Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Es geht auf Weihnachten und das Jahresende zu. Ein Teil des Teams nutzt diese Zeit für Selbstfürsorge und wird nicht oder kaum präsent sein.

Wir wünschen euch schöne Weihnachten, einen guten Rutsch und eine möglichst symptomarme Zeit.

Es gibt Änderungen im Team und damit in der Organisation des Forums. Bitte beachtet diese Info:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 71#p283171

Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
lionel
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag, 18.03.18, 11:10
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von lionel » Samstag, 21.04.18, 11:55

Hallöchen an Alle,

seit meinem stationären Psychiatrie Aufenthalt merke ich, dass Therapie eine große Unterstützung für mich ist und im letzten Jahr echt was vorangegangen ist! :)

Mich würde interessieren, welche Therapieformen ihr schon gemacht habt und von was ihr profitieren konntet oder auch nicht.

Ich geh derzeit in systemische Psychotherapie und Ergotherapie. Mit systemischer habe ich sehr gute Erfahrungen in Krisenzeiten gemacht, könnte mir allerdings auch vorstellen mal in Existenzanalyse oder Gestalttherapie zu gehen.

Liebe Grüße,
Nin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lionel für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelinepadmaKatharina
Anfang 2017:
Angstzustände, Schlafstörungen, Depression, Panikattacken.
März 2017:
Von meiner Psychiaterin verschrieben und genommen ab 10. März:
15mg Praxiten (Benzo) 2mal
25mg Sertralin für eine Woche...danach auch 50mg hochdosiert.
NW: große nicht aushaltbare Anspannung in der Nacht, Kopfschmerzen, starke Verspannung beim Genick und Hals, psychosomatische Symptome (Zuckendes Auge, Sprachstörungen, Verkrampfung der linken Gesichtshälfte, Muskeltonus links nicht kontrollierbar, Schwierigkeiten zu stehen.

Ab Ende März: Aufentahlt in der Psychiatrie, 6 Wochen. Benzo wird innerhalb von 2 Wochen abgesetzt und nur noch bei Bedarf, Lyrica wird eindosiert, täglich um 25mg mehr bis zu 200mg und etwas später auf 300mg.

Ab Mai: 50mg Sertralin und 300mg Lyrica und bei Bedarf 15mg Oxazepam

Ab November 2017: 75mg Sertralin und 300mg Lyrica
NW: Einschlafprobleme, lebhafte Träume und Nachtschweiß
Libido kaum vorhanden...

10.3.18: weniger 25mg Sertralin, nun 50mg
NW: sehr trockener Hals -> Halsschmerzen, trockene Lippen, Nase und Augen; Muskelschmerzen am Rücken, sehr lebhafte Träume, dazwischen Kopfschmerzen und Verspannungen beim Hals.

28.3.18: etwas mehr Angstzustände, aber noch im Rahmen, Halsschmerzen und Trockenheit viel besser, Nachtschweiß ubd lebhafte Träume weiterhin vorhanden...

Sertralin wird erstmals nicht weiter abgesetzt!

10.6.18: Lyrica 125-0-150 (25mg am Vm reduziert)
NW: Muskelschmerzen, Darmprobleme und Schmerzen, Verspannungen.

9.7.18: Lyrica 100-0-150 (25mg am Vm reduziert)

10.10.18: Lyrica 100-0-125 (25mg am Abend weniger)

Nahrungsergänzungsmittel
Vitamin D3 40.000 i.E. pro Woche, Mönchspfeffer 20mg/Tag, Magnesium 150mg/Tag und Vitamin K2 100mg/Tag

LinLina
Team
Beiträge: 6542
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22056 Mal
Danksagung erhalten: 10247 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von LinLina » Samstag, 21.04.18, 12:51

Hallo :-)

ich habe gute Erfahrungen mit Gestalttherapie gemacht. Eine frühere Verhaltenstherapie war für mich nicht so hilfreich. Ich denke aber, oft ist die Kompetenz des Therapeuten/der Therapeutin und ob man sich miteinander wohl fühlt und es "passt" wichtiger als die Therapieform, ich meine ich habe auch gelesen dass das bei Studien rauskam die die Effizienz verschiedener Therapieformen untersuchten.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaKatharinaUlulu 69Murmeline
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Katharina
Beiträge: 4381
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6757 Mal
Danksagung erhalten: 5987 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Katharina » Samstag, 21.04.18, 14:47

Hallo ! :group:

mir helfen unterstützende Gespräche

sowie Suchttherapeutische Begleitung da ich von Benzodiazepine abhängig geworden bin.

