du kannst zwar aktiv nichts tun, aber dein ZNS arbeitet für dich die ganze Zeit an deiner Heilung. Vergiß das nicht.

Hier ein thread zu Aktzeptanz viewtopic.php?f=50&t=11511, der könnte hilfreich für dich sein.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke Palma für deine Antwort und den link.
Genau was ich zum lesen brauche...

Liebe Grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hallo alle,

ich nehme immer meine Tropfen um 18h. Donnerstag muss ich allerdings schon um 17:15 die nehmen weil ich einen Termin habe.
Wie schlimm ist es wenn ich einmal 45 min früher nehmen soll ? Oder soll ich jeden Tag langsam von 15 min verschieben ?
Und wann soll ich dann Freitag die nehmen ?

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5712
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4252 Mal
Danksagung erhalten: 2844 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Straycat »

Hallo Annazen,

ich habe oft Abweichungen von 1-2 Stunden vom Einnahmezeitpunkt und hätte es noch nicht bemerkt.
Aber jeder ist da unterschiedlich sensibel.
45 Minuten früher sollte jedoch keine große Auswirkung haben, denke ich.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke Cat für deine schnelle Antwort.

Ich habe gelesen dass du große Reduktionsschritten machst, wie fühlst du damit ?

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5712
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4252 Mal
Danksagung erhalten: 2844 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Straycat »

Hallo Annazen,

ja, ich habe zuletzt einige größere Schritte gewagt. Bisher scheine ich sie gut zu vertragen.
Aber es gab auch schon Zeiten im Entzug, da konnte ich nur weniger als 10% absetzen. Das wechselt auch immer wieder mal. Ich denke, dass auch äußere Faktoren, wie Stress udgl. eine starke Auswirkung darauf haben, wie heftig Symptome sich zeigen. Da es derzeit sehr ruhig und geregelt bei mir zugeht, vertrage ich es vielleicht besser.
Man muss sich da wirklich langsam herantasten, um herauszufinden, was klappt gut und was nicht. Und es ist auf jeden Fall besser, man probiert es zunächst mit sehr kleinen Reduktionsschritten und vergrößert sie nur, wenn man die kleinen sehr gut verträgt. Denn so schießt man das ZNS nicht gleich ab, sondern kann austesten, wie viel möglich ist und wie viel nicht.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke Cat für deine Antwort.
Ich wundere mich immer wie die Leute unterschiedlich sind. Bei mir die große Reduzierung waren eine Katastrophe. Das weiß ich leider nur jetzt.
Dannwünsche ich dir weiterhin ein erfolgreichen Entzug und viel Kraft dafür.

Liebe Grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hallo an alle hier,

ich wiege meine Tropfen immer und dann nehme ich die mit Wasser. Weiss jemand ob ich die schon ein paar Stunden mit Wasser vorbereiten kann für den fall wenn ich abends nicht zu Hause bin ? Oder kann sein dass die Mischung mit Wasser für das Medikament schädlich ist und dann das Medikament nicht mehr wirken wird ?

Liebe grüße, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 23332
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 13102 Mal
Danksagung erhalten: 8171 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von padma »

hallo Annazen, :)

vermutlich ist das möglich. Wir haben jedoch keine Erfahrung mit deinem Medikament. Steht was dazu im Beipackzettel?
Du kannst auch direkt beim Hersteller anrufen und nachfragen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke Panda für deine Antwort.


Ne da steht leider nichts. Ich habe auch schon beim Hersteller gefragt aber keine Antwort bekommen.
Wenn ich stabiler sein werde werde ich einfach probieren und mal schauen wie ich mich am nächsten Tag fühle...


LG Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hallo an alle,

es ging mir langsam besser...

Am 19.02 müsste ich meine Flasche von Tercian Tropfen wechseln. Am 20.02 ging es mir sofort extrem schlecht mit heftige Panikattaken und alle Entzugssymptome sind wieder da. Es geht mir so schlecht dass ich überlege wieder in die Psychiatrie zu gehen.
Die Flasche hatte ich seit dem 28.12.2020, jetzt habe ich gelesen dass man eine Flasche nur ein Monat benutzen soll, ich hatte meine seit 1 Monat und 3 Wochen.
Ich weiss nicht ob die Lösung nicht mehr richtig aktiv war oder ob sie dann zu viel konzentriert war.


