Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 955 Mal
Danksagung erhalten: 1034 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Arianrhod »

Beim abrupten Absetzen ohne ärztliche Kontrolle kommt es mitunter zu Rebound-Effekten. „Dies führt nicht selten dazu, dass Patienten das Medikament dann weiter einnehmen und langfristig dabei bleiben“, so Ebert weiter. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten rät, Protonenpumpeninhibitoren nicht langfristig ohne ärztlich gesicherte Diagnose anzuwenden.
http://news.doccheck.com/de/newsletter/ ... ment-67712

Ein Artikel über die Gefährlichkeit von PPI. Leider wird dem Patienten die "Schuld" für die Einnahme zugeschrieben. Einige kommentierende Ärzte stellen das - gottseidank - richtig: Die Selbstmedikation spielt kaum eine Rolle, fast jeder Dauer-Patient kommt mit einem Rezept.

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Arian,

genau das ist das Problem Arian. Die wenigsten Menschen nehmen das auf eigene Faust. Man bekommt es oft begleitend als Magenschutz verschrieben, wenn man ein Schmerzmittel nehmen soll.

Oft noch mit einem Folgerezept für 3 Monate. Und dann wird es schon fast unmöglich es einfach wieder wegzulassen.

Und das, obwohl es keinerlei Indikation für eine weitere Einnahme gibt.

Andere, wie ich, die wrklich Reflux durch eine organische Ursache haben, kommen manchmal nicht mehr ohne PPI klar. Wobei es oftmals reichen würde, eine aktute Gastritis mittels PPI zu behandeln und nicht grundsätzlich den Reflux.

Aber man schluckt es eben, kann alles machen, alles essen, es ist bequem, Rezepte bekommt man problemlos und merkt meist auch wenig an Nebenwirkungen.

Aber da spielt eben oft die Einnahmedauer eine Rolle, Vitaminmangel, Mineralstoffmangel sind da noch die harmlosen.

Man kann es los werden, als ich das Projekt nach 8 Jahren Einnahme begann hatte ich einfach als Ziel, so wenig wie möglich.

Nun bin ich seit Mai damit fertig. Und : Null Probleme bisher.

Lieben Gruß,

TeaTime
Zuletzt geändert von TeaTime am 05.08.2017 21:00, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20412
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo,

ich bin ja normalerweise recht optimistisch, aber bei den PPI geb ich langsam auf.
Ich bin jetzt schon Monate bei um die 5mg und ich glaube es geht ab hier nicht mehr weiter runter.
Wenn ich auch nur einmal die Einnahme vergesse, bekomme ich abends Magenschmerzen und Brennen und muss es nachnehmen.
Ich sehe ehrlich gesagt keinen Anhaltspunkt, wann das jemals noch mal weggehen sollte (?)

Na ja, ich habe mich immerhin von 40mg auf 5mg runtergekämpft - das ist ja echt was wert.
Meine Verdauung hat sich etwas gebessert, ebenso die Histaminintoleranz und ich kann mehr Sachen essen als vorher. Also schon ganz klar Verbesserungen, aber eben auch Frust, weil es sich für mich wie eine Einbahnstraße anfühlt.

Ich habe auch keine Motivation mehr weiter runterzugehen; könnt ihr euch das vorstellen, dass ich schon seit über 3 Jahren Kügelchen zähle wegen so einem schei* Magenmittel? :evil:

Viele Grüße und ratiopharm, ihr könnt nix dafür, aber ich hasse euch langsam! :o

Jamie :whistle:
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Jamie,

Du bist echt schon lange dran, aber gut, Du hast Dich von 40mg runter kämpfen müssen, bei mir waren es 20mg.

Da Achim aber auch so viele Probleme hatte, und ihm die Caprylsäre, bzw, Kokosöl alleine hilft, versuche das doch auch mal.

