Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Team
Aus gegebenem Anlaß wurde die Antwortfunktion aus den Informationsrubriken entfernt. Wir sortieren gerade aus, wie wir weiterhin den Austausch in einigen threads ermöglichen können. Infos und Austausch wollen wir zukünftig klarer voneinander trennen.

Wenn ihr neue Themen für die "Hintergrundinformationen" habt, könnt ihr diese zunächst im Diskussionsbereich eröffnen. Das Team entscheidet dann, ob sie ggfs verschoben werden. Bei Ergänzungsvorschlägen zu bereits bestehenden threads, wendet euch bitte an das Team.


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

asiatin: "Depression und Tausch Venlafaxin mit Johanniskraut (bzw Alternativen)"

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

asiatin: "Depression und Tausch Venlafaxin mit Johanniskraut (bzw Alternativen)"

Beitrag von asiatin »

Hallo, freue mich sehr, das Forum gefunden zu haben! Denn ich leide sehr und bin mega verzweifelt :( :(
Ich nehme seit 25 Jahren fast immer div. ADs nacheinander ein wegen Depri und Angststörung. Seit 10 Jahren nahm ich Venlafaxin 270mg jahrelang ein. Seit 2,5 Jahren reduziere ich in Schritten von 5-10% in 4-8 Wochen je nach dem wie es mir geht. Jetzt 37,5.

Meine „Sonder“situation ist, dass meine Grunderkrankung Depri noch da ist. Also ich setze V ab, um das AD zu wechseln. Hatte in diesen 3 Jahren auch 2 ADs probiert, waren nicht gut und Johanniskraut kam zuletzt vor einem Jahr dazu, wurde dann auch langsam erhöht und jetzt 800-950mg. Ich weiß, ich habe hier gelesen, dass das gefährlich ist und gar nicht empfohlen wird.

Zurück zum Absetzen und mein jetziges Problem: ich war also mit der Reduzierung seit 2 Jahren im letzten Winter auf ca 40 mg angekommen. Seit dem Winter gehts mir aber merklich immer schlechter (vorher gings mir auch nicht gut). Seit dem Winter reduzierte ich also viel langsamer bzw nicht oder nahm doch mal 1mg mehr ein, also mit Schwankungen. Am wenigsten war im März 31mg. In Mitte April hatte ich aber von 32 auf 37,5 erhöht, weil es mir schlecht ging, und bin bis jetzt auf 37,5 geblieben, das ist jetzt ca 5-6 Wochen, aber da ging es mir auch immer schlechter. So dass ich Johanniskraut von 750 bis 950 langsam erhöhte.

Jetzt seit 6 Tagen gehts mir ganzen Tag sehr schlecht, von morgens bis nachts habe ich permanent nur sehr schlechte Gefühle und dunkle Gedanken. Sehr lethargisch, schaffe viele normale Haushalt und Körperpflege kaum mehr, liege oft, kann auch nicht mehr als 1mal/Woche raus einkaufen gehen, das auch mit Zwang, bin kraftlos, atmen ist oft schwer bzw. Brust ist eng, Also mir gehts sehr schlecht und ich frage mich, und das ist warum ich hier den Beitrag schreiben wollte, ob diese Situation Absetzsymptom ist oder meine Depri ist. (Frage 1. Dazu habe ich in der Datei auch gelesen, welche Symptome das Absetzen verursacht.)
Denn wenn ich das weiß, dann kann ich mich entscheiden, ob ich an der Dosis von Venla was mache bzw. erhöhe oder doch so lasse und mich weiter quäle, wielange aushalten? Ich habe aber noch genug Gründe für die Grunderkrankung im Leben, mein Leben ist richtig pfutsch und das sehr lange, ich habe keine Heimat oder Leute um mich und bin sehr einsam usw. Dann gerade vor 6-8 Tagen gab es schon 3 Dinge im Alltag, die sehr schrecklich waren.

Dann hätte ich auch gerne Anregungen, was ich noch was gegen depr. Symptome noch machen soll/kann, was aber für mich ausführbar ist und nicht überfordert (Frage 2). Ich mache oft Atemübung, (schlechte) Meditation und Gymnastik. Sport oder Spazieren usw. ist mir viel zu viel kraftzerreissend.

Dann nehme ich regelmäßig ein: Baldrian + Melatonin zum Schlafen, Vit D und Zink. Magnesium nur manchmal, ich esse Fische und koche mit Rapsöl für Omega 3. Sonst habe ich auch zum Notfall Lorazepam und auch gegen meine dissoziative Wahrnehmungsstörung, beide kommen aber kaum zum Einsatz.
Ich hab seit Tagen seitdem ich im Forum bin, einiges gelesen, auch über die Unterscheidung, Ist es Absetzungssymptom oder Grunderkrankung? Oder das Diagramm und auch Info, dass Venla ab 40 runter schwer wird usw. Aber da mir sehr schlecht geht, bin erschöpft vom Lesen, kann mich hier schlecht orientieren.
(Bis hier habe ich gestern geschrieben.)