Hat schon jemanden so eine Erfahrung gehabt ?

Danke für eure Antworte

LG, Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 157
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

hat sich eventuell der Hersteller des Flüssigpräparates geändert? Was steht denn auf der Flasche und im Beipackzettel, wie lange man eine Flasche
benutzen darf?

Mir ist bekannt, das viele Flüssigpräparate eine relativ kurze Haltbarkeitsdauer pro Flasche haben.

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke für deine schnelle Antwort.

Es gibt nur ein Hersteller für dieses Medikament.
Auf der Packung steht 1 Monat und ich habe die gleiche Flasche fast 2 Monate benutzt.
Ich weiß nicht ob das Medikament dann nicht mehr richtig aktiv war oder ob es mit der Zeit mehr konzentriert war..

Hast du eine Idee ?

Danke, LG
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4127
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 460 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Towanda »

Hallo Annazen,

normalerweise läßt bei Medikamenten die Wirkung eher nach, wenn sie über das MHD hinaus verwendet werden. Ob das allerdings so schnell geht, kann ich nicht sagen. Was sagt denn die Herstellerfirma oder der Apotheker dazu?

Gruß, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Hallo Towanda,

ich fühle mich leider wie direkt nach einer Reduktion
Der Apotheker sagt dass man die Flasche nur 1 Monat nutzen soll, mehr weiss er nicht.

LG
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Niemandsland
Beiträge: 157
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Annazen,

das kurze Haltbarkeitsdatum dieser Flüssigpräparate liegt meist daran, dass die Wirkung nachlässt. Es gab mal einen informativen Post hierzu,
kann aber nicht mehr genau sagen wo. Vielleicht im Thread zur Wasserlösemethode?

Soweit ich mich erinnere gibt es Grenzen, bei denen der Wirkstoffgehalt nach einer gewissen Zeit noch so und so viel % betragen muss (maximal 10 % Wirkstoffverlust oder so in der Art). Danach können es mehr sein und deswegen wird die von der Verwendung nach dieser Zeit abgeraten (=Haltbarkeitsdatum).

Um dem entgegen zu wirken, sollte man diese Präparate dunkel und kühl aufbewahren. Auch dazu sollte etwas im Beipackzettel stehen.

Sehe gerade Towanda hatte schon geschrieben. ( :

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen
"Alt ist man erst, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft!"

Mein Thread: viewtopic.php?f=35&t=17576

Euer Behandler erkennt den Entzug nicht an? Zeigt ihm diese Patienteninformation -> viewtopic.php?p=401827#p401827
Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Vielen Dank für deine Antwort.

Jede Antwort und Informationen sind gut :)
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 23332
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 13102 Mal
Danksagung erhalten: 8171 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von padma »

hallo Annazen, :)

diesen post sucht ihr vermutlich viewtopic.php?p=362431#p362431

Vermutlich kommen deine Symptome daher davon, dass du nun vom Wirkgehalt mehr nimmst als weniger.

Schau mal hier viewtopic.php?p=401810#p401810, Regen hat das gleiche Problem

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Annazen
Beiträge: 67
Registriert: 14.01.2021 13:32
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Annazen: Hilfe bei Reduzierung von NL (Cyamemazine)

Beitrag von Annazen »

Danke Padma,

Ja das ist genau das.
Also was ich spüre ist wie eine Aufdosierug :(
Jetzt stecke ich wieder im Loch, denke nur dass es nicht besser wird. Ich hatte 6 Monate gebraucht bis es mir besser geht und jetzt geht es wieder los. Ich bin so vorsichtig mit meiner Dosierung und jetzt passiert noch sowas...

