Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Hallo liebe Forengemeinde

Mein Name ist Sarah und ich bin 40 Jahre alt. Ich bin froh, habe ich dieses Forum gefunden :)

Gerne schilde ich meinen Verlauf und wäre sehr froh um Tipps.

Vor 10 Jahren wurde mir 10 mg Cipralex von meinem damaligen Hausarzt verschrieben wegen Depressionen. Ich ging gleichzeitig in eine Gesprächstherapie und konnte das Cipralex nach 3 Jahren ohne Symptome sehr gut absetzen.

Nach 2 Jahren verfiel ich erneut in eine Depression und startete wieder die Einnahme von Cipralex, wieder 10mg. Ich ging wieder 3 Jahre in eine Verhaltenstherapie und konnte während der Therapie auf 5mg reduzieren. Ich hatte bei der Reduktion nur leichte Symptome.

Seither versuche ich erfolglos, wieder vom Cipralex weg zu kommen. Ich habe schon 2 Versuche hinter mir, in welchen ich starke Symptome wie Brain Zaps, Schwindel und Kribbeln verspürte, obwohl ich nur 1x im Monat 1mg runterging. Ich habe dann das Cipralex wieder aufdosiert auf 5mg und alles war wieder ok.

Nun habe ich im Dezember plötzlich das Gefühl gehabt, es ginge ohne. Ich bin seit 3 Jahren psychisch stabil und ich habe keine Lust, mein Leben lang Cipralex einzunehmen. Zudem habe ich meine Ernährung umgestellt, keinen Zucker mehr, viel mehr Gemüse. Ich fühlte mich wirklich gut.

Bin dann im Dezember auf 3mg runter und habe gar keine Symptome gemerkt. Da wurde ich etwas übermütig und habe vor 2 Wochen die 3mg ganz weggelassen.

Nach 4 Tagen habe ich ein leichtes Kribbeln verspürt, welches aber gut aushaltbar war. Sonst nichts, auch nicht die sonst bekannten Symptome. Seit 2 Tagen geht es mir nun aber gar nicht gut. Angefangen mit Kopfschmerzen, welche immer schlimmer wurden. Gestern Abend dann ein starkes Grippegefühl, frieren, Unwohlsein etc. Es war so schlimm, dass ich heute sogar beim Corona-Schnelltest war. Zum Glück negativ. Daher denke ich, dass die Symptome vom Absetzen kommen. Hab dann aus lauter Verzweiflung heute wieder 3mg Cipralex eingenommen.

Meine Frage nun: Wie soll ich am besten Vorgehen? Können die Symptome wirklich so extrem ausfallen, auch wenn es "nur" das Weglassen von 3mg waren? Diesmal fühlt es sich so anders an. Und wann sollte ich eine Verbesserung spüren?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Herzlicher Gruss, Sarah
Zuletzt geändert von Towanda am 13.02.2021 13:52, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Name und Wirkstoff im Titel ergänzt
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4103
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 2164 Mal

Re: Sarah81: Cipralex absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Sarah81,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Sonne27
Beiträge: 751
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 892 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sonne27 »

Hallo Sarah,

Nach den Erfahrungen hier im Forum ist ein Absetzen von 3mg auf 0 viel viel zuviel. Wir setzen hier im Forum zumeist in 10% Schritten ab alle 4-6 Wochen was bei 3mg = 0,3mg gewesen wären.

Aus Erfahrung wissen wir, das jedes Reduzieren von Medikamenten zumeist immer schwieriger wird, deswegen ist ein langsames Ausschleichen umso wichtiger.

Escitalopram ist, Wasserlöslich und kann mittels dieser in kleinen Schritten reduziert werden.

Du hast ja vor 2 Wochen zuletzt diese 3mg genommen und dann 14 Tage nix, vermutlich hätte eine geringere Dosis gereicht, da du diese 3mg erst 1 mal genommen hast, würde ich zurück auf 1mg gehen und dann ggf. die Dosis langsam nach oben hin anpassen.

Absetzsymptome, können ziemlich vielseitig und heftig verlaufen und auch lange anhalten.

Liebe Grüße 🌞
► Text zeigen
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Liebe Sonne

Vielen Dank für deine Rückmeldung!

Da habe ich mit meinem Absetzen wohl ein richtiges Schlamassel in meinem Körper angestellt. Beim 1. Absetzen konnte ich von 10mg direkt auf 0 und habe gar nichts gemerkt und je länger es dauert, desto schwieriger wird es von kleinen Dosen runterzukommen.

