Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch eine schöne Osterzeit mit möglichst entspannten Feiertagen und schönem Wetter.

Das Team ist während dieser Zeit u wahrscheinlich auch etwas länger anhaltend, aus verschiedenen Gründen personell stark unterbesetzt, so daß hauptsächlich nur administrative Aufgaben erledigt werden können.

Wir bitten Euch deshalb, verstärkt gegenseitig nach Euch zu schauen u zu unterstützen.

Danke für Euer Verständnis, liebe Grüße vom Team

---

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegenden Absetzinfos ein: Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Fuzzbox »

@Jamie

Ja, werd ich machen.

@alle

Nochmal zum Thema Bullrichsalz/ Natronhydrogencarbonat: Es kann bei Daueranwendung wohl nicht nur einen Reboundeffekt auslösen, es kann auch Kristalle\Steine im Körper ablagern. Ich meine in der Niere und Leber.

Zu den Antazida sei noch gesagt, dass in Studien festgestellt wurde, dass Aluminium Alzheimer auslösen kann. Daher nehm ich es wirklich nur sehr sehr selten.

Zarte Haferflocken in kaltem Wasser aufgelöst helfen auch bei Sodbrennen sehr gut. Dazu sollte man allerdings evtl. Eine halbe Banane pro Portion mit reinschneiden wegen des Säure Basen Haushaltes.

Das wars erstmal.
Lg
Fuzzbox
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Pipa »

@ Fuzzbox u. alle anderen auch ...

In meinen PPI-freien Wochen habe ich viel an Antazida probiert. Für mich am besten war auf jeden Fall GAVISCON.

LG
Pipa
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Fuzzbox »

@Pipa

Dann schau mal nach wegen dem Aluminium. Hier mal ein paar Infos dazu. Mein Hausarzt hatte mich damals auch davor gewarnt weil es anscheinend auch Zusammenhänge zwischen Alu und Brustkrebs gibt.

http://m.welt.de/gesundheit/article1142 ... reibt.html
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPis absetzen

Beitrag von Pipa »

@Fuzzbox
Aluminium - stimmt, hätte ich erwähnen sollen, denn das ist mir auch wichtig : Dieses Gaviscon ist aluminiumFREI ! Wenn ich mich recht entsinne,
ist es ein Wiirkstoff aus Algen, der eine Art Barriere gegen die Säure bildet. Das Prinzip hat mir ganz gut gefallen. Glaube das Zeug gibt´s auch von
anderen Herstellern !
LG
Pipa
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Fuzzbox »

@Pipa

Hi

Habe es direkt gegoogelt. Ich hätte nicht gedacht, dass es noch ein Präparat gibt, dass ich noch nicht kenne. Danke für die Info. Verträgst du es gut? Meine Packung Maaloxan ist nämlich leer und ich brauche Neues.
Vor kurzem hatte ich mir Riopan gekauft, aber das kommt nur Sekunden nach der Einnahme mit heftigem Erbrechen wieder raus. Warum auch immer.

Übriges, wenn man nach Gaviscon googelt steht direkt als erstes auf der Seite eine Anzeige für PPI. "Nur eine Tablette täglich befreit sie dauerhaft vom Sodbrennen" Ich Krieg manchmal ne Krise wenn ich auf jedem zweiten Arztbrief PPIs verordnet bekomme. Mein HA ist immer noch der Meinung dass ich wieder umsteigen sollte. Man spielt mit der Gesundheit von Menschen. :x

Lg.
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Luna »

@Fuzzbox
Meine Packung Maaloxan ist nämlich leer und ich brauche Neues.
In Maaloxan ist Aluminium drin.

