Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
zer0
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag, 10.09.17, 17:39

L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von zer0 » Mittwoch, 17.01.18, 22:04

Hallo,

ich war vor Kurzem bei einer Bioresonanz. Dort kann man mithilfe von Schwingungen beispielsweise feststellen, welche Lebensmittel man nicht verträgt, ob man in gewissen Bereichen des Körpers Probleme hat oder auch Mängel herausfinden.

Mir persönlich wurde vor ein paar Monaten eine Sozialphobie diagnostiziert. Interessanterweise konnte bei der Bioresonanz festgestellt werden, dass ich einen Serotoninmangel habe. Dort wurde mir dann anschließend L-Tryptophan empfohlen. Natürlich möchte ich eher darauf als auf Antidepressiva zurückgreifen.

Jetzt würde mich interessieren, ob ihr schon Erfahrungen mit L-Tryptophan gemacht habt und ob es euch bei euren Problemen geholfen hat. Welche Menge (mg) habt ihr pro Tag eingenommen. Das Präperat, das mir empfohlen wurde (wobei die Frau, die die Bioresonanz durchgeführt hatte, wusste nicht, dass ich unter einer Angststörung leide), beinhaltet nur 200mg L-Tryptophan pro Kapsel. Dabei handelt es sich wohl eher um ein Mittel für einen besseren Schlaf. Im Internet lese ich allerdings von viel höheren Dosierungen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit L-Tryptophan gemacht?

LG zer0

Jamie
Beiträge: 15592
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Der 5HTP / Tryptophan / L-Tryptophan- Thread für alle Anfragen

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 18.01.18, 9:27

hochschieb

Jamie
Beiträge: 15592
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19285 Mal
Danksagung erhalten: 25394 Mal

Re: Der 5HTP / Tryptophan / L-Tryptophan- Thread für alle Anfragen

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 18.01.18, 9:29

Hallo Zer0, :)

wir haben mittlerweile derart viele Einzelthreads um das Thema Tryptophan, ich habe jetzt begonnen die Themen zusammen zu legen und habe deine Anfrage in diesen Thread reingepackt.
Bitte nimm dir die Zeit auch mal über die Beiträge vor deinem zu schauen, denn die Frage nach Tryptophan kommt immer wieder.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69LinLina
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 2027
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Der 5HTP / Tryptophan / L-Tryptophan- Thread für alle Anfragen

Beitrag von Eva » Donnerstag, 18.01.18, 11:12

Hallo,
Welche Erfahrungen habt ihr mit L-Tryptophan gemacht?
Einmal als Plus, dass es mir als einziges NEM effektiv gegen Schlafstörungen hilft, in ausreichender Menge eingenommen. Weiter als Minus, dass sich dazu bei mir nach einiger Zeit sowohl ein Wirkungsverlust - der ja eigentlich schon eine körperliche Abhängigkeit kennzeichnet - als auch eine psychische Abhängigkeit zu entwickeln schien. Erkennbare Absetzprobleme gab es allerdings nicht, aber ich nahm dann auch direkt im Anschluss nach dem Absetzen Benzos zum Schlafen.

Als nicht ganz geklärtes weiteres Minus: Nach einer Zeit der kontinierlichen Einnahme bekam ich eine heftige Schilddrüsenstörung - wobei sich leider nicht nachweisen ließe, dass hier ein Zusammenhang besteht. Dass L-Tryptophan allerdings einen Einfluss auf die SD haben kann, las ich auch schon im Netz; leider habe ich die Seite nicht wiedergefunden. Aber schon, dass die Einnahme des Tryptophans für 2 Tage einer Woche ausgelassen und an diesen Tagen mit L-Thyrosin als "Gegenspieler" praktisch kompensiert werden sollte, setzt in dieser Hinsicht ein Ausrufezeichen, denn L-Thyrosin - nicht zu verwechseln mit dem SD-Hormon Thyroxin! - hat eindeutig eine, wenn auch milde, SD-Wirkung.

Weiß hier jemand aus dem Stand, welchen Unterschied das "L" jeweils vor dem Namen macht?

Mein Fazit zum L-Tryptophan ist als Plus-Minus, was für mich bedeutet, dass ich es nur noch äußerst zurückhaltend einnehmen, aber aufgrund seiner Wirksamkeit (bei mir, nicht bei jedem) als Notfallmedikament zum Schlafen trotz allem den Benzos vorziehen würde.

