Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo lieber Kik,

das was du beschreibst hört sich wie burnout im endstadium mit übergang in die depression und somatisierung der psychischen Probleme.

Viele Menschen übertragen ihre psychischen Probleme auf körperliche symptome. Da sie nicht sagen können ich kann nicht mehr und sie sich dafür schämen. Sagen sie halt ich hab übelkeit und durchfall. Nun es ist nicht vorgespielt. Deine Übelkeit ist real. Nur die Ursache ist halt eben nicht im Magen zu suchen. Wird man nix finden.

Die psychische ist so überladen und du hast einfach weiter gemacht das es jetzt die Ruhe die es braucht durch Übelkeit bekommt.

Das ist ein sehr langwieriger und schwieriger prozess. Und das was du brauchst ist Ruhe und Frieden mit dir selbst.

Suche bitte einen Psychiater und psychotherapeuten auf und google nach Burn-out speziell stadium 4. Diagnstizieren werden die wohl bei dir Depression mit somatisierung.

Da helfen auch alle guten mittel nichts, weil das problem nicht an der wurzel gepackt wird.

LG Dragon.
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo ihr lieben,

hab jetzt seit 5 Monaten keine Omeprazol eingenommen. Es ging alles soweit gut. Seit 2 Wochen hab ich allerdings heftigsten Sodbrenn (Nachts). Wenn ich morgens aufstehe übelkeit uund Erbrechen. Dann erbreche ich das am gestrigen Abend gegessen. Wurde also nicht verdaut. Wobei bei der danze Geschicht noch viel Säure dabei ist.

Ich kann jetzt nicht einschätzten. Ob das eine Magendarm geschichte ist. Oder eine späte reaktion der reduktion von PPI.

Stress hab ich keine. Lieg den ganzen Tag nur rum, weils mir nicht gut geht. Also stressen tut das rumliegen schon. :D :sports:

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Kik666
Beiträge: 17
Registriert: 14.09.2017 18:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kik666 »

dragon4277 hat geschrieben:Hallo lieber Kik,

das was du beschreibst hört sich wie burnout im endstadium mit übergang in die depression und somatisierung der psychischen Probleme.

Viele Menschen übertragen ihre psychischen Probleme auf körperliche symptome. Da sie nicht sagen können ich kann nicht mehr und sie sich dafür schämen. Sagen sie halt ich hab übelkeit und durchfall. Nun es ist nicht vorgespielt. Deine Übelkeit ist real. Nur die Ursache ist halt eben nicht im Magen zu suchen. Wird man nix finden.

Die psychische ist so überladen und du hast einfach weiter gemacht das es jetzt die Ruhe die es braucht durch Übelkeit bekommt.

Das ist ein sehr langwieriger und schwieriger prozess. Und das was du brauchst ist Ruhe und Frieden mit dir selbst.

Suche bitte einen Psychiater und psychotherapeuten auf und google nach Burn-out speziell stadium 4. Diagnstizieren werden die wohl bei dir Depression mit somatisierung.

Da helfen auch alle guten mittel nichts, weil das problem nicht an der wurzel gepackt wird.

LG Dragon.
Hallo Dragon,

Nein dem ist es nicht so...ich bin sobald ich zu Hause bin eine Toilette in der Nähe habe,ein ganz normaler Mensch. Mich nervt es natürlich wenns mir schlecht geht,aber am meisten stehe ich auf der Arbeit unter Druck...da ich fast 200 Menschen rumkutschiere,darunter viele Kinder. Ich trage Verantwortung muss ein 20 m langen Bus durch die Großstadt fahren und wenn dir dann plötzlich übel wird...demnach auch Kreislauf oder durch Aufregung daraufhin druck im Darm,machst du nichts!!!Die Toiletten sind weit entfernt. Du kannst nicht einfach anhalten. Extremer Zeitdruck und das gemotze der Fahrgäste die ihren Anschluss nicht kriegen. Klar steckt man das nicht locker weg. Dazu war ich erst 4 Wochen krank wegen dem Mist!! Das mag vielleicht unter den Umständen mal einen Burnout geben...das ist jedoch nicht der Fall!!Wenn ich vom Bus runter bin feierabend habe gehts mir auch noch schlecht,aber ich bin viel gechillter. Da kann ich tun was ich will.

Ich hab das erst seit Ppi und nicht aufgrund von Psyche.