Ich versuch nun mal mit 2mg, nur 1mg traue ich mich doch nicht. Fühle mich immer noch schlecht, habe Kopfschmerzen, immer noch ein Grippegefühl. Zum Glück ist das weinerliche Gefühl besser geworden.

Lieber Gruss, Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4103
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 2164 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Sarah,

hast Du Dich schon mit dem Begrüßungstext beschäftigt? Das ist sehr wichtig und Voraussetzung für die Teilnahme hier. Darin findest Du unter anderem eine Anleitung für die Wiedereindosierung nach schnellem Absetzen - siehe den Link zum thread "Was finde ich wo im Forum" unter "W".

Ich würde nun erstmal bei den 3 mg bleiben, wenn Du Dich auf dieser Dosis einigermaßen wohlgefühlt hast und in einigen Wochen mit der 10%-Methode reduzieren. Wichtig ist dabei, die 10 % immer von der zuletzt genommenen Dosis zu berechnen.

Es ist sehr oft so, daß der erste Entzug noch problemlos geht, aber je öfter man in großen Schritten reduziert, desto empfindlicher wird das zentrale Nervensystem.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Hallo Towanda

Herzlichen Dank, ja das hab ich gestern Abend gemacht und daher gesehen, was ich da angestellt habe :-(

Werde es jetzt vorsichtiger versuchen.

Lieber Gruss Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Rosenrot
Beiträge: 1680
Registriert: 20.03.2017 07:30
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 507 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Rosenrot »

Hallo Sarah, :)

herzlich willkommen im Forum!

Wie du habe ich Escitalopram bei meinem 1. Absetzversuch pro Monat um 1 mg reduziert. Dabei hatte ich mir eine schwere Colitis Ulcerosa (70 %) eingehandelt. Unter dem Einfluss von Kortison, welches ich zur Behandlung der Colitis einnehmen sollte, habe ich - genau wie du - den Sprung von 3 mg auf null vorgenommen.

Mir ging es in den darauffolgenden Monaten zunehmend schlechter, aber ich sah keinen Zusammenhang zum Absetzen von 3 mg Escitalopram. Die Auswirkungen waren unglaublich.

Ich wurde - nach 4 Monaten Medikamentenfreiheit - wieder auf 10 mg gesetzt und habe leider erst danach den Weg ins Forum gefunden. Bis jetzt habe ich mich auf 4,8 mg runtergearbeitet.

Wie gut, dass dein Wiedereinstieg auf 3 mg begrenzt ist.
Ich würde jetzt versuchen, das Nervensystem keinen weiteren Einnahmeschwankungen mehr auszusetzen und nach einer Stabilisierungsphase ein kontrolliertes Ausschleichen zu beginnen.

Ich wünsche dir gute Besserung!
Liebe Grüße
Rosenrot
Vorgeschichte und Absetzverlauf:
► Text zeigen
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Hallo Rosenrot

Vielen Dank für deine Worte.

Oh, das klingt aber übel mit der Colitis! Wie geht es dir mittlerweile?

Ja, ich werde nun weitermachen mit den 3mg und dann erst im Frühsommer langsam reduzieren. Leider habe ich immer noch extrem starke Kopfschmerzen, welche sich mit Medikamenten etwas lindern lassen. Aber sobald sie nachlassen, kommt der Schmerz wieder. Musste sogar Mitten in der Nacht eine Tablette nehmen.

Es nervt total, vor allem bei der Arbeit. Ich hoffe, dass sich das Ganze bald einrenkt.

Lieber Gruss Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Rosenrot
Beiträge: 1680
Registriert: 20.03.2017 07:30
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 507 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Rosenrot »

Hallo Sarah, :)

die Colitis hat sich während des kontrollierten Absetzens komplett zurückgebildet. Ich bin sehr froh darüber.

Ich hoffe, deine Kopfschmerzen lassen bald nach.

Es ist interessant zu sehen, wie stark sich die Symptome individuell unterscheiden ...

Ein gutes Gelingen für deinen Stabilisierungs- und Absetzprozess wünscht dir Rosenrot.
Vorgeschichte und Absetzverlauf:
► Text zeigen
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Hallo Rosenrot,

Vielen Dank für deine Wünsche! Schön, dass es die Colitis wieder verschwunden ist.

Alles Gute und lieber Gruss Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Hallo zusammen

Ich melde mich nochmals. Leider geht es mir überhaupt nicht gut. Zu den Kopfschmerzen sind nun noch ein Gefühl von Verschwommensehen, resp. unklares Sehen gekommen. Ich fühle mich so richtig neben den Schuhen.

