Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Sonntag, 03.11.19, 21:30

Hallo Andrea
Sorry ich habe Deine Frage nicht beantwortet,
Nein ich rechne in diesen Dosierungen nicht mit einem Rebound beim Wechsel
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Sonntag, 03.11.19, 22:06

Hallo Juna
Ich gebe Dir recht 10 mg alternierend ist suboptimal, aber ein Tag 5 mg in der Kapsel und dann die verbleibenden Kügelchen ohne Kapsel mit einem Glas Wasser, ist auch nicht das Wahre aber vielleicht besser, da dann der Spiegel konstant bleibt
Liebe Grüße
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18745
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie » Montag, 04.11.19, 0:04

Thread bis zur Klärung temporär geschlossen.
Die Sachverhalte werden überprüft.
MfG Jamie
____

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18745
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Jamie » Dienstag, 03.12.19, 7:31

Hallo,

ich möchte folgende Links einstellen

http://www.spitalpharmazie-basel.ch/pdf ... le_ppi.pdf
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... is-belegt/
https://www.online-zfa.de/archiv/ausgab ... enhemmern/

Es gibt keine einfache Umrechnung der verschiedenen PPI in andere PPI.
Alle o.g. Links (Ergebnisse, Studien) legen nahe, dass die Standarddosen aller PPI in etwa gleich effektiv sind.
Unterschieden wird vorrangig in höherdosierte Akuttherapie und niedrigere Erhaltungstherapie.

Eine seriöse Umrechnung, dass 40mg Esomeprazol 80mg Pantoprazol entsprechen, konnte ich nirgends finden.
Falls du eine andere seriöse Quelle hast, KOP, dann stelle sie bitte hier zur Debatte. Danke :)

Thread ist wieder offen
Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Mittwoch, 04.12.19, 14:09

Hallo Jamie,
Schau Dir doch mal die Daten aus Basel genau an.
Äquivalentdosis laut Angabe Esmo 20 entspricht Panto 40.
LG
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Mittwoch, 04.12.19, 14:23

Hallo Jamie die Publikation in der ZFA sagt das Verhältnis Esomep zu Pantoprazol ist 1 zu 0,5
Sprich 40 mg entsprechen 80 mg,
Und der mittlere Link bezieht sich auf eine Studie die von Herstellern des Pantoprazols gesponsert wurde und von daher fragwürdig ist,
Meine eigene Erfahrungen 20 mg Omeprazol wirken erheblich besser als 20 mg Panto
Und last but not least gibt es nicht ohne Grund die Omeprazol 10mg in der Indikation Reflux ohne Ösophagitis sprich Reflux ohne signifikante Schädigung der Speiseröhrenschleimhaut.
Bei Panto braucht man in der Indikation 20 mg
Siehe auch Herold Lehrbuch innere Medizin 2018
LG
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Thiago33
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag, 22.10.19, 12:10

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Thiago33 » Samstag, 07.12.19, 20:40

Hallo an alle,

würde mich gerne wieder zu Wort melden. Am 13.11 hatte ich einen erneuten Termin bei meinem Arzt. Habe ihm geschildert, dass ich wieder Esomeprazol nehme 40mg, wie vor dem ersten Arztbesuch, jedoch das Sodbrennen einfach nicht nachlässt. Er meinte dann, ich solle auf Lansoprazol 15mg umsteigen und man müsse wiederum eine Magen- und Darmspiegelung machen. Leider kann ich diese erst Ende Januar machen, da der Herr Doktor an beiden Armen einen Gips hat und die Untersuchung nicht durchführen kann, jedoch gerne selbst machen würde.
Nehme seit 14.11 also 15mg Lansoprazol, aber mein Sodbrennen lässt nicht nach. Bin nach ca 14 Tage wieder umgestiegen auf die 40mg Esomeprazol morgens und auf Raten eines vertrauten Apothekers soll ich diese auch für 2 Wochen auch Abends nehmen.
Nun nehme ich seit 2 Wochen morgens und Abends Esomeprazol 40mg, aber das Sodbrennen bleibt immer.
Es ist für mich nicht mehr so schlimm zu ertragen wie die 10 Tage ohne PPI, und die ersten Tage nach Wiedereinstieg. Jedoch ist mein Zustand recht zehrend und ich weiß irgendwie nicht mehr weiter, was ich noch machen soll. Ich glaube schon, dass ich ziemlich geduldig bin. So langsam jedoch zehrt es zu viel am ganzen System.