Lg kik
Kik666
Beiträge: 17
Registriert: 14.09.2017 18:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kik666 »

dragon4277 hat geschrieben:Hallo ihr lieben,

hab jetzt seit 5 Monaten keine Omeprazol eingenommen. Es ging alles soweit gut. Seit 2 Wochen hab ich allerdings heftigsten Sodbrenn (Nachts). Wenn ich morgens aufstehe übelkeit uund Erbrechen. Dann erbreche ich das am gestrigen Abend gegessen. Wurde also nicht verdaut. Wobei bei der danze Geschicht noch viel Säure dabei ist.

Ich kann jetzt nicht einschätzten. Ob das eine Magendarm geschichte ist. Oder eine späte reaktion der reduktion von PPI.

Stress hab ich keine. Lieg den ganzen Tag nur rum, weils mir nicht gut geht. Also stressen tut das rumliegen schon. :D :sports:

LG Dragon
Das hört sich eher nach einem Magenproblem an.
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Lieber kik,

du beschreibst die typsichen symptome für dein problem selber, ignorierst aber empfehlungen. Jedem das seine. Viel glück in deinem Leben.

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Kik666
Beiträge: 17
Registriert: 14.09.2017 18:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kik666 »

dragon4277 hat geschrieben:Lieber kik,

du beschreibst die typsichen symptome für dein problem selber, ignorierst aber empfehlungen. Jedem das seine. Viel glück in deinem Leben.

LG Dragon
Hallo Dragon,

Ich ignoriere doch nichts nur hatte ich vor 15 Jahren schonmal eine Depression und ich weiss wie es sich anfühlt....nicht jeder der was hat,hat gleich eine Depression...ich heule nicht bin nicht erschüttert...lass mich nicht gehen...gehe unter Menschen..bin nicht depremiert...ich bin ein Lebensfroher Mensch... ich weiss einfach nur nicht mehr wie ich die Übelkeit in den Griff bekomme aufgrund von Medis. Ich mache meinen Job auch gerne..nur eben nicht krank.
Das klingt wie bei den Ärzten wenn sie nicht weiter wissen ist alles die Psyche.

Danke für deinen Rat aber du siehst und erlebst mich nicht...kannst nur davon ausgehen was ich geschrieben habe!!!

Lg
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo,

ich finde es jetzt auch nicht zielführend, kik vorrangig einen Psychiater / Neurologen anzuraten.
Zum einen hat er / sie ja handfeste Diagnosen bei der Gastroskopie gehabt, trotz PPI (bitte noch mal lesen, dragon), zum anderen ist einem nicht geholfen, wenn man leidet und so einen Tipp bekommt.
Denn die Beschwerden sind ja trotzdem da und man muss irgendwie reagieren.

Und auch wenn ein Teil davon seelisch und / oder psychosomatisch ist, heißt es nicht, dass man das alles aussitzen muss oder kann. Psychotherapie, falls nötig, braucht oft lange, ehe sie greift, so lange kann man ja keinen darben lassen, der sich ernstlich krank fühlt.

Ich selbst habe auch gerade mal wieder mit Stressgastritis zu kämpfen - die soundsovielte in diesem Jahr :( , und ja, ich kann eindeutig psychische Belastungsfaktoren ausmachen, die das begünstigen.
Problem: Ich kann sie akut nicht abstellen (mein pflegebedürftiger Vater, der sich sein Leben nicht für mich interessiert hat, braucht mich und fordert ein, dass ich nun für ihn da bin, obwohl ich ihn sein Leben lang nicht größer interessiert habe :evil: und er ist es auch, der mich belastet und unglücklich macht)! Dafür finde ich keine schnelle Lösung und auch eine Psychotherapie wäre aktuell nicht mein Ding, ich knappse schon lange an dem Thema und es ist eine Gewissensabwägung.
Dennoch gehts mir gar nicht gut im Magen und ich suche nach Lösungen :(
Also muss ich zweigleisig fahren.


kik, ich würde dem Ranitidin einen Versuch geben, eine gewisse Zeit 300mg gehen, dann auf 150mg, dann auf 75mg, ausschleichen.

Parallel alles versuchen und einnehmen (Hausmittel), was erfolgversprechend ist.
Bei leichter bis mittlerer Übelkeit Ingwer oder Vomex, bei schwerer Übelkeit MCP.

