Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
friedkatze
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 08.10.17, 11:00
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von friedkatze » Donnerstag, 26.10.17, 19:43

Hallo,
auf Anregung von Murmeline möchte ich meine Erfahrungen mit Somatic Expiriencing in dieses Forum einbringen. Im Moment fühle ich mich zum ersten Mal seit 15 Jahren stark genug um Venlafaxin 150mg auszuschleichen. Eigentlich hatte ich es nach unzähligen, jahrelangen ambulanten und stationären Psychotherapie Stunden aufgegeben jemals dazu in der Lage zu sein ohne diese Chemiebomben klar zu kommen. Das war im übrigen auch die Meinung meiner Psychotherapeuten und Psychiater. Austherapiert sozusagen, Perspektive; lebenslange Einnahme von Venlafaxin wegen nicht intaktem Hirnstoffwechsel :frust: .
Es war nicht so das die Psychotherapie nichts genützt hätte, ich habe viel über mich gelernt in dieser Zeit, aber das Grundproblem hat sie nicht gelöst.
Zufällig lernte ich vor über einem Jahr eine Therapeutin kennen, die mit Somatic Expiriencing arbeitet und das erste mal hatte ich das Gefühl es geht vorwärts :D .
Bei dieser Therapieform wird viel über Körperemfindungen gearbeitet, es ist also keine Gesprächstherapie. Das Schöne ist ,das die Schritte so klein sind , das zwar mal kräftig die Tränen fließen können, aber man bleibt alltagskompartibel.
Leider übernimmt die Kasse so gut wie nie die Kosten. Auf YouTube gibt es ein paar Filme dazu und ich muß sagen mit einem guten Therapeuten (die gibt es inzwischen bundesweit) ist jeder investierte Euro gewonnene Lebensqualität.
Ich arbeite übrigens in der Jugendhilfe und sogar bei einer Fortbildung wurde vor zwei Monaten diese Therapieform sehr empfohlen.
Wenn jemand noch Fragen hat, dann beantworte ich sie gern.
Liebe Grüße Kathrin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedkatze für den Beitrag (Insgesamt 8):
Ululu 69MurmelineJamiewegLinLinapadmamicha68Jofab
1996 erste Depression
1997 zusätzlich Panikattacken
1997 ambulante Psychotherapie
1998 auf eigenen Wunsch stationäre Aufnahme in Psychiatrie wegen starker Suizidgedanken
1998 stationäre Psychotherapie, 4 Monate, Resultat: ich weiß viel mehr über mich aber fühle mich genau so schlecht wie vorher.
1998 -2001 ambulante Therapie
2001 nach Geburt meines dritten Kindes Zusammenbruch und Einnahme von 150mg Venlafaxin
2001 rasche Verbesserung aller Symptome, allerdings nahm ich bis heute 40kg zu :shock:
2016 Beginn Traumatherapie nach Peter Levin, (Somatic Expiriencing), zum ersten Mal habe ich das Gefühl das ich wirklich vorwärts komme, teilweise geht es mir richtig gut und ich beginne zu verstehen was z.B. Zwangsgedanken auslöst
2017 April Beginn der Reduktion von 150mg in 12.5mg Schritten immer monatlich, einmal musste ich aussetzen weil die Absetzsymptome zu schlimm waren.
2017 Oktober ich glaube dieser Monat wird wieder eine" Nullrunde", zu stark sind die Absetzsymptome
2017 , 1.Oktober 87,5mg, in den nächsten Wochen mehrmals starkes Krankheitsgefühl mit Kopf und Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen
9.November 80mg

Jamie
Beiträge: 15343
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 26.10.17, 23:51

Hallo friedkatze :)

Ja, ich hätte eine Frage, sie eilt aber nicht.
Kannst du vielleicht mal ein Beispiel geben, wie das in einer Therapiesitzung aussieht?
Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was da passiert? Tanzt man da oder macht Bewegungen oder wie gestaltet sich das?
Und wo wird da das psychische Thema aufgegriffen, um das es geht?

Viele Grüße
:bettzeit:
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1956
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1836 Mal
Danksagung erhalten: 3000 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von Eva » Freitag, 27.10.17, 9:02

Hallo,

ich besitze ein Hörbuch von Peter A. Levine und finde es empfehlenswert. Der Inhalt dreht sich, wie im Titel schon erkennbar, auch um den Ansatz, über den Körper mit der Psyche zu arbeiten, es heißt: "Sprache ohne Worte, wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt" - falls es jemanden interessiert; es dürfte auch in Schriftform bzw. als Ebook zu kaufen sein.

Gruß, Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinapadmafriedkatzeMurmelinemicha68
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt. (Der Thread dazu ist ein anderer)
Rückfall mit beidem gehabt, zum Glück wieder losgeworden.

Neu: Trimipramin 25 mg,
verordnet als regelmäßige Einname am Abend zum Schlafen.
Vor 5 Wochen mit 25 mg begonnen und dann gleich 50 mg, dann 75 mg und 100 mg, der höchsten Menge zum Schlafen.
Erst bei 100 spürte ich nachts Müdigkeit. Trotzdem hat das Einschlafen kaum geklappt, allerdings das Durchschlafen, wenn es mal gelangt, in den Schlaf zu kommen, war bemerkenswert.
Ich will es aufgrund der merkwürdigen "halben" Wirksamkeit und bedrohlich erscheinender Nebenwirkungen absetzen.

Gleich heute beginne ich mit 12,5 mg - einer halben Einzeltablette - weniger.

friedkatze
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 08.10.17, 11:00
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von friedkatze » Freitag, 27.10.17, 20:32

Hallo Jamie,

Nein tanzen mußte ich bisher noch nicht ;-).Also der Therapeut lehrt dich zuerst auf deine Körperwahrnehmung zu achten.Das ist am Anfang gar nicht so einfach. Zum Beispiel:Dein Hals ist wie zu geschnürt, du hast Herzrasen etc.Also alles so Sachen die ja jeder Mensch mal hat, aber halt nicht so schlimm wie viele von uns.Du beobachtest nun wie sich dieses Gefühl verändert und was es mit sich trägt, es könnte zum Beispiel Angst oder Aggression sein.Nun überlegst du was für Impulse du hast, inm Falle von Aggression wahrscheinlich draufhauen oder treten...... Der Therapeut leitet dich nun an diese Bewegungen langsam und kontrolliert auszuführen. Dadurch wird die im Körper gespeicherte Energie die das Trauma gebunden hat abgebaut. Das geschieht in ganz kleinen überschaubaren Schritten, so daß es zu keiner Retraumatisierung wie oft bei herkömmlichen Psychotherapien kommt.
Peter Levine hat seine Erkenntnisse aus dem Tierreich abgeleitet. Er beobachtete das Tiere nach einem Schockerlebnis zittern müssen um die im Körper gebundene Energie abzubauen.
Am Anfang fand ich das klingt wie hokuspokus, aber nach fast 1,5 Jahren sind meine Stimmungsschwankungen so gut wie Geschichte, meine Zwangsgedanken (teilweise konnte ich kein Messer in die Hand nehmen) sind seit einem dreiviertel Jahr nie wieder aufgetreten, und insgesamt bin ich in Konfliktsituationen wesentlich gelassener, gehe längst nicht mehr so schnell an die Decke.
In YouTube Videos kann man übrigens ganze Sitzungen sehen. Und Bücher von Peter Levine über seine Therapie und wie sie funktioniert gibt es auch auf deutsch.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedkatze für den Beitrag (Insgesamt 6):
RosenrotJamieMurmelinemicha68padmaJofab
1996 erste Depression
1997 zusätzlich Panikattacken
1997 ambulante Psychotherapie
1998 auf eigenen Wunsch stationäre Aufnahme in Psychiatrie wegen starker Suizidgedanken
1998 stationäre Psychotherapie, 4 Monate, Resultat: ich weiß viel mehr über mich aber fühle mich genau so schlecht wie vorher.
1998 -2001 ambulante Therapie
2001 nach Geburt meines dritten Kindes Zusammenbruch und Einnahme von 150mg Venlafaxin
2001 rasche Verbesserung aller Symptome, allerdings nahm ich bis heute 40kg zu :shock:
2016 Beginn Traumatherapie nach Peter Levin, (Somatic Expiriencing), zum ersten Mal habe ich das Gefühl das ich wirklich vorwärts komme, teilweise geht es mir richtig gut und ich beginne zu verstehen was z.B. Zwangsgedanken auslöst
2017 April Beginn der Reduktion von 150mg in 12.5mg Schritten immer monatlich, einmal musste ich aussetzen weil die Absetzsymptome zu schlimm waren.
2017 Oktober ich glaube dieser Monat wird wieder eine" Nullrunde", zu stark sind die Absetzsymptome
2017 , 1.Oktober 87,5mg, in den nächsten Wochen mehrmals starkes Krankheitsgefühl mit Kopf und Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen
9.November 80mg