Von den Bullrichs Salz habe ich nur wenig genommen. Von daher war es nicht so schlimm.Ich hab eh die meiste Zeit ausgehalten und nur das gegessen was ging.Hatte ja noch anderes zum entziehen und da wollte ich nicht noch mehr zusätzlich nehmen.
Ich habe Pantoprazol kalt entzogen und danach war es so schlimm,dass ich erstmal mit Ranitdin mit beholfen hab aber auch hier nur wenns ganz schlimm war.Ich wollte von allem so wenig wie möglich nehmen.Meine Angst war größer vor Medikamenten und deswegen hab ich viel ausgehalten.
@Pipa
Kann man denn Ranitidin mit PPi kombinieren ?
Sowas weiß ich nicht aber manche nehmen PPi und Ranitidin. Macht in meinen Augen keinen Sinn aber ok die Ärzten verschreiben es ja und man schluckt.Ich habe Ranitidin nur im Notfall genommen.Als ich im September 2014 im Urlaub war wollte ich im Urlaub nicht leiden und da hab ich jeden Tag etwas Ranitidin genommen (80mg) und selten dann auch sogar PPi,weil ich wenigsten was vom Urlaub haben wollte.Waren nur 3 Wochen als Notlösung.Ich habe es nach dem Urlaub aber ganz weggelassen und weiter ausgehalten ohne Magenpillen.

Alles Gute euch allen!
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Pipa »

@luna
Guten Morgen,
die Werbeaussagen mit der Verwendung von PPI im Akutfall finde ich seltsam. Du sagtest auch, du hast es hin u. wieder im Akutfall genommen.
Bei mir hat es immer zwei Wochen gedauert bis die Wirkung aufgebaut war. Selbst wenn ich mal versucht habe abzudosieren brauchte ich wieder
mindestens eine ganze Woche bis das Esomeprazol bei mir wieder gegriffen hat.
In meiner PPI-freien Zeit (kalter Versuch) konnte ich überhaupt nichts mehr essen ohne Sodbrennen ! Selbst Haferschleim u. heißes Wasser haben bei mir
Sodbrennen ausgelöst. Es ist wirklich zum Verzweifeln. Ich würde gerne einen Versuch mit Ranitidin machen, weiß aber nicht genau wie weit ich mit
Esomeprazol schon runter sein müsste um Umsteigen zu können ?
Ich kenne Menschen bei denen Ranitidin abgesetzt von jetzt auf gleich überhaupt keinen Rebound ausgelöst hat.
Dann wäre meine Hoffnung, nach dem Ranitidin besser aussteigen zu können.

Tragisch ist auch die übliche Verordnung von PPI im Krankenhaus als "Magenschutz" . Dann wird vergessen das Zeug wieder abzusetzen und schon hängen die Leute daran. Ich hatte in den letzten Monaten eine Internistin aufgesucht, die selber seit Jahren PPI nahm und kein Verständnis für mein Enzugs-Begehren, hatte weil " das Medikament doch so gut verträglich ist " !!!!

Der HNO-Arzt der mit das Zeug "auf Verdacht" verschrieben hat, hat auch eine Gastroskopie veranlasst. Obwohl das Ergebnis OHNE BEFUND war, bestand
er auf eine weitere Verordnung. Heute wäre ich schlauer. Ich bin furchtbar wütend auf den Quacksalber, der mir das angetan hat.

Trotzdem schönen Tag ihr Lieben ....
Pipa
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Luna »