Dass Du schon so lange bei den 5mg "dümpelst" ist auf eine Art sicher frustrierend. Aber wenn man die Ausgangsdosis berücksichtigt, sollte man den Erfolg auch nicht außer Acht lassen.

Oder Du musst es einfach mal Kügelchenweise testen, jede Woche eine weglassen. Bei mir wären das dann 0,5mg in einem Monat gewesen.

Einfach schauen ob es sich wirklich verschlechtert.

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Clown
Beiträge: 253
Registriert: 15.01.2016 20:15
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clown »

Hallo Arian,

als 2007 bei einer Magenspiegelung eine Magenschleimhautentzündung festgestellt wurde,
bekam ich 20 Mg Omeprazol. 2012 erneute Magenspiegelung und Steigerung auf 40 Mg
Kein Arzt hat je erfragt woher diese Magenschleimhautentzündung den kommt. Seit 2012 wird
mir Omeprazol ohne nachfragen weiter verschieben.
Wenn ich nicht dieses tolle Forum gefunden hätte würde ich noch heute 40 Mg schlucken, in der
Meinung, es ist ja ein Magenschutzmittel.
Lg
Achim
► Text zeigen
Clown
Beiträge: 253
Registriert: 15.01.2016 20:15
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clown »

Halo Jamie,

zuerst möchte ich dir meinen großen Respekt zollen, das du so eine große Kämpferin bist.
Deine Ausdauer und Gedult könnte ich nie aufbringen.
Von 40 auf 5 Mg ist doch ein riesen Erfolg.
Ich hatte meine größten Probleme zwischen 6,5 und 4,5 Mg. Wollte schon aufgeben und mich
damit abfinden 10 Mg mein Leben lang zu schlucken. Dank TeaTime habe ich es mit Kokusöl probiert
und es hat geholfen. 1-2 Teelöffel morgens und nachmittags haben geholfen.
Bin seit Montag auf 0 und habe leichte bis mittelschwere Probleme. Bin wieder beim
Retterspitz gelandet. Hilft, nicht immer aber immer öfter.
Wünsche dir noch viel Kraft, es wird schon!!!
Lg
Achim
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20412
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo,

weil es gerade so gut passt.

PPI erhöhen Mortalität:
http://news.doccheck.com/de/182125/saeu ... etsrisiko/

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo liebe Jamie,

bloss nicht aufgeben. Ich kann dir sagen das 3 Jahre eine zermürbende zeitraum ist. Und man irgendwann die geduld verlieren kann. Deshalb ziehe ich es vor in grösseren schritten abzusetzten und nehme auch gerne in kauf das der entzug eben etwas heftiger ist als sonst. Aber des ist mein weg.

Ich bin jetzt seit ca 3 Monaten PPI frei.

Und es ist wunderbar. Ich hatte Laktoseintolleranz. Jetzt vertrag ich wesentlich mehr Milchprodukte. An meine grenze bin ich noch nicht gestossen. (Bin aber auch nicht scharf darauf mit Blähungen und Durchfall rumzurennen.
Hab keine Beinschmerzen mehr. (Ergo brauch ich auch kein Magnesium mehr).
Hab abgenommen.
Ich vertrag wesentlich mehr Lebensmittel mitlerweile.
Mein Libido ist gestiegen. (sigh kann auch schlimm sein, wenn man nur noch an das eine denkt :D)
und vieles vieles mehr.

Also es lohnt sich von PPi loszukommen.

gönn dir einfach eine auszeit. Sprich paar Monate mal einfach 5mg einnehmen um mal zur Ruhe zu kommen. Um mal einfach den druck den du dir aufgebaut hast von den schultern zu schütten. Den psychischen Stress jetzt bin ich schon fast am ende jetzt MUSS es klappen mal einfach weglegen. Und ein wenig Balkonia geniessen. Und danach kanns einfach weiter gehen.

