Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo Jenel,

Gastro Hevert kenn ich nicht, wobei ich kein Freund im allgemeinen von Homöpathie bin, naturheilverfahren ja aber kein Homöpathie. Meine Meinung.

Empfehlen kann ich dir gegen Sodbrennen das hier.

http://www.sos.de/was-ist-braunalge-und-wie-wirkt-sie

des ist natürlich, relative billig hilft auch gut. Allerdings ist das jetzt markenware. Bei dm und roesmann gibts dann auch die billigere eigenmarke.

zusätzlich würde ich dann auch Bullrichsalz verwenden.

https://www.bullrich-salz.de/startseite/

Bullrichsalz ist sehr billig hilft sehr effektive ist "natürlich" hat allerdings auch nebenwirkungen. Muste googeln. weshalb die anwendung begrenzt ist.

Wobei Braunalgen genau das gleich wie des hier machen eben nur auf natürlichem wege. und viel viel billiger sind.

http://www.gaviscon.de/

Bullrich salz ist seit jahrzehnten bekannt wird heute leider chemisch produziert. Hat allerdings immer noch die natürliche Formal. des Natron. Sprich Backpulver. Wobei des "normale" backpulver aus Netto und co kann man nicht verwenden weil die noch säurehaltige zusatzstoffe benutzten. Bringt nix.

wobei bullrich salz des gleiche macht wie des hier.
http://www.rennie.de/de/wirkstoff-renni ... anleitung/

Je nachdem wie stark dein sodbrennen empfinden ist verwende ich eventuell bullrichsalz und braunalgen in kombination.

LG Dragon.
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Wobei etwas offtopic aber so als tipp am rande,

alles was der Arzt auf grünem rezept verschreibt und "natürlich" ist gibt es in der Apotheke für sau teuer und in den drogerie geschäften für spotbillig.

Graviscon und rennie sind nur beispiele. Gleiches gilt für Lassea Minzöl oder darmbakterien Schmerzsalben wie das ABC usw.

Ich hab Jahrelang erfahrung damit weshalb ich mich da ziemlich gut bewegen kann.

Hier gibt es sicherlich viele eu rentner oder Harzt 4 empfänger für die jeder cent wichtig ist.

Ihr habt auch sicherlich "genug" zeit (stimmt nicht aber egal). Informiert euch des dauert und braucht erfahrung. Das worauf ihr achten müsst ist die richtige Dosierung.

LG Dragon.
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna »

Huhu,
dragon4277 hat geschrieben:zusätzlich würde ich dann auch Bullrichsalz verwenden.

https://www.bullrich-salz.de/startseite/

Bullrichsalz ist sehr billig hilft sehr effektive ist "natürlich" hat allerdings auch nebenwirkungen. Muste googeln. weshalb die anwendung begrenzt ist.
Natron/ Bullrichsalz ist nicht ohne, das kann auch nach hinten losgehen, vor allem bekommt der Körper viel zu viel Salze zugeführt, abnehmen dürfte, sofern erwünscht damit relativ unmöglich sein, da unheimlich viel Wasser im Körper gespeichert wird, korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege.

Die Ausführungen, wie Natron wirkt, hatte ich schon mal geschrieben, also, man darf halt nicht zu viel nehmen und zu wenig wirkt dann auch nicht wirklich, es ist meiner Meinung nach halt auch ziemlich riskant, uuund :) Jenel hat das schon genommen gehabt @Dragon :hug:

Öhm, staun, gibt es Gaviscon Dual echt unter einem anderen Namen bei dm??
Öhm, DAS wusste ich nicht, mit Rennie und Co das ist mir bewusst, ich habe bisher halt nur noch nichts vergleichbares für G. D. gesehen.
(mir hat ein Apo mal versucht stattdessen Maaloxan anzudrehen, was nun einmal anders ist und bei mir bisher nie ne Wirkung hatte, das G. D. kaufe ich auch online, ansonsten kann man das ja noch weniger bezahlen).

Schönen Tag noch,
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

@Juna ja hab ja auch hingeschrieben das man braunalgen und bullrich salz evt kombinieren sollte. Zumal beim absetzten von PPI heftigste sodbrennen entstehen und da reicht einfach eine der beiden nicht aus.

Graviscon hat eine wesentlich niedrigere dosierung als der dm braunalgen, weshalb man 2-4 Graviscon und 1-2 braunalgen von dm nehemen kann. Des sieht dann schön viel bei Graviscon aus insgesamt ist es teuere und noch weniger als dm braunalgen.

