Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Angstbewältigung und Entspannung: Der Sichere Ort

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Jamie
Beiträge: 15343
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24741 Mal

Angstbewältigung und Entspannung: Der Sichere Ort

Beitrag von Jamie » Sonntag, 22.04.18, 19:45

Hallo, :pillowtalk:

ich wollte schon immer einen kleinen Artikel darüber schreiben, heute habe ich Muse.
Ich möchte euch den Sicheren Ort vorstellen.

Er dient dem Rückzug und gibt Halt und Stabilität bei Kummer, Ängsten und Unsicherheit.
Er hilft auch sich zu entspannen und ist auch für traumatisierte Menschen geeignet.
Ebenfalls bei Schlaflosigkeit kann er helfen, um sich zu fokussieren und zu beruhigen.

Man braucht nichts außer etwas Zeit und die Möglichkeit sich Bilder vor das innere Auge zu rufen. Notfalls geht das sogar in einer reizüberfluteten und stressigen Situation, ich bevorzuge das mentale Arbeiten damit in Ruhe, wenn ich mich entspannen will.

Ich habe das Konzept in meinem Klinikaufenthalt 2006 (psychosomatische (Privat-)Klinik) als Methode kennengelernt, wenn ich sehr ängstlich und erregt war bzw. um mit meinen traumatischen Erfahrungen besser umgehen zu können.

Das Konzept wurde von Luise Reddemann geprägt.

Hier ist erklärt wie es geht, es ist nicht schwierig:
http://www.opferhilfe-berlin.de/downloa ... re_ort.pdf

Mein persönlicher sicherer Ort ist eine schummrig warme gemütliche Höhle, die ich mir mit Tieren teile und in denen Edelsteine funkeln. Mehr möchte ich nicht schreiben, da es für mich etwas sehr Intimes ist.

Bitte probiert es einfach mal aus, wenn euch elend ist und empfehlt es auch gerne weiter.
Jeder Mensch darf sich angenommen, geliebt und beschützt fühlen :hug: .

Namaste
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 9):
GwenLi-la022padmaArianrhodKaenguru70lollarossaescargotTowanda1sl76
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Menschenskind
Beiträge: 11
Registriert: Samstag, 25.03.17, 20:24
Wohnort: Osnabrück, Niedersachsen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Angstbewältigung und Entspannung: Der Sichere Ort

Beitrag von Menschenskind » Donnerstag, 02.08.18, 9:25

Hey Jamie,
interessanter Beitrag.
Ich schätze, dass ich das heute Abend einfach mal ausprobieren werde. Habe oft Probleme damit mich wirklich zu entspannen / fallen zu lassen am Ende des Tages, aber das klingt doch ganz interessant und vielversprechend.

Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Menschenskind für den Beitrag:
Jamie
Diagnose: Vom behandelnden Psychiater Zwangsgedanken diagnostiziert.
Medikamente im Zeitverlauf: Ende 2014 Citalopram 20mg, ca. 1 Jahr, dann starke Müdigkeit >> Fluoxetin 20mg, 2-2,5 Monate, da keine Wirkung >> Clomipramin 20 mg, 3-4 Monate, keine Wirkung gegen Zwangsgedanken >> Sertralin 200mg, ca. 2-2,5 Monate, keine Wirkung >> seit 16.11.2016 Venlafaxin 150 mg , 1-2 Monate >> Erhöhung auf 225mg, keine Wirkung >>Erhöhung auf 300mg, keine Wirkung gegen Zwangsgedanken

Aktuelle Medikation Stand 22.07.18 : Venlafaxin(SSNRI), Mirtazapin(NaSSA), Pantoprazol seit ca. August 17' (PPI)

Absetzverlauf Venlafaxin ab 27.03.17

300mg: 27.03.17 bis 31.03.17
262,5mg: 01.04.17 bis 03.04.17
225mg : 04.04.17 bis 16.04.17
187,5mg: 17.04.17 bis 22.04.17 , danach wieder zurück auf 225mg weil starke Nebenwirkungen (Zwangsgedanken, grippeartige Symptome).

225mg: 23.04.17 bis 08.05.17 , ab diesem Zeitpunkt kam die Erkenntnis, dass ich in kleineren Schritten absetzen muss.
200mg: 09.05.17 bis 13.05.17, danach zurück auf 225mg wegen NW (Erschöpfung, Grippe-Symptome).
225mg: 14.05.17 bis 20.05.17 , danach dann Reduktion in noch kleinerem Schritt.
212,5mg: 23.05.17 bis 31.05.17, NW hielten sich in Grenzen.
200mg: 01.06.17 bis 16.08.17, innerhalb dieser Spanne allerdings mehrere gescheiterte Versuche zur Reduktion auf 187,5mg wegen zu starker NW ( Zerfahrene Gedanken, starke Konzentrationsschwierigkeiten, psychosomatische Symptome (Magen),
Schnell aufkommender Grübelzwang mit anschließender Grübelstarre).

187,5mg: 17.08.17 bis 10.12.17, Dauer aufgrund mehrerer gescheiterter Reduktionsschritte, zudem bin ich selbst bei dem Tempo zu experimentierfreudig bzw. voreilig gewesen (z.T. von 187,5mg auf 150mg innerhalb von wenigen Tagen), sodass ich im Endeffekt immer nur die Ausgangsdosis als Anker in der Not gesehen habe.

175mg: 11.12.17 bis 03.01.18
162,5mg: 04.01.18 bis 14.01.18
150mg: 15.01.18 bis 29.01.18, Magen-Darm Beschwerden, Blähungen, Bauchschmerzen, Antrieb vermindert, Verstärkung depressiver Symptome, Verstärkung v. Zwangsgedanken

137,5mg:
30.01.18 bis 18.03.18
125mg: 19.03.18 bis ???
112,5mg ??? bis 12.07.18
100mg: 13.07.18 bis heute

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: Angstbewältigung und Entspannung: Der Sichere Ort

Beitrag von Arianrhod » Donnerstag, 02.08.18, 11:06

Hallo Jamie,

der "Sichere Ort" gehörte bei meiner Traumatherapie mit zu der Vorbereitung. Bevor wir anfingen, hat die Psychotherapeutin erstmal den sicheren Ort mit mir eingeübt, das ist wichtig, wenn zu viele belastende Erinnerungen aufsteigen.

liebe Grüße Arian
► Text zeigen

Antworten