Parallel mal drüber nachdenken, ob ein Heilpraktiker vielleicht helfen könnte.
Es gibt einige vielversprechende Präparate in Sachen Magen-Darm, da das aber alles irgendwann auch ins Geld geht, lieber einen guten Heilpraktiker suchen und etwas mehr Geld ausgeben, der austesten kann, welche Stoffe dein Körper braucht und haben will, statt blind was zu kaufen und irgendwann ne halbe Apotheke bei sich herumstehen zu haben, wo immer nur 10% der Packung / des Fläschchens leer sind.
Ferner Ernährungstagebuch führen, welches Essen eher bekömmlich ist und was nicht, meiden.
Auf Histamin (Lunas Tipp) achten.
Unbedingt - auch wenn du schreibst, dass du nach der Arbeit gut drauf bist - Stressmanagement lernen.

Psychisch ist es nicht ganz abwegig, dass dragon darauf hinwies: Du musst funktionieren (Arbeit!) - Beschwerden da! Arbeit weg - Beschwerden weg! Das will dir auf jeden Fall was sagen.
Ich weiß, dass du vorrangig erst mal fit werden willst, aber über so Sachen darf man auch mal in einer ruhigen Minute nachdenken: Lebe ich über meine Verhältnisse? Trinke ich zu viel Alkohol? Mache ich zu viel Party, Action, Unternehmungen und gönne mir zu wenig Ruhe? Schlafe ich zu wenig? Bin ich in meinem Beruf zufrieden (glücklich wäre zu viel verlangt) ? Ist Busfahren das Richtige für mich oder nur eine Übergangslösung? Habe ich belastende Beziehungen und Situationen in meinem Umfeld oder meiner Vergangenheit, die mir sprichwörtlich auf den Magen schlagen?
Soviel Weitsicht sollte sein, denn Krankheit hat ja oft eine Botschaft für uns und wer sie ignoriert, der bekommt die Krankheit so lange geschickt, bis er sich damit auseinandersetzt ;)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Hallo liebe Jamie,

mitlerweile habe ich soviele Burnout Patienten betreut, das ich durchaus weis wovon ich sprche. Und ich hab kik darauf hingewiesen das er das problem doch bitte an der wurzel packen soll anstatt sich auf das weh wehchen mit dem magen zu konzentrieren.

Problem bei Burn-out Patienten ist leider ausnamhslos die nicht einsicht ihrer erkrankung bis sie dann komplett zusammen brechen. Burn out wird als Depression in den fachkreisen diagnostiziert hat allerdings in der akutphase nichts mit einer depression zu tun sondern ist in der post akut phase eine depression.

Ich bin jetzt einfach unverschämt. Kik beschreibt wie er darunter leidet das er beim busfahren übelkeit hat und.

Die antwort ist eigentlich ganz einfach. Die PPi haben seinen Muskeltonus geändert wodurch das sehen bei ihm verändert ist und auch dadurch seine Wahrnehmung. Da er sowieso unter stress steht kommt die Übelkeit weil sein kopf und das Auge die schnellen bewegungen beim Autofahren nicht mehr wahrnimmt.

So die frage ist doch warum er überhaupt ppi einnehmen muste.

Und darauf gibt er etliche antworten. Er hat als Busfahrer stress, das sich dann als Reflux und Gastritis wieder gespiegelt hat.

Nun akut ist seine Übelkeit und sein Gastritis vielleicht schnell mit ranitidin gelöst. Langfristig allerdings wird er sich darin reinsteigern. und im endeffekt wird er wie jeder andere burn-out patient wenns nicht mehr weiter geht. was ist denn jetzt passiert, lief doch alles so gut. sagen.

Ausserdem wirkt ranitidin zentral. Was bei ihm als bussfahrer kontra indiziert wäre. weil er dann sediert wäre. Und ich denke das er diese informationen schon durchaus erhalten hat. MCP wirkt auch zentral also auch kontra indiziert.

typisches beispiel für burn-out Menschen ist auch die Angst vom verlust des gut bezahlten Jobs. Was er mehrfach andeutet.

Warum ich ihn jetzt so salop abgewiesen habe. Es macht keinen Sinn ihm seine eigentlichen probleme reinzuhämmern. Ich hab das bei sovielen schon ausprobiert und die hams einfach ignoriert. Bis sie dann zusammengebrochen sind. Und dann haben die erst begriffen das die ganze Geschichte ein langwieriger Prozess war. Aber zu spät. Man hätte das problem viel einfacher eleganter viel früher lösen können wenn es nur eine einsicht gäbe. Also weise ich diese personen salop ab und schaue zu wie sie zusammen brechen und dann wenn sie den wunsch auf hilfe äussern, helfe ich ihnen vielleicht. Bis dahin können die ihr Geld verdienen.