1000 einheiten braunalgen und 850mg mg bullrichsalz haben bei mir bis jetzt jedes absetzt sodbrennen gestillt. 16x 500 ist offiziel die maximale braunalgen dosierung und 4x 850 sind max bullrichsalz.

wenn 1000 braunalgen nicht helfen sollten dann kann man eine 850 bullrichsalz noch nachschlucken dann sollte es aber auch gut sein.

welche einheit die braunalgen haben hab ich vergessen :D

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Jenel
Beiträge: 18
Registriert: 24.04.2017 21:57
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jenel »

Hallo meine Lieben,

habe heute den Termin zur Befundbesprechung beim Internisten, da ich ja noch keine histologischen Ergebnisse hatte.
Bin schon sehr gespannt, was und ob da wirklich was rauskommt.
Wie geht es euch momentan?
Ich habe das Gefühl, mein Sodbrennen ist besser geworden, aber mein magen sticht und ziept manchmal ziemlich heftig. Die Zunge ist nach wie vor belegt und brennt, möchte den Arzt heute auch damit konfrontieren.

Ich möchte euch eine Frage hinsichtlich Auslöser Dr Gastritis stellen, denke wenn das wer beantworten kann, dann ihr: kann Magnesiumcitrat eine Gastritis auslösen? Wenn ja dann ist es dann wohl eine akute Form oder?

Alles Liebe aus dem verregneten Österreich
Jenel
2013 akute Gastritis, Pantoloc 40mg täglich 4 Wochen lang, danach 4 Wochen alle 2 Tage
anschließend über 9 Monate immer wieder Magenbeschwerden, Völlegefühl, Schmerzen, Übelkeit

zusätzlich nach der PPI Einnahme Darmprobleme - Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung

3 Jahre lang Verhaltenstherapie
2 Magenspiegelungen 1 Darmspiegelung, die leichte Entzündungen zeigten, aber kein Befund
Beschwerden hielten an

Privatarzt konsultiert, Probiotica Einnahme, leichte Besserung

Seit Herbst 2015 Herzrasen nachts nach Alloholkonsum, Umstellung der Ernährung auf HI arm, kaum Alkohol
HI nie wirklich seitens Arzt bestätigt worden

2017 erneuter VeRauch nach langer Verstopfungsphase den Darm wieder herzustellen, neuer Arzt der Magnesiumcitrat empfiehlt - nach 3 wöchiger Einnahme Sodbrennen, brennen im brustbereich

40mg Esomeprazol bringen 1 Woche etwas Besserung, nach falschem Essen Rückfall - seither strenge diätetische Masnahmen, Esomeprazol 40mg noch eine weitere Woche, dann auf 20mg reduziert - Schmerzen nach wie vor da, zusätzliches Auftreten von Zungenbrennen und Halsschmerzen

Internisten konsultiert, dieser rät zum Absetzen der PPI
Nach 1 Woche keine Besserung, Allgemeinmediziner gegen PPI, rät zu Natron
Seit 3 Wochen Natroneinnahme, zeitweise etwas besser
Magenspiegelung

Arztbrief mit Befund geringgradige Antrumgastritis
Histologie noch ausständig

Nach 3 Wochen voller Beschwerden ohne PPI Einnahme
seit 27.4.17. morgens 20mg Esomeprazol

Stand 11.5: nach 2 Wochen 20mg Esomeprazol noch immer Zungenbrennen und Halsschmerzen

Gastro am 10.5 zeigt Entzündung am Magenschliesser
Histologie ausständig

Verhaltenstherapie am 08.05 begonnen, psychisch am Boden
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Jenel,

Dann alles Gute für den Termin heute !

Ich habe hier einen LINK für Dich, was eine Gastritis auslösen kann.

https://www.internisten-im-netz.de/de_g ... _1045.html

Also ob jetzt genau das Magnesiumcitrat das auslöst weiß ich nicht, aber die Vermutung, dass Deine Magenschleimhaut dadurch sehr gereizt wurde oder wird, liegt nahe. Denn es ist ja nun einmal Säure.
Es kann auch sein dass Du eine Gastritis hattest und sie dadurch einfach verstärkt wurde.

