Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch eine schöne Osterzeit mit möglichst entspannten Feiertagen und schönem Wetter.

Das Team ist während dieser Zeit u wahrscheinlich auch etwas länger anhaltend, aus verschiedenen Gründen personell stark unterbesetzt, so daß hauptsächlich nur administrative Aufgaben erledigt werden können.

Wir bitten Euch deshalb, verstärkt gegenseitig nach Euch zu schauen u zu unterstützen.

Danke für Euer Verständnis, liebe Grüße vom Team

---

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegenden Absetzinfos ein: Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Luna »

Vitamin C ist hilfreich allerdings geht bei mir nur natürliches Vitamin C. Dieses von DM oder Rossmann mit Zusatzstoffen vertrage ich nicht und Ascorbinsäure soll nicht so gut sein.Wenn du es verträgst Jamie dann ist ok aber achte drauf was drin ist.
Find ich echt super wie du das machst Jamie.Du packst das:)
Srico ich hab mal ne Freundin gefragt,die auch Ranitidin und Pantoprazol genommen hat und entzogen hat.Sie meint,dass man erst die PPi entziehen sollte und zuletzt Ranitidin.PPi sind da wohl heftiger und Ranitin hat sie dann zum Schutz genommen,weil man davon nicht so extrem abhängig wird.Das wirkt zwar kürzer aber ist nicht so extrem schädlich wie PPi´s und der Magen-Darm Bereich wird nicht komplett Lahm gelegt.Hat meine Freundin mir zumindest so erklärt.
Ich habe Anfangs kurz auch Ranitidin genommen wenns ganz ganz schlimm war nach meinem kalten Entzug.
Drücke euch die Daumen,dass ihr irgendwann von dem Zeug los seid.
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
srico
Beiträge: 45
Registriert: 19.03.2015 07:59
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von srico »

Hallo Jamie,
das sind ja tolle Neuigkeiten :party2: !!! -ich freue mich riesig für dich und es macht mir soviel neuen Mut,
auch wenn ich leider wieder herbe Rückschläge habe/hatte.
Denn leider bekomme ich jedesmal wenn ich das Ranitidin absetzen will Sodbrennen.
Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich esse sowieso nichts mehr was reizt.
Joghurt oder so geht bei mir überhaupt nicht. Ich bin völlig verzweifelt, weil ich auch Angst habe, dass es dann mit dem Omeprazol noch schlimmer wird. :vomit:

Trotzdem ist es so schön zu lesen, wie erfolgreich DU bist. :hug:
1mg alle 3-4 Wochen ist wirklich gering. Wieviele Pellets sind das denn?

Weiterhin toitoitoi :)

LG srico
Aktuell: 20mg Omeprazol und 75mg Ranitidin

----------------------------------------------------------
Seit 2009 Omeprazol 20mg.
Mehrere Absetzversuche durch Rebound gescheitert.


Seit 2011 Nahrungsmittelunverträglichkeiten (schiebe es auf das Omeprazol).
Seit 2013 Histaminintoleranz.

Herbst 2015 bei 80mg Omeprazol.
Langsam reduziert, weiter als bis 20mg nicht gekommen.

Im Frühjahr 2016 wieder zusätzlich zu Ranitidin gegriffen. Langsames ausschleichen im Sommer.
Seit Herbst wieder starke Probleme mit Sodbrennen und Unverträglichkeiten.
Wieder zu Ranitidin zusätzlich gegriffen.

Kann derzeit nur Reis und Kartoffeln gut vertragen.
Selbst Flüssignahrung macht Probleme.

Seit 6 Wochen Dauerkopfschmerz. Ich schiebe es auf das Omeprazol.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20634
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8160 Mal
Danksagung erhalten: 10710 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo srico,

ich hab Gastritis. Na toll. :alptraum:

Diese macht sich durch starke Magenschmerzen bemerkbar, Druckgefühl im Magen. Leichte Übelkeit, flaues Gefühl. Hungerschmerz.
Esse ich etwas (was???? habe Hunger, aber keinen Appetit), dann wird es wenige Minuten besser und dann wieder schlechter.
Essen liegt wie ein Felsbrocken im Magen.
Ich habe nicht zuviel Magensäure, also kein Sodbrennen (ich glaube ich hab nach wie vor so gut wie keine Magensäure!), aber ein absolut elendes Druck- und Schweregefühl im Magen.

Der Magen war und ist immer meine Schwachstelle. Hatte in den letzten Tagem emotional viel zu verarbeiten; nehme an, das hat sich bei mir auf den Magen geschlagen.
Ich habe momentan nicht den Eindruck, dass die Gastritis durch das PPI reduzieren ausgelöst wurde, aber werde natürlich erstmal nichts an den 17mg verändern.