Ich persönlich setzte seit 2014 verschiedene Medikamente runter. Mitlerweile, weis ich schon wann sich ein entzug einstellt. Aber mit jedem mal das ich ein Medikament reduziert habe ist ein teil meiner seele mitgestorben. Es ist so als ob man sich eine kugel einfängt das wehtut und es bleibt eine Narbe hinterher übrig. Manche sind stolz auf diese Narbe aber wenn man übersät ist mit narben dann guckt man einfach nur noch in den spiegel und fragt sich reicht das denn jetzt nicht aus. Mitlerweile bin ich in einem körperlichen und psychischenverfassung was man als sehr gut bezeichnen kann. Ich weis das ich noch weiter reduzieren sollte. Aber ob ich es noch ertrage will ist eine andere Frage. Muss jeder für sich entscheiden. Zur Zeit brauch ich einfach nur Pause um das zu geniessen was ich bis jetzt erreicht habe. Und später wenn die Narben nicht merh so wehtun. Dann kann ich immer noch reduzieren. Mir rennt des ganze ja auch nicht weg. :D

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Clown
Beiträge: 253
Registriert: 15.01.2016 20:15
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clown »

Hallo liebes Forum,

bin nun gut 1 Woche ohne Omeprazol. Bis auf den vorigen Mittwoch, mit Magenschmerzen und
Sodbrennen, war es doch recht gut. Seit gestern ist der Retterspitz alle und heute habe ich wieder
Magenschmerzen und Sodbrennen. Habe dann heute morgen wieder mit Kokusöl angefangen und bis
jetzt ist alles wieder erträglich. Versuche mit Kokusöl und Heilerde über die Runden zu kommen.
Lg
Achim
► Text zeigen
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna »

Huhu Achim,

herzlichen Glückwunsch noch von mir, willkommen im PPI- less- Club (Jamie, Du kommst da auch noch hin, Du hast schon sooo viel geschafft und selbst wenn Du nicht komplett auf Null kommst, so sind die NW´s für den Körper hoffentlich weniger und er rechnet es Dir an).

Ich komme auch "nur" mit ZeoBent über die Runden Achim, wenn ich das vergesse, ist es übel, ich brauchte in letzter Zeit sogar wieder relativ oft das Domperidon, weil sonst gar nichts ging und/ oder mir sonst alles um die Ohren geflogen ist.
Wenn es damit funzt, ist es doch genial, das Sauzeug vergiftet den Körper nimmer aktiv.
Ich bewundere Dich/ euch übrigens wegen dem Kokosöl, ich würde das sooo gerne versuchen, das ist ja auch das einzige Öl, welches ich beim kochen in Minimengen vertrage, aber....ich bekomme es nicht runter, weder so noch im Tee, wie von Jamie empfohlen, ich bekomme sofort nen Würge- und Brechreiz, hrmpf, auch der Versuch, meinem Kopf mal nett zuzureden funzt nicht.
Naja, mal sehen, wie es weiter geht....

Ich wünsche euch einen ruhigen und friedlichen Magen,
LG
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Achim,

:party2: :party2: auch von mir ein "willkommen Im Club" der PPI Befreiten. :party2: :party2:

Also ich nehme zwar morgens 3 Heilerdekapseln und abends 2 Bentonit Kapseln, habe aber auch das eine oder andere schon mal vergessen, und hatte keine Probleme. :)

Bis heute alles ohne Probleme, was mich echt glücklich macht.

Wie Juna schreibt, je weniger PPI, umso weniger Nebenwirkungen. Jede Reduktion zählt !

Lieben Gruß,

TeaTime
Zuletzt geändert von TeaTime am 10.08.2017 12:04, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Clown
Beiträge: 253
Registriert: 15.01.2016 20:15
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clown »

Hallo Juna,

in meiner Diät-Phase habe ich Kokusöl und Weidebutter im Kaffee getrunken.
Es besteht ja auch die Möglichkeit das ganze aufzuschäumen. Evtl. noch mit
Zucker und Milch den Geschmack abzumildern.
Auch hilft mir mein "Frühstück": 50 Gramm gemahlene Mandeln, 30 Ml. Sahne,
2 Esslöffel Leinöl und 1 Esslöffel geschroteter Leinsamen.
Ich hoffe das dir nun nicht schon vom lesen schlecht wird!
Lg
Achim
► Text zeigen
Clown
Beiträge: 253
Registriert: 15.01.2016 20:15
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clown »

Hallo TeaTime,

prima das du keinerlei Probleme hast. Ich wünsche dir das es so bleibt.