Wie es so bei mir ist, sind wieder die Ängste gekommen. Habe plötzlich total Angst, einen Hirntumor zu haben. Obwohl ich weiss, dass es unwahrscheinlich ist, bin ich sehr mit den Nerven am Ende.

Würde mich freuen, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte.

Lieben Dank, viele Grüsse, Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5673
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 4204 Mal
Danksagung erhalten: 2829 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Straycat »

Liebe Sarah,

Wenn dich das sehr beunruhigt, dann lass es ärztlich abklären. Oft kann man erst richtig zur Ruhe kommen, wenn solche Sorgen ausgeräumt sind.
Aber all das was du beschreibst, können durchaus auch Absetzsymptome sein.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Liebe Cat

Danke für deine Antwort. Irgendwie getraue ich mich gar nicht zum Arzt, hab zu sehr Angst, was dabei rauskommen könnte.

Mal schauen, vielleicht überwinde ich mich ja noch.

Lieber Gruss Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Susanne1978
Beiträge: 1133
Registriert: 23.12.2018 19:51
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Susanne1978 »

Hallo Sarah, deine Ängste sind unbegründet.....
Du bist eine gesunde junge Frau, die sich gesund ernährt. Und dein Körper "meckert" gerade etwas, weil er durch die Reduktionen durcheinander gebracht wurde.

Es braucht jetzt einfach Zeit und Geduld bis sich alles einpendelt.

Falls es dich beruhigt, dann sag dir immer: Glaub nicht alles was du denkst.

Lg Susanne 🙋
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 . /. 5% = 142,50 mg/ 01.02.2019 . /. 10% = 128,25 mg/ 01.03.2019 . /. 10%= 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg/ 01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg/ 11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg/ 11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg/ 29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg/ 18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg/ 01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5% = 62,50 mg/ 26.08.2020 = abzgl. 10% = 56,25 mg/ 23.10.2020 = abzgl. 10% = 50,00 mg
25.01.2021 = abzgl. 10% = 45,00 mg
29.01.2021 wieder auf 50 mg
10.02.2021. /. 10%= 45 mg

Seit 07.01.21 täglich 5 mg Amlodipin
Sarah81
Beiträge: 8
Registriert: 13.02.2021 11:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Sarah81: Escitalopram/Cipralex absetzen

Beitrag von Sarah81 »

Liebe Susanne

Herzlichen Dank für deine Nachricht. Ja, das hoffe ich sehr, dass es nur ein Durcheinander ist. Ich kenne das gar nicht von mir, dass ich tagelange Kopfschmerzen habe. Ansonsten sind sie immer nach 1-2 Tagen weg. Ich merke einfach, dass ich kurz davor bin, wieder in eine Angstspirale zu fallen. Das kenne ich bereits von mir. Und die Corona-Situation trägt ihres dazu bei.

Gehe jeden Abend mir der Hoffnung ins Bett, dass sie am nächsten Morgen verschwunden sind. Es ist einfach so anstrengend den Alltag zu meistern, wenn man Schmerzen hat.

Liebe Grüsse Sarah
---------------------------------------------------------------------
Ausgangssymptome:
2011: Zuerst Gefühlslosigkeit, Gefühl von "Mauer um mich", dann extreme Traurigkeit, Krankheitsängste, Verlustängste
2017: erneutes Auflammen obiger Symptome
Diagnose: Depression (2011)

Medikation:
-Escitolapram 10mg ab 2011 (Anfänglich auch zeitweise 15mg), abgesetzt 2014 ohne Probleme
-Escitolapram 10mg ab 2017, Reduktion auf 5mg ca 2018 ohne Probleme

Frühere Absetzversuche:
- 2018, langsam reduziert über mehrere Wochen, starke Beschwerden (Brain Zaps, Kribbeln, Ängste, Schwindel etc), wieder auf 5mg hochdosiert
- 2019, über 3 Monate langsam versucht zu reduzieren, wieder starke Beschwerden (wie oben), wieder auf 5mg hochdosiert


Aktueller Absetzverlauf: Escitolapram 5mg
-01.12.2020 Reduktion von 5mg auf 3mg (keine Symptome)
-01.02.2021 Reduktion von 3mg auf 0mg, (Symptome: 05.02. leichtes Kribbeln, 09.02. Kopfschmerzen werden immer stärker, 12.02. Grippegefühl, frieren, Kopfschmerzen, weinerlich)
13.02.2021 wieder aufdosiert auf 3mg
15.02.2021 immer noch starke Kopfschmerzen
24.02.2021 Kopfschmerzen weg! :party2:
---------------------------------------------------------------------
Antworten