Meine Nachfolger Ärztin seit Mai ist schrecklich. Sie sagte heute am Tel beim Akuttermin, „Warum denken Sie, dass es Ihnen schlecht geht? Ihre Stimme klingt gut. Das denken Sie nur subjektiv,nicht objektiv, wer sagt denn, dass es Ihnen schlecht geht? Ihr Mann?“ usw. (Ich bin doch ganz alleine!) Also sie glaubt mir nicht, dass es mir sehr schlecht geht, hab aber eben deswegen den AKUTTermin vereinbart! Unfassbar!!
Die sagte mir, ich soll einfach auf 75 mg erhöhen. Das scheint mir anhand von Infos viel zu viel (nicht dass ich erhöhen will).
Tut mir leid, dass es so lang geworden ist. Vielen Dank fürs Lesen.
Zuletzt geändert von padma am 20.06.2021 23:12, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: auf Wunsch Titel geändert
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
Niemandsland
Beiträge: 456
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 960 Mal
Danksagung erhalten: 730 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von Niemandsland »

Hallo asiatin,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen

2021 Wichtige Umfrage über Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von asiatin »

Vielen Dank.
Ich bin gerade bei der Signatur. Eine Frage, ich möchte nicht, dass nicht registrierte Leute diese und meine Beiträge lesen können. Dazu habe ich die Info, "das ADFD ist jetzt nur noch in Teilen öffentlich einsehbar" gelesen. Entsprechend der Regel habe ich aber zunächst im "Neue Teilnehmer" also hier geschrieben. Wo schreibe ich, damit man nicht lesen kann? Kopiere ich dort diesen 1. Betrag oben?
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

hallo Asiatin, :)

auch von mir willkommen.
Es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht.
Ich glaube dir! Diesen Kommentar dieser Ärztin finde ich unmöglich. Derartiges kenne ich auch., das ist so ziemlich das Letzte, was man gebrauchen kann. Kannst du eine andere Ärztin finden?
Wo schreibe ich, damit man nicht lesen kann?
Normalerweise ist es so, dass neue Teilnehmer in diesem öffentlichen Bereich schreiben. Das ermöglicht Betroffenen das Forum über eine Suchmaschine zu finden und gibt einen Eindruck, wie das Forum ist. Ausserdem haben wir dann die neuen Teilnehmer, die ja noch mehr Infos brauchen, besser im Blick.

Du wirst deine Gründe haben, dass du in einem nicht öffentlichen Bereich schreiben möchtest. Ich mache daher eine Ausnahme, schalte dich komplett frei und verschiebe diesen deinen thread, nach "Antidepressiva absetzen". Du mußt also nichts neu schreiben.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von asiatin »

Vielen Dank Padma. Ich hab seit paar Tagen schon oft deine Beiträge hier gelesen und du bist ein Segen für sehr viele. So habe ich mich sehr gefreut für deine Meldung. Dass da über virtuell. Nets ganz weit da drüben noch jemand da ist, das wissen zu können, das schon allein fühlt sich warm an. (Ich bin völlig vereinsamt.)

Ich durfte schon heute vorhin einen Gesprächstermin mit der Krankenschwester in diesem PIA des Krankenhauses haben, die dort zurzeit einzig nett ist, und über die Ärztin erklären und sie wird dem Chefarzt weiter leiten und dann sich bei mir melden.
Trotzdem bin ich froh, über deine Zeilen darüber zu lesen. Ich war schon irrational verzweifelt und wusste nicht mehr, ob es meine Eigensinnigkeit war, einen anderen Arzt zu verlangen, da die Schwester auch am Anfang sagte, "Aber Sie haben sie noch nie direkt kennengelernt." (Ich hatte 2mal Tel. Termin wegen Corona.) Aber ich sagte ihr, diese Ärztin hat kein Vertrauen darauf, wenn Patienten über eigene Leid berichten, so habe ich auch kein Vertrauen und will/kann nicht intimste Dinge des Lebens (über Depression) ihr berichten und ich würde nur noch riesen Stress mit ihr aus Angst vor ihr haben und das wäre zusätzlich zu meinem jetzigen Leid gar nicht gut usw.
Da ich kurz davor bin, Hoffnung am Leben zu verlieren, war doch unvermeidbar, diese Aktion zu machen.
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

hallo Asiatin, :)
Da ich kurz davor bin, Hoffnung am Leben zu verlieren, war doch unvermeidbar, diese Aktion zu machen.
wie gut, dass du dich für dich eingesetzt und dich getraut hast, dich über diese Ärztin zu beschweren. Ich hoffe, du bekommst jemanden anderes.
Ich habe aber noch genug Gründe für die Grunderkrankung im Leben, mein Leben ist richtig pfutsch und das sehr lange, ich habe keine Heimat oder Leute um mich und bin sehr einsam usw.
Das tut mir sehr leid. Jetzt zu Corona Zeiten ist es auch besonders schwierig, Leute kennen zu lernen. Ich hoffe, dass es bald wieder mehr Möglichkeiten gibt.

Ich schaffe es heute jetzt nur noch kurz, was zu zwei Punkten, die mir auffallen zu schreiben:
und Medi gegen die dissoziative Wahrnehmungsstörung
Da werde ich hellhörig, liegt bei dir eine Posttraumatische Belastsungsstörung vor? Leider wird die oft ja immer noch nicht erkannt. Psychopharmaka sind da, von Krisensituationen abgesehen, wenig hilfreich, es braucht eine spezielle Traumatherapie.

Die Kombination von Venlafaxin und Johanniskraut ist wirklich riskant, es besteht das Risiko eines Serotoninsyndroms. Ich finde es kritisch, dass du Johanniskraut nun noch weiter erhöhst.
Dann hätte ich auch gerne Anregungen, was ich noch was gegen depr. Symptome noch machen soll/kann, was aber für mich ausführbar ist und nicht überfordert (Frage 2). Ich mache oft Atemübung, (schlechte) Meditation und Gymnastik. Sport oder Spazieren usw. ist mir viel zu viel kraftzerreissend.
Es ist die Frage, ob es eine echte Depression ist. Wichtig ist herauszufinden, was dir gut tut. Wir haben einige Anregungen im Bereich "Umgang mit Entzug"
Weniger ist oft mehr. Ein Spaziergang kann ganz kurz sein und wenn es nur ein paar Minuten oer Schritte sind.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von asiatin »

