Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
mira44
Beiträge: 11
Registriert: 22.02.2020 16:06
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von mira44 »

Hallo Annike,

ich bin keine Fachfrau, was PPI-Absetzen angeht, also kanni nicht sagen, ob 10 mg Eso wirklich 16 mg Ome entsprechen, aber aus mathematischer Sicht kann ich dir sagen, dass das mit den 60 Kügelchen, unter Berücksichtigung der Angaben, die du gemacht hast stimmt. Genau gesagt sind es sogar 60,9 Kügelchen, also aufgerundet 61 Kügelchen, wenn du es ganz genau wissen willst.

Zum Fachlichen meldet sich vielleicht ja noch jemand, da bin ich nicht kompetent genug.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG

MIra
Kimeta
Beiträge: 913
Registriert: 07.09.2012 17:07
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kimeta »

Liebe Anikke,

ich habe mal gerechnet und denke, dass eine Info fehlt.

Du nimmst von einer Tablette Esomeprazol 20 mg, die 164 Kügelchen enthält, derzeit 60 Kügelchen.
  • 1 Kügelchen enthält ca. 0,12 mg (gerechnet: 20/164)
  • wenn Du 60 Kügelchen nimmst, hast Du aktuell ca. 7,3 mg (gerechnet: 60*0,12)
  • wenn 10 mg Esomeprazol in der Wirkung 16 mg Omeprazol entsprechen, musst Du 7,3 mg*1,6 Omeprazol einnehmen, das sind 11,7 mg
Jetzt fehlt die Angabe, wieviel mg in Deiner Omeprazol-Tablette drin sind. Bitte schreib das noch, dann rechne ich weiter.

Viele Grüße
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013.
- Aktuell seit 06.09.2020: 1,55 mg

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:
Anikke
Beiträge: 1448
Registriert: 05.07.2017 07:20
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Anikke »

Liebe kimeta,
vielen dank :)
In der Omeprazol sind auch 20mg drin..
Vielen dank fürs rechnen, bin gespannt was du rausbekommst..
Liebe Grüße
Anikke
► Text zeigen
Anikke
Beiträge: 1448
Registriert: 05.07.2017 07:20
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Anikke »

Danke mira :)

Ich wollte nur das rechnerische wissen, das andere hatte ich bereits nachgelesen und es ist mir bereits hier aus dem thread bekannt, dass es Unterschiede gibt.

Liebe Grüße

Annikke
► Text zeigen
Kimeta
Beiträge: 913
Registriert: 07.09.2012 17:07
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kimeta »

Liebe Anikke,

dann enthält 1 Kügelchen Omeprazol 0,19 mg (gerechnet: 20/104).

Wenn Du 11,7 mg Omeprazol nehmen willst, rechnest Du 11,7*0,19, das sind 60,87, also 61 Kügelchen.

Viele Grüße
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013.
- Aktuell seit 06.09.2020: 1,55 mg

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:
Anikke
Beiträge: 1448
Registriert: 05.07.2017 07:20
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Anikke »

Liebe kimeta,
perfekt.
Das ist die Summe, die mira errechnet hat :)
So werde ich es machen.
Liebe Grüße
Anikke
► Text zeigen
Kimeta
Beiträge: 913
Registriert: 07.09.2012 17:07
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kimeta »

Liebe Anikke und liebe Mira,

es würde mich mal interessieren, wie Mira gerechnet hat, denn mir hat ja eine Info gefehlt. Ob es noch einen anderen Lösungsweg gibt? Vielleicht habe ich zu kompliziert gedacht?

Viele Grüße und einen schönen Sonntag Abend an alle
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013.
- Aktuell seit 06.09.2020: 1,55 mg

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:
Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Annikke
Theoretisch entspricht 10 mg 16 mg Omeprazol,
Das ist richtig, das wurde so lange beworben, hat sich aber in der Praxis nicht bewahrheitet und in der Klinik werden 20 mg Esomeprazol 20mg Omeprazol gleich gesetzt.
Esomeprazol hat allerdings einen schnelleren Wirkeintritt.
Also empfehle ich Dir mit Omeprazol 10 weiter zu machen.
Wir ihr ja richtig ausgerechnet habt bis Du jetzt bei grob 8mg Omeprazol.
Die 10er Kapsel hat im Schnitt 44 Kugeln.
8 mg sind also grob 36 Kugeln.
Da Du bei Esmo schon bei 7 warst würde ich mit 30 mg einsteigen.
Sollte klappen.
Lass Dir keine 20ziger verschreiben , das ist Zuviel Arbeit
Viel Glück
Kop
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.
Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Sorry sollte 30 Kugeln heißen und nicht mg.
Übrigens kann man die Kugeln auch direkt nehmen und braucht sie nicht in die Kapseln packen.
Sprich die überschüssigen nicht weg werfen.
Spart Kapseln
Grüße
Kop
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.
Verankh
Beiträge: 81
Registriert: 06.08.2019 08:17
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Verankh »

Guten Morgen liebe Mitglieder.

Ich bin Vera und brauche euren Rat.