Was mir bei diesen Zuständen hilft ist leider spärlich: eigentlich nur hinlegen, warmes Dinkelkissen auf den Magen, meditieren, goldenes Licht in das Solarplexus-Chakra schicken und ausruhen.

Noch zu deiner Frage: 1mg reduzieren entspricht der Wegnahme von 7 Kügelchen.

Viele Grüße - keep on going
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
srico
Beiträge: 45
Registriert: 19.03.2015 07:59
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von srico »

Liebe Jamie,

das tut mir Leid :cry: .
Ich habe ja ähnliche Erfahrungen. Reduziere ich die Dosis von Ranitidin und geht es mir in der Zeit emotional schlecht, dann wird es gefährlich.
VIelleicht solltest du gerade in der Phase des Reduzierens ganz extrem vorsichtig mit dem Essen sein, bis sich dein Körper an die neue Dosis gewöhnt hat. So werde ich es auch das nächste Mal machen (wobei ich ja sowieso schon extrem aufpasse).
Nur für dich als Tipp. Aber wenn du keine Magensäure hast, kann es keine Gastritis sein, höchstens eine Irritation...............
Von daher entspann dich, zumindest was das Thema PPI angeht.

Mir geht es zur Zeit ähnlich wie dir.......................

Ich drück dir die Daumen, dass du dich bald erholst, du machst das aufjedenfall richtig.

GlG
srico
Aktuell: 20mg Omeprazol und 75mg Ranitidin

----------------------------------------------------------
Seit 2009 Omeprazol 20mg.
Mehrere Absetzversuche durch Rebound gescheitert.


Seit 2011 Nahrungsmittelunverträglichkeiten (schiebe es auf das Omeprazol).
Seit 2013 Histaminintoleranz.

Herbst 2015 bei 80mg Omeprazol.
Langsam reduziert, weiter als bis 20mg nicht gekommen.

Im Frühjahr 2016 wieder zusätzlich zu Ranitidin gegriffen. Langsames ausschleichen im Sommer.
Seit Herbst wieder starke Probleme mit Sodbrennen und Unverträglichkeiten.
Wieder zu Ranitidin zusätzlich gegriffen.

Kann derzeit nur Reis und Kartoffeln gut vertragen.
Selbst Flüssignahrung macht Probleme.

Seit 6 Wochen Dauerkopfschmerz. Ich schiebe es auf das Omeprazol.
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Luna »

Nachdem ich meine Ollen PPi kalt entzogen habe,hatte ich auch echt Probleme mit Magen Darm. Jamie kann sich sicher dran erinnern...Ich hatte sogar etwas Blut im Stuhl.Heute weiß ich,dass meine Schleimhäute total überreizt waren und das sogar im Darm. Meine Magen hat ewig gebraucht bis Speisen verdaut waren usw.Hatte damals eine Magenspieglung und da war noch Essen drin obwohl ich brav mich an alles gehalten hatte vor der Spieglung.
Nichts hat mehr so richtig funktioniert.
Sogar meine Speiseröhre war entzündet.Das konnte ich fühlen und riechen aber da haben Ärzte nicht so drauf geachtet,weil war ja noch nicht so schlimm.Heute weiß ich,dass man nicht jede Entzündung sofort sieht.Es ist dann halt eine Rötung da und diese hatte ich dank kalten entzug.
Mittlerweile ist das alles weg. Von Gastritis keine Spur mehr und auch die Speiseröhre hat sich erholt.

Ich kann euch Hoffnung machen....Es wird besser wenn ihr von den Medikamenten los sein.Dann muss der Magen-Darm auch nicht mehr so viel ertragen müssen durch die ganzen Chemischen Stoffe und wird euch danken.
Es ist schwer aber dank Selbstheilungskräfte wird euer Magen und Darm wieder heilen.
Ich bin einfach nur glücklich,dass ich dieses Zeug nicht mehr nehmen muss auch wenn ich den harten Weg damals gegangen bin mit kalten Entzug,weil ich es ja nicht wusste.Ich habs aber überstanden.
VIelleicht solltest du gerade in der Phase des Reduzierens ganz extrem vorsichtig mit dem Essen sein
Das ist richtig und ganz wichtig. Ich konnte letztes Jahr nichtmal anders als ganz vorsichtig sein.Hatte keine Wahl.