Lieben Gruß,

TeaTime

P.S. Mein PPI ist nun fast ausgeschlichen, Beschwerden habe ich keine.
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo Jenel,

ja ob das Magnesiumcitrat das macht, kann sein, grundlegend muss jeder individuell ausprobieren was bei ihm eine Gastritis auslöst, die Liste von Teatime ist schonmal ein anfang.

Aber ob nun das Magnesiumcitrat es auslöst oder ein hilfstoff im Magnesiumcitrat des muss auch noch bedacht werden. Im schlimsten fall benutzt du eine andere firma mit anderem Magnesium citrat.

Von mir kann ich dir erzählen das ich Sodbrennen durch Kaffee bekommen kann. Wobei es eben auf die Marke und die Sorte ankommt. Des eine macht es bei mir die andere Sorte eben nicht.

LG Dragon.
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo PPI-ler

ich habe hier was interssantes zur Einnahme der unterschiedlichen PPI gefunden.

Oft ist ja die Frage WANN nimmt man es am besten ein.

Ich selber habe es jahrelang vormittags genommen, unabhängig von den Mahlzeiten. Dann sehr lange abends spät, meist gegen 23/24 Uhr.

Als es beim Reduzieren zu den ersten Problemen kam, nahm ich es dann wieder morgens, 30 Minuten vor dem Frühstück, und hatte das Gefühl da wirkt es am besten.

Erst schlucken, dann essen
Der optimale Einnahmezeitpunkt von PPI wird in der Literatur unterschiedlich empfohlen. Eine pauschale Empfehlung lässt sich nicht aussprechen, da sich die einzelnen PPI hinsichtlich ihrer Kinetik und des Resorptionsverhaltens unterscheiden. Die Nahrung kann einen Einfluss auf die Resorptionsmenge und -geschwindigkeit haben, der pH-Wert im Magen auf die Metabolisierung.

* Die Resorption von Esomeprazol wird durch Nahrung um 43-53 Prozent vermindert.

* Bei Lansoprazol verzögert die Nahrungseinnahme sowohl die Geschwindigkeit wie auch das Ausmaß der Absorption um bis zu 50 Prozent.

* Bei Omeprazol wird die Absorption verzögert.

* Bei Pantoprazol und Rabeprazol wird die Resorption nicht durch Nahrung beeinflusst; eine verzögerte Absorption ist vermutlich klinisch nicht relevant.

PPI sind Prodrugs, die erst nach der enteralen Resorption und Verteilung in die Parietalzellen der Magenschleimhaut aufgenommen werden. Dort werden sie im sauren Milieu in ihren aktiven Metaboliten umgewandelt. Die PPI werden umso schneller in die aktive Wirkform metabolisiert, je niedriger der pH ist. Deshalb wird unabhängig von der Substanz empfohlen, PPI 30-60 Minuten vor dem Essen einzunehmen. Kurz gesagt: PPI immer nüchtern einnehmen, bei einigen Substanzen ist es wichtiger als bei anderen.
http://news.doccheck.com/de/49224/ppi-s ... reblocker/

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

GESCHAFFT

Beitrag von TeaTime »

:party2: :party2: ICH HABE FERTIG :party2: :party2:


AM SAMSTAG DEN 06.05.2017 HABE ICH DIE LETZTEN 2mg ESOM GENOMMEN

Nach 10,5 Monaten ist es soweit...ZIEL ERREICHT !!!

Bis auf kleine Probleme bei 5mg und 4,5mg lief die gesamte Reduktion problemlos.

Um das zu testen habe ich die letzten beiden Abende frische Grapefruits gefuttert : Keine Probleme !!!

Ich nehme morgens 3 Heilerdekapseln und abends 2 Kapseln Bentonit. Eigentlich um den Darm zu unterstützen, aber bindet auch Magensäure.

Man kann es also schaffen!! Und das schmerzfrei !!

Auch allen anderen weiterhin viel Erfolg.

Juna und ich sind nun im Club der PPI Befreiten :D


Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna »

:party2: :party2: :party2: :party2: :party2: :party2: :party2:


Huhu und juchu,

Du hast es geschafft, Du hast Dich da :sports:

Hurra, ich freue mich für Dich liebe Tea- Time, herzlich Willkommen im Club der PPI- Befreiten und Heilerde, ZeoBent, Bentonit und/ oder Zeolith- "Abhängigen", smile
Suuuuuuuuuupiiiiiii, ich freue mich riesig für Dich :group:


:fly: :fly: :fly:
Ihr anderen schafft das auch noch :hug:

GLG
Juna :pillowtalk:
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Ich bin so neidisch! :roll:

Glückwunsch allen PPI-Befreiten :party2: und für uns Rest gilt, was Teilnehmer panik immer sagt: durchhalten!