Danke Padma.
padma hat geschrieben: 03.06.2021 19:44
und Medi gegen die dissoziative Wahrnehmungsstörung
Da werde ich hellhörig, liegt bei dir eine Posttraumatische Belastsungsstörung vor?
Wahrscheinlich. Die Störung habe ich, seitdem ich ca 7 J.a. war, und es gab was als ich Kleinkind war. Über die Störung hatte ich aber nie mit ihr oder anderen Psychotherapien geredet. Die erste Therapeutin, zu der der Psychiater damals mich überwies, hatte auch nie dannach gefragt, und dieser hatte diese Störung diagnostiziert. Dannach gab es im Leben auch einige verherrende Lebensgefahren, ich wurde u.a. fremdenfeindlich angegriffen oder auch angeschossen usw, aber nicht nur das, und diese sind vlt. auch als Trauma in mir geblieben, aber darüber wurde auch nie geredet. Es wurde entweder was anders geredet, was mir im Bewusstsein sehr problematisch und akut vorkam. Oder später, nach 2x 2 Jahre Therapien und sonst kürze Sitzungen mit einpaar Therapeuten hab ich Hoffnung und Lust an Therapien verloren. Da ich bei keiner Sitzung je irgend Anregung bekommen hatte, nie, es wurde bei allen malen nur gesprochen, was ich schon früher selber dachte (ich bin nachdenklicher Typ, bin Philosophin, bin vlt. resistent deswegen), es war nur sehr anstrengend dorthin zu erscheinen und nach der Sitzung war bei allen malen nur Unzufriedenheit in mir da, sonst nichts. Ich fühlte, ich gehe nur unsonst dorthin und die Fahrt war wie ein Folter. Also ich suchte keine Therapie mehr, war/ist in Berlin immer auch sehr schwer, schon telefonisch jd zu erreichen, dessen Warteliste sowieso voll ist und keinen Sinn hat, diese Überanstrengung zu riskieren zu suchen. Aber ich denke, dieses Thema über die Therapie ist nicht typisch in diesem Forum und ich passe hier vlt. nicht.

Aber danke, es ist schön und du bist scharfsinnig begabt, das anzusprechen. Ich bekam selber Verdacht auf Trauma und las mal Ratgeber, aber da ich keine Panikattacke hatte/habe, dachte ich, mein Problem ist eher zwischen der Traumastörung und Depression und hab mich nicht weiter mit dem Thema Trauma beschäftigt. Ich werde tun, wenn derzeitiger Leid etwas mildert, das ist mir gerade zu schwer, um irgend neues anzufangen.

Mein Problem ist, dass ich nirgendswo passe und kein Platz da ist zu leben auf der Erde. Ich bin Migrantin, kam ganz alleine hierher mit 19, aber in der ursprüngl. Gesellschaft passe ich auch nicht. So bin ich sehr einsam, schon die lange Depri und Angststörung (auch soziale) verhindern (den Erfolg der) soz. Interaktion schon jahrzehnte lang. Hinzu kam die Schuppenflechte durch die Gabe von Beta Blocker, der ein Psychiater mir gegen Tremor verschrieb. Die ist oft überall, wo man sieht, schlimmsten ist natürlich auf dem Gesicht und Hände, und niemand will mich in die Nähe haben (ich bin deswegen auch auf dem Online Forum von Schuppenflechte, aber da mobben Leute mich auch.) Also meine Einsamkeit hat sehr wenig zu tun mit dem aktuellen Corona, nein, das wäre doch schön und beneidenswert. Leute, die wegen Corona einsam sind/waren, haben schon jetzt Aufbruchstimmung nach dem Ende der 3. Welle, das spüre ich aktuell sehr.

Ja danke, das Serotonin Syndrom ist mir bewusst, darum reduzierte ich auch gerade vor 5 Tagen Johanniskraut doch von 950 auf 800mg schweren Herzens (da es mir ja seit 8 Tagen scher schlecht geht) wegen schwerem Herzrasen. Der verschwand jetzt. Ich werde aufpassen.

Ich kenne die dt. Kultur Spazierengehen. In Asien haben wir das nicht. Mir war nicht besser geworden mit Spazierengehen. Aber ich weiß, dass lt Forschungen die rhythmische Bewegung der Depression gut tut, also auch Gehen auch. Für mich ist das baldige Ziel, 2mal/Woche raus einkaufen zu gehen. Aber das geht nur, wenn es mir derzeitiger Zustand viel besser wird. Gerade gehts mir so schlecht und 1mal/Woche ist schon eine große Leistung (im Vgl zu den schlimmsten Zeiten).

Was ich tue ist, ich bin zwar gerade leider schon wieder bettlägerig geworden (aber "nur" oft und noch nicht ständig wie einst! Dafür gebe ich Mühe!). Aber ich lese darum im Forum (zwar immer noch sehr schwer, darin mich zu orientieren, mein Kopf welkt) und ich versuche zumindest mich zu zwingen, an die Hoffnung zu denken. (Das ist eine kleine Wende und gut, denn bis vor 2 Tagen hatte ich ehrlich gesagt innerlich doch keine Lust mehr zu leben. Bitte keine Sorge, solange meine Mutter in der Heimat und meine Kinder (Katzen) hier leben, werde ich leben.)
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

hallo Asiatin, :)

ich gehe mal auf einige deiner Punkte ein:

Du hast sehr schlimme Lebenserfahrungen hinter dir, das tut mir sehr leid zu hören. Nachdem, was du berichtest, ist es sehr wahrscheinlich, dass du traumatisiert bist.

Was du über deine Psychotherapieerfahrung berichtest, hört sich wirklich nicht hilfreich an. Ich verstehe, dass du keine weitere Therapie mehr versuchtest.