Wünsche euch alles Gute.Ihr schafft das!
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
srico
Beiträge: 45
Registriert: 19.03.2015 07:59
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von srico »

Hallo Luna,

ich schaffe es ja nichtmal das Ranitidin abzusetzen, da wage ich garnicht dran zu denken wie es wird PPi abzusetzen.
Habe einen sehr langen Weg vor mir und ehrlich gesagt, sehe ich schwarz je von dem Zeug wegzukommen :-((.

LG
Aktuell: 20mg Omeprazol und 75mg Ranitidin

----------------------------------------------------------
Seit 2009 Omeprazol 20mg.
Mehrere Absetzversuche durch Rebound gescheitert.


Seit 2011 Nahrungsmittelunverträglichkeiten (schiebe es auf das Omeprazol).
Seit 2013 Histaminintoleranz.

Herbst 2015 bei 80mg Omeprazol.
Langsam reduziert, weiter als bis 20mg nicht gekommen.

Im Frühjahr 2016 wieder zusätzlich zu Ranitidin gegriffen. Langsames ausschleichen im Sommer.
Seit Herbst wieder starke Probleme mit Sodbrennen und Unverträglichkeiten.
Wieder zu Ranitidin zusätzlich gegriffen.

Kann derzeit nur Reis und Kartoffeln gut vertragen.
Selbst Flüssignahrung macht Probleme.

Seit 6 Wochen Dauerkopfschmerz. Ich schiebe es auf das Omeprazol.
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Pipa »

Endlich treffe ich auf Leidensgenossen !

Ich leide auch massiv unter einer PPI (Es-Omeprazol)- Abhängigkeit.
Mir wurden 2013 von einem HNO-Arzt PPi´s auf VERDACHT verordnet, weil er annahm eine Kehlkopfentzündung käme vom Reflux.
Die Kehlkopfentzündung wurde dann aber durch Stimmheilbehandlung besser und nach 4 - 5 Monaten PPI konnte ich diese nicht
mehr absetzen.
Vor der Einahme hatte ich nie Sodbrennen oder Magen-Probleme ! Ist das nicht tragisch ?

Mir wurde dann vom Internist geraten die PPI´s abzusetzen - kein Wort von Ausschleichen ! Eine Qual begann. So gings´gar nicht.
Jetzt begann ich mich mit dem Thema zu beschäftigen und las erstmals von einer möglichen Abhängigkeit durch Rebound.
Ärzte geben diese übrigens nach wie vor nicht zu !

Ich habe es nun geschafft im letzten Jahr von 40 mg. auf 20 mg. zu reduzieren. Versuche, mit jeden zweiten Tag 20 oder tgl. 15mg.
scheiterten leider, sodass ich nicht weiß, wie ich weiter abdosieren soll.
Ist ggf. eine Kombination mit Ranitidin möglich oder sinnvoll. Wie ? Tipps dringend erbeten :=)) !

Wie weit seid ihr gekommen in den letzten Monaten, luna, srico u.a. ? Bin sehr dankbar über jeden Austausch.

LG
Pipa
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20634
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8160 Mal
Danksagung erhalten: 10710 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Jamie »

Hi Pipa,

willkommen im ADFD :).

Wir sind ja eigentlich ein Forum, das Menschen hilft Antidepressiva und Co abzusetzen, aber natürlich bist du trotzdem willkommen, auch wenn du damit nichts am Hut hast.
Ich zumindest freue mich über "Verstärkung" beim Kampf gegen die PPI :sports: .

Was ich dir gleich sagen kann - nur jeden zweiten Tag ein PPI einnehmen ist falsch! Der Magen reagiert mit Verzögerung auf die Anwesenheit der PPI und jedes Mal, wenn er dann denkt, er müsste seine Säureproduktion wieder anschmeißen, weil du ihm einen Tag kein PPI gegeben hast, kommt am nächsten Tag wieder eine unerwartete Portion. Das kann eigentlich nur schief gehen. :oops:

Besser du nimmst es täglich. Ich bin zZt bei 17mg. Es klappt ganz gut. Ich lasse mir viel Zeit zum Ausschleichen; wenn auch du große Probleme hast, dann solltest auch du dir Zeit nehmen zum längerfristigen Ausschleichen. Nur so kann man den Körper schrittweise und sanft entwöhnen - Hauruck-Methode endet leider im Rebound :evil: .

2 wichtige Erkenntnisse habe ich gewonnen, weil ich es viele Jahre nicht wusste: PPI sind wahre Vitamin B-Fresser (vor allem Vitamin B12); du solltest ggf. B-Vitamine substituieren; und sie legen nicht nur die Magensäure lahm, sondern die ganze Verdauung, sodass ich jetzt auch weiß, warum ich immer das Gefühl habe, dass nichts richtig verdaut wird, mir alles tonnenschwer im Magen liegt und ich sehr viel mit Luft im Bauch (ungenügende Spaltung der Nahrung) habe. Auch meine erworbene Histaminintoleranz habe ich u.a. dem PPI zu verdanken.
Tschakka -dem will ich nun ein Ende setzen!


srico: Oh man, ich würd dir so gerne helfen :cry: . Ich drück dir feste die Daumen, dass du irgendwann mal zumindest mit dem Ranitidin ausschleichen beginnen kannst. Kannst du dir nicht Hilfe beim Heilpraktiker holen? Ich habe Retterspitz innerlich bekommen; das hilft sowohl bei zuviel als auch bei zu wenig Magensäure!


Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Luna »

Mir wurden 2013 von einem HNO-Arzt PPi´s auf VERDACHT verordnet, weil er annahm eine Kehlkopfentzündung käme vom Reflux.
Da fehlen echt einem die Worte :frust:
Wie kann ein Arzt so Handeln. Es kann doch nicht so viele Ärzte geben,die sooooo bescheuert sind. Da bekomm ich echt die Kriese :evil:
Der kassiert bestimmt ein nettes Honorar oder Geschenke je mehr der verschreibt.Sorry aber sowas macht wütend und sprachlos und wir vertrauen solchen Leuten.Ich vertraue nichtmal mehr Zahnärzten.Selbst da bin ich vorsichtiger geworden und das hat seine Gründe.Auch hier wird einem soviel Sche :censored: erzählt und angedreht.Naja aber andere Geschichte.
Tut mir echt leid,dass du in diese Falle getappt bist.
Pipa ich hab letztes Jahr kalt entzogen,weil ich es nicht anders wusste.
Ich kam in den Rebound und alles kam extrem durcheinander.Magen Darm Histamin usw. Anfangs habe ich mir ab und zu mit Ranitidin beholfen und dann mit Bullrichs Salz und Magenzeugs ohne Aluminiuim wie Rennie.Hab aber so wenig wie möglich davon genommen. Es war alles nicht schön aber ich habs überlebt und ich habe keine Gastritis mehr. Mit PPi hatte ich immer ne Gastritis...welch Wunder.
Mir gehts mittlerweile vom Magen her recht gut.Hab zwar noch durch Entzug ab und zu leichtes ziepen aber das ist sowas von nix und wenn ich was falsches esse dann hab ich noch ab und zu (aber auch seltener mittlerweile) etwas Sodbrennen wegen Histaminintoleranz und Enzug von Zolpi. Das ganze ist aber mittlerweile wirklich nicht mehr schlimm und sehr selten.
Mittlerweile kann ich sogar was leicht saures essen ohne Sodbrennen und Schmerzen :party2: Mein Magen heilt und der rest wird auch heilen aber das geht wirklich nur gaaaaaanz ohne Pillen.
Es ist eine Qual das Zeug zu entziehen (wobei da das auscheichen helfen kann,dass es weniger eine Qual ist) und auch danach wird es nicht einfacher,weil oft ja dann noch Histamin wütet und es dauert bis das alles zur Ruhe kommt aber es lohnt sich. Nach und nach wird es echt besser. Ich bin so froh,dass ich das Zeug nicht mehr nehme.
Was Jamie schreibt mit dem Vitaminen ist vollkommen richtig. Ich hatte so viele Mängel unter PPi.Hatte ja schon Mängel wegen AD und Zolpi,da diese Medikamente Mikrönährstoffe rauben.
http://www.vitalstoff-journal.de/aus-de ... -moeglich/

Srico das tut mir sehr leid,dass du so wenig Hoffnung hast. Ich würde an deiner Stelle erst das PPi absetzen und dann das Ranitidin. Beide Medis sind nicht gut aber das PPi ist schon sehr hart und das zum schluss entziehen wäre absolut nicht gut.Würde es nicht machen.
Teufelszeug ist das....baaah.Wie kann man sowas überhaupt nur verschreiben. Selbst Ratten bekommen ja davon Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Wir sind ja eigentlich ein Forum, das Menschen hilft Antidepressiva und Co abzusetzen
Vielleicht müsste es bald ein Unterforum oder ein zweites Forum geben zum Entziehen von Medikamenten Allgemein :wink:
Mittlerweile scheint es ja egal zu sein ob man AD,Benzo oder PPi nimmt. Alles macht abhängig und krank.
Also falls jemand noch bisschen langeweile hat könnt er/sie ja ein Forum aufmachen...Entzugshilfe von Medikamenten :D Ne nur Spaß...gibt sicher schon solche Foren...wobei wegen PPi hab ich noch nicht gesehen. Wird wohl bald nötig werden. Ne ne ne... sach ich da nur.

Drücke euch die Daumen,dass ihr das schafft.
Nicht die Hoffnung verlieren :hug:
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
srico
Beiträge: 45
Registriert: 19.03.2015 07:59
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von srico »

Hallo zusammen :-).

Tut mir Leid Pipa, dass du auch betroffen bist. Aber einen Trost gibt es, du bist noch nicht so lange abhängig wie wir und du hast gute Chancen mit der Methode Ausschleichen davon loszukommen. Halt dich da an Jamie ;-).

Danke Luna und Jamie.
Bin wieder dabei Ranitidin auf Null zu bekommen. Es geht wieder besser..............hoffe es bleibt so um es wegzubekommen.
Hatte auch schon überlegt erst ans Omep zu gehen, aber das ist mir zu krass.

Ich muss einfach beim Ausschleichen extrem aufpassen, also ganz wenig essen und nichts was reizt.

Wie geht es dir denn jetzt Jamie? -ist die Gastritis weg und konntest du weiter reduzieren? -Fragen über Fragen :-P.

@Luna
Das freut mich zu hören, dass dein Magen sich erholt !


GlG
srico
Aktuell: 20mg Omeprazol und 75mg Ranitidin

----------------------------------------------------------
Seit 2009 Omeprazol 20mg.
Mehrere Absetzversuche durch Rebound gescheitert.


Seit 2011 Nahrungsmittelunverträglichkeiten (schiebe es auf das Omeprazol).
Seit 2013 Histaminintoleranz.

Herbst 2015 bei 80mg Omeprazol.
Langsam reduziert, weiter als bis 20mg nicht gekommen.

Im Frühjahr 2016 wieder zusätzlich zu Ranitidin gegriffen. Langsames ausschleichen im Sommer.
Seit Herbst wieder starke Probleme mit Sodbrennen und Unverträglichkeiten.
Wieder zu Ranitidin zusätzlich gegriffen.

Kann derzeit nur Reis und Kartoffeln gut vertragen.
Selbst Flüssignahrung macht Probleme.

Seit 6 Wochen Dauerkopfschmerz. Ich schiebe es auf das Omeprazol.
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Pipa »

Zunächst einmal danke, dass ich mich mit PPI-Entzug auch an dieses Forum wenden darf.

@luna : "Ich kam in den Rebound und alles kam extrem durcheinander."
Wie lange hat dein Rebound gedauert bis das Schlimmste überstanden war ? Wie lange hat bei den anderen der PPI-Entzug gedauert ?

Als ich sofort abgesetzt habe (auf ärztliche Anweisung), habe ich 5 (!) Monate durchgehalten teils mit wenig Ranitidin, Heilerde, Mandeln,
Gaviscon und habe dann völlig verzweifelt aufgegeben ! Wie lange kann denn dieser VERDAMMTE REBOUND dauern ? Ich möchte einfach
wieder so normal sein, wie vor meiner PPI-Einnahme.
LG
Pipa
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Luna »

Wie lange hat dein Rebound gedauert bis das Schlimmste überstanden war ?
Also ganz schlimm war es so 6 bis 7 Monate.Histamin wütete in meinem Körper wie bekloppt. Meine Histaminintoleranz wurde nach PPi Entzug erst so richtig schlimm von daher kann ich gar nicht genau sagen ob Rebound oder Histamin das Problem war.Wohl beides aber dann eher Histamin.Schon komisch...ich überlege auch noch wieso Histamin nach PPi Entzug so heftig wütet. Bzw bei einigen entstehen die Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit PPi.Es dauert bis der Körper sich wieder beruhigt.
Pipa ich schätze,dass du nach und mit Entzug ein wenig auf deine Ernährung achten muss und dann klappt das auch mit dem durchhalten. Hier im Forum ist auch eine Doku auch zum Thema PPi und die Frau hat nach Entzug glaub 4 Jahre Probleme gehabt mit Lebensmitteln dank Unverträglichkeiten und PPi.
Leider ist es sehr häufig,dass sich durch PPi Nahrungsmittelunverträglichkeiten entwickeln und wenn du dann falsche Sachen ißt dann heißt es Sodbrennen und Schmerzen usw. Mir geht es auch erst besser seit ich meine Ernährung auf Hitarm umgestellt habe und zudem bin ich ja schon länger weg von PPi und da erholt sich auch der Körper wieder ein wenig.
Hier haben ja auch viele zb Histaminintoleranz durch Psychopharmaka Entzug. Das ist schon sehr fieß und es bleibt einem nichts übrig als auf Ernährung zu achten und durchzuhalten bis der Körper heilt. In der Zeit am besten keine Experimente machen mit irgendwelchen Mittelchen,weil die können alles schlimmer machen. Der Körper sollte dann in ruhe gelassen werden und geschont werden.