Bin auch sehr froh das ich durchgehalten habe.

Dann habe ich nur noch das Drecks Mirtazapin vor der Brust.
Lg
Achim
► Text zeigen
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Lieber Achim,

Dein "Frühstück" klingt gut ;o) also für mich zumindest. Bei Juna könnte das schon eher in Richtung Brechreiz sein :rotfl:
(Hast Du witzig geschrieben)

Mirta schaffst Du auch noch. Damit hatte ich gar keine Probleme.

Drücke die Daumen !!

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20412
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo Juna,

ich komme ja von der Experimentier-Front. :D

Wie wäre es, du besorgst dir Leerkapseln (es gibt auch größere als die genormten), nimmst dir morgens (oder abends) 5min Zeit und schmilzt das Kokosöl kurz an, gießt es dann in die Kapseln, Kapseln zu und runter damit?
Dann hättest du zumindest schon mal diesen Geschmack nicht.
Im Voraus befüllen geht leider nicht, das muss man schon täglich frisch machen, denn das Öl würde die Kapseln anschmelzen / aufweichen.

Grüße
Jamie

PS an alle: Ich nehme schon einige Jahre Kokosöl, weil ich damit endlich meine Verstopfung in den Griff bekommen habe, eine Auswirkung auf den Magen konnte ich aber nicht feststellen. Zumindest bei mir.
Und wenn ich von Achims "Frühstück" lese, bekomme ich leichten Würgereiz... sorry, das ist mir zu viel Fett :o
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna »

Huhu Jamie,

DANKE, genau DAS ist bei mir (neben dem Leindingeszeug) auch das, was mich schon würgen lässt, alleine die Vorstellung.

Hmm, die Idee klingt gut, es gibt doch mittlerweile sogar flüssiges Kokosöl, müsste ich mal drüber nachdenken,
bei meinem Glück reicht zwar dann immer noch die Vorstellung, dass ich ja pures Öl in mich gepackt habe, aaaaber....es wäre einen Versuch wert.

Mal sehen, muss ich wenn eh noch was mit warten, da das z.Zt. einfach nicht drin ist, hihi, vielleicht reicht die ja, um den Kopf zu überzeugen, dass Kokosöl nicht "schlimm" ist und mir nichts tut, ich davon nicht sofort zusehends aufquellen werde und dass mein Magen sich darüber freuen könnte.

Danke Dir (für mein RDS wäre das dann eventuell auch noch ein Segen, also noch ein Pluspunkt mehr :D )

LG
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
Clown
Beiträge: 253
Registriert: 15.01.2016 20:15
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clown »

Hallo liebes Forum

bin nun seit 3 Wochen ohne Omeprazol und seit gut 1 Woche ohne "Hilfsmittel ".
Nur morgens bis in den Vormittag habe ich dieses brennen hinter dem Brustbein.
Waren am Sonntag beim Chinesen, Buffet, habe reingeschaufelt für drei. War so
unwahrscheinlich lecker. Der Magen hat es nicht übel genommen.
Seit Montag lasse ich die "schlechten" Kohlehydrate weg und auch die Naschereien am
Abend. Meine eine Verbesserung am Morgen zu verspüren.
Wünsche allen eine Beschwerdefreie Zeit.
Lg
Achim
► Text zeigen
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Klasse Achim !!!

Freut mich total für Dich.

Die Beschwerden werden vermutlich immer weniger werden. Und wenn man eben mal Heilerde nimmt, ist das ja auch nicht tragisch.