Es gibt jedoch wirklich große Unterschiede und es muß sowohl der/die Therapeut*in, als auch der Therapieansatz passen. Vielleicht geht es aktuell nicht, aber zu einem späteren Zeitpunkt wäre eine gute Psychotherapie, bei der es auch um die Traumatisierung geht, schon wichtig.
Aber ich denke, dieses Thema über die Therapie ist nicht typisch in diesem Forum und ich passe hier vlt. nicht.
Doch, das ist für viele hier ein Thema, das passt hier schon her.
. Ich bekam selber Verdacht auf Trauma und las mal Ratgeber, aber da ich keine Panikattacke hatte/habe, dachte ich, mein Problem ist eher zwischen der Traumastörung und Depression
Das Wissen über Traumastörungen hat sich weiterentwickelt. Panikattacken, Flash backs oder ähnliches müssen nicht zwangsläufig auftreten. Depressionen liegt oft eine Traumatisierung zu Grunde.
Mein Problem ist, dass ich nirgendswo passe und kein Platz da ist zu leben auf der Erde. Ich bin Migrantin, kam ganz alleine hierher mit 19, aber in der ursprüngl. Gesellschaft passe ich auch nicht. So bin ich sehr einsam, schon die lange Depri und Angststörung (auch soziale) verhindern (den Erfolg der) soz. Interaktion schon jahrzehnte lang
Das hört sich sehr traurig an. Es wird auch für dich einen Platz geben, du hast ihn nur noch nicht gefunden. Das ist in deiner Situation auch wirklich schwer.
Hinzu kam die Schuppenflechte durch die Gabe von Beta Blocker, der ein Psychiater mir gegen Tremor verschrieb.
Warum hattest du denn einen Tremor? Ist der Beta Blocker wieder abgesetzt?
Es tut mir leid, dass du durch die Schuppenflechte zusätzlich isoliert bist. Die in dem Schuppenflechte Forum müssten doch Verständniss für dich haben. Das ist schlimm, wenn du da gemobbt wirst.
Ja danke, das Serotonin Syndrom ist mir bewusst, darum reduzierte ich auch gerade vor 5 Tagen Johanniskraut doch von 950 auf 800mg schweren Herzens (da es mir ja seit 8 Tagen scher schlecht geht) wegen schwerem Herzrasen. Der verschwand jetzt. Ich werde aufpassen.
Ja, gut, dass du reduziert hast und aufpasst.
Für mich ist das baldige Ziel, 2mal/Woche raus einkaufen zu gehen. Aber das geht nur, wenn es mir derzeitiger Zustand viel besser wird. Gerade gehts mir so schlecht und 1mal/Woche ist schon eine große Leistung (im Vgl zu den schlimmsten Zeiten).
Ja, das ist ein guter Ansatz. Klasse, dass du es einmal die Woche schaffst. :D

Gut, dass du versuchst Hoffnung zu haben. Das ist ganz wichtig.

Schön, dass du Katzen hast. Ich habe auch zwei. Wir haben einen thread mit vielen schönen Haustierfotos.
Die Dateien am Anfang des threads funktionieren leider nicht mehr, du kannst ab hier schauen viewtopic.php?f=8&t=9706&start=660

Zu deinen Nahrungsergänzungsmitteln:
Manchmal: Vit B Komplex, Magnesium, Fisch, Raps-/Leinöl, Homöopathie Sepia, Naturium chloratum, Kalium phosphoricum D6 (Schüßler Salze)
Zu Natrium Chloratum hatte ich dir ja in dem anderen thread schon was geschrieben.
Von Vit B Komplex wissen wir, dass er Symptome verschlimmern kann, das würde ich probeweise weglassen. Nimmst du bei Sepia eine Hochpotenz? Die können Symptome verstärken.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von asiatin »

Lieber Mondlaub, ich möchte über deinen Post an mich beim Thema Corona Impfen? hier in meinem Thread fortsetzen. Hoffe du findest es.
Mondlaub hat geschrieben: 06.06.2021 17:33 Wenn ich deinen Verlauf sehe, dann hast du Venla schon vor der Impfung erhöht, weil es dir schlecht ging. Ob die Impfung zusätzlich eine Depression triggert, kann ich nicht sagen. Glaube ich eher nicht, aber wer weiß es schon.
Meine Erhöhung v Venlafaxin war schon 6 Wochen vor der sehr starken Verschlimmerung (also Mitte April). Meinst du, dass das trotzdem das eine Ursache sein "kann"? Ich frage, weil du vermutlich schon viel von anderen Leuten hier gelesen hast und einiges kennst. Ich bin erst jetzt selber etwas schockiert, dass ich da genau 20% (31->37,5mg) erhöht hatte. Diese Menge hatte ich gar nicht bewusst gewählt (damals kannte ich das Forum noch nicht). Ich hatte einfach 3x ganze Kugel genommen statt 2,5 vorher. Da es "nur" 6,5mg war, schien mir wenig.
(Und trotzdem war es mein in Mitte April schlechter gewordener Zustand auch nicht besser geworden bis vor 6 Wochen, und ich dachte sogar, ich muss noch mehr erhöhen...Dann kam der noch sehr schlimmere Zustand vor 11 Tagen, was jetzt aktuell ist.)
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
Mondlaub
Beiträge: 170
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von Mondlaub »

Hallo Asiatin.

Ich kenne mich mit Antidepressiva überhaupt nicht aus, deshalb kann ich leider gar nichts dazu sagen.

Ich glaube es ist sinnvoll, diese Frage in deinem persönlichen Thread zu stellen, den lesen viel mehr und ich hoffe, du findest dort Antworten. Ich konnte nur was zur Homöopathie und Schüssler sagen. Zu gerne hätte ich dir weitergeholfen
LG
Mondlaub
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

hallo Asiatin, :)

es wäre gut, wenn du alle deine Fragen hier in deinem thread stellen würdest. In den anderen threads geht der Zusammenhang verloren.