Grüße, Eva
Im Januar 2018 waren Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Anfang Juli 2018 wegen wieder eingetretener, schwerer Insomnie und nach kurzem Benzo-Rückfall 100 mg Trimipramin,
es folgen Nebenwirkungen des TZA, die mich zum 1. Absetzversuch veranlassen.
23.08.18: 75 mg, weiter ca. alle 5 Tage 1/2 Tablette = 12,5 mg weniger
06.09.18: 50 mg Trimi. erreicht - gehe nun langsamer vor.
Stattdessen kurz darauf verzweifelte Aufdosierung und tatsächlich zuerst gut geschlafen. Das war aber nur eine seltsame Art gnädiger Pause. Wirkt schon nicht mehr.
25.09.18: von 75 mg aus das 2. Mal absetzen

LinLina
Team
Beiträge: 6616
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22016 Mal
Danksagung erhalten: 10107 Mal

Re: Der 5HTP / Tryptophan / L-Tryptophan- Thread für alle Anfragen

Beitrag von LinLina » Donnerstag, 18.01.18, 11:40

Hallo Eva :-)
Eva hat geschrieben:
Donnerstag, 18.01.18, 11:12
Weiß hier jemand aus dem Stand, welchen Unterschied das "L" jeweils vor dem Namen macht?
Das L kennzeichnet die räumliche Orientierung der Atome des Moleküls. Es gibt neben der L-Form auch das D-Tryptophan, was grundsätzlich das gleiche Molekül ist, aber nicht ganz identisch da spiegelbildlich.

Anschaulich betrachtet könnte man sagen, es ist wie die rechte und die linke Hand: gleich gebaut, aber dennoch nicht deckungsgleich und nicht austauschbar.

Die L-Form ist biologisch wirksam, die D-Forum des Moleküls kaum. Wenn von Tryptophan in der biologischen/medizinischen Wirkung gesprochen wird, ist normalerweise die L-Form gemeint.

Liebe Grüße
Lina

edit: sorry markus, irgendwie geht da gerade etwas durcheinander mit dem 5-HTP und dem Tryptophan :-(
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
Eva

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Jamie
Beiträge: 15592
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 18.01.18, 12:40

Hallo ZerO und andere,

ich habe die Threads wieder getrennt.
Ich hatte die Threads (5 HTP und L - Tryptophan) erst zusammen gelegt, aber wir sind am Überlegen, ob wir nicht eine inhaltliche Trennung beibehalten wollen.

Deswegen die Trennung.

da beide Substanzen themenverwandt sind, lohnt es sich beide Threads zu lesen, das hier ist der Thread zum 5 HTP :

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=4&t=13825

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

yberion45
Beiträge: 185
Registriert: Donnerstag, 11.01.18, 21:54
Wohnort: Köln

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von yberion45 » Sonntag, 24.06.18, 16:40

Hey ihr,

Nehme seid kurzem auch Tryptophan um meine Botenstoffe zu regulieren. Merke eine Verbesserung kann aber auch am Mariendistelsamen oder am CBD liegen.
Ich denke mit diesen 3 Mitteln bin ich gut gewappnet, da ich glaube das Pyschische Krankheiten schon was mit Botenstoffen zu tun haben. Aber nicht nur halt.

Wäre dem nicht so, wäre joggen genauso Müll wie alle anderen Ergänzungen die man nimmt.. Ich fühle mich nach demm Joggen aber am besten!
Februar 2017:Diagnose : zwangsgedanken (post thc und amphetamine Syndrom)

01.05.2017 20mg Fluoxetin Libido Verlust
05.07.2017 Fluoxetin 20 mg und Tolvon 10 mg kalt abgesetzt
20 mg Citalopram libido wieder da, dafür Kopfschmerzen Wahrnehmung beeinträchtigt, je mehr ich mich bewege um so schlimmer NW
20.12.2017 - 5mg:15 mg Citalopram Nw besser, zwei Tage müde
02.02.2018 -5mg: 10 mg keine Symptome kaum Nebenwirkungen keine Gedanken
06.02.2018 mir geht es Super keine Symptome fast keine NW Wohlfühldosis
07.02.2018 Nebenwirkungen wieder da aber abgeschwächt als bei 15 mg sonst ganz gut keine Gedanken