Wünsche einen schönen Sonnabend
Grüße
Klaus
Dezember 2012 Befund Magenspiegelung: kleine Hiatushernie seitdem Esomeprazol 40mg aufgrund starken Sodbrennen und Reflux
Vom 09.10-19.10 Versuch kalter Entzug gescheitert, extrem starkes Sodbrennen
Ab 20.10 halbe Ration Esomeprazol (20mg)

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Sonntag, 08.12.19, 23:45

Hallo Klaus , ich denke es ist keine gute Idee mit 2mal 40 mg Esomeprazol, das bringt nichts bei Sodbrennen, denn bei 40 mg ist die Säureproduktion schon um 90% reduziert.
Also muss das Sodbrennen eine andere Ursache haben.
Und 15 Lanzo entsprechen 20 Esomeprazol ich denke Dein Doc findet es auch nicht gut wenn Di einfach auf 80 gehst, da produziert dein Magen keine Säure mehr und dein Gastrin steigt enorm an und das gibt einen heftigen Rebound
Also nicht gut
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Thiago33
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag, 22.10.19, 12:10

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Thiago33 » Montag, 09.12.19, 18:37

Hallo Kop,

vielen Dank für die Auskunft. Ich werde die Dosis am Abend nicht mehr einnehmen, und schaue über die Runden zu kommen. Das innerliche Brennen ist schon sehr belastend.

Danke
Schönen Abend
Dezember 2012 Befund Magenspiegelung: kleine Hiatushernie seitdem Esomeprazol 40mg aufgrund starken Sodbrennen und Reflux
Vom 09.10-19.10 Versuch kalter Entzug gescheitert, extrem starkes Sodbrennen
Ab 20.10 halbe Ration Esomeprazol (20mg)

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Montag, 09.12.19, 23:54

Hallo Klaus,
Eine kleine Hiatushernie ist normalerweise nicht der Grund für so massives Sodbrennen.
Wann ist die Spiegelung?
Gruß KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Thiago33
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag, 22.10.19, 12:10

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Thiago33 » Dienstag, 10.12.19, 6:39

Ende Januar erst... Kann Anfang Januar anrufen um den Termin zu vereinbaren
Dezember 2012 Befund Magenspiegelung: kleine Hiatushernie seitdem Esomeprazol 40mg aufgrund starken Sodbrennen und Reflux
Vom 09.10-19.10 Versuch kalter Entzug gescheitert, extrem starkes Sodbrennen
Ab 20.10 halbe Ration Esomeprazol (20mg)

Lotti789
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag, 20.10.16, 8:17

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Lotti789 » Freitag, 13.12.19, 11:00

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob sich hier noch jemand an mich erinnert, ich hatte schon mal 2017 hier rein geschrieben, weil ich damals auf Grund von Herzrhythmusstörungen durch Panto absetzen musste - nun wie ihr euch vielleicht denken könnt, ist mir das absolut nicht geglückt und ich wurde nach langem hin und her auf Omeprazol 20mg umgestellt.

Omeprazol schleicht ich nun seit einem dreivierteljahr aus. Große Probleme hatte ich keine, bis ich bei 3,5mg täglich angelangt war. Plötzlich habe ich nach dem Essen starke Migräneartige Kopfschmerzen, Schwindel und Sodbrennen bekommen. Habe dann angefangen ein Ernährungstagebuch zu schreiben und festgestellt, dass ich auf histaminhaltige Lebensmittel reagiere. Mit dem weglassen habe ich es nun fast beschwerdefrei auf 2,8mg geschafft, wo ich jetzt auch bin. Leider hat sich nun ein nicht aufhörender Juckreiz auf dem Kopf und Rücken eingestellt und ich bin (mal wieder) absolut ratlos.

Was kann es damit bloß auf sich haben? Muss ich jetzt für immer mit einer Histaminintoleranz und diesem schrecklichen Juckreiz leben, oder stellt sich das irgendwann wieder ein?

Kommt natürlich alles wieder total passend so kurz vor Weihnachten.

Ich wünsche euch eine tolle Adventszeit.

Liebe Grüße
Lotti
PPi Einnahme 2016-2019
Seit 01.01.20 PPi frei durch Kügelchenmethode :party2:

Juna
Beiträge: 833
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna » Freitag, 13.12.19, 11:47

Huhu Lotti,


bei mir haben sich viele Nebenwirkungen über die Jahre nach dem PPI gebessert.

Ich lebe halt mit meinen Unverträglichkeiten und bin einfach froh und dankbar, dass ich es los bin.

