Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Tautopathie

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Towanda1
Beiträge: 1251
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1007 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

Tautopathie

Beitrag von Towanda1 » Freitag, 10.08.18, 13:48

Hallo :group: ,

ich bin ja durch Fluorchinolone gefloxt worden. Meine Heilpraktikerin arbeitet u.a. mit potenzierten Ciprofloxacin.
Bei meiner Recherche bin ich auf Tautopathie gestoßen: http://www.hpathy.de/content/tautopathi ... einführung

Vielleicht wäre das eine Möglichkeit, die zum Teil fürchterlichen Entzugserscheinungen zu mildern, bzw. nach 0 eine beschleunigte Genesung des ZNS zu erreichen.

Ich werde sie bei meinem nächsten Besuch darauf ansprechen und berichten.

Mein alter Heilpraktiker hat damit auch schon gearbeitet und auch mal einen Artikel dazu verfaßt, leider praktiziert er nicht mehr. Aber den Artikel gibts noch im Netz: http://naturanaturans.de/artikel/pdf/na ... armaka.pdf

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin
15.02.19 - 6,00 mg Mirtazapin
13.03.19 - 5,40 mg Mirtazapin
12.04.19 - 4,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Katharina
Beiträge: 4634
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Tautopathie

Beitrag von Katharina » Freitag, 10.08.18, 16:37

Hallo !

Hoffendlich liege ich falsch (fiese Migräne )

Die Heilpraktikerin bei der ich im Entzugszustand / schwere Depression
von Escitalopram war


Sie legte die Medikamente die ich noch zum Teil nehmen muss in ein Glas, jeweils eine Tablette
und 'behandelte' sie mit den Bioresonanz Gerät.

Ob es deren Potenzial entnehmen würde?
Nein.
Ob ich jetzt einen Kaltentzug...
Nein.

Es würde 'etwas begünstigen'.

Ich war ausserstande zu verstehen
und zu hinterfragen.

Was das mit denen die ich hier Zuhause habe bewirken sollte werde ich nicht verstehen.
Ich brauchte keine weiteren mitzubringen.

Ich wage diesen für mich Hokuspokus kaum nieder zu schreiben.

Ich habe für mich verstanden
in welchem Zustand ich war
um das gemacht haben zu lassen inklusive Kosten.

Gruß
Katharina
► Text zeigen

Towanda1
Beiträge: 1251
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Tautopathie

Beitrag von Towanda1 » Freitag, 10.08.18, 16:44

Hallo Katharina,

nein, damit hat das nichts zu tun. Aber wer Homöopathie als Hokuspokus abtut, für den ist das wohl dann ähnlich.

Bei Tautopathie wird der Wirkstoff des Medikaments homöopathisch "verdünnt", also potenziert, und dieses Mittel nimmt man dann ein.
Bei mir ist das grade Ciprofloxacin in Potenz C30 1x pro Woche 5 Kügelchen. Ich meine, es verändert was an meinem Zustand.

LG Towanda
► Text zeigen

13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin
15.02.19 - 6,00 mg Mirtazapin
13.03.19 - 5,40 mg Mirtazapin
12.04.19 - 4,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Katharina
Beiträge: 4634
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Tautopathie

Beitrag von Katharina » Freitag, 10.08.18, 16:50

Hallo Towanda !

Was hältst Du davon
Psychofarmaka in ein Glas zu geben und mit Bioresonanz zu behandeln ?

Es kann das bewirken ?
Ich kenne mich nicht aus.

Gruß,
Katharina
► Text zeigen

Towanda1
Beiträge: 1251
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1007 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

Re: Tautopathie

Beitrag von Towanda1 » Freitag, 10.08.18, 16:57

Hallo Katharina,

keine Ahnung, damit kenne ich mich nicht aus. Ich kenne Bioresonanz nur dahingehend, daß man mit einer Haarprobe Unverträglichkeiten austesten kann. Daß man damit Stoffe in ihrer Wirkung verändern kann, habe ich noch nie gehört.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag:
Katharina
► Text zeigen

13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin
15.02.19 - 6,00 mg Mirtazapin
13.03.19 - 5,40 mg Mirtazapin
12.04.19 - 4,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Antworten