Schönen Abend
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 1997 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von LinLina »

Liebe Teatime :-)

Ganz Herzlichen Glückwunsch zur null :party2: :party2: :party2:

Ich freu mich sehr das zu lesen, das ist ein toller Erfolg und macht sicher allen Mut, die noch am ppi absetzen sind :fly:

Ich hoffe sehr, du bleibst uns trotzdem noch ein wenig im Forum und hier im PPi-thread erhalten, auch wenn du jetzt nichts mehr absetzt :D

Ganz Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Liebe Juna, liebe Jamie, liebe LinLina,

danke für die Glückwünsche.

Es hat echt klasse geklappt, besser als ich dachte.

Juna hat ja die etwas krassere Variante gewählt. ("Ein Indianer kennt keinen Schmerz"- Variante)

Ich habe die softe Variante gewählt. ("Warmduscher-Variante")

Und LinLina, klar bleibe ich hier im Thread und auch im Forum. Man lernt ja nie aus und nach wie vor interessiert mich das ganze Thema und die Erfahrungen anderer sehr.

Jamie, DU SCHAFFST ES AUCH NOCH. Denke immer daran, ich habe DEINE Idee umgesetzt !!! So gesehen verdanke ich meinen Absetzerfolg auch Dir!!

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Jenel
Beiträge: 18
Registriert: 24.04.2017 21:57
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jenel »

Hallo ihr Lieben,

@teatime freut mich gratuliere!

Mir geht es gerade sehr schlecht, bin wohl durch die R dauernden Schmerzen in eine Depression gerutscht und steck jetzt drin. An manchen Tagen weiß ich nicht mehr weiter.
War jetzt beim Internisten, er sagte ersieht auf den Bildern der Gastroskopie nichts,wollte mir gleich Antidepressiva verschreiben. Habe das abgelehnt. War jetzt bereits einmal in Verhaltenstherapie und werden das weiter verfolgen.
Ich habe trotzdem einen Spezialisten für Reflux aufgesucht, Dr Riegler im Reflux Medical Center in Wien, und er hat nochmals eine Gastroskopie gemacht. Die war jetzt gestern. Anscheinend ist doch eine Entzündung vorhanden dort wo mein Magen schließen sollte. Aber auch hier muss ich die Histologie abwarten.
Habe jetzt gestern wegen der Gastro kein Esomeprazol genommen, möchte es auch gar nicht weiter nehmen, habe es jetzt 2 Wochen genommen und trotzdem Zungenbrennen nach wie vor. Auch Halsschmerzen und Verschleimung ist da.
Was würdet ihr mir raten?
Weiter mit den 20mg?
Ich dreh bald durch,ich Trau mich nicht zu essen was ich möchte. Ein Teufelskreis!!!! Hilfe!!!!
2013 akute Gastritis, Pantoloc 40mg täglich 4 Wochen lang, danach 4 Wochen alle 2 Tage
anschließend über 9 Monate immer wieder Magenbeschwerden, Völlegefühl, Schmerzen, Übelkeit

zusätzlich nach der PPI Einnahme Darmprobleme - Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung

3 Jahre lang Verhaltenstherapie
2 Magenspiegelungen 1 Darmspiegelung, die leichte Entzündungen zeigten, aber kein Befund
Beschwerden hielten an

Privatarzt konsultiert, Probiotica Einnahme, leichte Besserung

Seit Herbst 2015 Herzrasen nachts nach Alloholkonsum, Umstellung der Ernährung auf HI arm, kaum Alkohol
HI nie wirklich seitens Arzt bestätigt worden

2017 erneuter VeRauch nach langer Verstopfungsphase den Darm wieder herzustellen, neuer Arzt der Magnesiumcitrat empfiehlt - nach 3 wöchiger Einnahme Sodbrennen, brennen im brustbereich

40mg Esomeprazol bringen 1 Woche etwas Besserung, nach falschem Essen Rückfall - seither strenge diätetische Masnahmen, Esomeprazol 40mg noch eine weitere Woche, dann auf 20mg reduziert - Schmerzen nach wie vor da, zusätzliches Auftreten von Zungenbrennen und Halsschmerzen