Jamie
Beiträge: 15343
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24741 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von Jamie » Sonntag, 29.10.17, 16:08

Hallo friedkatze, :)

danke für die Erklärung, jetzt ist es mir auf jeden Fall klarer.

Es klingt nach einem interessanten Konzept; ich fühle mich an meine Traumatherapie erinnert.
Da habe ich EMDR gemacht und während ich meine Traumatisierungen (Schutzraum-Atmosphäre) noch einmal durchgegangen bin und parallel diese Klopfbewegungen / Augenbewegungen machte, sollte das ja angeblich bewirken, dass das Trauma integriert, verarbeitet und neu abgelegt wird (sehr kurz gesprochen).
Ich frage mich, ob dies der gleiche Effekt ist, wenn man es über den Körper ausdrückt?
Wird da auch was verarbeitet und neu abgelegt? Dann müsste es ja auch ein traumatherapeutischer Ansatz sein; wobei da müsste ich mich einfach mal intensiver belesen.
Peter Levine hat seine Erkenntnisse aus dem Tierreich abgeleitet. Er beobachtete das Tiere nach einem Schockerlebnis zittern müssen um die im Körper gebundene Energie abzubauen.
Das hat mich auch sofort an etwas erinnert, bzw. an jemanden, Eckhart Tolle.
Kennst du ihn zufällig?
In einem seiner Hörbücher schildert er von seiner Beobachtung in der Natur, dass Enten, die ruhig im Wasser schwimmen und sich plötzlich ins Gehege kommen (Revierverteidigung) diesen Streit ausfechten und wenn die Verhältnisse geklärt sind, dann schlagen sie kräftig mit den Flügeln und ziehen dann ruhig schwimmend in verschiedene Richtung von Dannen.
Das Flügelschlagen dient dem Loswerden der negativen Energie und des Stresses und danach ist die Welt wieder in Ordnung. Fast möchte man Ente sein... :rotfl:

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
micha68friedkatze
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

friedkatze
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 08.10.17, 11:00
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von friedkatze » Sonntag, 29.10.17, 19:28

Hallo Jamie,

EMDR unterscheidet sich doch um Einiges von SE.Trauma heißt ja, wehrlos einer oder mehreren Situationen ausgeliefert zu sein.Das heißt Flucht oder Kampf waren nicht möglich. Die Energien dafür hat der Körper aber schon bereit gestellt. Nun werden sie quasi eingefroren und führen zu Symptomen. Bestimmt kennt jeder das Gefühl, nach einer als bedrohlich erlebten Situation zu zittern. Das ist die normale Reaktion um Energieüberschüsse ab zu bauen. Wenn das verhindert wird weil zum Beispiel die Bedrohung anhält , entsteht ein Trauma.
Also bei mir ist es so das die Trigger in Konfliktsituationen die mich früher entweder handlungsunfähig (depressiv) , oder aggressiv gemacht haben, schlicht oft nicht mehr vorhanden sind. Ich sehe dann eher das Problem das meine Mitmenschen haben, kann mich abgrenzen.
Natürlich gelingt das noch nicht immer, aber oftmals war ich sehr erstaunt wie ruhig ich geblieben bin. Erst im Nachhinein ist mir dann aufgefallen, wie mich vergleichbare Situationen noch vor einem Jahr in eine depressive Phase getrieben hätten.
Eckerhard Tolle kenne ich, schließlich habe ich jahrelang in einer Art landwirtschaftlicher Gemeinschaft gelebt. Da stehen auch öfters Meditationen an, weil so viele Menschen mit verschiedenen Eigenheiten ziemlich eng beisammen leben.Und in Bezug auf Konfliktlösung ist er ja ein Meister.
Liebe Grüße Kathrin


P.s. Jamie, ich habe mir gerade deine Geschichte angesehen, und glaube das du mit SE sehr gute Chancen hast Deine Schlaflosigkeit in den Griff zu bekommen. Bei einem einzelnen Trauma, so wie du es beschreibst ist in der Regel die Behandlungsdauer meist nicht so lang. Auf you Tube gibt es einen Film wo Peter Levine einen traumatisierten Soldaten behandelt.
Ich möchte noch hinzufügen das ich berufsmäßig viel mit traumatisierten Kindern zu tun habe.Auch deshalb ist es eine Leidenschaft von mir geworden, mich mit dem Thema Trauma und Traumafolgen zu beschäftigen. Zumal ich ja selbst erlebt habe wie ferngesteuert man von Traumafolgen sein kann.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedkatze für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiepadmaJofab
1996 erste Depression
1997 zusätzlich Panikattacken
1997 ambulante Psychotherapie
1998 auf eigenen Wunsch stationäre Aufnahme in Psychiatrie wegen starker Suizidgedanken
1998 stationäre Psychotherapie, 4 Monate, Resultat: ich weiß viel mehr über mich aber fühle mich genau so schlecht wie vorher.
1998 -2001 ambulante Therapie
2001 nach Geburt meines dritten Kindes Zusammenbruch und Einnahme von 150mg Venlafaxin
2001 rasche Verbesserung aller Symptome, allerdings nahm ich bis heute 40kg zu :shock:
2016 Beginn Traumatherapie nach Peter Levin, (Somatic Expiriencing), zum ersten Mal habe ich das Gefühl das ich wirklich vorwärts komme, teilweise geht es mir richtig gut und ich beginne zu verstehen was z.B. Zwangsgedanken auslöst
2017 April Beginn der Reduktion von 150mg in 12.5mg Schritten immer monatlich, einmal musste ich aussetzen weil die Absetzsymptome zu schlimm waren.
2017 Oktober ich glaube dieser Monat wird wieder eine" Nullrunde", zu stark sind die Absetzsymptome
2017 , 1.Oktober 87,5mg, in den nächsten Wochen mehrmals starkes Krankheitsgefühl mit Kopf und Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen
9.November 80mg

friedkatze
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 08.10.17, 11:00
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von friedkatze » Mittwoch, 08.11.17, 20:39

Hallo ihr Lieben,

Eigentlich würde ich mir wünschen das Thema nochmal umzubenennen. Und zwar in Traumatherapie, Körpertherapie.Ich bin vorhin wieder einmal im Netz über Dami Charif gestoßen. Sie ist eine Experten für Traumatherapie in Deutschland. Zahlreiche Videos und Beiträge hat sie für Betroffene veröffentlicht.
Manchmal macht mich das Lesen vieler Beiträge hier sehr traurig, weil so eine gewisse Hoffnungslosigkeit davon ausgeht. Ich war auch mal so ein "hoffnungsloser"schulmedizinisch und psychotherapeutisch austherapierter Fall.
Ich habe inzwischen meine Lebensfreude wieder entdeckt. Psychotherapie hat mir dabei nicht geholfen. Aufgrund meiner Erfahrung mit der körperbetonten Traumatherapie und meiner Teilnahme an verschiedenen Seminaren zu diesem Thema, bin ich davon überzeugt, daß hier den meisten schwer betroffenen Menschen geholfen werden könnte.
Ganz viele gute Vorträge zu dem Thema hat Dami Charif Traumaheilung
@www.traumaheilung.de veröffentlicht und ich glaube das sich fast jeder hier an der Einen oder Anderen Stelle wieder erkennt.
Hoffentlich kann ich noch ein paar Menschen hier davon überzeugen, daß diese Therapie ein super guter Weg sein kann.
Liebe Grüße Kathrin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedkatze für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jofabpadma
1996 erste Depression
1997 zusätzlich Panikattacken
1997 ambulante Psychotherapie
1998 auf eigenen Wunsch stationäre Aufnahme in Psychiatrie wegen starker Suizidgedanken
1998 stationäre Psychotherapie, 4 Monate, Resultat: ich weiß viel mehr über mich aber fühle mich genau so schlecht wie vorher.
1998 -2001 ambulante Therapie
2001 nach Geburt meines dritten Kindes Zusammenbruch und Einnahme von 150mg Venlafaxin
2001 rasche Verbesserung aller Symptome, allerdings nahm ich bis heute 40kg zu :shock:
2016 Beginn Traumatherapie nach Peter Levin, (Somatic Expiriencing), zum ersten Mal habe ich das Gefühl das ich wirklich vorwärts komme, teilweise geht es mir richtig gut und ich beginne zu verstehen was z.B. Zwangsgedanken auslöst
2017 April Beginn der Reduktion von 150mg in 12.5mg Schritten immer monatlich, einmal musste ich aussetzen weil die Absetzsymptome zu schlimm waren.
2017 Oktober ich glaube dieser Monat wird wieder eine" Nullrunde", zu stark sind die Absetzsymptome
2017 , 1.Oktober 87,5mg, in den nächsten Wochen mehrmals starkes Krankheitsgefühl mit Kopf und Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen
9.November 80mg