Du sagtest auch, du hast es hin u. wieder im Akutfall genommen.
Pipa ich habe PPi vorher 2 Jahre genommen dann im März/April 2014 lkalt abgesetzt und danach war es sehr sehr schlimm mit meinen Magen-Darm.Ich habe erstmal nix genommen an Magenpillen nach kalten Entzug aber da es so schlimm wurde,dass meine Speiseröhre entzündet war und wir in Urlaub gefahren sind hab ich mir Ranitidin geben lassen für den Urlaub und im Urlaub hab ich dann paar Tage Pantoprazol in einer kleinen Dosis genommen aber nur,weil es mir nicht gut ging und ich nicht den ganzen Urlaub versaut haben wollte. Danach hab ich wieder nix mehr genommen und das ist bis heute so. Ich hab nur Bullrichs Salz im Notfall genommen wenn ich Sodbrennen hatte auch auch das muss ich nicht mehr.
Die paar Tage im Urlaub hab ich PPi genommen und die haben gewirkt aber auch nur Minimal und deswegen konnte ich sie dann auch weglassen nach paar Tagen.Ich wollte sie nicht wieder dauerhaft nehmen.Das war nur wegen Urlaub und ich war wegen den Schmerzen und der Entzündung so hilflos.
Ich kenne Menschen bei denen Ranitidin abgesetzt von jetzt auf gleich überhaupt keinen Rebound ausgelöst hat.
Jeder Mensch und Körper ist anders und reagiert anders.Die einen reagieren schnell und andere gar nicht.Einige können schnell entziehen und andere müssen langsam entziehen.Da muss jeder für sich schauen was am besten ist.

Du ich kenne einige Schwangere,die PPi nehmen. In der Schwangerschaft kann es zu Sodbrennen kommen und der Arzt kommt dann mit so Hammerzeugs.Ich möcht nicht wissen wie es dem Baby geht mit solchen Stoffen.Folgen sind,dass die Mütter an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden und die Babys mit Allergien zur Welt kommen.
Ich bin furchtbar wütend auf den Quacksalber, der mir das angetan hat.
Das kenne ich und ich war auch verdammt wütend eine Zeitlang aber mit der Zeit hab ich gelernt,dass viele Ärzte keine ahnung haben und auf die Pharmaindustrie hören.Ich hab aufgehört wütend zu sein.Ich habe ein gesundes Misstrauen was Ärzte angeht und lass mir nix mehr aufschwatzen.Bin somit eine schlechte Patientin :D
Konzentrier dich auf den Entzug und für die Zukunft hast du ja was gelernt.
Dennoch...lass die Wutgefühle im mom raus,weil die müssen ja auch raus sonst tut dir der Magen noch mehr weh. Zwischendurch dann aber wieder durchatmen und zur Ruhe kommen.Irgendwann ist die Wut raus und du denkst nur...boah sind die bekloppt.
Zuletzt geändert von Luna am 11.07.2015 05:10, insgesamt 1-mal geändert.
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Pipa »

@Luna - das ist genau die richtige Einstellung. Ich danke dir für jeglichen Zuspruch.
LG
Pipa
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Fuzzbox »

@luna und pipa

Morgen

Zuspruch gibts auch von mir. Obwohl das natürlich auch ein bisschen Eigennutz ist. Häng ja auch daran. Wir schaffen dass aber ganz sicher.
Pipa. Wie viel PPI nimmst du denn grade? Ich hab von 40mg auf Ranitidin gewechselt. War nicht einfach und Ranitidin ist auch nicht ohne. Ich gebe ihm zumindest teilweise die Schuld an meinen Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Wenn du das PPI langsam mit Erfolg abdosieren kannst, würde ich es evtl. Dabei belassen.
Wenn du umsteigen willst, würd ich es kalt versuchen. Beide Medikamente gleichzeitig zu nehmen fände ich persönlich zu riskant. Aber das ist nur meine Meinung.
Ranitidin löst zumindest beim Absetzen keinen so starken Rebound aus. Dennoch gabe ich nun beim zweiten Versuch viele andere Probleme. Beim ersten Mal ging es relativ locker. Der Rebound als ich gewechselt hab war nach ca. Vier Wochen so gut wie rum. Iberogast hat damals geholfen. Viele Haferflocken, Kartoffeln, Apfelmus und Tee ebenso. Danach konnte ich innerhalb von ein paar Monaten bis auf die 75mg runterdosieren.
Auch jetzt beim zweiten Mal war der Rebound nach ca. Vier Wochen vorbei. Mit Hilfe von Tee, Apfelmus, grünen Bananen, Haferflocken, und Gastrovegetalin. Nur hab ich durch die ganzen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und die Histaminproblematik zurzeit Probleme es komplett abzudosieren.

