Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Team
Aus gegebenem Anlaß wurde die Antwortfunktion aus den Informationsrubriken entfernt. Wir sortieren gerade aus, wie wir weiterhin den Austausch in einigen threads ermöglichen können. Infos und Austausch wollen wir zukünftig klarer voneinander trennen.

Wenn ihr neue Themen für die "Hintergrundinformationen" habt, könnt ihr diese zunächst im Diskussionsbereich eröffnen. Das Team entscheidet dann, ob sie ggfs verschoben werden. Bei Ergänzungsvorschlägen zu bereits bestehenden threads, wendet euch bitte an das Team.


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Estefania
Beiträge: 36
Registriert: 18.11.2020 13:15
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Estefania »

Hallo Annazen,

heute ist es ganz schlimm und die Gedanken dazu das macht mir alles so Angst.

Lg Esti
Seit 2018 Diazepam und Halcion 0,25mg (Triazolam)
wegen Panik und Angstörung mit Schlaflosigkeit bekommen.

Seit 2020 Diazepam mit Alkohol zusammen konsumiert. (Menge unklar hatte Diazepam Tropfen und zuletzt nur mehr aus der Flasche getrunken).

21.3.2020 Einweisung Klinik toxische Vergiftung Diazepam und Alkohol.
Benzospiegel 1463????

Entgiftung von Diazepam Alkohol und Halcion(Triazolam) 0,25mg.
Als Krampfschutz 3.Wochen Carbamazepin.

Gedeckelt wurde der Entzug durch das Neuroleptika Quetiapan 100mg unretardiert.
Wegen Wirkungslosigkeit Quetiapin nach ungefähr 14.Tagen Einnahme beendet.
Wegen dem schlechten körperlichen Befinden gleich einen Nikotinentzug von ehemals 50. Stk.Zigaretten am Tag.

Entlassen am 21.04.2021

Zustand katastrophal (Bettlägerig, der festen Überzeugung zu sterben)
Annazen
Beiträge: 252
Registriert: 14.01.2021 13:32
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Annazen »

Liebe Esti,

Das tut mir wirklich leid dass es dir heute so schlecht.

Ich halte jeden Tag so durch : wenn ich ein schlechten Tag habe denke ich die ganze Zeit dass es morgen besser wird. Diese Hoffnung hilft mich jeden Tag… Also heute war für dich ein schlechter Tag, morgen wird es besser sein…

Natürlich dass man von so einem Zustand Angst hat aber er wird nicht so bleiben…

LG Annazen
- seit 1998 : Einschlafstörung
- Seit dem brutalem Benzoentzug 2020 : Angsstörung, Panikattaken. Noch nie Psychose gehabt mit der NL-Reduktion mehrmals erlebt
- 1998-2020 : täglicher Alkoholkonsum und Partydrogen am Wochenende. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen
- Anmeldung ADFD 14.01.2021

Benzoentzug : Bromazepam :
► Text zeigen
AD-Entzug : Trimipramin :
► Text zeigen
NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
► Text zeigen
Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Medikamente als TROPFEN -> nimm lieber Tabletten : Wirkstoff der Lösung baut mit der Zeit ab !!!

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, Entschuldigung für die Grammatikfehler....

Ich werde nie aufhören alle meinen Patienten und alle anderen Opfern auf die Gefahren von Psychopharmaka vorwarnen sowie wie ein Entzug gemacht werden soll. (Ich arbeite im Medizinbereich wenn ich nicht krankgemeldet)
Estefania
Beiträge: 36
Registriert: 18.11.2020 13:15
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Estefania »

Hallo Annazen,

ich bin wie erstarrt vor Angst als ob ich einen Schock so fühlt es sich an.
Dazu Schmerzen im Körper das ist so schlimm :(

Lg Esti
Seit 2018 Diazepam und Halcion 0,25mg (Triazolam)
wegen Panik und Angstörung mit Schlaflosigkeit bekommen.

Seit 2020 Diazepam mit Alkohol zusammen konsumiert. (Menge unklar hatte Diazepam Tropfen und zuletzt nur mehr aus der Flasche getrunken).

21.3.2020 Einweisung Klinik toxische Vergiftung Diazepam und Alkohol.
Benzospiegel 1463????

Entgiftung von Diazepam Alkohol und Halcion(Triazolam) 0,25mg.
Als Krampfschutz 3.Wochen Carbamazepin.

Gedeckelt wurde der Entzug durch das Neuroleptika Quetiapan 100mg unretardiert.
Wegen Wirkungslosigkeit Quetiapin nach ungefähr 14.Tagen Einnahme beendet.
Wegen dem schlechten körperlichen Befinden gleich einen Nikotinentzug von ehemals 50. Stk.Zigaretten am Tag.

Entlassen am 21.04.2021

Zustand katastrophal (Bettlägerig, der festen Überzeugung zu sterben)
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24938
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14541 Mal
Danksagung erhalten: 9254 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von padma »

hallo Esti, :)

dieser Zustand wir wieder vergehen.
Jeden Tag, den du durchgestanden hast, bringt dich deiner Heilung entgegen.
Du machst das super :D

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Annazen
Beiträge: 252
Registriert: 14.01.2021 13:32
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Annazen »

liebe Esti,

geht es dir ein bisschen besser ?

LG Annazen
- seit 1998 : Einschlafstörung
- Seit dem brutalem Benzoentzug 2020 : Angsstörung, Panikattaken. Noch nie Psychose gehabt mit der NL-Reduktion mehrmals erlebt
- 1998-2020 : täglicher Alkoholkonsum und Partydrogen am Wochenende. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen
- Anmeldung ADFD 14.01.2021

Benzoentzug : Bromazepam :
► Text zeigen
AD-Entzug : Trimipramin :
► Text zeigen
NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
► Text zeigen
Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Medikamente als TROPFEN -> nimm lieber Tabletten : Wirkstoff der Lösung baut mit der Zeit ab !!!