Jamie
Beiträge: 15343
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24741 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 08.11.17, 20:55

Hallo Kathrin,

wie genau soll das Thema heißen?
Einfach nur ´Traumatherapie - Körpertherapie´ oder soll da noch ein Name dazu?
Der Titel des Threads sollte den Inhalt wiederspiegeln.
Wäre das damit noch gewährleistet?

Ich habe das mit Interesse gelesen, kann persönlich aber leider solche Therapien nicht buchen / zahlen.
Ich habe in all den Jahren jeden Cent meines Ersparten in Therapien, Kurse, Hypnose, Medikamente und NEM; esoterische, naturheilkundliche, alternativmedizinische, kinesiologische..... Behandlungen gesteckt, nur um an Ende zu realisieren, dass mich all das nicht dorthin brachte, wo ich mich so sehr hin wünschte.
Erst ein spiritueller Ansatz brachte mir eine gewisse Erhellung.

Ich lebe von einer Minirente, die so niedrig ist, dass es mir vom Sozialamt aufgestockt wird und habe oft am Ende des Monats keine 20€ mehr auf dem Konto. :oops: Dieser Zug ist endgültig für mich abgefahren.
Das nur als Feedback. Interessant finde ich es nämlich durchaus.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

friedkatze
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 08.10.17, 11:00
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von friedkatze » Mittwoch, 08.11.17, 21:23

Lieber Jamie,
Ja Körpertherapie, Traumatherapie finde ich gut, da es ja noch andere wirksame Therapien als SE gibt.Es gibt übrigens eine Stiftung, http://www.stiftung-heilung-gesundheit.de die auf Antrag für Menschen die die Behandlung nicht bezahlen können die oder einen Teil der Kosten übernimmt.
Liebe Grüße Kathrin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedkatze für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
1996 erste Depression
1997 zusätzlich Panikattacken
1997 ambulante Psychotherapie
1998 auf eigenen Wunsch stationäre Aufnahme in Psychiatrie wegen starker Suizidgedanken
1998 stationäre Psychotherapie, 4 Monate, Resultat: ich weiß viel mehr über mich aber fühle mich genau so schlecht wie vorher.
1998 -2001 ambulante Therapie
2001 nach Geburt meines dritten Kindes Zusammenbruch und Einnahme von 150mg Venlafaxin
2001 rasche Verbesserung aller Symptome, allerdings nahm ich bis heute 40kg zu :shock:
2016 Beginn Traumatherapie nach Peter Levin, (Somatic Expiriencing), zum ersten Mal habe ich das Gefühl das ich wirklich vorwärts komme, teilweise geht es mir richtig gut und ich beginne zu verstehen was z.B. Zwangsgedanken auslöst
2017 April Beginn der Reduktion von 150mg in 12.5mg Schritten immer monatlich, einmal musste ich aussetzen weil die Absetzsymptome zu schlimm waren.
2017 Oktober ich glaube dieser Monat wird wieder eine" Nullrunde", zu stark sind die Absetzsymptome
2017 , 1.Oktober 87,5mg, in den nächsten Wochen mehrmals starkes Krankheitsgefühl mit Kopf und Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen
9.November 80mg

Jamie
Beiträge: 15343
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Therapie Somatic Experiencing nach Peter Levin

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 08.11.17, 21:33

Hallo Friedkatze :),

danke für den Tipp, da gucke ich mal rein.
Ich bin übrigens eine Sie :).

LG Jamie

Antworten