Wobei dieser Thread abschnitt auch speziell zum PPI absetzten gedacht ist. Ich finde es auch nicht gerade toll das in einem psychopharmaka absetzt Forum jemand mit seinen Magenproblemen antanzt und dann auch gleich abweist das er eventuell psychische probleme hätte.

Ich hab kein Mitleid mit ihm. Er sucht schnelle abhilfe für sein problem. Wobei die Wratezeit bei den Ärtzten ihm zu lange dauern und er unser gesammeltes wissen ausbeutet damit er fröhlich weiter sein Geld verdienen kann. Ich (Wir) haben wat weis ich was besseres zu tun als einem Busfahrer der von seinen Gästen angepöbelt wird weil er mal ne kleine Pause machen muss die richtige Therapie zu empfehlen. Dazu soll er doch bitte die wartezeit in kauf nehmen und die Fachkräfte konsultieren.

Ich würde es ja noch verstehen wenn er einen zusätzlichen Thread geöffnet hätte wo er auf wunsch seine probleme geschildert hätte. Nein must ja auch ausgerechnet hier sein. Also weis er sehr wohl wo er was er wie er es zu sagen hat.

Und ich habe bbewust diesen Post über meine aktuellen PPI problemen hierher gepostet die er salop mit das sin Magenprobleme beantwortet hat, um zu testen wie er darauf reagieren wird. Jetzt bin ich wichtig stell dich mal hinten an, war seine interpretierte antwort.

Ich weis das sind sehr harte worte. Aber ich liebe dieses Forum und ich liebe die Menschen in diesem Forum und ich werde dieses Forum und die menschen in diesem Forum und ihre freiwillige hilfsbereitschaft vor ausbeute schützten.

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo lieber dragon,

ich schätze dich auch, aber ein paar Punkte kann ich einfach nicht so stehen lassen.
Menschen, die Hilfe suchen, sollen hier nicht pauschal abgewiesen werden.
Ich bin jetzt einfach unverschämt. Kik beschreibt wie er darunter leidet das er beim busfahren übelkeit hat und.

Die antwort ist eigentlich ganz einfach. Die PPi haben seinen Muskeltonus geändert wodurch das sehen bei ihm verändert ist und auch dadurch seine Wahrnehmung. Da er sowieso unter stress steht kommt die Übelkeit weil sein kopf und das Auge die schnellen bewegungen beim Autofahren nicht mehr wahrnimmt.
Das ist eine mögliche Interpretation der Sache, durchaus überdenkenswert.
Nur eine Glaskugel haben wir alle nicht und wenn ich mir nicht zu 100% sicher bin, schreibe ich zurückhaltender. Es ist vermutlich schon etwas komplexer.
Ausserdem wirkt ranitidin zentral. Was bei ihm als bussfahrer kontra indiziert wäre. weil er dann sediert wäre. Und ich denke das er diese informationen schon durchaus erhalten hat. MCP wirkt auch zentral also auch kontra indiziert.
korrekt. Eine Kontraindikation ist es aber nur eingeschränkt, insofern nicht alle Patienten, die diese Medikamente einnehmen, davon auch Nebenwirkungen bekommen.
Ich muss ja zB leider leider sehr viel Motilium nehmen :oops: (ehrlich, ich mach es nicht gern), und bei mir machen sich überhaupt keine Nebenwirkungen bemerkbar, was aber nicht heißt, dass ich es deshalb unterschätze. Habe großen Respekt davor; hat kik im Übrigen auch geschrieben, dass er sich deswegen zurück hält ;)
Warum ich ihn jetzt so salop abgewiesen habe. Es macht keinen Sinn ihm seine eigentlichen probleme reinzuhämmern. Ich hab das bei sovielen schon ausprobiert und die hams einfach ignoriert. Bis sie dann zusammengebrochen sind. Und dann haben die erst begriffen das die ganze Geschichte ein langwieriger Prozess war. Aber zu spät. Man hätte das problem viel einfacher eleganter viel früher lösen können wenn es nur eine einsicht gäbe.
Erst einmal kein Widerspruch.
Aber eine aus tiefstem Herzen kommende Erkenntnis, die ich in den vier Jahren meiner Beratungstätigkeit hier im Forum gewonnen habe: Wir können nicht jede Seele retten.
[Und ich beziehe mich hier definitiv etwas mehr auf AD als auf die PPI]