09.02.2018 Mir geht es super, keine Symptome und die Nebenwirkung sind noch da, aber sehr erträglich
17.02.2018 keine Absetz Symptome, Nebenwirkungen sehr schwach
20.02.2018 immer noch keine absetz Symptome, Nebenwirkungen da
01.03.2018 keine Absetz Symptome bekommen seid 3 Tagen sind die Nebenwirkungen gesunken. Ich vermute es liegt daran, dass ich jetzt jeden Tag jogge
05.03.2018 immer noch keine Probleme, aber Nebenwirkungen wieder etwas stärker. Keine Gedanken. Kann kaum abwarten bis zur nächsten Reduktion
23.03.2018 - 5mg: 5 mg mal sehen wie es wird bis jetzt ist nichts, aber auch zu früh
04.04.2018 Noch keine Symptome, mir geht es Super und die Nebenwirkung sind sehr gering. Von meiner Grunderkrankung keine Spur
10.04.2018 Noch keine Symptome. Mir geht es immer noch sehr gut und vom Zwang auch keine Spur. Bin leicht müde, liegt aber vom Wochenende noch, da ich wegen einem Paris Trip kaum geschlafen habe.
05.04.2018 seid heute 0 mg
28.04.2018 folgende Absetz Symptome sind verschwunden:
Übelkeit und Schwindel
Folgende Absetz Symptome habe ich noch:
Augen brennen, komische Wahrnehmung von mir selber und manchmal Kopfschmerzen und Matschig. Jedoch Wellen artig mal besser und mal schlechter.
26.06.2018 immer noch Absetz Symptome, die stündlich ihre Starke ändern aber Alltag tauglich bleibt. Wahrnehmung immer noch gestört. Seid 3 Tagen CBD seid 8 Tagen Mariendistelsamen und L-Tryptophan
31.08.2018: Symptome sehr zurück gegangen, normale Gedanken kommen wieder, Gehirn nur noch leicht betäubt, schwankt etwas

Markus Huefner
Beiträge: 76
Registriert: Samstag, 26.08.17, 9:16
Kontaktdaten:

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Markus Huefner » Sonntag, 24.06.18, 20:21

 ! Nachricht von: Gwen
Text aus urheberrechtlichen Gründen entfernt
Zuletzt geändert von Gwen am Mittwoch, 04.07.18, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: siehe Nachricht
Mein Name ist Markus Hüfner,

ich bin Autor, Blogger, Webdesigner und Künstler. In meinem Blog https://die-psychopharmaka-falle.de/ schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie beim Absetzen von Psychopharmaka . Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept. Hier erzähle ich meine Entzugsgeschichte.

Abonniere meinen Blog auf Facebook und verpasse keinen Beitrag mehr. Über ein "Gefällt mir" würde ich mich freuen. Facebook: https://www.facebook.com/psychopharmakafalle/

Bild

Achtsam sein, Beharrlich sein, Selbstmitfühlend sein
Raus aus der Psychopharmaka-Falle durch die Heilkraft der buddhistischen Psychologie

E-Mail: webautor@die-psychopharmaka-falle.de
Web: https://die-psychopharmaka-falle.de/

Psychopharmakahistorie:

seit 2009 60mg Paroxetin
2013 erster Entzugsversuch in einer Psychiatrie von 60 auf 40mg
seit dem Magen-Darm-Beschwerden, mit starken Krämpfen, Blähungen und Verdauungsproblemen
seit 2009 50mg Promethazin über Jahre reduziert auf heute 10mg
2011 traumatischer Tavorentzug in Klinik
2012 Rückfall und erneuter erfolgreicher Entzug
bis 2016 Tavor bei Beidarf
2016 zweiter Versuch Paroxetin abzusetzen mit einem Psychiater ambulant wieder von 60 auf 40mg
von einem Tag auf den anderen danach Reduzierung bis auf 20mg innerhalb 8 Wochen, dann extreme Suizidgedanken, Depressionen, Panik nur durch Tavor überlebt über Wochen langsam wieder mit dem Paroxetin hoch dadurch wieder abhängig von Benzodiazepinen
seit Sommer 2016 15mg Diazepam, weitere Versuche mit der 10% Methode Paroxetin abzusetzen
2017 neuer Psychiater der ein extremes Serotonin-Defizit im Darm nachgewiesen hat und dieses mit 5-HTP 900mg täglich behandelt, bisher erfolglos, letzte Bestimmung des Serotoninspiegels im Darm ergab keine Steigerung, weiterhin extremes Defizit.
09/2018 letzter Versuch Reduzierung um ein mg Paroxetin von 60mg auf 59mg für 3 Wochen, wegen extremer Entzugssymptome, starken Bauchschmerzen abgebrochen.
Seit dem 60mg Paroxetin, 10mg Promethazin, 15mg Diazepam, 900mg 5-HTP, Vitamin B-Komplex+Vitamin D3 (FolPlus), Synerga und probiotik pur (Darmbakterien), 10mg Pantoprazol, Buscopan Plus (Paracetamol) beinahe täglich gegen die Krämpfe und Bauchschmerzen.

Murmeline
Team
Beiträge: 13124
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14656 Mal
Danksagung erhalten: 13265 Mal

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Murmeline » Montag, 25.06.18, 10:23

Hallo Markus,

Falls du Textstellen aus Büchern oder Artikeln wörtlich übernommen hast, dann kennzeichne dies bitte als Zitat. Es gibt da eine textmarkierung für. Danke!

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieLinLinapadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Markus Huefner
Beiträge: 76
Registriert: Samstag, 26.08.17, 9:16
Kontaktdaten:

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Markus Huefner » Montag, 25.06.18, 11:02

In Ordnung, kann ich jetzt aber nicht mehr tun, da ich den Text nicht mehr ändern kann.
Mein Name ist Markus Hüfner,

ich bin Autor, Blogger, Webdesigner und Künstler. In meinem Blog https://die-psychopharmaka-falle.de/ schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie beim Absetzen von Psychopharmaka . Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept. Hier erzähle ich meine Entzugsgeschichte.

Abonniere meinen Blog auf Facebook und verpasse keinen Beitrag mehr. Über ein "Gefällt mir" würde ich mich freuen. Facebook: https://www.facebook.com/psychopharmakafalle/

Bild

Achtsam sein, Beharrlich sein, Selbstmitfühlend sein
Raus aus der Psychopharmaka-Falle durch die Heilkraft der buddhistischen Psychologie

E-Mail: webautor@die-psychopharmaka-falle.de
Web: https://die-psychopharmaka-falle.de/

Psychopharmakahistorie:

seit 2009 60mg Paroxetin
2013 erster Entzugsversuch in einer Psychiatrie von 60 auf 40mg
seit dem Magen-Darm-Beschwerden, mit starken Krämpfen, Blähungen und Verdauungsproblemen
seit 2009 50mg Promethazin über Jahre reduziert auf heute 10mg
2011 traumatischer Tavorentzug in Klinik
2012 Rückfall und erneuter erfolgreicher Entzug
bis 2016 Tavor bei Beidarf
2016 zweiter Versuch Paroxetin abzusetzen mit einem Psychiater ambulant wieder von 60 auf 40mg
von einem Tag auf den anderen danach Reduzierung bis auf 20mg innerhalb 8 Wochen, dann extreme Suizidgedanken, Depressionen, Panik nur durch Tavor überlebt über Wochen langsam wieder mit dem Paroxetin hoch dadurch wieder abhängig von Benzodiazepinen
seit Sommer 2016 15mg Diazepam, weitere Versuche mit der 10% Methode Paroxetin abzusetzen
2017 neuer Psychiater der ein extremes Serotonin-Defizit im Darm nachgewiesen hat und dieses mit 5-HTP 900mg täglich behandelt, bisher erfolglos, letzte Bestimmung des Serotoninspiegels im Darm ergab keine Steigerung, weiterhin extremes Defizit.
09/2018 letzter Versuch Reduzierung um ein mg Paroxetin von 60mg auf 59mg für 3 Wochen, wegen extremer Entzugssymptome, starken Bauchschmerzen abgebrochen.
Seit dem 60mg Paroxetin, 10mg Promethazin, 15mg Diazepam, 900mg 5-HTP, Vitamin B-Komplex+Vitamin D3 (FolPlus), Synerga und probiotik pur (Darmbakterien), 10mg Pantoprazol, Buscopan Plus (Paracetamol) beinahe täglich gegen die Krämpfe und Bauchschmerzen.