Es geht darum, dass bei mir Helicobackter diagnostiziert wurde und im Ramen der Therapie wurde Omeprozol 20mg verordnet. Nach dem Antibiotika zu Ende sind, muss ich Omep. noch weiter ca 1,5-2 Wochen nehmen.

Nach dem ich hier vorsochtshalber mich belesen habe, kamm etwas bammel davor, dass Omep. auch Absetzschwierigkeiten bereiten kann.

Soll ich tatsächlich nach 2 Wochen den Preparat einfach weg lassen? Ich hatte nie Magenbeschwerden mit dem Magen. Die Beschwerden kamen erst, wo ich HB abbekommen habe. Es ist jetzt eine Gastritis durch HB bedinngt.

Und ich habe alles auf PP Entzug abgeschoben, denn viele Läute klagen darüber. Jetzt habe ich mich untersucht und weiss, dass in meinem Fall der PP Entzug nichts damit zu tun hat.

Ich wäre über jeden Tipp dankbar.

Herzliche Grüsse,
Vera
03.2013 PPD+ Zwangstörung - keine Medikation, da ich sicher war, es selber auf die Reihe zu kriegen. Hatte 1 Jahr Therapie mit dem Therapeuten, der keine Ahnung vom Zwang hatte,

Sommer 2015 Therapie abgebrochen, da es mir nur schlechter ging.

09.2015 - Geburt 3ttes Kindes und erneut PPD nur mit massive Zwangstörung, was ich wieder gehofft habe, alleine zu beweltigen.

05.2016 Aufenthalt in der Mutter-Kind Tagesklinik. Medikation 75 mg Sertralin + Therapie 1,5 Jahre.

Irgendwann Ende 2017 Verhaltenstherapie gestartet.

02.2019 Sertralin Reduziert auf 50 mg, keine Bemerkbare NW. Nur deutlich sprürbar geworden.

04.2019 wieder reduziert auf 25 mg, 1 Woche nach Reduktion erste Symptome, was ich überhaupt nicht mit der damahligen Dosis in Verbindung gebracht hatte: mir war kalt, ich war gereizt, ungeduldig, immer negativ/schwarz sehen, alles war so anstrengend.

Ende 05.2019 - 0 mg. So wie der Arzt verordnet hatte. Seit dem bleibt es auch so. Ich bin immer noch bei 0.

Durch Glück oder Unglück je nach dem, wer was sehen mag, waren meine beide Arzt und Therapeutin in den Ferien und nicht erreichbar. Ich habe das Schlimmste überstanden (hoffe ich zumindest), alleine, dank Forum und Glauben, dass es vorüber geht.

Zur Zeit nehme ich Pascoflair nach bedarf,
Omega 3+Vitamin D, Magnesium.

Gönne mir Ruhe, wo es nur geht. Versuche auf mich zu achten.
Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Vera, wenn Du Omeprazol 20 für nur 4 Wochen genommen hast, solltest Du es ohne Probleme absetzen können
Grüße
Kop
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.
Verankh
Beiträge: 81
Registriert: 06.08.2019 08:17
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Verankh »

Hallo Kop, ich danke dir herzlich. Ich habe nicht vor es mehr als 2-3 Wochen. Je nach dem, wie es mir geht natürlich.

Lg, Vera
03.2013 PPD+ Zwangstörung - keine Medikation, da ich sicher war, es selber auf die Reihe zu kriegen. Hatte 1 Jahr Therapie mit dem Therapeuten, der keine Ahnung vom Zwang hatte,

Sommer 2015 Therapie abgebrochen, da es mir nur schlechter ging.

09.2015 - Geburt 3ttes Kindes und erneut PPD nur mit massive Zwangstörung, was ich wieder gehofft habe, alleine zu beweltigen.

05.2016 Aufenthalt in der Mutter-Kind Tagesklinik. Medikation 75 mg Sertralin + Therapie 1,5 Jahre.

Irgendwann Ende 2017 Verhaltenstherapie gestartet.

02.2019 Sertralin Reduziert auf 50 mg, keine Bemerkbare NW. Nur deutlich sprürbar geworden.

04.2019 wieder reduziert auf 25 mg, 1 Woche nach Reduktion erste Symptome, was ich überhaupt nicht mit der damahligen Dosis in Verbindung gebracht hatte: mir war kalt, ich war gereizt, ungeduldig, immer negativ/schwarz sehen, alles war so anstrengend.

Ende 05.2019 - 0 mg. So wie der Arzt verordnet hatte. Seit dem bleibt es auch so. Ich bin immer noch bei 0.

Durch Glück oder Unglück je nach dem, wer was sehen mag, waren meine beide Arzt und Therapeutin in den Ferien und nicht erreichbar. Ich habe das Schlimmste überstanden (hoffe ich zumindest), alleine, dank Forum und Glauben, dass es vorüber geht.

Zur Zeit nehme ich Pascoflair nach bedarf,
Omega 3+Vitamin D, Magnesium.

Gönne mir Ruhe, wo es nur geht. Versuche auf mich zu achten.
Antworten