Krankheit und Schmerz sind Katalysatoren für Prozesse, die durchaus mehr Tiefe ins Leben bringen können, aber das müssen sich die Menschen selbst erarbeiten und - allem voran - vorher erst einmal oft sehr sehr schmerzhaft durchleiden, ja geradezu quälen.
Ich kann mit Engelszungen auf jemanden einreden, wenn er nicht will (oder kann), will er nicht!
Dann ist vielleicht die Zeit dafür noch nicht reif.
Viele können es auch gar nicht annehmen; sei es aus Angst, Schock, Ignoranz, Widerstand oder Widerwillen.
Früher hat mich das ganz schön beschäftigt, heute gebe ich guten Wissens und Gewissens Tipps und Hinweise überstelle es dann der Eigenverantwortung der betroffenen Person.
Und das tue ich auch hier und dir empfehle ich es auch.
Man soll nicht über Menschen urteilen, die man nicht kennt.
Wobei dieser Thread abschnitt auch speziell zum PPI absetzten gedacht ist. Ich finde es auch nicht gerade toll das in einem psychopharmaka absetzt Forum jemand mit seinen Magenproblemen antanzt und dann auch gleich abweist das er eventuell psychische probleme hätte.
Haste nicht Unrecht :roll: . Man muss aber fairerweise sagen, dass es für Leute mit PPi Problemen kaum Anlaufstellen im Internet gibt; Foren sind mir gar keine bekannt (oder wenn, dann nur welche, wo jemand das letzte Mal vor 6 Monaten auf eine Frage geantwortet hat und nach einer weiteren Nachfrage kommt dann nix mehr, eben weil keiner ein Herz für andere hat, alles ist egoistisch :x ).
Das ADFD ist - Schande für die PPI Problematik!!!!! :twisted: - tatsächlich mit einer der ersten Suchtreffer bei google - und das, obwohl es hier um Psychopharmaka geht.
Ich hab kein Mitleid mit ihm. Er sucht schnelle abhilfe für sein problem. [.....]
Ich weis das sind sehr harte worte. Aber ich liebe dieses Forum und ich liebe die Menschen in diesem Forum und ich werde dieses Forum und die menschen in diesem Forum und ihre freiwillige hilfsbereitschaft vor ausbeute schützten.
Wir handhaben es hier so: Wenn jemand jemanden nicht leiden kann, hält er sich von dessen Thread bitte fern. Das raten wir den Teilnehmern, beherzigen es aber auch selbst.
Wir Moderatoren haben auch ab und an unsere User, wo einer von uns Rot sieht; dann ist der Thread / die Person für ihn tabu und der Rest weiß das auch (wir kommunizieren es intern) und die anderen, die nicht so Probleme mit der Person haben, kümmern sich drum.

Wenn es dir so ein Dorn im Auge ist, können wir kiks Beiträge abtrennen und in einen eigenen Thread packen.

Und danke dir für deine netten Worte für das Forum und uns Mitwirkenden. Es ehrt dich :hug:

Gute Nacht
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von dragon4277 »

Liebe Jamie,

ich werde mich zurückhalten,
allerdings sollten euch die konsequenzen unsren handelns auch bewust sein. Wir sind eine hilfsbereite selbsthilfegruppe die empgehlungen ausprechen können.

Nur mitlerweile tauchen hier seelen auf die im vollen zuge ihrer Arbeitskraft sind. Wenn man ihnen nun etwas sedierendes empfiehlt und sie gerade "Bus" fahren und dabei ein Unfall passiert, und sie dann sagen ja dieses Forum hat mir das empfohlen. Kann es durchaus passieren das aufeinmal eine klage in unsrem Postfach liegt. Entweder bei mir zu Hause. Oder bei dem Admin dieses Forums.

Deshalb bitte ich euch, selektiert eure User. Und wie leid es mir für die PPI leidenden Menschen auch tun mag. Wie sehr wir uns hilfsbereitschaft auch wünschen. Wir müssen uns zuerst selbst schützten.

Die normalen PPI mitleideden haben schon etlich Posts hinter sich bis wir überhaupt an das problem PPI kommen. Deshalb haben wir eine gute übersicht wem wir was sagen können. Bei den meisten PPI usern ist das allerdings nicht der Fall. Sie kommen und gehen. Mit eventuell der falschen empfehlung. Bis jetzt ists ja gut gegangen. Aber es werden immer mehr PPI geplagte.