Internisten konsultiert, dieser rät zum Absetzen der PPI
Nach 1 Woche keine Besserung, Allgemeinmediziner gegen PPI, rät zu Natron
Seit 3 Wochen Natroneinnahme, zeitweise etwas besser
Magenspiegelung

Arztbrief mit Befund geringgradige Antrumgastritis
Histologie noch ausständig

Nach 3 Wochen voller Beschwerden ohne PPI Einnahme
seit 27.4.17. morgens 20mg Esomeprazol

Stand 11.5: nach 2 Wochen 20mg Esomeprazol noch immer Zungenbrennen und Halsschmerzen

Gastro am 10.5 zeigt Entzündung am Magenschliesser
Histologie ausständig

Verhaltenstherapie am 08.05 begonnen, psychisch am Boden
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo Jenel,

ich kann dir nur raten nimm die 20mg wider ein. Es geht dabei weniger um Sodbrennen und entzündungen. Du rutschts gerade geradewegs in eine absetzpsychose. und das ist kein Zuckerschlecken. Wenn du vorher auch keine erfahrung mit psychosen hast wirst du auch ziemlich verwirrt sein und gar nicht begreifen was gerade mit dir passiert.

Geh es bitte langsamer an

LG Dragon.
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Jenel,

also zuerst einmal Ruhe bewahren !! Und natürlich kein Antidepressiva nehmen, denn das ändert ja nichts an Deinen Beschwerden. Es kann sein, dass Dein Magenpförtner nicht richig schließt, das habe ich auch. Und erst als ich andere Medikamente nahm, bekam ich dann Probleme. Mit dem PPI waren die dann weg.
Und nun bin ich den PPI los und habe keine Beschwerden mehr, trotz des nicht komplett schließenden Magenpförtners.

Also vor einer Absetzpsychose wie Dragon sie anspricht, würde ich mir gar keine Sorgen machen. Denn das glaube ich gar nicht.
(Also das ist meine Meinung dazu)
Aber wenn Du nun den PPI weglässt könnten sich die vorhandenen Beschwerden verstärken, nicht weil Du davon abhängig bist, sondern einfach weil Du dann auf jeden Fall mehr Magensäure hast, die bei einer bestehenden Entzündung die Probleme verstärkt.

Warte nun einmal die Ergebnisse ab, den PPI würde ich so lange weiter nehmen, zusätzlich empfehle ich Dir noch einmal Ranitidin oder Tepilta. Nur gegen die krassen Schmerzen. (Wenn Gaviscon Dual nicht hilft)

Und ich würde schon aus Vernunftsgründen nun auch nicht essen was Du willst, sondern vor allem etwas das magenschonend ist.

Nichts Fettes, Süßes, Scharfes. Nicht spät, keine großen Mahlzeiten.

Eher gedünstetes, oder gekochtes Gemüse, Reis, Hühnchen, Bananen, Haferflocken, Quark.

Alles andere mal ein paar Tage etwas einschränken.

Gute Besserung,

TeaTime

P.S. Ständige Schmerzen zermürben und schlagen auf die Stimmung, das ist aber normal. Dass es gleich eine schwere Depression ist glaube ich nicht. Aber solche Zustände "ziehen" einen Menschen runter. Deshalb muss Schmerzfreiheit erreicht werden.
Zuletzt geändert von TeaTime am 11.05.2017 19:30, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo Jenel,

ich sehe es genau wie TeaTime :), dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Nimm bitte weiter das PPI; anscheinend ist irgendwas in deinem Magen noch entzündet. Und achte auf Schonkost.
Schmerzen und ständiges Unwohlsein zermürben, aber bis zu einer Depression muss mit Verlaub noch mehr geschehen.
Die Ärzte (manchmal auch Patienten selbst) verwenden diese Diagnose mittlerweile geradezu inflationär :evil: ; da ist fast jeder depressiv - beginnend beim Teenager, der Liebeskummer hat über die gestresste Hausfrau bis hin zum trauernden Großvater, der gerade seine Frau beerdigen musste.