Vor allem, weil ich nicht bereit bin, diese lange schwere Zeit allein zu tragen.

Ein schönes Wochenende,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaUlulu 69Murmeline

Arianrhod
Beiträge: 1595
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3633 Mal
Danksagung erhalten: 4049 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 21.04.18, 17:11

ich habe gute Erfahrungen mit Traumatherapie und EMDR gemacht.

Hat mir wirklich weitergeholfen.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Murmeline
► Text zeigen

Elefantenfuss
Beiträge: 44
Registriert: Freitag, 21.04.17, 18:30
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Elefantenfuss » Samstag, 21.04.18, 18:20

Ich habe sehr von der KBT (konzentrative Bewegungstherpie) profitiert, seit 2 Jahren mache ich eine abgewandelte Form der analytischen Therapie, wobei es nun auch endlich die richtige Therapeutin ist. Davor war es eine Verhaltenstherapie, davon habe ich überhaupt nicht profitieren können. Ergo und Kunst haben mir damals auch sehr geholfen.

Liebe Grüße
Elefantenfuß
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Elefantenfuss für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaArianrhodMurmeline
- Seit 2011 Mirtazapin 45 mg. Beginn Absetzen 21.04.2017 mit der Wasserlösemethode 40,5mg.
1. Woche: Bisher nur Schwindel, Kopfschmerzen, morgens innere Unruhe, frühes Erwachen, vermehrtes Träumen, gereizter, schneller wieder "Reizüberflutung", wie Watte im Kopf
2. Woche: Immernoch zum Nachmittag hin starke Kopfschmerzen, Schwindel bei körperlicher Belastung und Unruhe weniger geworden. Gereiztheit weniger, wieder ruhigerer Schlaf. Keine Zunahme von depressiven Symptomatiken.

3. Woche: Deutliche Symptomzunahme, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Stimmungsverschlechterung, unruhiger Schlaf
4. Woche: Regulierung der Symptome, deutlich stabiler, nächsten Absetzschritt noch nicht vorgenommen bei 40,5 mg geblieben.
5. Woche: Keine Symptomzunahme, wieder stabil.
6. Woche 02.06.2017: Nächster Absetzschritt auf 37,5mg in Tablettenform. Morgendliche Maddeligkeit und Müdigkeit, keine weiteren Symptome.
ab 8. Woche Symptomverschlechterung, akustische Halluzinationen, Rückfälle
Juni 2017 bei 37,5 mg geblieben



Problem - Die Anpassung ist ein eigenes Lehrfach; der Intelligentere bringt es darin weiter, der Widerstrebende ist ein Problem der Ärzte und Psychologen (Bertold Brecht)

Blumenwiese
Beiträge: 170
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Blumenwiese » Sonntag, 22.04.18, 0:33

Am besten haben mir EMDR, Traumatherapie und DBT (Dialektisch Behaviorale Therapie) geholfen.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Blumenwiese für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69ArianrhodMurmeline
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Quetiapin Retard Verlauf:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 150 mg 0-0-1-0
Promethazin 25 mg 1-0-1-1
*********************************
Sonstige Medikamente:
Movicol 1-2 Beutel pro Tag, Grazax u. SliTONE Ultra zur Desensibilisierung geg. Pollenallergie, Cranberry Kapseln, Magnesium 450 mg
Bedarf: Ibulysin 684 mg

Unchained
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag, 25.07.13, 1:59
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Unchained » Mittwoch, 23.05.18, 22:18

Mir hilft auch die Gesprächstherapie am Besten. Habe meine Thera seit über 10 Jahren. Aufgrund meiner Diagnose durfte ich nur Verhaltenstherapie machen, aber meine Thera sieht das zum Glück nicht so eng und lässt mich an der langen Leine.
Mit uns Psychotikern kann man mangels Krankheitseinsicht ja angeblich nicht reden... Augenroll..... und da würde eine Gesprächstherapie nur verschlimmern. Musste damals wirklich richtig um die Therapie kämpfen.
Die klassischen VHTherapien find ich einfach nur furchtbar. Da komm ich mir mehr vor wie ein trainierter Zirkusaffe, als ein Mensch.
In über 10 Jahren wurde ich jedenfalls kein einziges mal psychotisch, nur weil mich meine Thera wie einen denkenden Menschen behandelt.