Es ist eher deine Gesamtsituation, die man sehen muß, ich glaube nicht, dass in einem einzeln Teil, wie Cortison, Schüsslersalz, etc. die Problemlösung liegt.
Meine Erhöhung v Venlafaxin war schon 6 Wochen vor der sehr starken Verschlimmerung (also Mitte April). Meinst du, dass das trotzdem das eine Ursache sein "kann"?
Ja, das ist durchaus möglich, dass die Verschlimmerung erst 6 Wochen nach der Erhöhung aufgetreten ist.
Ich hatte einfach 3x ganze Kugel genommen statt 2,5 vorher. Da es "nur" 6,5mg war, schien mir wenig.
Du hast also ein Präparat mit nur wenigen Kugeln, also Minitabletten (Pellets) pro Kapseln. Die einzelnen Pellets darfst du nicht teilen, da du damit die Retardierung zerstörst. Das kann mit einGrund gewesen sein, warumd du dich auf den 2,5 Pellets nicht stabilisieren konntest.

Ein Pellet hat 12,5 mg, richtig? Und du nimmst jetzt 3 Pellets, also 37,5 mg. Es wäre gut, wenn du jetzt auf der Dosis bleiben würdest. Es kann einige Zeit brauchen bis es dir besser geht.

Wenn du später reduzieren möchtest, brauchst du dafür ein Präparat mit vielen kleinen Kügelchen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von asiatin »

Danke Padma,
padma hat geschrieben: 06.06.2021 18:08 Es gibt jedoch wirklich große Unterschiede und es muß sowohl der/die Therapeut*in, als auch der Therapieansatz passen. Vielleicht geht es aktuell nicht, aber zu einem späteren Zeitpunkt wäre eine gute Psychotherapie, bei der es auch um die Traumatisierung geht, schon wichtig.
Ja ich weiß, hatte später weiter einige male Therapeuten gesucht, wenn ich Kraft hatte, aber trotz dem anstrengenden Energieaufwand bekam ich oft wenn dann nur 1 Rückruf von 10 Anrufen, das auch nur als Absage, auf der Warteliste setzen lassen war auch nicht möglich, es hieß immer nur voll.
Aber ja wenn ich wieder etwas Kraft haben werde, werde ich mich schon mit meinen Trauma-Situationen beschäftigen. Dass ich depressiv bin, da ist einer der Grundursache doch das 1.Trauma von ein paar Jahren meiner Kindheit (Alter 3-5), da wurde ich auch theoretisch schon fast sicher. Ich dachte schon manchmal, mich darum kümmern zu sollen. Nur, ich erinnere mich selbst nicht an Situationen von Damals. Die Familie hatte ich schon ausgebohrt. Ich dachte sogar, ob ich durch die Hypnose darhin kommen soll. (Aber das finanziell geht nicht. Ich kann lange nicht mehr arbeiten und habe auch keinerei sozialversicherungsmäßige Unterstützungen. )
padma hat geschrieben: 06.06.2021 18:08
Hinzu kam die Schuppenflechte durch die Gabe von Beta Blocker, der ein Psychiater mir gegen Tremor verschrieb.
Warum hattest du denn einen Tremor? Ist der Beta Blocker wieder abgesetzt?
Es tut mir leid, dass du durch die Schuppenflechte zusätzlich isoliert bist. Die in dem Schuppenflechte Forum müssten doch Verständniss für dich haben. Das ist schlimm, wenn du da gemobbt wirst.
Ich weiß nicht genau, warum ich Tremor habe (auch gegenwärtig). Mit dem Psychiater suchten wir nach Gründen und Lösungen. Wo ich mich erinnern kann, war es schon 2003 da. Da hatte ich Zoloft. Wegen der möglichen Nebenwirkung von Zoloft, später Sertralin und Venla hatten wir also zunächst alle mögliche ADs angeschaut, Milnachipran ausgesucht und gewechselt. Wir dachten, entweder Beta Blocker, oder den Wechsel wagen. Ich wählte den Wechsel, da ich schon vorher 3 ADs problemlos schnell abgesetzt hatte. Da das Absetzen von Venla in 1 Monat erfolgte, wurde meine Depr. immer schlimmer, ich wurde 5 Mon. später Monate nur noch bettlägerig. Da wurde Milnachipran beendet und wieder kam Venla. Dann kam Monate lang ständig Herzrasen. (Die schwere Depr. wurde schnell besser. Da fing ich an, an Absetzungssyndrom zu recherchieren. 2018) Als ich mich so weit stabilisiert hatte, hatten wir dann diesen Beta Blocker Propranolol genommen, gegen Herzrasen UND Tremor. (Dann kam die Schuppenflechte leider, was ich aber erst nach 5 Monaten finden konnte, was das ist und warum. Diese Nebenwirkung kennen viele Ärzte gar nicht! Und Promethazin verstärkt alle Wirkungen von Beta Blocker, also gute und schlechte beide, das steht auch nur in sehr wenigen medizinischen Webseiten, gar nicht im Beipackzettel, oder meinste Psychiater kennen anscheidend nicht!) Also ich habe erst 5 Mon. Später Beta Blocker und auch tägliche Promethazin Einnahme aufgehört. 2019 Feb. (Da ich an Schlaflosigkeit litt und mein Psychiater wollte kein richtiges Schlafmittel verschreiben, nur Baldrian und Promethazin sollte ich einnehmen, letzteres war das, ich aber einst gegen meine dissoziative Wahrnehmungsstörung bekam. Diese Psychiater war zwar netter als seine Nachfolger im Krankenhaus bis jetzt, aber er hatte über den Kniegelenk als Orthopäde seine Doktorarbeit geschrieben, und war noch frisch, vlt.Anfang 30! Daher wollte ich schon vor dem Wechel zum Milnacipran den Arzt wechseln und ging wegen Tremor zum Neulorogen, aber er nahm mich nicht so ernst bzw. gleichmutig, also für mich doch schrecklich, also nach paar Malen ging ich zum Krankenhaus zu diesem Psychiater zurück! Ich hatte/be wirklich mit nichts Glück im Leben.
padma hat geschrieben: 06.06.2021 18:08 Von Vit B Komplex wissen wir, dass er Symptome verschlimmern kann, das würde ich probeweise weglassen. Nimmst du bei Sepia eine Hochpotenz? Die können Symptome verstärken.
B Komplex nahm ich eigentlich sehr selten, bevor es mir diesmal seit 10 Tagen sehr schlecht ging. Letztens im Winter. Ich hab jetzt auch nur 2mal genommen, auch nur eine halbe Dosis, da ich gar nicht kochen oder auch kaum was essen kann. Da ich las, B6 und 12 seien hilfreich. Meinst du Komplex ist schlecht oder nur bestimmte Vit B? Welche?