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)
Oliver
Gründer
Beiträge: 10466
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1384 Mal
Danksagung erhalten: 809 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Oliver »

Moin,
dragon4277 hat geschrieben:Wenn man ihnen nun etwas sedierendes empfiehlt und sie gerade "Bus" fahren und dabei ein Unfall passiert, und sie dann sagen ja dieses Forum hat mir das empfohlen. Kann es durchaus passieren das aufeinmal eine klage in unsrem Postfach liegt. Entweder bei mir zu Hause. Oder bei dem Admin dieses Forums.
Siehe unsere Regeln:
Unsere Gemeinschaft kann die Betreuung durch einen Arzt, der mit den Risiken und potenziellen Absetzproblemen von Psychopharmka vertraut ist, nicht ersetzen. Jeder Mensch ist für sein Handeln selbst verantwortlich – wer im Forum gegebene Ratschläge befolgt, tut das auf eigene Gefahr. Wir warnen hiermit eindringlich davor, ein Medikament ohne vorherige ärztliche Beratung einzunehmen, abzusetzen, oder zu wechseln.
Alles Gute
Oliver
Bitte beachten:
Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.

Wenn es um Probleme direkt mit Entscheidungen des Teams geht, dann wende Dich bitte per PN oder mail ( forenmaster@adfd.org) an mich.
Eva

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Eva »

Hallo!
Ausserdem wirkt ranitidin zentral. Was bei ihm als bussfahrer kontra indiziert wäre. weil er dann sediert wäre. Und ich denke das er diese informationen schon durchaus erhalten hat. MCP wirkt auch zentral also auch kontra indiziert.
Ranitidin kann auch ernste Nebenwirkungen haben, wie eben viele Medikamente. Darüber sollte sich vor der Einnahme jeder klar sein.

Ich selbst habe unter Ranitidin nicht die geringste Sedierung bemerkt. Andere mögen anders darauf reagieren. Aber Bus zu fahren mit heftigen Säurebeschwerden könnte auch die Fahrtüchtigkeit einschränken; somit bliebe abzuwägen.

Ob ich wegen hartnäckiger Magenbeschwerden bereit bin, meine Psyche zu beleuchten, unterliegt wie alles der individuellen Entscheidung. Im übrigen wird vernünftigerweise kein Forum die Verantwortung übernehmen, wie User auf hier angesprochene Möglichkeiten, geschweige denn Medikamente reagieren, deshalb weisen ja die Regeln auch darauf hin.

Gruß, Pons
Zuletzt geändert von Eva am 19.09.2017 16:54, insgesamt 3-mal geändert.
Kik666
Beiträge: 17
Registriert: 14.09.2017 18:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kik666 »

Ohh man...ich bin erste Mal in einem Forum...weiss nicht wo man irgendwelche Threads neu setzt oder ect irgendwas macht...ich antworte nur weil es mir so logisch erscheint...zudem bin ich eine Frau und ich muss mich wohl dafür entschuldigen mit meinem Problem auf ein Ad Forum geantwortet zu haben mit Worten,die mir logisch erschienen...hier abrr wie ich gerade lese komplett umgedreht werden und mir zur Lasten gelegt werden...ich würde mich nur wichtig tun wollen....

Natürlich bin ich die Einzige die Angst um ihren Job hat,jeder andere schmeißt seinen Job mit Glücksgefühlen natürlich weg...sorry dafür!!

Ich kann mich auch nicht daran erinnern...meine Übelkeit aufs "Busfahren"bezogen zu haben...sondern nur dass es mich in dem moment natürlich am meisten belastet aufgrund der Verantwortung!!!!!

Sorry dafür dass ich jetzt nicht in eine Klinik renne und zwingend darauf bestehe,dass ich ein Burnout habe,nur weil Dragon das anhand von 6 Sätzen diagnostiziert hat und bei verneinung mich gerne aus dem Forum haben möchte,weil ich ja plötzlich hier nicht rein gehöre.

Und ich bestehe überhaupt nicht auf schnelle Medikamente. Im Gegenteil ich habe Randitidin erst verschrieben bekommen und nicht eingenommen...erst nach 14 Tagen Ppi Absetzung und das auch nur 150mg,nicht 300 wie empfohlen..Ich hab schon viele Hausmittel versucht und bin deswegen verzweifelt!!!!

Ich finde es unverschämt...eine Person aufgrund von paar Sätzen einzuschätzen und förmlich dazu zu zwingen auf diesen Rat zu hören,weil dieser Mensch sonst verstoßen wird...kein Wunder Dragon dass du mit dieser Art und Weise auf Granit beisst und die Erfahrung ja schon oft gemacht hast,wie du schreibst...niemand hört auf sowas!!
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

So es reicht jetzt.