Bin sehr froh dass ich sie habe.
Sie hat mir mit Abstand, wirklich am allermeisten geholfen.
Seele und Kopf haben einfach Erklärungen und Sinn nach vielen Erlebnissen gesucht. Als ich die nicht finden konnte, hab ich mir eben die psychotischen Erklärungen zurecht gebastelt. Die meisten Trainigs oder Verhaltenssachen haben das eher nur noch verschlimmert.
Mit ihr zusammen konnte ich erstmalig in meinem Leben, alles vernünftig durch sprechen und sortieren. Das hat mich so unendlich viel weitergebracht. Es gibt immer noch so Einiges was mich beschäftigt, aber die allermeisten Sachen muss ich nicht mehr dauernd durchgrübeln, fürchten, paniken, oder was ich vorher sonst noch so alles hatte.
Wenn man den richtigen Thera gefunden hat, ist die genaue Art der Therapie am Ende gar nicht mehr so wichtig.
Einen geraden Weg gibt es selten und es hilft nicht jedem dasselbe.
Am Ende muss man auch einfach viel durchprobieren, was einem wirklich am Besten liegt. Die Praxis ist immer was anderes als Theorie.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Unchained für den Beitrag:
LinLina
In offizieller psychiatrischer Behandlung seit meinem 11. Lebensjahr. Ca 1992 wegs emotionaler Störung.
1999 Ausbruch der Psychose. Seit 2001 in medikamentöser Behandlung und seitdem auch nicht mehr akut psychotisch.
Letzter stationärer Aufenthalt 2006. Seitdem psychisch stabil mit durchgehender ambulanter Behandlung bei Ärztin und Gesprächstherapeutin
Quetiapin seit 2002 in verschiedenen Dosierungen. Höchst 600mg- Niedrigst 100mg.
Erhaltungsdosis normalerweise 300mg

Grobe Absetzübersicht ohne alle Schwankungen:
2014: 100mg Sertralin ganz ausgeschlichen (Nach etwa 6 Jahren regelmäßiger Einnahme)
2016: 300mg Quetiapin runter auf 250mg
2017: 250mg Quetiapin auf 175mg
2018: 175mg auf aktuell 100mg

Reduktion in den letzten Monaten:
28.02.18 175 mg runter auf 150mg
07.03.18 150mg runter auf 125mg
14.03.18 125mg runter auf 100mg
25.06.18 100mg rauf auf 112,5mg
Seit 05.07.18 2x2g Myo-Inositol im Versuch

aktuelle Medikation: 112,5 mg Quetiapin und 2x2g Myo-Inositol
Bin in Kinderwunschbehandlung

durchprobierte Psychopharmaka(Liste nicht vollständig, waren einfach zuviele)
Valdoxan, Cipramil, Venlafaxin, verschieden Stimmungsausgleicher bzw. Antiepileptika, diverse Tropfen gegen majordepressionen und Tropfen bei generalisierter Angststörung, Zoloft, diverse Hochpotente Neuroleptika als auch mittelstarke und leichte Neuroleptika, Abilify, Perazin, Amisulprid, Zyprexa, Risperdal, Zeldox

plus Bedarfsmedikationen
Tavor, Taxilan, nochwas mit T, andere Benzos
Benötige schon viele Jahre keine Bedarfsmedikation mehr. Zuletzt 2008 etwa.

Neverthelessw11
Beiträge: 157
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Neverthelessw11 » Mittwoch, 23.05.18, 23:10

Interessante Frage... Ich glaub ich habe alles mal durch...

DBT: Skillsgruppen, Achtsamkeitstherapie, Edukation... sehr interessantes Prinzip, aber hat selten geholfen, da die Psychosomatik dadurch nicht verbessert wurde und die (daraus resultierende!!!) Angst daher auch auf Skills kaum ansprach. Für generelle Anspannung etc: Top. Achtsamkeit verändert den Blick auf die Welt am Anfang wirklich...
Verhaltenstherapie: Hilfreich um Verhaltensweisen zu reflektieren, Glaubenssätze umzustrukturieren und mich zu verändern... zu wachsen. Also ich würde sagen, dass ich durch VT gelernt hab mit der Krankheit umzugehen und gut (!) Zu leben. Aber halt MIT der Krankheit.
Sporttherapie: die Therapie, die mir in Krisen als einzige hilft. Hatte das Glück in allen Kliniken Sport-einzel zu haben. Hat mir Bewusstsein für den Körper und auch einen Funken vertrauen wieder gegeben. Und das hat mir geholfen meine durch die Angst vorgegaukelten Grenzen auszuweiten. Zu merken... Ok.. auch wenn der Körper verrückt spielt, es passiert beim Spazieren nichts etc. Ich würde sagen, dass (konzentrative) Sporttherapie den Grundstein in Krisen für eine Behandlung legt. Dass ich bereit bin aus dem Schneckenhaus rauszukommen
Kunst/Gestaltung/etc.. Für mich persönlich: nette Beschäftigung aber gänzlich unnötig. Also es hat was entspannendes zu malen...oder Körbe zu Flechten. Macht auch Spaß. Aber hat für mich den selben Stellenwert wie ein Stück Kuchen und Kaffee mit einer Freundin. Ich kriege da keinen Bezug zu Gefühlen rein.
Gesprächstherapie: bringt wenig... Ich verliere mich in Kleinigkeiten... man bespricht eher den Alltag... Also es tut mir oft gut, einfach reden zu können, ein neutrales Feedback zu bekommen und zu schauen was man tun kann. Geht aber nicht an den Kern der Probleme ran.
Expositionstraining: Anstrengend. Quälend. Aber zwingend notwendig. Für mich keine Therapie, sondern einfach eine Notwendigkeit. Aber man wächst. Wenn man bei 10% (Also einer Situation, die ca. 10% der Maximalangst entspricht) schon leidet und zweifelt. Und nach ein paar Stunden bei 60% angenommen ist und merkt dass die 10% Situation nur noch unangenehm ist. Nichts ansatzweise dieselbe Panik auslöst und vor allem einen nicht so zweifeln lässt
Emdr: ganz neues Gefühl. Eher weniger Gelaber über Dinge die oft eher einer Gefühl bei mir sind. Der Versuch die Gefühle zu verbalisieren führt oft bei mir dazu, dass ich das Urgefühl aus dem auge verliere und mich mir den Worten dazu nicht identifizieren kann, obwohl es meine eigenen sind. Emdr fühlt sich... am Kern der Probleme an... Ich habe wirklich ein körperliches Gefühl, dass mein Gehirn etwas verarbeitet... erst es hochholt, dann es aufwühlt...und es dann wieder abflaut. Der Blick auf das Gefühl sich ändert. Das Gefühl ist dasselbe aber die Wahrnehmung nicht.
Biofeedback: Meine Methode! Ich habe wieder gelernt, dass ich die Kontrolle habe und ich nicht verloren bin in der Angst. Dass ich mich regulieren kann auf ganz einfache Weise. Dass die Angst mich nicht einfach überrollt egal was ich tue. Ich bin Naturwissenschaftlerin mit Null gesundem Körpergefühl... Entspannung wie PMR stresst mich. Aber zu sehen wie mein Körper auf Musik reagiert... auf tiefe Atmung... auf ein Streicheln von mir selbst über die Arme... auf bescheuertes vor sich hin grinsen ... Das hat alles verändert für mich. Leider konnte Ich Das nur stationär machen... aber das Jahr danach war ich 100% angstfrei. Immer wenn Unruhe hoch kam... Angst kam... hab ich diese Kurve vor Augen gehabt... geatmet. Musik gehört. Gelächelt. Alles völlig unauffällige Universalmethoden. Und konnte wirklich spüren wie ich ruhig geworden bin. Ich wieder die macht hatte und total sicher war. Also wer stationär mal die Möglichkeit hat, das auszuprobieren.... Macht es. Ich würde behaupten, dass man damit nichts verschlimmern kann. Und selbst wenn es nur ein Selbstexperiment ist (auf was reagiere ich am positivsten) oder ein Test der SelbstWirksamkeit (wie gut kann ich mich entspannen)... Ich kanns empfehlen. Vorbehaltlos. Klar, einige haben davon nicht profitiert und sind nur eingeschlafen... Also ist kein Wunder... Aber ich würde das Jeder Zeit wieder tun.


PS: ich würde aber zu 100% unterschreiben, dass das WER die relevante Frage ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaArianrhodinandout
Medikamente zu Beginn: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

escargot
Beiträge: 641
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von escargot » Freitag, 29.06.18, 14:08

Körpertherapie und Autentic Movement war sehr hilfreich

Gesprächstherapie (VT) hat mir bislang nicht geholfen

Liebe Grüße
escargot
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf max. 2 mg Tavor! (selten)

Täglich :
Olanzapin 0,8 mg, Risperdal 2 mg, Tavor 1 mg
800 mg Magnesium
2 X 425 mg Passionsblume
Vitamin B12
....
► Text zeigen
01.12. 0,8 mg Olanzapin, 2 mg R, 1 mg T
Schlafprobleme, Geräuschkulissen, Angst
seit 13.12. fast symptomfrei, endlich Schlaf!! DP/DR

inandout
Beiträge: 282
Registriert: Mittwoch, 26.04.17, 21:07
Hat sich bedankt: 550 Mal
Danksagung erhalten: 500 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von inandout » Montag, 02.07.18, 20:39

Hallo,

bei mir hat zwar mal ein tiefenpsychologisch und gestalttherapeutisch orientierter Therapeut am meisten geholfen, aber eigentlich nur für die Zeit, wo ich bei ihm war, nicht nachhaltig. Am besten hat mir geholfen die Entdeckung der Rational-emotiven VT nach Albert Ellis, die ich aber nur als Bücher in Selbsthilfe kenne. Aber sie ist auch genauso angelegt, dass man damit selbst arbeiten kann. Generell ist meine Erfahrung, dass mit Therapie viel Unverantwortliches und Unvernünftiges getrieben wird.

LG,
inandout
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor inandout für den Beitrag:
Ululu 69
Wer hier nicht verrückt wird, der kann nicht normal sein. (Hildegard Knef)
► Text zeigen

inandout
Beiträge: 282
Registriert: Mittwoch, 26.04.17, 21:07
Hat sich bedankt: 550 Mal
Danksagung erhalten: 500 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von inandout » Dienstag, 06.11.18, 19:51

Hallo,

meine Therapieerfahrung heute hat mich wieder eines gelehrt: dass man sehr vorsichtig sein muss, wem man sich da ausliefert. Denn der Therapeut hat (im Erstgespräch, und ohne dass ich damit angefangen hätte!) plötzlich mir das Modell eines "präsuizidalen Trichters" präsentiert und mich nach S.gedanken gefragt, die ich unmißverständlich verneint habe. Er hat danach zugegeben, dass er das alle seine Patienten (im Erstgespräch!!!) fragt. Während dieses Themas ist er aufgestanden und hat sich in die Tür des Zimmers gestellt, den Ausgang blockierend, das muss man sich mal vorstellen. Naja, das kann einem also passieren.

Ich habe übrigens ein paar Fragen entwickelt oder abgeschaut bei anderen, die ich beantwortet haben möchte bevor ich eine Therapie anfange. Vielleicht kann manche/r was damit anfangen:

Fragen für mich im Hinterkopf:

Achtung bei der Gesprächsführung: inhaltsleere Wiedergabe meiner Worte? Spekulationen über meine Gefühle? Gegenfragen auf meine Frage? Ausweichen?

Liebt der/ die TherapeutIn seine Patienten?

Hat der/die TherapeutIn Kinder?

Wie ist mein Gefühl?

Was kostet die Therapie? (Irgendwo zwischen günstig und teuer; einfach teuer ist kein Qualitätsmerkmal! Die Idee ist: wer wirklich helfen will, der bietet z.B. abgestufte Preise an, hat ein Bewußtsein für die sozialen Lagen seiner Patienten, bietet einen Minimalpreis an für entsprechende Patienten)

Wie gehen TherapeutInnen mit Herausforderung/ Konfrontation um? Antworten Sie offen, ehrlich, sachlich? Oder drehen Sie den Spieß um, fühlen sich angegriffen, verstecken sich hinter ihrer Professionalität?

Explizite Fragen:

- was ist Ihre Meinung zu Psychopharmaka?
- wie gehen Sie mit Suizidgedanken um?
- was denken Sie über Armut/ Existenzunsicherheit/ die bestehende Gesellschaft als Krankheitsursache?
- sind Ihnen dauerhafte Therapieerfolge bekannt? Von wie vielen Patienten kennen Sie den weiteren Lebensweg? Nach wievielen Jahren nach Ende der Therapie?
- worin sehen Sie die Gründe, wenn Therapien scheitern?
- was verstehen Sie unter „Widerstand“ (in der Therapie)?
- was verstehen Sie unter „Normalität“?

Viele Grüße,
inandout
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor inandout für den Beitrag:
Jofab
Wer hier nicht verrückt wird, der kann nicht normal sein. (Hildegard Knef)
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1595
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3633 Mal
Danksagung erhalten: 4049 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 07.11.18, 17:34

inandout hat geschrieben:
Dienstag, 06.11.18, 19:51
Hallo,

meine Therapieerfahrung heute hat mich wieder eines gelehrt: dass man sehr vorsichtig sein muss, wem man sich da ausliefert. Denn der Therapeut hat (im Erstgespräch, und ohne dass ich damit angefangen hätte!) plötzlich mir das Modell eines "präsuizidalen Trichters" präsentiert und mich nach S.gedanken gefragt, die ich unmißverständlich verneint habe. Er hat danach zugegeben, dass er das alle seine Patienten (im Erstgespräch!!!) fragt. Während dieses Themas ist er aufgestanden und hat sich in die Tür des Zimmers gestellt, den Ausgang blockierend, das muss man sich mal vorstellen. Naja, das kann einem also passieren.

Zumal er dich hätte gar nicht aufhalten können , wenn du entschlossen bist, zu gehen, da nur die Polizei jemanden gegen seinen Willen berühren darf - zumindest solange du nicht zwangseingewiesen bist.
Ich möchte wissen, was er sich von so einem eigenartigen Verhalten verspricht?

Gruß Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
inandout
► Text zeigen

Kaenguru70
Beiträge: 1061
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58
Hat sich bedankt: 2405 Mal
Danksagung erhalten: 1958 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von Kaenguru70 » Mittwoch, 07.11.18, 18:31

Hallo Inandout,

Ich bin bei deiner Schilderung fassungslos und bestürzt.
Für mein persönliches Empfinden war das übergriffig und im weitesten Sinne Freiheitsberaubung. Zu so einem Therapeuten könnte ich kein Vertrauen haben.
Ich habe auch schon zwei Therapeuten kennengelernt, die mir umheimlich waren. Jetzt habe ich einen, dem ich absolut vertraue und da finde ich ist die Art der Therapie schon fast zweitrangig.
Ihm kann ich wirklich alles sagen und er baut mich eher auf und hilft mir meine schlechten Sichtweisen und Verhaltensstrategien in einem anderen Licht zu sehen.

Ich bin wirklich bestürzt.

VG, Sarah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaenguru70 für den Beitrag:
inandout
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null

inandout
Beiträge: 282
Registriert: Mittwoch, 26.04.17, 21:07
Hat sich bedankt: 550 Mal
Danksagung erhalten: 500 Mal

Re: Vielfalt an (Gesprächs-)Therapien, was nutzt ihr?

Beitrag von inandout » Mittwoch, 07.11.18, 18:55

Hallo Arian und Sarah,

danke für eure Anteilnahme. Puh, bin erst so einigermaßen hinweg über den Schock, es knabbert noch.
Arianrhod hat geschrieben:
Mittwoch, 07.11.18, 17:34

Ich möchte wissen, was er sich von so einem eigenartigen Verhalten verspricht?

Gruß Arian
Naja, er will sich sowas wie absichern, ansonsten könnte man über die Gründe nur spekulieren. Vielleicht meint er es sogar wirklich gut, tut aber das komplett falsche. Man weiß es nicht. Nein, Vertrauen kann man zu so jemandem nicht haben.

Liebe Grüße,
inandout
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor inandout für den Beitrag:
Arianrhod
Wer hier nicht verrückt wird, der kann nicht normal sein. (Hildegard Knef)
► Text zeigen

Antworten