Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Hilfe, Teufelskreis Chemie

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
HuiBu
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag, 07.10.14, 17:15

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von HuiBu » Donnerstag, 09.10.14, 20:12

Habe heute mal mit meiner Ärztin telefoniert. Sie sagte mir ich könne es auch mal mit Johanniskraut versuchen, ist rein pflanzlich. Was haltet ihr denn davon? Gibt es da Nebenwirkungen oder Gefahren?

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19185
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von padma » Donnerstag, 09.10.14, 20:31

Hallo Huibu, :)

bitte zurzeit auf keinen Fall Johanniskraut nehmen :!: . Du hast bis vor kurzem ADs genommen, gleichzeitig und direkt im Anschluss ist Johanniskraut gefährlich (Serotoninsyndrom). Ausserdem kann es Absetzsymptome verstärken.

Auch wenn Johanniskraut rein pflanzlich ist, wirkt es chemisch sehr ähnlich wie ein AD, das wird oft unterschätzt.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von Dia_HB » Donnerstag, 09.10.14, 20:36

Huhu HuiBu,

Vorsicht mit Johanniskraut viele hier bekamen große Probleme damit, es triggert Symptome, das heißt es kann die Symptome verstärken.
Versuche es lieber mit Baldrianwurzel, Passionsblüten und Hopfen als Kombination, das gibt es als Tee, oder als Tabletten, das ist sicherer, damit haben wir bessere Erfahrungen mit gemacht.


Liebe Grüße Heike
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von Dia_HB » Donnerstag, 09.10.14, 20:38

Das hat sich überschritten ups.
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

HuiBu
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag, 07.10.14, 17:15

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von HuiBu » Donnerstag, 09.10.14, 20:42

Also generell Vorsicht geboten vor dem Johanniskraut egal ob jetzt oder später? Meint ihr ich kann Neurexan schon ab morgen versuchen oder gibt es da auch solche Erfahrungen?

Lob an alle hier, top Arbeit. Ohne euch wäre ich in eine miese Falle gelaufen.

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19185
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von padma » Donnerstag, 09.10.14, 20:57

Hallo Huibu,

danke für dein Lob fürs Forum. :D

Neurexan kannst du sofort versuchen.

Johanniskraut ist später theoretisch möglich, nur wie gesagt, es hat eine ganz ähnliche Wirkweise wie die chemischen Antidepressivas. Es hat auch diverse Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Ich würde zur Vorsicht raten.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


HuiBu
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag, 07.10.14, 17:15

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von HuiBu » Donnerstag, 09.10.14, 21:17

Danke, dann werde ich mir das morgen mal besorgen.

War halt einfach ein dummer Zufall, dass ich hier gelandet bin. Dafür danke ich aber Gott, dass ich durch Zufall auf einer anderen Seite den Link angeklickt habe. Finde das ganze Thema so krass und bin einfach wütend was da Tag für Tag getrieben wird.

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von Dia_HB » Donnerstag, 09.10.14, 21:22

Huhu HuiBu,

genau deswegen sind wir hier, genau um die die noch nicht in dem Teufelskreis sind zu schützen , denn einige von uns haben es wirklich schwer von diesen Medikamenten wieder los zukommen.

Vielen Dank für das Lob an uns .

Liebe Grüße Heike
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

HuiBu
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag, 07.10.14, 17:15

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von HuiBu » Freitag, 10.10.14, 15:26

Hi Leute will euch unbedingt von meinen Fortschritten erzählen, habe das Gefühl euch dran Teil haben zu lassen, weil ihr mir so eine tolle Hilfe seid. Gedanken werden immer positiver, Magen Darm besser geworden, Müdigkeit noch da aber auch besser. Heute einen halben Stunden Spaziergang hinter mir, tat sehr gut. Hatte schon ein bisschen Angst und Bammel, das erste mal wieder raus usw. Aber sogar kleine Einkäufe alleine getätigt, ganz ohne Krampf. War total überrascht, ohne Chemie total entspannt und ruhig. Gab natürlich auch nochmal einen Schub im positiven Sinn. Wenn das so positiv weiter geht, wow bin ich sprachlos.....

Viele Grüße von einem total gut gelaunten Gespenst :wink:

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen

Re: Hilfe, Teufelskreis Chemie

Beitrag von Dia_HB » Freitag, 10.10.14, 15:51

Huhu Fröhliches Gespenst :D

Na das hört sich doch sehr gut an freut mich, ja mit positiven Gedanken geht alles,
weiter so.

Liebe Grüße Heike
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Antworten