Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Verzicht auf Alkohol/Nikotin

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Flummi
Beiträge: 516
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1128 Mal
Danksagung erhalten: 860 Mal
Kontaktdaten:

Verzicht auf Alkohol/Nikotin

Beitrag von Flummi » Donnerstag, 10.05.18, 8:15

Hallo,

von meinem Mann kann ich berichten, dass seine bipolare Störung besser wurde, als er komplett auf Alkohol verzichtet hat. Er hatte einen Hang, es damit zu übertreiben und musste auch seinen Führerschein abgeben. Das Abstinenz-Jahr tat ihm (und auch mir) gut, so dass sich die trotz der Medikamente vorhandenen Höhenflüge ausglichen.

Als er dann auch mit dem Rauchen aufhörte, ging sein Lithium-Spiegel plötzlich nach oben, so dass er weniger Lithium zu sich nehmen musste.

Dies vielleicht als Hinweise, wie man mit einfachen Mitteln etwas mehr psychische Gesundheit schaffen kann....natürlich individuell auch verschieden.

LIebe Grüße,
Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaBlumenwieseKatharinaUnchained
Meine Signatur
► Text zeigen

Antworten