Kik, ich möchte vorschlagen, dass du einen Teil der dir gegebenen Ratschläge beherzigst.
Willst du jetzt Hilfe oder nicht?
Ich habe dir wirklich alles geraten, was ich guten Gewissens raten kann und weiß.
Und von anderen kamen auch Impulse, zB teaTime (leider in Urlaub), Luna etc.
Das, was du annehmen kannst, nimm bitte an und das andere darfst du getrost ignorieren.

Schreib uns doch bitte mal, ob du jetzt das Ranitidin 300 testen wirst. Danke. :)
Was ist mit dem Heilpraktiker, den ich anregte?
Was ist mit Retterspitz (eher ja, eher nein, weiß nicht?)
Hast du den Ingwer-Tipp bereits beherzigt? (sorry, falls überlesen).

Ich möchte diesen Thread auf eine Sachebene zurückführen und wenn er entgleitet, ergreifen wir Moderatoren Maßnahmen.
In diesem Thread gab es bislang nie Streit, vielleicht mal ein Missverständnis, und wir weigern uns unsere limitierte Kraft in Krisenintervention zu stecken, die zudem noch unnötig ist. Man kann unterschiedliche Meinungen auch mal stehenlassen.
Also bitte alle mal durchschnaufen und zum Magenproblem zurückkehren.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22998
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12761 Mal
Danksagung erhalten: 7947 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von padma »

hallo zusammen, :)

ich möchte jetzt auch mal meinen "Senf" dazu beisteuern.

Ich finde es nicht in Ordnung jemandem ein burn out zu unterstellen. Wenn man die Vermutung hat, dass eine Symptomatik psychische Ursachen hat, kann man diese Vermutung als eine mögliche Ursache äussern. Wenn die betroffene Person, das für nicht zutreffend erachtet, sollte das aktzeptiert werden.

Kik :) , ich kann daher deinen Ärger verstehen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Kik666
Beiträge: 17
Registriert: 14.09.2017 18:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kik666 »

Jamie hat geschrieben:So es reicht jetzt.

Kik, ich möchte vorschlagen, dass du einen Teil der dir gegebenen Ratschläge beherzigst.
Willst du jetzt Hilfe oder nicht?
Ich habe dir wirklich alles geraten, was ich guten Gewissens raten kann und weiß.
Und von anderen kamen auch Impulse, zB teaTime (leider in Urlaub), Luna etc.
Das, was du annehmen kannst, nimm bitte an und das andere darfst du getrost ignorieren.

Schreib uns doch bitte mal, ob du jetzt das Ranitidin 300 testen wirst. Danke. :)
Was ist mit dem Heilpraktiker, den ich anregte?
Was ist mit Retterspitz (eher ja, eher nein, weiß nicht?)
Hast du den Ingwer-Tipp bereits beherzigt? (sorry, falls überlesen).

Ich möchte diesen Thread auf eine Sachebene zurückführen und wenn er entgleitet, ergreifen wir Moderatoren Maßnahmen.
In diesem Thread gab es bislang nie Streit, vielleicht mal ein Missverständnis, und wir weigern uns unsere limitierte Kraft in Krisenintervention zu stecken, die zudem noch unnötig ist. Man kann unterschiedliche Meinungen auch mal stehenlassen.
Also bitte alle mal durchschnaufen und zum Magenproblem zurückkehren.

Grüße
Jamie
Hallo Jamie,

Na klar habe ich den Tip mit dem Ingwer beherzigt und auch sonst alles...Retterspitz hab ich noch nicht bekommen,aber schon mehrfach angefragt und gehört dass es nur in Apotheken gibt. Heilerde nehme ich sowieso und seit 2 Tagen abends eine halbe Randitidin 150 mg..seither ernähre ich mich auch hi arm..dank mancher Hilfen von hier und damit ist kaum noch Übelkeit zu spüren aber noch brennen im Hals Rachen und Mageneingang. Ich weiss nicht ob es noch zu früh ist aber bisher geht es echt besser.

Ich habe vor 2 Wochen das Randitinin zu nehmen als Übergang für die Absetzsymptome und danach aus zu schleichen dann hab ich auch Urlaub und wenns dann schlimmer werden sollte,krieg ich das besser hin.