Ja. Das Zeu wird viel zu schnell verschrieben. Man bekommt bei einer Packung IBU ja schon fast die PPS direkt mit aufgeschrieben. Als Magenschutz. Das ist wirklich der letzte Sch....
Auch das man bei vielen PPIs keine Rezeptgebühr zahlen muss ist ein Unding finde ich.
Letzte Jahr war in Einem KH auf einer offenen Station. Mir wurden alle Medikamente abgenommen. Auch mein Maaloxan dass ich wegen starken Sodbrennens dabei hatte. Ranitidin war angeordnet. Das durfte ich weiter nehmen. Als ich einen Nachts superstarkes Sodbrennen bekam hat man mir mein Maaloxan nicht gegeben da es nicht angeordnet war. Stattdessen hat man mir PPI angeboten obwohl ich schon H2 nahm. Ich wollte das nicht nehmen und da hiess es gleich wieder ich würde so den Therapieerfolg gefährden da ich ja gegen Empfehlen des Arztes gehandelt hatte. Das war ne harte Nacht.

Lg anna
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20629
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8137 Mal
Danksagung erhalten: 10707 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo Luna,

Ärztekritik ja! Ärztebashing nein!
Luna hat geschrieben:.Es gibt leider auch Ärzte,die bewusst Patienten süchtig machen,weil dann kommt der Patient ja wieder
Das finde ich eine gewagte Unterstellung. Davon distanziere ich mich.
Ich schimpfe selbst oft genug über Ärzte, aber man sollte auch mal Augenmaß behalten.

Ich hab auch in einer Apotheke gearbeitet und möchte mir nicht anhören müssen, ich wäre am "Drogenvertrieb" mit beteiligt... :?

Schwarze Schafe wird es immer und überall geben, aber ich gehe davon aus, dass das Gros der Ärzteschaft seinen hippokratischen Eid ernst nimmt und Fehler auch aus Unwissenheit entstehen, aber bestimmt nicht, um einem Menschen bewusst zu schaden.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Monalinde
Beiträge: 591
Registriert: 21.01.2011 16:10
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Monalinde »

Diese Frage hat schon fast gar nichts mehr mit dem Thema zu tun, brennt mir aber auf den Nägeln. Unser Hausarzt hat gestern behauptet, dass künftige Mediziner keinen hippokratischen Eid mehr leisten müssen. Er wisse das von seinem Sohn, der Medizin studiert.

Ich bin sprachlos und kann das nicht glauben. Ist euch darüber etwas bekannt?

Liebe Grüße

Mona
2005 bis 2010 Einnahme von Remergil 7,5 mg und Trevilor bis zu 37,5 mg,
2010 bis 2012 Trevilor 37,5 mg ausschließlich,
Diagnose: Angst und Depression

Dezember 2012 auf Null abgesetzt, 10 Prozent im Rhythmus von 14 Tagen ( zu schnell)
Seit Dezembe 2012 im protahierten Entzug.
Symptome:
( Tinnitus 2011) , Speiseröhrenentzündung, Reflux, Schleim im Hals saures Aufstoßen seit 2014,
Albträume, Durchschlafstörungen, Erschöpfungszustände, Hautausschläge, Angstzustände,
Gelenkschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, Zwangsgedanken, Ohrwürmer, Neuroemotionen, Durchfälle)

2018:
Hautausschläge, Gelenkschmerzen, Schüttelfrost , Schwindel, verstopfte Nase, Albträume nicht mehr vorhanden, Reflux nur noch selten, Durchschlafstörungen sporadisch bei Stress