Sepia hatte ich auch schon 2 Jahre nicht mehr eingenommen, bevor es mir diesmal seit 10 Tagen sehr schlecht ging. Hab auch genommen, da es mir sehr schlecht geht. Einfach aus Hilflosigkeit. Die Potenz ist aber C10, schon hoch. Ok, ich nehme nicht mehr, ich probiere jetzt diese Schüßler Nr 5.

Zu Venlafaxin:
padma hat geschrieben: 07.06.2021 18:21 Du hast also ein Präparat mit nur wenigen Kugeln, also Minitabletten (Pellets) pro Kapseln. Die einzelnen Pellets darfst du nicht teilen, da du damit die Retardierung zerstörst. Das kann mit einGrund gewesen sein, warumd du dich auf den 2,5 Pellets nicht stabilisieren konntest.

Ein Pellet hat 12,5 mg, richtig? Und du nimmst jetzt 3 Pellets, also 37,5 mg. Es wäre gut, wenn du jetzt auf der Dosis bleiben würdest. Es kann einige Zeit brauchen bis es dir besser geht.

Wenn du später reduzieren möchtest, brauchst du dafür ein Präparat mit vielen kleinen Kügelchen.
Genau. Aber ich glaube nicht, dass der schlimmere Zustand seit dem Winter vom Teilen des Pellets kommt. Denn ich habe schon vorher seit langer Zeit geteilt , mindestens ein halbes Jahr schon vorher. Sonst ging es ja 5-7% Dosis nicht, wie in der Signatur steht, das wäre zu wenig, da ein Pellet 12,5mg ist. Und was im letzten Winter kam, war der starker Qual meines letzten Traumas bzw. schlimme Erinnerung vom vorletzten Winter vor 1,5 Jahren, also der Tod meiner Geliebten und mein Schuld dabei. Und auch dann was mein Leben betrifft usw.

Ja ich möchte die Dosis am liebsten nicht erhöhen, aber da es mir sehr sehr schlecht geht, brauche ich irgendwas, was mich stützen kann. Es geht sonst nicht mehr. Ich kann nicht so wie die Deutschen beschreiben, wie schlecht es mir geht, aber wenn ich ehrlich bin, ist es für mich schon fast zu schwer mich manipulieren und denken wie in letzten 5 Jahren, „ich muss leben, auch wenn ich nicht will“. Sondern mein ehrliches Gefühl zurzeit ist leider, ich möchte nicht mehr leben. (Keine Sorge, das ist nur Gefühl und keine überlegte Gedanke, dass ich sterben möchte und wie usw. also nicht aktiv.) Trotzdem sehe ich jetzt schon sehr gefährlich und ich brauche wirklich irgendwas. Auch wenn du Dinge wie Schüßler Salz usw. nicht hilfreich denkst. Das zu lesen hilft mir nicht,im Gegenteil. Ich meine gar nicht, weil ich persönlich gegen dich bin usw. Es geht mir einfach sehr schlecht und ich brauche nur Hoffnungen bzw. Glaube an Hoffnung, den ich jetzt nicht habe. (Mega Verzweiflung) Also etwas, was mich innerlich als Stütze fungieren kann. Was schon Plazebo erzeugen könnte, wäre schon hilfreich.

(Ja ich weiß, später müsste ich Kügelchen-Präparat holen. Marken hatte ich im Forum schon gecheckt.)

Ich möchte meine Signatur auch wie deine in aufzuklappende Form ändern. Weißt du, wo die Anleitung ist? Jedesmal meine Signatur mit diesem Inhalt sehen zu müssen, belastet mich.
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 7267
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5625 Mal
Danksagung erhalten: 3833 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von Straycat »

Hallo Asiatin,
asiatin hat geschrieben: 08.06.2021 13:49 Ich möchte meine Signatur auch wie deine in aufzuklappende Form ändern. Weißt du, wo die Anleitung ist? Jedesmal meine Signatur mit diesem Inhalt sehen zu müssen, belastet mich.
Du musst auf Signatur bearbeiten und den Text markieren, den du einklappen möchtest und dann oben auf das kleine gelbe Dreieck mit dem Rufzeichen drin klicken. Dann wird der Text zwischen den "Spoil"-Befehlen eingeklappt.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4505
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 515 Mal
Danksagung erhalten: 2557 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von Towanda »

Hallo Asiatin,

die Anleitung zur Signatur findest Du im Thread "Was finde ich wo im Forum" (Link im Begrüßungstext) unter "S". In diesem Thread findest Du auch viele andere Informationen nach Alphabet aufgelistet.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Mondlaub
Beiträge: 170
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von Mondlaub »

Liebe Asiatin,
Man muss an das Trauma nicht erinnern, wenn man z.B. zu jung war. Ich habe auch eins im Alter von 6 Wochen, wo ich durch Erkrankung meiner Mutter für 6 Wochen von ihr getrennt wurde und ins gleiche Krankenhaus auf die Säuglingsstation kam. Mein Vater durfte mich nur durch die Scheibe sehen. Das hat viel gemacht mit mir, was Vertrauen angeht. Und Bindung. Aber es reicht vollkommen, die hochkommenden Gefühle zu bearbeiten und immer wieder festzustellen, du bist nicht mehr klein, nicht mehr ausgeliefert. Aber ich denke, dass du das in deiner Therapie schon gemacht hast.