Krank durch Medikamente ist heute keine Seltenheit mehr. Mit Chemie kommt der Körper eben nicht gut klar.

PPi müssten wirklich verboten werden. Sie werden extrem häufig verschrieben schon bei leichten Magendrücken oder wie bei dir auf Verdacht.Immer mehr Leute leiden drunter.Mir wollten 4 HNO PPi verschreiben obwohl ich Histaminintoleranz hatte und hab aber davon hatte und hat ja keiner eine ahnung.Ich wusste das letztes Jahr auch noch nicht,dass es HI ist aber ich hab PPi verweigert.

Alles Gute euch!
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Fuzzbox »

Hi. Ich bin Anna und 35 Jahre jung.

In einen anderen Forum hatte mir jemand den Link für diesen Thread gegeben. Ich hoffe es ist in Ordnung wenn auch ich mich hier mit einklinke.

Omep seit ca. 15 Jahren immer wieder sporadisch.

Seit 2007 durchgehend erst 10mg, dann 20mg täglich

Ca. 2011 wurde die Wirkung weniger. 2012 kam eine Gastritis hinzu. Zu dem Zeitpunkt 40mg Omep

Ende 2012 Omep wirkte nicht mehr. Esomeprazol sowie Pantoprazol auch nicht, daher wurde ich auf Ranitidin gesetzt. Nach harten Wochen war ich gut auf Ranitidin mit gelegentlichen Antazida eingestellt. Gewichtsverlust über 16kg.

Ich konnte bis Ende 2014 das Ranitidin mit gelegentlichen erhöhungen wegen fettem Essen auf 75mg herunterdosieren. Zu der Zeit wechselte ich den Arzt. Ich hatte viele Panikattacken und starke Bewusstseinstörungen (kam von Hidtamin) und bekam daher lange Tavor sowie Neurocil und Taxilan zur Beruhigung. Obwohl ich wegen meiner Gastritis kein AD vertrage wollte der Arzt eines probieren. 1 Tablette reichte und mein Magen war wieder im A :censored: . Ranitidin half nicht mehr. Also erst Lansoprazol ausprobiert. Half nicht. Dann wieder auf Omep. Gleichzeitig Tavor abgesetzt und tagelang Übelkeit, erbrechen, wochenlang Heulkrämpfe usw.

Anfang 2015 bekam ich Gelenk und Muskelschmerzen. Kein Arzt wusste Rat. Wie gesagt. Mittlerweile weiss ich das wurde durch HI ausgelöst und durch Omep verstärkt. Ich habe das Omep dann mit Hilfe des Ranitidins abgesetzt. Anfangs 450mg täglich. Nach 4 Wochen auf 300mg runter.

Und dan bin ich jetzt. Sonntag habe ich einen kalten Entzug probiert und lag danach bis heute im Bett. Das war sehr schmerzhaft. Ich hatte zwar kaum Rebound, aber Muskel und Gelenkschmerzen vom feinsten.

Ich werd es aber weiter versuchen.

Lg.anna
Zuletzt geändert von padma am 08.07.2015 19:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20634
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8160 Mal
Danksagung erhalten: 10710 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Jamie »

Hi Anna,

willkommen im ADFD :).

Also ich kenne mich mit Ranitidin leider nicht so gut aus, aber ich werde versuchen dich bestmöglichst zu unterstützen.

Kalt absetzen (ohne Ausschleichen auf 0mg gehen) kann bei deiner Vorgeschichte nur schief gehen, das würde ich keinesfalls machen.
Ich würde es genauso langsam und schonend absetzen wie ein Psychopharmakon.
Ich setze ja auch ein PPI ab und das mache ich extreeem langsam. Jeden Monat 1mg... ich bin jetzt bei 17mg... das wird also noch locker weitere 1,5 Jahre gehen. :schnecke: :schnecke: :schnecke:

Alles, was langfristig dem Körper zugeführt wird und an Rezeptoren andockt (auch Ranitidin), führt zu einer Anpassung des Körpers an die Substanz und zu funktionalen als als auch biochemischen Veränderungen. Lässt man den Stoff von heute auf morgen weg bzw. zu schnell weg, dann kommt der Körper mit der Anpassung nicht hinterher und es gibt Probleme. Deswegen auch der Rebound.
Ich kann jetzt nur von Antidepressiva sprechen, aber die einzig uns bekannte Methode Absetzsymptome zu begrenzen besteht darin, die Substanz so langsam auszuschleichen, dass der Organismus Schritt halten kann. Ich übertrage dieses Prinzip auch auf PPI und Ranitidin, weil ich vermute, dass hier ziemlich ähnliche Mechanismen walten (vom Prinzip her, nicht von den Botenstoffen).