Ängste, Tinnitus, Neuroemotionen halten an.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20629
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8137 Mal
Danksagung erhalten: 10707 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo Mona,

der hippokratische Eid ist meines Wissens nach schon lange Zeit nur noch freiwillig / ein add-on.
Ärzte müssen sich an die standesrechtliche Ethik halten zusammen mit dem sog. Genfer Gelöbnis, welches dies einbindet.
Dass man den hippokratischen Eid heute noch irgendwo offiziell ablegt, ist vermutlich Nostalgie und wird wohl kaum irgendwo noch so gehandhabt.
Mein alter Hausarzt hatte diese Pergamentrolle mit Wortlaut und seiner Unterschrift noch feierlich in seinem Sprechzimmer eingerahmt, aber diese Zeiten sind wohl schon lange vorbei ...
http://www.aerzteblatt.de/pdf/90/50/a3367.pdf

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Fuzzbox »

@jamie

nabend

Könnten wir die Diskussion mit dem Hippokratischen Eid evtl. Zu einem anderen Thema machen? Das passt hier irgendwie nicht so ganz rein.
Ich persönlich finde es immer schwer, wenn man einen Thread durchliest und zwischendurch aus dem Thema geworfen wird.

Lg. Anna
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Luna
Beiträge: 1515
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Luna »

@Jamie
Sorry.Ich habe den Satz gelöscht damit keiner denkt,dass ich was wem Unterstelle denn das will ich nicht und ich denke,dass der Rest,der nicht zum Thema passt auch gelöscht werden könnte.

@Fuzzbox du hast vollkommen recht. Hier sollte es weiterhin PPi gehen.

Hoffe,dass es euch gut geht? Wünsche allen ein schönes,ruhiges Wochenende.

Was neues zum Thema PPi
http://www.aponet.de/aktuelles/forschun ... ulose.html
:?
http://www.der-arzneimittelbrief.de/de/ ... px?SN=6865
Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20629
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8137 Mal
Danksagung erhalten: 10707 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie »

Hallo Fuzzbox :),

solange es nur der Beitrag von Monalinde und mir zum hippokratischen Eid ist, lasse ich es im Thread eingebunden.
Wenn noch mehr Beiträge dazu kommen, werde ich es abtrennen und einen neuen Thread aufmachen, ok?

LG
Jamie

Hallo Luna
danke
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Fuzzbox »

@Luna

Jap. Das zweite kannte ich bereits. Hatte vor Jahren meinem Arzt so etwas vorgelegt. Da hatte ich noch einen anderen HA. Der kannte sich aber auch nicht aus leider.

Wenns gehe TBC hilft, werden bestimmt noch mehr abhängig. Ich würd lieber Antibiotika nehmen.

P.S. Bin heute den dritten Tag auf 225mg runter. Ich nehme jetzt um 06:00, um 14:00 und um 22:00 Uhr jeweils 75mg Ranitidin. Solange ich nicht viel mehr als Kartoffeln esse gehts.
Rebound hab ich fast gar nicht aber mir tut jeder Muskel und die Gelenke weh.

Sonnige Grüsse
Anna
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Pipa »

@Fuzzbox
Hi , ich versuche es z.Zt. mit 17 mg Esomeprazol. Komme von 40 mg. Alles unter 20mg. fällt mir richtig schwer.
Ab wann könnte man ggf. einen Umstieg auf Ranitidin wagen ? Wahrscheinlich müssten es dann mind. 300 mg./d. sein ?
Du hast schon Erfahrung mit Ranitidin.
LG
Pipa
Fuzzbox
Beiträge: 35
Registriert: 08.07.2015 13:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Fuzzbox »

@Pipa

Ich hab beim ersten Mal von 40mg Omep umgestellt.
Beim jetzigen Mal ebenfalls von 40mg. Diesmal hatte ich es allerdings nur ca. 5 monate genommen. Anfang Mai hatte ich gewechselt.