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, Entschuldigung für die Grammatikfehler....

Ich werde nie aufhören alle meinen Patienten und alle anderen Opfern auf die Gefahren von Psychopharmaka vorwarnen sowie wie ein Entzug gemacht werden soll. (Ich arbeite im Medizinbereich wenn ich nicht krankgemeldet)
Estefania
Beiträge: 36
Registriert: 18.11.2020 13:15
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Estefania »

Hallo Annazen,

mir geht es gar nicht gut die Symptome werden nicht weniger oder schwächer ich verstehe es nicht :(
Ich hoffe dir geht es etwas besser?

Lg Esti
Seit 2018 Diazepam und Halcion 0,25mg (Triazolam)
wegen Panik und Angstörung mit Schlaflosigkeit bekommen.

Seit 2020 Diazepam mit Alkohol zusammen konsumiert. (Menge unklar hatte Diazepam Tropfen und zuletzt nur mehr aus der Flasche getrunken).

21.3.2020 Einweisung Klinik toxische Vergiftung Diazepam und Alkohol.
Benzospiegel 1463????

Entgiftung von Diazepam Alkohol und Halcion(Triazolam) 0,25mg.
Als Krampfschutz 3.Wochen Carbamazepin.

Gedeckelt wurde der Entzug durch das Neuroleptika Quetiapan 100mg unretardiert.
Wegen Wirkungslosigkeit Quetiapin nach ungefähr 14.Tagen Einnahme beendet.
Wegen dem schlechten körperlichen Befinden gleich einen Nikotinentzug von ehemals 50. Stk.Zigaretten am Tag.

Entlassen am 21.04.2021

Zustand katastrophal (Bettlägerig, der festen Überzeugung zu sterben)
Annazen
Beiträge: 252
Registriert: 14.01.2021 13:32
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Annazen »

hallo Esti,

wann war genau deine letze Einahme von Benzos ?
Nimmst du andere Medikamente ? Jede Medikamenteinnahme kann Entzugssymptome auslösen...
Wie ist es mit Alkoholkonsum die letzte Zeit ?

Bei mir gehen die Symptome auch nicht weg oder sind auch nicht weniger, verstehe ich auch nicht.

LG Annazen
- seit 1998 : Einschlafstörung
- Seit dem brutalem Benzoentzug 2020 : Angsstörung, Panikattaken. Noch nie Psychose gehabt mit der NL-Reduktion mehrmals erlebt
- 1998-2020 : täglicher Alkoholkonsum und Partydrogen am Wochenende. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen
- Anmeldung ADFD 14.01.2021

Benzoentzug : Bromazepam :
► Text zeigen
AD-Entzug : Trimipramin :
► Text zeigen
NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
► Text zeigen
Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Medikamente als TROPFEN -> nimm lieber Tabletten : Wirkstoff der Lösung baut mit der Zeit ab !!!

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, Entschuldigung für die Grammatikfehler....

Ich werde nie aufhören alle meinen Patienten und alle anderen Opfern auf die Gefahren von Psychopharmaka vorwarnen sowie wie ein Entzug gemacht werden soll. (Ich arbeite im Medizinbereich wenn ich nicht krankgemeldet)
Annazen
Beiträge: 252
Registriert: 14.01.2021 13:32
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von Annazen »

liebe Esti,

wie geht es dir die letzte Zeit ? Ich hoffe es hat sich ein bisschen beruhigt...

ganz viele Grüße, Annazen
- seit 1998 : Einschlafstörung
- Seit dem brutalem Benzoentzug 2020 : Angsstörung, Panikattaken. Noch nie Psychose gehabt mit der NL-Reduktion mehrmals erlebt
- 1998-2020 : täglicher Alkoholkonsum und Partydrogen am Wochenende. Seit 1.01.2020 abstinent für Alkohol und Drogen
- Anmeldung ADFD 14.01.2021

Benzoentzug : Bromazepam :
► Text zeigen
AD-Entzug : Trimipramin :
► Text zeigen
NL-Entzug : Tercian (Cyamemazin):
► Text zeigen
Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Medikamente als TROPFEN -> nimm lieber Tabletten : Wirkstoff der Lösung baut mit der Zeit ab !!!

Ich bin Französin und mein Deutsch ist nicht perfekt, Entschuldigung für die Grammatikfehler....

Ich werde nie aufhören alle meinen Patienten und alle anderen Opfern auf die Gefahren von Psychopharmaka vorwarnen sowie wie ein Entzug gemacht werden soll. (Ich arbeite im Medizinbereich wenn ich nicht krankgemeldet)
lebenswille
Beiträge: 294
Registriert: 25.01.2018 08:39
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Estefania: schweres Benzoentzugssyndrom nach Schnellentzug aus dem Hochdosisbereich (Diazepam, Triazolam, Alkohol)

Beitrag von lebenswille »

Hallo liebe Esti,

Wie geht es dir? Hab heute deinen Verlauf gelesen und vieles davon hört sich so an wie bei mir damals. Ich habe zwar nicht aus dem Hochdosisbereich entzogen, aber meine Symptome hören sich wirklich sehr, sehr ähnlich an, wie deine. Kannst dich ja mal bei mir einlesen, dann verstehst du vermutlich was ich meine, oder mich auch gerne einfach fragen. Ist auch kein Problem.

Ich komme auch aus Österreich?Woher lommst du denn genau, wenn ich fragen darf?
Schicke dir ganz viel Kraft und Hoffnung. 🤗🤗🤗
Glg.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.
Antworten