LG Annazen
VE : Einschlafstörung und Depressive Episoden noch nie mit AD behandelt. Vor dem Benzoentzug noch nie Angsstörung oder Panikattaken, mit dem stationären brutalen Benzoentzug gekommen. 1998-2020 : regelmäßiger Konsum Alkohol, Zolpidem und Partydrogen. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen.
- 1998-06.2017 und 12.2017-31.01.2020 : Bromazepam täglich zum Schlafen. Am Anfang 3 mg, am Ende 10 mg. ambulante Benzoentgiftung 01 bis 06.2017 ohne Entzugssymptome
- 2008 bis jetzt : Tercian = Cyamemazin (2008 bis 06.2020 : 10 mg ) : NL niedrigdosiert häufig als Schlafmittel in Frankreich verordnet
- 21.01.2020-31.01.2020 : stationäre Entgiftung von Benzodiazepin in 9 Tage ! und Tercian (plötzlich abgesetzt am Tag der Aufnahme !) : die Hölle, die Schlimmste Zeit meines Lebens. Mir wurde von allen Ärzten vesprochen dass ich 2 Wochen nach der Entgiftung topfit sein werde und wieder arbeiten können werde. 13 Monate später kann ich immer noch nicht meine Wohnung verlassen...
- 21.01.2020 bis heute : Trimipramin 75 mg wurde mir in der Psychiatrie gegeben um den Benzoentzug zu unterstützen. Ich habe sie bekommen als Schlafmittel und nicht als AD. Da wäre die Dosierung viel höher. Es wurde mir auch in der Psychiatrie versprochen dass das Absetzen vom Trimipramin keine Entzugssymptome auslöst......

AD-Entzug : Trimipramin :
- 21.01.2020 : Trimipramin 75 mg angefangen
- 11.02.2020 : Trimipramin : 69 mg wegen Nebenwirkung
- 18.05.2020 : trimipramin 66 mg
- 10.06.2020 bis heute : trimipramin 63,13 mg

NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
http://cdn.neiglobal.com/content/pg/liv ... mazine.pdf
- 25.02.2020 : Wiedereinnahme von Tercian (ca. 10 mg ich hatte es grob mit der Spritze dosiert deswegen kenne ich die genau Dosierung nicht)
- 28.06.2020 : Reduktion Tercian auf 8,5 mg (-15%) :Entzugsymptomen erträglich
- 28.07 : Reduktion Tercian auf 7,5 mg(-11,7%): Entzugsymptomen erträglich
- 28.08 : Reduktion Tercian auf 6,5 mg (13,3 %) weil keine Info von meinem Psychiater bekommen wie man ein Neuroleptikum reduziert. Sehr heftige Entzugsymptome mit Absetzpsychose (ich hatte noch nie vorher eine Psychose)
- 4.09 : Reduktion Tercian auf 5,5 mg (-15,4%) weil ich nicht gewusst habe dass ich mind. 4 Wochen warten soll. Unerträgliche Entzugsymptomen mit Absetzpsychose
- 22.09 : Erhöhung auf ca. 6 mg (+9%)
- 19.10 : ungewollte Reduktion 4,5 mg (-25%) (Problem mit der Spritze). Verschlimmerung den Symptomen
- 23.11.20 : ungewollte Reduktion 3,75 mg (-17,7%) (Problem mit der Spritze) : heftigeren Entzug gehabt, nochmal Absetzpsychose
- 5.01.21 : heftige Entzugswelle
- 07.01 : Erhöhung 5 % : 4,03 mg -> 10.01 wieder Panikattaken, am 17.01 weg
- 14.01 : Erhöhung 5 % : 4,26 mg -> 20.01 wieder Entzugswelle
- 27.01 : Erhöhung 4,78 mg (10,7 %) nach Arztempfehlung. Am nächster Tag -> Panikattacken und extrem Angstzustand:
- 28.01 : wieder 4,26 mg. Am 29.01 Panikattaken weg
- 19.02.21 : NL-Flaschenwechsel (die Haltbarkeit war überschritten) -> seitdem geht es mir wieder sehr schlecht (Angstzustand, heftige Panikattaken)

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, also Bitte Entschuldigung für die Grammatikfehler....
Antworten