Klar würde ich sooooo gerne mal wieder Paprika essen oder beim Essen nicht so auffallen, da mein Männe und ich unsere Ernährungsform jetzt aber noch einmal verändern mussten, war das für uns zB nicht sooooo radikal und, was ich noch wichtiger finde, nicht so schlimm.


Mir geht es ohne PPIs sooooo viel besser, dass ich mir denke, na und? Wenn ich selber koche, weiß ich wenigstens was drin ist und kann darauf achten, dass die Produkte so wenig verarbeitet wie möglich sind - und ich bezahle kein Geld und keinen gesundheitlichen Preis für Zucker, gesättigte und billige Fettsäuren, Salz und Geschmacksverstärker.


Gute Besserung, ich wünsche Dir von Herzen, dass der Juckreiz nachlässt und dass Du die Trigger für die HIT vermeiden kannst,

Juna
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Lotti789
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag, 20.10.16, 8:17

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Lotti789 » Freitag, 13.12.19, 13:30

Hallo liebe Juna,

vielen Dank für deine schnelle Antwort :) ich hatte deine Beiträge über die HIT damals schon immer gelesen, in dem Fall hat sich das bei dir nicht wieder verbessert :( hatte da ja echt Hoffnung... Werde im neuen Jahr auch mal zur Heilpraktikerin gehen habe ich mir jetzt vorgenommen, denke sobald das PPi raus ist mach ich mal ne Darmsanierung ggf. Hilft das. Hast du da Erfahrungen mit?

Nee du hast schon recht, aber wir sind jetzt ganz oft zum Essen eingeladen gewesen, da war es total blöd so viel ablehnen zu müssen :(

Ich hoffe auch, dass das blöde Jucken bald verschwindet. Sieht halt auch total doof aus, wenn man sich die ganze Zeit am Kopf kratzt ;)

Bin auch mal gespannt wann ich endlich ganz absetzen kann, hab derzeit total Respekt davor :( vielleicht gehe ich jetzt auf 2mg und lasse es dann ganz sein; mal gucken!

Vielen lieben Dank :)
PPi Einnahme 2016-2019
Seit 01.01.20 PPi frei durch Kügelchenmethode :party2:

Juna
Beiträge: 833
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna » Freitag, 13.12.19, 13:48

Huhu liebe Lotti,

gerne, auf jeden Fall hat sich das gebessert. Habe eben noch mit einer Bekannten darüber geschrieben, die jetzt locker fröhlich mit PPI´s anfängt. Ihre Antwort "ich bin da nicht so kritisch wie Du, ich mache versuche erst einmal das, was der Arzt mir gesagt hat und ich habe einen relativ stabilen Körper".

Dabei viel mir dann auf, dass ich vor 2,5 Jahren nur noch eine Handvoll Nahrungsmittel essen konnte und mich hauptsächlich von geschmorten Zwiebeln, Rindfleisch, Salzstangen, Brokkoli und Kokosöl zum braten ernährt habe.

Luxus pur, ich freue mich immer noch über jede Tasse Kaffee die drin bleibt :P (passiert glücklicherweise nur noch gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz selten, dass ich mich nach dem Kaffeegenuss übergeben muss).


Ich finde es bei Einladungen nicht schlimm abzulehnen, ist eben für meine Gesundheit, ist allerdings auch einfach meine Einstellung.

Wir umgehen das ein wenig, in dem wir Heilig Abend bei der Schwester meines Männes für die ganze Brigade kochen, die anderen bekommen ihr Wunschessen und für mich haben wir eh schon immer separat noch etwas gemacht, dieses Jahr machen wir ganz bewusst etwas für uns und mein Männe wird von dem anderen Essen nur eine Kleinigkeit futtern und eben auf Beilagen verzichten.


Bei dem 2. Essen machen wir das recht ähnlich, da dort die Tradition vorherrscht und ich sowieso überflüssig und nicht von Belang bin - und für mein Männe auch nichts anderes gemacht werden würde, schließlich freuen sich ja schon alle anderen jedes Jahr darauf und wollen das essen..... nehmen wir uns für ihn etwas eigenes mit, mir macht es nichts aus da dann aus Prinzip zu sitzen und nichts zu essen, oder ggf eben auf etwas eigenes zurück zu greifen.


Ich sehe da auch schon mal Vorteile drin ;) ... es gab mal versuchsweise eine Kürbissuppe als Vorspeise (ich mag Kürbis gar nicht, vor allem keinen orangen) - glücklicherweise hatte sie eine Paprika reingemacht, so braucht ich noch nicht einmal probieren (außerdem konnte ich so unterstreichen, dass ich es hasse, wenn mir jemand ungefragt eine Portion vorstellt, ist bei mir einfach ein wunder Punkt und ein NoGo).


Hmm, ich nutze ein Teebaumöl- Shampoo, dadurch konnte ich meinen Juckreiz auf der Kopfhaut und die ganzen Entzündungen lindern, habe sooooo vieles ausprobiert und fahre da seit geraumer Zeit richtig gut mit (konnte mich sogar mit dem Geruch anfreunden^^).


Kann ich voll verstehen, dass Du da Respekt vor hast :(

GLG
Juna
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Lotti789
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag, 20.10.16, 8:17

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Lotti789 » Freitag, 13.12.19, 14:26

Huhu Juna :)

das freut mich tierisch für dich :) oh ja und zu deiner Bekannten... Ich nehme an hier dachten viele, dass sie einen relativ stabilen Körper haben - ich auf jeden Fall!

Wow okay, das war echt super wenig, da kannst du ja richtig stolz sein, dass sich alles so wahnsinnig gebessert hat.

Ich finde deine Einstellung bezüglich dem Essen bei Einladungen wirklich toll, da sollte ich mir eine Scheibe abschneiden :) bei mir ist es aktuell noch ziemlich frisch, unter voller PPi Wirkung habe ich kaum Probleme mit dem Essen gehabt, deswegen ist’s ne totale Umstellung gerade, aber da wachse ich bestimmt auch noch rein :) meine Tomatensoße vermisse ich aber trotzdem unfassbar :(

Uhh Teebaumöl shampoo klingt gut! Das gucke ich mir auf jeden Fall mal an, ich würde meine Haare echt mit fast allem waschen damit das endlich aufhört ;)

GLG
Lotti
PPi Einnahme 2016-2019
Seit 01.01.20 PPi frei durch Kügelchenmethode :party2:

Juna
Beiträge: 833
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Juna » Freitag, 13.12.19, 14:55

Huhu Lotti,

aaaah, oky, bei mir wurde es nach jahrelanger PPI- Einnahme ja erst soooooo heftig, ich glaube alles was ich jemals vorher an Sodbrennen und Beschwerden von den Gründen für die Einnahme hatte, war um Längen nicht so krass, wie der Supergau mit den ganzen Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen - mhmm, ich bin durch meine Beschwerden zu meinem Experten geworden, ich habe das Zeug über ein Jahrzehnt genommen, deshalb kann ich mich da auch einreihen, ich habe den "Lügen" (@Team: ich hoffe, dass das so oky, ist) bzgl. PP´s ja auch geglaubt, bis ich dann angefangen habe zu lesen, zu recherchieren usw.

Ich war da auch nicht anders, schade, dass es erst so heftig werden musste, aaaaaaaaaaaaaaaaber... dadurch habe ich meinen Wissensschatz um einiges erweitert UND bin das Zeug losgeworden.

:( kann ich total verstehen, vielleicht wirst Du die Tomatensoße irgendwann wieder vertragen!!! - und bei Tomatensoße glaube ich das tatsächlich ;) - ich esse zwar total ungerne Tomaten, in unseren "Gulascheintopf" packe ich mittlerweile eine Portion Dosentomaten rein, ich mag es UND ich vertrage es.

Was mir unheimlich hilft ist Beifuß (also ...hüstel, ich packe mittlerweile - gerade auch für mein Männe - an jedes Essen Beifuß (gemahlen) und verwende möglichst oft "8 Kräuter" aus der TK), gg, den gerebelten finde ich arg komisch, der gemahlene ist super und auch ein Rührei bekommt den, flöööt. (Das ist zB auch zum schießen, ein warmes, weiches Frühstücksei und ein Spiegelei kann ich immer noch nicht essen, Rührei ist gar kein Problem und das Frühstücksei funzt, wenn ich es am besten einen Tag vorher koche, oder solange im kalten Wasser liegen lasse, dass es kalt ist- das vermisse ich voll, sehe es dann allerdings eben so, dass ich es essen KANN, nur halt nicht warm, hey, was solls).

Bei Paprika glaube ich bei mir zwar nicht mehr daran, aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber wie gesagt, ich kann sooooooooo viel essen und ja klar bedauere ich manches, mache mir dann aber immer wieder bewusst - statt auf der Schnelle irgendwo etwas mitzunehmen- WEIß ich (zumindest soweit, wie ich es beeinflussen kann)was ich esse.