Murmeline
Team
Beiträge: 13124
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Murmeline » Montag, 25.06.18, 11:14

Hall Markus,

Du knnst den Text kopieren oder mir sonstwie per pn zeigen/erklären, welche Stellen Zitate sind. Danke.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Markus Huefner
Beiträge: 76
Registriert: Samstag, 26.08.17, 9:16
Kontaktdaten:

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Markus Huefner » Montag, 25.06.18, 19:11

Hallo Murmeline,

ab der Überschrift "5-HTP (5-Hydroxytryptophan)" bis "Ich hoffe..." Die Quellenangaben reichen nicht?
Mein Name ist Markus Hüfner,

ich bin Autor, Blogger, Webdesigner und Künstler. In meinem Blog https://die-psychopharmaka-falle.de/ schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie beim Absetzen von Psychopharmaka . Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept. Hier erzähle ich meine Entzugsgeschichte.

Abonniere meinen Blog auf Facebook und verpasse keinen Beitrag mehr. Über ein "Gefällt mir" würde ich mich freuen. Facebook: https://www.facebook.com/psychopharmakafalle/

Bild

Achtsam sein, Beharrlich sein, Selbstmitfühlend sein
Raus aus der Psychopharmaka-Falle durch die Heilkraft der buddhistischen Psychologie

E-Mail: webautor@die-psychopharmaka-falle.de
Web: https://die-psychopharmaka-falle.de/

Psychopharmakahistorie:

seit 2009 60mg Paroxetin
2013 erster Entzugsversuch in einer Psychiatrie von 60 auf 40mg
seit dem Magen-Darm-Beschwerden, mit starken Krämpfen, Blähungen und Verdauungsproblemen
seit 2009 50mg Promethazin über Jahre reduziert auf heute 10mg
2011 traumatischer Tavorentzug in Klinik
2012 Rückfall und erneuter erfolgreicher Entzug
bis 2016 Tavor bei Beidarf
2016 zweiter Versuch Paroxetin abzusetzen mit einem Psychiater ambulant wieder von 60 auf 40mg
von einem Tag auf den anderen danach Reduzierung bis auf 20mg innerhalb 8 Wochen, dann extreme Suizidgedanken, Depressionen, Panik nur durch Tavor überlebt über Wochen langsam wieder mit dem Paroxetin hoch dadurch wieder abhängig von Benzodiazepinen
seit Sommer 2016 15mg Diazepam, weitere Versuche mit der 10% Methode Paroxetin abzusetzen
2017 neuer Psychiater der ein extremes Serotonin-Defizit im Darm nachgewiesen hat und dieses mit 5-HTP 900mg täglich behandelt, bisher erfolglos, letzte Bestimmung des Serotoninspiegels im Darm ergab keine Steigerung, weiterhin extremes Defizit.
09/2018 letzter Versuch Reduzierung um ein mg Paroxetin von 60mg auf 59mg für 3 Wochen, wegen extremer Entzugssymptome, starken Bauchschmerzen abgebrochen.
Seit dem 60mg Paroxetin, 10mg Promethazin, 15mg Diazepam, 900mg 5-HTP, Vitamin B-Komplex+Vitamin D3 (FolPlus), Synerga und probiotik pur (Darmbakterien), 10mg Pantoprazol, Buscopan Plus (Paracetamol) beinahe täglich gegen die Krämpfe und Bauchschmerzen.

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3466 Mal

Re: L- Tryptophan Sammelthread beta-Version

Beitrag von Gwen » Montag, 25.06.18, 19:17

Hallo Markus,

wie ich Dir gestern schon per PN mitgeteilt habe, ist das übernehmen kompletter Textpassagen aus Büchern aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Du musst einen eigenen Text verfassen und kannst dort einzelne Sätze aus dem Buch als Zitate übernehmen, wenn Du sie mit einer genauen Quellenangabe versiehst.

Den Post oben löschen wir dann.

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaUlulu 69padma
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten