Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Dangermaus,
Ich würde auch auf Omeprazol 10 wechseln
Der Grund warum Du mindestens 1 Woche besser sogar 2 Wochen vor der Spiegelung kein PPI nehmen sollst ist, dass dadurch der Helicobacter Test falsch negativ ausfallen kann.
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Clarice
Beiträge: 438
Registriert: 12.05.2015 14:45
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Clarice »

Ihr Lieben,
Ich nehme aktuell wegen der hohen/andauernden Einnahme von NSAR (erst Ibu und jetzt grad Voltaren/Diclo) 40 mg Omeprazol
Erst im Dezember zwei Wochen, dann Pause von 2 Wochen und jetzt seit 4 Wochen.

Mir ist die Problematik der PPI bewusst und ich möchte daher trotz weiterer Einnahme von Voltaren das Omeprazol abdosieren.
Wie gehe ich vor? Ich habe auch noch 7 Stück 20er Omeprazol da.

Ich dachte, ich steige jetzt ein paar Tage (5-7) auf die 20 mg um und dann ganz weg.
Was meint ihr?

Dann ist auch hoffentlich die Einnahme des Voltaren hinfällig. Wobei ich im Februar noch mal operiert werde und dann sicher wieder NSAR bekommen werde... :roll:

Den Eingangsbeitrag habe ich gelesen, aber da meine Einnahme noch nicht so lange ist, hoffe ich, ich komme so durch, bzw. werde bei Problemen die genannten Hausmittel testen.

Danke und liebe Grüße, Clarice
Aktueller Stand:
31.01.2020 0,6 mg E. (Erhöhung um 25 %)
Januar 2020: viele Schmerzmittel sowie Omeprazol
ab 11.01.2020: Hormonersatztherapie wegen extremer Hitzewallungen.
KW 5: 3 Tage Mirtazapin (7,5 mg/1mg/1mg)

[spoil]Langjährige AD-Historie: seit ca 1999, hier die Escitalopram-Phase, leider auch nur rudimentär, da ich sehr nachlässig mit der Dokumentation war:

07.08.2015:Neue Ärztin, neues Medikament: 5mg Escitalopram, Venlafaxin (zuletzt 37,5mg) sofort abgesetzt. 4 Tage lang Kopfschmerzen und starker Harndrang (vermutlich durch das Escitalopram), ca. 2-3 Wochen lang Schwindel (vermutlich Absetzsymptom Venlafaxin)
14.08.2015: Erhöhung Escitalopram auf 10 mg. morgens Halsschmerzen, Stimmungsverschlechterung (Zusammenhang Zyklus?), Pickel, Libidoprobleme,
02.09.2015: seit Tagen massive (Tages-)Müdigkeit, guter Schlaf nachts, wenig Antrieb, Stimmung mittelprächtig, sonstigen NW weg.
04.09.2015: wieder starke Depressive/Angstsymptome
.
Seit Einnahmebeginn Escitalopram Libido quasi 0 / Müde - Müde - Müde. Besonders schlimm seit November 2016.
.
09.01.2017 5 mg Escitalopram (seit mehreren Monaten); Vorsatz endlich abzusetzen
Anfang Feb.2017 Wechsel von Tabletten auf Tropfen, Dosis gleichbleibend.
Zwischen Feb/März eine dämliche Auf- und Ab-Dosierung auf 15mg und wieder zurück, nach dem ich wieder 6 Wochen AU war wg. extremer Müdigkeit/Erschöpfung und Konzentrationsstörungen (Ärzte: Grunderkrankung ist da/Ich inzwischen: Wechsel auf die Tropfen???), je mehr E. desto müder - also wieder runter. Don't ask...
18.04.2017 5 mg Escitalopram
16.05.2017 4 mg Escitlopram
06.07.2017 3 mg Escitalopram, paar Tage später weinerlich und gereitzt, Durchfälle,
11.07.2017 4 mg E.
23.07.2017 3,6 mg E.
26.08.2017 3,3 mg E./Erschöpfungszustände werden weniger
29.09.2017 3 mg E. / fast keine Erschöpfungszustände mehr; Libido lässt weiter auf sich warten :(
10.12.2017 2,7 mg. E.
25.01.2018 2,4 mg. E.
19.02.2018Wechsel Hersteller meiner E-Tropfen: ein paar Tage später massive Depri-Gefühle; Agitiert; Herzrasen; Hautbrennen/Kribbeln, allgemeine Unzufriedenheit, etc.pp.
08.03.2018 2,2 mg E.
28.03.2018 2 mg E.
26.06.2018 1,7 mg E.
17.08.2018 1,5 mg E.
19.09.2018 1,3 mg E.
13.10.2018 1,1 mg E.
09.11.2018 1 mg E.
09.12.2018 0,9 mg E.
06.01.2019 0,8 mg E. - nach ca. einem halben Jahr ziemlich beschwerdefreiem Reduzieren setzen die bekannten Probleme (Schlaflosigkeit, starkes Herzpochen, verstärkung der eh vorhandenen Muskelverhärtungen/Schmerzen) nun wieder ein.
01.03.2019 0,75 mg E. - in dieser Zeit 3 Wochen Cortison erhalten: Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen
26.04.2019 0,70 mg E.
In dieser Zeit 3 Tage Cortison erhalten-Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen, vermehrt Schmerzen. Außerdem zwei Tage Oxycodon: Horror-NW - nicht weiter genommen.
19.05.2019 0,66 mg E.
Cortison-Depotspritze am 12.6.: nach einer Woche extreme psychische Reaktionen.
30.06.2019 0,6 mg E.
28.07.2019 0,5 mg E.
Ab 15.01.2020 Abbruch nach 2 Tagen! (Stufenschema Prednisolon (Cortison) 20 Tage)
23.12.2019 0,48 mg E.
[/spoil]

Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Clarice,
Als Magenschutz bei Diclo können 20mg Omeprazol ausreichend sein.
40mg sind schon sehr viel.
Ich denke Du hast einen guten Plan.
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Hallo ihr Lieben,

Habe jetzt seit Samstag auf Omeprazol 10 mg gewechselt und habe seit heute Nacht Übelkeit und Magenschmerzen und starkes Krankheitsgefühl.
Soll ich erst noch abwarten oder ist das ein Zeichen dass ich es nicht vertrage?
Sorry bin so verzweifelt dass ich das nicht schaffe und fühle mich einfach so elend😢

LG, Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Liebe Dangermouse, ich würde mal 3 Tage abwarten Omeprazol braucht länger bis es anfängt zu wirken und vielleicht hast Du Dir einen Magen Darm Infekt eingefangen
Gute Besserung
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Lieber Kop,

Vielen Dank für die Antwort! Ich fühl mich grad so hilflos und allein, aber dank dem Forum hier nicht mehr!!🙏🏻🙏🏻
Dann Versuch ich nochmal durchzuhalten und schaue dann weiter; das Mandelkauen und Ingwer haben mir heute etwas Linderung verschafft; an nen Infekt dachte ich auch schon,.,
Dass ich bis zur Magenspiegelung frei von Medis bin glaub ich leider jetzt nicht mehr, aber dann ist das halt so🤷🏼‍♀️!

GLG, Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Hallo ihr Lieben,

Ich schon wieder: ich fühle mich leider immer noch schlecht, überlege ob ich auf 12 mg hochdosiere, aber hier liegt mein Problem😬, wie habt ihr denn das Kügelchen zählen geschafft( verzähle mich gefühlt dauernd und mit nem gefalteten Papier hüpft auch immer eine, zwei daneben); wahrscheinlich stell ich mich furchtbar an, gibts da nen Kniff außer Papier Falten und Strohalm?

Dankbar und ein bischen schämend,
Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Lotti789
Beiträge: 27
Registriert: 20.10.2016 08:17
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Lotti789 »

Hallo Dangermouse,

ich würde auf jeden Fall noch mal hochdosieren, ggf. Sogar mal auf 15mg hoch und auch nicht wieder runter bis der Magen sich beruhigt hat. Danach dann in kleinen Schritten runter (ggf. Um 10% wöchtentl.).

Ich habe die Kügelchen immer aus der Kapsel auf ein Blatt Papier getan und dann mit den Fingern ausgezählt. Also quasi draufgedrückt und angehoben (macht das Sinn?). Am Anfang war es auch für mich sehr mühsam. Wurde dann aber schnell routinierter und fixer. Habe mir immer eine Woche vorbereitet, dann musste ich nicht jeden Tag was machen.

Habe übrigens erst jetzt gelesen, dass du dich nach meinem Befinden erkundigt hast. Mir geht es soweit ganz gut. Nach Woche 3 hat es sich etwas eingependelt und mittlerweile gibt es magentechnisch wieder mehr gute als schlechte Tage. Muss aber sagen, ich bin jetzt knapp 4 Wochen ohne PPi und ernähre mich sehr vorsichtig und HIT arm.

Liebe Grüße
Lotti
PPi Einnahme 2016-2019
Seit 01.01.20 PPi frei durch Kügelchenmethode :party2:

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Liebe Lotti,

dass es mehr gute als schlechte magentechnische Tage bei dir gibt freut mich unendlich!! Und ist auch motivierend!

Alles klar, muss sich wahrscheinlich wirklich erst einspielen, danke dir! Dann erhöhe ich auf 15 mg
Bin nur so wahnsinnig verzweifelt, da mich diese Magenproblematik( Übelkeit, Krämpfe) den Schlaf und die Lebensqualität kosten! Heute Nacht dachte ich mein Magen platzt,....

Danke für die Hilfe und alles Gute weiterhin!

LG,
Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Hallo, ich schon wieder!

Obwohl ich das Pantozol ( jetzt Esomeprazol)ja erst seit Ende September/ Anfang Oktober 2019 nehme, ist das trotzdem möglich, dass ich so abhängig bin und so starke Symptome habe? Ich hab inzwischen furchtbar Angst erstens, dass ich doch etwas Schlimmeres habe( wegen den Schmerzen und der Übelkeit) und zweitens, dass ich es nicht mehr schaffe abzusetzen!

Entschuldigt bitte, ich bin grad fast depressiv, hilflos und kaum alltagstauglich!

LG an alle und allen viel Kraft und Mut!

Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Lotti789
Beiträge: 27
Registriert: 20.10.2016 08:17
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Lotti789 »

Hallo Dangermouse,

ja das kann natürlich sein. PPi haben bereits nach ca. 4 Wochen einen Abhängingkeitseffekt und sollten ausgeschlichen werden. Du nimmst sie ja bereits seit 4 Monaten. Da ist das kein Wunder. Sorry, ich habe es gerade nicht im Kopf, aber was war der Grund, weswegen du sie eingenommen hast? Gab es eine Diagnose?

Mach dir keine Sorgen, Stress ist natürlich nicht so gut für den Magen. Ich weiß ich habe gut reden, aber ich und auch ganz viele andere hier waren auch schon an den Punkt. Es geht vorbei.

Liebe Grüße und ganz gute Besserung
Lotti
PPi Einnahme 2016-2019
Seit 01.01.20 PPi frei durch Kügelchenmethode :party2:

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Liebe Lotti,

danke für deine aufbauenden Worte, hat grad gut getan.🥰

Ich habe sie wegen Übelkeit, Magenschmerzen und Verdacht auf Gastritis( nach Alkoholabusus) verordnet bekommen und nach einem misslungenem Absetzversuch einfach weitergenommen,.... am 9.3. habe ich jetzt erst einen Termin zur Magenspiegelung!

Danke nochmal und schönen Abend,
Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Dangermouse wenn Du überlegst auf 12 oder sogar 15 mg Esomeprazol zu gehen dann ist es besser du gehst wieder auf Pantoprazol 20 mg
Denn Esomeprazol 15 entspricht 30 mg Pantoprazol, das heißt du würdest Deine Abhängigkeit erhöhen.
Mit den Kügelchen mache ich es so, ich schütte sie auf einen kleinen Teller und nehme dann eine Pinzette.
Warum nimmst Du nicht einfach Omeprazol 10mg dann hast du die Zählerei nicht.
Erst wenn Du unter 10mg kommst.
Bei ratiopharm sind 1mg im Schnitt 4,6 Kügelchen
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Dangermouse, viel Glück morgen
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Lieber Kop,

du bist ja lieb! Danke dir hab’s überlebt und warte jetzt noch auf den Arzt,...werde berichten und auch wie das Absetzen weiter geht!!

Wie geht es dir?

GLG, Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Hallo zusammen,

mein Internist meinte heute übrigens, ich kann/ soll das Esomeprazol absetzten aber ganz langsam mit der Kügelchenreduktion, da es sonst zum heftigen Rebound kommt! Fand ich schon mal sehr beruhigend!
Bei mir liegt wohl die ganze Thematik daran dass Galle in den Magen zurückfließt, sonst ist alles ok,...
Mal schauen wie die Reise weitergeht!

LG und schönen Abend,
Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Dangermouse, was machst Du denn gegen die Gallensäure im Magen?
Denn PPI helfen da nicht.
Talcid könnte helfen, da es Gallensäure bindet, oder etwas was die Motilität des Magens erhöht, damit nicht soviel Galle zurück läuft
Gruß
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Lieber Kop,

das ist ja jetzt erst gestern festgestellt worden😳; genau ich soll das Esomeprazol ausschleichen und MCP und Antazida symptomatisch benutzen,...sonst kann man wohl leider nicht viel machen!
Bin jetzt bei 13,5 mg Esomeprazol und es geht relativ gut( vor allem seitdem ich jetzt weiß, dass mein Magen ok ist und er das reduzieren aushalten kann😬)

LG und danke dass du antwortest!
Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Kop2014
Beiträge: 71
Registriert: 19.08.2019 14:32
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Kop2014 »

Hallo Dangermouse, basierend auf Deiner Dosierung in der Vergangenheit, denke ich kannst Du direkt runter auf 10 und von da an langsam weiter runter.
Nur ein Tip keine Handlungsanweisung
LG
KoP
Ein Jahr Pantoprazol 40 dann 60.Dann von 60 auf 40 dann nach 4 Wochen auf 20 und nach weiteren 2 Wochen auf Omeprazol 10 und in Wochenschritten von 10 auf 8 6 4 2 und Null. Wegen des Wiederauftretens von Sodbrennen seit 3 Wochen täglich 8mg Omeprazol was ausreichend ist. Null funktioniert nicht und 5 mg hat immer nach 14 Tagen zu Brennen in der Speiseröhre geführt.

Dangermouse
Beiträge: 36
Registriert: 05.12.2019 08:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PPI absetzen. Probleme, Hilfe, Tipps, Austausch

Beitrag von Dangermouse »

Lieber Kop!

Ich bin verzweifelt, nachdem es sich mit 13,5 mg zwei Tage echt gut angefühlt hat, habe ich wieder eine schlaflose Nacht mit Magenschmerzen und Übelkeit hinter mir! Versuch jetzt erstmal durchzuhalten und nicht wieder so arg zu verzweifeln!
Mich deprimiert auch so, dass man bei Gallereflux nicht viel machen kann; aber mit dieser Übelkeit komm ich überhaupt nicht klar und schränkt mich extrem ein,....

Danke und schönen Tag,
Dangermouse
2001 depressive Episode 5 Monate 150mg Venlafaxin,
dann 1 Monat 75mg Venlafaxin, dann Schluss bis auf einige Zeit Schwindel und Verletzlichkeit keine großen längeren Entzugssymtome

2017 Panik- und Angsterkrankung, Nervenzusammenbruch Dez 17 - Januar 18 37,5 mg Venlafaxin zum Glück Forum gefunden und mit der Ausschleichmethode nach Kurzzeiteinnahme ohne große Folgen ausgeschlichen

Seitdem kämpfe ich mit Hoch und Tiefs, mal mehr und mal weniger Panikattacken und helfe mir mit VT, Neurexan, Lasea und Calmvalera je nach Bedarf.

Seit Ende September Pantozol 20mg morgens, da ich eine extreme Gastritis entwickelt habe, 1 Absetzversuch misslungen.

50 mg L- Thyroxin morgens wegen Unterfunktion

Ab 25.1.20 10 mg Omeprazol
Ab 30.1.20 12 mg Esomeprazol( da Übelkeit unter Omeprszol zu stark)
31.1.-13.2.20 15 mg Esomeprazol( zum Stabilisieren, da starke andauernde Übelkeit und Krankheitsgefühl)
14.2-19.2.20 13,5 mg
20.2.- 29.2.20 10 mg( stabilisiere mich gerade)
1.3.- 9.3. 8 mg( Übelkeit und Magenschmerzen stärker)
10.3 - 18.3. 6 mg es wird besser
19.3. - 27.3 4 mg fühle mich wieder richtig „ gesund“
28.3 - 6.4. 2 mg wieder vermehrt Übelkeit und Magenschmerzen
7.4. - 16.4. 1 mg

Kein PPI mehr :party2:
Mir ist immer mal übel und es rumort im Magen, das hatte ich unter PPI auch und viel stärker.

Antworten