Drücke weiter die Daumen. Und danke für die guten Wünsche.

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Nordlicht
Beiträge: 3
Registriert: 09.08.2017 19:33
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Nordlicht »

Hi , ich schreib mal meine Geschichte,

nehme jetzt seit 19 Jahren Pantoprazol, verschrieben würde es mir wegen einer Magenschleimhautentzündung, bei der Magenspieglung kam damals auch raus das ich ein Riss im oberen Magenmuskel habe , deswegen Refluxpatientin , außerdem einen 4 3 cm Bruch . Gut am Anfang habe 40 mg bekommen , Magenschleimhautentzündung heilte ab , sollte danach eine nehmen wenn ich starkes Sodbrennen habe, ja nachdem ich eine neue Hausärtztin hatte setzte sie mich auf 20 mg , danach nahm ich sie dann täglich ,

jetz im Juli hatte ich massive Magenprobleme fing an das ich mich den ganzen Tag übergeben habe , durch Schonkost würde es besser, nach 3 Tagen hatte ich wieder starke Magenschmerzen , war auf gebläht hab gelitten trotz Pantoprazol dieses Spiel ging dann weiter bis es mir dann sehr schlecht ging Magenschmerzen Magenbrennen , bin ich zu meiner Ärtztin die nahm Blut ab , also entzündungswerte Gott sei dank unten , Leberwerte erhöht, denk dank Pantoprazol, sie meinte könnte auch 80mg nehmen :cry: Hab ich nicht gemacht , bis Freitag hab ich noch 20mg Pantoprazol genommen,

da ich morgen meine Magenspieglung habe musste ich sie dann absetzen weil es ansonsten einen Test verfälscht , gut ab morgen bin ich 5 Tage ohne :roll: Habe zeitweise Unwohlgefühl, Hitzewallung Übelkeit , aber ich denk wenn ich es 5 Tage geschafft habe schaffe ich es weiter , durch Zufall bin ich auch diese Seite gestoßen , bis dato war mir nie bewusst was ich für ein scheiss Zeug ich schlucke habe gedacht ein Schutz für den Magen bin dankbar von vielen anderen zu hören denen es auch so ergeht, hab Tipps bekommen wärme mich baut die Magenschleimhaut auf , Hefe in 3 Teilen 3 mal aufgelöst in warmen Wasser Schütz die Schleimhaut und hilft bei Magenschleimhautentzündung und anderen pProblemen der Tip kam vom Heilpraktiker momentan nehme ich Riopan wenn meine warme Milch nur kurz hilft ,

meine Frage Wielange dauert ein kalter Entzug ? Bin jetzt mal gespannt was morgen bei der Magenspieglung rauskommt :?

Wünsch euch einen schönen Tag :pillowtalk:
Zuletzt geändert von Murmeline am 29.08.2017 10:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Leerzeilen für Lesbarkeit eingefügt
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Nordlicht,

also rechne mal mit 4-6 Wochen Schmerzen. Problem, wenn Du eine Magenschleimhautenzündung hast oder dann bekommst, dann dauern die Schmerzen so lange, wie Du darunter leidest. Und ohne PPI oder H2Blocker wird das wahrscheinlich eher nicht funktionieren. Eigentlich nimmt man einen PPI genau deshalb und genau so lange, bis die Gastritis ausgeheilt ist.
Danach müsste man ohne klar kommen, aber je nachdem, wie lange Du ihn dann genommen hast, kommt es eben zum Rebound Effekt.

Also langsames Ausschleichen wäre angeraten. Hier sind wir nun schon 3 die es geschafft haben.

Dafür müsstest Du aber auf Omeprazol oder Esomeprazol wechseln, da man die Pantos nicht teilen darf und es diese als Kapseln nicht gibt.

Alles Gute für die Magenpiegelung,

TeaTime
Zuletzt geändert von TeaTime am 29.08.2017 22:11, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Antworten