Ab wann du umsteigen kannst, kann ich nicht sagen. Ich denke dass ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Das müsstest du ausprobieren.
Als Hinweis kann ich nur sagen, dass du dabei deine ganze Ernährung umstellen musst auf Schonkost und Dinge die du verträgst.
Die ersten 4 Wochen werden bestimmt die schwersten sein. Danach wurde es bei mir erträglicher. Ich habe beim jetzigen Umstieg in den ersten Wochen Abends 300mg Rani genommen und Morgens 150mg. Ich konnte merken, wann der Rebound weniger wurde und habe dann auf 150mg morgens und 150mg Abends abdosiert. Das war nach ca. 4-5 Wochen.
Nach weiteren 4 Wochen habe ich alle 6 std. 75mg genommen. Dabei bin ich bis vor drei Tagen geblieben. Jetzt nehme ich alle 8sdt. 75mg.

Wie ich bereits geschrieben hatte kann ich nur leichte Kost essen. Das hängt aber evtl. auch mit meiner Gastritis, der Histaminintoleranz und einer vermuteten Fructoseintoleranz zusammen. Ich glaube auch, dass ich daher die körperlichen Schmerzen habe. Rebound habe ich nämlich gefühlt im Moment kaum.
Als ich das erste Mal umgestiegen war hatte ich das auch nicht. Da war das eigentlich ganz easy. Bis auf ein paar Wochen Rebound, den ich mit Kaugummi, haferflocken, maaloxan und Iberogast behandelt habe wurde es relativ schnell besser. Damals konnte ich in einem Zeitraum von gut 6-8 Monaten auf 75mg herunterdosieren und musste dann nur noch abends nehmen. Hab allerdings viel Gewicht verloren. Zumindest in den Zeiträumen in denen die Gastritis schlimm wurde.

Ob meine Nahrungsmittelproblematik vom Ranitidin kommt weiss ich nicht. Kann auch von anderen Medikamenten, vom Stress und von Antibiotikaeinnahme stammen.

Im Zweifelsfall einfach ausprobieren. Wenns nicht geht nimmst du halt wieder das PPI.

Wie gesagt. Bin kein Arzt. Sind alles meine eigenen Erfahrungen. Alles Weitere musst du selbst entscheiden.

Achaj. Bin 180cm gross und wiege zurzeit. 66kg. Kommt dabei ja vielleicht auch darauf an.

Lg
Anna
Einmal wird es wieder so wie früher. Ohne Medikamente, ohne Chemie. Das glaube ich ganz fest. Der Weg ist doch das Ziel.
Pipa
Beiträge: 20
Registriert: 06.07.2015 13:58
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Pipa »

@Fuzzbox
Danke Anna,
für deine ausführliche Antwort.

Bei meinem ersten ("kalten") Versuch habe ich selbst nach 5 Monaten keinerlei Besserung bzgl. Rebound gemerkt.
Im Gegenteil, es war sogar immer schlimmer geworden, wahrscheinlich weil die Speiseröhre mittlerweile angegriffen war.
Eine Internistin hatte mir damals für 2 Wochen (!) 150mg/d Ranitidin verschrieben und meinte danach müsste es mit Diät
besser werden. Heute wo ich es besser weiß, merke ich dass das geradezu niedlich ist und sie überhaupt keine Ahnung hatte,
welches Grauen mich ereilte. Deshalb ist mir klar, dass ich bei einem Umstieg auf Rani mit der Dosierung klotzen muss
(ähnlich wie du es gemacht hast) damit sich die Speiseröhre nicht entzündet ! Sonst hat man keine Chance.
Jetzt muss ich nur noch einen Arzt finden der es kapiert und mir das Rani in diesen Monster-Dosen verschreibt.

Ich lasse mir jedoch noch Zeit mit dem Abdosieren des PPI, weil ich mir dadurch einen aussichtsreicheren Umstieg erhoffe.

Es würde mich interessieren, wie man die Hi-Intoleranz bei dir festgestellt hat, denn es soll schwierig sein und der DAO-Wert
nicht aussagekräftig genug ??

LG
Pipa
Antworten