Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Team
Aus gegebenem Anlaß wurde die Antwortfunktion aus den Informationsrubriken entfernt. Wir sortieren gerade aus, wie wir weiterhin den Austausch in einigen threads ermöglichen können. Infos und Austausch wollen wir zukünftig klarer voneinander trennen.

Wenn ihr neue Themen für die "Hintergrundinformationen" habt, könnt ihr diese zunächst im Diskussionsbereich eröffnen. Das Team entscheidet dann, ob sie ggfs verschoben werden. Bei Ergänzungsvorschlägen zu bereits bestehenden threads, wendet euch bitte an das Team.


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Knutschfussel: Antidepressiva (Escitalopram) und Darmaufbau Hilfe

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Knutschfussel
Beiträge: 0
Registriert: 03.08.2019 18:55
Hat sich bedankt: 1 Mal

Knutschfussel: Antidepressiva (Escitalopram) und Darmaufbau Hilfe

Beitrag von Knutschfussel »

Ihr Lieben, ich bin neu hier.
Ich hab eine fette Panikstörung seit 2018, dagegen im April 2019 Escitalopram 10 mg bekommen.
Seit Dezember 2020 geht es mir wieder sehr sehr schlecht, ich sollte mein AD laut Psychiaterin auf 20 mg erhöhen, was ich nach monatelangem Zögern gemacht habe, in der Hoffnung, es würde mich aus tiefster Depression rausholen. Tja war wohl nix.. Ich habe tierische Ängste und Depressionen, dass ich garnicht mehr von der Couch komme (sehr niedriger Cortisoltagesspiegel).

Ich bin jetzt bei Dr. Spitzbart in Behandlung und möchte mit ihm gern das AD ausschleichen, sobald wir wissen, was meinem Körper fehlt.

Nun zum eigentlichen Problem: ich habe ein Darmprofil machen lassen, was miserabel war und nehme nun Probiotika ein. Jetzz habe ich das Gefühl, mir geht es von Tag zu Tag schlechter. Kann es sein, dass durch Probiotika mehr Antidepressiva aufgenommen wird als ohne und ich sozusagen gerade das AD erhöhe? Oder mach ich mich da unnötig fertig? Habe nach Lesen einiger Beiträge erfahren, dass kleinste Dosisschwankungen schon üble Folgen für das ZNS haben können und will mir natürlich nicht noch mehr schaden 😢
Zuletzt geändert von padma am 11.06.2021 18:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzernamen und Wirkstoffnamen ergänzt
17.7.2018 1. Panikattacke nach vielen Antibiotika

April 2019 erstmalig Antidepressiva
Escitalopram 10 mg Quetiapin 25 mg
August 2019 Erhöhung Escitalopram auf 12 mg

Dezember 2020 Burnout / Panik / Depressionen trotz AD
März 2021 Erhöhung Escitalopram auf 14 mg
April 2021 Erhöhung Escitalopram auf 20 mg
Seitdem immer stärkere Ängste, Panik, Depressionen (laut Cortisoltagesprofil Nebennierenschwäche, starker Cortisolmangel)

Ich will weg von dem Dreck :cry: :cry:
Niemandsland
Beiträge: 456
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 960 Mal
Danksagung erhalten: 730 Mal

Re: Knutschfussel: Antidepressiva (Escitalopram) und Darmaufbau Hilfe

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Knutschfussel,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen

2021 Wichtige Umfrage über Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
Sabs
Beiträge: 1054
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 481 Mal

Re: Knutschfussel: Antidepressiva (Escitalopram) und Darmaufbau Hilfe

Beitrag von Sabs »

Hi,
Was das probiotika genau mit deinem Antidepressiva macht, ist schwer zu sagen.
Wo ich mir aber ziemlich sicher bin, ist: das manche Menschen probiotika generell oder bestimmte probiotika und darmsanierungen nicht vertragen.
Der darm ist sehr eng mit der Psyche verbunden und wenn dir etwas auf den magen schlägt, wirkt sich das natürlich auf die Depressionen aus.
Probiotika sind generell umstritten, ich würde von dem Arzt Abstand nehmen und mich stattdessen selbst damit beschäftigen, ist auch deutlich günstiger.
Wenn du dich gesünder ernährst, Jogurt, Sauerkraut, kimchi und ähnliches zu dir nimmst, heilerde und flohsamenschalen testet, kannst du deinen darm schonender aufbauen..
Was sich wiederum auf die Psyche auswirken kann.
Wenn die Esci in der hohen Dosis nicht bekommt, würde ich da auch wieder zurück auf 10mg (je nachdem wie lange die Erhöhung her ist, direkt oder mit Zwischenschritten).