Mitfühlende Grüße, nicht aufgeben!
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna »

Huhu ihr Lieben,

@Jenel, smile, ich hätte es genauso geschrieben wie Tea- Time und/ oder Jamie :)
Ich bekomme gerade nen Wutanfall, wenn ich lese, dass Du deshalb jetzt ein AD nehmen sollst, also ehrlich, grml.
Ich hatte gestern mit meinem Schmerzi schon ein "Gespräch", bzgl. immer mehr Menschen, die psychisch krank sind, meiner Argumentation, dass halt auch Trauernde und Frauen in den Wechseljahren mal eben da drinnen landen, er so, jaaa, aber die Traumatisierungen und der Mißbrauch (emotional und/ oder körperlich) nehmen ja auch zu, ich so richtig, allerdings wird dieser "Stempel" trotzdem viel zu vorschnell und oft verteilt.

Dann kam dann noch das (sry, habe ich aus meinem Thread kopiert):
Wg. einer heftigen Sehnenscheidenentzündung am Daumen/ Handgelenk soll ich jetzt Naproxen nehmen, ich habe festgestellt, dass ich das noch nie getestet habe, allerdings geht das Zeug auf den Magen (O- Ton des Doc´s, dann nehmen sie halt für 2 Wochen wieder einen PPI, das macht nichts und ist nicht schlimm :censored: klaro, nur mein Rebound und was weiß ich, von der vermutlichen Nichtwirkung, abgesehen von den NW´s mal ganz abgesehen, hrmpf, wenn dann werde ich es mit mehr Heilerde versuchen) und ich weiß halt nicht, ob es überhaupt iwie wirkt, weil halt IBU und Co (die NSAR´s) bei mir alle durchweg keine Wirkung haben.

Ähm ja....no comment....ich liege da doch nicht falsch, oder? Wenn ich jetzt mal eben locker flockig 2 Wochen 20mg PPI nehme und den dann weglasse, dürfte ich doch wieder verstärkt Probleme bekommen, von den Problemen, die ich durch die Einnahme bekomme mal ganz abgesehen?!
Jedenfalls ist das für mich keine Option, nein, nein, nein.
Hallo :) ich bin froh zu dem kleinen Club der PPI- losen zu gehören ;)

So, jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Tag,
LG
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Liebe Juna,

meine liebe Club-Genossin ;o)

Also ein PPI kann man eigentlich mal ein paar Wochen einnehmen und wieder weglassen, dafür ist es ja eigentlich gedacht.
Um eben eine Gastritis auszuheilen und eben begleitend bei Medis, die auf den Magen gehen.

Nach unseren Erfahrungen tut man sich damit sicher schwer. Ich würde in so einem Fall einfach 10mg Kapseln herstellen und die dann nehmen. Erst einmal maximal für 2 Wochen, damit Du das neue Schmerzmittel testen kannst.
Und dann den PPI wieder langsam weglassen, entweder indem Du dann noch 2 Wochen auf 5mg gehst und dann wech damit, oder 10mg jeden zweiten Tag für 2 Wochen.

Das sollte funktionieren. In sämtlichen Studien die ich dazu gefunden habe fand der Rebound immer nach 4-6 Wochen Dauereinnahme statt.
Da Du es aber ja auch noch nicht lange los bist, würde ich maximal 2 Wochen täglich einnehmen.

Also FALLS Du Dich mit dem Gedanken überhaupt anfreunden kannst.

Lieben Gruß,

TeaTime
Zuletzt geändert von TeaTime am 12.05.2017 14:48, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna »

Liebe Tea- Time,

Dankeschön. :hug:
Hmm, also "glaubst" Du diesen Aussagen.
Hrmpf, ich bin da momentan iwie suuuuuperkritisch, dabei rede ich halt noch nicht mal von den Aussagen des Arztes, :whistle:

Hihi, ich habe ja noch 10 mg Kapseln mit dem Omep, ansonsten habe ich auch noch Esom halt mit 20 mg im Angebot (oder halt Panto mit 40 mg), allerdings....tue ich mich mit dem anfreunden seeeehr schwer, gerade weil ich mit dem Zeug in der Zeit seit diesem Supergau letzes Jahr, ja mehr Probleme hatte als ohne. Ich versuche es erst einmal mit Heilerde, behalte es aber im Hinterkopf, denke allerdings, dass ich eher auf das Naproxen verzichte, als noch mal nen PPI zu nehmen 8-) :shock:

Ich denke darüber nach ;)
Momentan habe ich :o das Zeug sogar nüchtern und ohne Nahrung vertragen, zum einen schaffe ich es nicht 3x etwas zu essen und zum anderen fange ich nicht schon um 7 bzw. halb 8 an etwas zu futtern. Öhm ja....

LG
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
Antworten