Empfehlen kann ich dir bei Youtube Veronika König und Demi Charf. Tolle Podcast.
Die Krücke, die du brauchst, verstehe ich total. Ich habe meine auch in der Meditation gefunden. Hilft mir oft aus schlechten Gefühlen heraus.
Jetzt im Entzug musst du ganz neu schauen, was deine Krücke werden kann. Viele Sachen z.B. Homöopathie) funktionieren nicht mehr. Wahrscheinlich weil das Gehirn auf diese Impulse überreagiert. Kann so sein, muss aber nicht.

Deswegen empfehle ich dir, ganz neu zu schauen. Und....Sport wird oft unterschätzt. Raus. Dich bewegen, hilft eigentlich jedem. Mal auf Rad, spazieren oder anderen Sport. Wenn du merkst dass es positiv wirkt, wirst du zuversichtlich, sicherer und schon hast du deine Krücke

LG
Mondlaub
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

hallo Asiatin, :)

du bist in einer wirklich schwierigen Situation.Es tut mir sehr leid, dass du bisher nicht die Hilfe bekommen hast, die du benötigst.
Auch wenn du Dinge wie Schüßler Salz usw. nicht hilfreich denkst. Das zu lesen hilft mir nicht,im Gegenteil. Ich meine gar nicht, weil ich persönlich gegen dich bin usw. Es geht mir einfach sehr schlecht und ich brauche nur Hoffnungen bzw. Glaube an Hoffnung, den ich jetzt nicht habe. (Mega Verzweiflung) Also etwas, was mich innerlich als Stütze fungieren kann. Was schon Plazebo erzeugen könnte, wäre schon hilfreich.
Das ist ein Mißverständnis. Ich meinte nicht, dass Schüßler Salz usw. nicht hilfreich sein kann.
Mir ging es darum, dass mir aufgefallen war, dass du in einigen threads über deine Problematik geschrieben hast. Deine Situation ist aber so komplex,dass leicht der Zusammenhang zu deiner Gesamtsituation verloren gehen kann.

Natürlich kannst du in allen threads lesen und schreiben. Mein Vorschlag war einfach, zunächst mal vor allem hier in deinem thread deine Fragen zu stellen. Aber, das ist nur ein Vorschlag.

Eine Krücke zu finden, die zu dir passt, wäre sicher gut. Deine Katzen sind sicher eine grosse Stütze für dich. Tiere zu streicheln hat eine sehr heilsame Wirkung, das ist nachgewiesen.
Daran zu glauben, dass du aus diesem Loch wieder rauskommen wirst, ist wirklich ganz wichtig.
Mondlaub schrieb:
Deswegen empfehle ich dir, ganz neu zu schauen. Und....Sport wird oft unterschätzt. Raus. Dich bewegen, hilft eigentlich jedem. Mal auf Rad, spazieren oder anderen Sport.
Im Entzug kann Sport auch Enzugssymptome verstärken. Sport ist daher nicht für jeden geeignet, das muß man vorsichtig antesten.
B Komplex nahm ich eigentlich sehr selten, bevor es mir diesmal seit 10 Tagen sehr schlecht ging.
Heißt das, es ging dir schlecht, nachdem du Vit B genommrn hast oder hast du es genommen, nachdem es dir schlecht ging?

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von asiatin »

Vielen Dank Mondlaub und Padma,
ja, ich hatte viele Ratgeber gelesen und arbeitete schon z.B. an meinen inneren Kind oder mit der Selbstliebe. (Keine meiner Therapeutinnen kamen auf solche Ideen.)
Aber ich wollte schon EMDR usw. machen, wenn ich dazu komme. Anderen Flüchtlingen gings einpaar damit etwas besser.

Wie ich schon erwähnte, bin ich leider fast bettlägerig (mit fast meine ich sehr oft). Nicht weil ich die Bewegung unterschätze, sondern weil ich nicht mehr kann. Wenn es mir besser gehen wird, ist mein Ziel erstmal öfter aufzustehen und das nötigste wie Haushalt, Kochen, Essen, Körperpflege und die Gymnastik mehr zu machen. Jetzt werden diese vernachlässigt oder mit großem Zwang. Sport ist ein weit liegender, eigentlich irrealer Traum, zumal ich früher auch nur wenig konnte wegen der Asthma und darum auch wenig Spaß hatte. Es gibt auch Forschungsergebnis, dass Sport nur positiv gegen Depri wirkt, wenn es nicht unter Zwang ausgeführt wird, außer der rhythmische Bewegung wie Gehen.
Ich hab übrigens nicht mal ein Rad. ALLE meine wurden gestohlen, auch in unserem Innenhof mit richtigem Schloss, Räuber haben IMMER BESSERE Werkzeuge als Schloss...