Generelle frage: kannst du bei deinen Depressionen denn einen Zusammenhang mit dem darm feststellen?
Bei mir fing zB alles an mit Appetitlosigkeit, Übelkeit und magenweh + Depressionen und Unruhe.
Sehe da also einen deutlichen Zusammenhang.

Gruß Sabs
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24884
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14514 Mal
Danksagung erhalten: 9225 Mal

Re: Knutschfussel: Antidepressiva (Escitalopram) und Darmaufbau Hilfe

Beitrag von padma »

hallo Knutschfussel, :)

auch von mir willkommen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein AD irgendwann nicht mehr wirkt (so es denn überhaupt gewirkt hat), und dass auch eine Höherdosierung nichts bringt.

Ich würde es schrittweise ausschleichen, Niemandsland :) hat dir die Infos dazu verlinkt. Ich würde jetzt auf 18 mg gehen.
Ich bin jetzt bei Dr. Spitzbart in Behandlung und möchte mit ihm gern das AD ausschleichen, sobald wir wissen, was meinem Körper fehlt.
Wir verfolgen da einen anderen Ansatz.Ich würde zunächst ausschleichen und danach ggfs. schauen, ob dir etwas fehlt. Der Enzug bzw. auch Hochdosieren von AD verändert die Werte. Darmsanierungen, NEM etc. werden oft nicht gut vertragen, wenn das ZNS " durch Psychopharmaka gereizt" ist.
ich habe ein Darmprofil machen lassen, was miserabel war und nehme nun Probiotika ein. Jetzz habe ich das Gefühl, mir geht es von Tag zu Tag schlechter.
Am naheliegensten ist, dass du das Probiotika nicht verträgst. Ich würde es weglassen und schauen, ob es dir dann besser geht.
Kann es sein, dass durch Probiotika mehr Antidepressiva aufgenommen wird als ohne und ich sozusagen gerade das AD erhöhe? Oder mach ich mich da unnötig fertig?
Das halte ich für eher unwahrscheinlich, dass das das Problem ist. Wenn da das Probitika weglässt, bist du auch damit auf der sicheren Seite.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Knutschfussel
Beiträge: 0
Registriert: 03.08.2019 18:55
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Knutschfussel: Antidepressiva (Escitalopram) und Darmaufbau Hilfe

Beitrag von Knutschfussel »

Ihr Lieben, danke für eure Antworten. Leider fehlt mir die Kraft ausführlich zu antworten :( ich bin ein absolutes Wrack, körperlich und geistig 😢😢 durchweg am Weinen und verzweifeln, am Zittern, habe Panik den ganzen Tag

Ich lasse die Darmsachen gerade erstmal weg und habe vor 4 Tagen angefangen, 1 mg von meinen 20 mg abzufeilen. Seit gestern heule ich fast durch, meine Beine zittern extrem und ich habe Angst. Gleichzeitig bin ich an meine Couch gefesselt, weil ich so müde und kraftlos bin 😓 kann man von 1 mg abfeilen so üble Absetzsymptome haben? Oder ist das meine Angst bzw evtl mein Cortisolmangel. Ich habe große Angst, aus diesem Kreislauf nie mehr rauszukommen, denn selbst, wenn mir ein Arzt jetzt Hydrocortison für meine Nebennieren verschreiben würde, würde das ja wieder kontraproduktiv aufs AD wirken, wie ich hier über Cortison las 😩😩😭
17.7.2018 1. Panikattacke nach vielen Antibiotika

April 2019 erstmalig Antidepressiva
Escitalopram 10 mg Quetiapin 25 mg
August 2019 Erhöhung Escitalopram auf 12 mg

Dezember 2020 Burnout / Panik / Depressionen trotz AD
März 2021 Erhöhung Escitalopram auf 14 mg
April 2021 Erhöhung Escitalopram auf 20 mg
Seitdem immer stärkere Ängste, Panik, Depressionen (laut Cortisoltagesprofil Nebennierenschwäche, starker Cortisolmangel)

Ich will weg von dem Dreck :cry: :cry:
Antworten