Mir fällt auf, dass es Ranitidin vor allem als Filmtablette gibt. Du solltest die Apotheke bitten den pharmazeutischen Hersteller deines Präparats anzurufen, damit diese in Erfahrung bringen können, ob der Film nur als Schutz vor schlechtem Geschmack dient oder ob er bewirken soll, dass es sich nicht im Magen, sondern im Darm auflöst etc. Ist es nur Geschmackskorrigenz, dann darfst du dir Tablette auch auflösen und könntest damit sehr feine Dosierungen hinbekommen; ist es eine Art Magensaftschutz, dann fällt die Lösemethode leider flach.

Soviel fürs Erste von mir
Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Luna »

Boah du hast aber auch ein Caos mit Medis (u.a mit vielen Psychopharmaka) mitgemacht und es ist noch gar nicht so lange her.Da weiß man am ende nicht was von was kommt. Am besten alles ausschleichen wie hier angegeben.Diesen ganzen Medis werden bei die wohl diese HI ausgelößt haben.
Ich übertrage dieses Prinzip auch auf PPI und Ranitidin, weil ich vermute, dass hier ziemlich ähnliche Mechanismen walten (vom Prinzip her, nicht von den Botenstoffen).
Ja ich glaube das aber auch.
Ich hatte mal von Omep eine ähnliche Wirkung wie von AD. Das war schon sehr seltsam. Ich kam in ein totales Hoch und nach 3 Wochen fiel ich in ein richtiges Loch mit dem Zeug. Das hatte ich auch mal von einem AD.
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Fuzzbox »

Ja sehr viele Medikamente bekommen. Ich war immer sehr froh, wenn ich was hatte das half. Angefangen hat es vor gut 20 Jahren mit Beruhigungsmitteln und Schlafmitteln.

Jahrelang habe ich Ritalin\Medikinet wegen ADHS bekommen. Neurocil gegen Borderlinesymptome, Tramal und Taxilan zur Beruhigung, Aponal, Prozac, Diazepam, Amitriptylin, Sertralin, Venlafaxin usw. gegen die Stimmung. Da sind noch mehr. Nur mal um die wichtigsten aufzuzählen.

Was mich halt ärgert, dass ich Ende letzten Jahres fast weg war vom Ranitidin bis mein HA mir wegen der angeblichen Panikattacken mal wieder ein AD verschrieb und das wieder alles kaputt gemacht hat. Das war übrigens Venlafaxin. 1 Tablette dann fing es wieder von vorne an. Die Gastritis hatte ich damals durch Sertralin und Seroquel bekommen.
Naja nun bin ich auf 300mg Ranitidin und es ist wesentlich schlimmer als je zuvor. Essen kann ich fast gar nichts mehr und mein Körper spielt vor Pseudoallergien verrückt. Einer der Gründe warum ich es schnell ausschleichen will. Ich muss davon einfach weg.
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Luna »

Jahrelang habe ich Ritalin\Medikinet wegen ADHS bekommen. Neurocil gegen Borderlinesymptome, Tramal und Taxilan zur Beruhigung, Aponal, Prozac, Diazepam, Amitriptylin, Sertralin, Venlafaxin usw. gegen die Stimmung. Da sind noch mehr.
:shock: heftig....puuuh

Du bist 35. Dann hast du mit 15 deine ersten Schlafmittel bekommen. Ach was schön.Ich war 16 als ich meine ersten Schlafmittel bekam :evil:
Ich muss davon einfach weg.
Kann ich nachvollziehen. Wirst du auch schaffen. Der Wille ist da und dann schaffst du es auch. Das dein Magen dann rumspinnt,dass ich eher normal und man muss es aushalten. Hast du schonmal Bullrichs Salz oder so genommen zur Hilfe? Das macht ja nicht abhängig. Das schlimme sind die Symptome und das man kaum was essen kann und leiden muss aber das schöne ist,dass es irgendwann vorbei geht und dann heilt der Körper irgendwann wieder.
Versuch nicht zu schnell zu entziehen und Ziel hast du ja...weg davon!
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Pipa »