Du wirst diese Einstellung und das Handling auch schaffen, wenn Du möchtest, "einfach" (hahahahahahaha) den Betrachtungswinkel ändern und Dich über das freuen, was geht :-*


Ich benutze das von "Australian Bodycare" (soll keine Werbung sein), der Weichspüler ist in meinen Augen überflüssig, das "Scalp Serum" hat mir suuuuuuper dabei geholfen, nicht mehr ständig Pusteln, Ekzeme und Co zu haben, habe vorhin nach dem duschen festgestellt, boah, ich benutze das zZt nur noch Pi mal Daumen 1x pro Woche, es gab eine Zeit, da habe ich die Quittung bekommen, wenn ich es nicht alle 2 Tage angewendet habe, jubel - ich will den Tag nicht vor dem Abend loben, aber ... meine Kopfhaut tut nimmer so weh.

Das Zeug ist - in meinen Augen und für mein Einkommen - richtig teuer, lohnt sich aber voll, beim Shampoo nehme ich nur noch die große Pumpflasche, damit komme ich dann lange aus.



Danke! Lächel, Dir eine Scheibe rüber reiche - mach Dir keinen Druck, bei mir war die Einstellung auch nicht sofort so da. (Und Pfefferminztee traue ich mich zB immer noch nicht zu trinken, auch nicht mit Kamille gemischt und das habe ich einfach geliebt).

GLG
Juna
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Lotti789
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag, 20.10.16, 8:17

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Lotti789 » Montag, 16.12.19, 8:36

Guten Morgen liebe Juna,

vielen Dank für Deine ausführlichen Antworten :) ich hoffe du hattest ein tolles Wochenende.

Meins war zwar stressig, aber ich hatte nun auch mal die Möglichkeit und den Mut das Weihnachtsessen mit meiner Familie und der Familie meines Verlobten abzusprechen. Und siehe da... es war gar nicht so schwer. Meine Mutter berücksichtigt meine Unverträglichkeiten beim Menü (sie hat mir übrigens gestern auch super leckere HIT arme Vanillekipfel gebacken, da hab ich mich riesig gefreut) und meine Schwiegermama in Spe wird dieses Jahr nicht selbst kochen (sie hatte kürzlich eine große OP und ist noch nicht wieder auf den Beinen), sodass ich auch hier noch meinen Einfluss nehmen kann. Danke an Dich noch mal fürs ermutigen :)

Ich hatte übrigens noch mit meinem HA über Unverträglichkeiten gesprochen, der hat dann Blut abnehmen lassen und mich Freitag mit den Ergebnissen angerufen. Laut ihm habe ich keine Histaminintoleranz. Nun frage ich mich, wie zuverlässig sind diese Bluttests und wenn ich keine Histaminintoleranz habe, wieso reagiere ich dann so stark? :(

Ich habe mir nun auch einen Plan gemacht, wie ich meine restlichen 2,8mg ausschleiche: ich werde nun alle 3 Tage 2 Kügelchen entnehmen. Dann sollte ich pünktlich zum neuen Jahr endlich wieder frei sein :) ich hoffe es klappt :)

Ich wünsche allen, die das lesen einen super Wochenstart.

GLG
Lotti
PPi Einnahme 2016-2019
Seit 01.01.20 PPi frei durch Kügelchenmethode :party2:

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Dienstag, 17.12.19, 13:58

Hallo Lotti,
Die Tests auf Histamin sind sehr sensitiv aber nicht sehr spezifisch, heißt es gibt viele falsch positive. Wenn man allerdings negativ ist, dann hat das eine hohe Aussagekraft.
Es gibt in der Medizin viele Phänomene, wo man keine Zuordnung hat und man es nicht erklären kann.
Zungenbrennen zum Beispiel, ich hatte es nachdem ich 10 Tage Omeprazol 5mg genommen habe. Ergo es auch ist Omeprazol. Ich habe es Abgesetzt für 10 Tage und immer noch Zungenbrennen. Also habe eine ich es wieder genommen und nach 4 Wochen ist das Brennen abgeklungen.Hauptursache für Zungenbrennen ist Stress.
Auch bei Juckreiz ist die Ursache oft Stress , und was ich dir damit sagen will ist, nein Du wirst es nicht ewig haben es geht wie es gekommen ist, von alleine.
Was hältst Du von Entspannungsübungen oder Yoga , versuche nicht gegen das Jucken anzukämpfen, dass macht der s nur schlimmer, da sich das Gehirn dann voll darauf fokussiert.
Alles Gute
KoP
Viell
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Kop2014
Beiträge: 43
Registriert: Montag, 19.08.19, 14:32

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 » Dienstag, 17.12.19, 14:00

Hallo Klaus wie sieht es aus?
Bist Du wieder runter auf 20mg?
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 5mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert noch nicht

Antworten