Jamie das ging auch nicht gegen euch. Aber ich muss mir hier nichts einreden lassen was nicht so ist und dann noch so massiv und unfreundlich. Wer austeilt muss auch einstecken können und das war auch alles zu diesem Thema "Burnout" von meiner Seite.

Ich habe ein nettes Forenmitglied,welches mir hilft..die Ernährung richtig um zu stellen und Fragen beantwortet. Allein dafür danke ich und hat sich die Anmeldung schon gelohnt.


Wer sagt dass ich das alles nicht beherzige nur weil ich nicht zugebe einen Burnout zu haben???

...verstehe das nicht,sorry!!!
Kik666
Beiträge: 17
Registriert: 14.09.2017 18:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kik666 »

...achso mirgen hab ich auch einen Termin beim Heilpraktiker..
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo kik,

prima, das sind ja erste Schritte :fly: und ich hoffe, das ein - oder andere Hilfreiche wird sich noch finden.
Ein Heilpraktiker kann auch nicht zaubern, aber ich habe wirklich schon durchaus positive Erfahrungen mit ihnen gemacht, auch beim Magen.
Es ist erfahrungsgemäß eine längere Suche, bis man so seine Sachen gefunden hat, die einem helfen (und auch die, die nicht helfen).

Ich bin kein so gutes Beispiel, ich leide leider immer wieder unter Stressgastritis und es ist jedes Mal mühsam etwas zu finden, was dann hilft. Denn was das letzte Mal half, muss nicht automatisch beim nächsten Mal helfen (ist bei mir leider so).

Aktuell glaube ich, dass mein Körper gerne bittere und auch ausgewählte saure Sachen (Lebensmittel) haben will, denn ich habe eine gewisse Gier darauf und ich denke, dass mein Magen das braucht, um besser zu verdauen - deswegen habe ich heute Orangenfrischsaft und ( :o tatsächlich) Campari Bitter gekauft.
Ich teste heute Abend also echt einen Longdrink! :rotfl:

Und die teuren Amara Tropfen von Weleda werde ich auch wieder raussuchen; da sind auch Bitterstoffe drin, ich will ja nicht jeden Abend Alkohol trinken :wink:

LG Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von TeaTime »

Hallo Ihr Lieben,

also ich bin ein BurnOut Patient, und zwar erster Güte, denn ich kam gleich zwei Mal in den "Genuss".
Und ja, ich habe es sogar schriftlich, u.a. von zwei Neurologen, der Begriff BurnOut wird als solcher verwendet.
Eine Diagnose als Depression erfolgte zu KEINER Zeit.
Was stimmt, es folgte eine Depression, aufgrund der Eingeschränktheit. (Hier hat Dragon Recht)

Solche Aussagen sind falsch, und Pauschalisierungen sind unangebracht.
Problem bei Burn-out Patienten ist leider ausnamhslos die nicht einsicht ihrer erkrankung bis sie dann komplett zusammen brechen. Burn out wird als Depression in den fachkreisen diagnostiziert hat allerdings in der akutphase nichts mit einer depression zu tun sondern ist in der post akut phase eine depression.
Einsicht alleine nutzt leider nichts, man muss etwsa ändern. Soviel zum Thema BurnOut.
Jemand der BurnOut Patienten betreut haben mag, inwiefern auch immer, weiß trotzdem NICHT, was es bedeutet.

KIK leidet meiner Meinung nach NICHT darunter.

Aber genauso wenig wie man Ferndiagnosen stellen kann, kann man etwas ausschließen.

Ranitidin habe ich selber genommen und keine sedierende Wirkung festgestellt, ich war damit arbeiten, bin Auto gefahren etc.

KIK sollte sich die Vorschläge hier zu Herzen nehmen, was er/sie ja auch tut.
Jamies Idee mit dem Heilpraktiker ist sehr gut, und ich wünsche KIK dabei Erfolg.

Mein Beitrag ist nun ein "MischMasch" aus PPI und BurnOut, aber ist nun eben so.

Durch meine eigene Problematik kenne ich mehrere BurnOut Betroffene, und KEINER hat es abgestritten.
Als ich zusammengebrochen bin, wollte ich zwar gerne weiter funktionieren und habe auch wenig geändert, denn sonst wäre ich kein zweites Mal "gefallen", aber ich war mir schon bewusst wohin ich steuere.
Schwächen zugeben ist schwer, aber das was KIK schreibt, ist meines Erachtens ein komplett anderes Problem.

Das ist jetzt einfach meine Meinung dazu.

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo kik,

wie geht es dir und was hat der Heilpraktiker gesagt?

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Antworten