Hi Luna,
ich probier´s jetzt auch mit ca. 17 mg Nexium (Es-Omeprazol). Es sind Filmtabletten aber man darf sie teilen lt. Telefonat AstraZeneca. Auflösen geht auch. Ich glaube ich werde mir eine Feinwaage anschaffen, das ist mir die Sache wert. Ich habe mir auch einen sehr langen Zeitraum vorgenommen.
Ich war schon einmal so weit - vor einigen Wochen und habe den Sprung auf 15 mg nicht geschafft. Also muss es noch langsamer gehen.

Kann man denn Ranitidin mit PPi kombinieren ? Ranitidin ausschleichen ging auch nicht wirklich, da diese nur so kurz (ca.8 Std.) wirksam sind,
da wusste ich gar nicht mit zurecht zu kommen.
Wie lustig, dass das offizielle Regime nach einigen Monaten PPI ärztlicherseits heißt :
"Nach Bedarf nehmen". Das ist ja wohl die absolute Verarsche - sorry :=)).
Ärzte erkennen die Abhängigkeit größtenteils nicht, weil nach dem Absetzten heißt es dann "Sehen Sie sie benötigen die Medikamente wegen Ihrer Erkrankung" Das passiert bei Tausenden so. Bei mir war es ja offensichtlich, da ich vor der Einnahme der PPI keine Säurebeschwerden hatte. Es gibt übrigens eine skandinavische Studie dazu, die aussagt, das insbesondere die vohrer gesunden Patienten, nach 12 Wochen PPI-Einnahme unter Rebound leiden ! Keiner meiner Ärzte kannte diese Studie und dachten ich hätte wieder etwas in der Friseur-Zeitung gelesen .

LG
Pipa
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Fuzzbox »

Die ersten Schlafmittel gab's auch bei mir erst mit 16. Hab nur mal auf zwanzig Jahre aufgerundet.

Ich würde eher davon abraten PPI und H2 gleichzeitig zu nehmen. Ich denke es würde die Problematik vielleicht noch verschlimmern. Von PPI auf Ranitidin zu wechseln hab ich wie ich beschrieben hatte ja auch zweimal geschafft. Beim ersten mal nach jahrelanger Einnahme von Am Ende 40mg Omep. Beim zweiten Mal vor etwa zwei Monaten nach 5-6 Monatiger Einnahme ebenfalls nach 40mg Omep.

Am Anfang muss man schon hohe Dosen nehmen. Zumindest kommt es einem so vor, wenn man von 40mg Omep auf 450mg H2 umsteigt. Es ist allerdings ein ganz anderer Wirkstoff.
Ranitidin hemmt ja die Produktion der Magensäure durch Blockade des Histamins, dass die Säure produziert. Omep dagegen blockiert die Protonpumpen, die sich was viele nicht wissen, bei Blockade vermehren. Einer der Gründe für einen Reboundeffekt.

Übrigens gibt es für Sparfüchse Bulleichsalz auch billiger. Das ist Hydrogencarbonat. Gibts als Natron auch im Supermarkt.

Zur Info: Auch Bulleichsalz löst bei Wirkungsende einen leichten Rebound aus soviel ich weiss. Kieselerde glaube ich auch.

Was noch hilft ist Kaugummigauen. Entgegen vieler Meinungen erhöht Kaugummi kauen die Produktion der Magensäure nur ganz minimal und verdünnt sie durch den Speichelfluss direkt wieder. Ich hab neulich sogar einen Bericht gelesen in dem gesagt wurde, dass Kaugummikauen gar keine Magensäure produziert. Weiss aber nicht mehr wo.
Zumindest regt es den Speichelfluss an, verdünnt die Säure und hilft durch den zusätzlichen Speichel nach dem Essen auch beim Verdauen.
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20634
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8160 Mal
Danksagung erhalten: 10710 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Mädels (und der Hahn im Korb) :),

habe eine Bitte. Da wir hier viele Betroffene sind, die in einem einzigen Thread querbeet schreiben, schreibt doch bitte mit @Luna, @fuzzbox @pipa usw., an wen ihr eure Kommentare adressiert, damit man nachvollziehen kann, wer gemeint ist.

Ferner gilt, sofern im Eifer des Gefechts übersehen, auch hier noch unsere Netikette *Zeigefinger hochheb* :roll: : Mit einem hallo und tschüss wirkt jeder post gleich freundlicher.
Danke

Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Antworten