Ja, ich war und bin der Komplexität meiner Probleme bewusst, und die Auseinandersetzung damit eben brach mich evtl. diesmal zusammen, da ich seit dem Winter öfters darüber nachdenken musste (weil meine Lebensform seit langem nicht mehr tragfähig ist. Die grundlegende Lebensform, also es fängt damit an, WO ich leben soll/kann. Z.B. ob in Deutschland usw. Darum habe ich Angst davor, wenn meine Beiträge in Öffentlichkeit hier gelangt. Wegen derzeitigem Rechtsruck.) Was ich aber normalerweise versuchte, war mich nicht damit auseinanderzusetzen (wegen der Gefahr des Zusammenbruchs eben. Weil es für mich doch nicht lösbar erscheint.) Man kann auch sowieso Ursachen oder Verbesserungsversuche nur einzeln herantasten und ausschließen/probieren. Und ich stellte Thread oder Beiträge, damit Leute, die Erfahrungen haben mit einem einzelnen Ding/Thema, diese besser finden.

Vit B-Komplex hatte ich im Dez? 2020 nur 1 oder 2 Tage nur eine halbe Dosis genommen. Seitdem bis vor 1 Woche gar nicht, also im April auch nicht, wo es mir wieder schlechter ging.
Dies und Sepia und Natrium chloratum hab ich gegenwärtig also erst NACH meiner aktuellen, übermäßigen Verschlechterung vor 2 Wochen genommen, also vor 1 Woche(?) als Versuch unter der Hilflosigkeit.
Padma, lass mich trotz allem bitte wissen, welcher Vit B nicht gut wäre.
Was ich seit dem Winter nicht mehr einnehme, aber vorher schon regelmäßig (2mal/Woche, aber auch eine halbe Dosis), ist die Vitamine- & Spurenelemente Komplex-Tablette. Da ich las, das sei nicht gut. Seitdem nehme ich nur die nötigen, einzelnen, wenn ich denke, es mangelt derzeit evtl oder nach dem Test und ernährte mich stattdessen noch gesünder als vorher, was es schon war. Diese gute bzw. überhaupt Ernährung war in diesen 2 Wochen leider kaum möglich. Also kam Vit B. wieder vor einer Woche, aber nur 1mal eine halbe Dosis.
Ich war heute wegen der Corona 2. Impfung und wegen dem Bonusheft der K.versicherung wurde
ich gewogen, hab in diesen 2 Wochen angeblich 10 % Gewicht verloren. Als ich 2018 total
bettlägerig wurde, war über 15%, schon riskant, ich muss fressen.

Eine Frage an Mondlaub zum Schüßler S wieder. Letztens habe ich gut verstanden, was du meintest mit der Verschlechterung, also bezogen auf die körperliche Reaktion besonders, dann ist die gute Chance, richtig? Sollen diese körperl. Gegenreaktion aber nur ganz anfangs, wenn man anfängt einzunehmen, oder ist es später auch immer wieder möglich, also z.B. tage- und wochenlang? Solange man einnimmt?

Liebe Grüße
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

hallo Asiatin, :)
Padma, lass mich trotz allem bitte wissen, welcher Vit B nicht gut wäre.
Das kann man nicht allgemein sagen. Es ist zu individuell, was vertragen wird und was nicht. Daher empfehlen wir grundsätzlich, alles erstmal einzeln zu nehmen und vorsichtig anzutesten.

Und wenn es jemand schlecht geht, wie dir, ist es immer gut, auch zu überprüfen, ob es an einem eingenommen Nahrungsergänzungsmittel liegen kann.
Viele Betroffene, die unter schweren Entzugssymptomen leiden, vertragen vieles nicht so gut.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

asiatin
Beiträge: 112
Registriert: 02.06.2021 20:20
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Frage zur FEINWAGE

Beitrag von asiatin »

Liebe Padma
Ja klar da bin ich auch deiner Meinung.
Ich habe noch bis Heute alles aushalten können und bin auch auf 37,5mg geblieben!
Zum Teilen des Pellets habe ich übrigens in der von dir erstellten Info in meiner allerersten 1. Infonachricht von Niemandsland hier, Re: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva, Beitrag 08.07.2018 22:44,
5. Praktische Tipps zum Herstellen fein abgestimmter Dosierungen, unten den Link, Teilbarkeitsliste der Zentralapotheke St.-Johannes-Hospital Dortmund, Venla angeschaut und da steht, es ist zerreibbar. Ich weiß wieder vom Dt her nicht so, ob das Wort als teilbar (ein Pelett) verstanden werden kann....

Aber natürlich ist mein Ziel später, Kügelchen-Kap zu wechseln, da möchte ich die Wieg-Methode lieber als Zählen (wie schaffen Leute das unter vielen Symptomen???). Ich wollte heute mir nach langen Tagen was gutes tun und denke, die Feinwaage zu bestellen. Ich hatte im Forum das Thema, Welche Waage? kurz gelesen, kann aber mir solche erwähnte professionelle sowieso nicht leisten. Es ist mir auch zu fachlich und hab keinen Gehirn das zu lesen. Reicht es 0.01g Einheit aus oder noch kleiner? (Ich weiß nicht mal, wie viel Gramm ein Kap. wiegen würde.)
Liebe Grüße
Liebe Grüße <3
asiatin

► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: asiatin: Vorstellung & Frage zur Depri / VENLAFAXIN

Beitrag von padma »

liebe Asiatin, :)
unten den Link, Teilbarkeitsliste der Zentralapotheke St.-Johannes-Hospital Dortmund, Venla angeschaut und da steht, es ist zerreibbar. Ich weiß wieder vom Dt her nicht so, ob das Wort als teilbar (ein Pelett) verstanden werden kann....
Ich habe jetzt auch nachgeschaut, da ist ein x bei auflösbar, nicht bei teilbar. Warum die meinen es sei auflösbar, verstehe ich nicht. Danke dir für den Hinweis.
Zerreiben oder zerkleinern darf man es jedoch nicht.

Zu der Feinwaage habe ich keine eigene Erfahrung, da antwortet dir sicher noch jemand darauf.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten